Skip to main content

Full text of "Neue Zeitschrift fuer Musik 1881 Jg48 Bd77"

See other formats


leite 




SBegrünbet Bon 

lloliert Sdmiitatui 



Sortgeieöt bis 5 um bierunbjecfjäigften 23anbe Don 

unter 3Äif tt>ir f ung *>ott JMttftlertt uttb Äuttjlfreunfcetu 

Januar bis Secemöer 1881. 



S3eranttüortltcb>r 3lebacteur unb SSerleger S. %. Safjnt in Seidig. 



$ttljaIH = $erseid)iuf 

jitm 77. <$anbe 

kr neuen JettfWft für Puftt 



I. Leitartikel. 

Sluäjflfle au? bem SWemoiren öon §ector SBerlioj 427 . 437. 465, 
485. 

Satffl, Sol)., 9Jad) ber äuffüljrung Bon Sifjt'« ®ante=@t)mbf)onie 

in SBeimar 185. 
SJefljteitt, 9t., „Sßarfifal" 237. 249. 264. 273. 281. 293. 301. 
35ic getet beS 2ifst=SubüiiutttS burd) ben allgemeinen Seutfdjen 

SRuftfBerein 477. 
Sie 18. £otttihtftler=äkrf(UttJtttttlunfl be3 allgemeinen Seutfdjen 

aKuftftieretnä ju SRagbeburg 261. 273. 283. 302. 
Sttttfl^anä, SB., Slul Lettin 60. 71. 198. 

SBagner'S 9libelungen=Srilogie in Skrlin 217. 

gratis, 9t., 3ur ©Ijrenrettung äRojart'S 339. 

toller, 2., ajiebitotionen ü6et ä3eetb>Ben'fd)e SBerfe 337. 345. 449 

458. 

Slop, 2., ©lud 1. 13. 26. 37. 

Sur ©äcularfeier Bon Sftoäart'3 „Qbomeneo" 113. 

125. 133. 148. 
9tentter, g., Sie SKinnefänger 413. 
Slamonn 2., granj Sifet 169. 177. 189. 
bitter, £>., SaS Sänget» ober S3arbentljum unferer SSorjeit 317. 

335. 

©djfcSIer, $>. 2R., Sie S3eetIjoBen=£oucerte in SReiningen 25. 

— — - Sie claffiidjen Soncerte ber SKetninger pofcapelle 93. 

207. 

Sie fronte in ber Sffluftf 385. 397. 405. 



©d)ud)t, 3-, Sie et£)ifcfje SBirfung ber SKufif unb ba§ WlotaU 

»rtnciö in ber Stunft 357. 365. 373. 
Sie infcenirte bramatifdje 2lupijrung Bon ßifjt*& 

„^eilige ©lifabetlj" in SBeimar 457. 
(sit)Uttttmrt=$ettfjnat in Sonn 84. 93. 
(Seemann, £>., Stimmung 197. 205. 
qSotll, 9t., SSon Sanreuifj 49. 

8eit=mufifalifd)e gragen I ju Sifjt'8 Majtppa" 105. 

Sie £if5t*3reftttiodje in »oben 220. 229. 240. 251. 262. 

SSogel, SJernljarD, Somfcofitionen Bon Sttdjarb §euberger 497. 
512. 

SBeftMal, Ueber SKelgunoto'ä 2lu3gabe rufftfdjer SBolfSlieber 275. 
3ouff, Dr. lieber bie ju geringe (Joncurrenj auf bem©ebitte 
be§ HunftgefangeS 509. 



II. ßefaredjungen unb Hecenftonen. 

SBatf), £• Dp. 22. Satonftüde 90. 
Söaifle, SB., §lötenfc§ule 528. 

»eau, 2. 31. De, Dp. 6. Suette mit ißianofortebegt. 22. DB. 11» 
Bieber mit ^ianofortebegl. 203. Dp. 14. Sieber mit Sßiano» 
fortebegl. 230. Dp. 4 unb 5. Sieber unb Segelte mit pano. 
fortebegl. 290. Dp. 3. Skriationen für ^ianoforte 315. 

SBecfer, 91.,. Dp. 5—13 Sieber mit panofortebegl. 299. 

SBermö, Dp. 94. SBtolinftüd 269. 



IV 



93ccr, 93t. 3of., e»a Rogner 4. 

93cf)V, CS. 0., Dp. 3. ffinberlieber mit Panofortebegl. 343. 
S3ergcr, SS., Dp. 3. Bieber mit panofortebegl. 214. Dp. 4—6 

EIoBierftüde 295. 
«Bergmann, £ft , Dp. 64. Sleidjte SSioIinftücfe 403. 
93cttDel, g., Dp. 100. Sieber mit panofotte 403. 
SBcrnorD, äs., Statrierftfiule 505. 
SManf, St., Sieber mit panofortebegt. 290. 
SJibl, 91, Cp. 36. SSierljänbige Sonate 411. Op. 40. Drgel* 

prädtbium 440. 
83ict)l, 9i., Op, 42. iöiolinjonate 367. 
Biograph and Review 209 

S3tteD, 3-, Dp. 37« Sammlung Bon 9ftännerd)ören 445. 
Slumcittfial, f., (Dp. 20. Elatuerftücfe 472. 
Säflncr, S-, Drgelffüde 430. 

©oDmtttm, Dp- 4. Etauierfonatinen 299. Dp. 3. Elabier-- 
ftütfe 315. 

©mtowtft, 3-, Dp. 50. „9tequiem" für Eljor unb Drdjefter 107. 

Srofifl, SM., Slusgemäpe Drgelcompofitiouen 77. 

»nifltttann, 3-, Sieb mit Sßianoforte 493. 

Säülotu, £>. Ö., Stuggabe terfdjiebener (Slatrierirerfe 145. 

S3ittt>a, 3-, Dp. 10. Sonbilber für ißianoforte 90. 

S3itrgmüller, ftr., Dp. 117. Elatnerftücfe 472. 

garolöfcID, 335. t>., Sieber 3Kignon'<o mit panoforte 230. 

guUnltjö, 9t-, Dp. 22. Sieb mit panoforte 290. 

Sanitriittt, 3f., Sieber mit panoforte 101. 

£cn;$a, S-, Sieber mit panoforte 257. 

üullo, Dp. 9. Sieber mit *ßianoforte"343. 

6icf)berg, £., SKufiferfalenber 102. 

©ftrlicf), Bearbeitungen Sdjubert'fdjer Gljorlieber für fiano. 

forte flu 4 §änben 332. 
©rötnnnnSDörfcr, 9J1., ,,'®elinbe" für ©Ijor, Soli unb Crdjefter 

126. 

gctweitberger, %., Sieb mit Sßianoforte 214. 
ptte, 8-r., SBeife »on 2 $ ianiffimo 493. 
%\iü)tt, ©. St., Sßännercpre 445. 

giftet, ©Ermann, 3JJ., SBibmungStieber mit Sßtanofortebegl. 472. 

ginget, © , Dp. 20. SBartationen ju 4 Rauben 363. 

g-lügct, ®., Dp. 82. Drgelpljantafte 439- 

ptfter, St., Dp. 23. Sieber mit panofortebegl. 101. 

granj, Dp. 10. SSiottnfiücEe 257. 

gri%e, SB., Dp. 18. ©emifc&te E£)öre 235. Dp. 20. SSorationen 

für Sßianoforte 315. 
©Ott, 3., Dp. 1. Steber mit panoforte 257. Dp. 2. Sieber mit 

^ianoforte 433. 
©eitler, „®er ^Rattenfänger bon ©ametn" 279. 
®crrtter, Dp. 29. Dtf)Bmtf)mifcb,e Probleme 46. 
©crnäöcim, gr., Dp. 40. 3Jtännerd)öre 22. 
(Serttct, Dp. 6. Drgelftüde 421. 
©bring, 2^., Ser 2Jteffia§ öon Sapreutb, 387. 
©OborD, 33., Dp. 46. SBtertjänbige Stüde 420. 
©olOfcfimtbt, 9t. Sie fieben Sobfünben 81. 94. 
©ott^arDt, ty-, Dp. 74. Toccata unb ©abotte für panoforte 420. 
©räDmer, Dp. 11. Impromptu'« für panoforte 327. 
©reit, %x., ©efangleljre für SSoIK« unb SBürgerfdjuIett 154. Steber 

für bie beutfdjen SBoIfSfdjuIen 353. 
©ammet, Dp. 34—36. QnftructiBe SBtolinftücfe 403. 
©urtmeutn, Dp. 21. Sieber mit panoforte 231. 
©artmann, 3. $ , Steber mit panoforte 411. 
©cta<5, 3- ÖC, Drgelfuge 101. 



©ttffe, Dp. 18. Sieber mit Panoforte 403. 

©ciring, St., Dp. 9. SIntiierftücfe 315. 

©nfer, ©•, Dp. 158 unb 159. $0cännerd)öre 214. 

©cinlj, St., Bearbeitung beS Siegfrieb 393. 

§clb, 3-, Dp. 9. Sieb mit Sßianofortebegl. 493. 

Scnrtqucö, 9t„ ©nomentanj Dp. 2. für ^tanoforte 332. 

©cnffflcl, Dp. 33. SJuette mit «pianoforte 195. 

©cntfdjcl, 2t)., „grüfylingsnacfjt" für E^or unb Drdjefter 11. 

©errig, Dpernbtd^tungen 407. 

k>t\ic Slb., 3tu§gewät)Ite Drgelcompofttionen 77. 

©euberger, s Jt., Dp. 9. Sieber mit ^ianoforte 493. 

©itttT, 5., SSie pren Wir Sßufif 166. 

£>olfteitt, ?yr. b., Stac^gelaffene ©ebtcfyte 225. 

©ontemomt, (S., „§elbenleben", Soncertouoerture 241. 

©Uber, Dp. 13. unb 14. Sieber mit Sßtanoforte 411. 

©iitlroeif, Dp. 4. Sieb mit «ßianoforte 343. 

3obasfot)it, Dp. 60. S)er 100. ißfalm für Eb,or , Soli nnb 

Drdjefter 135. 
Stttjfer, Dp. 58. ffiinberfonatinen 257. 
Sem, Dp. 42 unb 43. „gugenble&en" für Sßianoforte 175. 
Stet, 5r., Dp. 69. atomaren für SBiola nnb panoforte. Dp. 67. 

©onate für $ianoforte unb SBiota 57. 
Steigt, SB., Dp. 16 unb 6. Sieber mit panofortebegt. 230. 

Dp. 12 unb Dp. 15. ©laöierftücre 270. Dp. 24. nnb 27. Sieber 

mit ißianoforte 49. 
SMaumell, C, Dp. 23. ©(aoierftüd 270. 

JJIeinmUd, 9t-, Dp. 48. Silber au§ ber Qobfiabe für «ßianoforte 

p 4 §änben 332. 
Steffel, 81., Dp. 3. SBiotinftüct 269. 
Slniget, ty., Siebercticlul 101. 

f ogcl, S-, Dp. 4. Sieber mit panoforte 290. Dp. 10 9tomanäe 

mit panoforte 493. 
Si»t)ter. ß., Sei^tfafjlic^e Harmonie- unb ©eneratbafjlebre 46. 
ffornerf, St., Dp. 43. etaBierftüi 175. 
tofemntt), 5ßatriotifc^e S3or= unb Kac£)!länge 214. 
üotet, 3-, «ioünftücfe mit Panoforte 166. 
SEotfte. ö., Vademeoum für Slabierfpteler 45. 
.Sroj, 9t., Dp. 10 unb 11. etaBierftüd 323. 
Srinntttger, gr., Dp. 18. Duöerture ju fjunftmeifter bon Kürn» 

berg 473. 

trug, -2t., Dp. 8. Sieber mit panoforte 121. Dp. 7. Sanälieb 
473. 

Sunbfcn, Sieber mit panoforte 411. 

Suntct, g. 3-, Dp. 19. Sreiftimmige ©omunionllieber 154. 

Surjtoeltt), Xob., §erbft(ieber mit Panofortebegl. 359. 

2obe, St., Drgelprälubium 440. 

Salo, fe., atoman^e für Sßioline unb Drdjefter 166. 

Sefeöte, 6t)r.. Dp. 46. 2rio 411. 

ßefetitttnn, ©., Söearbettungen auä ©e^ubert'8 Streichquartetten 175. 
Setot), ß^., Dp. 55 unb 56. Salonftücfe 315. 
Seite«, <§., Sieber mit panofortc 121. Dp. 37. SBlätter ber 
Siebe 175. 

Set), 3-, Dp. 15. Ave Maria für (Sefang unb Orgel 493. 
„Steöett>erteit" für Uftännerdjor 411. 
Sinf, Dp. 15 unb 17. Sieber mit pcmofortebegl. 203. 
Söfcb,b,orn, St., Dp. 167. gtonbo'3 für panoforte 299. Dp. 166. 

Salonftüd 315. 
Suy, d r -> ® aä ffat^djen bon fieilbronn 533. 
3Riitifl0lb, St., Dp 72. Fritjof 450. 
$D!ot)er, ^b.., Slu« bem SinbeSalter ber Sontunft 4. 



V 



SKelflUnom, 3. »., 3iu)fifcf)e Siebet' 28. 39. 58. 69. 82. 
«Dtcrj&orff. St., Dp: 36 unb 37. lieber mit ^ianoforte 121. 
Stöijrmfl, g., Dp. 102. äRännercböre 371. 
SHflSjfoUJält), 9Jt., Dp. 22. „2f)ränen" für ®ejang unb $iano- 
forteBegl. 203. Dp. 21 unb 23. Bierfiänbige ffilaöierftüdfe 290. 
5Wosrtrt, SB., Soncerte für SMbljorn 315. 
9lnprabnif, Dp- 30. gantafie für Bioline unb Drdjefter 166. 
9iarÖtnt, Biolinconcert 363. 

9iflubert , St., Dp. 14. ütcber mit ^ianoforte 290. Dp. 16, 23, 

26. Sieber mit Ütanoforte 416. 
Kriftel. £., Bearbeitungen 175. 
9teue Sangcrrunbe für äftännerdjor 4i5. 
9Jo^t, S., BeetfjOBen'ä Seben. 3. Banb 467. 
Dppet, SB., Borfemitniffe jur Harmonielehre 46. 
Crgclillbitnt, 25—50 Stefentng 375. 

$nb)"t, S., Dp. 10—18. «ßianofortefrüde. Dp. 19. Sieber mit 

^ianofortebegl. 55. 
fiotfo, m., Unfere Wuftfflaififer 166. 
löffelt, (£., Sieb mit Sßianoforte 343. 
^robani, 31., SBaljer für SlaBter 343. 
Huftier, 3)1-, Dp. 49. Bierl)änbige EtaBierftüde 473. 
9iaÖc<fe, 91., 0». 50. Symphonie 290. 
9latnann, Söv-, Dp. 57. Sieber im Bolfäton 195. 
mctncde, (L, Bearbeitungen 175. Dp. 159. Seilte STrto'ä 257. 

Dp. 160. Biolinpfjantafie - 411. Dp. 163. Sanonijdje grauen« 

djöre 420. 

9tetn3Dorf, £., Bearbeitung Hagbn'fdjer Sonaten 393. 

9il)etnberger, S-, Dp. 96. Srei lateinifije Rinnen für grauen« 
cfjot '23. Dp. 96, „§aralb" für Sr)or mit !)5ianofortebeg(. 159 
Dp. 118. ^ttjeiftimmige Hymnen mit Drgel 159. Dp. 116 ; 
Seebilber für äRännerdjor 214. Dp. 121. Slaotertrio 327. 

9lcttcr, 3R., 3>ie Orgel unjerer Seit 78. 

SRcifentann, Slug., Dp. 50 Snmpljonie 425. 

9ttd)ter, St., Dp. 12. Sieber mit Sßianoforte 121. 

9{id)ter, @. g-, Dp. 58. Sfjarafterftüde für Sßianof orte 393. 

gtieöel, S., Dp. 11. geftborfpiel für Drgel 34. 

5Rttn0ft)=ftovfafotü, 91., SIntar«8mnpIjonie 309. 

Witter, ©. 2t-, Drgelübertragurtgen 439. 

glittet, ©., 9tepetitorium bei- äRufifgejd)id)te 332. 

9Jööer, 9Jt„ Stalienifdje ®id)ter* unb tünftlerprofile 166. 

9lofentt)al, (I , ©laBierftüde 362. 

9loffi, 9Jt., Dp. 1. (Semifcfjte C£)öre 371. 

giueflg, 91., ®ie Sangerrooctie 23. 

Saittt=Saen3, d-, Sieber mit 5)Sianoforte 121. Dp. 59. König 

§aralb §afagar 332. 
Stf)aab, 9t., Dp. 118. (JtjoralBorfpiele 420. 
Sdjtiffer, 3-, Ueber neue Bearbeitungen §änbe('fif|er Bocalcom» 

poftttonen 166. 

S(f|artt>eitfa, $t|., Dp. 18. „äJiiSceHen" für «ßianoforte 22. Dp. 35. 

SSörpertanäroeife 235. Dp. 33 unb 34. ElaBierftücfe 315. 

Dp. 36 38 unb 40. SlaBierftücte 528. 
Safoon, 9i., Dp. 1. SlaBierftüde 375. 
©djlemm, ß. SJtufseftunben 225. 
©dimtöt, St., äKännerd)öre 235. 
©dltmDt, (§., Dp. 47. 3Kännercf)öre 214. 
Sdjubert, gr. Seutjcfje STänae bearbeitet für Drdjefter 473. 
e^utse, 81., Dp. 17. 21. 23. Salonftüde 505. 
<s(f)ttttß, SS., Dp. 11. ®eiftlidje Sieber für gemixten Sljor 159- 
S(b,rnttenf)Ols, 3., hofiert Sdmmamt als SdjriftjMer 93. 
©olrnttett^ots, W-, Dp. 9 unb 15. (SlaBierfrüde 290. 



Semon, gr., Dp. 6. SWabdienlieber mit ^ianoforte 142. 
Seift, „Sieberfjain" 411. 

Stebcr, gerb., Dp. 98. ®dt>ilf lieber mit ^ianofortebegl. 142. 

Sittger, fi., Biolinromanje 269. 

Steuer, 9t., Dp. 32. Sieber mit «ßtanoforte 432. 

Stange, SB., Dp. 2 unb 3. Sieber mit Sßianoforte 493. 

Strafe, ffr., Biotinftüde 411. 

Strubc, Drgetfdmte 433. 

SbcnBfeit, 3., Dp. 19—22. Korwegifdje 3tf)apfobien 3. „SSioIert" 

für ©efang unb 5ßianoforte 411. 
Sonnet, 9t., Bergmannslieber 445. 
Stoett, 91., Bioliuftüde mit 4 $ianofortebegl. 332. 
Stet)te, 6. ®., Dp. 47. goncertp^antafie für Drgel 439. 
läppert, SS., Qmmer oergnügt 90. ©ebtdb.te 225. 
Sauroirj, 6-., Dp. 112. ®uette mit «ßianoforte 290. 
lerfcftnf, St., Dp. 169. Sßännercfjor 371. 
Xcia^ncr, SB., Bocalifen 322. 
X^ent, Dp. 56. Ungarifdje Stüde 393. 
ItjierfclDer, St., Dp. 8. ^tatarog 11. 
St)routenfe(§, Srnprobifationen für Sßianoforte 473. 
2f(I)tttfci«)Ött) , Dp. 17. gmeite Stjmp^onie 157. Dp. 37. 

„3ab,re§äeiten" für Sgianoforte 175. Dp 38. SRomanjen mit 

^ianoforte 230. Dp. 6, 27. 28. Sieber mit Sßianoforte 403. 
Untcrftetner, St., Soccata unb guge für Drgel 34. 
Urb(ttf), 6., ^retsclabierfcfcjule 347. 
Uröttrt, 3., Dp. 12. Sieber mit $ianoforte 290. 
Urban, Dp. 5. SKänner^or 371. 
Utfprud), St., Dp. 14. Stjmptjonie 521. 536. 
StarDot, ty., Sieber mit «ßianoforte 230. 
93ogcI, BernftarD, Dp. 25. „SieberfreiS" mit 5ßtanoforte 147. 
93ogc(, W., Dp. 24. Sieber mit Spianofortebegl. 142. 
33ogt, 3-, Dp. 63. ©ijncopenpolfa für ^ianoforte 472. 
93otfet^ümliflle Sieber für äJtännerdjou 411. 
äBal&erfee, ®rnf, Sammlung mufitalifdier Borträge 399. SBa§ 

ift Sti)t? 4. 

SBermontt, £>., ^falm für Solo, (Sfjor unb Orgel 420. 
SMfoöeiraer, 8B-/ ©eiftlic^e Sonette 252. 
äBeftptjat, allgemeine S^eorie ber muftfatijdjen 3l^r>tt)mil 498. 
SBide&e, ^r. i)., Dp. 56. §t)mne bom ffireuj 142. Dp. 87 unb 

89. Sieber mit ^ianoforte 433. 
SBilm, 9t. Ö., Dp. 24. S£|aracterftüd für ^ianoforte 315. Dp. 21. 

grür,ting§ftrau& 332. 
SBinterfierger, SIL, Dp. 53. ©etftltdje ©ejänge 142. Dp. 42. 

Slaoijdje SCoIIäHeber 142. 
SBirfe, &. Dp. 13, ©labierftüde 315. 
SBofitfaftrt, gr., Dp. 66. Seilte Srio§ 403. 
SBuerft 9t., Dp. 71. 3)rei Sieber mit ^ianofoctebegl. 142. 
3arcntbäft), 3ul., Eoncertetubeu unb »iertjäntoge Stüde 363. 
3aitbilScr , 2t. 3-> Dp. 1. „SinberbaH" für Sßianoforte p Bier 

§änben 333. 

Seltner, 3-, Dp. 23. ElaBierquintett 327. Dp. 22. Btoloncettfonate 

" 367. Dp. 26. Sinfonietta 347. 

3anger, Dp. 10. SJJännercfior 371. 

Senger, Wl-, Dp. 37. Sieber mit Sßtanofortebegl. 214. 

Stmmcrttiat, f>., ®ietrid) Bujteliube 323. 



VI 



Hl. dorrefpiiiienjett. 



Stndjcn- 

3a^reäjeiten 98. ^nftrumentalnerein 98. 

Stuerfiad). 

„TOeffia?" 161. 

S3ttDen=SaDen. 
SBtrtuofen 340. 389. 429. 441. 

SSaüttnote. 

@t)mpljomeconcerr 312. 

Söatjmitf). 

SBagner unb 5*if§t 429. 

Sonn. 

Sammermuftr 108. SKünftercfjor 222. 

sSraunfdjroetg. 
a capella Eljor 515. §ofcapeüe 453. 

Sternen. 

fammermufif 51. 

S8uffa(o. 

SBilfjelmtjconcert 138. 

ßfjemnift. 

Kreuzfahrer 480. 

Min. 

„®er Jjeiltge SBonifaciuä" 190. 

©ötfiett. 

©efangöeretnSconcerte 460. 

6openl)Oßeit. 

Sßirtuofen 349. 
©oncerte 266. 287. 

£effau. 

§ofcapefle 116. 191. 

SDreäDen. 

eonferöatoriumäfeier 14. 172. Äatnmermuftr 6. Oper 6. @t)tn= 
pijonieeoncert 6. SBtrtuofen 6. 

IiüffclDorf- 
Saferem 86. SThifttBerein 86. 

granffu« a. Wi. 

Säcilienöerein 98. 305. 368. *ßf)ili)armomfd)er herein 98. 296. 
«irtuofen 42. 74. 117. 186. 305. 319. 329. 341. Seljrerfängercfior 
117. 341. GfjorBerein 172. ßammermufif 180. 296. Oper 180. 
mty'\<tie herein 62. 360. 

(Senf. 

ffioncertleben 87. 200. 210. 

$om6utfl. 

„Simon $etru§" oott SKeinarbug 501. SBadjgefeUfdjaft 515. 
3cno. 

geftconcert 320. 



i Sopenlwnen. 
ffircfyenconcerte 191. 

8trion 116. 328. 5Bacf)Derein 17. 210. (Jonferöatorium 210. 234 
242. 253. 296. 312. 318. ©regbner Siiebertafel 160. ©uterpe 
17. 41. 42. 61. 97. 108. 137. 160. 468. 488. 538. ©erocmbljauä 
5. 17. 51. 73. 85. 97. 107. 115. 128. 137. 161. 180. 441. 467. 
479. 500. 514. 538. ftammermuftf 5. 42. 85. 97. 171. 499. 538. 
Ojfion 468. Orpt)euä 286. 0»« 5. 29. 73. 137. 221. 234. 266. 
286. 304. 328. 349. 368. 398. 440. 463. 399. 440. 463. Sßauluä 1 16. 
SJiebel'fdjer SBerein 61. 190. @mgafabemte210. Xfjeaterconcerre 
29. äKattljäugpaffion 180. SBoIjlt£)ätigteitgconcert86. 488. gafjn 
266. 

SonDott. 

Cper 6. 191. öirtuofen 7. 43. 201. 468. 

«Dt ains. 

SDlufifleBen 18. 62. 

SDlitnn^etm. 

Sfirdjenconcert 232. 

SKcintttflen. 

§ofcapetle 525. 539. 

äJiündjcn. 

SIBomtementconcert 138. Sammermuftf 63. 254. 3Kufifal. Wfo= 
bemie 74. 138. 222. 232. 254. Oper 62. Jonfünftleröerein 7. 
SStrtuofen 74. 

9te<5f<f)fau. 

28of)ft(jättgfeit§concerr 417. 

^ett=53tanDen6urfl. 
S£|ürgefang»eretn 51. SBtrtuofen 51. 489. 

Storbfictuieit. 

(Soncerte 18. 287. 

9tüvnüerg. 

SBirtuofen 480. 

fiammermufif 460. Oper 460. 502. 

3iuffifct)e aßuftlgefetrftfiaft 417. 526'! Oper 417. SSirtuofen 417. 
flauen t. 

„3Ü£)alia" 480. 

SKufif leben 19. 30. 128. 267. 276. 377. 389. SBtrtuofen 70. 269. 
296. 277. 369. 378. 390. 



„Sie Werfer" 149. 



äKufiHeben 350. 360. 



SÄojarteum 329. 



SKufiffeft 341. 350. 



jüueDliuöurg. 



Rom. 



(Scfiroettn. 



VII 



Stuttgart. 

Eonferoatorium 430. §ofcapeIIe 469. 

Sörimar. 

tommermufif 242. 313. Cper 233. 305. §ofcnpeüe 233. 242. 
313. 489. Eljorgefanflöerein 233. 2Kufiffd)uIe 243. 313. 489. 
SSirtuoien 243. 305. 489. 

3Bet)clittßJ)ofen. 

SJfufifle&eit 400. 

SBicit. 

Sünftferabenb 52. Oper 87. $f)injarmonifer 7. 31. Singafabemie 
7. 52. 150. Birtuofen 8. 52. 75. 87. 108. 162. 502. 

SßteStmDcn. 

Sbmpr,onieconcert 109. 254. 277. 297. Birtuofen 117. 
ßurconccrt 378. 

3Wtou. 

Goncertoerein 243. 

3it>tcfßu. 

ftammermuftf 151. 223. 



IV. ftaijesgefdjidjte. 

2larau 87. — Slberbeen 43. — StteEtäBab 392. 
Slltenburg 243. — Slltona 255. — Singer? 426. 460. — 2Inna= 
6erg 470. - 2ln§bacf) 162. — Slntroerpen 63. 297. — Slmftabt i. Zi). 
313. — Slrnljetm 43. 63. 297. — SlSforb 211. — Slfcfjaffenburg 
173. — SlfcfjerSIeben 87. 129. 243. 481. 490. — S3aben*Baben 
8. 43. 63. 75. 129. 181. 209. 320. 251. 361. 401. 418. 491. 516. 
Baüenftebt 401. — Baltimore 8 20. 52. 87. 99. 129. 151. 181. 
323. 516. — Barcelona 173, — Bafel 8. 31. 44. 75. 87. 118. 
162. 202. 223. 268. 391. 442. 461. 470. 491. 516. 540. — 
Bamberg 470. — Barmen 526. — Batjreutt) 181, 442. — 
Berlin 8. 31. 44. 52. 75. 99. 109. 130. 139. 151. 162. 181. 192. 
223. 418. 431. 454. 461. 470. 490. 516. — Bernburg 88. 162 
442. — Birmingham 418. — Biet 163. — Bttterfelb 442. — 
Btanfenburg 243. — Bonn 52. 63. 109. 461. 460. — Borna 75. 
118. 192. — Bofton 75. 130. 244. — Brabfort 130. — Branben- 
burg 99. — Bremen 52. 109. 118. 163. 192. 223. 233. 255. - 
Breslau 244. - Brünn 163. — Brügge 418. — Brüffel 31. 
44. 52. 63. 75. 88. 99. 139. 151. 173. 181. 192. 211. 233. 299 
431. 540. — Braunfctjweig 182. 481. 540. - Bucfjljolä 130. — 
©affel 8. 53. 64. 88. 130. 155. 163. 192. 233. 516. — SJ)emm£ 
20. 31. 751. 18. 163. 223. 320. 330. 431. 442. 470. 490. — 
Ef)icago 173. 321. 342. 351. — (Sobleiiä 297. — Köln 8. 20. 31. 
53. 64. 99. 130. 154. 173. 182. 361. 443. 471. 490. 526. — 
(Sonftanj 53. 64. — Kopenhagen 182. — Eötfjen 526. — Grim» 
mi^"c|aii 490. — ' Eujel 418. — SDarmftabt 490. — SWfau 173 - 
223. 276. — SJreSben 8. 31. 53. 63. 75. 110. 118. 130. 163. 
173. 182. 211. 233. 313. 321. 351. 442.454. 481. 491. 502. 516. 
526. 540. — ©ortmunb 454. — Sortrecf|t 461. — Driburg 369. 
Süren 44. — 2)üffeIborf 88. 173. 361. 471. — (gbinburgf) 8. 
288. - Ulenburg 313. — Gifenacb, 8. 88. 151. 181. 202 . 401. 
431. — ©ifenberg 151. — Grieben 8. 88. 151. 211. - ©tfterberg 



313. — (Stberfetb 63. 99. 130. 490. — (Slbing 268. — ©rfurt 
31. 118. 211. 244. — gelingen 8. 163. 223. — ftranfentfjal 
391. — granffurt a 9K. 8. 31. 53. 63. 88. 110. 118. 130. 163. 
418. 443. 461. 490. 502. 540. — greiberg i. @. 139. 211. — 
3-reiburg i. Br. 44. 88. 151. 330. 490. — ©enf 88. 401. — 
©ent 182. — ©era 20. 88. 99. 211. 471. 481. — ©ie&en 192. 
321. 471. 490. — ©laucfjau 139. 244. — ©logau 139. 163. 233. 
471. 490. — ©örlifc 8. 44. 53. 75. 88. 118. 139. 234, 409. 443. 
467. 472. 490. 540. — ©Otlingen 130. 490. — Ootlja 8. 173. 
278. 431. 490. — ©raj 8. 63. 490. 526. — ©reij 378. — 
©rimma 471. — ©üftroto 88. 192. 540. — Jpaag 223. — 
§alberftabt 63. 490. — £aüe 9. 44. 88. 99. 118. 139. 163. 234. 
306. 314. 321. 342. 378. 471. 481. 494. 502. — Hamburg 139. 
182. 192. 418, 471. 481. 526. — §annot)er 44. 173. — §e»= 
bronn 526. — §eringSborf 361. — §ermannftabt 31. 192. 268. 
526. — §erfort 255. — §er§felb 269. — ^erjogenbufcf, 44. 100 
223. — §ilbesfi,eim 526. — §irfd)berg 490. — §of 9. 75. — 
Hornburg 151. — 3ena 9. 53. 63.88. 139.490. 503. — £aifer3= 
lautern 202. — SfarBrufje 44. 53. 471. 503. — Sfiffingeu 
321. 342. 351. 378. - Steuänad) 64. — Saneberg 75. 182. 

490. — Saljr 321. — Saufanne 99. 192. — Seer 163. — Seipäig 
9. 20. 31. 44. 53. 64. 75. 88. 99. 110. 119. 130. 139. 151. 163. 
192. 234. 321. 369. 378. 401. 409. 418. 431. 454. 461. 481. 490. 
503 516. 526. 540. - Semberg 173. -202. — Senjburg 211. — 
Setiben 88. — Seuwarben 526. — Siebenftein 351. — £iegni§ 
9. 20. 163. 182. 306. 503. — Sonbon 31. 53. 88. 100. 119. 130. 
163. 173. 202. 234. 244. 255. 268. 288. 314. 321. 361. 431. 471. 

491. 503. 540. — Süber löl. 471. — ÜRabrib 297. — 
SWagbeburg 53. 64. 88. 99. 119. 130. 151. 173. 211. 
314! 409. 481. 491. 529. — SUauiä 173. 481. 491. 516. — 
SKannfjeim 9. 20. 64. 76. 119. 163. 401. — 3KaiInnb 147. — 

■ 2Kand|efter 130. — Harburg 9. 20. 88. 342. — SftarfaiHe 461. — 
SJieiningen 44. 54. 119. 130. 330. 481. 491. - SJtet&cn 202. — 
SfKerane 211. — SKerfeburg 64.99. 268. — Weg 192. - TOinben 
140. 481. — äMtoaufe 211. — iDIonä 96. — SJcoStau 9. 31. 100. 
211.431. 471. 491. 516. — 3Künd)en 163. 234. 268. 298. 527.— 
äJ?üt)If)aufen i. 100. 149. 461. 491. — «Reu=Branbenburg 
174. - JJeu=©Iabbad) 89. — «ereijovf 9. 20. 31. 44. 76. 100. 
119. 140. 193. — Sfteufc 211. 418. — 9feu=@trelifc 119. 140. 
151. 163.491.503. — S^euroieb 461. — mm 44. DJimmegen 54. — 
SRorbernet) 361. — 9?orit)icf) 330. — sRorbfiaufen 443. — 9?ürn* 
berg 9. 64. 163. 193. — ©e£)nljaufen 379. — ßlbenburg 89. 119. 
130. 140. 174. 211. 503. - DIten 527. — Dfdjafc 64. - <J>aber= 
born 20. 54. 89. 152. 211. 471. 527. — $ari§ 9. 20. 31. 44. 64. 
76. 89. 100. 119. 140. 152. 174. 182. 193. 223. 255. 278. 396. 
455. 491. 503. 527. — $egau 119. 152. — <ßeft 100. 288. — 
«Petersburg 443. — «ßirmafen? 418. — «ßofen 76. — $rag 31. 
64. 164. 193. 223. 461. 540. — Ormont 371. — ßueblinburg 
9. 44. 64. 244. 401. 418. 503. — SWegenSburg 130. 503. — 
SReidjenbad) 211. — Siersburg 369. — 3Jemfc£)eibt 211. — 
g}t,et)t 44. — SRiga 64. 130. 202. 244. - Korn 244. 
361. 527. — 3iotterbam 527. — 3tubolfrabt 491. — 
(galäburg 330. — Sc^neeberg 21. — Sdjroalbad) 361. — Sdjroein« 
furt 9. 164. - Schwerin 100. 224. — Solotlutm 244. 503. — 
Sonneberg 503. — @onber§t)aufen 268. 278. 306. 330. 351. 369. 
379. 391. 401. 409. 471. — ©peier 54. 182. 278. 331. 501. — 
Stargart 64. 76. 130. 431. — Stettin 21. 288. 540. — Stuttgart 

| 9. 64. 152. 174. 182. 193. 224. 269. 288. — Strasburg 21.527. 
540. — Suberobe 351. — Sarnoro 130. — %$aU 351. — Sorgau 



VIII 



44. 100. 140. 503. — Srier 9. 224. 5)0. — lUm 130. — 
23ert>ier§ 64. — äöatbenburg 45. 119. 409. — SBafqington 211. 
— SBeimar 64. 76. 100. 140. 164. 182. 224. 288. 455. 401. 503 
540. — SBemigerobe 234. — SBeDelüigeiiljofen 401. — Sßten 21. 
100. 110. 13l. 140. 152. 164. 193. — SjieSbaben 9. 65. 89. 100. 
152. 164. 174. 224. 441. 481. 504. 541. — mämav 441. — 
Wittenberg 504. — Sffiorcefter 491. — SBormS 24. 202. 211. — 
SBür^burg 9. 21. 65. 89. 110. 212. 288. 481. 503. — 3eig 76. 
193. 481. 503. — tjerbft 54. 119. 174. 504. — gittau 100. 140. 
504. — 3naijm 212. 441. - 3üridj 89. — £roeibrücfen 141. 
418. — fjttnctau 152. 443. 516. 

3?erfottafttadmd)ten. 

9. 22. 32. 45. 54. 65. 76. 89. 100. 110. 119. 131. 140. 152. 164 
174. 182. 193. 202. 212. 224. 234. 244. 255. 269. 278. 289 298 
306. 314. 321. 331. 342. 351. 361. 370. 379. 391. 401. 410. 419 
431. 443. 455. 461. 471. 482. 491. 503. 515. 527. 541. 

jJäaijretttfier "gatxonatvetein. 

34. 47. 78. 102. 518. 

gkfiattttfmadjtttttjeit bcs ^ffgMtmtten beuteten 
2$tu|tRt> emns. 

228. 236. 246. 259. 421." 

gt«mb«tftfte. 

34. 77. 142. 203. 257. 323. 361. 393. 421. 463. 542. 

j53riefßa|tm. 

47. 131. 214. 343. 483. 

$ufF«0MMijett nenex itnb ättexex demex&enswxtfjex 
|9erßc. 

10. 33. 66. 90. 111. 141. 165. 194. 245. 256. 332. 380. 420. 492. 

;2Jiit|tßafifd)e unb fitcranftfic Itotritäten. 

154. 

ISetfcwett. 

«reiffopf & fmrtel 3k. 20, 24, 42, 46 unb 49. Schubert!) 
& (£omp ju 5T£r. 45. atetngräber unö ffaljnt ju 47. 

Ikridjttgitttgro. 

78. 323. 

3?. Subtnftein 167. 3t. Sdjneiber 235. ffiofcolt 307. Sobe 333. 
Sari einrieb, 473 

^Jeue itnb neueinliubirte ©pern. 

10. 22. 45. 54. 65. 77. 89. 102. 111. 120. 131. 141. 153. 164. 
174. 183. 194. 202. 212. 224. 234. 245. 256. 278. 289. 298. 307. 
315. 331. 343. 352. 361. 379. 397. 402. 411. 432. 444. 455. 462. 
472. 482. 492. 504. 517. 527. 541. 

jJ5ertm|'$tes. 

Sünerfennungen 352. 541. — Snnectionen 381. — Slutograpfjen 213. 
392. 410. — SIutorenf$u& 298. — Sluäjcfireiben 22. 77. 141. 203. 
213. 225. 245. 589. 299. 307. 517. 528. — Sertioj 292. - SBib* 
Iiotfjefoerfauf 89. 379. 444. — 33raljm3 432. — »rucrner'S Stjm» 
pf)onie 381. — Sülom 55. 392. 463. — ©oncertöerbanb 353. — 
Gtonque 410. — deficit 381. — Senfmäter 33. 153. 175. 183. 352- 
381. 392. — ©infjänbige Sßianiftin 213. — gröffnungen 33. 55' 
66. 77. 111. 121. 141. 153. 183. 202. 213. 225- 269. 289. 299 
307. 362. 370. 392. 419. 432. 444. 455. 462. 492. — gjport 33,' 
183. — gadeltänge 66. — Herten 235. — (Solbfraub 505. — 
©ounob 322. - ©rünbungen 111. 121. 141. 165. 256. 289. 322 
381. 392. 420. 432. 462. 517. — 3al)re3bericf)te 65. 77. 141. 153. 
183. 256 332. 402. 472. 483. 492. — Harmonium 2l3. 245. — ' 



Qubiläen 22. 66. 77. 111. 213. 225. 279. 307. 315. 343. 352. 362. 
371. 402. 462. 482. 483. 528. 542. - Italien ijrfjer Kongreß 245. — 
3o|"epb,t) 213. — ffialenber 10. 22. - üi)jt 175. 194. 202. 225. 
234. 245. 323. 419. 432. 444. 455. 482. 504. 505. 529. — «Olitftf. 
coni'itm 66. 419. — «Dtarfetttaife in SBien 322. — Süiuftffefte 203. 
I 213. 289. 315. 322. 392. — Ü^ojarfS SKanujcripte 455. - 
j SKojart 3 Requiem 444. — 2Kitftff)anbfc£)>'iften 66. — 3Kufifalifd)e 
SKöglidjfeiren in Slmerifa 353. 381. — 3tac£)!rägticf)e3 167. — 
Neubauten 10. — SRteberlänbifdje 2Iutorenrec£|te 289. — DtoDitäten 
10. 22. 33. 45. 46. 55. 66. 89. 101. 120. 131. 153. 165. 183. 194. 
203. 213. 235. 278. 279. 28 9. 298. 307. 322. 331. 343. 352. 362 
370. 371. 380. 381.J492. 432. 444. 462. 472. 482. 492. 504. 517. 
528. 541. — ßpernauägaben 256. — Drganiftentag 381. — 
Dvgelriefe 463. — Cpernconcurrenj 10. 165. 289. — Opernidjtuf; 
89. 121. — Sßatti 505. — Sßrei^ertbeitung 101. 111. 175. 203. 
234. 315. 352. 362. 371. 381. 392. 402. 410. 420. - Stapft)« 
maifd) 381. - 3tefononjpljer 245. — 9toffini 46. — 3tubinflein 
343. 352. — Säugerfeft 55. 77. 101. 120. 121. 165. 183. 203. 
213. 307. 332. 352. 362. 402. — Scarh 371. — Säubert 111. — 
Sduitgejang 215. — Subventionen 22. 65. 101. 121. 153. 165. 
213. 235. 245. 256. 322.343. 353. 370.371. 381. 410. 419. 504. 
528. 542. — StrabuariuS 315. — Selepfion 33. 370. Sweater* 
branb 153. 269. 279. 299. 332. 353. 402. 444. — £t)eaterpacf)t 
89. — köpfen 505. — SBerbi 183. 419. — SBogler 12t. — $Bor> 
träge 77. 131. 175. 183. 213. 156. 298. 419. 483. — Sieujtempä 
289. 299. 371, 392. — SBngner 90. 245. 315. 343. 370. — S8a[[er s 
ftein 22. — SSunbertinber 370. — fjeitung§abj'cf)ifb 46. — 
3id)od)er 474. — gittjerbereine 290. 

Vi. 2>mtwn. 

Baumgartner 344. — SartljoIomäuS 36. 80 167 176. 464. 496. 
531. — Seffet 355. — Srettfopf & §ärtel 11. 48. 68. 80. 112. 
123. 144. 168. 2.04. 215. 216. 248. 278. 272. 291. 300. 316. 344. 
354. 356. 383. 394. 422. 434. 446. 464. 476. 488. 494. 496. 506. 

507. 520. 532. 543. — SBIept & Kämmerer 68 103. — SBote 
& Socf 55. 92. 103. 155. 280. 354. 336. 448. 519. - SööOmg 
383. 396. — goppeitratf) 229. — Kotra 543. — Sranj 132. 475. 
484. 495. 507. 519. 544. — SonjerCatorten (Serltn 384. — 
Siegben 12. 112. 334. 344. — Seip^ig 124. 336. - Stittt= 
gart 91. 364. — SBürjburg 372.) — gorberg 123. ^72. 335. 
412. — griebrid) 91. 184. — prftner 167. 424. — ©efudje 12. 79. 
92. 122. 176. 324. 336. 422. 456. — Oruner 383. — gänbel 
324. — ©ainauer 12. 23. 67. 215. 259. 436. 456. 464. 474. 484. 

508. 519 . 531. — §offart£) 48. 92. — Jpug 308. 324. 447. 456. — 
£at|tit 11. 24. 35. 48. 56. 80. 124. 132. 144. 156. 168. 176. 204. 
216 224. 248. 258. 280. 291. 292. 300. 316. 324. 335. 355. 356. 
364. 372. 394. 424. 435. 436. 447. 475. 508. 543. - Äarmrobt 
132. — SftrfcE» 344. 356. — Jtifrner 56. 271. 308. 395. 495. 543. — 
Seuclart 24. 36. 48. 79. 258. 259. 423. 506. 543. — 3locetto, 
®Der unb & So. 258. 270. — Offerten 12. 55. 124. 143. 156. 
184. 195. 196. 215. 227. 248. 258. 270.272. 280. 292.300. 308. 
316. 344. 356. 364. 372. 382. 384. 396. 404. 412. 423. 435. 436. 
448. 456. 464. 475. 484. 496. 508. 520. 530. 532. 544. — Oppen* 
6>im 484. — ^räger & «Meier 396. 404. 423. 494. 496. — fltaabe 
& $totb,oro456.— D?ieter=58iebermamt 36. — SRucfmirf) 382. 484. — 
©djott 447 . 464. — Schabe 531. — Simon 23. 184 422. — 
Seiling 519. — Sieget 124. 143. 156. 168. 176. 394. 434. 448. 
464. 474. 496. 520. — Steingräber 520. 532. 544. — Streit 
506. 520. 530. 543. - Su^er 258. 271. — Xonger 24. — SJiemeg 
544. — ffiebl 104. 412. 



Eruct Dort SouiS Seibel in Seipjig. 



ieipjig, ten 1. Januar 1881. 



SSon biefer #eüfd)nft erfdjeim ieöe Worfle 
l 3Jummer oon l ober l 1 .. Soßen. — Bretel 
beö 3ß&rijanLie5 (in l Öanbe) 14 Itif. 



s J{eue 





^nfertionägetüjren bte ißetitjeüe 20 3Jj. - 
Stbonitement ticfjmen alle Sßoftämter, SBuct)= 
SDlufiloIicn» uiib ,f?unft=i}atibliin9ett in. 




SerautiuortficEier 9Jebacteur nnb »erteger: S. 8- «ttf)itt in Sci^ifl. 



Jlttgener & §o. in «onbon. 
SR. Vernarb in St. ißeteräburg. 
®e6et$net & gSofff in SBaricfiau. 
§(6x. ^wg in fürtet), Sajel u. Strasburg. 



A? 1. 

Ste&enunflsiebetijigsier 



^. Stootßaan tn amfieröom. 

JidjSfer & £oxabi in ^fjilaDelpljia. 
c£. JSdjtottenßailj in SBten. 
3S. peftermann & <£o. in Wentorf. 



3«f)iilt: «lud: ooi! S. 5io!)l. (5ortfetj:;iig). — 3tec e uf t o neu: >(i. 3. 
Soeiibfcn, &>. 17, in, 21 U! :b 22. „Jionueijiirfie Sitrawobicu" — Ueber bk 
«*9tt«l.uii9«f0irte in 5Bat;rtutE> — Mar «eer «6er «o« Rogner — imb giltop 
Dlatier „Sin* bem Ämbesmlter ber Sontimft". — (So r r efu o n b etu e n: 
<2dpi«. Jresben. (Sortte&ung). Bonbon, äliiiitdjen. fflicti.) — jtUtne 
Settung: (Sageägeidncpte. $erfotMbut«ri<$ten. Dpeni. Süermiidjtess. 
2liip[;uin ;; ett neuerer uiib Semert'e: Siucrtljer älterer -Berit..) — StrU 
tiidjer 3<ti;ei.:er: Glumoerfe pon Jliterfelber („fymvoz") unb Sli. 
ventidjel (,7rüli!iiifläiKid)ti. _ äCmci«*«. — 



*'ou Submig 3? o f) i. 

(SovtMjUiig.) 

^©lutf reifte 1746 Don Sonben über Hamburg, reo 
©. % 2 e (ernennt als berühmter ßomponift lebte/ jeboefj 
bte testen 3?efte ber bort juerfi ettiftonbenen bettrfdien 
Oper bereits üerglommeu innren, rtadj einer furjen Au- 
fteilung in Bresben, roo £>affc mit fettten Italienern oollig 
berrfcfjte, gurüd nad) SBteu. ©ier rourbe er 1754 §of= 
cnpellmeifter unb fdmeb als folcfier für SBien unb Stalten 
eine gnn,5e «Reifje entfter Opern na et) italienifdjem unb 
fomtfdjer Operetten nad) fransöfifdjem äJhtfter, bic tljm 
(Selb unb £erü()ntt()eit jugfeid) öerfcfjafften. So mar ber 
nacfjfte aBunfdj feines SebenS erreicht. 2(((ctn tief in if)tn 
glidjte, in ber eigentf)üm(id)fett feiner Seqabtutg unb ber 
tunern Slfniung einer größeren Aufgabe begrünbet, bie 
eel)itfud)t nad) erroaS ^oberem unb mebr fünfKerifcfyem 



,-*<■■ '■' Sm « ß "ß e ßei ' ätrf'ffö ift mit ber Srgietbfeljier enU 
lü)lu?ft: ote Sttrdjeniiiuftf be« 17. uub 18. Sairrfjintbert* hnbe bem 
»malenSen ett)le" angeljürt. Sie« märe Bon bem „rtmracterU 
lirenben Elemente" ber Sirdiencem|iofitionen öifät roofjl wenig 
«nterjdjieben. mufj meUneijr beißen: „bem iu>iltenben Sttile 
ter Cper." ' 



©anjen, aU bte £)errfd)enbe Oper eg borfteüte. £u beffen 
Srretc^ung trachtete er fortan aud) in literartfetjer §infic^t 
fid) tiefer ^u bilben, ftubtrte bie Stüter unb teat in 2Bien, 
tüo bte ©eifter fid) ebenfalls neu reejen begannen, mit 
ben äRännern ber 2Biffenfd|aft unb ®unft in Sßerbinbung. 
Suerft burd) bte <Zt)at, 1762 mit bem „OrptjeuS", bann 
äugleid) mit beut SBort begann er je^t auf feinem ©igen= 
gebiet jene ^Reformirung, bie üon ben tnidjtigften goigen 
für bie gan^e fünft rourbe unb in einem faft fjunbert= 
jährigem Kampfe bie Oper erft ju itjrem eigentlichen SSefen 
als eine? adumfaffenbett SramaS IjerDorbitbete. 

SBir Ijaben alfo rorerft bie äußeren 2lnregungett ju 
betradjten, bie feinen fünftlerifdjen ^nftinet fiier auf bie 
entfdjeibenbe S3a§n (enften. 

3unäd)ft bie ftetS nngebülirüdjer roerbenbe §luS= 
fdjtüeifung ber ©efangSoirtttcfität. Sie grfinbung ber 
Dper fiatte tn biefer |)inficfit afferbirtgS eine ganj neue 
fiunff getdjaffen unb ber menid)(id)en Stimme ebenfo iljre 
Statur roiebergegeben roie bie pdjfte gäfjigfeit beS 31uS= 
brnds bereitet. Die ©efanjfdjuie beS $iftoccf)i unb beS 
23errtaccf)i 33o(ogna fotüie biejentge s ^orpora'S in 
9feapel fjaben ber SSelt in ber Sntfaüuug ber SJcittel ber 
Stimme tote in ber 'iiilbung eineö eblen JotteS unb ber 
nattsrlicfjften SluSipradje ein bauernbeS ©efcfjenf Ejinter* 
(äffen, unb nod) Ijeute fingen bie Italiener fogar bentfdje 
aihtfit mie SBagner'S fiofjeitgritt burdi^efjcubS beffer als 
mir felbft. s Mdn bie einzelnen Sänger, bie am btefeit 
Sd)tt!en (jeroorgingen, ttjramtifirteu mit itjrer fünft unb 
ifjreu ©igeufieiten balb bie Sßjelt, bie ifjtteu 311 gußen (ag. 
§änbel in Sonbon Ijatte es l)auptfäd)(id) bem Streit ber 
beiben berüf)mten 5Primabonueu En^oni uub Sauftina 
(Sorboni), ber ©attin §affeS, bie einanber auf offener 
mtw obrfeigten, 511 oerbanfeu, baß fein italienifdieS öperu- 
unteriieljmen rticf)t öon Seftanb blieb. Unb boef) tjatte er 
ber geläufigen Shfyk beiber tute beS Saftraten Seuef in 
in feiuett Strien, roie fie fpäter aud) in bie Oratorien über» 



2 



gingen, gar oieleS geopfert. 91 m meiften bemunbert waren 
Saffaretli öon Neapel uub ßarlo 23roSd)i, genannt 
gartnelti öon Bologna (geb. 1705). Sßon Segterem 
erjäblt söurnet), wie er in einer Slrie ben erften Son gar 
fanft ain,efe|t, bann burdi faitm mcrflidje Steigerung ju 
erftauulidjfter Starte gefdjweüt uub ebenfo wieber jum 
^ianiffimo gelirtbert tjabe, fo baß man üoflig fünf 9JHnu« 
ten 23eifall_ geflatfdjt Ijabe. ©r fjatte aber and) fcfjon in 
feiner S^g^b einen Srompeter, wie fie bamalS mit itjrer 
S'unft im 9tuSfjalten uub Slnfdjwctleu eine« SoneS be= 
rübmt waren, in ©runb uub 93oben gefungen. ©bertfo in 
rafcber ?}ertigfeit mar er ber 9lrt, baß äSuruet) fdriließt : 
„Jturj, er übertraf alle Sänger fo fefjr, wie baS berühmte 
9ieniipferb SbilberS alle anberen SRenner." Samit war 
ber Sieg biejeS „üppigen oerjärtelten ©unudjenüolfeS", 
wie fie fcbon 1647 cbaracterifirt werben, fowie ber itjrer 
Bravura enticbtebeit, uub abgcfebeu oon grantreid) fpann= 
ten fie balb überaü Sljeaterbirectoren Wie (Sompontften 
an ibren Siegegwagen. Sie 91 r i e war unbebiugt bie 
|)auptjactje, baS fogenannte SeccorecitatiO, ein gleichmäßig 
trodeneS Sing = Spreeben mit [jinjufdjtagenben Slaüier» 
accorben, war nur baju ba, auf biefe fjtnäuleiten, unb bte 
9lu2äierung itjrer feftftefjenben Sdjablone oon ^auptfag, 
9<eebeufat5 nnb abermals £>auptfa| burd) ben Sänger, ju-- 
mal bei mebrfadier Sffiteberbolung ber Sfyeile, warb 511m 
Sern beS ganzen Dl)renfdjmaufeS in ber Oper. Sabei gab 
bie üornefjme £>erfunft ber Dp er, in ber fogar „Saoaliere 
unb Samen" fingen burften, biefeu Singuirtuofen bie 
fidjerftc Stellung in ber ©efetljcbaft, unb fo war ber 
iftampf gegen fie ein fefjr fdjWerer, ift aud), obwol)l fcbließ-- 
lid) alleSSelt auf bie Unnatur biefer „ßapauitec" ebenfo loS= 
janfte wie man fie wonnig einfdjlürfte, nidjt in Seutfdj= 
tanb unb (Sngtanb ober gar in Italien, fonbern auf fran= 
äöfifdjem 2joben unb jmar burcb bie (Srfdjaffrtng einer 
oon tljrer Sunft unabhängigen SJcuftf burdjgefüfjrt worben. 

Sßas nun biefe felbft weiter betrifft, fo waren ein= 
fiebrigere Scanner aller Nationen fdjon baib auf bie Sor= 
ftellung gefommen, baß ntdjt foldje überfcbäumenbe 23tr= 
tuofität, fonbern ^uüiel SJcufif ober aud) äJhifif am un- 
rechten Orte biefem allumfaffenben bramatticfjen ift'unft» 
Werfe fcbabe, unb baß baS ©anje t[)unltdjft in @iner 
§anb fein müffe, um alles auf ben 9(uSbrucf ber Sad)e 
^u conceutriren unb ein fefteS ©efüge ju fdjaffen. Ser 
grangofe St. (Soremont will fd)on um 1676 wenigften§ 
bie Siuorbnung be§ ©anjen in ber §anb be» SicfjterS 
fetjen, unb 9lbbe Su 33oS nennt bie SDfufif nur eine» ber 
SUittel, ber 5ßoefie neues ©ewidjt p geben. 1749 öer= 
langen 9remoitt be St. Sftarb im Qiitereff e ber Sramattf 
als bie ^auptfadje gerabeju Sidjter unb SJcufifer in (Siner 
'^erfon bereinigt, unb ebenfo fagt ber ißenetianer 9llgarotti 
(1712—64), ber .Siebter folle in feinem ©eift baS ganje 
Srama umfaffen. Ser Hamburger SRattfjefon meinte 
freilief) 1739, niemanb Werbe oon einem Sompontften oer= 
langen, baß er ein ^Joet erfter ober jweiter ©röße fei: 
„Senn in beiben Stücfen gletd) auSnetjmenbe Sßerbienfte ju 
befi^en, möd)te man fd}ier für ein SSunberWerf Ijalten." 
91lleiu unfer Seffing nennt bie ^Bereinigung ber ^oefie 
unb ber SRufif fogar „0011 ber Scatur felbft nidjt foWotjl 
jur Serbinbnng al§ Pielmeljr ju einer unb berfelben Sunft 
beftimmt." Ser Silbe 9lrmanb ruft 1776 beim Srfdjeinen 



1 ® lud'S auS: „^d) feljnte mid) ftetS nad) einem großen 
' mufifalifdjen ©efammtfunftwerfe, ba» ein unb benfelben 
^3lan, biefelbe Steigerung be» ^ntereffe» betunbe, bte ju 
einer Sragöbie geljören." Unb $ erb er faßte fctjon im 
§inbüd auf Raubet bie §offnung, baß nun balb Siner 
fommen werbe, ber bie ganje Sube be§ äerfdjnittenen unb 
jerfe|ten Opernftingflang« umwerfe unb ein Obeum auf» 
riebte, ein äufammenpngenbeg Itjrifdje» ©ebäube, in mel= 
cfjem ^ßoefie, Tlu}\t, £>anblung unb Secoratton SinS fei. 

So lag bie 9l£jnung ber gufunft ber Oper unb jeben= 
falls einer balbigen ^u^üdfüljrung berfelben auf iljre 
nädjfte SBürte allüberall in ber Suft. ißon 9Ilgarotti'§ 
Sibeen tonnte ©lud wiffen, unb ben berüfjmte|"ten Sfjeore= 
titer fetner Seit, 5ßabre Martini fannte er perfönltd) 
üon ©ologna fjer, wo er ebenfalls als ©ompontft tbjättg 
gewefen war. ©er 9luSrnf biefeS legieren SJJanneS oom 
3afjre 1769: „SSenn boefj enblidj ein SJcufiter nactj bem 
SSorbitbe ber ©rtedjen bie Sunft wteberfänbe, bie Seiben» 
fcfjaft ju weden!" toar eS, waS ©lud im Ja^re 1763 
mit jenem OrptjeuS bereits erfüllt tjatte, ber für ifjn oon 
einem Italiener nactj bem 93or6ilbe beS SuriptDeS gebid)tet 
worben war. 

3unäd)ft als Ijabe er mit bem SSerluft jener 9Jce(obie, 
bie WtrEltcf) ben 9luSbrud unjeres SmpfiubenS, bie Seele 
beS SJcenfcben barftellt, feine eigene geliebte gurtbice oer» 
toren, weiß er in ber einfadjften 5orm ber Saoatine ober 
aueb ber Slrie, atfo übrigens ganj Italiener bteibenb, bem 
Sdjmerje nnb ber Setjnfucfjt einen 9luSbrud £U geben, 
baß man begreift, Wie £)ier felbft bie ftarren 9Jfäd)te beS 
SobeS fieb bem SJätteiben beugen unb bie ©eliebte jurüd= 
geben. 2(ber ebenfo Waljr nnb groß" febilbert er baS SSefen 
ber Unerbittlidjfett in ber bonnernben Sinftimmtgteit baS 
„Stein!", womit bie Unterirbifdjen OrpljeuS' Sitten jurüd= 
Weifen, unb §etgt alfo fdjon fiter, wie febr er in ber 93er= 
wenbung ber tjarmonifdjen 9Jctttet im ©bore bie Üftactjt 
beS 9lllgemeinen unb 9lHumfaffenben neben ÖaS inbiotbueHe 
gmpfinben ju fegen weiß. 3m übrigen finb feine SRittel 
in biefem SBerfe Ijödjft etnfacb. SaS SiecitattD ift bte ©runb= 
lagt- unb bie SJhifif in itjrer »ollen Sraft immer nur ba 
Sjerbetsurufen, 100 fie jum 9luSbruc£ beS legten poetifdjen 
Scbmel^eS erforberlidj ift. VaZ Üiecttatio ift aber ntcfjt 
ba§ alte Secco ber Opera seria, fonbern fnüpft wieber 
an bie auSbrudöoßere 2lrt Scarfattt'S unb ^änbel'S an. 

Siefer entfaltet mit einem reidjerem Stoffe iefeS 
einfache unb fraftoofle SSefen ed)t bidjtertfdjer ffiunft bie 
nad) mehreren Opern im alten Sttjle erfd)einenbe ,,9tlcefte". 

©lud tjatte ^ier uoetj meljr als fdjon im „OrpbeuS" 
feinen Sidjter gefunben, ben bie geWoljnteii ttaltenifctjen 
Sibrettiften nidjt barftellten. Sie erften Dpernbidjter 
Stamptglia unb 9lpoftolo ßeno (j 1750) fjatten, nadjbem 
für bte Oper in Italien bie äußere ^5racf)t wie baS „tolle 
^auberwefen" wefentlid) befdjränft unb bie Slemeitte beS 
Sragifchen unb beS Somifcfjen ftreng oon einanber ge= 
fdjteben worben waren, in ber fortan ftänbtg fogeuanuten 
Opera seria aud) eine ^anblung angeftrebt, bte fidj nad) 
inneren HKotiöen bewegt, unb befunbeten bei richtiger 
Ebjaracterifirung ber Ijaubelnben *ßerfonen einen tnänn= 
ltdjen ©eift in einfadjer Spradje. Sa- feiner^cit fo be= 
| rül)mte SDcetüftafto aber, Wie jene beiben faiferlicfjer 
: fiofpoct in SSten unb oon 1724—1782, alfo meljr als 



3 



50 lyafjre lang roirfenb, fügte fiel) im ©runbe gänslid) ber 
immer beutlidjer fid} barfteücnben Sonüention ber l}errfdjen= 
ben Oper. StUeS mag barin baS Srama angetjt Hegt 
fortan im Necitatib: bie 21rie unb mag fiel) ifm reget= ! 
mäßig anfügte, ein Suett ober Terzett am 21ctfd)luß pm 
Slbgange ber §aupt=Sänger, beren Saf)l eben fdjon irjrer 
©efudjtfjeit nnb bafjer rüfjrenben Koftfpieligfeit roegen brei 
nidjt überftetgen turfte, fdjließt eine DorauSgcfjenbc brama= 
ttfdje Semegung im Irjrifiien SluSftrom ber ©mpfiubungen 
ab. Ouartett gab eg nebenbei bemerft fefjr feiten, roetl ! 
bte Sitte in ber Opera seria regelmäßig ben Ü3aß nicfjt 
guliefe. Saß SJcetaftafio nun tjier, roenn aucfj mit rnäßi» 
gern ©eift unb rcenig Stjaracterfütle eine geroiffe 9)cannid)= 
falttgfeit ber ©eftalten unb namentlich eine bilberreidje 
abroecfjgiunggbolle unb Ejöcttfi roorjlflingenbe Sprache ent= 
faltete, führte ifjm, ©lud nicfjt auggenommen, bie gompo= 
triften p, bie fict) t)ier überall angenetjm angeregt unb 
nirgenb befjinbert fanben. Saß er ferner bei §aupt= tritt 
■•Rebenperfonen (Seconbariern) aud) in biefen antifen Stoffen, 
bie nad) ber urfprüngttdjen £>erfunft ber Oper »orroiegenb 
bleiben, bie Siebe unb jtnar in ber nur äußerlict) Oer» 
tjüütett Sinnlidjfett beg ancien regime pm §auptinf)alt 
beg ©anjen madjt unb fo aüeS eine gra§iöfe SBeidjfjeit 
atfjmet, tnar roieber für bie Sänger von befonbercr 2(n= 
äietjunggfraft. ©afjer fjalf, mag er nicfjt eigenttid) geraoEt 
tjatte, SJcetaftafio felbft am weiften ben aEeg beljerrfdjenben 
SBecfjfetbalg biefer Opera seria DöEig pr SBelt förbern. 

©lud roar atfo aucfj ber Seroegung ber beutfcfjen 
Siteratur nicfjt fremb geblieben. Mopftod mürbe tt)m fo- 
gar perfönlict) befreunbet. 3n SSien lebte bamalS cor 
allem bie 8ieformirung beg beutfdjen Sdjaufpielg auf. 
SonnenfelS, ber fie mit leitete, begrüßte bafjer bie „2lfcefte" 
taut. ©lud ließ biefelbe, ein bamalS f eltener gatt bei 
ttalienifcfjen Partituren, 1769 in 2)nt(f erfcfjeinen unb 
enthüllte benn t)ier bie ©runbfä|e, bie fein nacfjbenfenber 
©eift für bte Üieformirung ber Oper als maßgebenb er= 
fannt ijatte: pnäcfjft Sntfernung ber 9Jcißbräuc|e, roeldje 
bie ©itelfeit ber Sänger unb Somponiften gefcfjaffen fjatten, 
bann aber bor allem ftetiger Fortgang ber öanblung unb 
llnterorbnung ber ÜKufif unter bie S£tct)tung ! Sdjon bie 
Duberture fofle ben gufjorer entfprectjenb borbereiten, bie 
SJcufif aber überall ben Sonturen beg Srama'S garbe unb 
Seben geben. „Sctjöne ©nfadjljeit" fei fein antifer 3ßaf)I= 
fprud), !eine Sdjroierigfeit auf Soften ber Starrheit, feine 
SReget Ejetlig , roo fie ber SStrfung fdjabet! Sein SBatjr» 
tjeit^finn unb fein tiefe? Slugbrucfggefüfjf macfjen baburd) 
fogar feine Oertjältnißmäßige muftfaltfctje Strmutt) unb Un= j 
befjilffidjfeit pr Kraft unb Üugenb. Sie ,,211cefte" beroeift ; 
eg im Slugbrucf ber ©ingelempfinbungen rote in ber Sar^ j 
ftellung Pon ©efammtpftänben. 

Sein Sidjter, ©alfabigi aug Sioorno, Herausgeber 
Pon SKetaftafio'g SSerfen, tjatte benn and) icirfüd} bie 
„blütjenben Sdjilbernngen, bte überflüffigen ©leictjniffe unb 
falten Sentenjen" ber Opera seria befeitigt, im übrigen 
jebod) aud) ntctjt „Sragöbien" gefd)affen, rootjl aber ftetg 
ben Stoff felbft malten laffen nnb bie Situationen beg- 
felben, ber an fid) nidjtg meljr mit jener „Siebe" gu tt)nn 
Ijatte, gefdjicft genug aneinanber gereitjt, um bem ßompo= ; 
niften jum Stug'brud ber in bemfelbett liegenben Buftänbe ; 
itnb Smpfinbungen oöütge greitjeit ju laffen. ipier liegt 



benn ©lud'g ©emittjt: „bie Spractje beä §eräeng, bie 
fraftigen Seibenfdjafteu unb bie auttjeilforbernben Sitna= 
honen", bie er feinem Xidjter jufi±)rcibt , lebten in feiner 
fjotjen 9Infct)auung Bon bent ertjabenen antifen Stoffe felbft, 
unb nidjt ba§ mufifalifdie Srama, motjl aber bie brama= 
ttfdje SJcufif, jene üotle Sprache beg ©efütjlg in einer be= 
ftimmten perfönlidjen Sage, biefeg roar gefunben nnb ^roar 
in ber ficfjeren ©röße, rote ftdj ung bte SIntife felbft 
barftetlt. — 

(gottfe?ung folgt.) 



(C o n c e r t m u f t 6. 

SBerfe für Cra^efter. 
50t)tttttt £. §t)Cttbfcit, Dp. 17, 19, 21 unb 22. 9ior = 
roegifdje 3tt) apfobien. etjriftiania , SBarmuttj. — 

Offenbar finb bie geiftüotlen ungarifdjen 9tfjapfobien 
beg genialen granj Sifjt bie gntftetjunggurfactjen ber öor= 
liegenben ©ompofitionen, nidjt itjre Sorbilber ober SRobeffe. 
@g getjört ein feinfühliges ©emüttj ba^u, aug ben Siebern 
eineg SSolfeg baS fjeraugänfinben, Wag fid) alg SDcaterial 
äur ©eftaltung einer foldjen freien gorm, rote bie SRtjap» 
fobie ift, eignet. ®g ift fefjr babei beactjten, ob 
jebeg SSolfeg aJfelobienfdja| gerabe bafür eine gunbgrube 
bietet. Ob nng SDeutfdjen 3. S. bei att' unferm 3teid)= 
tfjume an SSolfgliebern eine SReifje ba^u geeigneter 3JJelo= 
bien fid) barbieten mürben, ift nod) fetjr bie grage. Sag 
feurige Temperament füblänbifd)er ^Jcationallieber eignet 
fid) jebenfaßg beffer jn biefer abgeriffenen, fprütjenben unb 
oon ber augenblidltcfjen Stimmung unb leußerung ber 
Setbenfdjaft fid) abpngig madjenben Sorm, alg bie ruljig 
betradjtenbe, innig gefütjlootle ober gemüttjüctj tjeitere 
SBeife unferer beutfdjen Sßolfglieber. Ung fdjeint eg aud) 
nidjt, a(g ob ber 9corroegifd)e SSoIfglieberfd)a| eine ge= 
eignete Sunbgrube für paffenbeg SUaterial für bie 9?&ap= 
fobie fei, bie Pon Snenbfen Derarbeiteten 2}celobien fjaben 
größtenttjeilg einen an länblidje Sanjtceifen anfüngenben 
Stjaracter ober neigen fid) tneictjer Smpftttbung ju. ©troag 
Seibenfdjaftlidjeg, §elbent)afteg, ober and) nur an biefe 
Slugbrudgformen beg ^rmenlebeng ©ematjnenbeg finbet fiel) 
nur fjier ober ba leife angebeutet. Ung fdjeint aber Ser» 
gleidjen 5 um SBefen ber 9tt)apfobie burdjaug §11 gefjören. 
Set)en mir inbeffen babon ab unb betrachten bie (Jompo= 
fitionen ©Penbfen'g alg äßufifftüde für Drcfjefter, benen 
alg Sfjemen SSolfgmelobtcn ju ©rnnbe gelegt finb. 
Stienbfen ift eine eigengeartete, fjödjftbegabte S'ünftternatttr, 
ber eine gute Sctjule alg genügenbe Stü|e für feine 3been» 
barfteUung pr Seite ftefjt. Seine gigentfjümlidjfeiten 
fjaben oieHeidjt nidjt nur in feiner Nationalität itjren 
©runb, fonbern fdjeinen ung öfters aug einem Sudjeu 
nactj Steuerungen unb ^ßifanterien fjeröorjttgetjen, fein guter 
©efdjmacf läßt it)n aber barin bag Starre meibett. 3« 
ben oier oortiegenben Sompofitionen geigt fidj eine oor= 
jüglidje 93enu|ung aller im Sfjema gegebenen SSJcomente, 
fottiotjl in rfjtjtfjmifcfjer alg melobifdjer Seätetjung, ber Som= 
ponift oerfteljt gut ju enttnicfeln unb gut ä" fteigern, fo= 
baß ba» gntereffe mit beut gortgang ber Sadje mädjft. 
gbenfo läßt it)n feine Natur bie richtige Sänge unb bie 



4 



nötige Slbwecbjelung ber einzelnen Steife finben, foba§ 
ber £>örer frifcb, bleibt unb feine j£heilna£)me nicht er= 
lahmt, ©benbfen eerfteljt gut p contrapunetiren unb 
roetjj entroeber bie Seemen fo p wählen, bafj fie fid^) 
gegenfei-tig begleiten, ober fd)öne ©egenfäjje p ihnen 
p erfinben. ©eine fjarmontfdje ©emanbtheit ift gro§ unb 
fdjeint eS, als ob er bei ber GEtnfadjfjett ber Seemen, ober 
ötefletdjt gerabe bieferljalb, beS ®uten etwas p Diel ge= 
than unb feiner Steigung, möglidjft wechfelooll unb inter= 
effant p tiarmonifiren, etwas p fefjr bie Bügel fließen 
gelaffen ^ätte. äRitunter erbrüefen bie Harmonien bie 
fteinen Steinen faft unb ba&ei macht fiel) leiber baS @e-- 
fuc^te geltenb unb ber ©inbrutf beS Ueberlabenen tritt 
beinahe in ben SSorbergrunb. S)ie Jpffrumentirung ift 
reich unb forbenüotl, oft Don bem Oebräucrjlic^en ab= 
roeicfjenb unb neue ©chattirungen unb ©ffecte fucfjenb unb 
finbenb. ©o fteßen fidj uns biefe gompofitionen als ort» 
ginefle unb intereffante äRufifftücfe Dor, berert ©tubium 
unb Aufführung wo£)l lohnt. 3$ wüßte nicht einem 
ober bem anbern oon ben oier Dorliegenben SBerfen einen 
SSorpg p geben, eS jeigett ficE) in ifjnen alle bie oben 
angeführten ©igenfehaften. ®er Öorm nach finb fie alte 
faft gleid) : eine furje ©inleitung aus Sftotioen be§ 2t)ema§ 
beginnt, bann folgt baS erfte Sijema unb feine 33er- 
arbeitung in bewegtem Tempo, bann ein langfamer ©a|, 
bem eine jroeite Söfelobie p ©runbe liegt, unb bann baS 
erfte wieber, roetcfieS jum ©chluffe führt. s Jcr. 2 macht 
eine StuSnalrme, infofern bort bie ©inleitung fehlt unb 
9er. 4 als baS 2. jtjema oor bem langfamen ©a|e ab- 
gehanbelt wirb. SBir machen bie Seiter ber SapeHeti 
auf biefe Sompofttionen ©üenbfen'S aufmerffam, baS $ubli= 
cum wirb ihnen it>re SSorfüfjrung gewiß banfen. — 

91. Zaubert. 



J£iin|tp()Uofop(jtfclje Srfjrtffen. 

SB a S t ft © t tj I ? «Betrachtungen unb Seifpiele pr 
I'ritif ber gbee einer „StnlbilbungSfchule" in 93 at) = 
reutf). Seip^ig, SouiS ©enf. 1880. — 

SBätjrenb eines BeitraumeS oon jroartäig Sauren blatte 
fich 9ticbarb SBagner für bie SSerwirflidjung einer @tt)I = 
btlbun g^fctjule bemüht. 9cacfj unbenf liehen 9Jiü£)en 
enblicf) tjat er fich in 83at)reuth bie befte aller biefer ©tätten, 
nämlich in DöHiger Unabhängigfett unb Slbgefcfjloffenheit 
Don ftörenben Socak unb SBeltoerhältniffen, geroonnen 
unb bort im %a§w 1876 ein ei^elne» Seifpiel fttjf» 
o Her SunftauSfüljrung barpbieten üermocht. 2In jene§ 
einzelne SBeifpiel mufjte fieb,, um eine fefte Slrabition für 
bie 3"funft b u Raffen, bie Segrünbung einer bleibenden 
Snftitution gur ?(u§bübung unb gijirung ctaffifcfier 
Srabition für bie ftrjlreme SSiebergabe beutfetjer mnfifalifc£)er 
unb mufitalifa) = bramattfct)er SBerfe anfdjtiefsen. @r= 
möglidjung einer folcfjen @tnlbilbuugäfcb,ule fyat ficfi ber 
Saöreuttjer ^atronatoerein gebilbet, 5)anf beffen t^at= 
fräftigem SBirfen bie gm neuer fünftlerifcfjer Sbatett in 
Satjreutb, atterbtng§ bereits nätier £)erangerücft erf^eint. 
2(ber gerabe folcfjen erhofften Sfjatfac^en gegenüber fragt 
e§ fiefj boctj noeb, fefjr ernftltctj: roeifj benn überhaupt bag 



beutfetje SBolf, baS grofee publicum unferer Sunft, roa§ 
SSagner rot II — roaä söatjreutf) roitl — ober, 
roaS bie bort getoollte ©tptbitbung unb öor 9Ißem 
ber bei ben Satireutfjer Seftrebungen immer roieber Ijerüor» 
gehobene begriff be§ „ reinen ©tnleg" felbft ju be= 
beuten f)abe? Sie§ im (Sinblicf auf bie Sanreutfjer *ß(äne 
unb Sßüufctje ein roenig ju erörtern, ift bie STufgabe biefer 
Scfjrift. Sei bem ^Begriffe beS SttjfeS fjanbelt es ftcEj 
fjier in§befonbere um bie fünftterifdje StuSfüfjrung, 
roelctje nicfjt allein auf bie SBiebergebung eine» fertigen 
Sunfttoerfeg ju begietjen ift, fonbern aueb, bereits auf bie 
formenbe Sfjätigfeit beS fct)öpfenfcb,en SünftlerS fetbft; e§ 
tjanbett fieb, alfo um bie „oöttige, bis in§ Steinfte burct)= 
geführte llebereinftimmung jttufdjen 3n£)att unb 
Öor m." 

S)er SSerfaffer roetft in berebten SSorten unb an 
äaljlreicf) eingef!ocb,tenen Seifpieten nactj, baß ber fction 
oon unferen Staffitern gebaute neue ©tot einer SSerbinbung 
oon *ßoefte unb SJcufif, burcE) fortfcfjreitenbe Ueberroinbung 
beS Opernfjaften , nact) ben großen @rfc£)einungen oon 
©tuef, ^änbel, SRojart, sßeettjooen, SBeber, enbtidtj in 
Stictjarb SBagner feinen eigentlichen Schöpfer unb SJceifter 
gefunben tjat, ber mit feinem neugewonnenen ©tnle auf 
jenes weitere Söeat ber Staffifer, baS nationale Itjeater 
als fjöcEjfte feftticEje Sunftanftalt, als fein SebenSroerf p 
oerroirftietjen erftrebt unb bap im 23apreut£)er geftfpiel= 
tjaufe unb ben erften Seftfpieten bereits roirttich ben ©runb 
baju gelegt bjat; er roetft ferner nactj, bafe alle fjierauf bepg= 
liefen, (Srfotg öerfprechenben 33eftrebungen oon §m au»= 
pgefjen tjaben, unb biefe erft bann als »ottenbet betrachtet 
werben fönnen, ttrenn aus ben oereinjelten Seifpielen ftgt= 
ooQer ^"unftauSfübrungen bie bauernbe gnftitution einer 
oollftänbigenSthlbilbungSfchule ftdb entroictelt fjaben wirb. — 

■pta* ^ofef ^eer. @oa Rogner, ßin beutfcheS Sfja= 
rafter=grauenbilb. SBien, ©utmann. 60 5ßf. — 
Sßorliegenb&S ©ctjrtftcb,en, ein ©eparatabbruef auS ber 
„Beitfdjrift für bie mufif. SBelt", giebt fich als ein fleiner 
Seitrag gur Sinficht in baS SBefen SBagner'fdjer ®ictjt» 
fünft unb will fjauptfäcfjlich, barauf fjinweijen, in welker 
SBeife baSfelbe erforfcfjt unb geuoffen werben fönnte. 
©inige fpracfjlictje Unfeinfjeiten in ber (Sinleitung unb Per» 
fcfjtebene weniger gefdjicfte Tautologien ic. beS ©ntpctenS 
über SSagner, als „großartig »gewaltige ®tcfjtergrö|e" :c. 
abgerechnet, liefert 33. eine ganj finnig pfammengefteHte, 
wenn aud) lügenhafte ©hetrafteriftif ber (Süa aus ben 
„SDteifterfingern". — 

^fiftpp WWW, »^ uä bem ßinbeSalter ber Tonfunft". 
gmtSbrucf, SBagner. 1880. - 

5E)er Umftanb, bafs in ben metften SBerfen, welche ben 
©toff ber SRufifgefchichte bis auf unfere 3eit befjanbeln, 
in gerechtfertigter SBeife bie SJiufif beS ^tltertljumS einer« 
feitS entWeber gar nicht berüeffichtigt ober boefj nur fe£>r 
oberflächltch behanbelt wirb, anbrerfeitS, wie bei 2(mbroS, 
für ein ©pecialftubium bis inS fleinfie detail bearbeitet 
Worben ift, beftintmte ben S3erfaffer beS oorliegenben 
SSucheS: für feine SSorträge an ber SnnSbrucfer äRuftf» 
fchule einen aJeittelWeg einpfchlagen, ber nicht nur ba§ 
auSfcfjliefjlich SJcuftfalifche fonbern auch allgemein gefchicb> 



lidje unb culturfjtftorifdje Momente, bie in unleugbarem 
Buinmmeuljange mit ber mufifattjdjert (Sntwicflung ber 
Golfer be« 2lltertr)um§ ftef>en, berühren fottte, ein glücf= 
lictjeS Sßerfafyren, ba burd) betreibe biefe Sdjrift einem 
größeren aU nur fadjmännifdjen Greife oon ßefern ju* 
gängüci) gemacfjt ift. £te einzelnen SIbfdjnttte bejubeln 
bie SDfufif ber Gfnnefen, ^nbier, Slegtjpter, Hebräer, Börner 
unb befonberä eingefjertb bie ber ©rieben. 9Jt)t)tf)niif, 
Sonctrten, lonftiftem, longefdjlecfjter finb burd) 21 er» 
läuterrtbe 9cotenbei(agen öanfenSraertt) oeranfdjauticfit. ®er 
Stoff enttjält bei gewanbter unb lebhafter Sarfteüung Diel 
S3ele£)renbeg unb 3ntereffante§, fo bafe nrir ben äöunfcti 
be? SSerfafferS: „bieS fein Srftlingätoerf möge für ßefjrenbe 
unb gcrnenbe fegen§reict) Wirten", nadjbrüdlicfj utiterftüfcen 
tonnen. — R. E. 



dSorrefpottfcetuen. 

3u ben järjrlid) Bei uns einfefjrenben Sünfttergäften sägten 
mir aud) Qo ad) im, ber uns jeben SStnter ein 9Jial mit leinen 
metffcrfiaften Vorträgen entpctt unb bann ein 3al)r lang Den 
ber Erinnerung an biejelben jef)rett lägt. Siosmal evfc£)teit er am 
9. Secbr. im neunten ® eroan btjau s concert unb reprobucirte 
guerft 5Braf|m§' Stolinconcert unb bann felbftcomponirte «arta» 
tionen. lieber bas „SBie" bie; er Vortrage Diel p jdneiben, mürbe 
fidjerüd) unfern «eferu unnötig fcf)einen. Sie fjöctjfte, unfehlbare 
Sed)nif in 23eljerrid)ung jebes einzelnen Jones unb bie tiefe ®r» 
faffung bes geiftigen SBefens Bon 23rat)ms' Sdjöpfung erzeugten 
eine fo ibenl ecüenbete SKeprobuction, roie fie fiel) uidjt »oU= 
enbeter beuten läßt. 3oad)im felbft roirb biefes goncert niemals 
Beffer Bortragen tonnen, als er es an biefem 2lbenbe getfjan. Seine 
felbftcompomrten Sßariationen über ein mir unbefanntes Steina 
finb recf)t originell gehalten; ber gemöfjnlicfie Snpus ift gärtalict) 
Bermieben. Saß ber t)od)gejd)ä§te Virtuos burd) biefelben foroie j 
burd) bat EoncertDortrag nidjt enbenrooHenben Seifall erregte unb 
fdjon beim Erfcfjeinen mit 2(pplaits empfangen mürbe, ift fetbft» 
rerftänblict). — Eine anbere Jcooität mürbe uns burd) SSolbemar 
Sargiel gebeten, roeldjer eine „Ouüerture p '-Prometheus" unter 
feiner i'ettung Borfüfjren ließ. Sei 3ul)a(t ift bem Sujet gemäß 
erhabener SÄatur. ISS taudjen jmar einige Sieminiseeujeu auf, 
a. 19. im jireiten , jogenannten Eantilenentbema, bod) beetuträd)» 
tigeu fie - bas geljaltDollt SSerf nidjt. Sie gorm ift bie ber 
größeren SBeetbocen'fdjen OnBerturcn; etwa ber Seonorenouoerture 
DergfeidjBar. Sas publicum na()m biefe Schöpfung ebenfalls Bei» 
fällig auf. 81 n biejem 2lbenbe fjatten mir aud) nod) eine mäd)tige 
Eoutraaltftimme 31t berouubern. grl. 2lnua Schauenburg 
aus Erefelb fang 9tecaatio nebft Slrie an? ©lucf'S £rp£)eus 
(„SBelf mir") nnb eine 2(rie ans ber Cper „Samfott" Bon Saint« 
Saens („Sie Sonne, fte ladjte"). Slnfangc etwas befangen, ge» 
mann fte balb bie Belle ,öen'|d)aft über ifjr Crgan unb füljrte 
bie ^iecen auf ge^eiAnet burd). 3b r *' c f e§ Sruftregifter tjat faft 
ben Slangdjar.icter einer Sencrftimme ; fie mürbe einen Bortreff» 
ltdjen Crp^eue repräfeuiiren. Stud) ifjre Vorträge mürben mit 
öeifall belohnt. Sie 2(rie Don Saint = Saens ift in eblem Stnl 
gehalten unb erregt ben SEunjdj, SJfeljr oon biejer Oper tennen 
ju lernen. ®en Söefeblufj bes Eoncerts madite Seetl)cüeu's breitere - 



5burft)inpb,onie 9fr. 8, ioeld)e, mie aud) bie Porigen SBerfe , Dom 
; Crdjefter Dortrefflidf aufgefül)« rourbe. 9?ur einige roeniger fein 
intonirte (ülarinettentöne madjten fid) Bemertbar unb mödjtcn in 
^ufunft öermieben roerben. — 

llnfere Dp ernbirection f)at bmd) baä ©ngagement Don 
| äroei erften bramatifdjen Sängerinnen, mie grau s Jteid)er=ftM n b e r» 
1 mann unb grau Sadjfe = $ of mei fter, foroie burrb entfpredjenbe 
SBerooKftänbigung be« männlidjen s ßerfonals bie Cper gegen» 
mäitig auf eine §öbe tünftlerifd)er 8eiftung$fät|igfeit gebrad)t, rote 
mir fte feit langer Qe\t nid)t gehabt. 2lm 3. Secbr. ging nad) längerer 
^ßoufe ®olbir.art'§ „ffioniejin Don SaBa" mit g rau Sad)je = ipof* 
meifter als Königin unb gel. Vorbei aU Sulamit^ in Scene. 
äludi §ru. 33roulit faf) unb ijörte id) in biejer £)per änm erften 
SKal als 3lffab. Sie übiigen Stollen roaren in ben bewährten 
§änben ber Stbelpev (ffönig Salomen), Dr. S3afd) (Saat 

§anan), 8teß (§obepriefter) unb ber grau ft'lafsttt (aftarotb). 
Sa« SBert rourbe aljo roürbig Borgefülirt. ©lang unb ißradit ber 
Secorattonen unb (Jcftüme etb^ö^ten bie bramatifcfje SBirtung. 
Ser junge b,offnungsDelIe Senortft Sroulit fann einer erfolg» 
reieften Qutunft entgegenjefjen , menn er bas ftarte gorciren 
feine« Organs, namentiirb tn ber £ötje unterläßt, weil feine an 
fid) roof)lflingenbe Stimme baburef) etwas fctjneibenb, grell mirb, 
jomie überhaupt ftarf barimter leibet. Sen Slffab füljrte er recfjt 
djaractenftifd) burd): nur jdjien er anfangs ju falt, namentlid), 
als er Salome fein SieBesaBenteuer am Sibanon erjagt, roo er 
bod; bem Sejt unb ber Sßufif jufolge nod) im Siebesraufdj 
; f*melgen foll. 3n ben fpäteren ©cenen roufjte er bie brama» 
I tifebe Situatton entjpred)enber boränftetlen. gr(. .ftorbel roar ba= 
gegen anfangs ju leibenfdjaftlid) in ibrem greubeuraufd) über bie 
SSiebertetjr itjreS ©eliebten unb fiel juroeilen in ein unftattb^aftes 
Sremblanbo. 2lud) fie getuann in ber (Jolge bas ridjtige äftfje» 
ttfcfje Slcaaii in ber Sarfteüung ber üeibettjdjaften. Sie ©Ijaractere 
ber grau sadjfe = ^ofmeifter, ber Sdjelper, Söojtf) unb 9tefj 
barf man ata in jeber ^infidjt befriebigenb Be^eidjnen. 2lud) 
grau Ilafsft) fütjrte ifjre ^artie gut öurd). Sie roiberlid)e 
fJSrügelfcene im Sempel Der bem ältlerfjeiltgften joHte man im 
Qntereffe bes SBertes fürten, ©s genügt, wenn bie üeDiten auf 
Slffab ftnrjen ; ba» lange Staufen roirtt unaftljettfd). — 2tm 10. 
Secbr. wollte id) nod) ein SOtal ben angefeften „TOastenball" Don 
SBerbi befuctien, Würbe aber ganj unerwartet nad) 3tid)monb Der» 
fegt, grau Sad)fe=|)ofmeifter mar frant geworben unb fo mußte 
gictoro's „9Kartf)a" ftatt bes ,,WasfenBatls" gegeben werben. Sem» 
ungendjtet ging aud) biefe Cper treffltd) itt Jcene unb erregte 
allgemeine Jpetterfeit. grau Dtonljaupt (ijabn) unb gil. SRiegler 
(Stattet)) erfreuten un? burd) Spiel unb ©efang unb bie Herren 
Söroulif nnb SJßieganb eroberten burd) bie gleichen (Sigenfctjafteu 
bie §erjen unb öänbe betber Samen. — Sine Skjpredjung ber 
SBalfüreDorfül)ruug mit grau 9teict)er»ffiinbermanu al§ SSaltüre 
unb grau Sadjje <• §of meifter als Sieglinbe geben fe id) jpäter p 
geben. — 

3n b.r brttten ffiammermufif bes ©ewanbljaufes fiiljrte 
Eapellmeifter Ötctnecte mit Eoncertmeifter Sd)rabiect eineä feiner 
neurfteu Söerfe Bor: eine ^Ijantafie für *l<ianoforte unb Violine 
Cp. 160. Siefelbe beftefjt au» nur einem großen, aber redjt 
wiitungsDoHen 2lHegiofa|e, ber burd) feuriaen, idjiBungljafteu 
Vortrag aud) einen guten (Silibene! madjte. ißon Quartetten 
borten ivir i ! eett)ODeu's Cp. 132 in 2lmoll unb Sdjubert's Oeuvre 
postb. in SmoH fefjr gut ausführen. 3n ^eetfjooen's „beiligem 
Sanfgefang einee ©enejetten", Molto adagio, tjätte eine bi eitere. 



6 



getragene , mit öfterem crescendo uub diminuendo ücrbunbene 
Sougebung bie äftfjet ifd^e SBirfung noch er^örjt. Ser Sag oer« 
langt eine tyoralartige SSortragSiBeife unb oerfegt bann in eine 
wahrhaft roeitjeboUe, religiö[e Stimmung. — Sch . . . t. 

2)rc0Dcn. 

(gortjeguug.) 

(Sin ©oucerf in großem Style gab SKart) Siebs am 5. 9?oD. 
im ©emerreiiausfaale, äugleid) eine ©rinnerungsfeier ju ©bren 
ihres «aters. 33etheiligt roaren bie Sgl. ©apetle unter Sdjudjt'S 
Leitung unb bie Siebertafel, beren (Sefänge Sößler birigirte. 
Sonceit mürbe eröffnet mit ber jdjmungBollen unb prädjtig in» 
ftrumentirten Cuoerture bev Cper „2lgnee" >oon ©arl Srebs, 
welcher »co^ar-fs Smollcencerf mit ©obengen Bon 9teinetfe folgte/ 
welches unter ben §änben Don Matt) Siebs in feiner ganzen un= 
»ergänglidjen @d)önljeit jur ©eltung gelangte. ?Iußerbem fpielie 
fie La fileuse bort 9taff, „©nomentunä" Bon ©eeltng, Sßocturno unb 
Sdjcr^o Bon Siiibinfteiu, benen fie nad) ftürmifdjem iperborruf bie 
brillante, fetjr effectbolle OctaDenetube Don ©. ÄrebS jugab, unb 
als Sdjlußnr. Sifjt's ©Sburconcert. Siefes nad) allen Seiten ijin 
bie bödmen älnforberungen an ben älusfütirenben ftellenbe SBerf 
gelangte burd) bie unfehlbare Seebmf ber Sünftlerin, bura) beren 
fitaft unb Sdjmung bes Slusbrucfs mit Boller SBucbt Wirfenb pr 
©eltung, fobaß bie ©ompofition großen unb nacfjtjalttgen ©in» 
bruct Unterlieg. — Sie „Siebertafel" fang mit teftem ©elingen 
Sieber Den Sachner („$ung SSolfer"), Hauptmann („SBunberbar ift 
mir gefetje^en"), ©ierjdjner („§üte Sid)") unb Srebs („Sridj' an, 
bu fcfjönes Sliorgenlityt" unb „Süßem SSaterlanb.") TOarn Srebs 
jpielie au biefem Slbettb eilten Söedjftein'jcben glügel. — 

Sie erfte Sammermuftffoiree Bon Snuterbad), ^üllroed, 
©bring unb ©rüjmatyer fanb am 27. Cctober im Söörfen» 
(aale ftatt. Sie SBoraüglicfjfeit biefes Quartette? bewährte fiefj ju» 
uädjft in SeetyoBen's* Slburquartett Dp. 18, 9co. 5, bem als 
interefjante 92or-ität ein ©laoierquartett Don §einnd) §ofmann 
folgte, bie ©laBierftimtne Bon ;pe r m a u n S d) o 1 g auf einem 
Slfdjerberg'jcberi glüge! mit rooblthuenber SBärme unb Xonjcbön= 
b,eit gefpiclt. Ser erfte Sag biefe» SBerfs, Allegro, jeicfjnet fid) 
burd) 9ieid)tyum an eblen unb fraftootlen ÜKelobien, burd) jtyöne 
harmonijdje ©eftaltungen, ebenmäßige gorm unb glän^enbes Jon» 
colorit aus. ebenbürtig fdjließt fid) it)m ber jroeite @ag, ein 
febön empfuubenes Adagio an. Söeniger burebgreifenb roirfte 
bas Scherzo, unb mit bem ginale ift es biesmal bem ©omponiuen 
ebenjo ergangen, ivie febr oft ben mobernen Std)ieru mit ben 
oierten unb fünften Slcten iljrer Srauerjpiele. ©3 tft immer nod) 
in ben beiben legten Sägen biejes Quartetts« fetjr gute SKufit 511 
finden, bie gejtyrieben j.u haben martd) älnberer froh iein bürftc, 
allein gegen bte erften jtoei @äge tritt bie zweite £>älfte bes 
SBeifes bod) ganj entfdjieben gurüd. Sdjui'ertg ©burquintett 
Cb. 163 (jmeites SSIceK ©arl §üllroed) fchlc-fj in idjönfter SIus= 
führung ben genußreichen Slbenb ab. — 

Sas5 erfte SB,mbhonieconcert ber fönigl. (Japeüe brachte 
unter 2öüllner'§ Seitung in Dortreffiicber älusfühnuig ; öeetho» 
Den'e erfte St)mbhonie, SBagner's gauftouBerture, Sd)umann'§ 
58burit)mphonie unb als DJoottät „Qntrobnctioii unb ©ctjei^o" 
Cp. 11 Bon 3ean Scuis Scicobe, ein intereffantes SSerf, roeldjcs 
für bas Saient uub können bes Sompcitiuen berettes 3eugniß giebt. 
@s ift redjt unb gut, fogar feibffcerftänblitr), baß oufftrebenbe 
Salente fid) große ^krbilber roäljlen, namentlid) aber ben ©m= 
flüffen ber t)o<i)be't>eutintien ©rfdjeinungen ber ©egemoart fid) 
nidjt Derjdjlteßen, besfjalb barf man es aud) nidjt alljugenau 1 



nehmen, wenn man in einem Cp. 11 Don manch' gutem S8e» 
famtten begrüßt rcirb (hier Doräugsmeife Bon5B?agner unb i^erliej). 
9Hcobe bürfte jebcd) ber SKann baju fein, fid) balb tBirflid)er 
Selbftftänbigfeit ju emaneipiren, aber aud) in ber Slnmenbung 
ber Crd)eftermittel etmaS ntaßDolIer ju Derfahren. — 

2llg ©uriofum fei nod) ermähnt, baß ber „f. f. öfferreicr/ifdje 
§ofbatlmufifbirector uub faiferl. brjfilianifd)e @hren = §ofcapell= 
meifter" §err ©buarb Strauß toieber hier mar unb mit feinen 
SSaläern 2C. SlUes, roa§ güße jum SEonjen unb nebenbei aud) 
Oh"« äum §ören tjot , eleltrifirte, mit SBerfen ^ö^ereu Stnls 
jebod), trog ber guten Sfräfie feines großen Crd)efterS, nid)t Siel 
anjufangen mußte. SBir muffen uns? in Sresben mit einer 
meniger hodjgebilbeten Janjmufif begnügen unb tfjun oas aud) 
gern — benn trer gern tanjt, bem ift Ieid)t gepfiffen — roeil bafür 
in unferen ^opuläiconcerten clatfifche unb überhaupt tjocf)fte£jenbe 
SBerfe in fo coirecter unb DerftänbttißDotler Vluäführuitg jü ©el)ör 
fommen, baß Sregben aud) barin feiner onberen großen ÜJfuftf» 
ftabt nad)ftel)t. ®as äJfamisfe!bt'jd)e Crd)efter gab bafür in bem 
legten £aa,en toieber burd) bie Jjödjft gelungene Aufführung Bon 
Sif^t's ^au\US\)mpl)onk einen glättjenben S.roeis. — F. G. 
(Schluß folgt.) 



ütmöoit. 

Sie itolienifdje Dpernfpeculatiott (ju toohlfeilen ©intritts» 
preifen) fyat in mehreren ginfidjten eine bebeittenbe gamilienähnlich» 
Iid)teit mit bem neuen Ütomane 2orb 33eaconefieIb'S „©nbhmion", 
Bon äußerem ©lanj unb Sdjimmer bleibt immer nod) genug trog 
Stoftflerfen unb Slnlauf, um allgemeine Slufmcrtfamfeit ju erroeden, 
ater bei beiben fteHt fictj bei näherer S8etrad)tung aud) beutlich 
heraus, baß ber biffige gähn ber Seit ben Sern jjernagt hat unb 
baß nur noch oie äußere Schale flehen bleibt, fobaß beibe nur 
nod) ein SBiscben Bern succes d'estime behalten, ber einem (glücf= 
lieh!) übevrounbenen Stanbpunft nachgeblieben ift. Sie Segierbe 
ber IRittel» unb äimeren Slaffeu, fidj mit ben Slnftofraten in 
einem Sofale ju befinben unb auch einen Süd in bas ©Iborabo ju 
roerfen, meltyes ber pfiffige SWa^arin für feinen eitlen SKonarcben 
herfd)affte unb meldjes bisher immer nod) als ber tfjeuerfte 
Sujus ber §od)gebornen galt — biejes Verlangen ift sed non- 
seam befriebigt. Ser bebeutenbe Unterichieb jroijchen „©nbtjmiou" 
unb ber Majesty's Oper ift jebod) ber, baß Sirtaelt 10,030 Sßfunb 
Sterl. für feine „alte Serjer" betommt, tuäljrenb bte abgeleierten 
italientichen Cpern, felbft ju erniebrigten greifen, feine 3 ll !lf ra f t 
mel)r geigten unb bie ©äffe leer ließen. 3 U guterlegt brachte man 
nod) einen ©rftlingSBerjud): Site SÄattei's, bes ©omponiften eines 
berühmt geworbenen SBaljers unb eines Siebes Non e ver, beibes 
©empofitienen gemeinfter gactur, (beshalb roohl aud) allgemeiufter 
Slnflangsfraft) Marie de Gand, foroot)! Sejt als SJiufif eine 
Cper, tueldje fdjon Bor 14 Qahren aus ber Siumpelfammer bes> 
Slbgenugten gefommen mar , obfdjon ber ©omponift in einem 
tragijd)=fontijd) offenen Sörief bies (bie Sahrictyl) als quasi 
SittiAulbigung in bie Journale einrüden ließ. Eequiescat in 
paee. — 

9Kan fagt, baß ©arl Sofa in näd)fter Saifon mit feiner eng> 
Hieben Qpentgejelljdjuft nach Sonbou fommeii will, unb fieber ift 
es, baß Senortft Sdjott ba^u gehören mirb. Sa aber fein Z^eater: 
für ihn paffenb ift, als? bas Majesty's, was mirb aus ber ita= 
lieuifcljen Oper? Hub noch baju bas fdjon Deröffeuilidite 33er= 
jprechen: bie Slieifterfiuger unter §an>; ;)iid)ttr's Seitung ju 
geben! SSorum nidjt lieber unter 3lid)ter'« Seitung bei jHoja in 
cnglijdjcr Sprache? Sas 'qcvxiu-te (Sebidjt, tueldje» ben Shafe» 



7 



fpeare'jcfjen (Seift jo eminent befigt, mürbe im italienijchen ©eroanbe 
bagegen t)öcbft unfjeimli* werben. — 

®ie pf) il fjar m o 11 1 i d) en ©oncevte joden f ortgefütirt roerben. 
Söei einer allgemeinen söeiiammlung würbe fräftig in bie Xajchen 
gegriffen imb ©elb genug ift mieber ba. s Kan bat ftarf bebaitirt, j 
ob ber jegige Dirigent ©ufinä bleiben follte ober nicht, unb enb= ! 
lid) ein ©ompromifj gemacht, ba& er brei ©oncerte unb iö r a h m ä bie 
brei anbern leiten fofle. Ob Siegterer fommen mirb, Jtteife id) noch 
nidt)t. 9Iprepoä , bei 93rahmS' ©ompofitionen ift eä nict)t ohne 
©eroicljt, baß ich baä Urtljeil einer feiner erften unb enti)ufiafiui)eften 
Semunbertnnen anführe; eä ift biejeä SOcrä. SBtjatt Smith, eine 
begabte ^ianiftin, welche u. St. bie ©oncerte beä ©laäpalafteä im 
Musical Standard (jegt baä roiebtigfte mufifalifche SBIott fjier) be> 
jpridjt, unb beren »oßmid)ttgeä Urttieil niefft leicht p übergeben 
ift. SMejelbe jagte beim 9Iuffübren ber erften St)mpbonie von • 
S3rafjmS: „beim ©omponiren biejeä SBerfeä tjatte 33ral)m§ noch 
jtigeiiblidjen Schirung unb ©lauben an fid) felbft; beibe jdjeint er 
oerleren p tjabert". „3ft eä nur gejebidt gemacht (fragt fie weiter) 
unb fehlt wirflirb ber göttliche gunfen trog ber oft jf'laBijcbett 
Scacbatjmung einer geroiffen öeetbooen'fcheti Sprecfjan? SBarum 
fa;eut man fid), etroaä Don äkafjmä nad) SBeetljoBen's ©mottfgin« 
pbonie p hören?" — 

©in ähnlicbeä Sooä t(Qt Saint=S a en ä tjiev, man giebt TOleä, 
roaä er fdjafft, aber tieferen ©inbruef fjtttterläßt nichts, aU ben 
einer gejdjäftigen ^ehäbigfeit, einer großen '£elefenfaeit in ben 
SBerfen guter SJceifter unb einer ruljelofeit Sucht, eä auf feine 
9trt wieberpgeben — fein ©ejrhid als Sßianift unb Crgelfpieler 
ift nicbt su unterfertigen — aber jo tinblidje gajren wie ba« 
Snochengerüttel im Danse Macabre geigt bod) roiebet eine fetjr 
lächerliche 9tid)tung ber brjperrealifiijdjen Schule. — 

3fm ©laäpalaft wirb burd) ben immer nur p lobenben 
Dirigenten Stuguft SÄannä Biel Keueä gebrjdjt. üemerfenäroertb, 
mar Sßianift 93 o na m ig (©oncert eigner Sompofition). Derjelbe 
introbucirte auch in anberen ©oncerreu einige jehr intereffante 
©laoiercompofttionen Bon Qopff. — gr. Präger. 

(Sd>tufs folgt.) 



SKündjett. 

Dieämal muß ich meinen 93erict)t mit einer Jraueranjeige 
beginnen: nach längerem Reiben entfeb lief gottergeben, rote er ge» 
lebt ber hiefige X o u fünft I er-Cer ei n 91 m 25. Cctober haben 
nur ibn begraben. ©ä ift ein traurig Stücf ©ejducbte, biejeä 
Siebert unb Safiinfiecben beä SJcündiner lonfünftleroereins, unb 
ba* Ivaurige perlieit 3lid)t§ au feiner 3ntenfiöitöt burd) ben Um» 
ftanb, baf; fid) bieje« 3tbfterben eine* Soniünftleruereins bier j 
nun fdjon bao jroeite ober brüte 9Jial roiebert)olt f)at. Qa eä ift 
jetjr traurig, menn fid) ein felcber herein in einer „Sunftftabt" 
mie Wüntben nidjt ju fjalten rennag, roenn er ju ©runbe geben 
muf? wegen nungelnber Hjeilnahme oon Seiten ber Sünftler. 
äRit 3ted)t rourbe i'on jeber Klage geführt, baß bie loufünftler 
unb tfjve SBerfe gegenüber ben bilbenben Sünftlern unb itjren 
Sdjöpfungen ungeheuer im 3c.id)tbeiie feiert. Ser bilbenbe Sünftler 
bat ferne ftunftBeretne unb feine Stuäftellungen, roo er feine Sßerfe | 
bem ^ubltt'nm jeigeu tann; ja im 3?ot£jfaH fann er fie an jeiner ; 
$austl)üre ober am SBege ju 3ebermannä SBeftdjtigung aufhängen 
unb aufftetten. 5Ber tann bagegeu alle bie §inberniffe hei'3äl)len ( 
bie jju überrouiben finb, bi« eine mufitaliict)e Sompofition jum ; 
©rtüngen gebracht mir b Bor bem 5ßublitum ! Unb roenn ei enblid) I 
fomeit gefommen ift, rote ftarf fann fie ba noch, gejd)äbigt roerben! 1 



®iefe ©rroägung mar e? mof)I aud), bie jur ©rünbung ber Xon» 
fünftlercereine unb beä eiligem. Deutidjen SWufifDereinS fütjrte. 
Unb e? liegt bod) roafjrtjaftig nafje, ju glauben, namentlich) junge 
ftrebjame, probucirenbe mie reprobucirenbe ffiünftler mürben nicht? 
SiligereS p ttjun fjaben, alä etnem fold)en herein beizutreten, um 
erftenä ein engereäStneinanberfcijIiegen jur Vertretung gemeinfamer 
Sntereffen ju erzielen, unb groeitenä fieb unb itjre (Jompofitionen 
mit bem s $ublifum befannt maßen. SWerfrourbigermeife fjat 
fich t)ier ein jolcheä ^ebürfitifs nidjt gezeigt, roof)I aber glaubte 
man in Mnftlerfreifen Urjoctje ä« „geiftreid;en" SSemertungen ju 
haben barüber, bafj im lonfünftleröerein fid) fo wenig Tonfünftier 
befänben. 3)afj fid) ba« iiaieupublifum mehr für ben £enfünft[er= 
Uerein intereffirte als bie berufenen ffünftler, ift aHerbingS eine 
unbeftreitbare 5£h,atfad)e, allein 9fiem.rnb mirb betiaupten rooEen, 
Elftere? habe baburd) ba? Cbium ber SMcberlicfifeit auf fid) ge» 
laben. „ES mirb fdjon jo fein muffen" fagen mir in 9ftünd)en, 
unb roeil es t)alt fo bat fein müffen, fo rube er fonft, ber SKüncfiner 
Sonfünftleroerein auf Stimmerroiebererftehjen, benn eä mürbe il)m 
ein mieberholteä Sterben nidjt erfpart bleiben. Seine Slerjte, ber 
Stusfcbug, haben SlUe? Berjud)t, ihn $u retten; leiber oergebenä. 
Sie h,aben fid) feine SSorroürfe madien. 

2tn bem, bem Segräbniffe be« S8erein§ halb felgenben Mer« 
fieiligentage mürbe ^mar fein Eequiem gefungen, bod) brachte bie 
mufifatifcfje 91 f abernte, Bon beren SKitgliebern gm ei, roenn nid)t 
gar b re i bem lonfünftlevoerein angefiörten, 33 ee tf)o en'ä Missa 
solemnis jur 9tuffübrnng — feit 1871 nun juttt brüten SJiale. 
Sie äBietergabe beä gigantifdjen SBerfe» mar im 9(tlgemeinen eine 
roohlgelungene, boeb machten fid) einige nicht frattgeljabte groben 
Ijie unb ba füljlbar. ®ie Solopartien mürben gejungen Bon ben 
©amen grau öafta unb grl. sölattt, ben Sau fem ein 
unb TOiforie, geroifj mit Slufbietnng oder Sfunftfertigfeit, bod) 
glaube id), nidjt immer fftjlgeredjt. Stfan jod t)ier nicht bie Stimmen, 
fonbern bie Sompofition berounbern, unb ba§ fctjien namentlich 
jvvau s öafta, Bor beren Secfjnif ich ja grofjen 9{efpect fyo.be, nicht 
immer im Huge haben. Sie 91ufnat)me ber gemaltigen Xon= 
jdjöpfung mar, roie fiüher, eine jer)r roarme. Unter bem ^ublifum 
befanb fich bieSma! ein Senner erften 8tangeä, beffen 2lnroejenf)ett 
oiedeicht SKancbeiii einiges ^er^flopfen bereitet tiaben mag ; eä 
roar SJfiemanb ©eringereä alä Stich, arb SB agner, ber mit feiner 
gamilie im §intergruube ber ©aderie ber 9tuffüf)rung anroohnte. 
©r oerfolgte bie einzelnen Säge mit großer 9lufmerfjamfeit unb 
betheiiigte fich auch an 93eifadjpenben. — — e — 

SBtett. 

©inen rechjt freunblichen ©inbruef machte ba« erfte ©oncert 
ber „Singafabemie", in welchem ©ompofitionen Bon -gdjnbert 
(Dp. 112), iBrahmä (Dp. 40), §erbecf, Jpeuberger unb SOrenbelä« 
fohn (95. ^jaliu) pr Sluffüljrung famen. Sejonberä tragen bie 
Bielen frijehen Siimmen, roeldje ben Shor biloen, ju ben erfreu» 
lidjen Seiftungen bes Siereinä bei, ber jegt unter Leitung Bdu 
§euberger unb äRanbrjCäeroäfi ftefjt. — 

Qm 3. 9tbonnementconcert ber '13f)ilf)armonifer fyatte man 
neben reichli*er ©elegenbeit Aitr ©erounberung auch mannen 9tn= 
laf? jum Jabel, ber nidjt nur äufjerlidje ®inge, roie bie Sudjt, 
jeoroeben möglichen SSinfel für Sigpläge ausjunugen unb baä 
Stehparterre in roiberroärtigfter SSeije ju nerfürjen, trifft, fonbern 
fid) aud) auf bie 9Iupt)iung jelbft bezieht: eä mangelte namlid) 
ber erften 3h., SeetljoBen'ä gtbelioouferture , jene 9JobIeffe ber 
9Iuäfühntng unb ^räcifion ber ©injäge, welche man oon einem 
jo roeltberühmten Crchefter rrie bem ber Üßfjiltjaimontfer oer= 



8 



langen bag größte Dted)t r)ar. Qtoeite Stummer mar eine ScoDität, 
nämlid) ein ElaDieiconcert be§ burd) feine -Serenaben für Streif» 
ordiefter befannt geroorbenen 9iob. gud)$, Borgetragen Bon 
©. Smietansfi, beffen bebeutenbe Sedjnif b/rBorjulfeben ift , bem 
aber erft roiebertjoltes öffentliches' Sluftreten bie erforberlidje Stube 
bes" Spielt Berfdjaffen muf). Sie Eompofition jelbft, raeldje Ben 
einem fid) auf Sdjumann'fdjer s -öafiö rittjtg unb firter entroicteln» 
ben Salcnte flammt, ift burd)aus" iüd)tig, nur in ben )|3affagen 
ein roenig tjau§badeu (Sabeii^). Sie fanb beifällige Slufualjme. 
iteufjerfr jpannenb in ber Ijarmouiidjen (äntroicflimg mar eine auf 
bas ElaBierconcert folgenbe OuDertme &u „^enttjefilea", eine 
9JoDität Bon i£. ©olbmarf mit bem Programm „*j5tittf)eftlea unb 
Slcrnüeus -- bas 8tofenfeft — Sampf unb Sob". Ser Eomponift 
erhielt bie Anregung für biefe Oubertuve butcb, §. b. K.'eift's 
gleichnamiges Srauerfpiel. Es gefdjieljt Biel SBilbe« unb Sragi« 
ferjes in biefer OuBcrture, meldje, roie fdjon angebeutet, befonbers 
burd) Sübutjeit ber ^armouif unb 3nftrumentirung ju feffeln 
roeifj. 3!ad) if)v roirfte 9Jcosart's Sbuvjt)mpI)onie 9fr. 9, compo* 
nirt 1778 in ißaris, tuie ein freunblidjer Siebesblict nach, an» 
ftrengenbem SageSgctriebe. — 

Unter ben Sßtrtuojenconcerten ber legten Qeit ift ein am 
9. See. Ben ber Slmeritanerin SJiijj Eulalia 9tis!en oeranftalte» 
tes Ijerturjutjeben. Siufjergaüöijnliil) reidje Stimmbegabung Bei= 
einigt [iäf bei itjr mit ecfjtev feiner muftfalifcfier ©mpfinbung unb 
überrafdjenber, tedjnifdjer S8oHfommenf)eit, roeldje fie befonbers 
in einer Slrie au§ Stoffint's „Eeneventola" glän^enb 511 entfalten 
©elegenheit fjatie. Sie freunblidfe SWittuiriung ber ££\ SBilf). 
Popper unbEb. Sd)ütt bracljte Slbmedislung in bas *ßi egramm. — 

Ser 3. „ Sünftlerabenb" ber „©efelljdjaft ber 9ftuftt= 
freunbe" bot Bon bebeutenberen Sßrobuctionen jolcbe bes *ßianiften 
X. Sdiarroenfa, Senor. Söinfelmann mit bes SBicIin. jpetlmes» 
beider junior. — Fr. 



kleine 3?itun$. 



% agtsgcftpjtc. 

Slufftiliruitflctt. 

33aben = öa be n. 31m 17. See. 5U 53eetI)oDen's ©eburtstag 
burd) bas Eurordjefter unter SBeifjbeimer mit Sammert. §aufer 
aus Earlsvulje unb Sßian. 9iei|ei aus StraRourg: 93eett)cben= 
ouBerture Bon Ebuarb Waffen, foroie Don Söeetljooen: ©burconcert, 
„Sin bie ferne ©elicbte", Emollfenate Op. 111, „JBonne ber 
SBefjmutr/', ,,9ceue Siebe, neue« i'eben" ur,b Emollüimpfionie. — 

'■Baltimore. Slm 6., 13. unb 20. 9coobr. Eoncerte be« 
*]jeabobt)=Eottferoatoiiums: Stubinftein's Emollquartett , Süßt's 
„SJctgnon" (9Jtait) Seilt)) unb Sdjunicmn's Eiabui auartett in 
Esbur Cp. 47 — ajcojart's Sburquartett, ajcenbeisforjn's Emoll= 
trio, beffen Eonccrtarie (Siofa Selbner), SDettbien's Slmollauartett, 
grüfiliiiüslieb ans ber „SBalfüre" ( ©laf; unb ' Q. ®. .pnrtntann'ä 
Slmolljuite. — 

- Söufel. Slm 12. Jec. fünfte« Eoneert ber SJhififgeiellidjaft mit 
^rau Sd)iid)=$rosfa um Sresten: Eroi'ca, Chaconne et Rigo- 
don aus bei' CBer „31line' ; Ben Süccnfigra), lieber tum laisbert, 
Sctjumann unb Ötte^, Cuoenure „(Sunjanttie" zc. — 

Serlin. Scr Seiffa-t'fdje ©efangverein bradjte in jdnem 
erften Soncert am 8. See. mit grau üiüIIer=9{onneburaer unb g-rl. 
Öelene (Seigier u. a. Etjorgefänge bon Slttenbofer („3m 2l*alb"), 
teufen („Stänbdjen"), D. ©olft.in („Seefaljrt"), 2d)o.rroenfa !'SörBer= 
tan^roeife), 3t. granj („Qm fflioi"), J?. Seiffert (fdjroäb. Sanj» 
lieb), Sdjumann (3Jionbnarf;t), Stfjarmenfa (Sonnenltdjt) uub SBüerft 



(SBobin), SI)0Bin'3 Slsburetube, Staff'« „SRigaubeu" unb SBal^er 
Bon Strauf3=Sanfig. — Slm 23. 0. s JJt. burd) bie föntgl. Sapelle 
Sijmpljonien Bon Sdjumann in öbur unb Bon S8eetb,oBen in 
6bur, ©linfa'§ „ffiamarinsfafa" foroie Sßartationen unb DJtarjd) 
auä einer üadjner'fctjen Suite. — Slm 30. b. SR. burd) 3oad)im, 
be SIb,na, Stöirtt) unb §au*miinn: Quartette Bott §anbn in Ebur 
Cp. 76, Bon gdjnbeif in Slmoll Op. 29, unb Don 33eetf|eDen 
in SBbur Op. 130. — 

Eaffel. Sim 1 . See. sroeite« Eoncert te§ Sf)eateiord)efter§ mit 
23nl§ auZ Sre^ben unb SJStanift ijetymaiin: DuBertme ?u „Slna= 
creon", S3eet£)0Ben'« S«burconcerl, „Sin jenem Za<\" aui „Jpeiling", 
Spofjr's Emolljnmpl)onit', „SSoljin?", „§alt", „Ungebulb" unb 
Stänbdjen Don Sdjubert, Orgelfantafte unb Juge Don i*ad), tranSjer. 
Don Sijjt, £b,opin'? SeSburnocturne, Sarantede Bon Sif^t unb 
3. SeonorenouDerturc glügel Don ©rotrian, Jpelfferid) & Sdjulj. — 

Sresben. Slm 6. See. im SonfünftleiDerein: Quintett für 
SIoc inftrumente Don 3oI).inn Sobect, SJto^art'ä Quartett für Oboe, 
Violine, 23ratfd)e unb ^leell , s -8eetb,üDen'« EmoIlBioIinfonate unb 
SOtojavt'g SiBertimento für 2 glöten, f> Srompeten unb 4 Raufen. 
g-Iügd Bon S8cct)fteiii. — Slm 13. See. ®utsforo=geier mit grl. 
SJt.iiten, ^oaetjim, ber SiebL'rtafel unter SJöfjler unb SJeaunäfelbt'^ 
Eapelle unier SBütlner : Euitjantfjenouoerture, J3eetI)0Den'§ 33iolin= 
concert, Slrie au§ Sdjum.nin'? „©enoüeüa", SKännevcfjöre Don 
Sdjubert unb Stremfer, lieber ton SJtaurice, Slbagio auä 3pcl)r'§ 
9. Eoncert foroie ,.S8.ilbmorgen" für ajfdnuercl)or unb Crd). Bon 
8ieinf). Söerfer. «lüael Don Secfaftein. — 

Ebinburgf). Stin7.Sec. Crgdconcert Don ffr. 2Ba(ter: S3ad)'o 
ivburtoccata, „ 3d) tDeiß, bafä mein Erlöjer lebt" aitä „SJieffiaS", 
äKojarfg Ave verum, Srttjeinberger'^ g.mtafiefonate Cp. 65, Ef)or 
au8 „3irael§ S3.'freiung au§ ber taitji. ©efangenfibaft" Don 
SB. Saclfon, Crgelftüde Don Dan Enten unb Öifst, Jubilate 
a capella Don 9JienbeI§fcf|n foroie Sutrobuction unb Slbagio für 
Orgel Op. 42 Don ©uilnunt. — 

Einleben. Slm 18. Säob. u. b 10. See. SRuftfoereinSconcerte, 
baä erfte mit bem bötitn. Streidjtrio ber ©efdjroiftei- SBorlicef unb 
?5ianift 81. Scfjmibt: Seetljoüen'g Sireic£)trio in Es L ! p. 3, 9Jten= 
beläiobn'5 Sjiolinconcert, ajtojart'g ifeiolinbuo, ©oltermattn'g 
©moilBlcellconcert, Sjiolittpolonaife Don äBieniarosft) , ©igue Bon 
Sad) unb Etube Bon Etjopin, ,,ba« Enfemble roav Bor^üiilid), 
unter ben Soliften cjceUirte yrl. Submiüa äöorlicef" — unb im 
^meiten: Seetljocen'ä SlburfBtnpfjouie, SafuutalaouDerture Don 
©olbmav! , Eanonierenabe Don 3aba6fof)n , 2 3roifd)enacte au« 
Eljerubini'* „äßeben", „Elia'i* Sraum" au§ „üo6,:'ugriu" unb 
„Ser Simmel I)at eine Sljräne gemeint" mit Elarinette Don 
Süden (grau Dr. 2rautmann). — 

Eßlingen. Slm 9. See. burd) ben CratoriettDereiu unter 
93rof. ginf mit 3?atf. Siegel aus Süi-ingen, grau ginf, grl. 
©riuyiBeig uub grl. Sdjreiber „Ser fRofe $i(gerfal)rt" Don 
Sdjumann. glügel Don Sipp in Stuttaart. — 

grauifurt a/9Jt. Slm 17. See. im jedjJften 3Jiu]'eum§conceit 
SBeetlioDenfeier mit ^ocfflii 1 un^ bem Qtüciiienücrein : Eoriotan- 
ouüerture, S?io(inconcert, Eiegifdier ©ei.utg, gbitrDiolinrominäe, 
uub neunte Stjmpljouie. — 

©örlil?. Slm l7.Sec. burd) ben„!8erein ber 9Jtufiffrennbe" 
mit Sio'iitt. Sraifiu au« S3re«iau : Ouvertüre p ben „golfungern", 
Spoljr's 9. Eoncert, Wo%axt'$ Sburjtjmpljonie, SJtoliitciacconn 
Don So*, grüIjiingÄlieb Don TOenbelsfoljn , 9iotturuo »ort gielb, 
5Knvfdi für ffleige 'allem Don SBraffin , Ronde des lutins Don 
söa^^iut unb CuDerture gu „gigaro". — 

©otba. Slm 15. See. brttteä Eoncert bes -JJcuftf r ereinS mit 
grl. Siebemarn aus gianffurt unb SsMctl. grifbrid)§ aus äöeimar: 
„3m iiod)ianb" CuDeriure i>ou ©abe , Ah perfido »Ott fiect» 
hoben, ^Icellcoucert uon Siinbner, lieber con Seufen, 3cbu= 
mann unb Srabms , Sjlcellftiide Don Sdjntert unb i£oBiinim 
unb 9fZenbelsjot)n'8 Slmoliftimpfionie. — 

©raj. 3u ben brei Soncerten beä fteiermärf- SJitifilöereins 
gelargten Mit' Sluffitbrung : am 7. 9JoD. mit grl. »enuine üabres 
(Sopran) unb SSiolm. 3toffi aus SBicn; CuDerture ju beu,,3Mrm» 
ridjtern" Don Seriioj, del mio dolce Don ©lud, •.Uieubelsioijit'? 
SBiolinconcert, „Sd)nee : ilödd)en" von äßeber , „Sic Siattentbe" 
Don gran^, „SBibmnng" Don Sdjumann unb fieettiooen's gbur» 
fnmpljonie — am 28.'9toD. mit grau 9temaurt)=9Jtontignn ($fte.) 
unb Dr. Sienjl: CuDerture gti „Struenjee" Don 9Jteperbeer, 
a3eetf)0üen'§ Eburconcerf, „Sovnrösdjeu" für fl. Crdjefter »Ott 



9 



SSienjl, Pastorale vari(5 Don äRojart, Styrienne Bon ©djulrjof, 
Sarantetla Don Eh. SBehle unb E^burirjmpljome Don Srurh, 
glüget Den Söjenborfer — unb am 19. See. mit grl. Sauer 
unb S8lctl. Qeral: „9Jiichel Slngelo" Eoncertouüerture »on ©abe, 
Slrie mit SBioline au£ Dem „^roeifampf" Don §erolb, Slcetlconcert 
9co. 14 Don SerDai§ unb „Sänbtidje ^»ocfigeit" Don ©olbmarf. — 

§alle. Slm 13. ®ec. britteS Eoncert üon Sore|jd) mit 
grl. §ofienfcf)tlb unb Siol. 3ioffi: „Siormcmnenfaljrt" DenSietrich, 
Slrie aus „Cbbffeug" Don Srud), Srucb'ä 1. Siolinconeert, 
£at)bn'3 ©burfnmphonte, Sieber Don 99cenbel§jorjn, Säubert, 
Srahms - unb Sdjmibt, ic. — 

§of. 31m 16. 2)ec. fecE)§fteS Eoncert unter Scharjcfimibt. 
Seethooen»Slr- ib: OuDerture ju „Eoriolan", ©eptett, gburjrjm* 
Päonie unb Ouserture ju „König Stephan". — 

Sfeno. Slm 13. ®ec. britre« afabem. Eoncert mit ber^ofopernf. 
grl. d. Wüller aus" SBeimar unb ber $ian. Ottilie Sidjterfelb 
auä Serlin: 9JtenbeISio£)n'« Slburftjmphonie, Slrie au$ „Samfon 
unb 2)alila" Don ©t.Saens - , Seett)oDen'3 ©burconcert, Sdjumann'S 
„Träumerei" für ©treidjorcbefter, „Es" blinft ber SEhau" Don 
Ütubinftein, „Ungebulb" Don Schubert, Efjopin'S SlSburnocturne, 
Impromptu Don E. E. Saubert, Sallertmufit au« „Sllcefte", be= 
arbeitet oon St»Saens unb „tjeftlieber" für Ordjefter Don 9Jcad>ts. 
glügel oon grantle in Seipjig. — 

Seipsig. 21 m 13.®ec. im EonferDatorium: Srbuumnn'S Elaoier» 
quartett (grl. Slltpeter, Singer, Sieger! unb Steler), Kircbenarie 
Don Strabetla (ftr!. Sogt) , SJtotette unb Safjarie üon Siepe 
Schüler ber Sliiffalt, ®d)-umänn'§ jnmphonifcbe Stuben (fjrl. ©djolg), 
©tjopin'ä EtSmottetube unb SRenuett »on iOfoSAforos'fti (Scfjroalm) 
foroie Schumann'^ Quintett (Sri. Sllbvcdjt , 9tiegerl, v. ®amed, 
Sopp unb Sieler) — unb am 17. ®ec. ; äKenbelsfofjn'ä gi«moll» 
fontafte (Eoljn), Slcellftüde comp, »on Salentin, Sdjiiler ber 
Slnftolt (Steler), Ebjorlieber comp. Don Singer, Sdjüler ber 2lnftalt, 
Schümann'« ^ontafieftiiefe (Sri. Zürne) unb ScoDetletten (gräulein 
Strong), Bieber Don ©djubert, Slrietten Don ißarabies" unb 
Sfouarb foroie Schumann'« ,,grüt)ling§nad)t'' (grau ®d)tmon= 
Otegan al§ ©aft) unb 9}einede'« „SornröSchen". — Slm 18. ®ec. 
43eetl)openfeier im neuen Sweater mit Slunette Sifipoff: Ouoer* 
ture jur 9camen3feier , Esburconcert, Elegtfdjer ©efan.q, Jerjett 
Tremate, empj, foroie Ero'iea. — 

Siegntg. 31m 16. See. burd) bie Siugafabemie SKojart'S 
Requiem mit grl. d. ®aflroig, ftrau ^arrafforoig , Wentel unb 
Kraufe. „3>ie SBieberholung oon äRojart'3 Requiem erretebte 
nicfjt nur bie Dorjäljrige erfte 21uffüf)rimg fonbern übertraf fie 
noch, in mandjer St'äieb,ung. ®te Sljöte jeigten bie^mal nod) 
feinere unb glekfjmäfjigere SJZüanctning be§ 31u§brutts, nod) 
größere Otunbung in ben figurirten Sägen , befcnberS in ben 
gugen be§ jroeiten Jljetle«, unb bie Einfüge roaren nod) präcifer. 
3lu* ba§ ©olo'quattett roar oortrefflidj, namentltd) Jjat aud) gr. 
Jfraufe foroot)! in Setjanblung ber Stimme roie in ber SluSbru^« 
faljigfeit berjelben retfjt bebetttenbe goitfdiritte gemocht." — 

Sßann^eim. 31m 14. ®ec. Slfabemieconcert unter $aur 
mit SRubinftein: ©linta'« Ouüerture ju Rouslan et Ludmila, 
aiu&inftein'g Sburfrjmpbonie , SaHett au» bent „Sämon" unb 
Symphonie dramatique. — 

SKarburg. 3lm 13. ®ec. groetteS ©tjmpljonieconcert bes 
afabem. SSJufifoeretna mit SlcetlD. E. Scfjröber au§ Seip^tg unter 
Otto greiberg : OuDerture ju „©gmont", Slceücencert oon 3}einede, 
Eoncert für Streictjorcr). oon §änbel, Slceüftüde üon Sfjoptn, 
SJaoiboff unb Popper foroie gdjufiert'ä Eburftjmptjonie. — 

3Ko§fau. 31m 1. 33ec. fünfte Ouartettfoiree ber äKufifgefell' 
fdjaft unter 91. 3?ubinfteiu mit |>ecEmann aU ©aft, Jptlf, Sabuidifa 
unb gißenb^agen — am 22. fünftes Sljmpcjonieconcert mit S3icll. 
Sütger au§ 3Ründ)ett unb Sarbt. Sorjoff D. b. bort. ruf). Oper: 
Stubinftetn'? 5. SDmpr)onie, 4. norroeg. 3tt>apfobie Don ©Denbjen, 
Slrie auä „Qoljannes ®ama^cenu§" Don S. Sdjel , SBIcellconcert 
Don SKolique, Sketlftüde Don Sad), ©djumann unb Popper foroie 
Bieber Don Salafireff — am 24. eierte Ouartettjotree mit ®rfd)ima[t 
Jpilf , Sabufdjfa unb Sürger: 5)burquartett Don SfdjaiforoSfg, 
Seetb,oDen'e Sburtrio ($iano SBilberg) unb Sdjumann's @bur= 
quartett — unb am 29. fectjfte« Srjmplionteconcert mit Sioltn. 
J^edmann auä ©öln unb grl. SBereffin : OuDerture jur „Sraut 
Don SIZefftna" Don >?d)umann , §al)bn'e ©burfpmpf/onie, ,,31d) 
mein 8ot)n" aue bem „Sßropljet" foroie Sieber Don jfdjaiforoäfD 
unb ®argomirsfp, Siolinconcerte Don Srud) 9Jo. 1 unbSa^ini. — 

3c e tu = 3) ort. 31m 27. 9foDor. burd) bie Oratorio society 



unter Samrofd) SKenbelsfo^n'g „eiiaä" mit 450 &f,oriften unb 
ben Soliften Suife Sroift, Slnna ©anger, 9Inna SraSbil, ©eorg 
$enfrbel, ©eorg Sinpfon unb Mein^arb ipernau. - Sfjeobor 
Xt)omas roirb mit feinem neu gegrünbeten Stjoroerein §äubel'ä 
Säctlienobe ober Seetljosen'S TOufif ju ben „Ruinen Don Sltljen", 
eine Kantate Don Sad) unb einige nod) ungebrudte SSerfe alter 
SKeifter jur Sluptjrung bringen. — 

9cürnberg. 31m 6. See. in ber Siamann'fdjen Srtufiljdiule : 
©t)mpf)oniefa£ Don Seetl)0Den 8^nb., lan^roeifen aus „Sllcefte" 
für (Jlaoier Don Süloro, Sieber ob,ne SBorte unb gantafie capr. 
Don 9Jcenb<lSfol)n, Kocturue Don O. ©djmibt, 3mpromptu Don 
edjubert, SBaljer Don Slaff, geifit. Sieb Don SeetljoDen, übertr. 
Don Sifjt für 2 ElaDiere, Sieber Don 3°Pff. §ofmann, Suife Sang= 
^ang, ®uett Don §apbn unb Slrie Don SeetfjoDen. — 

*J5 ar.t«. 3tm 12. ®ec. unter 5ßa3beloup:9Jcenbet§fol|n'§ ÜRefor» 
mation§ft)mp^onie, SRuhtnftein'ä „$m grüt)ling", ©djumann'S 
„©eh,etitinigDoHe ©tunbe", 45erenabe Don Sdjubert, SaHet auS 
„^rometljeus" Don SeettjoDen , Elaüierconcert Don Saint=Sae'n0, 
§t)mne Don §apbn, EaDatine äug Serbi'g „@rnani" unb Danse 
persane Don ©uiraub — unb unter Kolonne: OuDerture ju 
„König Sear" Don Serlioj, ©»mptjonie Don 5)5. Sacombe, Scenes 
pittoresques Don SJcaffenett, SJcenbelgjo^n's Siolinconcert, Srauer= 
marfü' Don Si^et unb ©äge auS Seett)oDen'§ ©eptett. — 

Oueblinburg. S)a§ erfte unb ^roeite Soncert be« Eoncert= 
bereinä mit grl. SÄart) StveU , 5rl. Slbele SISmann , Sötolin. 
gelij äfieier unb Soljne'S Eapetle bot u. Sl. folgeube SSerfe: 
„Sanbltdje §od)^eit" Don ©olbmarf, Seetfjoüen'ä Siolinconcert, 
§ebribenouDerture, 9Rarfdj au§ SRubinftein'S „9cero", SeetfjoDen'» 
Sburfonate, „®ie §atbe ift brauu" Don 9J. tjrattj, „Klinge mein 
$anbero" Don Senfeu, „@S blinft ber Ifjau" Don sRubinftein, 
Elaoterftüde Don iHaff, S8agner=8ifjt unb JRubinftein, „SSalbeä* 
gefpräd)" Don ©djumann, SKinnelieb Don Sratjmä, 3 Sieber Don 
Sdiubert unb Rhapsodie hongroise Don Sifjt. glügel Don 
©rotrian, §elfferid) & ©djulji. — 

©ebroeinf uvt. 31m 16. See. Eoncert ber ,,§armonie" mit 
jprm. SRitter (Viola alta) anä SBürsburg: Oberonoucerture, 
Slnbante für Siola dou Spobr, ©fjöre oon 9J?enbetefot)n, 
Srahm§, Sorolanb zc, Sßo^art'ö ©onate für 2 ElaDtere, S8iola= 
ftüde »on SBagner, DnälorD,6:tjopin unb§erm. Kitter foroie iRonbo 
für jmei Elaotere Don Stjopin. — 

Stuttgart. 3lm 9. 2)ec. Slupbrung in ber ©ttftäfird)e bureb 
ben ÄirrbenmuftfDerein unter gaifjt: Jpihtbel'8 ©motlorgetconcert 
mit Ordjefter, „Efjriftug" unDotleubeteS Oratorium Pon TOenbelg» 
iofjn unb Sdjumantt'g SJieffe. — 

5£r ier. Slm 13. ®ec. burd) ben SDiufiftterein unter gud)« Sd)u= 
mann'? „*ßarabie3 unb $eri" mit grl. Sreibenftein unb ein» 
beimifeben Kräften. — 

SBieSbaben. 31m 12. ®ec. Srjmpbonieconcert be§ ftäbt. 
Crd)efter§ unter Süftner: ©abe'S 9cobellet{en, „3)ornröäd)en", 
SKärcbenoueerture Don SJiengeroein unb Sdjumann'ä rbeinijdje 
©pmptionie. — 

SBürjburg. Slm 8. $)ec. Eoncert ber fgl. 9Jfufitfd)ule mit 
5r. ©rüßmadjer au« ®re«ben unb Saff. ©ottfdjau: Eroiea, 
Slcetlconcert Don Emil ijpartmann, Ordjefterftüde au§ Schubert'« 
„ s Jtofamunbe", Slcellftüde Don §ofmanit unb 38eber=®rü|smad)er 
foroie gauft'ä Jraum unb Srjlpbentanj au§ „gauft'8 Sjerbammung" 
Don Jpector Serltoj. — 



7&etfonatna$ti$ten. 

* — * Sarafate fpielte in SBarjdjau in brei Eoncerten 
auf beionbere Einlabung mit fenfationetlem Erfolge. — 

*— * Slbeliua 5ßatti gaftivt gegenroärtig in 9Jcabrib. gür 
ihre jefctgen Serliner ©aftfpiele bat ihr ber Katfer fein Portrait 
mit einer Don iljm eigenfjänbig gefdjriebenen SBibmung oerehrt. — 

* — * TOinnie §aud fang in ben legten lagen in ber fönigl. 
Oper ju S erlm. — 

*— * grau Soptjie fßopper>3Rente r ift in 9t o m angefommen, 
oon Sifjt unb anberen Künftlern erroartet, unb giebt bort am 
10. 3an. ifjr erfteS Eoncert, ju bem fdjon fämmtlidje ?§!äBe Der- 
griffen fiub. — 

*— * Siolino. 31 u e r au§ f)5eter*burg unternimmt fünftigen 
9Konat eine größere Sournee bureb Oefterreid) unb Ungarn 
unb roirb u. 31. in SSien Diermal, baninter in jroei Kammer» 
mitfifioireeit, unb in 53eft äroeim.i auftreten. — 



10 



*— * Senotift Senegri, einer oon ben in SIgram burdj 
baS gibbeben auS feiner Stellung ©efommenen, ift am tgl. Sheater 
in Sur in für bic ßarneoalftagione engagirt roorben unb wirb 
bort in einer neuen Oper i>on SBottefini jum erften 9Jca!e 
auftreten. — 

*— * aftifj Emma SJjuväbt) fang am 27. B. 131. in einem 
Eoncert im üeipfliger Stabttfjeater unb erntete ftürmijdjeit 
SBetf/aH. — 

*— * Qn Jpollanb madjt jegt bie junge SSioItnBirtuofin 
SJcarie J^atjau gurore. — 

* — * Qoietl) SBteniarosfi mad)t Ben SJiitte Januar ab 
eine Eoncertreije burd) *ßoIen, ©aUflien, Rumänien unb 
SRujjlanb. — 

*— * Siegmunb B. 9io3foro§fi, welket feit 5 3a£)ren in 
Eonftanj bie ft'äbtif^e SKufifbirectorftefle mite tjatte, ift in S8arfrf)au 
äum Sirector ber äJcufifgefeUfchaft gewählt trorben unb übernimmt 
biefe Stelle Witte biejes 9Jconat3 — 

*— * Ser junge bänifche SBlctl. SRcbevt ^enriqueS, welcher 
bisher in Bresben bei ©riigmaerjer feine Stubien machte, f)at fein 
Somicil non jegt ab in SßariS genommen. 

• granj gi f cfj e r, bistjer erfter Sapelltnetfter am 9Rann- 
heimer ;pof» unb 9iationalthenter, ift aU EapeHmeifter an eaS 
|>oftheater in SKündjen engagirt morben. — 

*— * Ser junge SBiolinO. 9J!arceiIo Sofft auS Sßrag fegt 
feine Goncerttour mit gutem Erfolge fort unb febeint mit fetner 
SEunft namentlich in ben größeren Stäbten SBöhmenS fid) bie 
©unft beS SßublifumS qeruonnen ju £)aben. — 

*— * Ueber be Sroert'S SKitroirfung im elften ffirifjen» 
concert be« granffurter EhorBerein« fagt bie granffurter fßreffe : 
„9cun geigte öerr 3uleS be Smert feine oollenbete sDieifterfdjaft in 
einem t)ier „Slbagio" getauften, ietjr fdjönen unb banfbaren, wenn 
auef, nidrt firdjlicf) gehaltenen Sonftüde Bon Ef)opin, aueb baS 
ziemlich melobiöfe Sir in D Bon 3- S. S3ac£) brachte ber SKeifter 
mitföftlidjem Son unb innigem 2luSbrude ju herrlicher SESirfung.'' — 

*_* EapeÜm. §ugo ÜÄetjer in granffurt, roeldiem in 
SB r ü f |" e I bie üeitung in ber internationalen 2IuSftellung übertragen 
roorben war, ift bom belgifdjen äJHnifferium nidvt nur mit einer 
anfef)ntid)en Srtragratification bebadjt fonbern and) naditräglid) 
mit einer grofjen golbenen 9JlebaiHe erfreut roorben, welche baS 
SSilb be? König« fomie auf ber 9\üdfette eine 3J£ufe mit ber 
Sener unb bie Umfcbrift : Souvenir du concert, donne ä l'expo- 
sition, Bruxelles trägt. — 

*_* gj n Bübingen ftarb am 3. B. SR. bie Ijod)begabte 
Sünftterin grau 3ofephine «ang, berto. Sßrofeffor Sf Öfttin. Sie 
hat eine anfetmltche Qaty Bortreffiidjer Weber hinterlegen , bte 
ihren SJamen nidjt oergeffen laffen werben. — 



'gÜene unb neuehtltubirte Qpexn. 

ü e f cfj e ti gl t) 'S einaettge Oper „Sie erfte Saite" ging am 
15. B. 131. erften Wal inSZBieSbaben in Scene. S'cad) bort. 
SBeridjten foU baS Sföerf burd)fcb,Iagenben Srfotg gefunben, bte 
Sarfteder roie ber (Somponift ftürmiidie Seifaüäbeäeugungen ge= 
erntet fjaben. — 

®ie SBerltner (Seneralinbentanj fjat eine Oper beS bort 
aI8 Crganift unb 5Kufifle^rer roirfenben SHba'bert Ueberlee 
angenommen, betitelt „SönigDito'ä Srautfat)rt", Sejt Bon atobertdj 
gelä. — 

Spoljr'ä „Seffonba", ein immer feiten jur Stup^rung ge> 
langenbeä Sßerf , erfuhr unlängft auf bem §ofttjeater in Sdjroerm 
mit grl. B. Sötfdjer in ber JitelrcKe eine Boräügücfje 2Steber= 
gäbe. — 

3n SKailanb ift „^ra Siatolo" Bon «über er|t regt, 
50 Qatire naefe feinem ©ntfte^en, im Sarcanotbeater pm erften 
SKalin ^cenegegang-n unb f)at bie günftigfte aufnat)tne gefunDen.— 

®ie beutjdie ßpemtruppe in ©ent batte am 3. -See. mit 
Warfdjner'ä ,,§an« §eilinq" glönjenben Erfolg. — 

'Jim ä. Sarlotljeater in Dieapel ftnb su ben roäijrenb ber 
Earnebalfatfon fort»äb;renb aufgefüllten 5 Cpern cteroäfjlt morben: 
„üobengrin", Gioconda eine neue Oper oon $ond)ielIi, „Stiba", 
„Hugenotten" unb „garDoritin". Sag ^erfonal befteljt auä ben 
Samen «eaoington, goijftrom , SJcaft, be Gepebe , Scaltft unb 
be 3tngeli§, ben Senören Sudjesne unb Somi , ben Säarm. Eia» 
pini unb S3ertotafi fomte ben SBaff. Samburlini, 9JcirabeUa unb 
SKarini. — 



*_* Sie Societe de musique in SB ruf fei wirb La Dam- 
nation de Faust oon 99 er 1 1 o s t">» au* in einem '^ rer ^opu» 
läroncerte jur s?Jitffübrung bringen. — 

*_* cv n Süttid) begannen bie fgipulöiconcerte am 29. 9coB. 
unter Eugen |mtot) unb niurbe u. 21. ba3 üotjengrtnborjpiel auf» 
geführt. — 

*_* gtt üille begannen bie EonferBatoriumSconcerte am 
27. 9lot>. unb hatte bae erfte u. a. ein SRonbo non §anbn unb ein 
Sargfjetto Bon Wo^art auf bem Programm. — 

*_* SKüfjlb orf er'§ in iieipjig früher oft gegebene? foroie 
an ben §ofbül)nen Bon Sarmftabt unb SJJcoäfau m Scene ge» 
gangeneg SBadet „SBaibeinfamfeit" würbe Enbe October auf bem 
Stabttrjeater ju Hamburg mit großem Erfolge jur Sluffü^rung 
gebracht unb erlebte bi§ jum 6. See. fiebäefm SBieberhoIungen.— 

*— * Sin mufifalifcfien Saienbern fetjlt e« für 1881 ntcfjt. 
golgenbe tonnen mir sur Sluaroafjl unbjum älntauf fteüen : 1. SIH» 
gemeiner beutfdjer liiufiferfalenber, herausgegeben Bon D*car 
Ei diberg, 3. $.ihigang, SSerlin, Diaabe & «piotfioro, fl. 8. geb. 
1,75 9Jtf.;'2. Eäcilienfaleuber, rebigirt jum SBeften ber firebtidjen 
SlKufiffdinle in Segensburg Born Somcapetlm. §aberl, 6. Qahr» 
gang, SRegenäbura, Sßerla>i ber fönigl 9Rufifid)ule 1 Wl; 

3. gromme'ä „äKufifalijde Sffielt" Scottäfalenber, 6. ^abrgang, rebi* 
girt oon Dr. Zt). Jpetm, SSien , giomme, fl. 8. geb. 1,40 fl.; 

4. SfafifalifcheS lagebud), unter SUtitarbeiterfdiaft be* §ofcapeIlm. 
SBott herausgegeben Bon ©eorg Saugenbed, SSolfenbüttel , fcotte, 
fl. 8. 2 SJff.', geb. 2,50 SJcf. — 

*_* Sie Cpernconcurrenj für bie EröffmtngSoorftetlung im 
neuen cjedjifd)en Zfyeatev in Sßrag ift beenbet. pr bie feriöfe 
Oper rourbe Bon ber Qurt) ber ^SretS Bon 1000 Oulben ber Oper 
„Siibuffa" Bon griebridj Smetana perfannt. SaS S'ibretto 
biefer Oper oon 3. SJBenäing reurbe mit 300 ©ulben prämirt. 
©leifeeitig I)at bie Qurn no.t ätnei roettere feriöfe Opern, „Eerno= 
höret" Bon SBenbi unb „SSlanif" bbh 5'Bi(6, beä Slccefit« für 
roürbig erflävt. Sßon fomifd)pn Opern mar nur eine eingelaufen, 
welcher jebod) fein *ßrei§ äuerfauut rourbe, m^alb bie Qurn be« 
antragt, ben für eine fomifche Oper beftimmten ^rei§ Bon 
1000 (Sulben al§ SÄcceffite für bie Opern „Eernohorci" unb 
„Slantf" ju Bertt)eilen. — . 

*_* 5Jijäa mirb binnen tesem einen großen ©oncert)aal 
erhalten, unb ätear auf bem Sgottleoarb be la SBuffa. Sa§ ©apital 
p beffen ^erftetlung fod bereits gejeietjoet fein. — 



jtotp^ttttgen nenn unb ßetnerftettswett^er äfterer 

SBargiel, SK. Duberture ju „Prometheus". Seipgig, 9. ©eroanb» 
haugeoucert. — 

SBecfer, Keinholb. „SBalbmorgen", für 9Jcännerd)or unb Ord). 

SreSben, @ugforo=ge.ter. — 
SBor^af, 81. @1od. SRIjapiobie S3aben=S8aben, 2. Eoncert be» 

EurordfefferS unter Äönnemann. — 

Stretchfertett Op. 48. Sterben, im Sonfünftferoerein.— 

granä, 3. f>- Streichquartett in SSbur. SreSben, 2. Cammer» 

mufiffoiree. — 

©abe, 9c. SS. Ouvertüre ju „9JcicheI -Jlngelo". ©ra^, 3. Eoncert 

beS fteierniärf. SRufifoeretn. — 
Soadjim, 3. Sgioltntariationen. Seip^ig, 9. (SetoanbhauSconcert. — 
Sitolff, goüanb. Slapierconcert. Hamburg, 3. phtlh«- 

monijcheS Eoncert. — „,•-.£. 
SOtadtS, ü. „geftlieb.r" für Ordjefter. 3^0 , 3. afabemrjche« 

Eoncert. — . 
SJiengereein , E. „Sonirö§d)en", 9Jtärd)enouBertnre. SüBteSbaben, 

SBmphonieconcert. — . , 

9Jregborff, 3t. Elaoierqnintett Op. 35. Eaffel, 1. eotree oon 

Sföipplinaer. — 

9Jceher»0lberSleben. Sonate für Viola alta. i&ursburg, 2. Soncert 

ber 9Jiufiffd)uIe. — 
SJioaart, SS. 21. Sioertimento für 2 flöten, o Irompeten unb 

4 Raufen. Sresben, im Sonfünftleroerein. — 



11 



gjoSfcroaft, gig. EoncertouDerture in §mofl. SBtaridjau , britteä 

Soncert im taii. Idealer. — 

glegifcfje Snmptjonie 9?o. 2. gbenbaielbft. — 

*ßabft, 21. Cuöerture ?u „Sie legten Jage ron Pompeji". 

Bresben, bur* SJlannsfeiCt. — 



Dltufift für Ijelangoeretne. 

gür gemijdften Ebov. 

^ierf elber, Dp. 8. SKufif ju „Siatarog", Htpen* 
foge oon 33autrtbadj für ßfjor, Solofttmmen unb Cr- 
djejter. eiamerau^ug 13. Serlin, 9kt)n. — 
J5n 9b. 1 fingt ber ®f)or Bon Sonnenaufgang com Srmarben 
ber »turnen, Safer unbiBögel, roobei ba$ Sölorgenlieb be§ ginfen, 
Dag Klopfen beS Spechte«, beienberS herDorget)oben roirb. Jb. 2 
beginnt mit einem S.ifjfclo, an a>eld)e? ficf) ein melobramatifcfier 
Saß anstießt. S^d. 3, SRomanae für 8l!t, enthält eine Sage Born 
3ager, roeld)cr ber (Miehlen «Isenblumen bringt. Sccb ledere 
»erlangt eine Sriglatnofe, bei bereu »reeben ihn ber Job ereilt. 
i)b. 4 ift ein röieqenlietartig gehaltener l£hor, jebe Strophe 
jdjtiefet pp mit ben SBorten „gute Scadjt". 9b. 5 (gber) 
beftet)t au« Jaiijmelobien; in ben ©orten wirb ber «erlauf 
eines länblid)en ^efteS gefchilberr, augleid) ber 3äger getarnt 
Bor ber Stäche ber Sennerin. 9b. 6 ift ein Ebor mit Solo, tn 
roeldjem tur Qagev (93a§) nufjaudift unb auf bem eingftrd). as 
fehltest. 9b. 7, grauender iftibnüijd) einfaef), mit einem ftd) an' 
idjließenben «Diarienliebe für Sopran. 9b. 8 enthält Stjor, »IttDlo, 
HJfebbram unb äßenuett. 3n 9b. 9, Sf)or, rotrb bie Slnfunft 
be3 grifft lingä geidjilöert, unb Do* tjeißt es am Schluß: „idj 
mnfj jagen unb" fingen, roie einer »om Seben fd)ieb". 9b. 10, 
ginale, jdjilbert einen Sturm im ©ebirge. ®er Säger fommt 
tobt in ben SSetten an, bie Oeliebte ftürjt fid) in biefelben unb 
ber gtjor fcfjlit'fjt djoraUrtig mit ben SSorten: „Schlaft unb 
träumt in grieben!". — 



9Iu3 biefem Ueberblid ift jn erfetjeu, bog möglidjft Biet 
ätbroedjjelung geboten rotrb, lonmalerei, einfad) fdjlidjter SSolfS» 
geiang, aber aud) nufregeube bramatifaje ^cenen, roo (Effecte ber 
9Jeu^eit angebracht finb. Sa aud) Sectamation binsufommt, (bie 
Criginalbicf)iung ift ebenfalls Bon ber iöerlag -Jbucrjbanblnng ju 
beu'efjen) jo bürfte baS San.v rooljl 91ntlang finben, obfehon 
yn Slusfüfjrung erhebliche Äräfte, Slusbauer unb ©ebulb nötbig 
finb. — 

p. $>entf$el /tfi-ürjitmjSnacf-t'' wn ö. Martin, für 
Sopran unb JBartjtprtfoIo, ©ficr unb Crdjefter. (Slaiuer= 
au§ju(j 7 s Dif. Bremen, (Sranj. — 
®a bie 3'it ber Oratorien oorüber ju fein jdjeint, Derfud)en 
manche Somponiften ber ®egemrart, rote Sövudj, äöütlner unb 
anbere mehr bie roeltlicfje Santate p tultioiren. ®a§ norliegenbe 
Jonftücf fönnte man als eine 9Irt *ßaftoraIft)mpt)onie mit Ehor 
bezeichnen, roenn fia> aud), bie Scfiilberungen nur auf Sonnen« 
Untergang, 9tad)t, ©eroitter unb erroadjenben SRorgen beieftranfen. 
Stngefchoben ift ein Slfenchor, bem *J3f)iIomelenge}ang Borfjergefjt, 
u-eldien ber ®icf;ter ai§ jubelnbe* Sörauttieb ber taumelnben $it)d)e, 
beg trunfenen Srog idjitbert. 9ead) bem ©eroitter, in roelcrjem 
roie gebräuctjlid), djroinniifdie äBeubungen bie §JUptrotIe fpteten, 
bie geroagteften öarmoniefotgen emanber ablöien, roirtt ber 
^d)IuB mit ben SBorten: ,,So grüßt ber Sonnengott bag neuer» 



... , , . . . )<S) mandjtnal 

jparmonie bie anbere BerDrängt. — Sa« mcSpbHdie (Slemeut roirb 
ftäufig in ferner rooljltfjueiiben SSeije burdj Kii'fHidje SSenbungen, 
mitunter burd) gezwungen eridieinenbc '^^rbafte beidjränft. 

9lud) mit mancfjen 
Sd)Iüffen einzelner 
Säge roie j. 58.: 

muß man fid) erft befreunbeu. Sin einer in Bremen ftattge* 
fnnbenen , Jtuffüb,rnng_ tjaben fid) bie brei bärtigen ©eiangeereine, 
mit f)i«gebenbem Sifer bettfeiiigt. Stter lepterer ift jud) nött)ig 
um bie beabfidjtigte SBirfung p erzielen. — Se . . . t. 




Zum Studium der Werke von Friedrich Chopin 
besonders empfohlen : 

Chopin und seine Werke. 

Biographisch-kritische Schrift 

(mit vielen Notenbeispielen und einem Verzeichniss 
der sämmtlichen Werke Chopin's) 
von 

Dr. J. Schlicht. 

Brochirt Mk. 1,50, eleg. gebunden Mk. 3. 
Zu beziehen durch alle Musikalienhandlungen des In- 
und Auslandes. 

Verlag von C. F. KAHNT in Leipzig. , 



i Musikalien -Aufträqe • 

I werden mit höchstem Rabatt prompt ausgeführt durch | 

| LEIPZIG. C. F. K A H N T, § 

| F. S.-S. Hofmusikalienhdlg. $ 



Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel, Leipzig. 

Gesammelte Schriften 

von 

Fr» 11% lA*fA. 

Herausgegeben von L. Ramann. 
Zweiter Band: 

iffaijs unb gäriefe eines Siarcafaureus ber ^onftunll. 

8. VIII. 262 S. Suuscriptionspreis br. M. 6. Eleg. geb. M. 7.50. 

Diese kleinen Schriften geben zum ersten Male ein Bild 
der weitverzweigten schriftstellerischen Thütigkeit , welche 
Liszt in seiner Sturm- und Drangperiodf in einer hohen und 
geistvollen Auffassung der Kunst zur Hebung des Künstler- 
standes und zu neidloser Förderung seiner Kunstgenossen 
entfaltet hat. 

Prospect über Liszt's gesammelten Schriften, Biographie, 
themat. Verzeichniss und musikalische Compositionen gratis. 



Den geehrten Concertdirectionen empfiehlt sich: 

Agnes Schöler 

Concert- u. Oratoriensängerin (Alt). 
Weimar. 



Jubiläumsfeier. 

Das Conservatorium für Musik in Dresden begeht am 26. Januar 1881 die Feier seines fünfund- 
zwanzigjahngen Bestehens durch zwei im Saale des Gewerbehauses abzuhaltende grosse Concerte, 
m deren ersterem einen einleitenden Musikstücke für Orchester oder Chor ein von Prof. Dr. Stern 
yerfasster Prolog folgt, dem sich die Aufführung der Hmoll-Messe von S. Bach (in der 
Müller sehen Bearbeitung; anschliesst) Soli: Frau Otto-Alvslebei), Ehrenmitglied des Dresdener Hof- 
theaters, Fräulein Anna Lankow, Concertsängerin in Berlin und Herr Götze, Königl. Hofopern- 
sanger m Dresden). Das zweite für den 28. Januar angesetzte Concert im Saale des Gewerbe- 
hauses wird Compositionen und Solovorträge früherer und gegenwärtiger Schüler des Conservatoriums 
bringen; ihm schliesst sich ein Festbanquett an. 

Wir beehren uns diejenigen ehemaligen Schüler des Conservatoriums, deren jetziger Aufenhaltsort und 
Stellung uns unbekannt sind, hierdurch zu dieser Festfeier ergebenst einzuladen undbitten Anmeldungen zur 
1 lieiinahme unter Angabe der Personenzahl , sowie ob zu einem oder zu beiden Concerten, zum 
festbanquett, gefälligst bis spätestens 15. Januar 1881 hinter Adresse : Director Pudor) einzuschicken. 

Dresden, im December 1880. 

Das Directorium des Conservatoriums: 
Prof. Dr. Wüllner, Kgl. Hofcapellmeister. F. Pudor. 



Im Verlage von intim Attiltttucr, kgl. Hotmusikhandlung in Breslau sind soeben erschienen: 

Heinrich ItHmaiiii. 

0]j. 1. gJicr lieber für eine Singstimine mit Pianoforte M. 2.50. 

Inhalt: Mein Herz schmückt sich mit dir. (Bodenstedt). Es hat die Rose sich beklagt. (Bodenstedt) 
Unhewusst (H. Schuster). Fi tihlingstaumel (H. Schuster). 

Up. 2. Jlrei JlMcttett für Frauenstimmen! mit Begleitung des Pianoforte M. 2,50. 

Inhalt: An den Abendstern (Geibel). Frau Nachtigall. — Und 0'. der holde Tag vergangen (Sturm). 
Op. 3. 3-ttttf Riebet lux Sopran und Pianoforte Mk. 2,50. 

Inhalt: Abendlieh schon rauscht der Wald Eschendorff). Die Ungenannten (Unland). Weisst du noch 
<Koqnette). Wiegenlied (Holtmann v. Fallersleben). Kindcrhed „das Mädchen' 1 (Chamisso). 
Op- 4. 3?ier lieber für eine Singstimme mit Pianoforte Mk. 2,25. 

Inhalt: TVinterreise Unland). Auf dem Meere (Heine). Willkommene Ruhe (Allmers). Komm geh' mit 
nur ins Waldesgrün (Redwitz). 



Gesucht ein 

Musikdirector 

für die Mnsikgesellsehaft und „Liedertafel" zu Worms a.I£li. 

Voraussetzung: Gewandtheit den Chorgesang zu dirigiren. die Clavierbcgleitung in Concerten zu uber- 
nehmen, sowie guten Ciavier- und Gesang-Unterricht zu ertheilen. Orgelspiel wünschenswert!). Fixes 

Einkommen 1500 M., im Ganzen incl. der freien Ciavier- und Gesangsstunden 5—6000 M. — 

Adresse: 5-rieörtd; §djöu. 33ornts. 



3>en fleetirteu (ioncert-pirectionen, Vereinen etc. tßeile j ^U'tCfC, 3WH % IttUHaCtt X. UWltC 

id) ergeöenft intf, ü<tfj tdj »out 1. 3ami<u 1SS1 ans meiner I nt tn tt.iiti m CV^A.^, ^ ^ 

Sfeihiitfl als erftcr tpioltnift bet Äcmgficöeit -MofcnpelTe i UlUU VVlIl IIA CJullUCtt Cltt ttCtCt) 

lojeibe unö aitsfonieftitiij ju tamtttitm öeaöinVäqe. idr, ! fl"ft/v*»fi4»/*it /*V"\vßi"T»*»r»«* 

Lutte bcmitadj, gefdjäfjle Anträge ßeßufs engagcmi'itf }«r j ^UlfuKIU Ul lt| (Utlu 
aset^etfigung an ctmnues geff. an uttdj gefangen 51t (äffen. \ 



Uh'hVmnr JITrgcr. 

■23erittt S. W. Grosubeerenstr. 76. 



ßirertor (irr lirmRfinm'i 

.iitunTinrivarriüifi. 



£tucf coii S!«ui3 Set bei in Siei^sig. 



cSeipjig, ben 7. panuar 1881. 



SBon biefer 3eitf$rtft erfctieiiu lebe SSodie 
1 Kummer von l ober i>._. ^ogen. — ^rei§ 
beS Jsatirgange'j (in 1 Sianbe) 14 litt. 



Jteuc 



^itft'rtionSgebiUjren bic ^eti^eile 20 ^f. — 
Slbomiement neljmen alle s $oftämter, $ud)- 
2J!ufitaIien= imb jturtft?.SanbIimgen an. 






SBerautwortlicfjer Sebacteur unb Verleger: <L Saljnt in SciMn. 



Hagener & §o. in Sionöon. 
3K. gäetnarb in @t. Petersburg. 
QeBetfnex & «Sofff in 38arief)aii. 

^ug in 3ürid), Safel u. Stra&burq. 



M 2. 



SieBenundsieß 



enjtgster ffian 



J*. poot^aon in StmfterDam. 

f. §ipfer & Jioraöt in 15f)üaDeH)i)ta. 

c£. öditottenßacß in 2Bien. 

38. 28eftermattn & <£o. itt Wentorf. 



Julinrt: Stuct oon 8. 5!ofj(. (3<>rtfe*.iiig). — SRecenfton: 3. 0. 3»e:= 
guiton), niffifd)e Bolfslieber. — Corref »onben* ett: (2eip;i,i. gran£= 
furt n. 3H. SDlaiit*. 3!orbt)aufen Sprog.) — fl tetne Rettung: (SEageä? 
gefc£)tc^te. sperfonatnac&ndjten. Cpecn. 5iram|d)te3.) — Krüiicfier 
S(ti,eiger: „iKiäccüen" für ^Sicmoforte vo: Sdjarroertfa, Euette ms Suife 
I; Skau, äKämienfjBre »ort (SernStjeim, lateinifdje .gtimnett für grauender 
001t 3if)etHbevget- unb Grimierungen uii ba3 ßuiicfier Sängecfeft oon Wücgg. 
— Söricffofteit. — ämeigen. — 

S8on Submig SR f) I. 

(3ortK|ung.) 

®er enbgiltige ©ieg würbe jebod) niefit in SBien 
entidjieben, fonbern in $ori«. Sorten fjaben mir ung 
atfo äunäcbjt wenben, um ©lucf'g Opernreform unb 
feine perfimlicfje S3ebeutimg üötttg ju erfaffen. 

„%dl befinbe micf) in bem Sanbe ber SBunberwerfe. 
(Sin ernftljafteg ©ingfpiel olme (Saftraten, eine ä)cufif ofjne 
©urgeiet, ein inälfctjeS ©ebidjt ofjne ©cfjwulft unb glitter» 
Wi§!" fo fcEjrieb ©onnenfelg über bie „Sücefte"- 6a(= 
Jabigi War früher felbft in $ari§ geweien unb fonnte alfo 
auch, bie franjöfifcfje 23übne. ©in gran^ofe ®u Sollet 
fanb in biefer neuen SBeife ©lucf'g bie merflictjften Sin- 
f länge an bie fran§öfifd)e Oper: er fdjlug ©lucf cor, 
Sacine'g Sptjigenie in Slulig für ifjn ju bearbeiten, ©ine 
birecte Stufforberung an bie Grand Opera unb julet^t 
bie Befürwortung ber ©adje burcf) SJcarie Statoinette, bie 
in SSien ©lucf'g ©Hüterin gewefen war, führten benfelben 
im 3af)re 1773 tn ber ££)at nacf) >ßarig. gr t)atte ficf) 
cerpflicf)ten follen fecfjS Söerfe für bie bortige Oper 
fdjreiben, roeit ob^ne bieg an ein ®urd)bringen ntctjt ju 
benfen fei. S)ie Qptjigeme, in ber aüerbingg bie Siebe 
SldjiH'« ju ber |>elbiu be§ ®ramag eine §auptroüe fptett, 
aber in bem Sinne, bafe fie ein gjcotiü ber Sntmtcftung 



alfo nicfjt (eere Siebelei unb ©tnnlic^feit ift, ~ bie 
SpEjtgente in StutiS eröffnete bcn Seigen, unb geftü^t auf 
bie reijoolte Slnmntf) itaüenifcfjer SRelobif roie auf bie 
Sraft beg bramatifcfien StuSbrucfg in Sölten üermocfjte fein 
ber 2öaE)rEjeit unb 9iatur pgeroanbter (Seift £)ier in $ari§ 
bie 9Jeform ober eigentlich bie ^erftellung ber Oper jur 
St)at mactjen. 

2Bag. fanb nun, fo muffen mir §unäcfjft roieber fragen, 
©lucf für fic^ in biefem ^ari? üor? 

S)em erften 2lnpraü ber Opera per musica, wie 
bie um 1600 geroonnene itnlienifc^e (Srfinbung b,ieß, roaren 
bie granjofen fo gut erlegen, raie bie übrigen Nationen. 
@ie Ratten aber feit langem ebenfaüä feft£icE)e Süfjnen» 
Sluffütjrungen mit gro|em ©djangepränge befeffen. 2tn 
fie fnüpfte 1671 ber Somponift Sombini mit einem 
nationalfranäöfiidjen ©djäferfpiete an. uerbrängte 
bann Sullt) (1632—87), ber mit 12 Satiren at3 ®ücb,en= 
junge au§ Italien getommen, burc^ fein mäßiges me!o= 
bifc^eg Salent ben an fiel) roenig mufifalifcfjen ;pof ge= 
Wonnen unb 1672 bon Submig XIV. bag ißrioilegium 
ber fran^öfifetjen Sfationatoper erfchlic^en ^atte. ®ie 5ran= 
gofen erlebten bamalg ifjre grofee @poc§e im 2)rama. 
Sußr/g Seibbicb,ter ©uittautt folgte gan^ ber befonberen 
Stuffaffung, meiere biefel6e oon ber 2lntire tjatte, t()eiite 
aber mit ü)r auc^ bie SSorjüge, bie bann balb bie Cpern= 
Xejte in bramatifc^er §iuficf)t weit über bte italienifdjen 
erfjoben. 5E)er Same war aueb, tjier wie bei Sacine unb 
gorneide ftet§ tragedie. ©o liegt benn in ifjr auc^ für 
bie SJhtfif ber ©c^roerpunet burc^au§ im bramatifcfien 91ug= 
bruef. Sullt) freiließ war unb blieb Dilettant. SRe(obifcb,e 
Srfinbung, Harmonie ober ßontrapunet mangelten il)tn im 
SSergleicf) ju ben Italienern unb gar SDeutfc^en fo gut wie 
ganj, ebenfo mit Slugnafjme ber X&n$e unb ber itjuen 
nac^gebilbeten Ouberture jebe fclbftänbige mufifalifc^e Sonn. 
|)öcrjfteng ergebt fic^ aug burdiweg beclamirenben Xone 
beg ©an^en einmal ein fleiner 2(nfaß jum ©efange. ^ebe 



14 



Sßcrgternng fefjtr. Sag ©01130 ift baljer 30113 monoton 
pfalmobirenb , mib nur, baß ber Wccent ber fjeimijcfjert 
fepradje üötlig geroatjrt blieb unb ber eutfdjcibenbe 9lug= 
brucf guroeiten gut getroffen mar, tonnte für bieje* enb» 
fofc Seclamircu cntfdjäbigen, bag fo genau ber Spracfje 
folgte, bafj fogar bie Sactart uuauggeje|t u>ed)fe(te. 2fud) 
bie iiiftrumentate ^Begleitung fdjlagt burdjgäugig, mufifa= 
iifd) belcibigcnb genug, itjrc Slccorbe mit ber Siebe §u= 
girier; an. 

Sullrj eroberte fid) trojj biefer Strmfeligfeit feiner 
Sfufif ben frangöfifdjen ©eift unb fjielt ifjn mit feinen 
9ia_d)f olgern auf faft 100 Saljre gefangen. Senn gu ber 
entfpredjenben 9htgfübruitg ber Sadje burd) bie beinüfcfien 
Sänger, auf bie er ftreng faf), fügte er in biefem Spiele 
ben cianjen ißrunf ber Sccne Ijin§u, auf ber Sänge unb 
Slufjüge fo fefjr bie Hauptrolle fpielten, baß bag Chantez! 
danscz! ber Grand Opera in $ari§ fpridjrocrtlid) ge= 
inorbeit ift unb aud) eine fcfjroadje Seite ber ©lud'fdjen 
SEerfc barftellt. Sod) roeiß er onbrerfeitS fjicr buref) 
fdjßue imififafiftfje ©nippirnug uub Slrdjitettontf nndjgu* 
Ijelfeu. Sie ßfjöre felbft bil'beten aber einen Sfieif ber 
£anbluug unb bauiit mar ber rjarmonijcfjen fünft an fid) 
eine 58etf)eifiguug geltmfjrt, bie befonberg gunädjft Üiameau, 
bann unfer ©lud auf eine roaf)rf)aft an bie Slntite er= 
innernbe, feierliche ober günbenbe äBeife ausbeuten üer= 
ftanben tjat. Sie £auptfacf)e aber blieb bie mefjr bramc 
tifcfje 9iecitation, bie nod; ©lud in Sutlr/g Monolog ber 
Slrmiba anerfannte, bereit Seri er felbft ja aud) in $ari§ 
neu coinponirt bat. 

Siefen 9iecitatit>cf)aracter bitbete nun, ofjne fonft irgenb 
üuflij'Ä «arm 31t nerlaffen, jener mufifalifcl) attfeiiig ge= 
bilbete ehemalige Orgauift ^ßh. 9vameau (1683—1764) 
311 berjenigen ftraffen uub fdjarf poiutirten 9ieberoeife aug, 
bie nod) Ijeute aud) bie Oper in ^arig cfjaracterifirt. 
Stalienifdjeg l)at er uidjt. Sod) wirb feine Ofecitation 
ungleid) gefänglicher, beun er fjatte aud) in Italien ge= 
toeilt. Seine ©nfembleftüdc bagegen, befonberg bie Sfjöre 
3eigen mefjr gälle unb gefdjidtereg ©efüge, unb bem £>r= 
cfjefter giebt er, fjierin alg gnftrumentalcomponift ben 
Seutfdjen fid) näl)ernb, felbftänbigere ßfjaractergeicfjnung 
auf. So gewann er nad) furjem Kampfe ben 5ß(ag neben 
Suftt). ©lud aber fjatte fein Sötrfen fcfjon 1745 in 5ßari§ 
feinten lernen tonnen. 

Reißen Sampf bagegen bereiteten jegt ben grangofen 
bie Qt^liener unb erft ©lud,? eintreten in benfelben ge= 
roäfjrte iljnen ben Sieg, freilid) nur baburef) bafs er ben 
Stt)( ber Seltener, grangofen unb Seutfcfjeu gugfeief) be= 
fjerrfdjte unb oon fid) fagen fonute, ber Sfccent ber 9iatut 
fei bie llniöerfatfpradje in ber SJcufif. Socf) fjatte fcfjon 
1752 3- 3- 9iouffeau gegeigt , baß in befdjeibeneren 
©rengen aud) bie grangofen biefen barftellen tonnten. 
(£r fjatte nad) ber leicfjteren unb natürfietjeren 9ieberoeife 
ber itattenijcfjeu fomifcfjen Oper (Opera buffa), bie erft 
in SCRo^arfs gigaro gipfeln feilte, feinen „Sorfroarjrfager" 
gefdjrieben, ben ©lud in feinem ©eure ein SJtufter nennt, 
bas nod; niemanb nadjgemadjt babe. 3" bemfelben ^ahve 
famen aber bie Italiener felbft nad) $art§ unb gefielen 
mit iljrer Opera buffa atg 3nterme33o äroifcfjen einer 
tragedie oon SuIIt) ober einem anberen granjofen über 
bie DJcaßen. 9tun entftanb ber erbitterte Äampf ber 



j «uffeniften (Coin de la reine) unb Slutibnffontften 
j (Coin du roi). Sie Italiener mußten 3inar balb meieren, 
j allein if)r tjeiterer natürfidjer Son blieb ben granjofen 
I im ©egenfa| 3U ifjrem ftereotijpen 5ßatI)oS ifjrer Oper 
fjaften. ga er f)alf if)iien balb jene fo fefjr eigenartige 
Cperette unb fomifdje Oper anSfeilben, bie ifjren ©efdjmad 
felbft allmaljlid) etteag freier niacfjte. SSir fjaben aber 
aud) ©lud auf biefem ©ebiete tfjätig gefefjen, nnb tS roar 
gerabe bieg für feine Sicfjerfjeit in ber S3efjanblnng ber 
fran3öfifdjeit Spracfje fefjr entfcfjeibenb geroorben. 

3n biefe mufifalifdje Situation trat nun im ^afjre 
1774 bie „Spl)igenie in Slutie" ein, unb fogleicfj entbrannte 
I auf's neue ber erbittertfte Sampf. ,3d) roar Oon berfelben 
fjingeriffen , man faun oon nicfjtg anberem mefjr reben", 
fdjreibt SDiarie 2Intoinette felbft. „@§ l)errfd)t eine ©äfjrung 
bie fo aufjerorbentlid) ift, aU 2)u 3)ir nur öorffellen 
fannft- SS ift unglaublid), man entgroeit fid), man be= 
befämpft fid), a(§ ob e§ um eine religiöfe SIngelegentjeit 
gef)c." ©rofjen ©rfolg bagegen fjatte fogleicfj ber DrpfjeuS, 
ben man fdjon fannte unb ben ©lud bamalä nad) ben 
©rforberniffen ber Grand Opera umgeftaftet, leiber aber 
'' baburef) etloa» oerbatlfjornt Ijat. Sann ualjtn er aud) 
j bie Sllcefte cor unb empfing jugleicf) 3toet Sejte beä alten 
1 ©uinault, ben Scolanb unb bie SIrmiba. Seine ©egner 
! ftanben in groet Sägern, e» roaren bie alten Söuffouiften 
| unb Sfntibuffoniften, bie beibe für ifjre Sjiftenj fürcfjteten. 
I 91m rü£)rigften geigten fid) bie erfteren. Sie roufeten bnrcfj 
buref) bie föuiglidje 93iaitreffe Subarrt) bie Berufung be§ 
! buref) feine „SBIinbe" berühmten Sieapofitauerä ^ßiccini 
! (geb. 1728) burefjjufetieu, unb fogar ben gleichen Üiolanb 
j follte er componiren. 21I§ ©lud bieg fjört, giefjt er fein 
J Scfjroert, bas er fdjon in bem Sßorroort ber nad) ber 
: Stlcefte gefefjaffenen Oper „5ßari§ uub ^efena" an ber 
] beutfcfjen ffritif über jeneg eble SSerf, ben fo oielfacfj bie 
I ^auptfacfje üerfefjienben Sucubrationen eineg 9Igricola, 
! äirnberger, Siicolai, gorfei ruetbtict) erprobt hatte, unb 
I geißelt nameutlicf) ben |>anptuertreter ber ^icciuiften, ben 
j Sidjter SKarmontel, ber ben 9iolanb für 5ßiccini bearbeitete, 
J fefjr fcfjarf. Sarau» eutfpaun fid) nun ber befaimte Streit, 
ber gang ^arig auf'g neue in 3roei Sager ttjeitte. SJcan 
; fragte ferner nid)t Sanfentft, 9Jiolinift, 5pi)itofopt), grömm= 
; 1er, fonbern ©tuefift? ^ic ein ift? unb bie 91ntroort 
! entfcf)ieb äffe übrigen fragen. Ölud'S mannhafte nnb 
j geiftoolle Scf)riftftüdc finbet mau in ben „Wufiferbriefen" 
I (2. Slugg. Seipgig 1873). Sein fräftige» Selbftgefül)!, rote 
' eg bort erfdjeint, berufjt fo gut auf feiner befferen @in= 
fid)t roie auf feinem gröfseren Sonnen. Seibeg geroäfjrt 
gumal I)eute belef)renbe§ ^ntereffe unb geiftige ©rquidung 
j 3ugfeicf). @s §eigt aud), roie in biefem ©lud Der innere 
! ©eutus ber SJiufif, ben juerft oöflig ber grofje Seb. iöaef) 
; erfaßte, ftetg mef)r ju fid; felbft extoadat. 2Bir f)abeu ba= 
j fjer einige? bauon mit3utf)eilen. 

Sa)on in ber Sv>ibmung be§ neuen „Orptjeug" an 
j Sparte Slntoinette Ijatte er gejagt, bag ©enre, bag er ein- 
gufiifjren oerjucfjt fjabe, fd)eine ifjm ber SRufif ifjre ur= 
fprüngfid)e SSürbe roieberjugeben: fie roerbe fünftig nid)t 
auf bloß fjergebracfjte Scpnfjetten befcfjränft fein. Siefe 
SSürbe aber beftanb if)m in möglicf)ft gntreffenbem 21ug= 
brud beg ©egebenen, im -Treffen beg Soneg beg ©angen, 
bag ©lud üötlig in bie Seele aufgenommen unb augge= 



i 



5 



ftaftet fjatte, ebe er an's Stuffdjreiben ging, nnb in ber 
Sfjaracterifirung ber eiujefnen ©eftatten bes Sramas. 
Senn bie Oper fei eBenfatlS ein foldje*, jagt er ein 
atibermaf im Dollen ©egenfaß pr altfjerrfdjenben Opera 
seria unb in llcbcreinftinimung mit ber tragcdie ber 
Öranpfen. SSenn mau bie SBafjrfjeit fndje, müffe man 
fidj nadj feinem ©egenffanbe richten, bie größten Sdjön= 
fjeiten ber DJcufif förnten gefjfer werben, Wo fie nicfjt am 
$fa£e feien. SBieOtel Talent ber Sompcnift audj fjabe, 
er werbe ftets nur mittelmäßige SDlufif macfjen, wenn ber 
Sidjter nidEjt feine SSegeifternng erWede. Stets einfach 
unb natürficfj ffrebe feine äffufif nur nadj arößtem ^tu§= 
brucf. ©esfjafb pergeube er nirgenbs Sriffer unb Saben= 
Jen. 3Jlan fönne ficf) aber nicfjt öorfteffen, Wieoief 9<iüancen 
bie STtufif befi§e. 

■Jacfjts, fage man, werbe je bie „Sffcefte" erretten? 
fo fcfjreibt er 1776 ferner an Su SRotfet, als er bie 
„SIrmibe" borbereitet. „Slrmtbe" fei oon ber „Sflcefte" 
fo üerfcfjieben , baß man nicfjt glauben werbe, fie fei Oon 
bem gleichen Somponiften. @r fjabe ben ganjen 9ieft 
feiner Kraft — er war bamals fdjon 62 ^afjre alt — 
an biefelbe gefe|t unb Bor aüem geftrebt , tnefjr ÜUlafer 
unb $oei als 3Jcufifer p fein. SBogu fo redjt bas SBort 
paßt, wefdjes er 1780 geaen flopftocf brauefit, baß eben 
bie meiften Sonfünftler nur SJcaurer b. fj. Somponiften, 
Setjfünftler, nidjt Sfrcfjiteften fein wollten! ßr fjabe in ber 
„Sfrmibe" SJiirtef aefunben bie ^erfonen fo fprecfjen p 
laffen, baß man fogleicfj erfenne, ob es „Slrmibe" fei ober 
jemanb anberes. SBie man wofjf Sfrmtbe unb Sllcefte 
mit etnanber Dergleichen fönne? Sie eine fülle Sfjränen 
fjeroorrufen , bie anbere woljflüftige ©mpfinbungen. Sflfc 
müffe er bei biefer Sacfje ©ott bitten, ber guten Stabt 
$aris ifjren gefunben SDcenfdjenöerftanb wieberpgeben. 

Eies War beutfiefj gefprocfjen, faft p bentfiefj. 3Sm 
übrigen fjatte er wenn auefj nicfjt entfernt ben franjöfifdjen 
„@oüt", ber im ©egentfjeil ifjm wie SDco^art wegen feiner 
pgefpitjten Singeret unb feinem oben ©epfärr gerabe= 
p pmiber war, in ber Oper angenommen, Wofjl aber 
pnödjft fiefj fo fefjr befleißigt ben gorberungen ber fran= 
pfifdjen Spracfje nadjpfommert, baß fiefj fogar Stouffeau, 
ber befjauptet fjatte, biefelbe fei überhaupt nicfjt pr StJcuftf 
geeignet, für überwunben erflarte unb neben jenem Sfbbe 
Sfrnaub ©lud's entfcfjiebenfter Sfnfjänger Würbe, lieber- 
Ejaupt fjatte ©fuef fidj ifjrer franpfifeben tragedie pge-- 
Wenbet, Weif fie „mefjr Kraft unb ^anblung im Spiel 
fjabe als bie Opera seria", unb in ber ©eftaft bes 
Sldjifl nnb ben furjen Efjöreu ber Speere fogar fefbft bem 
ritterlicfjen unb rufjmbürftenben ©eifte granfreidjs cor 
allem burefj feine frifcfjen fcfjfagenben Süjljtfjmen ein Senf= 
mal gefegt, wefdjes bei Sldjiü's Sfrie im 3. Stete fo pn= 
benb wirfte, baß bie Cfficiere im parterre auffprangen 
unb ifjren $allafd) fdjWangen. Sbenfo rmfbia,te er bem 
liebenswürbigen gefellfdjaftlidjen ©enius, bcr bie granpfen 
mit ifjren Samen p Herren ber europäifdjeu ©efeflfdjaft 
madjte, in geWiffeu ©fjaracterpgeu feiner Strmibe. Sie 
war, fo erjäljtt bie unglüdtidje ^rinjeffin \?ambafle, gerabe= 
ju auf bie Sdjönfjeit SHarie Slntoinettes , granfretcfjs 
Königin , gefdjrieben. Sie £uft granfreicfjs fj ibe fein 
©enie berboppeft unb ifjr äfnblid feinen ^been einen fo 
wunberbaren Scfjniung gegeben, baß f eine 9J?uftf wie fie 



i engelgfeidj unb erfjabeu geworben fei, fjabe ©fnef be= 
! fjauptet. llub : Vraiment ce sera süperbe ! fjabe er 
ferner in feiner ganzen Sänge fidj aufricfjtenb eines Tages 
5U ifjr gefagt, als fie um bie Soflenbung bes SSerfes 
gefragt fjatte. Siefe SSürbe feiner Sunft Wußte er beim 
auefj gegen ben berühmten SSeftris, ben dieu de la danse, 
beffen Sofjn ben fRinafb gab, aufrecht jn erfjaften, inbem 
er feine 2Inforberungen um mefjr söaUet mit bem SBorte 
prüdwies, er fjabe biefe 9Jhtfif naef) ben Singebungen 
feines @eniu§ gemadjt, es fei affo wenig ^fa| für Suft= 
fprünge barin: wenn Saffo, bem ber Stoff entnommen 
fei, einen Sanier fjatte fjaben Wollen, würbe er ifjn niebt 
in ber §aftnn a eines Kriegers gejeigt fjaben. 

(ftovtiegung fol^t.) 



fSninfiielmpfftp. 

Sür $ianoforte. 

^ttfittö t>. ^cfflttttOtt). 9iuffifcfje Steber, unmitteb- 
bar naefj ben Stimmen bes SSoffes aufgenommen unb 
mit ©rffärungen für bas panoforte ju ^Wet öänben 
fjerausgegeben. Srftes §eft. Ausgabe nur in ruf = 
fifefj er Sprache. SKosfmä. Sudjbruderei oon @. Siffner 
unb 3. 9iDma£jn. 1879. — 

®as oorttegenbe 2Berf beftefjt aus einer ßinfeitung 
unb 30 Siebern, für bas ^ianoforte oodgriffig einge» 
rtdjtet, wop bie meift gebräncfjücfjen Söarianten ber IRt* 
lobien unb bie Ooflftänbigen Sejte beigegeben finb. Sie 
Sinfeitung entfjäft „©rffärnngen" über bie üom Sßerfaffer 
„fefbft entbedte" jEfjeorte bes ruffifetjen Soffsgefancjeg, fo 
Wie über bie ben ^oefien jn ©runbe Itegenbe 5R[)tjtf)= 
miftrung. 

SBisfjer fjatten wir rnffifcfjen ÜKufiffacfjmänuer uns 
nicfjt bie jeitraubenbe SOJüfje nefjmen woffen, biefe 
arbeitung unferer SSoffsfieber fritifefj p befprecfjen. Senn, 
wenn immerhin naefj bem, was man fjier unb ba fjört, 
bie SUetnungen unb Wnficfjten fjier itber biefes Opus auefj 
getfjeift erfetjeinen, fo ift bodj feft conftatirt, baß oon biefen 
jweierfei SJJeinungen nur eine einzige fiefj ber abfofu= 
teften SJcefjrfjeit rüfjmen barf nnb baß pgfeicfj ficf) ber= 
felben aüe Siejenigen anfdjfießen, wefcfje ifjr llrtfjeif auf 
SJhtfifWiffenjcfjaft begrünben. 

5}fuf ber Äette ber SUinontät ftcfjen Uor 2(tfem bie 
perfßnttcfjen ^reunbe bes |>rn. o. SRefgunoW, faft fammt 
unb fonbers ber Stoffe oberffäcfjficfjer Stfettanten ange= 
fjbrenb. Safe ein 5ßaar ,3eitag,srefereuten fowie jwei 
bis bret unferer fjerüorrageubften ^tjitotogen gfeicfjfaffs 
unter benfefben finb, bas bürfte benn boefj feineswegs ins 
©ewidjt faffen. Senn jene §erren Referenten, wefcfje, 
obfefjon anontjm fdjreibenb, gfetcfjwofjl fjier wofjfbefannte 
(Wenn aud; fonft in ber 9Jcufifwett ganj unbefanntej ^?er= 
fönücfjfeiten finb, fönnen wotjf aßenfafl» nodj 5euiffeton= 
artifet über (Äonrert» nnb Öpemauffübrungen ju Staube 
bringen, foflteu aber benn boefj bas Ne sutor ultra cre- 
pidam mefjr befjergigen. 

SSas nun bie sperren ^fjifofogcn betrifft, fo ift es 
jebenfatls ein fonberbares Spici bes 3inciß3, bat) fidj bie-- 



16 



felben gerabe alg biejenigen erluetfen, welche ben Slutor 
Ijinfidjtltdj ber geftftetlung ber richtigen Seriegroorte unb 
ber Dolfgtfjümlidjen Betonung ber Serfe mit 3?atlj unb 
Sfjat unterftügten. ©§ fragt ficf) gugletcE) audj nodj, ab» 
gefeiten felbft Oom erroätjnten, bodj rooljl feinegroegg un- 
parteiifdjen ©tanbpuncte, ob benn überhaupt pfjilologifdje 
Stutoritäten aud) als foldje in Singen ntufifattfctjen ©e= 
bietet ^n gelten fjabett, unb bieg bürfte rooljl inetjr alg fiarf 
3U bejloeifefn fein. Tie tarnen btefer Ijödjft adjtungg« 
roertfjen ©elefjrten finb Ijier allgemein befannt, jebodj.ift 
eg aud) befannt, ba& deiner öon ifjnen e§ in ber SRufif 
über ben aHerfeidjteften Silettantigmug, ja Wandle fogar 
nidjt einmal fo toett gebracht fjaben. Ser .pauptförberer 
beg^rnt. ö. 3)Mgunoro unb berjenicje fjertiorragenbe Sfjilo= 
löge, tueldjem ber Slutor bc§ SBerfeg bie Srinripien ber 
3vl}t)tfjmtfirung ganj unb gar öerbanft, mar .perr Stof. 
Dr. 3tub. SBeftptjat. Obfdjon in feinem gadje berüfjmt, 
bürfte bennocf) berfelbe, iueil Sluglänber, bocfj rooljl fdjroer= 
lid) als Senner ruffifdjer Srationalmnfif begrünbete 2ln= 
ertennung beanfprudjen unb um fo weniger, alg ja aud) 

— mag "parmonif unb Slfuftif betrifft — er fid) bigtjer 
nur alg ein Silettaut erroiefen fjat, ber rooljl SJfancfjeg 
aug tljeoretifcfjen SBerfen Ijerauggelefen, aber aud) Mefeg 
„9)?andje" nur auf ÖSrunb feiner pfjilologifdjen ^tjpotljefen 
öerftanben fjat. ®g ift fjier burdjaug nidjt bie 3?ebe oon 
ber 9tfjt)tfjmif, auf roelcfjem getöe |>err Dr. SIBeftpfial 
tfjatfädjlidj alg genialer teuerer fid) barfteüt. 

Slufser biefen tote fcf)on gefagt an ber Bearbeitung 
beg £rn. 0. aMgunoto fid) felbft beteiligt Ejabenben 
TOännern finben fiefj Bon bem befagten Sßerfe nodj einige 
Solfggefangliebfjaber aug ber ruffifdjen Saufntannfdjaft 
enttjufiagmirr. Son Segteren finb unftreitig ©inige t)öcf)ft 
competente Siicfjter bejüglicfj ber 9iidjtigfeit ober Unrichtig» 
feit ber SBiebergabe ber SRelobie eineg Solfaliebeg, ba* 
gegen aber ebenfatlg burdjaug unfäljig ju einem richtigen 
Urtfjeile über bie lüirflicfjen 5Jcatur£jarmonien, roeldje biefen 
Solfgliebcrn 3U ©runbe liegen, benn eg ift ifjnen nur 
barum ju tfjun, bafe fie bie betannten ÜKelobten, Wie bie 
betannten Sarianten ju fjb'ren befommen, unb bafj bag 
©anje anberg Hinge, a(g „abenblänbifcfje" äRufif. Sag 
Uebrige überhören fie tljeils aug IMennrnifj, tfjeitg aud) 

— aug falfdjem Satriotigmug. 3u entfcfjulbigen ift bieg 
gang geroi£, benn eg fommt allüberall bei allen 3la= 
tionen atetjnltdjeä öor. 21ber fjat ein foldjeg Urtfjeil 
a(g bag tfjatfädjlidj richtige ju gelten? Säuft ein foldjeg 
©ebaljren fcfjliefjlicf) etroa nidjt auf öollftättbigeg @eoatter= 
fdjaftglob fjinaug? Unb fjaben etroa bie größten ©cfjreier 
jemalg logifdfjeg 9iedjt behalten? 

Sie auBergeroöfjttlicfj jenen Sreig rnie 100 ju 1 über» 
ragenbe Majorität fcfjltejh aufeer ben ööllig unparteiifdjen 
Serefjrern nationalen ©efangeg aug allen Klaffen ber (£in= 
toofjner bie SJfufifer in fidj. 

Sie ruffifefcen roirflidjen äRufiffenner unb gorfdjer 
auf bem ©ebiete nationaler ©efänge ttiaren ätnar beim 
ßrfdjeinen Oorläufiger belobenber Sefpredjungen ber @bt= 
tton in spe in üerfdjiebenen Slättern (lange nodj Dor 
bem Srude beg £efteg) fjödjft gefpannt auf bag Dpug beg 
^>rn. t\ SKelgunoro , legten jebod), alg bag £>eft enb= 
lid) fidj ber SSelt präfentirte, unb ^ebermann nunmeljr 
felbft (of)ne freunfcfdjaftlidje Seoormunbung) bag (SrjeugniB 



beg freifeuben 53ergeg beurtljeilen fonnte , bie alg 
,,nad) ben Stimmen beg Kolleg" f)erauggegebene 
„$f)otograp£)ie" mffifdjer Sieber ,, eineg ber trefflidjften 
3Jiufifer ^u§lanbg" mit unmiatürltdjem TOitleibglädjeln 
ad acta. @g finb nnn biefe gadjmänner mit ben 
obenbefagten „ Sennern " barin einöerftanben , bafs bie 
SRelobien ber f)erauggegebenen Sieber ooßig ridjtig „pf)o= 
tograpb,irt" finb, foroie, ba§ bie Begäbe ber üerfdjiebenen 
Sarianten Ijödjft öerbienftlicfj genannt werben muf?. 

Slnbrerfeitg jebodj üermag TOemanb Oon ung bie 
|>armonifirung beg §rn. 0. 9Mgimoto meber mufitalifdj= 
correct, nodj bem trurfüdjen Solfgdjaracter treu entfpredjenb 
ju finben. 

Saf? bem ruffifdjen SMfe ber 8inn für gegenfä|= 
ficfje Slfelobif alfo gemiffermafeen für Sontrapunctif 
inneroobnt, ift üöHig roaf)r unb ridjtig. @g liegt aber 
unferem Sanboolte (nidjt ben Stäbtern) audj ein bebeuten= 
ber Sinn für eble @infadjl)eit, für logifdje natürlidje 
§armoniefolgen unb leidjt fingbaren ©timmengang im 
Stute. Sie Bearbeitungen beg §rn. o. SRelgunotn jebodj 
entbehren faft fämmtlidj aller btefer Singe. %n jebem 
ber öon üjm mit Harmonie auggeftatteten Sieber treten 
foldje Ijerbe 5lccorbfolgen unb faropljonifcfje Harmonien ju 
Sage, rote foldje nie unb nimmer in unfern Solfggefängen 
p Ijören finb. Safe bie Safopljonie unb unlogifdje Solge 
in ber |)armonifation beg §rn. SRelgunoro üorljerrfdjt, 
roirb bocfj fein roirflidjer nidjt tauber SJcufifer leugnen 
fönnen unb motten? SSegfjalb foll benn alfo eine foldje 
baroque §armonifation für burdjaug äcfjt national=ruffifdj 
gelten? 

©egen eine foldje 2Infdjauung feiteng eineg beutfcfjen 
Sljeoretiferg muf? idj benn bodj im tarnen beg ruffifdjen 
SSolfggefangeg formell proteftiren, jeneg ©efangeg, beffen 
eingefjenbem 8tubium id) mefjr alg breifjig ^a^re ber 
beften Sraft jugeroaubt Ijabe ; jeneg ©efangeg, roeldjen — 
fogar öom ibealen Stanbpuncte ber mufttalifdjen Sunft 
aug - idj alg fjerrlidjeg ©rjeugnife naturgemäf3er 9JJuftf 
fo tfjcuer unb fo Ijeilig tjalte! 

SBofjer nun aber , fo fjöre idj fragen, eutftanben 
benn biefe ^armoniefolgen unb biefe Slccoröe, ba bocfj ber 
Serfaffer oerfidjert „er fjabe fie bem SKunbe beg Söolfeg 
felbft entnommen, ba bodj felbft bie ruffifdjen ^adjmänner 
jugeben, baß bie SRelobien nebft beren Sarianten fidj trjat= 
fädjltdj alg treue Sopien beg Solfggefangeg erroeifen?" 

21ug gän^licljem SKiBüerftänbniffe beg äBefeng btefer 
Sarianten. 

§err 0. SRelgunoro fjat fidj in feiner SSeife um bie 
©runbtjarmonien ber Solfglieber gefümmert fonbern, mit 
naioefter Sedjnif bie bem (Sopran pfaflenben ©runb» 
melobien Porpggroeife — man fönnte fogar fagen ofjne 
Slugnafjtne — nur mit ben Sarianten ju begleiten für 
äuläffig geglaubt, gerner ift fofort ^u erfefjen, bafe, ob= 
gleid) er, tu feiner erflärenben ©inlettung, feljr pompfjaft 
oon ber SJotfjroenbigfeit einer ^urüdfüljrung ber mufifati= 
fdjen Sfjeorie auf bie Sfoturprincipien ber altfjeUenifdjen 
SeEjre unb ber Slfuftif fpridjt, er gleidjroofjl in ber Srajig 
fetner Bearbeitung beftänbig öon biefen ^ßrineipien ab= 
roeidjt. ©r roenbet Sxonenaccorbeunb anbere fünftlic^e Som= 
binationen an, bie bem ruffifdjen Sclfägefange burdjaug 
fremb finb; .er gebraucht ben tjarten Oberbominantenaccorb 



17 



mit ber Septime bort, wo nur 3)reiflänge fjinpaffen. 
gerner oermag er, ou§ augenfdjeinlicfjer Unfenntnife 
ber effectioen tjarmontfcfjen 93egrünbung ber attrjeüentfctjen 
£ropoj unb ber fanortifct) feflgeftellten ®d)oi beä bigartti^ 
nifd)en StrcfiengefangeS (melier ja unferer gefammten 
9catimtalmufif §xi ©runbe liegt) ntctjt ju unterfctjeiben, Wo 
bie äMobie auf ber Xonifa, unb roo fie auf ben SDomtnan* 
ten ju berufen fjat. — 

(Jortiegung folgt). 



Qtorrefponfcensett. 

Sa? 5ef)n te ©emanbhausconcert am 16. See. Begann mit 
@cbumann'8 „DuDerture, Sa^erjo unb ginale", beren 2lu?führung 
nur ju loben mar. S3of)l aber befrembete e?, baß grau Stegan* 
Schimon im? jene fd)on fo oft gehörte )"ct)lt)äi±)Itctje Strie §ärtbel'3 
au? „9lci? unb ©alatbea" abcrmolä ooctnig. (Sine 3lrie wie biefe, 
bereu trioiale? SKotiD fid) 311m Ueberbruß mieberholt unb ftctjer 
nicfjt ju ben beften Schöpfungen beä großen Sonbirbterä jäljfy 
foHte niefit mehr im ©eroanbt)au? ertönen. 2lud) bie alte Halte» 
nifdje Slriette Bon *ßarabie? (1710), meldje grau Schimon nebft 
unteren Biebern jpäter Bortrug, üerbktit nicht bie ©£)re einer 3te= 
probuctton im ©oncertfaale. SBeffer ttiar eine SRomange Bon 
3fouarb, bie fie nebft SRetnecJe'§ TOatlieb folgen liefe. Saß grau 
SR. bie§ 2ltle? tjöcfjft üortrefflid) fang, mar ebenfo ju erwarten, 
al? baß fie ju einer S"&^ ( ein ^ Scbubert'fdjen Wüflerliebe?) 
genöthngt würbe. — ©inen ebenfo ungewöhnlichen rote roorjlüer» 
bientert Stiumpf feierte ber jugenbiiche SßfceHoirt. $uliu? 
Klengel, Welcher ficb, nictjt nur als* ausgezeichneter SSirtuoS, 
jonbern aua) zugleich al? talentooller ©cmpontft für fein 3nftru= 
ment mit einem ©oncerte unb einem Scherjo einführte. §err 
Stengel befigt eine ftaunen?mürbige SBirtuofität, ein Staccato otfne 
©teidjen, eine 9{outine in Doppelgriffen unb in ben jdjwierigften 
Sßaffagen, wie wir fie nur bei ben bebeutenbften SBirtuofen gehört 
unb bemuubert haben. Seine Vorträge würben mit raufdjeubem 
SBeifaU unb §erDorruf gelohnt, fo baß er fid) ebenfalls ju einer 
Qugabe veranlagt fanö. Sa? Bon it)m componirte ©oncert zeugt 
Bon latent unb jotiben Stubien, ift jebod) ftetlenmeife 51t ftarf 
inftrumentirt unb entbehrt aud) namentlich im erften Sage ber 
frjmmetrijchett Orbrtung ber ©egenjäge bezüglich, ber Eantüene unb 
ber *Paffagen. ©ine recht gelungene §umoresfe ift über fein 
Scherzo mit Sßtanoforte, welche? DorauSfictjtiich balb ein beliebte? 
SSirtuofenftüct werben wirb. — Ser zweite Zfyeii be? ©oncerte? 
Würbe gleidjfam ber ©rinneruna, an SeetboDen'? ©eburtstag 
(17. Secbr.) gemibmet, inbem beffen ©gmont = SRufit würbig Bor 
geführt würbe. Sie Bon §rn. SJcnliu? begeifterungsooll ge= 
jpredjenen äSorte, bie Don grau Schimon innig unb fcfjön ge* 
fungenen lieber, namentlich aber bie Dorzüglidje iJlusfüljrung Don 
Seiten be? Drdjefter? Derurfadjten fidjtlid) einen tiefergreifenben 
©inbrud. So fdjloß bie erfte gälfte ber ©oncertfatfon würbig 
ab. — Sch . . . t. 

3m fünften ©uterpeconcert errang fid) ber^ianift Qofef 
SBieniamSf i, nadjbem er Bor Kurzem in einem eigenen ©on= 
cert fid; auf ba? SSorttjeiltjaftefte eingeführt, neue unb nachhaltige 
©rfolge. Qnbem er ficb ©ompofitionen pm Vortrag gerollt, bie 
burdjau« geeignet waren, feine Virtuofität im fietlften Siebte zu 
geigen unb feiner fünftlerifdjen ^nbioibualität ©eltung ju Der« 



fefiaffen, ftügte er fid) auf fefte IMirgfdjaften guten (Belingens. Sa? 
„[jollänbiidje ©oncert" Don jpenri) Sitolff, baä ^ubem, weil in 
unieren ©oncertfälen äufjerft feiten 31t ©efjör fommenb, für 
SRandje ben SReij ber SKeutjeit befi|t, ift an fid) fdjon anjiebenb 
genug ; unb ba? aaljlreidje Srillantengejcfjmeibe pri?matifd) funlein 
ju laffen, baju befigt 38ieniaw?fi burebau? bie erforberlidje 
Sidjer^eit unb SBraDour. 3Ktt ben wenig gefannten unb wenig 
öffentlich gefpielten Sdjumann'fdjen gmoU«58ariationen t)at er fid) 
ben ® an! aller Sd)umann»eret)rer erworben, bie ©r)opin'jd)e Slmott» 
(Stube tjörten mir üort)er nid)t in foleber ted)nifc^en ißollenbung. 
Die Schubert » Sifat'fcfje äBalgercaprtce ftattete er mit einer gütle 
prächtiger SJüancen au?, bie auf SKandjc? einen un? neuen ©lanj 
warfen. Diefe Seiftung entjüclte ba? publicum in aufserorbent» 
lictjem ©rabe, eine SuaJl'e mürbe Derlangt, unter ftürmifdjem 
Sipplau? befdjlofj $err SS. ba? Soncert mit bem überau? glänzen» 
ben Vortrag ber 6l)opin'fcb,en Sl?burpolonaife. — 3)a8 Drdjefter 
trug juerft bie au? guten ©rünben auf ben Programmen nie 
Ijeimifdj geworbene Srbumann'fd)e Duöerture ju „3uliu§ ©äfar" 
mit Aufgebot aller fetner beften Kräfte Bor; bafj e? i£jm trofebem 
nidjt gelang, für ba? SBert tiefer ju intereffiren, liegt tebtglidj an 
ber ©ompofttion, in ber eben fo fefjr ein fefter ©ebanfenfern roie 
überhaupt Scbumann'fd)e ©igenart Bermifet mirb. Sluf alle galle 
beweift fie bie gebrochene Sdjöpfertraft be? SKeifter?, bem man 
mit ber SBorfütjrung foleber Duüerturen faum einen ©efatlen er« 
geigen bürfte. »eet^ooen'ä Slburftmp^onte madjte bem Können 
ber 2lu8füb,renben in ber £auptfad)e alle ©^ e - banfeu?« 
roertb mar bie Vorführung be? ben Sdjlufs bilbenben fjödjft reis* 
Bollen |)ulbigung?marfche? Don SBagner. iKur pafjt er leiber 
nicht recht in bie 31t befdrrcmlten Socalitäten be? S3ud)hänbler= 
börfenfaale«. 3u freier unb Boller ©ntfaltung fo großartiger, 
prächtiger Sonmaffen ift m\%$eatevxaum ober ein groger, freier 
$lag erwünfeht. — V. B. 

Sa? legte ffiirctjenconcert be? unter Leitung Don §eiurid) d. 
^er^ogenberg fterjenben 93 a ch Derein? am 12. ®ec. mar ber 2lu?> 
führung breier S3ach'fd)er ©antaten Don tfjeilweife munberbarer 
Schönheit unb tiefgetjenber (Srjaracteriftif gewibmet: „SBär' ©Ott 
nicht mit un? biefe 3eit" nad) üvtttjer'S llmbichtung be? 124. Sßfalm?, 
„Schauet boch unb fet)et" unb „©? ift bir gefaßt, SDcenfch". Sie 
©höre, obgleich in ben einzelnen Stimmen nicht ganj abgeglichen, 
löften ihre große Slnforberungen ftellenben Aufgaben, s. 33. in 
bem BielDerfchlungeneu Songemebe be? erften ©höre? „SBäY ©ott 
nidjt mit un?", mit groger ©idjertjett, gutem S3erftänbnifj unb 
fid)tltd)em Qntereffe. Sie Slltarien unb SRecitatiBe »ermittelte 
gri. gibe? Keller au? Süffelborf in jeber §infid)t meifterhaft, 
währenfc ber ftimmbegabte Vertreter ber SSafjpartien , 3Jcaj 
Stange au« SBerlin, abgefehen Bon erheblidjen Intonation?» 
fdjwanfungen, öfter? an rbrjthmifcber Unficherheit litt unb fo mit 
bem begleitenben ©emanbhau?orchefter in Differenzen geriete). 
Sefonber? machte fid) bie? bei ber Slrie ber 2. ©antäte „Sein 
SBetter 30g fid) auf Bon SBeitem" Bemerfbar. Sie Orgelbegleitung 
Berfah §err 3. @. galjn. — R. E. 



gronffurt a/M. 
Unjere SSinterfaifon eröffnete am 12. October 3Kb. ©Hajon 
mit feiner @oiree. ©liafon hat fid) immerbin ba? unbeftreitbare 
SSerbienft erworben, in einer längeren Seihe Don fahren eine 
Süde im hiefigen ©oncertwefen au?äufüüen. 3J£art hört bort) rege!» 
mäßig auch etwa? Slnbere? in feinem ©oncerte, at? bie gemein- 
hin üblichen Kammermufifftücte. So hotte id) ^ter noch nie ba« 



18 



reigenbe SMojart'i'd&e £rio für Ißiano , ©(artnette unb 93iola, baS 
Sachs, 38. Scrjäfer unb Eliafon als Eingangsnr. in roürbiger 
SBcife ausführten. Unb Spoljr's Elegie für SStoIme mit §arfe, 
welche Spoljr für fidj unb feine evfte grau, eine ooüenbete Warfen- 
Birtucfin, auf ben öfteren gemeinfamen Soncerttouren auf's $ßro= 
gramm ftetlte, wer unter betn Sßublifum mag fie ]äjcü gehört 
J)aben? Sie mürbe Don bem Ecncertgeber unb §arfs. Siebter 
Dom Stabtt£)eater mit fünftterifctjem aierftänbnig ja ©ef)ör ge- 
bracht. Sntereffant aar auch bie Scfjlufenr. , bas im Berfloffenen 
SBinter im EljorBerein jur Aufführung gefommene Sargo Bon 
§änbel in §elme«berger's Bearbeitung. 3ul. Sachs braute 
Berfcbiebene feiner eignen pifanten SEonftücfe wie auch einen feltner 
gehörten Eboptn'fchen SMjer au§ beffen t)interlaffenen SBerfen 
felvr gefchmacfBoIl jutn Sertrage. Senorift Eanbibus bemährte 
fich in einer |>änbel'fchen 2Irie unb in Biebern Bon gumpe unb 
©ounob alg ber tüchtig gefcbulte Sänger, als" welcher er hier be= 
fannt iff. Auch grau 9?aumann*@ungl fang namentlich SEaubert'jche 
Steber bem ißublifum red)t gum ®anf unb mieberfiolte auf afl= 
feittges Verlangen eine« berfelben. ?ln Stelle bes burch Unwohl» 
fein Berfjtnberten Sartjt. S8ecf fang Alejanber Alen aus SBien 
Setuber« „2>u bift bie 9ütf)" unb „Neugierigen" mit Bielem ®e= 
frbmaef. %xi «ßrohasfa , eine Schtoefter unferer ehemaligen be= 
Hebten Eolcratnrfängerin, ftanb jum erften STiale Bor bem t)iefigen 
Eoncertpublifum unb trug eine für fie noch W fchnrierige §eioIb'fcf)e 
Dpernarie Bor. ®te Stimme ber Sängerin ift Bon nicht unbe= 
beutenbem Umfange, bebarf aber noch grünblicher methobifch ge» 
orbneter Stubien. Au Aufmunterung liefe es bas ^ublitum auch 
hier nicht fehlen. — 

3 nies be ©teert Beranftattcte am 18. Oct. eine Soiree. 
Obgleich 5" gleicher Seit bie Hauptprobe im neuen Cpernhauie, 
„SBatfjan" im Schaufpielhaufe unb in bem roieber eröffneten 
Sßictoriatheater ber „SRattenfänger bou Jameln" (eine $arobie 
ber gleidin. Dper) ihr ißublifum gefunben hatten, blieb boeb, noch 
für ben tleinen @aa( im Saatbau eine grofie ölnjarj! Zuhörer 
übrip,, bie bem obigen Eoncerte beiwohnten, grauffurt mit feinen 
136.000 Einwohnern fteüt nach biefer Erfahrung ein fo ftarfes 
Ecntingen: Bon Zfyatet- unb ftunftliebhabern, tote roenige Stäbte 
3)eutfchlanbs. ®e Swert serbinbet mit tabellofer, brillanter lecrmif 
einen aufjerorbeulich mobnlattonsfähigeu Xon, ber in allen Scuancen 
bom marfigften gorte bis mm jarteffen $iano Bon eblem Slange 
ift. Auf norr, bebeutenbere SQtye ftellt ben fiünfiler baü Eharaf» 
terifiren ber einzelnen £onfä$e. «ei Aueführung ernfter SSerfe, 
bie männlich fraftBotles Erfaffen erfjetfcrjen , glauben mir ibm Bor 
bem ihm an Sfunftlerfdjaft Bollfommen ebenbürtigen ^ianoBirt. 
Eon £enmann einen äjorgug einräumen &U müffen, bei meinem bie 
elegiich=ihriiche Seite bie oormiegenbe p fein fcf)eiut. atubinftein's 
Sburfonate wie ein Soncert bes Eoncertgeber« enthalten Biele 
originelle $üge; mit ber gorm unb Ausarbeitung beiber Son= 
ftücfe rrerben bage ; ;en manche S^eoretiler nicht ganä einberftanten 
fein. Ser tnappt Saß ber ®e Sroert'fchen Eompofition lägt 
biefe? äöerf eher ai§ ein „Uoncertino" erfd)etnen. Söeibe 3crn. 
mürben mit grogartigem Schrounge unb äünbenbem geuer ror» 
getragen; in gleicher Keife f.imen auch oie übrigen Meinen ^iecen 
jum Vortrage, grau 3cattmann=@ungl erntete mit einigen hübten 
föeberipenben raufchenben SBeifaD. Sßtanift Köhler, ein talent= 
Boiler Schüler be§ (Japellm. 3umpe, begleitete am 'liiano. — 
(gertfegung folgt.) 



Seit meinem erften Berichte hat fich roieber reiche? SKatertal 
angefammelt, roeldje§ ben BoQgüItigen SöemeiS für bie ungemeine 
Segfamfeit unfereä mufifalijehen Gebens liefert. mtrb für 
eine Stabt Bon etroa 66,000 ginroofmer (mit SWilitär) beinahe 
bei ©uten ^u S8tel geboten, befonber», roenn man überlegt, ba§ 
ber Sinn für flaffifdje SKufif hier noch (ehr im SBerben begriffen 
ift. SBir hüben je|st 12 Srjmphoniecoucerte ber ftäbtifchen Sapelle 
(barunter 10 im Abonnement) 6 Srjtnpfjonie* unb ffiammermufifen 
be§ SunftBereing, 5 Äammermufifen Bon SOritgliebern ber ftäbt. 
Kapelle, 4 Oratorienconcerte ber „üiebertafel" unb 4 St)tnphonte= 
concerte be§ plnlhfintonifchen SSerein§, ba^u noch Eoncerte, roetche 
einzelne bfiBorragenbe ffiünftler Beranftalten, SBohlthfttiqfeits= 
concerte 2C., gemig Diel Sftuftf, unb mie man mit greube unb 
Stolj conftatiren fann, meift gnte SÜiuftf. Crjne jebe SRitroirfung 
hat h' er mä jefet nur SIntcn Subinftetn gefpielt. ®er ge- 
maltige (SiaBterfpieler beroältigte mit betBunberuätBerther Au§= 
bauer 16 groge Stüde, roelche ein beinahe t)iftorifc£)e§ Programm 
btlbeten, bie fect)§ legten berfelben maren eigene Sompofitionen. 
äSunberooIl fpielte er befonberä feine SBcrfe uub ben Schubert« 
Sifjt'fchen „Srlfönig", SKojart unb §anbel oertragen e§ jeboch 
uid)t, toenn bei .vfüriftler feine eigenartige unb oft bijarre 3nbi= 
Btbualität riicffichtslofi in fie hineinträgt. — 

Auch ein SBohlthätigfeitsconcert, r>on ajlitgliebern bei phil- 
harmoniftben Vereine unb ber Stebertafel oeranftaltet, oerbient 
ermähnt ju werben. fanb gelegentlid) ber lOOjährifjen ©e= 
burtltageä Si onrabin Ä'reu|er's ftatt unb hotte fo günftigen 
©rfolg, bog über 600 SRarf ber 80jährigen SBitttoe be§ populären 
unb liebenlmürbigen Kompontften überfenbet »erben tonnten. 
Unter ben grlabenen @h r enqäften befanb fich eine hier allgemein 
uerehrre ®ame , welche Bor 40 fahren, aU ffireuger hier Ih ea ter= 
capellmeifter mar, jum erften SKale bie ©abriete im ,, Stacht» 
lager" fang. — 

3>aS b ritte Eoneert ber ftäbtifchen Kapelle fanb unter 
SUritmirfung oon grau 3chimon=9?ec|ctn unb ißiantft 5f e u g 
avS Karlsruhe ftatt. (Srfteie ^atte mieber mit ihrem, mit bem 
bef'annten trefflidien Ausbructe gefungenen Siebern groge Erfolge, 
ber i'egtere mug noch fletgig ftubiren , um fein Spiel für bie 
Deffentlichfeit geeignet ju machen. SKancheS gelang iljm jmar 
recht hübfeh (er fpielte Seethopen'a ©burconcert unb einige Solo» 
piecen), in aitberen geigte fich jeborii feine £ed)nif noch fe^r unju-- 
»erläffig. Sa* Schlimmfte mar aber ber 'J3eroeiS oon ©efebmaef» 
loftgfeit, ben er lieferte, inbetn er groet wahrhaft menftröä ^äßlicrje 
Eabengen auf bas fjew'icbe SeethoDeu'iche Söerf pfropfte. — £)r« 
chefternummern toaren Sdjumann's ®motfft)mphonie unb bie 
SeffonbaouBerture. — 

(Schlug folgt.) 



9torDQatifnt. 

Der SRegierungsroechfei in bem benachbarten Sbnbershaufen 
hat mancherlei Seranberungen in ber bortigen ipofcapelle mit fich 
geführt; §ofcapUm. Erbmannsbörfer nalnn feinen Abf*teb, unb 
Ecncertm. $etri Berlieg biefelbe am 1. Octbr. ®urch feinen unb 
ben früheren SBeggang ron SSthan, gegenwärtig erfter SoloolceHift 
ber §ofcapetle p SUcünchen, mürbe ein Quartett jerriffen, welches 
unfer SJorbhaufener publicum feit einer «Reihe Bon 3ahren 
burch regelmägige Äammermufifen erfreut h fl t, beren legte 
am 21. September hier oott *J3etri, äKartin, ffämmerer unb 



19 



Sernfjaibt reranftaltet nntrbe. Qut 91ugfiihruiig gelangten §ar)bn'g 
©bur- (Dp. 76, 3fr. 1) mtb Säubert'S Smollquartett; außerbem 
fpielte *JSetrt mit anerfannter ilieifterfd)aft 93rud)'g ©mollconcert, 
eine Eaoatine Don SRaff unb bie ungarifdjen Jänje Don 33rafjmg- 
3oacf)im. — 

32ad) biejer fjeit würbe Don t)ieftgen Öürgein ein Eoncert* 
tierein ing Seben gerufen, ber am 22. SioDbv. fein erfteg Eoncert 
Deranftaltete, in reellem nur auswärtige Strafte auftraten. Sie 
30 «Kann ftarfe Capelle bes 71. 3ieg. aug Erfurt unter 2Bdßen= 
born »ermittelte bem außerorbentlid) ga^fretdr) Derfammetten Sßubli» 
cum Sifet'g erfte ungar. SJfjapfobie, bie OuBerture sunt „Som* 
inernadjtätraum" unb 23eethooen'g Slburfpmphonie. Eg mar 
ftramme SJfilitairmufif , bie felbftBerftäublid) einen SSergleid) mit 
ber oft gehörten Sonbergljaufener Eapelle in leiner SBeife augljält. 
SBon grl. Slntoinette görft Born §oftljeater p SBeimar, bie für 
biefeg Eoncert enaagirt worben, würben brei Strien aug „gigaro", 
Cosi fan tutte unb „Sucre^ia" Borgetragen. Sag Eoncert er= 
hob fid) im Slllgemeinen nidjt Biel über bag SliBeau ber SJfittel» 
mäßigfeit. — 

Slm 13. Sfrobr. Beranftalteten grau iRegan = Sdjimon unb 
panift §irfct)£ierg aug Berlin ein fefjr jpärlirb befuchteg Eoncert. — 

Allgemeiner Beliebtheit erfreuen fidj bie Srjmphonieconc.rte 
unierer Stabt Capelle unter SSeißenborn, in benen bigber in 
jvoei Eoncerten u. a. 83eetljoben'g 93bur= unb Sdjubert'g §uiotl= 
fpmphonie aufgeführt mürben. 81m 9. Secember concertirte 
biefelbe, öerftärft burdj Söfttglieber ber §ofcapelle ju Sonberg» 
Raufen, mit SBIcfl. Se Sroert im ©djaufBielrjaufe. 33ei bem erften 
(Soncerte beg „EoncertDereing" war unferer Sfabtcapelle Don ge= 
miffer «Seite bie Seiftunggfähigfeit einem größeren Eoncerte 
abgejprocfjen worben, unb £)atte man be§tjat£>, ohne fid) Pierson 
überzeugt ju haben, ein auswärtige? äJhtfif'corpg engagirt. Ser 
glän§enbe Erfolg beg Soncerteg Dom 9. See. fjat inbefs alle S8or= 
urttjeile gegen unfere StabtcapeUe befeitigt; fie fann mit ©tolj 
auf jenen 'Menb jurüdbliden. Sie orcrjeftralen Seiftungen : S8or= 
fpiel äu Se ©Wert'g „2llbigenfer", Seonorenouoerture, „SllBumblatt" 
Don 3t. SBagner unb Sd)ubert'g Eburfnmbfjonie mürben in ber 
anerfennengroertheften SBeife unter großem Slpplaug burebaeführt. 
Se Sroert ent^üdie burdj ben Vortrag eine? eignen Eoncertes, 
einer SRomanje Don Seroaig unb eine* Sdjubert'fdjen moment 
rausicale in gmctl; nietjt enben rootlenber ftürmifetjer S3eifaH nad) 
jeber 9fr. bettog it)n, Sdjubert's moment m. ju wieberljolen. 
Sie Ordjefter » Begleitung mar eine burebau» noble, SlHen 2ln= 
roefenben roirb biefer Eoncertabenb in Beftev Erinnerung bleiben. — 

§ammer. 



Sßad) einer ©eneralpaufe Don tt)L'S)lgejat)lten 7 ÜKonaten ließ 
fid) ber „SSerein für Crdjeftermufif" toieber üeruetjmen ; bie jroeite 
öffentliche Sluffittjrung biefeg ißereing, am 24. Oct., leitete bei uns 
bie 9Jiufif)ai)on ein. 8cf|u6ert'Ä ßuDcrture „Stlfonfo unb 
Sftretla", ESoIbmart'g Sdier^o Cp. 19. unb aßojart'ä Esbur» 
jt)inpl)onie fanben unter ber gebiegenen Seitung ^riebr. ijefjler'«, 
ber bei ietnem Erfdjeinen freunblicbft empfangen mürbe, Döring» 
I d)e SBiebergabe unb reichen 23eifaH. grl. TOarie Seljmann, bie 
Eoloraturjängerin be« f. beutfdjen Sanbegttjeaters, eine ber beften 
Sängerinnen ber ©egenrrwrt, trug Sieber Den S. Slansfrj Dor 
unb roarb burd) ^atjtreidje , ftürmijdje §er»orrufe au«ge= 
äeidjnet. — 



Ser Sa mmermufif Derein, roeldjer bereit? Bier Qa^re mit 
nadjatjmungeroertJiem Eifer unb reiibftem Erfolge fünftlerifd) tb^ättg 
ift, gab am i 9}oo. feine britte öffenttidje 5ßrobuction im Qnfel» 
faale. 3n Sdjubert'g %xio Op. 100 übernahm grau ®ittrid)= 
berget, bie erfte unferer pimifdien ElaDteroirtuofinnen, ben 
Etaoierpart unb rourbe ib,rer Aufgabe mit eben fo Harem SSer« 
ftänbniffe, wie mit oontommener Xedjmf geredjt; ba ber SSiotin« 
unb SBceUpart ben' beroä£|rten §anben ber S8enneroi| unb 
SBilfert anoertraut roaren; fo ift e« leidit erftärlid), bag ber Sßor^ 
trag biefe? fdjönen 2Berte§ fieb, p einer rjorgüglic^en Sunftleiftung 
Don feltener Sinrjeitlidjfett unb ?luggeglicb,enb / eit geftaltete. Sie 
Streichquartette Dp. 55 Don |mt)bn unb Op. 44 32r. 1 Don 
äftenbelgjofjn, in benen bie 33aubi« unb Söauer bie SKittel« 
ftimmen inne blatten, rourben ebenfadg pracig unb gelungen ju 
®eb,ör gebracht ; reidjer S3eifaü lofjnte bie ffünftler. — 

Sie Eoncerte beg ä[ugf)ilfDereing für bag Sfjor» unb 
£)rd)efterper)ona(e bef bötjmifctien Sanbegtljeaterg bilben in 
ben legten Satjren 2td)tpuncte in bem wenig erfreulichen Silbe 
unferer gegenwärtigen SUuftfäuftänbe. Ser Seiter beg SSereirtö 
icheint in jüngfter geit ju ber Einfielt gefommen ju fein, ba& eg 
jebenfatlg üerbienftooDer ift, ftatt fo mancher einbeutig höchft aroet- 
beutiger Sächeliten, nur großartige unb bebeutenbe SBerfe ju 
bringen. Siefer reiferen Einficht Derbanten mir e«?, baß im 
Dorigen 3ahre bae größte SBerf ber ^nftrumentalmufif, bag für 
bie ^ufunft maßgebenb unb ^ielbeftimmenb ift, bie „Neunte" unb 
baß am 7. 9Jot>br. eineg ber bebeutenbften SBerfe ber S'ieujeit : 
Serlioä'g „SBerbammniß be8 gauft" $ur Aufführung gelangten. 
S J3., biefer gfuergeift, mar traft feiner ©enialitat am meiften be* 
rechtigt, bas große, reiche Erbe S3eetf|0Ben'g anäutreten. 2Ber 
Würbe nidjt gegenwärtig bei ÜKennung beg Sfameng SSerlioj 
mädjtig erregt, ißknn wir aud) in „gauft'S ißerbammniß" 
bie Kraft unb SJcächtigfeit bramatifcher Eharacteriftif unb ©e» 
ftaltung einjelner *perfonen, beg SKephifto, bann beg ©ret* 
chen'e, berounbernb anerfennen muffen; fo erregt bod) bie 
burdjaug felbftftäubige djarcaterifirenbe unb inbiDibualifirenbe 
ffiolle, welche S8., in genialer SBeije, bem Orchefter jutheitt, unfer 
regftes Qntereffe. 33. Berfteht eg, wie äöentge, bag SRiefeninftrument, 
bag Drdjefier, ju behanbeln unb ihm wunberDotle ©eheimnifje ju 
enttoden; unter feinen §änben geftaltet eg fid) ju einer (ebengDotlen 
SnbiDibualitat , bie ftet« glübenb empfinbet, be^aubernb fingt, 
fprtdjt, bie Sprach? beg ^erjeng, jprid)t mit ber Stimme be« 
Sonnerg unb Sturmeg unb bie un! immer Sebeutenbeg unb 
@ro|;eg fagt. Sie 18. Scene beg „ganft", Don bamonifd)er 
Sdjönheit unb überwättigenber SSirfung, beweift, roeldje außer« 
gewöhnliche 3tugbrucfgfähigteit bag Ord)efter bei 33. befi|st; ijiev 
geftalten fid) bie Harmonien, für ben phantafieDoIIen $örer, mit 
äfflingenber Sfothroenbigfeit, gu 33iibern unb garben für bag 
Sluge. Sag SSerbienft , ung biefeg SBerf, bag äwar nicht ju ben 
größten beg „ritterlichen" SReifterg, aber boch aud) ber .^ttaft 
j geljört, gebührt bem Epllm. beg böt)m. Sanbestheaterg, 21fotf 
i E^ed); biefe« an fid) fd)on bebeutenbe SJerbienft gewinnt aber 
[ noch me h r an SBidjtigfeit, wenn man ben ,3 u fr J rtb unierer öffent= 
I liehen aRufüpflege in Erwägung jieljt. Ser ^nfeliaal war über» 
I füllt, bie Aufnahme ber großartigen Sonbid)tung eine enthu» 
| fiaftifche. 

j (Schluß folgt.) 



20 



kleine 3 e t 1 u n 



Sluffiiöruitflcn. 

Baltimore. 21m 27. SRoD. unb 4. See. im <Peabobt)inftitut 
unter Stöger £>amerif : SeelhoDen'S Serenabe Dp. 8 , Sieber Don 
Schubert (gincfe), Schnmann'S ElaDierquartett Op. 47, salu- 
taris hostia Don ijkteftrina , Sonate Bon EoreHi , Strabetla'S 
Kirchenarie (SRarie Secter) unb §at)bn'S Eburferenabe. — 

Ehemnih. Ser Sitt'fche ©efangBerein brachte unter Seitung 
beS Eantor SBinfter §at)bn'S „^ahreSjetten" mit grl. Sara Cbrich, 
Senor. -Singer auS Seidig unb fiantor ginfterbufch auS ®laud)au 
pr 2luphruug. — 

@i fenad^. 8lm 27. See. 33e eth o B enconcert ber SDfeininger 
^ofcapetle unter SSüloro: DuDerture p „Eoriolan", SBburftjm» 
ptjonie, Rondino für SBIaSinftrumente, DuDerture p „Egmont" 
unb 2tburfD,mphome. „Seit je mar ber SUiufif herein bemü|t, für 
bie claffijdje 9Wufit ben Sinn in engern unb weiteren Kreijen 
p ttieclen unb p pflegen unb biefem Streben banft Eiienad) 
manch fdjöne unb genußreiche Stunbe. SBer einigermaßen mit 
ber Leitung beS SieretnS oertraut ift, ber weiß auch , baß Meie 
Slufgabe nidjt leicht ift, benn eägehört ntcr)t nur bie opferfreubige 
Eingebung unb SluSbauer ber Sötitwirfenben unb beS Dirigenten 
bap. eS gilt mit gar mancherlei gactoren p rechnen unb auch 
manche Strömungen p freujen, bie anberer 21nfchauung entflammen 
unb anbere QkW Oerfolgen. Saß aber biefeS Streben in @ifenacf)§ 
äRauern nietjt nur banfbare 2Inerfennunq , fonbern auch, reiben 
Erfolg gefunben bat, baS bezeugte ber Sejud) biefeS claffifchen 
EoncerteS in ben fetfr überfüllten SRäumen beS XheaterS. Elajfifet) 
mar baS Programm, claffifch bie Sirection SSülow'S, ctaffijch baS 
Spiel ber ÜReininger EapeIIe. Saß unter fo bewuttberungS» 
Würbiger Seitung baS SJcittelmäßige feine Stätte finiet, ift felbft« 
Berftänblict) , tenn wenn ber Einbrutf eine? foleben Dirigenten, 
baS Ermunternbe unb Srhebenbe, baS Qurüctfiattenbe unb mteber 
Irinreißenbe pr Bollen ©eltung tommen feil , jo ift Botlenbete 
Sechnif erfte 33ebingung, unb in ber Sbat prte man an ber 
Sidjerljeit ber Intonation , an ber SReinheit ber Harmonien unb 
an ben feinflen ÜRüancirungen beS Spielt, ba§ 3eber SJfeifter auf 
feinem ^nftrumeute , unb mir begreifen'« recfjt vrotjl, roie ber be- 
jeheibene SKeifter ben SBeifatt unb bie Bielen Sorbeerfräitäe auch 
feiner Eapetle mit pmanbte." — 

Erfurt. 21m 7. See. Eoncert beS SRufifoereinS mit grl. 
äftarie 33reibenftein, grl. Sichler au§ SBeimar (2(lt) , Senor. 
@. Seberer au« Seip^ig, §rn. B. SDftlbe aue §anncöer unb ber 
Singafabemie: Schidfalätieb Bon 3Jrahm§, Wenbetäfohn'g „aBa(= 
purgiÄnacfjt", Sifät'ä ,,SoreIerj" unb iHud/ä „Sdjiin Sllen". 
„3n ertjebenber SBeife Berlief bn§ 3. Soncert beä 5D?ufifuerein§, 
beffen Programm rein erfater Statur nur. SSratjms' Sdjicffats* 
lieb ging anierjeinenb ziemlich jpurloS uorüber, Wae infofern nicht 
aUgu Bertounberüch, aU bas SBerf Bevmoge feiner lang ausgebetjnten, 
babei aber burebaug r^rjthmifctj roohlgeglieberten 3WeIobien unb 
eigenthümlictjen §arinontenfolgen nicht leicht ju Berftehen ift. 
3Jfenbtlsfc£)n'fcber unb 33utch'fcf)er iKufif gelang eS um fo mefjr, 
bie öetgen &u erwärmen, Weil e§ leicht Berftänblictie unb gerabe= 
SU bramatifd) wirfenbe 2Ru|'if ift. Sie einga!abtmie leiftete in 
jämmtlichen (Spören SBoräüglicheä ; auch, bie SRännercfiöre, bie 
früher tfäufig ben grauenetjören bebeutenb an ffraft unb ^üfle 
nadjftanben, waren mit biefen in ein beffereä ©ieichgewicht gebract)t. 
Sie Solopartien waren in beftt ernährten unb Borjüglichen |)äitben. 
Sie Partie ber Schön Sllen Bertrat grl. öreibenftein mit begeiftern» 
ber Kraft uub ißerre, £r. B. iffiilbe befigt Biel 28ot)lflang unb 
eblen SBortiag unb grl. ©ict)Ier Berfügt über einen grofjen Son, ber 
Hoffnungen berechtigt." — 

©era. 21m 15. See. buret) ben SDiufifBerein unter Sfcfnrcf) 
$anbn'ä „Scböpfung" mit grl. SBieibenftein au§ Erfurt, Senor. 
Singer ait§ Sieipäig unb Söaff. SKaner au§ taffei. — 

ffiaif er§!autern. 2(m 8. See. ©inivethungeconcert ber 
neuen Orgel Bon Söatöer in SubwigSburg in ber reftaurirten 
Sttftlfirche mit Org. ©. Qafyn aus Seipjtg ; ißräliibtum Bon 
3. ©. gähn, „9htn lob' mein' Seel' ben §errn" für ©hör, Dreh. 



unb Orgel unb $affacaj.Iia Bon Sacb, „3ch weifj, ba§ mein Qtr» 
löfer lebt" au§ „SKefftaS", Dies irae aul einem Requiem Bon 
Serhulft (Seminarchor mit Orcbefter unb Orgel) , 2lir au§ ©olb« 
mart'ä SBiolinconcert für Orgel cou Qatfn, fft^einberger'ä 5. Orgel 
fonate, „@§ ift flenug" aul ,,®lia«" unb 95. *ßia'm für Sliänner» 
chor unb Crct). Bon 38. ginf. — 

ffarl^ruhe. 21m 11. See. britte§ Slbonnementäconcert be3 
§oforct)efterä mit ben Samen Kahe, 3lupp unb ®olbfticfer,ben 
ftofenbera, unb Staubigl: §at)bn'§ SÖcilitairfrjmphonie, Quartett 
au3 „Qbomeneu^", SBeettjeoen'ä Ouaerture jur „SBeilje be§ 
§aufe§", Serjett au§ Cosi f'an tutte unb SMfjt'S „äÄaäeppa". — 

fföln. 2lm 21. See. fünftes ©ürjenicrjconcert unter §i(ler 
mit gil. 93reibenftein aus Erfurt, fjrl. gibeä Sf eller, Senor. 
0. ber SDfeben ait§ Berlin unb 33nff. 5D(aj grieblänber ani 
Sonbon: Srauerhrjmne Bon Jpänbel, inftrum. Bon §iüer, SJfosart'l 
EmoUconcert (Ritter) unb ^öeetrjooen'S neunte Symphonie. 5'ügel 
Bon Steinweg. — 

Seipjig. 2lm 27. See. im neuen Sheater Eoncert mit 
2Jci§ Ihuratt) unb <J5ianift gifchhoff au3 Söien : „2lufforberung 
äum Sans" Ben 2ßeber«Serliä, 21rie Mia speranza oon SKojart, 
Siebe^tob aus ,,Sriftan unb Sfolbe" Bon Sifjt, „ES war ein 
Sraum" Bon Saffen, ,.Ser ectjelm" Bon SReinecte, „Sögleitt" Bon 
Saubert, Schubert'? „Sreorgenftänbchen" unb „Sarantetta" Bon 
Sifjt unb Sfleinmictjel k. ic. — 2{m 1. Qan. elftes ©emanbhanä» 
eoncert mit ftvau Sachje=|)ofmetfter unb ber SSiotin. Sri. SBabette 
Sobad) auä Königsberg: iöeethoBen'S DuBerture „Qm äöettje beS 
f)au)"ee'V2Irie au? ,,3p§tgente auf Sauris", Sßenbelsfohn'S SBiolin» 
eoncert, Strie aus bem „greijchüg", Stbagio auS ©poljr'S 9. Eoncert 
unb Schuferts'S Eburftjnipljonie. — 

SRannheim. 2tm 2. in ber SrinttatiStirche britter Orgel= 
»ortraej von §änlein mit grf. Elife Freitag : $affacaglta oon 
Herzog, EtSmolIfantafie Bon Stiel, „Sitten" Ben ittrctjner, Slbagio 
Bon ©. 3Jferfe! unb gontafie über „0 bu fröhliche SBeihnachtSäeit" 
Bon Suj. — 

War bürg. Sltn 19. B. SR. erfteS Eoncert beS atabem. 
SKufifBereinS mit grl. Suife SJcülIer auS Sarmftabt, SReinecfe aus 
Seipätg unb ber Berftärften QägercapeHe unter UniBorfitätSmb. 
greiberg: Dubertnre „Eurtianttje", SIrie aus „2tci* unb ©ala= 
theo", SRosart'S Sburconcert , „SBie bift bu meine Königin" unb 
SBiegenlieb Bon S3rat)m>?, Schumaim'S „SBibmung", Eljopin'S 
SISburetube, Notturno unb JRigobon Bon 9Jeinecte fowte SJ3eethoBen'S 
Emollftjmpfionie. — 

aiioSfau. 81 m 27. 9iou. oierteS Snmphonieccncert ber 
TOufttgefeaichnit unter 3?ubinftein mit ißiantft ©atti : Schumann'S 
Retiuiem, jmeite Srjmpbonte Bon Saint=SaenS, SlaBifcfte %än$e 
Bon 2t. SBorjaf fowie ectjubert'S gantafie Op. 15 für $iano unb 
Orctjefter oon Siiät. — 21m 18. See. fünftes Eoncert mit SJiot. 
@r)cf)imatt unb Senor. Uffatoff Don ber foijerlict)en Oper: Schuberts 
Smottfrjmphonie unb „Mmacht" für Senor unb Etjor arrangirt 
Bon i'ifät, gtalieuifche guntnfie Don Sfchaifowäfn, Üiolinfjntafte 
La fee d'amour Bon Sftaff, Sieber Bon Uffatoff unb SichaifowSfi. 
„SaS Ecncert fanb am Scamenstag Jiubtnftetu'S ftatt , was baS 
überaus jahlreirbe *)äublifum oeranlafte, bem t)od)gefct)ägten ffiünftter 
raufchenbe ODationen bar^ubrinvien. Surd) einfttmmigen *eifaH 
unb Sufcb empfangen. Würbe SR. aud) im Verlauf beS älbenbS 
bureb 2lpplauo unb am Schluß beS EoncerteS burefa §erooruf ge= 
ehrt." — 2tm 27. See. ffammermufif mtt ©rfcbintali, §ilf, Sa» 
bufdjla, gihenhagen unb ^eipert (ißiaiio): SfcbaifoWSfrj'S Sbur» 
quartett, iöeethooen's Ebmquintett unb 21. Kubinftein'S ®moÜ= 
trio. — 

9cem = ?Jorf. 21m 25. unb 27. Stoo. burrt; bie Sömphonie- 
geielljehaft unter Samrofch mit bem Ehor ber Dratoriena,eieIljchaft, 
§enjd)el unb §orDeB Serlioä' „gauft" unter großem Seifalle. — 

^aberbörn. 21m 26. See. SBeißnachtsi eoncert beS ilRufif= 
oereinS unter SBagner mit [frl. Sföttgen aus Süffelborf, ber 
Siebertafel unb fem äRufifoeretneordjefter: greifchuJouDerture, 
2lrie aus „DboffeuS" . Don Söruch, „3£;r Sötjne gjraelS" aus 
pnbel'S „3irael", „Äreu^pg" Don Sdjubert, La violette Don 
ecartatri, Scbumann'S „3igeunerleben", „Er ift gefommen in 
Sturm" Bon iR. granj, „Ed)o" oon 5r. Schubert, ^enjen'S 4finb. 
SjochjeitSmufif unb altnieberlänb. SjoÜSlieber bearb. »on Sremfer. 
§lügef oon Qbacfa tn Carmen. — 

$aris. SIm 19. See. burch *ßasbeIoitp: SeethoBen's gbur= 
frjmphonte, Siolinfuite über Shema'« aus bem „König Don Safiore", 
compon. unb Dorgetr. Don 3enö §ubat), gigeunertans Don ©obarb, 



21 



gragmentf ans ber „SBalfüre" (SBotan ©r. Siabis) , Sburfantafie 
oon Sd)ubert=S3ij^t (Samt» ?ae'nS) unb ginale auS ©apbn'S 29. SBm* 
p^onie — uub unter Kolonne: DuBerture *u „*f öntg Sear" Don 
Söerttoä, SWo^art'« ©mollnimpbonie, Suite algerienne Bon Saint» 
SaenS , SeetfjoBen'S iBiolinconcert (©eermann), iklletmufif Bon 
SBerjer unb -i)ipnbel#fp^n's 3iu»blaSouBerture. — 

Scbneeberg. 3n ber Stirpe fnm unter icminavoberl. 
Soft mit bem burd) Samen oerftäiften Seminardjor s JJiettöeS^jofin'§ 
Oratorium „SliaS" 3U „toohlgelungener Sluffüfjnmg. ^rau Soft 
itrtb Senorift Stein aus ftieiberg emlebigten fiel) itjrer Slufgaben 
feljr anerfennettüroertlj; bie Sitelpartie fang (Jantor Ainfterbnfd) 
aus ©laudjau , eine ectjte (äliaSerfcheinung ; bie gütle feines 
33affeS mar für unfere ffiircbe ganj geeignet." — 

SonberSbaufen. Slm 5. See. ©oncert im ©oftheater 
für ben fßenftonefonbS ber ©ofcapetle mit ber Sßianiftin Klara 
©errmann in Hixhed, ber Säug. Olga ®(linger unb bem Säcilien» 
Berein unter Öranfen&erger unb Slugttft .fönig: SurnantfjenouDer» 
ture, ©motlccncert Bon 3aint=aaen^, Slrie ber Söitellia auS „Situs", 
S3eetf)0Den's „TOeeveSftille uub gl. Rafjrt", iRubinftein'S „Sljra", 
©abe'S ,,8e6' toobl, liebes ©retdien", Erjopin'S ©Sburpolenaife, 
äRenbelSfoßn'S Soreletjfiiule- uub 33eetf)oßen'S Emolljnmpljonie. — - 
Slm 8. See. (Soncert ber ©ejellidjatt irtjolung", ausgeführt Don 
ber ©ofcapetle unter granfenberger mit grl. ©errmann als 
Sängerin uub fßianiftin: OuBerture ju „Situs", äßenbelioqn'S 
©mollconcert, Entreact aus „Sooelitle" Bon ©amerif, „SaS erfte 
SBeüdjen" oon s IRenbelSfol)n, „3dj muß f)inau§" Bon XI). ttrcbner, 
„Seme Sorg' um ben 28eg" Don Staff, „Sie Qagb" Impromptu 
Bon fRbeinberger, nad,glff. SBafgec Don Srjopin unb Krönungen 
marfcti Don soeubfen. — 

Stettin. Slm 27. See. in ber Sdjloßfirdje Soncert Don 
Org. glügel mit grl. (ämma ©opf auS ©alle uub Siiolin. Salt» 
ttwffer: „Su bift'S, bem !Rut|m unb ©fjre gebüfjit" Ef)or Don 
©nt)bn, Savgrjetto für Orgel Bon ©anbei, SUtlieber („Öerr roann 
enoeft Su Die SRütje" unb „Siebe, um Sroft mar mir jebr 
bange") Bon ®. Flügel, XRebitatton über ein *ßrälubium Don 
58ad) für Orgel, ©arfe, SBioline unb SJlceH Don SJoßmalD (mit 
ben ©arfeno. ikijmann sen. unb jun.), Ave Maria Don 31. ftranj, 
Slrie aus Öacfj'S 28eil)iiad)tSoratartum , Süolinabagto oon Spoljr, 
SBadj'S Smollteccata, s Jiocturno für SBlceß, ©arfe uuo Orgel Bon 
SR. Seemann, „©Ott betne ©üte reicht fo roeit" unb „Sie |>tmmel 
rül)men beS Sroigen ©l)re" Don 33eetl)ODen foroie Sctjumann'S 
Slbenblieb für Violine unb Orgel Bon ^oactjim. „Sie mufifalifdje 
Skfper Don ©rn. 9Kb. giügel bot uns ©elegettgeit, in ftr!. 
©mma §opf eine ftimmtid) roie tedjntfcr) rool)(begabte Slltifttn 
fennen ju lernen, Ser äöoljllaut unb bie große Sonfülle, be= 
fonbers in ber SBtttellage, roie and) ber jart empfttnbene Vortrag 
äetdjnet btefe Stimme Dor »ielen anberen oorrljeilljaft auS unb 
bürfte ber Irägenn balb einen Stamen Derjcrjaffen. älm S3efteu 
traten btefe s -8otAÜge in Stöbert ^ran^S Ave Maria unb 'öadj'S 
Slrie aus bem Söetfjnaif tSoratorium Ijeroor. 3Kit großem Qnter« 
effe and) naljmen mir ffieuntnifj Don jmei ftimmungSBollen Stebern 
glügel'S, beren Scfjönbeiten burrfj ben Derftanbnifi'niügen Sortvag 
beS |jri. §opf ju Bortl)eilI)jfteftem äluSbrnd gelangten. SBirfungg« 
Bolle ffliebergabe erfuhr Spotjr'g SlDagio buret) ben gebiegen un= 
gefuebten SSortrag beS iprn. Äaltroaffer. Söon größeren (SnlembleS 
finb jpaqbn'o allbefannter Sljor „Su Bift'e", bie iDJebitation Don 
Äofjmaii), foroie baS SJoctunto für Slced, ©arfe unb Orgel bon 
SR. Sebmaim wegen feiner einfd)meid)elnbe:i ftfielobie ju erroät)nen, 
bon ben Orgelpiecen Sactj'S Smollfonate , roelctje roie aud) 
fämmtlidie ^-Begleitungen unter ben regifterfunbigen unb gemanbten 
§änben glügel'S ft* ju befoncerem (Senufj geftalteten." — 

Ätraßburg. 21 m 18. See. in ber IbomaSftrdje vootjltät. 
Soncert beS SJcännergejau.iBereinS unter ipilpert mit 3cact)banr, 
grau 3iorbert=§agen unb §etne Bon ber bort. Oper, SJtol. Siaft, 
Org. @rb, Slctt. §eger unb §arf. Äleinftüber: „SBie fd)ön leudit' 
uns ber äRorgenftern" Sßrälubtum, Stjoral uub gfuge Bon @rb, 
Ave Maria für Jenor mit ©arfe unb Streidjinftrm. Bon glotoro, 
„S>tv ©err tft mein ©irt" iHotette oon fflem, Benedictus für 
Sjrrjton cou Schwab, ,,@S ift ein iRoS' entfprungen" Don ^rä- 
toriue«, „SBeilm.id)ten" für Sopran mit ©arfe unb 58lceü Don 
81 Dam , „Erjnft ift geboren" Bon iMfet, „Sie ©irten auf bem 
gelbe" Quintett für 4 Diänuer» unb eine Änabenftm. Don 
©ilpert, Siolittabagio ron (Solbmar! uub ber 20. fßjalm Don 
$aleftrtna. — 



SSien. Slm 18. See. Soiree beS Sßtol. Kjele mit ber *ßian. 
Sri. D. ©ist unb ber Säng. grl. SJcarlr) : ©abe'S SmoflDtoIin* 
fonate, ElaDierftücfe Don Srab,mS, Sfjieriot unb fRaff, SBioltnftücfe 
Don Söadjrtcb, unb D. Slbelburg. — 9tm 18. See. burdj ben „TOänner« 
( gefangberetn" SKenbelSfobn'« ajtnfif üu „DebipuS unb ÄolonoS". 
. — Slm 22. See, 11. unb 18. San. SortragSabenbe ber ©oraffetjen 
i SKuftffdjule : Soncerte Bon ©ummel , SSeber unb ©jopin, Suo'S 
l unb Srio'S eon ©arjbn, SJcojart , SeetfioBeu unb Sdjumann fo= 
! roie Stüde ju 4, 6, 8 uub 12 ©anben. — Slm 4. $an. Soncert 
[ beS Orgeloirt. ^ofept) Vabor mit ber fßian. grl. d. ©iSl unb 
1 fjrl. ©allinger. — 

S8i es ba ben. Slm 26. See. burd) baS ftäbt. Surordjefter 
unter Süftner: SRojart'S maurerifd)e Srauermufif , Spob^r'S 
,,2Beif)e ber Söne" unb 33eet^ooen'S S8burft)mpb,ottie. — 

SßormS. Slm 27. See. in ber „Saftno= unb TOufifgefeH« 
fd)aft" burd) grl. Ifntfpel aus Sarmftabt, $a\\c, ffiünbinger, 
Stteffel, ©aule unb ©änleiu auS Sftannh^eim : 33eet^oBen'S @moH* 
quartett, „©eimroelj" Bon SrabmS, Srfiumann'« ,,3cuf3baum" unb 
„SIläräBeildjen", „9cad)t unb Sräume" bon Schubert, „Ser SlJlonb" 
ton SÄenbelSfobn, „grü^lingSjeit" Bon Sdjnell unb Sibubert'S 
SBburtrio. — 

28ür*burg. Slm 22. See. in ber Igt. 2>2ufiffd)ule: DuBer= 
ture ju „SRelufine", Slrie auS ber „SBiberfpenftigen 3äf)ntung" 
(Sreiin b. ©umppenberg) , S3ertot'S 7. Siolincoucert (93aaber), 
4lt)nbge Orgeifonate Bon TOerfel (!R. D. Sitterid) unb ©öUer), 
Seeth^oDen'S Eburconcert (grl. ©ilgen unb SllüHer) foroie S3rud)'§ 
„Sd)ön ®üen". — 



*— * Söüloro roirb am 10. in SBeimar ju ©unften ber 
©rofjtjeräogl. Drdjefterfdjule ein S3eet§ooen-8lbenb Deranftalten. — 

* — * Somponift Sl. Sungert auS iöerlin bridjte in SiarlS» 
rub^e unter eigener 93ett)eiligung ($fte.) fein ^reiSclaDierquartett 
in ber äroeiten ffammermuftf jur Sluffüb.rung. — 

* — * Itnfer SanbSmann SBtclI Sigmunb SBürger au§ 
3Ründ)en fjat in Sußlanb große Slnerfennung gefunben. Qn 
SRoSlau fpielte 33. Biermal mit glänjenbem ©rfolge, ebenfo in 
5Jeter8ourg im großen Sweater foroie in Soireen bei ben ©roß» 
fürften unb in anberen l)ot)en Greifen. 3n SSSarfc^au JoKte 23. in 
Sirei Soncerten am 5. unb 10. mitroirfen unb begiebt fid) im 
gebruar auf ©inlabung Bon fjSaSbelouB naet i)SariS. — 

*— * Sie SStolinD. 3Jorman=SReruba roirb im Serein mit 
Eb,arleS ©alle" @nbe SWärs inißrag unb Slnfang Slpril in 
©ra^, 5JS eft, Srieft unb SBien concertiren. — 

*-* TOiß (Smitia Sb,urSbt) gab in SreSben unter Kit» 
roirfung ber SSiol. TOarianne ©ißler unb beS ^ian. Ölob. 5ifd)t)of 
eine Soiree. — 

*— * grt- SBecferttn Dom s IRüncb,ener ©ofttje.iter roirb im 
äRärj im äBiener ©ofoperntt)eater gaftiren. — 

*— * Sri. SSJaDöS^aufeil au§ Süffelborf fang am 17. See. 
in Strnljeim bie Sopranpartie in Scfjumann'S „gauft" mit 
(Srfolg. — 

*— * Sie paniftin grl. SÜRartlja Kemme rt errang in 
^Stuttgart am 7. D. SR. im Bierten Slbonnementconcert burdj 
ben B ortreff lidjen SBortrag Eb^opin'fcfier unb Sif^t'fdjer Sompofi» 
tionen außeroibentlict) ©rfolg unb würbe in golge beffelben auf= 
geforbert, nod) ein eigenes Eoncert ju geben. — 

*— * Sie Sßianiftin 3frl. Slbele öippiuS auS Petersburg 
befinbet fid) gegenroärtig im Vereine mit ber fdjroebifdjen Sängerin 
grl. Sllma got)ftröm auf einer Sournee inxä) 9tußtanb. Sie 
Samen f)aben fd)on mit großem ©rfolge in SRjajiin, Somboro, 
Saratoro unb 28 o r o u e f d) concertirt unb außerbem (äinlabungen 
nad) Orel, Ktjarforo, ffiiero, Obeffa ic. erhalten. — 

*— * Ser ffiunftfdjriftfteHer unb Komp. s Ji. B. S a B e n a u 
auS ©rajplt gegenwärtig in SB i e u auf Siulabuug ber namhaften 
aRufifbifbungSinftitute Bon $ob. Suroa unb Qac. Stolj mufifge» 
fd)id)tlirbe unb mnfifäftb,etifd)e S?orlefungen mit jo erb,eblid)em 
(Jrfolge, baß er fogleirb einer 3Bteberb,olung, refp. gortfegung 
berfelben im beßorftefjenben grütjjab^r eingelaben roorben ift. 
Stile un» Dorl. 931ätter rübjmeu übereinftimmenb feine ebenfo an» 
regenbe wie", auf gebiegenem SBiffen fußenbe Sarfteüung. — 

*— * Somponift ©arl ffirtll l)at fein Somicil Don geiftnad) 
Ut r ed)t Berlegt. — 



* — * Ser Jper^og Don Ottenburg fjat bem Äammerfönger 
Segele in S reg ben Sie. Serbienftmebaille für Sfunft unb SS. 
in ©olb mit ber Ärone Berliefjen. — 

*— * Sie belgiftfieu Üünfller grancig Sßlante unb ^ofepb, 
S ernaig baben eine Slunftreife nad) ©an neg, SRijjo, 9Kentone 
unb Monaco unternommen. — 

*— * Sarpt. ©eorg Jpenfdjel erregt gegenwärtig in New» 
?J o r f enormes «uffctjen. 9facf) feinem erften auftreten in „Eliag" 
oeranftolte er tler Socalconcerte. — 

*— * Nafad 3 ofef f ü gebenft im herein mit bem Stjomag'icben 
Ordjefter eine 9ieif)e Eoncerte in SRero = ?}orf unb Softon ju 
geben. — 

*— * Sem 9JJetalIblaginftrumentenmad)er granj §irfcb,berg 
in 33 re^ lau würbe Dom Sönig Bon $reufjen ben Site! „fönigf. 
Hoflieferant" Oerlietjen. — 



|!tme unb ncueinftubirte @p«n. 

J5ür bie Ni b e Iungen=SetraIogie t)at ber Dpernbirector 
beg Statttfjeaterg in Seip^tg, Jlngelo Neumann, Don Dlid)arb3Bagner 
bag affeinige Sluffüljnnigeredjt für Serlin, Sßarig, Bonbon 
unbSImerifa erworben, unb in golge IjierDon fjat u. 21. SKaurice 
©trafofcb, mit Sir. Neumann bereit» ein Uebereinfommen ge» 
troffen, itact) meldjetn ber „Nittg beg Nibelungen" in ber näcijften 
Saifon in Bonbon jur Sluptjrung gelangen wirb. Sei biefen 
2Iupf)rungen werben bie erften ©efangggröfjen Seutfcrjlanb« cer» 
treten fein. SBagner tjat jugleicb feine ©eneljmigung jit tiefem 
Vertrage audj von ber Sebingung abhängig gemadjt, bafj Dpernbir. 
Neumarm bie ^nfcenirung in Bonbon perfönlidj leitet unb EpHm. 
Stnton e>eibl bie Seitung beg ßrebefterg beptt. llebrigeng foBen 
bie 9luffüt)rungen in iKidjarb äBagner'e SInmefenrjeit ftattfinben. 
Sefanntlid) war eg §rn. Opernbir- Neumann bereit« gelungen, 
mit ber berliner fg(. @eneralinrenbauä contractlid) bie s 21uf= 
fütjrung Dom „Ning beg Nibelungen" mit ben Seidiger Opern» 
fräften fefrjufefcen. Sie erften Sfcitglieber ber Serliner §ofbütjne 
aber matten hiergegen jfo bringenbe Sorftellnngen, baß fidj bie 
Sjntenbana ju ber Eiflärung Derftanb: „bie beabftdjtigte Stuf» 
füljrung ber SBagner'fdjen Setralogie „Ser Sing beg Nibelungen" 
im föniglidjen Dpernfjaufe wirb nicfjt ftattfinben auä ©rünben, 
Wellie aufjertjalb ber Sermaltunggfpbäre liegen, unb bat ber $u» 
rüd'tritt ber ©eneralintenbantur ber fönigl. Scbaufpiele bie Mer» 
pcljfte Si(Iigung gefunben." Sie Slupljrungen werben nun in 
golge fjierDon im Sictoriatfjeater ftattfinben. — 

3n Jpelfingfor« würbe am 13. See. bag rujfifdje Sfjeater 
mit „Nigoletto" eröffnet. Sie ruffifdje Staargfaffe §at biefem Sweater 
6000 Diubel jäfjrlitfj für bie £eit oon 5 Safjren bewilligt. — 



^Jermifdites. 

*— * Ser Hamburger Sadperein bereitet noeb, für biefen 
Sinter eine Sfupfjrung beg Diatoriumg „älriabne" Don $aul 
Äuc jt) n«fi in Serün Bor. — 

*— * Ser 3tatl) ber Stobt Soft od l)at für ben Untüerfitätgmb. 
Dr. §. Äretjcljinar noefj eine befonbere Stelle al§ ftäbtifdjer 3)?ufif« 
btrectov creirt unb bem ftäbt. Drctjefter eine järjrlicfje SubOention 
Oon WO W. bewilligt. — 

* — * Qn Sern bat fid) ein herein für neuere TOufif ge» 
bilbet , Welctjer ba§ Stubium unb bie Pflege ber @rfd)eintmgen 
auf mnfifalifcrjem ©ebiete fomie muftfwiffenfcl)aftltcrjeunb=gefcrjicbtlict)e 
Vorträge in äfacficfjt genommen ^at. — 

*— * Sie OratoriengefeUfdjaft in 9cetn=?)orf unter Samrofcfj 
fing im $af)re 1873 mit 26 StRttgliebern an unb jäljlt jegt gegen | 
400. Qm Baufe tljrer ££)ätigfeit famen änr Sluffüt)rung 'w>erfe [ 
boh *ßaleftrina, S8ad), S8eett)oben, §anbel, ©lud, §a^bn, Sffiojort, 
9Kenbel§fol)n, Sdiumann, SSerlioj, SBraljmä, Bif^t, SBagner n. b.si. — 

*— * &om KonferBatoriumSbir. ©ebaert in Sörüffel ift ber 
zweite 93anb feiner ©efcf)id)te ber antifen SRuftf erfdjienen. — 

*— * EonferDatoriumi-bir. Nicolai' bradjte in §aag am 
1. See. eine neue Kantate Bon fidj umer großem Seifall 
2tupf)rung. 3n bemjelben Soncert würbe aufjerbem äJienbelsfob/n'S 
„Sobgejang" unb Seneit'g Siinberoratorium auggefütjrt. — 



*— * Sonrabin Sfreuger'3 lOOjäljriger ©eburt^tag würbe am 
•22. New. in Srootün bei New=$ovt Don einigen äRufifBereinen 
buret) ein Eoncert gefeiert. 31ud) in anberen amerifanifd)en 
Stäbten fanb eine geier butd) ©efangöereine ftatt. — 

* — * Sie StabtDerwattung Don Tarifs erläfjt wieber für 
franiöfifdje Sonbidjter ein *ßreigau§idjreiben Don 10,000 gre? 
für bie befte Srjmptjonie mit Soli unb (£l)öien. Sollte aud) in 
anberen Bänbern nadjgeabmt werben! — 

* — * 3" öen S. 10. angeführten S a 1 en ber n fjat ftd) für ©e» 
fangDereingmitglieber noci) ein „Biebertafel = ffal enber" Bon 
Jpeinricf) ißfeil gefeilt, mit bem ein Dollfta'nbigeä Biebertafel»2Xbreg= 
budj Derbunben ift nebft jafcilreicfjen gefdjidjtlidjen unb ftatiftifdjen 
Notizen über bie einzelnen Vereine unb ben beutfdjeu Sängerbunb 
fomie ned) fonft Bielen SBiffen§Wertt)e in eleganter Safdienbuct)» 
ausftattung. — 

*— * Ser Ordjefter'Serein ber „©efeHjdjaft bei- DNufiffrennbe" 
i'i SBien tjat in ber am 17. Se^. abgeb,. ©eneralBerjammlung 
Dr. (Sgger aUSorftanb unb Sirectionsmitglieb, Dr. Otto Sad), 
aU arttft. Strector, 2tlfreb ginger nU Siolinbirigent, ©uftao 
Honig als Safirer unb ©djriftfütjrer, ällbert Slau, Dr. ©rnft 
teljimani, Qofef Seiller, ©nftaB SNöüer nnb Slrnolb Srbmibt als 
Eomitemitglieber gewählt. — 

* — * QmSÖerliner üKufif leb,rerDerein empfaljl in ber ©eneral» 
Berfammlung it. 81. SS3erfentb,in bie Einführung inftruftiter 
3nffrumental»S8orträge in ben Seretngfigungen. Siefer Slntrag 
wirb mit bem SIntrage Bon Segmann, bafj fidj an bie Borgefütjrten 
infrruftwen SBerfe eine Sisfuffion ^u fnüpjen fjabe, angenommen. 
8lud) wurce Qoadjim jtint Etjienmttgliebe ernannt. — 

* — * Sa§ neue franjöfijcrjen Soufünftlerlejifon fagt über ben 
in Sreäben lebenben Eomp. Slnton 28a llerftein: „81. SB., ber 
Eomp. Bon Sanjmelobien, I)at fidj in btefer Se^ieljung einen 
grogen 3?uf erworben unb natjeäu 30u Sammlungen ober einzelne 
Stüde Deröffentlidjt. Ser SRuf fetner anmuttjBollen Eompofitionen 
ift ein weit Berbreiteter, namentlicb, Wirb ein SRebowa unter bem 
Sitel „Erfte Siebe" auf allen Sref;orgeln gefpielt unb ift in mebr 
atä 100000 Ejemptaren Berfauft »orben. Ser Name SB. ift auf 
bem ©ebiete ber Sanjcompofitionen fo populär, bafj (englifd)e) 
Serleger fidj nidjt fdjeuten, um ba§ ^nblifnm anauloden, biefen 
Namen über Stüde ju fegen, bie gar nidjt Don itjm b^errübrten." 



Cammer- uiiö ^ausmu|ift. 

gür *piancforte ju 2 Hanben. 

ffQWw $$atmnU, £>p. 18. „äßtäceaen". @e^S 
Stüde für Em» ^tanoforte. Sremen, Präger & Mekt. 
2 §efte k 2—2.50 ÜÄf. - 

Sag erfte H e f ( 6ie i eä mufifaliftfjen „Allerlei" bietet ein rei* 
jenbe«, origineffeg unb bod) red)t natürlict) flingenbeg Sctjer^ino, 
ferner ein feelenBoIIeg Moment musical unb britteng eine djenale» 
regte aber aud) ebenfo grajiöfe unb ed)t nationale SN.iäurfo. 
Sag 5 Weite Heft enttjält ein poetifebeg, gielb unb E^opin eben» 
bürtigeg Notturno, ein beettjoDenid) gebaditeg Sntermejäo unb ein 
ebenfo ctjaracteriftifdjeg Wie wirfunggDoUeä Impromptu, weldjeg 
ein Dpug für ftd) fein fönnte. 31ud) ift, wie fief) bas bei Sd). 
Bon felbft Berftefjt, ber EiaBierfag ein burdjaug gebiegener unö 
effectDoder. — 

gür 2 Singftintmen mit $ianojorte. 

^tttfe Jlboffa fc iScau, Dp. 6. Bwet ®uette für 
jroei ©oprartftimmen mit Slooterbegleitung. Sertin, 
9taabe & «ßlot^oto. 1^ W\. — 
gväulein le Seau ijat fid) big jegt alg eine gebiegene poettfd) 
empfinbenbe unb geftaltenbe Eomponiftin bocumentirt. 8tud) bag 
borhegenbe Opug gibt baDon ein Boügilttgeg geugniß. Sie 
erfte Nr. ,,grül)ling§anfang" »on Defer ift ed)t Sdjubertiid) , fo 
rein unb fdjön mufifalifdj, bafj man fid) gern baran erquidt; eg 
ift 'eben nidjt bloß grüljltngganfang , fonbern ber ganje, fdjöne 



23 



öeHe grübling. 53eim jweiten Webe „Slbenblieb" Bon $ off mann 
B. 3cauborn, niödjte ich, nur bie Sejeidjitung „SRunter" tabeln, 
benn eine jo innige finnige Eoinuofiticn Berträgt fid) nicht gut 
mit einer beiartig Bogen SBeftimmnng. 33eibe Suette machen 
feine großen Slnfpiudje nnb finb e&enio ijer^ficti wie aufrichtig 
gemeint. — 9}ob. SRufiot. 



Jttuftfi für Defangoereme. 

gür SKännerftimmen. 

3r. $ettts(ieim, Dp. 40. ©efänge für trierftimmigen 
äftärtrtercfjor. 4 §efte ä 15—84 $f. Setpgig, Bieter» 
SSiebermctrm. — 

Sßon ben ©ebirhten eignen fid) bie beiben erften „^hragier» 
gefang" Bon fiingg unt> „Slbenbonbodjt" Bon §eife am Seffen für 
Männerchor. Sie Seljnfucbt ber Sß^r^gicr nadj bem grüljling ift 
eine leibenfdjaftlidje, glürjenbe, roäf)venb bie2lbenbanbact)t berufjigenb 
erquidt, frhlie&enb mit ben SEBorten „§ordj, eä feblägt bie 9lad)tt- 
gaÜ". Sie 2ten 93 äffe ^.ilten baju bas tiefe es (weld)e§ über» 
ijautot öftere in Slnroenbiiug fommt) au«. 9Jo. 3 „Si-r a.efüljiite 
|>irjd)" Bon 8Jeinid ift ein munteres ^agbiieb. Qu bem legten 
„Siebftafjl" (Bon bemfeiben Siebter) wirb gelungen Bon geraubten 
iölüthen unb pfiffen, gefcblofjen mit ben' SBorten „üiebe m.idjt 
Siebe". Sie liebenben Jyüngitnge ,n oen JJtebertofeln werben 
tä Wot)[ mit Suft »ortragen, ba eS anmutig unb Reiter gehalten 
ift. — Se . . . t. 

2für tJtouenrt)or unb Orgel. 

3ofcf «^jemßetget, Dp. 96. 3)rei tatemifdje §t)tnnen. 
" Seidig, goröerg. ä 1.40—1.70 Ttt — 

28ie immer roujjte auch tjier 316,. ©ebiegeneä unb ^ntereffan» 
tei jn geben, roeit er nidjt blofs ein grünblidier Sfjeoretifer jonbern 
aud) eine poefijdje 9!atur ift. Sird)end)öre unb SBeranftalter geift* 
lieber Soncerte biirfett bem Somp. nur banfbar fein, ba er itjnen 
nicht nur Äircfjiicfjeg fonbern aueb Sdjöne§ unb ©uteg bot. Sie 
getoäljlten Sejte finb : Regina coeli, Adoramus unb Ave vivens 
hostia. — R. M. 



I tfeut(le(oiufti|ff)p.s. 

j ^dttJjofb flücgi}. „®ie 8ängertt>odje." ^(oubereiert. 
! Sürid), Sdjabetil. 60 Sßf- — 

I Saunig unb tjumoriftifch gehaltene Srinnerunggblätter an ba§ 
©ibgenöjfijdje Sängerfeft in 3üridj 880. — R. E. 



fSriefßaltm. 

S. in G. Sie sufammengehorigeit Senbungen finb nun nadj 
unb nad) eingetroffen unb werben fo ifjr: SBerroenbuug finben. — 

A. W. in B. Sonnte wegen äftangel an 9ianm nodj nicht 
jum SIbbrud gelangen. — Karte ben'ujt — gortfegung er= 
wünjebt. — 

M. Th. in St. (Sine Sluffiärung fann Shnen nicht an biefer 
Stelle fonbern nur burd) «rief gegeben werben. — 

C. B. in R. Oebulb! 3b,re Senbung Witt bod) gelejen fein; 
Bei unjeier befdjranften Qeit bürften aber 14 Sage barüber öer = 
geljen. — 

F. W. in B. :gfjr SBunfd) wirb 3t)nen jur Jpätfte gewährt 
werben. — 

H. R. in W. 9fotijen ermatten, jebod) nur wenige Ber« 
»enbbar. — 

H. A. in M. Eingetroffen. — 

W. L. in C. SStr werben 3t)nen bie Kummer balb angeben 
tonnen. 3t)re ^-Bewertung war claffifdj — ptreffenb. — 

E. U. in W. Ser 17. Secbr ift längft oenüber. %m Ue- 
brigen einBerftanben. — 

W. F. G. N. in H. Söeforgt. «rief folgt. — 

A. 0. in M. Sefen Sie gef. in 5Kr. 1, S. 9 nad) unb Sie 
werben finben, tvaS Sie erinnerten. — 

S. in B. SBir fetjen Qhrer Gcittfenbung gern entgegen. — 

S. in G. ißadjbem Sie %f)xe Senbungen BerBoUftänbigt ein« 
gefanbt fyabtn, fte^t bem ülbbrucfe 9liä)t$ mtifc im SBege. — 

L. in M. SBorerft muffen wir unferem SSericbterftatter Saum 
laffen. Sieg jur 9?oti§ , bamit Sie nidjt ungebulbig werben. — 

Bg. in B. Seb,r gern nad) SKittb,eiIung einiger Urtfjeile ber 
treffe, foroie: wann unb Bon wem ba§ ^ßreiäquartett aufge» 
füijrt würbe. — 



Soeben erschien in meinem Verlage: 



Fr* 



's 



neuestes WerK 



m Msm Dil Fortana's Kiel 

M aus m 



Adalbert v. Goldschmidt 



II „Die sieben Todsünden' 

^ Fantasie. 



Preist 3 Mark. | 
annover. ARNOLD SIMON. | 



M H, 



Neue Compositionen 

von 

Eduard Lassen« 

Im Verlage von Julius Hainauer in Breslau 
erschienen soeben: 

Op. 68. Sechs Lieder für eine Sing- 
stimme mit Pianoforte Mk. 3.50. 
Op. 6.9. Sechs Gedichte vonA. Schöll 
für gemischten Chor. Partitur und 
Stimmen Mk. 4.50 



Eduard 
Lassen 



In meinem Verlage ist ersch ienen : 

- — - m irr i 



für 



Pianoforte, Violine, Viola und Vioioncell 

von 

A. €. Jtf ACKEMZIi:. 

Preis 11 Mark. 
C F. KAIINT in Leipzig. 
Fttrstl. Schwarzb.-Sondersh. Hofmusikalienhandlung. 



24 



Nr. 



Neue 

bemerkenswerthe 

für eine Singstimme 
mit ^Scgfeifttttg bes "gianofoxte. 

Hat §©ilag@ 

von 

Louise Langhans. 

Op. 24. Preis compl. 3 Mk. 



Die Gletscherleuchten 

Sommernacht '• 

Es haucht in's feine Öhr .' 
Wie dem Vogel sein Gefieder 
Ueber die Berge 



Mk. 1. - 

,, - 50 
„ — 50 
>, — 50 
„ 1. - 



Fünf Lieder 



von 



Julie v. Pfeilschifter. 



Nr. 



Gute Nacht 

Der erste Kuss 

Es muss was wunderbares sein 
Es blasen die blauen Husaren . 
Lass mich vor Dir niedersinken 



— 80 

— 80 

— 50 

— 80 

— 50 



Liebesgeschick. 

Riebet 

nach Gedichten von Oswald Schmidt 

von 

Conrad Schmeidler. 

Op. 2. Preis 2.50 Mk. 

Weiss nicht woher es kommen mag. 
Musst erblüh'n an meinem Herzen. 
Bin so müde. In stiller Osterfrühe 
Buhe doch mein Herze, ruhe nur. 



Zu beziehen durch alle Musikalienhandlungen des In- und 
Auslandes. 

Verlag von C. F. KAHNT in Leipzig. 
F. S.-S. Hofmusikalienhandlung. 



Musikalien -Aufträge • 

werden mit höchstem Rabatt prompt ausgeführt durch 1 
| LEIPZIG. C. F.KAHNT, 1 

| F. S.-S. Hofmusikalienhdlg. | 



Im Verlage von F. E. C. Leuckart in Leipzig erschien: 

Felix Mendelssohn -Bartholdy, 
Romances sans Paroles 

transcrites pour Violoneelle avec Piano 



par 



Adolphe Fischer 



1. le Barcarole . 

2. Contemplation . , 

3. Consolation . „ 
i. 2me Barcarole . „ 

5. La Harpe du Poete „ 

6. Sur la Plage . „ 



M. —.80. 
, 1,00. 
„ -80. 
1,00 
1,30. 
1,00 



7. Le Nuage . . M. 1,00. 

8. Tristesse de l'äme „ —,80. 

9. Chanson de Printemps 1,00. 

10. Beverie . . „ 1,00. 

11. Les Adieux . „ —,80. 

12. Elege . . . „ 1,00. 



Früher erschienen: 



«ilbofp^c ^tfdjer, Op. 5. Bomance pour Violoneelle avec 
Piano. M. 1,50. 

.Äbofplje ^tfifier, Op. 6. Au Bord du Euisseau. Böverie 

pour Violoneelle avec Piano M. 1,50. 
Jlbofpfie &if$et, Op. 7. A la Hongroise. Morceau caracte- 

ristique pour Violoneelle avec Piano M. 1.50. 
&bolp§e &if$ev, Op. 12. Badinage. Morceau pour Violoneelle 

avec Piano. M. 2. 
Jlbofpfj gttfdjer, Transcription pour Violoneelle avec Piano. 

No. 1. W. A. Mozart, Larghetto (extr. du Quintuon M.1.25. 

No. 2. Franz Schubert, Ave Maria . . . M. 1 . 

No. 3. Adolph Jensen, Frühlingsnacht . . . M.' l'— '. 



Liederstrauss. 

Auserlesene Lieder für eine Singstimme 
mit erleichterter Klavierbegleitung. 

Heft I die schönsten Volkslieder 
„ II ausgewählte alte und neue Lieder 
„ III die bekanntesten Lieder von Beethoven, Curschmann. 

Schubert und Weber 
„ IV Mendelssohn's beliebteste Lieder. 

Preis jedes Heftes eleg. ausgestaltet Mk. 1.—. 
Heft 1—4 in einem Bande eleg. brosch. nur 3 Mk. 

Erheiterungen. 

12 beliebte Salonstüeke, Opern, Liedertransscriptionen und 
Tänze für Klavier leicht bearbeitet von 

C. F. Brunner. 

Op. 152. Preis pro Stück 75 Pfg. No. 1—12 zusammen in 
1 Bande nur Mk. 1,50. 





le, 



beste und billigste, i:,0 grosse Folioseiten eleg. brosch nur 
3 Mk. 

Schröders Preisiliiiscliiile, 

neue billige Ausgabe in pxatftvoftet £usftaltuna. 

Heft 1—5 zusammen in einem Bande eleg. brosch. nur3Mk. 

P. J. Tonger's Verlag, Köln am Rhein. 



Sritcf Bon Souig 8eibel in Seidig. 



JeipjiQ, öcn 14. Januar 1881. 



JBon biefer 3eitfd)nft erfdjeiru jebe v iBoct)e 
1 91ummer oon l ober i>: 4 flogen. — s 5rei3 
beä Sfa^rganseä (in l üanbe) 14 'Di? 



s )ltut 



^nfertton'SgebuIjren bie '$etit^eüe 20 ^if. — 
Dlbonnement nehmen alle toftämter, Sud)«, 
2)tufitfilien= unb .Runft=.§anblungen an. 






SBerantwortlicfjer 9?ebacteur unb Verleger: £• &. SVot)itt in 2ctt)<$tn- 



Jtugener & <£o. in Bonbon. 
38. ?Sratarl> in St. Petersburg, 
©eectßner & pofff in SBatfäau. 
®eflr. in Qüridj, Söafel u. Strasburg. 



Bießennndsießei 



Ts 3. 



Hand. 



Siootöaan in Slmfteröam. 
Jit^äfer & üota&i in '•ßfjitaoelt^ta. 
Ji<$t0ftra6ad) in SGgien. 
35. 38e(termatttt & §o. in 9lem=?)orf. 



Jtltinlt: SDie SeetiioDensGoncerte in üieiningen. — Sluct »on 2. J!ot)l. (3ort= 
fefung). — Jiecenfion: % ». Dlefgunoro, rufftfd)e SSolfälieber. tfjort = 
fe{ung.) — So r t ef y o n b en* en: (Seipjig. Sonbon (Sortierung). ?(5rag 
(Schlug.) SfBieit). — Ä lein e 3ettu ng: (£age3gef(iH$tc. sperfonalnadj» 
rieten. Opern. äSermifdjteä. Sluffülirungen neuer utib bemerfenäroertfier 
älterer SHSerle. grembenlifte.) — Sritifdjer 3ln;ei,;er: Drgelftücte 
»o.i Subroig SÄiebel, SSrofig unb Unterfterer. — Sorireutfier spatronatoerein. 
— 2In;etg n 



Die leetfjooen = (Concerte in Dftetningen. 

Am 19. December mürbe ber erfte ©öcluS ber Bon 
SBülow birigtrten Soncerte, weldier auSfchliefslid) ber 
STuffürjrung Söeet^oben'f^er SBerfe gewibmet War, mit ber 
9t e unten Stympfjonie abgefdjloffen. öS fanb jwar 
noch am erften 5EBetf)nacJ)tätage ein ac£)teS SBeethoöenconcert 
für ben 2Bittwen= unb SöaifenfonbS ber £>ofcapeße ftatt, 
jebod) enthielt baS Programm faft nur Stüde, bie in ben 
früheren Soncerten bereits jur Sßorführung famen; eine 
befonbere Anjieljung gewann eS inbefj baburtfj, ba§ fid) 
33ülow bartn jum erften SDcale fjier als Slabierbirtuofe 
hören liefe, inbem er baS fünfte Soncert unb bie EiSmoH' 
fonate fpielte. SSer öon Anfang an baS Arrangement unb 
bie Ausführung beS ganzen Unternehmens oerfolgt £>at, 
mufj gefteljen, bafä baSfelbe nicht nur für unfere Sefibenj, 
fonbern für bie ganje llmgegenb als ein epochemachenbeS 
(Sreignife fidj erwiefen hat. S)er ßubrang ju ben Son= 
certen, aud) bon auswärts, mar ein fo aufjerorbentlicher, 
bafj bie Directionen ber SBerra* unb ber ^ier au§münben= 
ben barjrifdjen Staatsbahn Slbenbejtrajüge einlegen mufjten, 
um bie fremben Abonnenten roieber nach £mufe ju be= 
förbern, benn ntc£)t nur au§ §übburg£)aufen, Sobnrg, 
©aljungen, ©ifenadj, Srfurt, ©otlja, SBeimar, awfy au§ 
©rlangen unb Seipjig, ja felbft au2 Serlin finb Sßufif« 



freunbe fjerbeigeftromt, um biefeS oieöeidjt in biefer gorm 
unb Soßenbung nid)t roteberfe^renben ®enuffeS t£>eit= 
£)aftig ju werben. 3" oer ©tobt felbft ^errfdjte roäfirenb 
ber ganzen 3eit, fett Anfang 9?oöember, eine ganj unge= 
roö^nlidje Aufregung, man borte in öffentlichen Soealen 
Wie in 5ßribatcirfe(n faft öon weiter 9iid)tS al§ öon S3ü(ow 
unb feinem nädiften Soncert reben. 9iun liegt e§ jwar 
auf ber §anb, bafe ber 3auber be§ ^amenä S3eet£jorjen, 
wenigftenS im Anfange, bie ^auütjugfraft bei biefer 33e= 
Wegung gebilbet hat, bennod) hätte biefe 3 u gfraft auf bie 
Sänge nid)t hingereicht, um bie Bewegung in Athem ju 
erhalten, ,gefd)Weige benn fie in bem ©rabe, wie eä tfjat* 
fachlich ber Saß War, bis jur neroöfen Aufregung ju 
fteigern. Siefe Steigerung ift in ber %fyat ba§ au»fch(ief3= 
liehe SSerbtenft Süiow'S, ber in einer faum bagewefenen 
SSeife ben Qn^att ber einzelnen 93r°8fawme fo combinirt 
hatte, bafe barin oom erften bis gum legten felber eine 
ftetige Steigerung ber SSMrfung erjielt würbe. Aber 
auch biefe Steigerung würbe oietteicht noch "'^ genügt 
haben, wenn nicht feine unermübtitfje Sorgfalt beim @in= 
ftubiren, ba8 in ganj fnftematifcher Sßeife oon ben ©injet» 
inftritmenten beginnenb, burch aßmäl)lige Kombination oer= 
fdjiebener gnftrumente bi§ jur ©efammtheit beä DrdjefterS 
hinauf mit peinltchfter, fein detail übeifefjenber ©ewiffen= 
haftigfeit betrieben Würbe, ben Aufführungen eine ftet§ wadj= 
fenbe Siurchbilbung unb Abrunbung Oerliehen hätte, bie in 
ber Xfjat fief) ber größtmöglichen SSoßenbung näherte. 

^n ber Shat ift aber auch 23ulow jum Dirigenten 
Wie geboren. S)enn wie in ber Schaufpielfunft ^ur üer= 
ftänbnifeboßen unb ben Intentionen be§ Dichters bi» in§ 
fleinfte Detail folgenben SBiebergabe einer Stoße eine ge= 
Wiffe ©ntfagung, ein Aufgeben ber eignen Selbftftänbigfeit 
erforberlich ift, fo gehört aud) pr SSerfenfung in ben 
©eift eine§ XonwerfS unb %üx SBiebergabe beffelben folchc 
©ntfagung unb felbftlofe Eingabe an bie frembe Drtgina* 
lität. SBaS SüloW betrifft, fo ift fcfjon fein ftaunenS^ 



26 



Werfbeg ©ebädjtnig, bafj ihn in ben Stanb fetit, bie Iäng= 
ften unb fdjtrterigften Stüde in allen Detatlg feer mamtig= 
faltigften gnftrumentation fo gegenwärtig 311 haben, baß 
er oöHig ohne Partitur birigirt, infofern für ihn tum 
grotem Sortheil, alg er ftetg ta§ ganze Ord)efter im 
Auge ju behalten unb nicht nur jeben' ©infag cineg 3n= 
ftrumentg fonbern nud) bie leifefte ÜJcobulation Z" marfirn 
öerntag. (Seiner öon inteufiofter Scbarfbörtgfeit unter» 
fiü|teu SBacbfamfeit entgeht nichts; baju befifct er eine 
fünftlerifcbe 2£ärme, bie er burd) bie ncrüöfe Sebhaftigfeit 
unb Sßrägncma fetner Steife be« D-rtgireng Gebern ber Aus= 
fütjrenben mitzuteilen oerfte£)t. Alterbiugg mirb er barin 
burd) bie wirfiid) üortrefflicbe §ofcapeHe beg Herzog«, ber 
fid) auf« SBärmjte für bie Anpfjrungen intereffirte unb 
felbft ben Detailproben beizuwohnen pflegte, in anerfennens* 
Werther SSeife unrcrftü&r. 5)a§ biefe (Sapelle, welche fid) 
fcbon bei ben gro&cn Aufführungen in Sagreutb unter 
Leitung ibre« gebiegeneu ©apellmeifterg ÜBü ebner be= 
Währte, in richtiger ©cbäfcung ber ausgezeichneten ©igen» 
fdjaften ihres" Dirigenten eg Weber an gif er nod) an üer= 
ftänbnifiöDÜer Eingabe an bte jum Dbeil febr fdjwierigeit 
Aufgaben, Welche fie 311 (Öfen hatte, fehlen ließ, War ba'ber 
nidjt ju öerWunbern ; unb in ber 1§at hat fie, Don Son= 
cert 511 Soncert an Sidjerbcit unb gcinfühligfeit gewinnenb, 
juie^t Aufserorbentliii;ee gelciftet. Auch in biefer £>tnfidjt 
War baber eine Steigerung ber SEirfung big jum legten 
gro&en Doppelconcert, welche? in einer zweimaligen, nur 
burd) eine ^al bftünbige ?ßaufe unterbrochenen Aufführung 
ber neunten ©tjmpfjonte, biefeg merfwürbigften aller 
SBeelboeeu'fcfjen äBerte, beftanb, ju bemerten. 

ßs mag mir an biefer (Steüe geftaitet fein, alg S3e» 
leg für bie oben erwähnte ©rabation in ber SBirfung ber 
ßoncerte eine furje Ueberficfjt über ben Qnbalt ber $ro= 
gramme 00m erften big z" m fiebenten Soncerte ju geben: 
I. Duoerture ju „Soriotan", erfte unb jweite Srnnphenie, 
SRomanze Dp. 28 für Sioline unb Dreh, fowie Duoerture 
ju „ggmont"; II. Duoerture zur „Sxamengfeier" Dp. 115, 
Sripetconcert, Dtonbino für Slaginftr. in g-gbur, Duoer= 
ture 51J „$rometf;eug" unbEroica; III. ©tegifrber ©efang, 
Duoerture zur SBeitie beg §aufeg, Sburftjmphonie, Duoer= 
ture ju „König Stephan" unb fünfte Snmpbonie; IV. 
erfte Duoerture gu „Seonore", ^ntrobuetion jum 2. Acte, 
9rec. unb Arie aug „gibelio", ©burconcert, gburüiolin» 
SRomanje, „Abelaibe" unb s $aftoraIft)mpbonie; V. eierte 
Duoerture zu „Seonore", 9tec. unb Arie au« „gibelio", 
SBiolineoncert, ©opranarie Dp. 65 unb Aturftunphonie; 
VI. adite ©hmpbonie, Duoerture unb ©höre aug ben 
„Ruinen bon Athen", „SfteeregftiUe unb gl. gabrt\ britteDu» 
Oerture ju„ Seonore" unb S£)Drfantafte ; unb VII. zweimalige 
Aufführung ber neunten Stimpbonte. ©g tann natürlich 
nicht baüon bte Siebe fein, hier in eine nähe« Sefpredjung 
ber einzelnen Soncerte einzugehen; fcbon bie aufjerorbent» 
liehe fReichhaltigfeit beg Snhaltg oerbietet bag. Seiläufig 
Will ich nur erwähnen, baß auch bie Soli burdjWeg Ocr= 
trefflicf» üertreten Waren, unb ^War bureb bte Sßtaniften 
Ration unb ©chwarj, beibe Sdjüler Sülo'w'g, bie 
SBiolin. ©oncertm. gleifdjhauer unb §ofmf. ©rün = 
berg, SßtcH. Hilpert, ber aud; ben aug biefigen Xtlet= 
tanten gebilbeten Sfjor eingeübt h Qtte ; Sri. Düerbed I 
unb grt. ^orfon aus SSeimar, grl. Santow aug ' 



93ertin, A(oart) unb 5r. 0. W übe aug SBämar. Sei 
Aufführung ber neunten Sumpbouie war außerbem Dag Dr= 
cbefter burd) 18 augwärtige 9Jcufifer unb ber ßbor burd) 
17 2enor= unb ÖaBftimmen aug Salbungen fowie burd) 
beu 27 Stimmen jäbteuben ftrd)ettd)or (ffinaben) aug 
Satzungen unter gührung ihre» Dir. SJcüfler oerftärtt, fo» 
baB bie ©efammt^hf oller 9Jfittt rfenben Weit über tjnw 
bert betrug. Selber ift ber 3"hörerraum beg biefigen 
£)oftbenterg, weicher ohnehin überfüllt war, nicht groß 
genug, um ber impofanten Sonwirfung beg großartigen 
Sceifterwerfg bie nötbige Augbehnung ju oerteihen. D.unod) 
War bie Segeifterung beg anbacbtäooff (aufii)eiiben -^ubli-- 
cumg eine ber gewaltigen Seiftung eutfprechenbe. Aud) 
ber ^er^og war oon berfelben fowie oon ber Durch- 
führung ber Seetbooeiiconcerte überhaupt fo befriebigt, 
baß er bie ^auptmitwirfenben, namentlich bte ü SRilbe, 
g(eifd)hauer , jpilpert unb ben Sirchenrnb. s JMller burd) 
Drbengoerteihungen auggeäeidjttet hat. — 2Bie man oer= 
nimmt, mirb Süiow im Januar einen ^weiten Snefuä oon 
©oncerteu arrangtren, in beneu SSJerfe oon SJcenbelgfohn, 
Schumann, Schubert unb SSeber jur Aufführung gelangen, 
um fid) bann im Sommer ju einem ©aftfpiel nach Sonbon 
ju begeben. — Dr. -JMaj Scfjaäler. 



i] f u c6. 

«on Subroig 9? b l 

(gort' {ung.) 

9run eridjien 1777 biefe „Armibe", Oon beren üer= 
fütjrertfcfjen Stetten er felbft meinte, wenn er bie ewige 
Seligteit üerliere, fei eg um ihretwillen. Unb bod) liegt 
hier weit mehr bag ©eWicbt in beu 3 u 9 en ^r Ietben= 
fdjaftlicben Sraft, mit ber er bie .f)etbin unb ihre ®maU 
ten auggeftattet hat. 5)iefeg le^tere erregte nun aber auf 
ber gegnerischen Seite ben ^auptanftofj: man nannte ihn 
le grand hurleur! %a ein fd)Wäd)ücher Siterat Saharpe 
hatte infolge beffen bie Secf t)ett, biefe gemattige @efangg= 
rebe gerabeju a(g „eintöntgeg unb ermüöenbeg ©ejehret" 
Zu bezeichnen. Da fährt ©lud mit Stecht oon neuem berbe 
heraug: er habe biSfjer geglaubt, bte Seibenfd}aft gehöre 
Zur äJfufif unb bafe fie fo gut als Schrei beg ScbmerjeS 
wie alg Seufzer ber Siebe gefallen müffe, baß überhaupt 
hier aKeg in ber ÜRufif, felbft bie Raufen auf bag gleiche 
Ski beg Augbrudg loggehen unb bie Serfchmelzung fo 
ftreng fein müffe, bafj bag ©ebid)t nicht minber auf bie 
äJcufif alg umgefetjrt gemacht erfcheine 3e^t belehre ihn, 
ber feine Sunft boeb 40 Söhre fang praftifd) geübt ba&e, 
ba fo ein ©elabrter, bofj bte SKufif ber Italiener bie 
wahre SJcufit fei. @r Werbe atfo bent rafenben Achill eine 
fo rührenbe Arie geben, baf? aüeö weinen foffe, unb bie 
Armibe felbft in ber SSerzWeiftung fo regelrecht fingen 
laffen, bafj bag neroöfefte Sßarifer Dämchen eg ertragen 
tonne. @r werbe in 3"f"»ft ebenfalls bie Statur „oer= 
fchönern" unb oergeffen, bafä Sophofleg ben Debipug 
mit blutenben Augen bargefteüt hebe unb bie Klagen beg 
unglüdlicben Sönigg ohne .ßtoeifel ben Accent beg tiefften 
Sdjmerzeg gehabt hätten. 

Surj barauf führte er ben gleiche« literarifcben glad)= 



27 



fopf bann nod) fräftiger ab. 21bcr er hatte ja bereit« ge- 
fiegt unb „alle Seilte öon ©etft unb Söiffen" ftauöen auf 
feiner Seite. Sie Seftätiguug baßon bereiteten i£)m bie 
©egner felbft. Btoac gefiel 5|3iccinig „9tolanb", als er 
1778 erfdjicn, wegen feiner bem Obre fd)mcid)elnben Söiufif 
in boljem ©rnbe. 211» aber 1779 bie „Iphigenie auf 
Saurig" berüortrat, faßtt fie gewiffermaßen bie ©iubrücfe 
ber SJcufif ©lucf'S in ging pfanunen unb brachte fie bem 
publicum juni Bollen Semufstfcin. „Sie SDtuftf ift fo 
bimmlifcb, Dafe fie nüct) ielbft in ber ^ßrobe unter ben 
^offen unb Berfheuungen ber Sänger ju £t)ränen ge- 
rührt Ijat, ict) finbe aud) ben bramatifdjen ©ang beg Stüdeg 
überaus Berftänbig," fcbrieb 1800 Schiller an ©oetbe über 
baS SBcrf, beffen Se£t ein junger granjofe getnad)t bitte. 
Berber aber fdjrieb : ,,|>ört feine Iphigenie in SauriS, 
aud) eine beilige 3Jcufif! SSom erften ©emitter ber Ouoer= 
ture big jum lebten £>all beS (£l)oreS 9cad) ©riedjenlanb ! 
äcbät unb la£)mt feinen Scoten fdjidernb," fobaB bag SSort 
uns beute nicht übertrieben erfdjeint, bag im Safjre 1842 
ein 2(nont)muS in ber „ 3eitfcf>rif t für SeutfdjlanbS SUlufif» 
Bereine" au@fprad), „er fcfjeue fic£) nicbt $it behaupten, baß 
manche ©lud'fdje Oper geiftlidjer fei alg ber SDieffiag mit 
feinem cofettirenben Jpafdjeu nad) bramatifcbem ©ffect." 
Ser gleiche ©inbrucf tierrfctite alfo fc£)oti bamalg in $ariS. 
^iccini fcbrieb ebenfalls eine Iphigenie auf Saurig. 21 n 
itjr merfte bann aud) ber blöbere Sinn bie überragenbe 
©ri% ©lud'g: fie ahmte feinen Styl nad). So mar 
5ßiccini aud) fünftlerifcb t£)m untertfjan, wie er eg bem p 
Borfommenben unb unbefangenen SSefen ©lucf'g perföulid) 
fdwn fogleid) gu Slnfang geroefen mar. 

Siefe „Spbigenie" mar ©(uct'g legteS grofjeS SSerf. 
(Sr ftaru am 15. SioBember 1787. Seine Opern waren 
natürlich, fogleid) aud) in SSien aufgeführt Worben unb 
brangen in SDeutfcfilonb fo rufjig ftetig bor, wie fie fid) 
in s $ari§ erhielten : SeetboBen lernte fie fdjon in ber 
SSonner Sugenb^eit fennen. $war bie italienische Oper 
behielt fid) ihren befonberen (Sf)arncter ber §auptfad)e nad) 
big heute. 2lllein bie öauptmifsftänbe fdjüttelte fie allmä'b= 
lid) ebenfalls ab unb gewann mit ber ßeit aud) mehr ben 
©baracter beg Srnmatifcben. Sie beutfdje SJcufif aber 
fanb in SKojart benjenigen, ber auf ber gleichen @rnnb= 
läge ber Sraft ©lud'g, auf bem beutfdjen ©emüthe unb 
bem Sinn ber Sönfirtjaf tigf'eit bie ©rrungenfd)aft ©lucf'g 
erweiterte unb ber ÜDcufif auf allen ©ebieten mit ber ein» 
äigen SluSnabme ber Sirctjenmufif ein neueg Seben unb 
jmar von uniöcrfat umfaffeuben unb tief ft einbringenbem 
SSefen gugleicb. gab. 9)cit ihm beginnt barum bie ©podje 
ber fo red)t eigentlich moberueit ÜJcufif, in ber bie äim\t 
äunädjft bie elementare fyü He ber barmonifd)en $oli)pl)onie 
mit ber concreten Öeftimmtljeit beg burdj ©lud gefd)affe= 
nen melobifdjen 2lugbrttdS öerbittbet unb auf biefer ©ruub- 
lage äule|t aud) bag Böllig auggebilbete mufifalifd)e Srama 
SBagner'S mit feiner allumfaffeuben Sebengbarftellung er= 
tnögltdjt. 

©S finb baher pm ScbluB nod) ©lud'S befonbere 
©rrungenfdjafteu unb fein Styl felbft näljer p cbaracte= 
rifiren. 

Schon mit bem ,,Crpheug" alfo hatte ©lud bag 
©piclerifd) = tluernfte unb 3ßetd)(id) = Sinnliche beg italieni= j 
fchen Cpernlibrettog überwunben: fein Orpheug ift, obwohl ' 



nod) einem Saftrateu (©uatagui) jugebadit, eine oort ber 
9Jiad}t wahrer Siebe erfüllte ©eftalt, bereu Seelenlauten 
uufer jjperä aufrichtig £t)cilmif>ntc fdjenf r. ®ie Sllcefte aber 
jeigt eine feierliche ©rhabenheit, wie fie bie Sühne big 
bafjin nid)t gefeljen hatte, ©in Söniß leibet mtb mit ihm 
ein gaujeg iSolt ßg foll feine Siebe unb feinen Dpfer= 
muth baburd) bethätigen, ba§ einer für if)rt, ber ja beg 
Solfeg ^aft unb |>alt bebeutet, freiwillig ftirbt. SRiemaub 
fteht biefem Orafel alg 211cefte, feine ©attin. 5h r K'ampf 
mit bem jwingenb unwillfürlicheu Sebenggefühl, ü)r 21b= 
fchieb Bon @emal)l unb Siubeni, il)r freiwilligeg 2obeg= 
opfer, alleg finb SJcomente, wo bag menfd)ltcfie ©efül)! un= 
mittelbar ergriffen wirb, Weil ber £>ort beg menschlichen 
Safeing, bie Siebe, il)r tobüberwinbenbeg SBefen befunbet. 
SJtag alfo E)ier in ^titficht beg 3)ramatifd)en nach 3rt£)ott 
unb gorm nod) fo Biel fehlen, Stneg war ber SBelt Wieber= 
genommen: bie SSürbe unb ©röße ber anttfen Sragöbie, 
bie bort auf bem guttbamente ber Religion, i)kx auf bem 
beg rein menfd)lid)en ©efühlg fteht fowie eg atlerbingg 
bie Sßottenbung ber Sieligion in ber chriftlichen SBelt erft 
ju Boilern ©rwachen entbunben hat. 5)ieg War ein neueg 
©rofee für bie gefammte Sunft. ®e&hatb fottnte ©lucf 
mit Stecht fagen: „21(cefte wirb nicht bloß Eieute gefallen, 
eg gibt feine ^fitftunbe für fie, fie Wirb nad) ^Weihunbert 
fahren ebenfo gefallen, benn ich f) a be fie auf bie @runb= 
läge ber 3catur gefteüt, bie niemalg ber SRobe unter« 
worfen ift." ®iefe „^atur" aber War eben bag ju fid) 
felbft erwachte menfd)lid)e ©efühl. 

Siefer Spur ernfter Sramatif folgte er nun in nod) 
höberem SRo&e in granfreid) unb überwanb aud) an ber 
allherrfchenbett Grand' Opera bie hergebrachte Sänbelei 
unb bag frißole Spiel mit Amour unb- -Gloire. Bie 
aulibifche Iphigenie unb bie taurtbifche fytbm in ihrem 
inneren ©rnft unb Schroung auf, Wag ihnen Bon ber fran= 
göfifchen Tragedie en musique nod) auflebt. Sa felbft 
in ber „21rmibe" ift ber 3i'Q unb §alt ber ©lud'fchen 
3Jfufif mächtig genug, ein fofcfjeS Slappergerüfte ung ber 
§auptfad)e nad) Bergeffen machen unb pm Öefig ber 
Sadje unb Situation ju bringen. Sieg hat mit iljrem 
Räuber nur bie 9Jcufif getrau, in ber afferbingg trog 
allem „Berftänbigen bramatifchen ©ang" beg Stücfeg burch» 
aus bie.SStrfung ©lud'fdjer Opern beruht. Senn nicht 
ift hier mel)r ba3 gierliche ober aud) finnlid) Bolltönenbe 
©aufelfpiel italienifchen Saftratengefangeg noch auch bie 
fo übe ^falmobie ober falte ^ointirung fransöfifcher Opern= 
Weife. Sonbern erregt burd) bie fräftigere Subflanj feineg 
poetifdjen SBorWurfg nimmt ©lud Bon bem fieberen ©runbe 
bev richtigen Seclamattou begfelben aug ben ging einer 
Sprache, Bon ber mit SRedjt fd)on SSielanb meinte, wenn 
wir ung einen würbigen ftmtlicbeit Segriff Bon einer 
©ötterfprache madjen wollten, fo muffe eg bie muftfatiidje 
Sprache ©lud'g fein. Sal)er fein eigener Slugruf: „@g 
riedjt nach Slcufif," Wenn über bag i3iel beg 2tuSbrudg 
hiuauggefchoffen, ober ,,©g §ief>t nicht Slut!", Wenn bag= 
felbe nidjt BöHtg erreidjt worben war. ©benfo jagte er 
felbft, fobalb er ein Sertbud) in §änben l;abe, fuetje er 
bor allem 511 Bergeffen, bafj er SOcufifer fei. §atte er eg 
aber einmal im Sefige, fo Oertiefte er fid) in ben Stoff, 
big bag ©anje frei unb ganj Bor ihm ftanb, unb bieg 
obenbrein fo fetjr , baß er foft nidjt aß nodj fdjlief unb 



28 



oft nad)tg aug bem Odette fprang, fobafe nad) ißoflenbung 
eineg SBerfeg eine tiefe (Srfcfeöpfung unb fogar Sranfbeit 
über ifjn fiel. Um babei offenen Situteg unb Döllig bei 
fid) fetbft 5U fein, ging er am liebften in bie freie 9Mur 
flinaug, üerfe^te fid) aber babei ittnerlid) in« parterre, arg 
fäfje er felbft nun ben ©egenftnno ba fid) agtren, unb 
tjörte, tuie bie ©eftalten be§ Stütfeg fid) fügten unb biefe« 
it)r @efüt){ augfpredjen. 

(Sdjliii folgt.) 



Sammelroerfie. 

^iir $ionoforte. 

gttfittS V. v$ld$\mow. 9iuffifc£)e Sieb er, umnittel» 
bar nad) ben Stimmen beg SBolfeg aufgenommen unb 
mit (Srflänmgen für bag 5ßtanoforte ju jroei |)änben 
fjerauggegeben. P'rfteg £>eft. Wuggabe nur in ruf = 
fifd) er Sprache. ÜKogfroä. ©uebbrueferei Pon g. Siffner 
unb 3. 9toniarm. 1879. — 

i Sortierung.) 

Um meine 21nfd)itlbigungen faettfd) p betrafen, roiH 
icf) hier ein paar Sieber, bie erften beften, alg Seifpiele 
fjinftellen, foroof)! in ber Bearbeitung beg £>rn. 0. WtU I 
gunoro, alg aud) in berjenigen 2Irt unb SSeife, roie meiner» j 
feitg aud) id) biefe Sieber in unferen Samboro'fcben |>aibe* ' 
fteppen unb in ben SBoIgagegenben gehört unb üerftan= 
ben f)abe. 

SSorerft jebod) fei eg mir erlaubt, furj unb bünbig 
eine (Srfläntng ber tecfmiftfien Slugfüfjrung folc^er ©efänge 
feiteng unfereg Sanboolfeg 311 geben, namentlich, aber beg 
contrapunetifdjen SSefeng, roetdjeg barin p Sage fommt. 

Sie £armonif unferer ^olfggefänge beruht mefjr benn 
Porpggroeife auf ben Sreiftängen. 

S8on Siffonanjen fommt einzig unb allein nur ber, 
febon ben alten £elleneu alg $arapf)onie befannte Sriton 
(entoeber alg übermäffige Quarte ober arg perminberte 



Quinte) bor, 5. S. ^j— -e— ober ^ 



toelcbem in ber enrfpretfjenben Xonart (Sropog) nod) 
©runbton unb Quinte Einzutreten, unb sroar für bie be= 
pglidje Surtonart attg bem Sreiflange ber Oberbomi* 
nante, fungegen für bie bepglidje ätfoUtonart au§ Dem 
Sreiffange ber Unterbominante. SSon ben gtpet parapl)o= 
nen klängen bilbet jebegmal je einer bie Serj (in S)ur 
bie gro§e, in SWofI bie fletne) beg entfpredjenben §aupt= 
aecorbg), ber anbere ®lang tft bie SDiffonanj, alfo p obi= 
gen äroei $arap&o= -fl — _ g, Siffonanft 
nien: a) in Gbur: {cT T^l E ^T Sreiffang, b) in 



Simon 



Sreiflang *) 
Siffonanj. 



*) Tian öergleiaje meinen 2luff.ifc in ber „9Jeuen 3eitf4rift für 
äJfufif" 1877 3?r. 29 unb 30, fomie 1878 5fr. 10 unb 11. — 



@g ergiebt fid; aug ©rfterent ber Sominantfeptaccorb 
aufftrebenber, aug bem groeitett ber Sotniiianrfeptaccorb 
Elinabftrebenber Bauart, ober 3ener alg Qberbominant» 
feptaecorb, biefer a(g Unterbominantfeptaccorb. 

SBeil aber an unb für fid) ber Öberbominantenbrei= 
Hang febon naturgemäß, 100 er inmitten groeter 2onifa= 
breifläuge auftritt, alg bie auf ihn folgenbe £onifaf)anno= 
nie fjeraugforbernb flingt, fo tft bie Siffonanj ber Ober» 
feptime uid)t nur ganj entbetirlicfj, fonbern fogar un= 
toünfdjengiüertt) unb fiörenb, mo eg fieb um einfache 
S'iaturbarmonifatiou fjanbett, mest)a(b beim biefe (ioinbu 
nation oot'äuggroeife nur in ber fiatatepfig, b. £). bei 
©cfjtufjtrienbungen, unb meift mit oorbereiteter Septime, ober 
inbem man ber teueren bie 5orm eineg ®urd)gangftangeg 
giebt, gut unb bem SSoIfgctjaracter getreu, anproenben 'ift. 

®ie $arap[)onie ber übermäßigen Dberquarte ober 

berminberten Unterquinte im ^ ~ j 

i=3 



aKodfeptaccorbe 



'V: 



£)at feinen fjeraugforberuben, fonbern einen oermittelnben 
©fiararter unb wirft begfjatb ftctg toof)ttf)uenb. äug bte= 
fem ©runbe ftet;t ber beliebigen STniDenbung biefer (Som= 
bination 9Jicfjtg im SBege. Um fo mefjr aber, alg fid) biefe 
5)igcorban£ nicfjt nur in ben ®reiflang ber Sonifa, fonbern 
auefj in ben fjarten Dberbominantenbreiftang auftöfen fann. 

SInbere fjarmonifcfje S)iffonanjen fennt ber ruffifd)e 
Soffggefang entfdjieben nicfjt, unb ift begfjalb jebe 2In= 
tuenbung oon bergteidjen fünftticfjen (Kombinationen, um 
fo mefjr aber bei gortfcfjreitung ber ©runbfjarmonie um 
roeniger alg eine Quarte burebaug bem ßfjaracter unfereg 
Sßolfggefangeg fremb unb entfteHt benfefben. 

SBofjf aber finb bie mefobifcfjen S3iffonanjen, b. fj. 
gut fingbare (griedjifd): emmeles) 3)urdjganggfränge auf 
jebe ©runbfjarmonie äutäffig 

®er Sopran tfjeilt fid) nie, fonöern alle Sopraniftin» 
nen fingen 9cote für SJcote eine unb biefelbe 9Mobie, fei 
fie nun ©runbmelobie ober Variante. 

Unter ben übrigen Stimmen fjingegen , mefcfie meift 
unb im SlUgemeinen 3nterba(Ie ber begteitenben ®runb= 
Harmonien fjören laffen, fonbern fid) bin unb roieber 
@ini 9 e ab, bie an Sonmaterial roie an angeborenem 
älfufifinftincte pon ber Statur beDor£ugt fid) finben, unb 
fübren entroeber trabitioneüe ober fetbft improbifirte 
SBarianten ber ä)ce(obie foroie aud) ^eräenparattefgänge 
unb ©egenberoegungen au», ftetg unb immer aber auf 
®runb ber gunbamentalfjarmonie. 

5)er 33egleitung§ba& intonirt faft immer ben ©runb» 
ton, fjöcfjft feiten nur, augnafjmgtoeife bie Serj, niemalg 
bie Quinte beg 2fccorbg, meiere fjingegen in ber @runb= 
melobie eine fjeröorragenbe 3{otIe unb jroar namentlid) 
in ber natürlichen SJcoHtonart (in ber einer 'Surtonart 
parallelen Scala) fpielt. 

(gertfegung folgt.) 



29 



(£orrefponfcen$cn. 

Sie Cpernbirection unfere« Stabttljeaterg geftaltete 58 e e 1 1) o= 
Den'g 110. ©eburtgtag ju einer breiabenblidjen geier, in 
reeller beffen bramatifdje Sdjöpfung „gibelio" gmei Söial, am 
17. unb 19. Secbr., rorgefüljrt ronrbe. 3n ber Witte biefer 
geier, am 18., fonb ein Sfeihobenconcert ftott. S'S waren brei 
geftabenbe in roaljrem Sinne be? SBcrteg, eine ©eift unb ®e» 
miitf) erljebenbe freier, bie roir ben fcfcönften unferer gegen« 
Martinen Saifon jäfjlen bürfen. §ödjff intereffant mürbe fie ung 
nod) baburd), Dafj mir unfere Beibcn Ijecbbebeutenben ißertreterin» 
nen ba §auptpartie, tüte beren ^mei jo leicht feine Mfjne auf» 
äuroeifen ^aben möd;te, nämlid) s^rau Sad)je=;pofmeifter unb grau 
fRetdjer » .ftnbermann, nad) cinanber berounbern unb Dergleichen 
foroie roahrnehmen fonnten, mie übereinftimtnenb fie biefen eblen 
Weiblichen Eljaracter jur Sarfiellung brauten. 3n ber erften 
SJorfteHung . am 17. See, erjcfjien grau Sad)feȤ o f m ei fter 
unb in ber jrociten grau Steider »fiinbermann all gibelio. 
Söeioer Sarftellung bürfen mir als auSgeäeictjnete bramatifdje 
S3eiftungen bezeichnen, ©in SSergleicf) über: „roer fang, wer fpielte 
beffer?" lägt fict) tjier gar nidjt aufteilen; beibe Samen finb 
SKeifterin beg ©ejangg mie ber bramatifdjen Sarfteüung. 2?or 
Slllem mufj idj lobenb tjeroorljeben, bafj fie ber liebeglübenben 
SOtarceltine gegenüber ffetS in einein fübjen, referoirten SSerfjälr» 
nifj blieben, roätjrenb titele anbere Sarftellerinnen mit if)r lieb* 
äugeln, alfo ba« berliebte SDJäbdjeit täufd)en, tauften aus bem 
©runbe, um ja bag ©eheimnifj recht 31t magren. Slber eine grau 
in ber unajüdlidjen Situation einer üeonore fann unmöglid) felbft 
nur aue- SSerftellung ein fo unroürbigeg Stebegjpiel treiben. 
Sag aud) bie bramati)d)e SPointe: „Söbf erft fein SBeib!" mit 
bem erforberlidjen Jperoismu« bem ^ijarre entgegengefctjleubert 
mürbe, mar fidler jit ermatten. — Sie TOarcelline mürbe in ber 
erften SBorftettung Don grl. Stürmer, in ber groeiten öon grau 
äftonljaupt redjt befriebigenb bargefteHt. Ser ^arro, Bon £rtt. 
Sdjelper al§ Seufel in ä)tenfcf)engeff alt repräfentirt, feroie ber 
biebere Äerfermeifter Siocco bei ,prn. Steg maien Don jeljer treff» 
lietje Sbaracterbilber, unb ber gloreftan beg §rn. Seberer fomie 
ber SDünifter beg ©in. SSiegaub reihten fid) ihnen unirbig au; 
§r. Stban al§ Qaauino befriebigte ebenfaHs. 2lud) ber Eftor 
l)ie(t fid) gut. Saß aud) bag Crdjefter mufterbaft jecunbivte, ift 
felbftöerftünblidj. 

9cacl) Schluß ber greifen Slnffüljntng fanb eine feljr gut 
arrangtrte 2t 1 leg ort e beg Sdierjo unb ginale ber ^aftoval» 
ftjmphenie auf ber Sübtie ftatt, raähveub bag Crdjefter Beibe 
Säge ausführte. 2Bem langen nidjt beim ©rtönen bieje» Sdjerjo 
bie luftigen SÖJiierfleute Der Singen! Stegmal iafjen mir fie leib= 
^aftig auf ber 53üf)ne ben Steigen füljren. (Sbenfo bie gludjt 
beim Söeginn beg ©eroitters. 331ig unb Sonner Ijatten aud) gut 
paufirt, benn fie trafen im SKoment mit bem SonnerfAIag in ber 
Smnbljenie jufammen. Sann bag äluffläreu beS §immelg, bag 
SBiebererfdjetnen unb fid) gegenjeitig ^egiüßen ber Sanbleute ; bag 
Sltteg 303 ebenfo, mie in Sonett gefd)ilbert, an ung tu SSivflidjfeit 
Dorüber. 9fad) biefer Sarftellung erblirfteu mir im öintergrunbe 
SBeetljoeen'g Statue auf bem ©ipfel beg $aruafj, Befräitjt Don 
ben Sarfttlterinnen ber SJeonoie. So |d)Icfj bie Ijerdidje geier 
mürbig ab. — Seh . . . t. 

Ser jjmeite Slbenb ber 33 ee tt) o t> en = geier beg Stabttb,ea= 
terS mar einem Eoncert gemibmet, in meldjem jur Sorfütjrung 



gelangten: bie CiiDertttre ,.^ur Siamengfeier" Dp. 15 in Sbur, 
bag ggbutcoucert, ber „Elegijdie ©efang", ba» Serjett Tremate, 
mipj mit Cidjefter unb bie Eroica. ^ i elleictit aug SiüdfiAt auf 
bag unfere Soncettiuftitute nidit befudjenbe publicum Ijatte man 
fo häufig in benjelleu geprte (rtücfe, mie bie CuDerture, bag 
Eoncert unb bie Smr.pfionte gemätjl;. SIbgefetjen bation märe eg 
ned) banfengroertljev geroefen, feiten gehörte ober roeniger in ben 
SRaljmen fleinerer Säle paffettbe SSerfe, mie j. 5J. bie „ Sd)lad)t 
bei Sßittoria" oorjufüfiren. Sa« Egburconcert fpielte Jlunette 
Effipoff, meldje hiermit beroieg, baß fie, foroeit bieg bie Eigen» 
tbümlidjfeit ifyrer 3nbiDtbualität geftattet, nicfjt nur EI)opin, 
Sd)iimann unb äbulidje Eompouiften f)inretfjenb %u Dennitteln 
Dermöge. 3f)te Stufnaljme mar benn aud) eine ganj ungerobljn-- 
lirb entbufiaftifdje. Sie beiben Enfemblegejänge gepren ebenfo 
mie bie CuDerture ^nv Scamensfeier fetnegmegg gu SeettjoDen'g 
tjevDorragenben SBerfen, obgleid) utdjt ,^u leugnen, baß an an* 
badjtsDoIIer Stelle unb eingeral)mt ooit paffenbett Stüdeit ber 
fcljöne „Elegifdje ©efan.t" gemiß Don Diel meitjeüollerer Sirfung 
ift, alg im Sbjeater. Sag Sei'äett Tremate ift injoiern tnterej» 
fant, alg ea jeigt, mie elaftijd) fid) iPeet^oDen in bag ©eroanb beg 
bamalg beliebten Cperuftljleg jcljmiegeu mußte, ja flrofjentfjeilg 
glaubt man ein Snfemble aug Cosi fan tutte j. S. ju b.ören. 
Söeibe ©efänge mürben Don unferen Cpernmitgliebeni Slnna Stür» 
mer, Crlanba Siiegler, ©eorg üeberer unb Earl Seß ebeuio jorg» 
fältig mie banfenSroertl) vermittelt, trenn eg aud) mafjr^uneljmen 
mar, baß fie bem S8erneb,men nad) erft roeui.ie Sage Deiner ein» 
ftubirt morben maren, rang bei ber ©emöljnung ber Cpentjättger, 
erft feft unb fidjer attgmenbig ©elemteg Döüig }u berjerrfrfjen, 
um fo meljr ing ©eroid)t fällt. Sag Crdjefter tjtelt fid) ineift 
auf feiner a!tbemäl)rten ööfje big auf nterfltd)er tjerDortretenbe 
Unreinheiten einjelner Sledjinftrnmente. — 

Sußerbem fanb türälid) im Stabttf)eater guiti Soften ber 
nidjtpenjiong berechtigten SRitglieber be* Sbeaterordiefterg 
ein gröfjereg Eoncert ftatt, roeldjes bind) bie SOHtmirfnug dou fo 
ungemein beliebten Sfünftlern, mie Saraiate, Seit.ee 3t r tot 
unb i^abilla gang ungemöljnliche 3(itjiel)uitgeffajt auf uitier 
größeres publicum attggeübt tjatte. Sa» publicum fdjroelgte in 
einem Entwürfen, erging fid) in Sütgbrücfjen Don ©ntfjufiagtnit-S 
meldjer burd) bie ttjuett jebeg Wal corangclienben Smdie be-J Cr» 
d)efter«? (aud) in SInbetradjt be» bou jebcin ber bret i<irtuofen be= 
attiprttd)!en }ef)r I)oI)en ©onorarg) feinegmegg erft Ijeröorgelocft }it 
roerben brauchten, ©eredjtferttgt mar jo ungemoljnlidjer Entljit» 
fiagmu« biefen unt'ergfeidjlidjeu Sünftlern gegenüber im Dollften 
SKaß;. lieber Sarafate'g mmiberbare iieiftiingen vermögen mir 
unteren Seferu lüAtg 9Jette» metir ^u beriditett: Sefiree Jlrtot 
Ijat Don iJ)vem grofjeu fdjonen Cvgan faft nod) gar 9fiditg eittge» 
büfjt unb nod) roeniger Don il)rer bejaitberubeu öicblichfeit bei 
Vertrage? unb beftridenben Scf)attirunggfunft , ielbftnerftänb» 
lid) bis auf einige ung roeniger beljagenbe gaibcn mtö iitanirirt» 
fjeiten; unb ebenfo fndjt iljr Satte ^abilla in ber Eleganz mülje 
lofett SBeljanblung unb EcnferDiruug feineg nod) immer big ,311m 
I)oI)en Seuov = a mit gleichem ©lanje anfpredjenben öolltöitenbeu 
Saritong feiiteg ©leidjeu. EtitlMitiefjlid) bev auggeäeictjueteit Cr» 
djefterleiftungen läfjt fiel) bah/r über ba» „SSie" biefeo Jlbettb» 
nnr bag SvübmeugtDertljefte beridjten. Dcidit fo bage-ten über bag 
„SBag". s i?iel Deripredjenb begann ba» Eoitcect mit jtoei fjödjft 
veij» tntb rocrtljuollen Sdjöpfuugeu ber ~Jic113.it : ü i i ,3 1 ' » 3Jh'pl)ifto» 
maljer mit ber ,.©ctaugiten" dou Öerli0 3, bereu ebenfalls 
I)iureißenbev • Vortrag ju märmftem Saute .legen Sefiroe Jlrtot 
Derpflidjtete. i)fun folgie bie dou Sarajate mit Vorliebe gejpielte 



30 



neue gjntafie Bon 58rud) über fd)ottifd)e «olfslieber, raelche aller-- 
bings bem Sjirtuofen nad) allen möglichen 9iid)tnngen ©e(egenb,eit 
anftaunenstnertfier Uoberroinbung ungewöhnlicher Schmierig* 
feiten bietet fotoie burd) glänjenbe, reigDoOe Snfrriimentiiung unb 
einige geniale ©ipfelpuncte beftidjt, bie fd)önen fchottifdjen 3Mo= 
fien bagegen nicbt ungefdjminft genug burd) fid) felbft loirfen 
lägt, fonbern mit wenigen Ausnahmen fogtetd) berartig in SSir- 
tuofenidmörfel Derfjaspelt, baß fie mitunter faft uufenntlid) wer- 
ben. Kurf) bieiem folglich fdjon faum mehr auf ffiunftroertl) Sin» 
fprud) madjenben Sjirtuofenffüde geriet!) bas «Programm großen- 
ttjeils in bas galjrmaffer bebenfficfjer ©efd)rnad«i>erbert>niB. 
9ioffini's nur Don ber Süfjne aus gerechtfertigte Slrie gigaro's 
war nod) berhältnißmäßig hirnlos , eins' Habanera aus 
Söijet'g Ober „Garnen" aber hatte benn bod) ^u Biel heraus* 
forbernbes Straßen=5Barfüm, um nidjt beleibigenb auf jebeS feinere 
©efübl su toirfen unb Bon nid)t Biet befferem ©inbiude eriuiefen 
fid) eine toertljlofc Saritonromanje aus „Sinoralj", Sieber Den 
S3enbel unb Saitbert, fpanifdie 2uette Bon SSiarbot, eine Basfifdje 
Kaprice unb fpanifdje Sjiolintänje oon Saraf.ite, fobaß fid) ba» 
jtnifdien bie prad)tDotI auSgeftattete unb gefpielte S2$eber=!8eriioä'» 
fdje „ilufforbfrung jum Sanj" contraftirenb genug ausnahm. — 
Z. 



(Sortierung.) 

3m ©laSpalaft gefiel SBlcfl. Möllmann befonbeis mögen fdjönen 
Jones, unb ^rau S*cc£j=S8 o f f e n b e r g er madjte Senfation fomotjl bort 
als in Skabforb unb im ißopulärconcerte. äBenn aud) bie Soa= 
(ition gegen frembe Äünftler nidjt ju leugnen tft, [o ift im ©e» 
gertljeil wieber tjerDorpheBen, baß beutfctje ißianos in ber Slner» 
fennung ber fonft fo nationalen ©nglänber enorm fteigen; SBüloto 
hatte fdjon S3ed)ftein'fd)e giügel eingeführt, fegt fpielte aud) im 
Sßopulärconcerte Sri. 3anotha auf einem, roäijrenb fonft jeber 
SJSianift auf ©roabtooob (Bielen mußte, unb in einem aubern 
©oncerte fpielte 9Mrs. gridenfjaus (gnglänberin) @ö£e's Goncert 
auf einem ber beften 3nftrumente, welches fjter feit langer Qeit 
gehört morben ift, Ijinficfjtlicfj Boller unb ebler Jenfarbe, näm« 
lid) Bon SlfdjerBerg in ©reiben, grau gridenhaus gab bes 
„grühDerftoiBenen" SBerf auf fetjr lobenswerte SIrt tnieber, unb 
wenn fie aud) nod) ntdit bie plaftifdje SRu^e Bon S. jpafle Befigt, 
fo entjcbäbigte bafür iJ)u gefüljiooller Vortrag. — 

3 So inen gab brei Crdjefterconcerte, in benen gans Befon* 
berer SRarbbrud auf bog »erführen ber engltfdjen Gbrnponiften 
gelegt trurbe. <£« waren leiber SJcißgriffe unb man tonnte leicht 
beffeie unb felbft fefjr gute SBerfe nennen, bie nod) nidjt gehört 
mürben, aber biefes gjperiment ift nun einmal erlebigt unb 
wollen mir bie ©adje rubren laffen. Sec&J fleinere (Sompofitionen, 
„SBIutnenftüde" be§ Dirigenten 3 Soroen, Derbienen (£rträt)nung 
aU fe^r gefällig unb aHerliebft inftrumentirt, aud) ein ^roar etma« 
altmobifd)e§ Sßiolinconcert Don 3adfon (Bon bem aud) ein (£IaBier= 
ccncert ejiftirt) gefdjitft gemacht, aber entfeglid) idjmer für bie 
Violine, meldjer Umftanb aber ben tapferen SBioIin^elben 
*ß. Sainton nidjt im ©eringften ju ftöten idjien; berfelbe fpielte 
eä mit aWeiftcrfd&aft. - g r b. Präger. 

(Sdjlufs folgt ) 



Hiait aBilma Siorman^ernb a , bie Bor einigen 3at)ien tu 
einem grncerte unferes EoitjerBatoriums mitroirfte, gab am 8. 3Joo. 
im KonDictjaale eine felbftänbige Soiree. Sas auserlejene Programm 
! enthielt S8iclinfomiten Bon g. SB. Diuft unb jpänbel, bas 2lb.igio 
| au« Spofjr'S 9. Eoncerte unb bie Variationen in D ron 9Jieuj= 
tempä, unb bot ber Sünftlerin ©elegenheit, bie Siorpge ihrer 
S?ortrag3tDeife,benfdjönen, großen, innig brfedtenunb gefangöoKen 
Ion, bie mahrhaft überrafchenbe traft, bie unfehlbare Sicherheit 
unb SSraöour beg SBogenftrtrbeä, bie Klarheit unb ©ebiegenheit 
j ber tuffaffung aüi'eitig ,^u entfalten, Sior^üge, bie nur einer 
ffiünftlerin erften Langel, einer SReifterin eignen. Ser (£ folg ber 
^robttction mar ein überaus glönjenber. — 

®er rühmlich befannte «iebercomponift unb Sieberfänger 
Slbolf 2Ba I Inöferwranftaltite am :0. Stob, im EcnBictfaale eine 
j Soiree, in roeidjer er Srudjftüde au§ 5Ba ( iner'fd)en Sramen Bor» 
i trug unb fid; aud) al« Dörflicher Sänger Don Aufgaben brama- 
tiidjen <Stt)VS bemährte. gelangten jum «ortrage: bie große 
Slvie be3 §oIIänbev, „Stbenbftern" au« „lannhäufcr", ber TOonolog 
be§ $. ®ad)§, SBotan'e ©ruß an SBalhaU au« „Stfjeiitgolb", 
SSotan'« Slbfdjieb Bon Sörünhtlbe unb Siegmunb's üiebeägefong 
au§ ber „SBaffüre" unb Stegfrieb'g Job au« ber ,,©ötter= 
| bämmevung". Obgleich bie Sßerfe SBagner's, um Bell unb unge» 
J fdjmärert roirfen fönnen, ber lebenbigen Scene unb beä inbi» 
I Bibualifirenben Didjefters in gleichem SKaße bebiirfen; fo gelang 
j e« bennoch bem tief erfaffenben, bem »arm unb wahr empfinben» 
ben Sänger, bie cerfchiebenen ©eftalten aus ben SBagner'fdjen 
Jonbramen als licbtdoa gezeichnete, als feftumfdjriebene unb 
fräftig ausgeprägte SljarafterbtlDer, in ihrer ganzen gigeuthümlid)» 
feit ben §örern baräufteüen ; es ift bies mohl bas pdjfte Sob, 
bas man bem Sänger fpenben fann, um bie äjortrefflidjfeit feiner 
Jedjnif ju femiäeidjnen. 3. «Ru^ida, ber bie Sladierbegleitung 
; übernommen, entlebigte fich feiner überaus fcf)toierigen Stufgabe 
in ausgejeidjneter Sßeije. ^roifchen ben ©ejangDorträgen fpielte 
ber eiai'itrDirtuofe S. D. SlaDfoösfh ben SSrautpg aus 
„Sohengrin", ba« Spinnlieb aus bem „gi. §odänber" unb ben 
©injug ber Sänger aus „Sannbäufer" in ben Sifät'fctjen Jrans« 
j jeriptienen mit glän^enber SBraDour unb jeltener Slegau^. SBaü» 
nöfer fatib ftürmijchen SBeifaH, aud) ft\ D. StaDfoosth »urbe 
reiebe Stnerfennung gesollt. «Ractj btefem äöagnerconcerte bietet 
fid) bie paffenbe Oetegerttjeit, ein bringiidjes äRahnroort an bie 
Directum be« beutfd)en Sanbestheaters gu richten, fie möge, ftatt 
neuer ßffen&ad)iaben , bie ber toi&fprül)cnbe 9iojfini fo treffenb 
musiquette — ein unbezahlbares SBort — nannte, ju erroerben, 
enblid) mit regerem gifer bie ©rmerbutig ber Sßartitur bes 
2Ba^ner'fd)en SJibeluugen-Eöllu? betreiben. — 

3n bem elften Eoneerte bes ©ejangOereinä „§Iaho(", bas 
am 14. 3!od., unter Seitung bes &f)ormeiitets Ä\ ffnittel im 
3nfel|'aale ftattfanb, hörten mir Sotti'g Cruciflxus unb §änbel's 
^atlelufa aus „ajcejfias" ; btefen monumentalen TOeiftermerfen 
reihten fid) in toürbigfter SBeife ^roei moberne Eompofitionen an: 
SJfeifter Sifjt'8 „§l)mne ber flaBijdjenSIpoftel", 3Kännerd)or mit ©e= 
glfitung ber Orgel, ein tneibeooües SBeif, bas aus bemSerne roahrer 
iRtiigiofitätgefchöpft, burch Kraft, SHbel unb @a)roung be« Susbrude« 
mächtig ergreift unb erbaut; bann Stnetana's „Sauernlieb" für 
großen SKännerchor, eine in Bolfsthümticbem ©etfte gebadjte, burd) 
unb burd) d)arafteriftijd)e, in Sonception unb in gactur gleid) auege» 
zeichnete Eompofition, bie ju ben beften oohmifefien Shonnerfen jä^It. 
9cäd)ftbem muß nod) bes SRoäfosnh'fd)en SRännerdjoreä „®er 
Serlaffene" unb bes 3m\tQe\ai\qeZ für grauendjor mit S[aeier= 



3t 



Begleitung: Zelenaj se Bon Soorjaf grtoüljnung getljan roerben. 
SDersaf cultioirt bie Sitiift, flnmif c^e, f)ier mäljrifdje «olfsroeifen 
mit Sutljaten eignen Sompofitteitstalentes p Derqttirfen ; baburdj 
rotrb aber ber uriprünglidje natürliche Gereifter ber Sjolfsroeifen, 
roeil ein rafftnirt=frembarttges Siemen! hineingetragen mirb, burd)» 
aui alterirt unb oerrcifdjt; mir Ijaben bann ein Qreittetbing cor 
uns, bas nun roeber ein Gsraeugnifj be« SJolfsgetftes, nod) 
ein «ßrobuet ber Sun fttfjättgfeit bes Somponiften ift, bas alfo 
einen fünftlerifdjen SBiberfprud) in fidi enthalt unb bas befjljalB 
nottjroenbig nur eine fefjr gemticfjte gmpfinbung erroeden mufj. 
Siefje „SlaBtfebe Sänje", befonbers bas 2. §eft. Sie Gtjöre 
Velet Don Soorjaf nnb „SSalbesrulje" bon Sitebert finb edtjte Sieber» 
tafelroaare lanblaufiger Sorte. — grans ©erftenforn. 



SStcit. 

SSie alljä£)t'lid) traten %m Seit ber Gfjriftuacrjt fjinter ben 
gamilienintereffen bie allgemeinen ©eftrebungen ^urüd unb öridj 
bie jüngft überftanbene Sturmflut!) om Eoncerten einer ruhigeren 
SBeroeemng. 81m 21. Secbr. mar ©rün's legtet Quartettabenb: 
es mürben ©olbmarfs SBburquartett, 3?ubinfrein's SBburtrio unb 
äftojart'« Quintett für Stretdjinftr. unb Klarinette in ?tbur auf» 
geführt, £n ber legten Kr. fpiette 91. o. Sengerfe bie (Hartnette 
mit erroät)nensroert!)er gertigtett, unb bei ber SIusfüf)rung ber 
SRubinftein'fcfien Sonipoftttott glänze Sefdjetijfg bureb ferne Be= 
munberungsroürbtge Kraft unb faft abfolute Sprungbereit; 
bieje immer roieber Don Sceuem überrafdjenben SBorjüge feines 
©t>tet3 riefen benn aud) einen magren SSeifatlsfturm Ijer»or. — 

Ser legte Sonntag bes Saljres Bracfjte nod) ein pljilfjar» 
montfdjes Soncert mit SJorfpiel unb Schlug aus „Sriftan unb 
3ioIbe", beren gtän^enbe Stusfüfirung unter £an« 9tid)tei's Set» 
tung mit Pielem Applaus aufgenommen mürbe, gtjr folgte Slrie 
ber Quno aus £anbel's „Semele", in anfprecf)enber, rcenn aud) 
tremolirenber SSetfe Dorgetragen Don 3I)rer früheren erfren 8llttftm 
Sri. «Rofa SBernftein. ©ritte 3er. mar eine SKobttät, eine „tragifdje 
Cuberture" bon Srafjms. Siefes SBerl Doli tiefer ©ebanfen unb 
oen boüenbetfter 5Kad)e mürbe Dem «Publicum faum genügenb 
refpectirt, moran mofjl bie wenig einfd)metd)elnbe allju pljilofo» 
pfnjrte epradje be§ Eomponiften bie Stfjulb tragen mag. 3Jon 
SeetljoOen'« adjter Spmpfjonte, »etdje bas Eoncert befeblofj, fjatte 
roie immer ba§ Allegretto seherzando ben meiften 33eifaH. — 

Fr. 



1 1 e t n e 3 e 1 1 u n 

SJuffütmntfjen. 

33 a fei. Sm 9. Soncert ber SKuftfgefeUidjaft unter SSolflanb 
mit grau Oberneber, ber 2llt. grl. Schauenburg aus Srefelb unb 
®ün^burger : 58eeiB>ren'3 GmoHtymöfpuie, arte an3 „Samjon" 
»on Saint-Saen«, „Sas I^al bes gjpingo" uon SRbeinberLier unb 
„(Srtfönig« Xodjter" von ©abe. — 

Berlin. 81 m 11. Soiree ber aittfitu Snna Sanforo mit 
5Ko«äfotDsfi unb Stell, ©rünfelb: «tceUjonate Don St.=Saens, 
2lrie au§ „Semele", 33ad)'s ®ntoUconcert, SRapfobie r>on SBrafjms, 
Steber bon Stf^t 2C, ElaDierftüde Don Sdjumjnn unb aKo^torosfi 



jowte Silceltftüde Den Ädjarroenfa unb $epper. — 2tm 12. Sencert 
: eigner Eompofitionen Don Oiubinftein mit Annette gifipoff : gan» 
| tafie mit Crdjefter, Bai costume siert)nbg., neue @tjmpf)onie, 
| Bieber 2c. — 51m 13. burd) 3oad)im, be 9II)na, 2Birtf) unb §aus- 
| mann Guartetie Don Wojart in Smotl, Don EIjeniBim in gsbur 
unb Don Seettjooen in ^moll Cp. 95. — 

Srüjiet. 31 m 26. See. erftes ^opulärconcert mit $i.mift 
Kreimer: S8eetI)0Den'ä Söburfpmpljonie, SBolImanu'« geftouDeiture, 
«bagio aus TOenbelsfotin's 2. Quintett, £annb,äuferouDerture, 
Sdjttmann's glaoierconcert foruie ElaDierftürfe Don §at)bn, Stfät 
unb jRubinftein. — 
| Sfjemntfc. 31 m 19. b. 3K. in ber ^acobifirdie unter 
Xf). -Sdjneiber mit Siiol. Sdjeei unb Org. ^eproortb,: «ßergolefe's 
Stabat mater, „5Kad)t Ijod) bie SJiür" a capella von fyaupu 
mann, ^ntrobuetion unb guge Don JJad), SBet^nadjtMieber („Sem 
neugebornen ftinbelein" unb „3n 53ett)tet)em ein ffitnbelein") Don 
*lkärorius=3iiebeI , 3Kenbeifot)n's 5ßrälubium Cp. 37. 2, S8tolin= 
elegie Don Spobr=@rnft fotoie ,,Sd) unb mein §au3" Don §aupt> 
{ mann. — $m Januar, gebruar unb äFcärj fommeu in ber gacobi» 
l fird)e gur 3tupb,rung : ^änbel'S ^alleluja, „SKadje bid) auf" aus 
j „Paulus", Sadt's beppeldjövige TOotette „gürdjte bid) ntdjt", 
j „Urfraft, o fteige" St)or Don Qabaälor)«, „Siebe, um Xrcft" 
Motette Don ©. g. SRidjter , „Saß beine Jlugen offen" §pmnus 
| ucn Sottmann für ünabendjor mit Orgel, ,.sftad) bir, §err, ber» 
] langet mtd)" $falm 25 Don Sf). Sdjneiber, „®ott fei un« guäbig" 
fünfftimmig Don ^abasfofjn unb „SBie fo fdiroer ijaft bu gerungen" 
aus ber 3Ja)fiou?mufif Don '^iergoleje. — 

Sresben. 9lm 15. D. Wt. im Sonfünftlerceretn bureb Kies, 
®db,olb, ©bring, «öödmattn, Sdjolg, gürftenau, 93auer, Sorgroarbt, 
Sebuije, Stfjlembert, Sögfdje, Saffig, Sange unb Sänger ßilbad): 
8RenbeIsfob,n's ©äbuvquartett, 3Irie au« §änbel'3 '„Sujanna", 
SmoIIjonate Don ©abe, Sieber Don Sdfumamt, 33rab,m§ unb 
Senfen, joroie äÄojart'S SiDertimento für 2 glitten, 5 SromDeten 
unb 4 Raufen. — 21m 28. d. 93t. ©efangmatinee oon 3lugufte 
®öge mit SJSiamft §efj ; „Sie Kije" für Sllt unö grauendjor' Don 
Subinftein, Slrie aus „äJiefftas" , Sßräl. con S8ad) , atomanje bon 
Sd)untan.n, ©efangDariationen Bon §ummet, ,,3d) weil' in tiefer 
©nfamfeit" Don Soffen, „grütjüngsfegen" Don § 93rücfter, „Sie 
58efet)rte" Don SSolfmann, „SBenn id) früß in ben ©arten geb/" 
unb „Sragöbie" für 3I(t unb 3Jarpton Don Sctjumann , 33arcaroüe 
bon Sdful^off, ißrefro aus Sd)ubert's Eburfantafte, SBiegenlieb 
Don görfrer, Stänbiten Don ffiSinterberger, Kadnlieb bon ©ram» 
mann, „SKöcbte rotffen, roa« fie jdjlagen" bon granj foroie 3lonbo 
au« „Senerentola". giügel bon StfdjerBerg. — 

©rfurt. 81 m 5. (Joncert bes Sotter'fdjen SKufifDerein? mit 
grau Sd)ud)=$ro«fa ans Sresben uub S8tcH. Setimann au? 
©onn: föeet^oben'S iBbitrftjmpßonie, 8trie aus ber „gntfüfjrung", 
SJolfmann's SBlceHconeert, SBeber'8 ^ubelouberture, »Icettftüde bon 
1 TKoäart unb Popper, Sieber Pon Saffen unb Saubert, zc. — 

granffurt ajWl. 31m 7. fiebentes Diufeumäconcert unter 
S. WiiUev mit grl. S£)erefe SKglten aus Sre§ben unb Sßtan. 
Segallenftein: aKenbelSfo^n'ä 8IburfömpB,onie, Dnberture unb Ocean» 
arte au§ „Oberon", aßo^art'g Sburconcert, Slanifdje SR^apjobie 
bon Ssorjaf, „Sie Siebenbe fdjreibt" oon a#enbets>f)it, Sd)umann's 
„SoIbatenBraut" unb „grütflingsäett" Bon Ketnfjolb Seder. 
giügel Bon Steinroeg's 9facbfoIgent. — 

§ermannftabt. 3lm 30. See. Soncert bes SDcuftfoereins : 
jroei (Jtiorgejänge oon 81. Steigmoutt, SölceHjontte bon Stetnede, 
altbeutfdje äBett)nad)tslieber bon <)5rätorius»fJiiebeI , s -8eetf)00en's 
Sburquintett unb Wiitftt ju ben „SRuinen bon 8ttf)en" mit Reife's 
neuem Sejt. — 

Solu. 31m 28. o. 2Jc. burd) ben Sttrdjenmuftfberetn unter 
Werlte mit §rn. unb grau Sdjneiber, grl. pbermann unb grl. 
fj?ietl)en: Cuöerture Sljernbini's „tWebea", Stabat mater Bon 
®ouot) unb SJfufif ,\u „Suranbot" bon 33. Sadjner. — 31m 4. Qan. 
brttte Sammermuftf bon Se Sange, b. ffiönigslöro, Qapba, Qenfen, 
Srögel unb Sbert: äJcenbelsjorm's Slburquintett, gmollquintett 
Bon 33ralHtis uub SRojarfs ©mollquintett. — 

Seipjig. 3lm 20. See. im Sonferoatorium : SJcosart's 
Sbmquartett (Singer, 33broig , Kiegerl tt.tb Vieler), 3Jioltnfonate 
»on sänbel mit filaoterbegl. Don Saotb (grl. SaDtfon), 3 Stubien 
Bon älcojdjeles Op. 70 grl. Kolmberg), Dtenbelsfo^n's SbnrDlcell» 
fonate (33ud)rnann unb grl. Aigner) foroie *ßrälubium unb guge 
' in (JmoII an« Op. 35 (äSolff), Switbert'* 2. Moment musicale 



32 



fowie Ebopin's gantafie uitb Qmpromptu (ftrl. Slofarsfa) unb 
©abe's gburtrio (Steinborff, Singer unb Sieler). — 81 m 5. brittes 
©brnphonieconcert Don SBaltöer mit Eapellm. 9Jtüf)ibörfer unb 
$ian. gehnenberger an« S3aben.S3aben : Seet&oDen's Emotlfnm» 
Päonie, Slbagio aus SJtoAart's ©moHquintett für Streid)orct)efter, 
Süi'jt's ungar. gantafie für «ßianoforte, „iüt.icbetb" fhmpbonifcbe 
Sichtung Don gehnenberger, „Slufforberung jum Sanj" Bon 
SBeber=SÖerlioä unb Iwchjeitsmarf* aus ber Cper „Sancelot', Don 
Sf). ©entfiel. — 2tm 11. Euterpeconcert mit grau 3teicber»Äinber» 
mann unb SBtcH . Klengel: SoriolanouDerture , SlmottDlcetlconcert 
Bon SaDiboff, Sifjt's „Sorelen" mit Drcbefter, Snmpbonie Bon 
Emil fiartmami, SSIceUffücte Don 33ad) unb Klengel, „Sie Engel" 
nnb „Sräume" Bon Stich. SSagner fotnie Schümann'« ,,3Bib» 
mung". — Slm 13. zwölftes ©ewanbbausconcert mit grl. SKarie 
Sdmeiber, Qob- S3rabms aus SBien unb 93ian. Eibenfcbüg : 
SKojarfs Esburfrjmpbonie , Stltpfalm Bon 9Jtartini , 3teinecfe's 
gismoltconcert , Sragüche ßuüerture unb Slfabemifcbe geftouDer» 
ture Bon 33raf)ms, ^aftoreKe Bon eapbn, „9Jtainacbt" Bon S3rabms, 
„3m SJtaien" oon JpiUer fowie ßtdjterlanä ber SBräute Bon Kafcb» 
mir Bon SRubinfretn, — 

Sonbon. Slm 13. 0. 99t. zweite Soiree »on Eurt Sct)u(j 
mit ben «iolinifr. S3ertha unb Eecile 33roufil, «(cd. öroufil, 
Sßianift 33onamig sc: Srio für 2 Violinen unb 93iolcncet( 
nach §änbels 5. Sonate, ungar. San^e Don 33rabm§, Schumanns 
©djlummerlieb. SJIceÜTrücfe Bon Sunfler, „Xraum am 9lheinufer" 
^rtebaüobe oon 8opff, 8tafocäimarfch ic. — Slm 15. atecifal ber 
Sou!bfenfigton=9Jiufifjcbu!e unter Sreffel mit Sonaroife 2c: 33eet» 
hooen's Eeburquartett, Elaflierftüde oon SBacf), Schumann, Seiche» 
tifctB, igänbel , Eljopin , SBa^ner-üif^t unb Sreffel, Sdjumann's 
gantafie Dp. 17, „Sraum am 3tl)eimifer" oon gopff rc. „Sie 
riitjmlictift befannten ©efcbwifter Srouftl fpielten auger hödjft an» 
mutfjig Borgetrageuen Soloftücfen mit S3onawij3 Slbagio unb 
Scherzo aus be'ffen ©motltrio unter reichem 33ejfaH. Sefeterer 
fpielte Schumann^ gantafie, Sobengrinparapbrafe ton Sifjt" unb 
ein äufjerft an^iehenbe* fantafti)d)e3 Xonbilb Bon jpvm. |jopff 
„Sin Sraum am 3tl)einufer". Es mar nun fdjon ba3 oierte 
9Jtal, bog 33. biefeä banfbare Stücf öffentlich in SenDon »ertrug, 
was bei oft fo bufttgen ausbrttdsBotlen SSdfen , bie Bon contra-- 
ftirenben ftets int erefjant unterbrochen werben, nicfit auffallen barf ; j. 33. 
ber mit „SJtinnegefpräd)" bezeichnete STtjeil fann faum fdjöner 
gefebrieben werben unb rourbe Bon 33. auch, jebes SRal hödjft jart 
unter aügemeitiftem Söetfalt ausgeführt. 33arnt. SiBabmore fang 
lieber Ben jpänbel, Hauptmann unb aKenbelsfohn mit ftfjöner 
Stimme unb eblem ätuabruef. SB. Sgn." — 2ta 29. ®ec. eoiree 
>e6 „©ilettonten^irfels" bmch bie ißian. üiebich unb 33onaroi|, 
iBIctt. üen sc: Sd)umann'§ Sno für 2 «JSfte. unb erfte Sforetlette, 
iiotjeJtgrinfantafie Bon Sitfjt, äRenbel«fo^u'3 ®uo für SBlcett unb 
luanoforte 2c. — 

SRosfau. Slm 30. See. bmch bie SKufifgeieUfchaft mit bem 
&t)ov Bon % 3. endjaroff SDfeffe Bon Sic&aiforosfn. — Slm 1. 3an. 
8. Shmphonieconcert ber iliufifget'eHidjaft unter 9?. Kubinfteiu mit 
grau C. g. aKinfmt| : ömcHihmphouie oon Söorobin, ^talieniftfje 
gantafie von Jidjaiforoäfh, Slrte au§ „DJfitrane" Bon SRoift, 
Sieber Bon 9?ubinft;in unb Saoibcff ioroie britteä ElaBierconcert 
Cp.öö Bon Wes (9t. SHubinftein). „3iieie [teilen in SKolfau Jticolausi 
Üiubinftein aI3 5Jianiftrn über feinen 33ruber." — 

9terD = 2Jorf. La Damnation de Faust Bon S3erIioj burclj 
bie Shtnphuniegetellichaft mit 500 gängern unter Seitung »on 
Samrofd) Dorgefürjrt , fanb fo entbufiaftiid)e SJlufnaljme ünb io 
prcßen Slnbrang, baß eine SBieberhoImig für ben 14. See. nötrjtg 
würbe. — 

$ a ri §. Slm 26. See. 3. Eouiercatoriiimsconcert unter Selbe= 
rej: Sburihmphonte Bon i 8xat)m$, jroet Ehöre aus „Cberon", 
SJtenbelsfohn'« ^ingalouberturr, Shor a capella Bon SJtetjerbrer 
unb Sbeethopen'e (jbur)hmphonie. — Elftes l)Sopuläiconcert unter 
$o«beloup: Sd)itmann'§ i<bnrit)mpf)onie, Slrie aug §änbel's 
„ällejanberfeft" (gaure), Siariationen aus 33eetboBeii's Serenabe, 
Slmollconcert oon !ßieujtemps( &nö |)ubaB), Fragmente ans ber 
Enf'ance du Christ Bon 33erlioj, 3Beihuacht§arie Bon ?Xbam 
(gaure) unb ungarische SRhnpfobte Bon Sifgt. — Elftes s J3opulär= 
eoncert unter Kolonne : Cuoermre ju „^tiöbra" Bon SKaffenet, 
erfte Snmpbonie Don ©obarb, gragmente aus SBtjet'S Arlesienne, 
33ad)'s Soncevt für brei Elaoiere (Selaborbe, Siemer • unb 
Saint=Saen$) fowie algierifd)e Suite ton Saint=Sae'n§. — 



$ r .1 a. Arn 27. See. im fiammermufifoerein mit grl. Schauen^ 
bürg, ber *ßian. grl. ^aolicef, ben SSiolirt. $ötfd)te, 33ennewiß, 
unb33aubis. 33auer (ißtola), 331cü. SBilfert unb Ebff. Älabefr 6laoier» 
guartett Bon Sd)armenfj, „3lrd)ibalb Sou^Ia«" Don Zorne, Streich» 
quintett Bon Onslow. „aKainadjt" von 33rahm«, „Sie Sehnincfit" 
oon Eajforosfi unb ,,©r, Der Jperrürhfte Bon äßen" Bon Schumann. 
,,3für Die ©ejaii,,Borträge war grl. Sinna Schauenburg an» Sre= 
felb berufen worbeu. Sie Sängerin leiftete burebaus nur ©utes 
unb einfeör reidja Erfolg ivurbe ihr am Sdjlujj uHfeitigju S^eil."— 



1&afonatna$n$ten. 

*— * 9J!arh SxebS hat ihre ftunftreife nad) Englanb an» 
getreten unb geht im grüfrjahr nach Spanien, wo fie in Stabrib 
juerft auftritt. — 

*— * Qules be Swert würbe Bon ber ruf)". äKufifgefeKfchaft 
unter glän^enben 33ebingungen ju einem Enclus nach $eter?» 
bürg unb a)io«fau engagirt, nach beffen Öeenbigung er mit 
ber ißianiftin Sjera Simanoff eine Sournee burch gans ajufjlanb 
unternehmen wirb. 3Jori>er mirD er ben erfte n Aufführungen 
feiner Cper „Sie Sltbigenfer" iu Stragburg unb ©ra^ bei» 
wohnen unb will nach ber Diüdfehr aus SRußlanb (einen Slufent« 
halt in granlfurt o/9Jl. nehmen. )Bom mürttembrg. §ofe würben 
ihm mehrfactie älu^jeichnuiigen ju Sh et '< *>om Könige bag !Kit;er» 
freuj 1. El. be§ griebrich^orbenä unb Bon ber ffiöntjin etn 
werthBoüer SBriHantring unb mehrfache Empfe^lungsfchreiben nad) 
Sßeteräburg. — 

*— * 3n SBien trat bie jugenbliche talentBolle Sßianiftin 
ehartotte 0. EisI in Soireen Bon ®. 33raffin unb 2tl. B. gjele 
lürjlid) mieberholt Dor bie Deffentlicfjfett. früher Schülerin Don 
Shienof in ©ras, jeßt Don Epffein in SBien, erntete fie fowobt 
Don Seiten bes !ßublifum§ wie ber Sritil lebhaften 33etfüK in 
golge glänjenber Sedjnif. Dereint mit burebgeifiigtem Vortrage. — 

*— * iJStan. Sofeph SBieniaw§fi wirb in feinen in93ofen 
am 12., in $ r a t a u am 14., in Sarnow am 15., in Er je mijfl 
am 16., in l' emberg am 17., in Sarnopolam 18., in Ejer n 0» 
Wtgam 23., in Saffi am 27., in 33raita am 30., in ©alaH 
am 31. unb in 33ufareft am 3. gebr. angefünbigten Eoncerten 
Bortragen: Söeethooen's Esburionate Op. '31, 9tö 3, ,§aDbn's 
gmolloariationen , jpänbel's' EburBariationen , Ebopin'^ ©motl» 
battabe, Etube Op. 10, 9?o. 3 unb Eismoafcherso, 33ach's EmoÜ» 
fuge, Schubeit'« Esburimproinptu, ^oionotfe Bon SKoniusäto, 
ßieb »on Shopin-Sifät , Sßolonaife unb SBaljer Don SBieniawsfi 
fowie bas SRigolettoquartett in ßifjt'a Bearbeitung, giügel Don 
Sälüthner. — 

*— * ^ermann 93tobr in S3erlin, Sir. ber ßuifenftäbt. SJtufif» 
fdjule, ift ber Site! „Königlicher SJtufifbirector" üertiefjeit werben. — 

*— * Ser iiei oon Suuis h at oem ©ofpianof. Sutjien in 
S3erlin Den 9tifd)an el Qffljarorben Derliehcu. — 

*— * 33affitt 9t et) ift für jefjn ^ah^r am 5ß e ft e r ungar. National» 
tbeater mit 10,000 fl. engagirt werben. — 

*— * Senorift 93 e r 1 1 i Born 93efter 9tationaltheater wirb 
am SB teuer ^tofoperntheater gaftiren, jebedj nicht auf En» 
gagement. — 

*— * graty Erfel in fßeft ift bei feinem jegt gefeierten 
50jährigen9Jtuftfe!fubi[äumBon ber bort. UniDerfität burcb33erleibung 
ber SBürbe eines „Soctors Der 9Jfufif unb Der jcf)önen ftüufte" 
ausgeäeidjnet, dou ber Slfabemie ber SBiffenfcbaften jiuti llfitgliebe 
ernannt werben unb hat Born ungar. Unterricbtisrmnifrer 
folgenbes ©ratulation?frl)retben erhalten: „E§ ift nunmehr fünfzig 
3'ihi' e / bag Sie auf bem ©ebiete ber Daterlänbijchen Scnfunft 
eine unermüblidje unb eifolgreidje Sbätigt'ett entwideln. 9Jiöge 
unter jenen allgemeinen ©iücfroünfcftert , welche Sie bei bief'er 
©elegenheit aus 9tal) unb gern empfangen, and) mein aufrichtiger 
SBunid) tßlag finben, ba§ Sie sur $ietDe nnferer Sonfunft unb 
jlneiferung ber jüngeren ©eueration nodj Qahre hinburaj mit 
Doller Kraft Wirten unb leben mögen. Srefort." — 

*— * Qn ißaris wirb nachftenS bie fetfjsjäljrige Entelin bes 
berühmten SjiolittD. 6oud)er Dor bie ßeffentlidjfeit treten. Sie 
foll ebenfalls wunberbarea Saleut für bie ©eige befijjen. — 

*— * 3n $rag bat Sauwig feine Stelle als" Sbormeifter 
be§ beutfehen 9Jiäunerge)angDereins niebergelegt unb ift an feiner 
©teile gr. Regler, Der tüchtige Sitigent bes et. 35eit unb Ör« 
chefterDereins. einftimmig gum erften Et)ormeifter gewählt WorDen.— 



33 



*— * Unter ben Bielen jfunftjüngern Sifjt'g, melcfie I)ino«l= 
gießen , um feine SBeife sn oerbreiten, ift ftrl. Sort) Sgeterfen 
aug .ganibuig 31t ermähnen, meldje in ;poIfteiu, Sic e f 1 e n 6 u rg, 
«Pommern unb ber Warf in ben legten SBodjen f oft allein 
5üjt'jct)e SSerfe fpielte. 3n mehreren Soireen gefeilte fie fid) 
mit grl. Sutie Schär na et aus ©ambnrg jufammen, welche Sifjtt'fdje 
Sieber fang , unb fo Beranftalteten beiße an mehreren Crten, 
„S3ifät = 2lbenbe". grl. Sßeterfen fpielte Bon üiijt baS @gbur» 
concert, bie Wajeppaetube, baS Gaudeamus, bie Eburpolonaife, ben 
Charit polonais, bie 1 2. SRIjapiobie, bie Stabat mater^araptjrafe 2C, 
aiifjerbem S3ad)=Saufia.'g ©molloigelfuge , ©empofitionen Bon 
(Sfjopm jc. Sie Diecenfionen fpenben ifjr überall ebenjo große? 
Sob, wie Bon 9Jom unb Neapel au«, moljin fie fidjjaud) in biejem 
SBSinter mieber gemenbet hat. — 

*— * SBifljelmj, Qoi'efft) unb Sternberg concertiren 
gegenmärtig in 9iero=?Jorf in S3ialS unb in ber WetropoHtan 
Eoncert balle. — 

*— * Qn ^ronjfurt a/i)f. ftorb am 31. See. Dtedor gran^ 
Kun fei, einer ber gefdjägteften Wufiftheorerifer ber ©egenroart, 
ber fid) mit eiferner Energie unf unabläffigem gleifj au« beengenben 
S8er£)ältniffen emporgerungeu barte. Seine roiffenfcbaftlidjen SSer» 
bienfte finb, tute jebee- Wufiflerjfon erfennen läßt, in ber gelehrten 
SBelt feftftefjenb ; fein Efjoralbucb, unb feine Sieberfammlung , bie 
foeben tu fcer fünften Auflage neu erfdjetnt , machen Sa», mag 
ber befebeibene ©eleljrte in ernften ätubten geloonnen , piti Sje» 
figthum bee SJeifeS. Sin poftbumeg SBerf, in bem feine reichen- 
roiffenfcbaft'icfien Erfahrungen niebergelegt finb , beftnb»t fiel) in 
ben Jpänben feiner Erben. Strenger fittlidjer Ernft, ber bie 
herjlichften ®efüh_ie für bie Scäberfteljenben nicht auSfctUog , machte 
i£)n ju einem eifrigen unb gefürd)teten Kämpfer für geiftige Un= 
abpngigfett unb SBahrfjeit. Sein SBort mar jdjarf unb febneibenb, 
aber man Beratet) es bem Spanne, ber fein JJeben einem bjorjert 
fittlidjen Qklc gemibmet, nur bie sacbe , niemal« bie Sßerfönlidj* 
feit ins Singe faßte; ja, man liebte unb Bereite ben alten, ge= 
lehrten Wufifer, bem baS Sllter im 77. Qacjre bie jugenblidje 
SBegeifterung für Wenfcl)enred)te unb Wenfdjenmürbe nictit genommen 
liatte. — 



iteue unb ttetteittltubirte ^pern. 

3m Seipäiger Stabttljeater ging am 31 See. ©lucf'g 
,,9llcefie" in Scene unb Bermocbte trog beä für bie ©egenroart, 
etroaS langfamen ©angeS ber §anblitng bie gute 35orfüt)rung foroie 
ber ©ehalt bes SBetfeg ba? gntereffe big jutn Schluß rnad) ju 
halten. Um bie Sluphriitip machten fid) Ifauptfäcblid) Berbient 
grau SReicfjer^inbermann (Sllcefte), Oberer (Slbmetog), Sdjelper 
(Oberpriefter) unb befonberS auch SSiegaub alg §erafIeS. Slurb bie 
E£)öre gingen gut. Sie Slugftattung mar berounbernsroertt). 

Slm Ijieftgen Stabttljejter ftnbet ber bereits ermäljnte ©lucf* 
©t)flue- Bern 23. big 30. Qan. ftatt, unb smar am 23. „Ciptjeug", am 
25. „3pt)igeme in iluliä", am 26. „^pfjigenie auf Sauri«", am 
28. „Sllcefte" unb am 30. „Sinniba". — 

SBagner'S „^annpufer" pt in SBien folgenbe ginnaljmen 
erhielt : 1 873, big mot)in 27 Slufführiingeit ftattgefunben batten, 
in 8 Slupljrungen 27,571 fl., 1874 in 7 Slnpljrungen 16.905 fl., 
1875 in 9 Sluffüljrungen 24,064 fl., 1876 in 8 «uffübrungen 
14,162 fl., 1875 in 9 Sluffübrnngen 13.570 fl. unb 1880 (in 
Ii Neonaten) in 9 Aufführungen 14,771 fl., ^ufammen in 8 3afjren 
in 66 SJuffüljrungen 142,264 fl., mithin burdjfcbnittlirfi jeben Slbenb 
2,157 fl. Sie fjbcbfte Einnahme mar 5085 fl. am 22. 5coB. 1875 
bei neuer Snicenirnng bieler ßper, bie niebrigfte 818 fl. am iö. 
Quni 1880 cor (Eintritt ber Serien. $m alten §auje fanb am 
22. ftebr. 1869 bie le^te 2lupl)vung ftatt, bie eifte im neuen §aufe 
am 22. ^nni 1870. Sie legte Slupfjrung mar bie 94fte. — 

Slnton Siubinftein'g „Samen" ift in SJcogfau am 
15. See. 311m 23. äteal gegeben morben unb jroar ftetg bei au«« 
Berfauftem §aufe. — 

Qm Sonboner Her Majestys Theatre mürbe eine Bier» 
oftige Cper „Warte Bon ©ent" Bon 2ito Wattei bisfjer Bier« 
mal gegeben unb beifällig aufgenommen — 

Slm erften äEBeifjnadjtStage rourte in Surin eine neue Cper 
Bon Söottefini „Sie Königin Bon Sceapel" jum erften ÜRol gegeben. 
Sie fofl ftarf an „Sli'Da" erinnern, and) mar bie Slufnatjme feine 
fonberlidj freuntlidje. — 



3m fönigl. Sfjeater ju Sa f fei fanb am 18. See. bie 100. 
Sluffütjiung Bon „^reciofa" ftatt mit grl. *ßauli in ber Siteliolle. 
fjum erften Wale mürbe „^reciofa" in Staffel am 19. Sluguft 
1821 aufgeführt. — 



*— * üant ben ung Bovl. 331. maebte bag mufifalijcfje 93ublifum 
BonJParigBcr .turpem bie 93efanntfd)aft Bon sroei neuen S3iolinBtr« 
tuofen. 3n Solonne'g Soncert fpielte §ugo|)eermann, Bon ben Sinen 
als Belgier, Bon ben Slnberen als üebi-'f^ am granffurter ffionfer» 
Batorium be^eidinet, S8eetf)0Ben'§ ßoncert mit fjödjft efjrenDotlem 
©rfolge. Stacb, bem grofjen ^olo im erften Sage modte ber Sjeifall 
fein ©nbe nehmen unb sum Sdjtufs roitrbe breimal gerufen. — 
Scod) glän^enbere 9Iufnaf)me fanb bei ißagbeloup ber junge Ungar 
§ubat), Sdjüler Soadjimg, ber eine fßljantafte über ben „Äönig 
Bon Saljore" Bortrug unb ben mir etroag übertrieben al« einen 
neuen $aganini feiern tjörten. Sein Son ift mariiger, alg ber» 
jenige §eermaun'g, aber fein Spiet roeniger geglättet unb elegant, 
aud) manchmal buret) ein gerniffeg Sremolo, an meldjem man bie 
Sanbgmannfcbaft beg ffiünftlerg erfenut, getrübt. — Sag gröfjte <£r» 
eignifj bei 4 45agbelonp mar aber bie erfte Sluffütjiung beg „geuer» 
äauberg" aug ber .,3®a Ifüre". Unter SDcitroirfung oon Siabig, 
roeldjer, Bon einigen f leinen Unebenheiten abgejefjen, ben 
SBotan redjt lobengmertt) fang, fant bie Scene entl)ufiaftfd)en 
Seifall. (Sine fdjon iet)r eingefcrjüdjterte Dppofition, bie fid) in 
einigen pfiffen Suft madfte, mar balb jum Sctjroeigen gebracht, 
unb fo fcfjeint Dtidjarb SBagner fyet befinttiB bag gelb behauptet 
$u £)aben. — Sei Eolonne hörte man eine neue Suite algerienne 
Bon Saint=Sae'ns. Ser erfte Sag En vue d'Alger erinnert 
ftarf an 9Jcenbeigfot)ng „äKeeregftitle unbgahrt", roo nur ®affelbe 
Biel beffer gefagt ift; ber jmeite Rhapsodie mauresque ift norb 
jchroädier, unb ber eierte „gransöftfd'er StriegSmarfch" finnretdj 
combmirt, aber nidjt padenb; für SUleg aber entfd)äbtgt reid)licf) 
ber Bejaubernbe britte Sag „Slbenbträumerei in Silbah", ber 
mit Stecht da capo Berlangt mürbe. — 

*— * 3n Slntmerpen hat bie „St)mpboniegefeIlfchaft" Sin» 
fang Secember ihre Eoncerte begonnen. Sag Drdjefrer jählt 
90 «Kann unb fteht unter gü^rung Bon ®mtl ©iani. 
erften Soncerte trat alg Solift ber erft neunzehnjährige SBiolin. 
Kart 3rühl mann, SKitglieb beg §efortf)efterg Bon ffiarlgruhe 
auf, meldjer Spohr'g „©efangfeene" unb SBeethooen'g gburromanje 
»ortrug. — 

*— * S3or Jfurjem gelangte §u Kopenhagen im erften Soncerte 
beg aJcufifBereiuS unter 3c. ©abe gerb. St)ieriot'g „Slm Sraun» 
jee" für 33art)ton, grauenchor unb Drchefter jur Sluphrung unb 
mürbe mitfo Bietern 93eifaII aufgenommen, bafj bag SBerf mieber» 
holt roerben mußte. — 

*— * 3n SBien foH nun auch Sofeph §arjbn ein Senfmal 
erhalten unb jroar nach einer Söüfte beg S3ilbhaiierg fJcatter. — 

*— * @in Eoncert bon Stubinftein im Sheater ju fJceu» 
cbätel bot ©elegenheit jn erfolgreichen telephonifrbenSjerfuchen. 
3m §6tel be 93ille roaren Berfchiebene Seleptjone aufgestellt, einige 
SRifvophone hatte man in einer Entfernung Bon etma fünf äJcetern 
Pom glügel angebracht unb fotl man im §otel bag Spiel beg 
berühmten STJianifteii ebenfo gut gebört haben , roie im Sheater 
felbft. - 

*— * Sa« öfterr. Samenquartett bie Samen Sannt), Slmalia 
unb Warie Sidjampa fomie Marianne ©attomitfeb, mit ber S^ianiftin 
grl. b. Körber gab am 6. in ©ras ein feljr befucfjteg Eoncert. — 

*— * Ser Export Bon rflcufifinftrumenteii aller Slrt aug bem 
oberen fächfifeben Sioigtlanbe nad) Slmerifa ift im Bergangenen 
3ahre ein toefentlid) höherer geroefen alg 1879. SBährenB ' 1879 
für 109,074.85 Soßarg in Slmerifa Eingang fanben, fteigerte fid) 
. 1880 ber Eingang auf 566,018.56 Dollars. — 



| ^ttffü^rttttgm neuer unb fiemerßettStt>ert|jer öfterer 

S9erRe. 

Srahmg, 3. Sburjnmphonte. ^ßarig, EonferBatoriumgconcert. — 
SBungerr, Sl. ^ianofortepreioquartett. Karlgruhe, 2. Cammer» 
mufif. — 

-Seutfche flieigen. Ebenbafelbft. — 



34 



Söcrjaf, 21. SteiBifctie «Rtjapfobie. granffurt o/SBi., 7. TOufeumS* 
concett. — 

Jpänbel, g. Srriuerlfrjmne. Köln, fünftes ©üräenidjconcert. — 
ÄlaureeH, Otto. ®treid)quartett in (Smoll. SJöln, 2. Sammermufif.— 
üt Söeau, Suije. Jrio Dp. 15. J?arl3rulje, burd) Spies. — 
öifjt, g- „SJtajeppa" fnmphon. Sichwttg. ffnrlsru£)e, 3. Slhotitte* 

memeconcert. — 
Maderibie, 21. g. „93urrt§", 2. fd)ottijd)e 9Jnpfobie für Crdjefter. 

Ebinburgh, am 27., — unb Olae^oro am 28. See. unter 3Kann§. — 
SRaff, 3. „3m 3ßalbe", 3. Symphonie, ©reiben, burd) Ehrlidj 

— unb ?ßarts\ 5. Concert populaire. — 
geftouoerture £p. 117. 58aben=33aben , 2. Eßncert 

biä Suroriüefterä. — 

, 3m Sommer" St)mpf)onie. Sonbon, 1. Saturba»concert. 

Keinecfe, E. «jS£)antafie für «ioline. £>p. 160. üeipäig, im 

©eroanMiaus. — 
iReintfjaler, g. DtiBerture jur Oper „Ebba". Solu, öierteö 

©ürjenidjconcert. — 
Oibeinberger, 3. CuBerture jn „Semetrius". granffurt a./SDl., 

5. SKufeumlconcert. — 
SRubinftein , 21. ißianofortefantafie mit Crd). g anffurt a/SJl., 

4. SRufeumscoucert. — 
„Son Ouijcte", Crd:efterljumoresfe. (Srfitrt, Eoncert 

bei SDinfifoereinl am 16. Sßoo. — 
Saint-Saens, E. Slittes SJiolinconcevt. Srelben, burd) Sarafate.— 
Saeenau, 6. 3Jf. B. Snmpfyonifdjes Eoncertftüct für Dreh. ®raj, 

am 2. 3an. — 

Sd)u(3=gd)»ertn. Sriumpfjmarfd). Stettin , Eßncert be§ SSeamten* 

ßrdjefterBereine. — 
Smetana, g. Emoflftreidjquartett. Hamburg , im Sonfünftler= 

Berein am 13. 3Job. — 
Sobecf, 3of). Quintett für SBlalinftr. £p. 9. Xresben , Ion« 

fünftlev Beveitt. — 
Sfjieriot, g. 33burtiio. Hamburg, im SonfünftlerBerein am 6. Sieb. — 
„2tm Sraunfee" für Söariton, grauendjor unb Streiche 

orchefter. gopenljagen, erfte« unb jiBeite» SKufifBereinsconcert 

(tmebcrljolt). — 

SBagner, 3t. ' SBalfürenrift. 33aben=23aben, 2. goncert be« Eur» 

ordjeffer» unter Sönnemann. — 

Siegfriebibüll. *15ari§, 5. gljateletconcert. — 

Jpulbigituglinarfd). Seipjig „guteipe" unb ©raj, am 

2. Januar. — 

SBiims, 31. ö. „Sur SJadjt", gfiaracterftüct für Streidjordjefter. 

SSiesbaben, unter Cüftner. — 
gopff, §rm. „Ein Sraitm am Kljeinufer", S3allabe. Sonbon, 

Eecital ber Jhnfingtonmufiffcljule — unb jraeite Soiree Bon 

Surt Sctjulä (roiebertjolt). — 



3rie«ibettft(ic. 

3c|. Srahml aus SBen, Slnnette Ejfipoff, TOiß Sfmrsbt), 
goncertiängevin au§ Slmerifa, SSl eil. Jpenriquel aus* ffiopenljagett, 
Jpr. o. Sd)itler , Xoittünftler aus Bresben . 9Kb. b. 9}olfott)stt 
aul ©onftonj, SKb. 3ol)n unb Eoncertjng. Cttc auS §alle, '^ianift 
gijd)£)off auä Siesten, illi'eper=CIbersleben , Sonf'ünftier ans 
SBüijsburg, SKufifl^nbl. au§ Siemen, gapflm. SBiIbI)rimer aul 
^ai jcfjau , 3Kb. gefjiienbergei' aus S8abcn=S8aben , gompenift 
g. §aitmann aus Eopen^.igen, Dr. 9i tyotjl ouj SÖJben-iÖJben, 
grl. ÜJiarie Sdjneiber au§ Söln, licncertmft. §erolb aus SDefjau, 
Qnteitbant SBaumbad) aus Sllti'nburg unb SSicüb. Popper au§ 
SBien. — 



gür Orgel. 

^MÖwijj fUebeC, Dp. 11. geftoorfpiet aum Strafe 
„(£iit ! fefte Surg ift unfer ©ott" ]üt Drgef. Seipjig, 
Scucfart. — j 
3u ben Bielen $rä(ubien unft gantaften über 8ut£jer'§ 1 

g^oral „(Sin' fefte 33urg" £)at S. Giebel in corüegeiibem SSerf 



eine neue 58ereid)erung geliefert. SaS Stüct ift fe£jr Hat ge» 
arbeitet, Bermeibet ebenfo roie ber gljoral größere accorbifd)e SDco» 
buiatton unb get)t frifd) in's 8 eu 8 < roa ^ ^ m BDl ' Dielen »5 e f te 
33urg"-gantaften anberer gomponiften ali? Öorjiug anäured)nen 
ift. Sie Sriolenfigur, meiere fidj ge>)en ben Sd)Iu§ ^tn ftirf in 
ben Sßorbergrunb brängt, ift in foldjer S.'iie liidjt redjt orgelgemäfj, 
jeber oerftänbi^e Drgjnift roirb root)l miffen, wie er e» in btejemgaU 
mit it)r ju galten t)at. ®en greunben eine? gefunben unBer» 
jerrten Orgelftnleä ja e§ angelfitentlid) empfohlen. — 

58on^ IJSroflg, Dp. 49. pnf Drgelftücfe. ßeipäig, 
Seucfart. — 

SRonfc Srofig tiat ben Crgelftt)! feinet SBorgängerä Slb. §effe 
roeiter. fovtgeje^t unb fein Boriiegenbel Cpu§ giebt uid)t ju neuen 
ibemerfungen Slnlag. ®i< ajerlag§b,anblung £)at bie äußere 8lu8» 
ftattung fetjr forgföltig gemad)t. — 

<Ä. ^tttierftetner. Toccata et Fuga in Wmoll für 
^iempforte. SBerlin, 93ote & SSocf. — 
®ie figurenrdetje Socc.ta unb formgetuanbte guge laffen auf 
ben gomponiften fd)liefjen als einen jungen TOann, bet and) S3iel 
gelernt fjot. ®er prüefitige Sitel bürfteaberbod) bie Slngabe enthalten, 
»er ober wai ber gom'poiüft ift. ®afi fiote & Söocl ^ofmufifatien» 
bäubler Sr. äliajeftät beä Saiferä foroie bes $rinjtn Sllbert finb 
ift jeijr überftüffig bod) aber pbjd) b.irauf gefegt. ®od) roer ift 
91. Unterfteina'? Sein jpelbeubnd) melöet etmiZ Bon if)m , ber 
Ittel begnügt fid) mit ben 12 Söudjftoben feines Samens ! Sa« 
ganje SBeit fann fi* gut neben ben äf)nlid)en gompofitionen 
% 81. Klengel« iefjen laffen. ( vür ben Stubiengebraud) beim 
Segatofpiel joroob,! als aud) für ben goncertgetrand) ift e§ gut 
5U cerroeittjeu. — 8. ®. 8 a ^ n ' 



-Matjn'iilljt'i ]Jalroiintocretn. 

atidjarb SSagner t£)eilt im 12. Stüct ber Sapreitt^er Blätter 
ben Rationen ber Söühiienfeftjpiele golgenSe? mit: „Sie i8er>m= 
laffuttg ju ber angetüubigten grueuerung ber S8üb,nenfeftipie(e 
burd) bie 2(uffut>iung beä „^aififal" im Sommer bei ;>af)ies 1882, 
ift mir md)t joroot)! bmd) beit Sermögcnlftanb be« s iäatronatel, 
als Bielnnbi- aus ber gemägang ber uubentlidjen s -öer§bgerung 
entftanben, roeld)er biefe Erneuerung ausgefegt fein mürbe, jobalb 
id> fie, unb namentlirb, aud) aüjätjrlidje 3Bieberb,oIungen ber geft= 
fpiele, Bon ber Starte jenes SSermbgensftaiibeS abhängig erhalten 
rootlte. Sotootjl um ber bistjer mir sugenjenbeten, meiftens auf» 
opferuugsßellen Si)ei(nab,me meiner greunbe mid) baufbar gu er» 
roetfen, als aud) um bie Kßöglicfifett mir roal)ren, nod) roa^renb 
meines Gebens Bollfommen ftt)lgered)te Sluffüljrungen meiner 
fämmtlidjen SBerte, mit ber nötigen Seutliditeit unb ttac£)&,alti= 
gen @inbringltd)feit Borpfütiren, rjeibe id) mid) baju entfcfiloffen, 
junäd)ft meine neufte Arbeit au^jdjliefslid) unb einzig für 3luffül)= 
ruugen in bem Öüb,nenfeftfpiel£)aufe jtt iöanreuti), unb jroav in ber 
SBeije ju beftimmen, ha% fie tner bem allgemeinen ^nt-litum bar= 
geboten fein feilen. Kadjbem bie bisherigen ^atronatoereins» 
SKitglieber über bie Erfüllung ber il)uen pftet)enben Kedjte auger 
3tBeife( gefegt fein roerbeii, iblleu bann bie Aufführungen roajrenb 
eines 9Jfonates — »ermutljlid) »uguft — im eigentlichen einne 
öffentlich, ftattfinbeu nnb tjiefür auf ba§ Slusgiebigfte äUBor ange= 
fünbigt roerben, ttJDbei bann bar.utf gered)net tnirb, baß auf3er= 
orbentiictje Einnahmen nt*t nur bie Soften biefer erftjäljrigen 
Aufführungen ooUtommen beden, fonbern auch bie Littel $uv 
goitfegung ber geftfpiele im barauf folgenben Sahre Berfchaffen 
werben, tu tneldjcm — tnie übert)aupt ätttünftig — nur in 
SBapreuth ber „ißarfifal" jur ©arftellung fommen joll. SSon bem 
weiteren Erfolge ber Borlättfig auf biejes s JSert befdjräntten geft» 
fpiele möge bann ber ©etninn ber TOttel ^ur allmaljligen S8or= 
führung aller meiner SßerEe abhängig gemacht fem, unb mürbe 
enbltch einem treuen Sßatrcnate biejer Sühnenfpiele es übergeben 
bleiben, auch über mein Sehen Ijinaus ben richtigen ©eift ber 
Slupfirungen meiner Sffierte in bem Sinne ihre! ätutors ben 
greunben feiner ffiunft 31t erhalten. 

33at)reuth,, 1. Sechr. 1880. Micfiarb SSagner." 



35 



Album für Orgelspieler. 



Lief. 1. Stade, Dr. Wilh. Ürgel-Compositionen zum gottes- 
diensthchen Gebrauch und zum Studium für Schüler 
an Seminarien etc. Heft 1. AI. 2. 
„ 2. Engel, D. H. Op. 44. Orgelstücke. Heft 1. M. 1,50 

» 3. Op. 70. Orgels ticke. Heft 2. M. 1,5' I 

„ 4. Voigt mann, R. J. Sonate über den Choral „Jesu 

meine Freude". M. 1,50. 
„ 5. Kun tze, _C. Op.250. Leicht ausführbare Orgelvorspiele 
für bestimmte Choräle zum Gebrauche beim Gottes- 
dienste. Heft 1. AI. 1,50 

„ 6. Idem Heft 2. M. 1,50. 

„7. Idem Heft 3. AI. 1,50. 

„ 8. Idem Heft 4. AI. 1,50. 

„ 9. Piutti, Carl. Op. 10. Sechs kleine Stücke für Orgel 
oder Pedalflügel. >1. 2. 

» 10 - Op 11. Sechs Stücke für die Orgel. AI. 2. 

„ 11. Klauss, V. Op. 17. Zwölf kurze Choralvorspiele, zu- 
nächst für Orgeln mit einem Manual und Pedal 
zum Gebrauch beim öffeutl. Gottesdienst. M. 175. ' 
„ 12. Herzog, Dr. J. G. Op. 43. Dreissig Orgelstücke 'zum 

Studium und kirchlichen Gebrauch. M. 4. 
„ 13. Palme, R. Op. 5. Concert-Fantasie über den darauf- 
folgenden Männerchor , Dies ist der Tag des Herrn" 
von C. Kreutzer. M. 1,50. 
„ 14. Liszt, Fr. Einleitung zur Legende von der heiligen 
Elisabeth. Für Orgel übertragen von Müller-Hartune. 
M. 1,50. 

„ 15. Palme, ß. Op. 7. Zehn Choralvorspiele zum Gebrauch 
beim öffentlichen Gottesdienst. M. 1,75. 

„ 16. Thomas, G. A. Op. 13. Zehn geistige Lieder ohne 
Worte mit zu Grund gelegten Choralmel. H. 1. M.1,25 

„ 17. Idem Heft 2. M. 1,50. 

„ 18. Voigt mann, R. J. Concert-Fantasie über den Choral 
„Nun danket alle Gott". M. 1,50. 

„ 19. Palme, R. Op. 11. Zehn Choralvorspiele zum Ge- 
brauch beim öffentlichen Gottesdienst. M. 1.75. 

„ 20. Schütze, W. Fantasie über: „Ein' feste Burg ist unser 
Gott". M. 1,25. 

„ 21. Becker, C. F. Op. 30. Pedalübungen für angehende 
und geübtere Orgelspieler zum Selbstunterricht wie 
z. Gebrauch in musikl. Lehranstalten. H. 1. M. 1 50 

„ 22. Idem Heft 2. M. 1,50. 

„ 23. Schaab, Robert. Drei Orgelstücke. Xo. 1. Trio Uber 
den Choral „Auf meinen lieben Gott". Xo. 2. „Ich ruf 
zu dir Herr Jesu Christ". No. 3. LieJ o. W. M. 1,50. 

„ 24. Stade, Dr. W. Orgel-Compositionen zum gottesdienstl. 
Gebrauch und zum Studium für Schüler an Semi- 
naren etc. Heft 2. M. ■>. 

„ 25. Thomas, G. Ad. Op. 7. 6 Trios Uber bekannte Choral- 
melodien als Vorspiel beim Gottesdienst für die Orgel. 

„ 26. Töpfer, Joh. Gottl. Improvisation f. d. Orgel AI. 1. 

„ 27. Seelmann, Aug. Op. 13. Zehn leichte Fughetten 
für die Orgel, zu Ausgangsspielen beim Gottesdienste 
zu benutzen. AI. 2. 

„ 28. Seelmann, Aug. Op. 33. Zehn leichte Trios für 
Orgel zu Vor- und Ausgangsspielen be ul Gottes- 
dienste verwendbar. AI. 1,50. 

„ 29. Schaab, Robert. Kleine Orgelstücke verschiedenen 
Inhalts. Für Präparandenanstalten, Seminare, Consei- 
vatorien und angehende Organisten. AI. 2. 

„ 30. Merkel, Gustav. Op. 109. Fantasie und Fuge (No. III 
Cmoll) für die Orgel. AI. 2. 

„ 31. Sülze. B. Klänge aus dem XIII. Psalm von Dr. Fr. 
Liszt für die Orgel übertragen. AI. 2. 

„ 32. Steinhäuser, C. Sieben Orgelpräludien in Form 



7 { l n Choraldurchführungen zum Gebrauch beim 
öffentlichen Gottesdienste sowie beim Unterricht in 
AIiHikinstituten. M. 2. 
Lief.33. Piutti Carl. Op. 16. Pfingstfeier. Präludium und 
luge für die Orgel. AI. 2. 
,, 34. Türke, Otto. Sieben einfache Choralvorspiele zum 
Gebrauehe beim öffentlichen Gottesdienste. M 2 
Blumenthal, P. Op. 10. Fantasie f. d. Orgel. AI 1 50 
Aloosmair, A. Sonate (Cmoll) für die Orgel. M 150 
Herzog Dr. J. G. Op. 46. Xo. 1. Sonate in Dmoli 
für die Orgel. AI. 1,50. 

— — Idem No. >. Passionssonate in Gm. AI. 1.50. 

Schutze, W. Op. 19. 12 Choralvorspiele mit cantus 
firmus für die Orgel. Heft I. AI. 2. 

» 40 - -- — Op. 20. Präludium und Fuge für die Orgel. 

(2 Man. u. Ped.) AI 1,20. 
Flügel, Ernst. Op. 18. Zehn Choralvorspiele. AI. 1,25. 
- Op- 19- Sechs Orgelstücke (für 2 Alanuale und 
Pedal). AI. l,2o. 
Fischer, C. Aug. Op. 19. Fantasie (Reeitativ u. Arie 
für Violoncello und Orgel oder Pianoforte. AI. 2. 

—TT-- Op. 20. Fantasie (Reeitativ und Arie) für 

Violine und Orgel (oder Pianoforte). AI. 2. 

— .-- OP- 2I - Fantasie für Solo-Posaune (oder 

Violoncello, und Org. 1 (oder Pianoforte). AI. 2. 
Lls ^i F f- .Der 137 Psalm. „An den Wassern zu 
Babylon" für eine Singstimme und Frauenchor mit 
Begleitung der Violine, Harfe (Pianoforte) und Orgel 
(Harmonium). Für die Orgel allein übertragen von 
B. Sülze. AI. 1,50. 
Albrecht, Gust. 8 Tonstücke f. die Or^el. AI. 1,50 
Zop ff, Herrn. Op. 47. 5 Choralvorspiele° und pasto- 

rales Praeludium nebst Fuge für Orgel. M. 2. 
Palme, R. Op. 23. Zehn Choralvorspiele zum Ge- 
brauch beim öffentlichen Gottesdienste (Heft 3 der 
Choralvorspiele). AI. 2. 
S chütze, W. Op. 29. Zwölf Choralvorspiele mit Can- 
tus firmus, zum Studium und Gebrauch in Seminaren 
und beim öffentlichen Gottesdienste (Heft 2 der 
Choralvorspiele). AI, 2. 

Op. 30. 6 Fughetten f. die Orgel. AI. 1,50. 

°P- 31. Sonate (Cmoll) f. d Orgel. AI. 1,50. 

Herzog, Dr. J. G. Op. 47. Vier Tonstücke für die 
Orgel (Andante — Fuge mit Choral — Sonate — 
Toccata). AI. 2,50. 
Liszt, Frz., Alissa pro organo lectarum celebrationi 
miBsarum adjumento inserviens. (Alesse für die Orgel 
zum gottesdienstlichen Gebrauch beim Lesen der 
stillen Alesse). (Kyrie, Gloria, Graduale (ad libitum), 
Credo Oftertor.um (ad libitum), Sanctus, Benedictus 
Agnus Dei. AI. 1,50. 
Riedel, H„ Fantasie (Cmoll) für die Orgel mit drei 

oder zwei Alanualen. AI. 
Ale i er, J. H, Op. 23. Paraphrase des 93. Psalm f 
die Orgel AI. 2. 

— — Op. 26. Festnachspiel zu dem 100. Psalm 

für die Orgel. AI. 1. 
Frescobaldi, Girolamo, Passacaglio für die 
Orgel, gesetzt, genau bezeichnet und als Repertoir- 
stück des Riedid'schen Vereins herausgegeben von 
Joh. Georg Zahn. AI. 1,50. 
Hiller, Paul, Op. 71. Variationen über: ,0 sane- 

tissnna", für die Orgel. AI. 1,50. 
Aluffat, Theophil, Suite für die Orgel, zum Ge- 
brauch bei Kirchen-Concerten herausgegeben von 
J. G. Zahn. AI. 1,50. 



„ 35. 
„ 36. 
„ 37. 

„ 38. 
„ 39. 



„ 41. 
„ 42. 

„ 43. 

„ 44. 

„ 45. 

„ 46. 



„ 47, 
., 48. 



„ 49. 
„ 50. 



., 51. 
„ 52. 
„ 53. 



54. 



„ 55. 
„ 56. 
„ 57. 
„ 58. 

„ 59. 
„ 60. 



LEIPZIG. 



Verlag von €. F. Kaimt. 



36 



L. Tai Beetüoven's Symphonien 

für Pianoforte zu vier Händen 

bearbeitet von 

Otto Dresel. 

^ette ilusgaBe in 2 Rauben. heftet k $1. 7,50, 
Qebunben k p. 9. 

e u w n a Bü, . nw > Th eodor Kirchner, Franz Liszt, Julius 

bchulhoff, W. Spenlel, Ernst Ferd. Wenzel, u. v. A. erklären 
ubereinstimmend Dresel's Arrangements für die weitaus Bcffen 
und rühmen deren vorzügliche Klaviermässigkeit. 

Verla? von F. E. C. LEI CRART in Leipzig, 



von 



i\eue Werke 

Heinr. Schulz-Beuthen. 



Negi 



.... meinem Verlage erschienen soeben mit Verlagsrecht 
für alle Länder: 

jer-Lieder und Tänze. 

Ein Cyklus frei bearbeiteter Original-Melodien 

für 

Ciavier oder Orchester. 
Op. 26. 

Orchester-Partitur netto 7 M. 50 Pf. Orchesterstimmen 12 M. 
Für Ciavier zu zwei Händen 2 M. 50 Pt. 
Für Ciavier zu vier Händen 3 M. 50 Pf. 



Bilder aus alter Zeit. 

8utte in S für (tfaoter. 

0p. 27. 

Complet 2 M. 50 Pf. 

No. 1. Introduzione und Fughetta 50 Pf. No. 2. Ciaconna 
1 M. 30 Pf. No. 3. Minuetto 50 Pf. No. 4. Gavolta 50 Pf. 



Abschieds - Klänge. 



für 

Streich - Sextett 

(3 Violinen, Viola, Violoncello und Contrabass) 
ober §txei$-&x$eftex ober gfiwier. 
Op. 28. 

Partitur n. 2 M. 40 Ff. Stimmen ä 5(i Pf. Für Ciavier 2 M. 



fit Sonne n&it 

(Gedieht von Hermann Allmers) 
für 

S vierstimmigen Frauenchor mit Ciavierbegleitung. 
Op. 29. 

Ciavierauszug 2 M. Stimmen ä 25 Pf. 

Leipzig & Winterthur. J. Rieter-Biedermann. 



Liederstrauss. 

Auserlesene Lieder für eine Singstimme 
mit erleichterter Klavierbegleitung. 

Heft I die schönsten Volkslieder 
„ II ausgewählte alte und neue Lieder 
„ III die bekanntesten Lieder von Beethoven, Ciirschmann. 

Schubert und Weber 
„ IV Memlelssohn's beliebteste Lieder. 

Preis jedes Heftes eleg. ausgestattet Mk. 1.—. 
Heft 1—4 in einem Bande eleg bros'.h. nur 3 Mk. 

Erheiterungen. 

12 beliebte Salonstücke, Opern, Liedertranscriptionen und 
Tänze für Klavier leicht bearbeitet von 

C. T. Brunner. 

Op. 152. Preis pro Stück 75 Pfg. No.' 1— 12 zusammen in 
1 Bande nur Mk. 1,50. 





beste und hilligste, V>0 grosse Folioseiten eleg. brosch nur 
3 Mk. 





neue billige Ausgabe in ptatftvoStet ilusltaffitnfl. 
Heft 1—5 zusammen in einem Bande eleg. brosch. nur 3 Mk. 

P. J. Tonger's Verlag, Köln am Ehein. 



* 
< 



Verlag von Fr. Bartholomäus in Erfurt. 
Zweite ^utlage. 



I Miniatur-Tanz-Album 

<«| (12 vollständige Tänze auf 67 Seiten) 

4 



Miniatur-Notendruck mit violetter Einfassung. 
Umschlag in brillantem Oelfarbendruck nach einem 
Aquarell von 
E. FREIESLEBEN, Maler in Weimar. 
<| Einband (hochelegant) mit Goldschnitt und gepresstem 
<f; Mosaik von J. E. HERZOG in Leipzig. 

<| Preis 4 Mark. 

% Dieses in jeder Hinsicht brillant ausgestattete 

m Album mit den beliebtesten Tanzcompositionen von 
j| Edmund Bartholomäus dürfte als willkommene Gabe 
St zu Geburtstagen, als Vielliebchen, sowie als Weihnachta- 
^jj und Neujahrsgeschenk zu empfehlen sein. 
£ Die erste Auflage war binnen wenigen Monaten voll- 
JS ständig vergriffen. Die neue (zweite) Auflage zeichnet 
)$ sich durch erhöhte Eleganz vorteilhaft aus. 
f 



% 

I 
f 

1> 



®ruct bon SouiS Seibel in Seidig. 



Jetzig, öcn 21. Januar 1881. 



83on siefer 3eitf$rift erfcfjeint jebe äBocfee 
1 Kummer oon 1 ober i';. 2 Bogen. — 'Ureiä 
beä Sa^rgnngeä (in l Scmbe) 14 ll!t. 



s Jfeue 



^nfertionSgebü^ren bie ^etit^eile 20 3ßf. — 
Slbonnement nehmen alle spoftämter, SBud;* 
HiufiMien* unb Äunft=$anblungen an. 






SBerantmortlidjer Ütebacteur unb SSerleger: S. Sahnt in Seipjtfl. 



JUtgener & <£o. in Sortbon. 

Vernarb in St. Petersburg, 
^eßetflnet & gSofff in 38arid)au. 
$efir. ^ug in gürtet), Safel u. Strafjbim]. 



X° 4. 

SiefeenntitisieBcnjigs!! er §aaA. 



jl. 3tootr)airo in Slmfterbom. 

f. £d)4fer & ^oratii in ptjtioöelptjia. 

<ji. ^djrottenßadj in SBten. 

p. gSeftermann & §0. in Wentorf. 



3«tl)ilt: Sluct oott S. Mofil. (Sdjltie). — Stecenftort: 3. ». SMetgunoro, 
ruffifcfie SolBIteber. (Sortierung.) — Sorrefponben*en: (Seipjtg. 
grantfurt a. W. (3ortfet;img.) Sonbon (©djlufj). -Kainj (gorifefcung). — 
St lein e 3eitu ng: (Sogeägefditdiie. !Eerfona(n(>cf)rio5ten. Opern. S8er= 
mifditeä.i — i?ritifd)er Stn^ei icr: gnftruettoe Serie für SNfiijtfimif, 
§armonif ober Glaoier oon Sermer, 2. fiöliler, 28. Oppet unb SB. fiotfje. 
— sönrireutfier Spatronotuerein. — arieffoften. — Sinnigen. 



I) f u cfi. 

«on 2 u b to i g SB o t) l. 
(S$Iuß.) 

©lud ftrebte, Wie er felbft geäußert ijat, fid) felber 
ju üergeffen, um nichts als feine ^erfonen üor fid) ju 
fefien. Sarjer roieber baS perfönlid) 3iebenbe biefer @e= 
ftalten, ju bem mir benn aud) bie lebeubigen Seime in 
ber öort)ergeI;enben äJiufif üorwiegenb beim SMfSliebe unb 
»Sanje finben! £od) auef) !y. £at)bn War )djon ba, unb 
©lud hörte feine Cuartetten gern bei fid) felbft. £>at)bn 
aber mar üon früljefter ^itgenb an auf bem gleichen ©e= 
biete be§ natürlichen ©mpfinbungSauSbrudg im Solle ge= 
ftanben, unb beibe Rotten biefen iPefifc an ber italienifdjen 
ftunft üerebelt ohne ihn einzubüßen. Sßätjrenb aber §at)bn 
burd) 2lu§bittmng ber Sang» unb anbern Snftrumental» 
formen gum öd)öpfer ber mobernen 3nftrumental=@ompo= 
fition Würbe, ging ©lud ganj unb gar auf biefen reben= 
ben Slugbrud ber 3Jcufif aug unb üerWenbete Don ihren 
£)armonifd)en Schagen nur foütel als ju biefem gwede 
uu&ebingt notljwenbig war, btefeS aber aud) mit einer 
Sßirhing, an Welche feiner feiner Vorgänger im fpecietl 
bramatifdjen ©ebiete, obwohl fie bod) ^um STfjeil fo oiel 
größere „Somponiftett" waren, aud) nur reichte. Xie äJce= 
lobte löfte fid) aber infolge biefei edjt bramatifdjen £Ber= 
roenbung ber SRufif tiöllig üon ber ^atmonie log, ttiirb 



freil)infdjreitenbe ©eftalt, rrjät)renb fie bei 33ad; unb felbft bei 
§änbel nod) reliefartig an bie Harmonie angeinadjfen er= 
fdjeint. 3)ieg bezeichnet aber, obgleid) felbft hier ebenfalls 
ber Sanjfchritt noch öorberrfcht, einen @ieg, ber eine neue 
©poche ber ÜDcufif begrünbet, unb e§ begreift fid), bafs 
©lud, ber in biefem entfeheibenben ^unete fo gut inie ohne 
SBorbilb roar, mit tiefem inneren ©eftalten, alfo fdtjroer 
unb langfam arbeitete. @r eignete iiierft üöllig 
ber S>cufif bie Straft ber ^3oefie anvatnb entfaltete 
in ihr bie befonbere Sfjätigfeit unb gähigfeit ber menfdt)= 
liehen Seele. Sein SBunber, ba^ nachher bie fpecififd) 
mufifalifdj reicher begabte unb in ihrem Smpfinben Bon 
gugenb an mehr entroidelte Statur SOcojartg tyex: ein tvafyteZ 
güllhora augfd)ütten fonnte, unb oon je£t an ftetg mehr 
bie eigentliche 5ßoefie an bie SOcufif herantrat, big fie alg 
legte menfcrjlidje ^otenj bie SKufif auch üöllig unb auf 
allen ©ebieten ju ihrer Slugbrudgfprache ^erangebitbet 
hatte! <Bo rourbe ©lud'g üerhältniBmäfsige Slrmuth äu 
einem ungeahnten Steichthunt für ihn felbft wie für alle 
fpäteren Betten ber mufifalifd)en Sompofition. 

Saf? nun, um jule|t noch einiges ©in^elnfte ju be= 
rühren, bie ® i f f o n a it 5 hier iljre lebenfpenbenbe Aufgabe 
üöllig erfüllt, üerfteht fid) üon felbft. llnterftütjt aber 
wirb ihre lebenbige ©inbringlichfett bet ©lud yan^ Wefent= 
lid) burd) bie 3 n ftru m e n t a ti on namentlich burd) 
©ebraud) ber Sölaginftrumente. SCSie beim bei ©lud baS 
Drdjefter überhaupt bag ©ewiffen ber §anbelnben ju 
werben beginnt! (Sinmal hat ©lud fid) felbft barüber 
geäußert, ein SBort, bag wie in eine wahre 5Dceeregtiefe 
neuer pfhchologifdjen SOcöglichfeiten fdjauen läfjt. (Sin 
greunb machte ihn barauf anfmerffatn, eg fei bodi wiber= 
fprechenb, bafä 51t ben Korten Oreft'g „bie 9tuf)e hf)vt in 
meine Seele jurüd", bag Ord)efter ein ftetigeg Unruh* 
pochen üerlauten laffe. ,,©r lügt, er lügt, er hat feine 
Butter getöbtet!" ruft ba ©lud bejeichnenb aug. Söobei 
an bie fed fpielenbe sBeglettung ju ber fchmachtenben SRe= 



38 



lobte SBoti Suanä in feinem berühmten ©täubten gebaut 
tcerbeit mag! Senn ber Sßnllüftling rügt ja Ester aud) 
nur Siebe. @o fatte fid) äfiojart fofort ©lud'« geiftigeg 
«orfdjreiteii gemerft. Sie ^erroenbung beg Dtfnubmus 
berührten roir fdjon. ©benfo neu unb geroaltig ift ©lud 
in djaracteriffifdjem SSect/fel bes Semp'og unb in Ser= 
toenbung ber Raufen, roie enblid) in ber Snuamif Sind) 
müten uns feine (Einleitungen unb Ounerturen. in ein» 
fadjem aber großem Style bie Situation oft, roie 33. 
m ber autibifdjen gplngeuie, in gauj frei erfunbenen 
Sortnen, bie bem ©ebanfen» unb @efül)lggange ber <panb» 
üiug ent}pred)enb folgen, — bebeutfnm als Prototyp für 
Die ©ntroidlung ber Qnftrutnentatmufif, bie fiel) ebenfalls 
äu feinen Seiten mebr unb mefjr ju unmittelbar geiftigem 
©rguffe Dorpbereiten begann. 

©lud'g Styl ift üorroiegeub patyetifdj: er fjat ber 
bramattfeben TOufif ben &otf)urn geroonnen. 
81m größten ^eigt fiel) bieg in feinem begleiteten StecitatiB. 
Süg Slutemneftra ben SBefdjIuß beg Opfers tyrer Sodjter 
etfäfjrt, geben bie SSogen roie bie eines branbenben äWeeres: 
biefe SKutter, ba« Ijört man fie braufen, roirb einft tyren 
©atten erfdjlagen, ber tyre beiberfeitige Socbter roürgte. 
„Slrintbe" raft in ber Stjat tute eine S)cebea. 216er bas 
eble TOaß beroafjrt überall ber ©röße aud} bie SBürbe unb 
©djbnbdt. teufebefte ßin|ad)£)eit gibt bem ©anjen oft 
»oütg ben (Sinbrud ber Slntife. Slber innen freift bag 
lebenbig toarmeSlut: ©lud'S SIMobie ftammt aus jenem 
geifttgen £ort ber tnobernen SBelt, bem innen erroadjten 
©emütye, roie es in jebem unferer „©roßen" in $oefie 
unb JßluWt fid) jeigt. SInmutfjtgfter Stebreij roie fd)roär= 
menbes ©efübl bis pm innigften ©ef)nfud)tgl)audje finb 
if)m jebod) ebenforoenig fremb, — ?trnübe unb Orpljeus 
bezeugen es. gene antifen äJcarmorbilber ber ^tycfje unb 
ber Slriabne fdjeinen fjier in (Sine ©eftalt gebannt roieber p 
erroadjen. Sie ®röße roaltenber ©eroalten fpricfjt allein 
fdjon bie Crafelfcene ber f ,511cefte" aus; Agamemnon unb 
SfjoaS aber, in itjrer 2Irt „jeber Sott ein ®öuig", Dreft 
jeber Soll ein £elb! „©eine ©inbilbunggfraft ift unge» 
l)euer", fagte ©onnenfels fdjon bei ber „Sllcefte", unb i£>r 
folgten nod) bie beiben „Spfjigenien" unb „SIrmibe". 

©oll nun jum ööüigen Slbfd)luß ber ©ad)e feftgefteüt 
toerben, roag bis baf)in für bie Oper geletftet roorben unb 
roas fortan Weiter ju erftreben roar, fo ift gunäcEjft p 
roieberfjolen, baß mit ©lud berfelben bie fiebere £>anblnng 
ber antifen Xragöbie roieber geroonnen roar. 9cid)t biefe 
felbft, beim fie gehört mit tyrem oöCCig anberen 9tn= 
fdiauuugSfreife einer nnberen unb oergangenen SBelt unb 
ift ttidjt roieber p eriueden. 2lud) biefe |>anblung ent» 
fprad) nicht oöllig ben ©rforberniffen beg 3)ramas, bap 
bätte ©lud ber äJcuftfer aud) ©lud ber ©tc&ter fein 
muffen. SIber biefe letztere gäbjigfeit befafj er genügenb, 
um bie ©ubftans feiner Vorlage, fo äufserlid) fjöfifdj ju« 
geftu|t, meiftens roar fie innen ööflig ju burdjbringen unb 
fie bann aU mufifalifdje ©itytung roieber ju gebären. 3ft 
mn babei ber Soniponift aU foldier nod) foroeit ma§= 
gebenb geblieben, als ba§ ©an^e ber ©lud'fdjen Oper fidj 
als ein großes SRelief barfteüt, aus beffen ©betgeranfe fid; 
bie ©eftalten nur Iwlb emporroinben, unb baffelbe infolge 
beffen roefentlicfj bod; SKufif, Sompofition im ©inne eines 
©emälbes unb alfo acabemifd) „componirt" bleibt, nicfjt ' 



freie menfd)tid)e 33eroegung unb £anblung roirb, fo ift 
bod) biefeä ©au^e felbft ftets eurftytyitiifd) georbnet nnb 
aus (Sinem ©uffe, roas ©lud felbft fo fidjer empfanb, baß 
er bie geroöfjitlidjen Cperncomponiften fdjtedjtroeg „Seimer" 
nannte. ®arum nehmen roir biefes ©anje aud) mit einem 
fidjereu äftl)etifd)en SBoljtbefjagcn auf unb empfinben über» 
all, fogar in ber SRobulationsorbnung, roie oielmeljr in 
ber rl)t)tymifd)en ©egenüberftellung, bie roattenöe fünftle» 
rifdje £>anb. 

Sor aüem aber entfdjäbigt uns für foldjert Langel 
eines oöllig lebenbigen Dramas, in bem bie SJcufif eben= 
i faüs nur STusbrudsmittel be« l)öt)eren ©emeinfamen unb 
©an^en ift, ©lud's rounberbare poetifd)e Sraft im ®tujel= 
neu. ,pier ift ber gortfdjritt über ©anbei l)inau§ riefen» 
gro§, roeil eben ©lud bem Seben be§ roirflid) ®ramati= 
fdjen fühlbar na£)e getreten ift. Sie Sprache roirb frei 
unb groß unb erreicht an einzelnen ©teilen bie Dolle 
$öf)e bes 2ragifd)en, benn ©lud tjatte ©efül)l für baä 
Sragiftye. ©emmenb roirfte {jier nur nod) bie angelernte 
©eroofjityeit bes „Somponiften", ber eben nur fertige 
Sonnen fannte: bie Slrienform fjerrfcfcjt bei ©lud im gn= 
femble roie im ©injelgefang, nur nidit als SSorfütjrung ber 
Söirtuofität, fonbern als ^robnetion bes ®efül)ls unö ber 
©timmung nnb bal)er immer nod), roenn aud) nod) fo 
djaratteriftifd), als abgefdjloffenes unb für fid) allein ba= 
ftel)enbes mufifalifcl) = poetiferjes ©eblDe mit ßabenj unb 
feftem ©ebtuffe gg fiegt alfo tro£ aUem, roa§ er fagt 
unb roiü, bod) bei ©lud sule|t immer ber SJcufifer, ber 
bramatifd) angeregte 9Jcufifer, nidjt ber ®id)ter, ber S)ra= 
matifer. S)af3 bie ©cene felbft unb tyr innerer Vorgang 
fid) aud) bie jebesmalige %orm bes mufifalifd)en ©ebilbeg 
ju erzeugen tjat, aifute ©lud nur ganj entfernt, bann 
freilid) oft mit großem Erfolge für fein ©Raffen: bie 
Slufgabe felbft aber blieb als bas 3Befentlid)e einer Bett 
überlaffen, in ber nun bie trolle liefe ber äJcufif aud) 
bie öoffe Xiefe ber Sichtung unb ben ®id)ter felbft gebar, 
unb bieg ift bie @efd)id)te einer ganzen eutftyeibenben 
©eite ber mobernen Sunft. *) 

Sn bem ©injelnen biefeg Slugbrudä aber ift forootjl 
bei einer beftimniten ©mpfinbung roie bei einer öoHaug= 
tönenben ©timmung ©lud ber erfte große SKeifter ber 
roirflidjen ©cene, unb roir fdjeibett oon tym mit einer 
©djilberuttg biefeg feines SSefeiig aug ben fpäteren galiren 
feineg SSirfeng. „fein gortiffimo fann iljm an geroiffen' 
Stetten ftarf unb fein 5ßianiffimo fcfjroad) genug fein" er» 
ääfjlt ein Eontrabaffift beg SSiener Sl)eaterg in Eramer'S 
„äTcagaäin". „Sabei ift eg ganj originell, roie jebe ©teile 
beg Slffectg, beg roilben fanften traurigen fid) in allen 
feinen äKicnen unb ©ebärben malt, ©r lebt unb ftirbt 
mit feinen gelben, roütyet mit bem 2td)itl, roeint mit ber 
3pl)igenie, unb in ber ©terbearie ber Sllcefte ftnft er 
orbentlid) ^urüd unb Wirb mit tyr beinafje jur Seid)e." 
©oldjer tiefe ©eelenaugbrud ift aber ber Sater ber 9Jce-- 
lobie. ©iefer Orpfjeug £>at bie @urt)bice in ber %t)at 
roieber erroedt, unb 9Jouffeau rief mit 9ied)t aug, er finbe, 
baß ©lud bie 2Mobie aug allen 5ßoren ijeroorftröme. $Ba§ 



*) ®ine ausfüt)rltd)ere SJarfteKung Meier ©nttnicltung gitt 
bae %ud) „®lud unö äBagner" (ÜJfündieii 1870). S)ott) leibet 
ba- Jperr SBerfaffer an dnigen einfeitigeii Uebertretbungen. — 



39 



biefer äfteifter aber bamit feiner Sunft gewonnen ()atte, fagt 
un§ ein SEort auS feinen jpäteren lagen : II faut avoir 
seulement pour but la progression de l'art. 6r 
E)ot ben Sortf^ritt für beit bramattjehen ©tt)l auf alle Reiten 
t)in begrünbet: bie gr o fee Dp er ift fein SSerf, unt wir 
haben in Sanreutt) gefetjen, tna§ bieg bebeutet. - 



(SammeUim'&f. 

gür Sßianoforte. 

3ttKtt5 t>. pefgttttO«». 9tuffifcf)e Steber, unmittel* 
bar nach ben Stimmen beS SSolfeS aufgenommen unb 
mit (Srflanmgen für baS $tanoforte p jwei pnben 
herausgegeben. @rfte§ £eft. 2lu§gabe nur in ru| = 
fif et) er Spraye. 3JcoStWa. ©urfibrucferei bon (S. Siffner 
unb 3. SRotnafm. 1879. — 

tgortfe^ung.) 

Um atfo eine richtige „ «Photographie " unferer 
SS otf 3 gefänge p erzielen, hat man bie in ber cor. SJlr. 
entttricfelten '-ßrineipien p befolgen, bor SlHern aber bie 
©runbharmonien voot)l unb fieser in'S Sluge p 
faffen. 

®a§ % an stieb 9er. 1 im £efte be§ $rn. B. SD£el= 
gunow fieht |o auS: 

9ta|dj. 



9Jcit alleinigen @riinbl)aviuoiüen: 



^ i U " i — ' ■ 



i IS, K 



-J ^ ■ I | | - — -I 1 
rüzi^rr — — fr—» — f- ^ ± 



3n fotgenber 2trt unb äßeife höbe ich bagegen ba»= 
felbe Sieb gehört: 



v Ii m I 1 - i i L *- 



*— i- 

0-0- 



-Sj- — h^JEi- i^-Hitto-e--»^^-!^: 

.. 6 » # _:jL»dg». ^ «: 

£jj | i i_ 'Li i LJ 

~ i ~ "i **i "**s — ~ i j « ™ r™H j J 

? ü « _::.» ?. * * * rz-, |...» * - 

_^ ^ ZI— "^— — v 2""™ — ^ — 

~ ^5 — , •„ » »^ •> ^» 
-8» T »-# »-2-^- r -l-K-.,— ^.«-If»^»-» » 1- 



*+j — — » 



A. 



B. 



S. 



A, 



b) 2tu8führung mit Varianten: 



(Stnige ©timinen. 



„»> t «- 



» — 



'-b— T— » — ?^^-s. - f-q * — i 

Atv »Ii 1 *! _ 1 



Einige 



timtneu. 



/ r,- •' •> *• * ' S r*»- ;"**— 

fr j'-? 4-», j , , e t. \ ». , , *,» , 



si 



©inige ütimmen. 



- ■ ■ — i- , 



— zSj- 



I5. 



l."" tr fr üs 



etc. 



±*=LZ 



- -»• 



etc. 



»v-- 1 -^- 



. ^iefeä Sieb ift oon mir 
in ©meß notirt. 5)a e§ 
oöllig gleichgültig ift, in 
Welcher 2oulage (nicht 
ÜRobuä) e§ gelungen wirb, 
habe ich e§ ebenfalls in 
Smott [)ierherge|chrieben, 
tueit ber Vergleich baburch 
erleichtert toirb. Surch 
IranSponirung in anbere 
Höhenlagen änbert fiefj ber 
&§atacttx eineS ®e|ange§ 
nid)t, tna§ ja auch °i e ^ e i= 
nung beritten mar, mie e§ 
Aristides Quintiiianus 
unb Bryennius unb eben- 
falls Oddon von Cluay 
auS|prechen. 



40 



Unter 9cr. 6 ftnbet fidj bei #rn. v. äMgunottt ein 
Sljorreigenlieb folgenbermafjen notirt: 



l'angfam 
+.ß-f 



- — i i~ , — 

- — • * 5 • 

Jr* #_*r= — * — j 

1 * "* * — » — 




, ^. ._ ^ , ^. . ' . * - ,.- 



4 , ♦ 



■th'ß—S fc» # =4 izzzlri— «»* "I - 



- # — 
— # — 



t -3- -i — •-*-£-'- 1 -» l - e | - : i-«-- 



-ß 



* r- v 



3n meinen Bearbeitungen nad) ber Slu§fü£)rung un= 
ferer ©utsbauern (im %ambo\o"\d)en ©ouüernement, Ürei§ 
Sirfanoro) ftnbet fidj biefeS Sieb fo aufgezeichnet: *) 

a) mit alleinigen ®runbf)armonien: 



g-^-f — »-* j *-f-»^-*-,-- !8 *i- =i -^- 

0-0 —0—0 — -t-ß-0~0 W-ß-i-ß -ß f-#-5-*-#:# 

i i i , | U. i L * ■•-■*- 



- « — , , , 

-i — ±_, — 



r 



JE. .£..». 
-# »-, — # # A 

-r-Z*~L3:—ßi0-i 



I 



ß II. I I I , l 



LJ f 1 



i: 



-» — — T V . 

x—^-=^h -^ß-'=3 



-ß a Zrß ß 0-0 — L — i-i — ß — 5* — 



— 4 



ß- 

— P- 



4— -» #- • 



*) Unfere ®erffänger Hebten e§, roenn id) i^ven ©efang auf 
meinem tranioportJblen gteife^SMobifon begleitete, unb id) ttjat es> 
gern, roeil id) fo ifire 2lrt ^armcnifiren. practifcfi erlernte. 
®ie§ trug ftc§ in ben 3a^ren 1859 60 ju.— 



b) mit Varianten in ben berfdjiebenen Stimmen: 



8. 



A. 



ß* 

~ rß~ 



ß ß 



üinige. 

i — -—0-0 — — 0—1* 0—ß - P— j 



ginige. 



-Sit r»*^ " 



,-! -0-t 0-\ 



(ginige. 



SB: 



1 — 



~* w * ~ 



-- 1 
— #- 



-ß-ß—i-ß 

1_| 



-j r 0.-0 

* ß *-0 w -- r 



r—0 



A. 



ß 



ß 0- 



etc. 



Ii 



etc. 



etc. 



©ans fatfd^en S^aracter, roeil überfüllt oon gebüftel» 
ten Harmonien, trägt 9lr. 29, bag bei un§ aHbeEannte 
Sieb ber SBolgaburlacfen (Arbeiter auf ben großen 
©etraibeböten unb ^oläflöfeen). SBer biefe merftüürbigen 
|>armoniefolgen fennen lernen ttmnfdjt, möge fie im 
Sßelgunolü'fc^en £>efte fic£) anfefjen. §ier bringe iä) 
fdlliefaltc^ meine Bearbeitung allein. Sag Sieb toirb nur 
oon Arbeitern (folglicb, oon Jenören unb Waffen) gefun= 
gen. ®er §auptcb,aracter liegt barin, bafj fämmtiic^e 
Stimmen £um Deftern auf ber Sonita mit einem ftarfen 
Slccente im Unifono jufammenfoHen. 3ct) b,abe e§ in ©moQ 



41 



notirt , obfcfjon id) e§ aud) in Derfdjiebenen anteven Son= 
tagen metjrfacf) gehört tjabe, in giSmott, in SI«mod k.*) 

23ebäd)tig. w 

T. 1. 2. J**, ! J> * , 

9i6?iB:t:— ?nä:~i=t=:S=:r:: 



B 1. 2. 



4* 

-»-i — 



-"*-J- *• — * 

^m_irt=?z:»=f=iicz:f;T:i 



-(=4-p- 



* i n * * - 




-* 1- 



@§ fann mir nid)t einfallen, meine Bearbeitung für 
ein ©rseuantfj mit §ülfe pb,orograpf)ifd)er Apparate au8= 
jugeben, jcbocb, barf id) jagen, bafj icf> fefyr getreu bie 
SJietobien nebft SSarianten, inäbifonbere aber bie ®runb* 
Harmonien ttriebergegeben , b. t). ben roirflidjen ©inbrud 
unb (Ufaracter ber Sieber in 9>coten bargeftetlt f)abe. _ ®a& 
id) babei f)in unb lüieber ben ©ang ber güüftttnmen 
corrigirt fjabe, fann mir nid)t jum Sßorrourfe gereidjen, 
benn be§ Sünftterg ^flictjt ift e§, bafä bei geroiffenfjafter 
Sßiebergabe ber ?teljntid)feit unb be§ ®f)aracterau3brud§ 
gteid)rt)D£)I bie Siegel ber Sunft unb befonberS bie Star» 
fjeit nicfjt leibe, Sßorträtiren ift jroar nicfjt pf)otograpt)iren, 
aber in jebcm Don erfahrener §anb gematten Portrait 
ift mefjr Sfjaracter unb ßeben ju fiuben aU in ber beften 
^Photographie; Don fdjtecEjten aber fann üottenbS feine 
ütebe fein. 

SBeldje nun Don ben jroeiertei Bearbeitungen natura 
gemäßer, b. f). einfacher unb bannonifiii^ufammentjängen» 
ber Hingt, ba3 toerben forootjt SDrufifer Dom gndj, rote 
Dilettanten fofort entfdjeiben föntten; tüeldje §armonifirung 
aber bem ©eifte unb ßfjaracter unfereS BotfeS tf>atfäctj= 
licfjer entfpricf/t, ba§ fönnen freilief) nur Bluffen entleiben, 
jeboefj aud) Don tiefen nur folcfje, roeldje einfache, roirfttdje 
Dorfittfaffen ber Sßroöinjen (befonberS ber Steppengou= 
oernementg/ unb nid)t etwa olofj bie gabrifarbeiter in 
größeren Stäbten fjaben fingen fjören**). 'Denn ber ®e= 
fang rote ber ©efcEjmacf ber Segteren ift feit met)rern 3af)r= 
jetjnten fd-jon bebeutenb corrumptrt. Soldje §armonie= 
folgen unb folcfje rafftnirt gebüftelte (Kombinationen jeboef), 

*) §r. i>. SCRelgitnott» legt es in bie tjolje Sonlage: 93mofI. 
**) Sefonbers jeboctj }o\'d)e, bie mufifalifdje, aber feine anbern 
Dfjren I;aben. 



wie £>r. D. iülelgunoro bemüfjt gewefen ift, bem 5Sotf§ge» 
fange auf juoürben, fiitbct man bei unfern 3Sotf§fängeru nidjt. 

3ft bemnad) bie Sejeidjiiung: ,,nad) ben Stimmen 
beo SSotfeS" ober gar „$tjotograpf)ien be§ ruffifdjen S3otf= 
ttebS" berechtigt ober nidjt? ®aä ift eine grage, beren 
Stufflärung burd) autfjentifctje 53etege id) mir jum 8d)(uffe 
Dorbefjalte. — 

(Sortjffitug fplgt.) 



Sctpäifi. 

Sea^fteS Suterpeconcert. 9!acg Sluäjprudj eines berüt)mten 
Soiibia^terg ber ©egenmart ift mit s -8eett)iM)en'§ „Neunter" bie 
legte Spmpfjome gefdjriebftt. ®iefe8 SJictum bat ftcb, jeit 3al)ren 
injofern bemaljrbeitet, atä Die bil^ertge t^oxm toeber buretj iqmme> 
trifte Oeftoltung noeb buref) inftrumentale SSe^anblung übergipfett 
roorben ift. 3Bot)I a6er finb neue ©efüljlSfttuationen, ä"m %f)eü 
and) neue Qbeencombinationen barin jum 3lu*brucf gebract|t, roie 
in b.n fmnpljonijdjen SBeifen ber Stac^f otger SeetljoDin'ä erficht» 
lid) ift. ®ie Spmp^oniecomponiften ber S^eugeit ^aben aber ba= 
burfl^ einen fdjroiert.aen Staub, bog matt tt)re '|irobucte mit ben 
Sdjöpfungen S3eett)ct)en'i> »er^leidjt unb barnad) beurteilt, roo» 
burd) bie SBag'tfjale natürlid) ftetä ju ©unften be« großen Sitanen 
fällt unb bie SJatfjfclger nur aU gpigenen unb ©fleftifer er« 
jd^einen. 2118 Sunftridjter ir.üffeii rotr nun äroar jene Qbeale im 
Sluge Beeilten unb uuferen jüngeren Xonbidjtern al« SSorbilber 
rjti.fteHitt, in ber 3?enrt^eilung itjrer SSrriudje bürfen mir aber 
etwa« nadjftdtig fein unb beS SBorteä gebenfen ,M% fein 
SKeifter geboren tearb." Eaffeibe foll aud) mit ®mil §artmann'§ 
Shmpljonie ®«bur Cp. 29 gefdjelien, roeldje im fedjäften ©uterpe» 
couceit am 11. Qan. unter be§ Eimponiften Leitung redjt gut 
auSgefittjrt rtmrbe. 55er Slutot ^at fol,;enbe *ßrogvammunterlage 
gegeben: Andartino ed Allegro (3ugenbftre6en), Sdiecjo (SSer* 
locfuniten), Andantino (@rroad)en), ginale (Quin 3' e ' e )- Sem^u« 
folge füf)rt er eine SReil)e freunblid)er lonbilfcer in coneijer ^ovm 
Bor. ÜRiemalS roirö er roettidjroeiftg , SlUeä eubet jur redjten 
3eit. ffunftoode 3RotiDbear6eitun>ien, t^entaiifdje lurdjfü^rungen, 
wie man fie eigentlid) in ber @t)mpt)onie erroartet, fiuben fid) 
nidjt. ®er fjomopljone Stnl maltet Bor, tie ^olpptjonie wirb nur 
feiten berülju. -.Hber bie auf naturgemäße Seljanbluug ber 3n= 
ftrumente bafirie effectooüe Ordjejtration formt' bie leidjt faß» 
lidjen melobtfdien ©ebtlbe oerurjad)en bei Sfenuern roie Saien 
einen guten Einbrud, jobaß man roenigftenä momentan bie fjöljere 
Slufgabe ber Stjmptjonte Beigibt. Sämmtlidje Bier Säge würben 6em= 
ju feige aud) beifällig aufgenommen. — 3n biefemEoncert tjatten mir 
aud) @elegenl)eit, uitiereSangeätragöbiu, grau 9teid)er«Stinbermann 
als auägejetdmete Sieberfängeriu fennen ju lernen, ©anj befonberä 
banfbar finb roir ibr bafür, bat? fie uidjt, roie bie SJierjrgatjt ber 
Sängerinnen, mit einer altbefannten Opernarie Begann, bie man 
Biel lieber Bon ber 33ül)ne ijört, für bie fie gefdjrieben, foubern 
SJifjt'g Sorelen mit feelenBoller Qnnigfeit reptobueivte. Qtjre 
poetijdie Stuffaffung unb SBortragäroeife be? Ijevritdjen SBerf^ 
mad)te einen tiefen Stnbvud, ber fid) aud) burd) aüfeitigen StpplauS 
funb gab. Ebenjo gefüfjleinntg trug fie jroei Sieber Bon 9tid)arb 
SBagner (-„3)er Engel", „Staunte") unb edjumann'ä „Söibmung" 
Bor, febafj fie legtereä auf allgemeines Verlangen roieberljolen 



42 



mußte. §rn. Sülm« Klengel fjabe id) idjon in 3fr. 2 b. St. nad) 
feinem Stuftreten im zehnten ©euvnbfjauscencerte g f b u Ii : e ri b gemür= 
bigt. Serfelbe fpielte in biefem (Suterpecencert Saoibcff'e \>lmoIlceu= 
cert, eine Slrie Don 93ad), ein jeli'ftcomponirtes Kapriccio unb beruhigte 
bat ftürmifdjen Beifall ^lth-fer burd) bas für 4>Icell übertragene 
febumocturre Bon Sfjopin. Sit er genannten 8>erfeit mürbe 
nod) SBeethoBen'3 SorialanouDertui e ieijr gut ejecutr.t nub hat 
b..s Crcfjefter fid) überhaupt an bie'ein Slbenbe brno gehalten. — 
Sie jme.te SBodje bes 1 neuen Sc'H'e« föiiueu imr als eine 
mufifalijdie ScoBitätemorcfje b je i ebnen, ber „Kuterpe" eine neue 
Stjmphenie Don Smil §nrtmann, int © eroa n bl) au s coucene 
jmei äKanufcript -CuBerturen Den 83 rahm 3 unb in bei Hammer» 
mufif ein neues Suo Bon Jperjegrnberg. — örahnts war oon SBien 
erfchienen, um im gwölften © ew a ub h a u § coucerte am 13. 
feine beiben CuDertureii felbft ,511 birigiren. Sie eine, Jlfabeniifdje 
geffouoerture genannt, bradjte, wie .ut ermar;en, eine Wtualjl 
eingefli-djtena- ©o.umerSlieÖer , leiber aber iiicbt fo fjumonftifcf) 
Berwenbet, wie 3. 33. gr. Schneiber in feiner befannten CuDer» 
ture. ©e- fiin.it immei ber Srafjms'fche Srübfinn hinein, ab» 
medjfefnb mit abftiufev ©rubelet. 31 m ©lonjuollftcn ift Wehl „®in 
freies «eben führen wir" jum Sriluß Dermertf)ei. £ier mad)t 
fid) bie äfteifterhanb b 3 gefragten Somponiften burd) einige 
effectoefle polt)pf)one 3üge bernerfbar. SBas nun bie tragifcbe 
CiiBenure betrifft, jo möchte id; and) fie nicht su ben befferen 
Schöpfungen be§ SKeifterS ^üfjlen. Sonberbarer SBeiie Hang f)ier 
ber Slnfang mehr Reiter, a'.o ernft unb patfietifch. Sod) folgt ber 
Söelifdjmerä halb na*, ber fid) bann ununterbrorten burd) baS 
ganje SBerf gie^t. 93eibe Cuoertuien finb ab.r n;ebr burd) 9te= 
flerjon unb Speculation al§ burcb^fjamafietbätigfeit erzeugt. Beifüffig 
aufgenommen würben fie, aber gnthufia§mus erregten fie nicfjt. — 
Sie fcfjun für ein früheres Soncert angemeibete Sängerin, grl. 
SM. Sdjueiber aus Sö:n, weldje bamafs eerfjinbert mürbe cncfjien 
biesmal, [eiber aber mit feiner glüdlidjen SB.ihl ifjrer «ßiecen. 
Snerft fang fte eine Antiquität: $aöre Sßariini'g ^falm Miseren 
mei, bann Sieber oon $anbn (iJSaftcrelte), Ritter '3m 9!Kaien) 
unb SBraijmg (Üftaiuacbt). Qhre Vorträge Dermodjten mid) aber 
nidjt in bie SKonneaeit bes «Kai Derjegen. ©s fiang Sffles fo 
winterlich fall, als ob bie gegenwört'g herrjchenben 13 ©rab Säfte 
fie beeinflußten. Surch ben Skhlflang ifjrer Stimme unb ifjren 
correcten Vortrag erlangte fie aber beifällige Sfnerfennung. — 
Sin au§ früfjern SonferDateriumSprüfunr.en befanmer Sßianift 
unb jetziger Sefjrer biefeä ^nftitutä, 2ffbert ©ibenfdjüe, trug 
SRetneife's fdjroierige^ gismeffconceit tedjnifd) unb geifttg gut er» 
faßt t?or unD fjatte fid) ebenfalls beifälliger Sfnerfennung ^u er= 
freuen. — Crdjefter füfjrte außer ben ertoäfjnten SBerfen ; 

3J?oäart's ©«burftjmpfjonie unb 511m gcfjhtg 3tubinftein's „Sidjter» | 
tanj ber Sräiite Bon tafcf)mir" Bortreffltcf) Bor. 3n ber 2tjm= ! 
pfjonie mürben bie fdjönen ©efnngsfteHen be§ Sfnbante burcfj ein ! 
etroa§ langfameres Sempo nod) inniger gewirff fjaben. 8tubin= j 
ftein's Sicfjtertanä frappirt burd) eigenartige ßrcfjeftereffecte, bed) j 
paßt fcldje Safletmuftf wenig in ben Draljmen berartiger Seneerte. — ! 

Sie Dierte Cammer mufif bes ©eroanbfjauieS am 15. Qan. | 
begann mit einem Srio für Streidjinftrumente Sfbur Cp. 27 
Pon $eräogenberg, roeldje« burd) bie §Jp. Röntgen, Stjümer unb ! 
Sdjröber red)t fiebebofl auägefüfjrt unb aud) beifällig oufgenom« 
men würbe, fifare Qbeenentroicflung in angemeffener formaler 
Sefjanblung ift fämmtfidjen uier eäfeu eigen. Sie brei erften . 
fcfjeinen mir aber bie gefungenften fein, öieraitf folgte : 
Scfjubert'ä Srio für «ßianoferte unb £treid)inftrumente Cp. 99, 
in weldjem Jrf. 2fgne§ Zimmermann aus i'onbon ren 



ElaBierpart oortrefflidj interpretirte. ©enaunle Same fpiefte 
bann ned) ein SJärnlubium nebft guge Don S3adj unb eine ani 
bi'ffen Siolonceafonate für Klarier übertragene Öourree foroie 
eine ©igue Don Scarlatti. Statt bor legten beiben "JJiecen l)ätte 
fie lirber einige neuere Stüde »äftfcn follen, it:n jju zeigen, baß 
fie aud) ben 2fn)prüdjen bei meberneu ^irtuofität ?u genügen 
Derma.?. 91n biejcm 9tbenbe mürben tüir ferner burd) fcie ou*fle» 
äeidjnete ^orfüfjruttg eines ieltener geljöitcn ©erfs erfiem. Sie 
Jpinfe unb Sdjiöber ; Cboe), Sanbgraf unb ©entfd) (Slarinerte), 
©nmbert unb SRüfler (Jporn), ©eißenbrnt unb ffunse (Sagott) fül)r= 
teu sKo^arfsi gefangreidje Serenabe in tXmotl für Ölasinft umeute 
ganj ausge^eidmet gut Dor unb tjatten fid) raufdienben äeifadä 
unb §erDorrufs ^u erfreuen. Sfur fjätteu bie '' ; eg(eitungsite(fen 
ber Deridjiebeneu ^nffrumente eiwas fdjwädjer Dorgetragen werben 
foffen; fie übertönten einige iUcale bie melobiefüfjreuben Stimmen. 
Sauott abgefefjeii, ging Wies Dortrefflidj. — Seh . . . t. 

övaitffurt n/9Jc. 

(Ofortfe|i;iHg.) 

S'ine Soiree Don grau dt egau = S djtrn n am I. SccDember 
fanb nur einen fpärlid) belegten Saal. Sie ftimmungsDoffe, 
fünftfertfdje Strt unb SBeife, in weldjer grau 3i. nunentlid) 
*olf?lieber Doräutragen oerftefjt, ift fo feiten, baß es für alle 
angetjenben Sänger nur jum JJortfjeil getref.'it wäre, wenn fie brm 
genußreidjen 9lbenb beigewofjut fjätten. 4?on ben Dorgetragenen 
©eiängm möcljte idj, toaS feinfühlige, burcfjgeiftigte SBiebergabe an= 
befangt, bem befannten Saubert'fd)en „^n ber ^rembe", bem 
aitbeuifdjen „Sdjeiben unb SKeiben" unb bem alffranäöf. SJolf«= 
liebe Oü etes vous alle befonberen SSor^ug einräumen; ba« 
legtere insbefenbere fam burdj ben etreaä naialen Stimmtimbre, 
ber Sängerin begünftigt, in einer SBeife jum Vortrage, al§ wenn 
es eine gran^öfin gelungen fjätte. Sie eanjenetta Quel rusoel- 
letto Den $arabie§, einem Sprößling ber burdj Scarlatti begrün« 
beten ne.ipoIitanifdj.>n Sdjule utib äunädjft Scfjüler ^orpora's, 
fang grau VI. ebenfalls 1 in äd)t fünftlerifd) geiitDcIIer SSeife. 
i'ian. ^irfdjberg aus Berlin füfjrte fid) namentlicfj bei ben 
fjtefigen SJcufif'ern fefjr gut ein unb ^mar als ercefltnter Sa*» 
fpieler; aber aud) bie mobernen ^iecen 'oon Sii.U, Sdjumann, 
SRaff mibSlnberen beljerrfiite er mit faft gleichem Dirtuofem ffunff= 
gefdjide. Saß er aud) bie Begleitungen ber ©ejänge übernommen 
fiatte, war ben Eomponiffen unb tjiuptfädjfid) ber Eoncertgeberin 
gewiß jum Sßortfjeil. — 

Seu Sag barauf gab Klara Schumann ifjre erfte Sciiee 
in bemfelben Socale. Qljre Seneerte werben nicfjt auä TOobe 
fenbern febiglidj um ber Seiftungen mitten befuebt Sa§ ift ber 
SKognet, ber audj biesmaf fid) mieber mäcfjtig ermiefen fjatte; 
nicfjt ein $(ag war unbefegt geblieben. Sott id) barüber fdjreiben, 
wie grau Scfjumann SeetfjpDen'S große gniottfonate unb bie 
„SBalbfcenen" ifjreS ©atten geipielt fjat? Sas entäücfte publicum 
applaubirte auf bas Stürmif.t.fte , bis grau Schümann nacf) ben 
„SBalbfcenen" noef) einen ber befannteften Soufäge Stöbert Sd)u= 
niann's fpielte. Ser fjter bereite Dortfjeilfjaft accrebitirte Seuor 
3ur SKüfifen fang einiges mit bem ifjrn su ©ebot ftetjenben ®e= 
fcfjicf unb ©efdjmait £um Sdjluffe bradjte grau Schumann mit 
3caret-Soning nnb sßaf. Wüffer baä fjübfcfje ©burtrto mit bem 
Rondo ongarese Don ,pat)bn. — 

(gortfegutig folgt). 



43 



Sonöon. 

(Sdjiujj.) 

3n ben 9J?ontogc-poputärconcerten haben mir grl. 3 ano ^ a ' 
roeldie e? Berbient, Webling be? fßnblifum? 311 fein, obfdjon fie ba? 
Sßitbiifum ganä ,}it Derü,effen fdjeint unb au?fiel)t, al? f fiele fie 
ficfj felbft sunt Vergnügen Bor. (Stilen md)t 311 unterbrüdenben 
iöeroei? itjrer Skidjeibetitjeit erfuhr id) piitmtim: ."ine tjofie Same 
lieg bei ihr anfragen , ob fie ihr Sectiouen geben toollte, 
roerauf grl. 3- idjrieb : e? gäbe fo oUf gute El.ii>ierlehrei' (?) 
uno fie felbft märe nod) Schülerin, unb refufirte ! grau 9corman= 
Sceruba tpielte in benielben (Soncerten, unb wie fie Spielt, ift ja 
Befannt unb bebarf feiner neuen 8tbjecttoii, mit benen fegt eben 
fchredlicher Unfug getrieben wirb, inte mit b^m nnfitmigen roie= 
berbolteit Jperborrufen , ben Sorbeerfronen :c. iz. Söeldjer %to- 
uinjtale glaubt nod) an bte ^Realität joldjer Sottoenttotten? Unter 
ben Gängern finb ÜDctfs 9Jc.'.rp Saoi? unb Dir?. 9J£ i f e n 5 i e 
befonber? ju loben. — 

(Stla'? Musical Union joll unter Seitung be? Slcll. Safferre 
fünftig fortgeführt roeiben. söerlioj'? „ganft" unter Seitung Bon 
S. §alle mit feinem ördjefter Don SJcanav efter nxactjt Dolle ipäujer. 
®a SBerlioj tobt ift, tonnen jefet bie §enen ßritifer, bie itjn bei 
üebjjeiten „hirunterriffen", ihn ooltauf loben. 3dj meiß Bort ber 
Dppofitien ju erjäfjlen, al? er Der 35 fahren herfam; id) fjotte 
ihn jum greuube unb mußte, um ba? erfte feinet ©oncerte Boll 
311 macben, über 200 SSillette Berjdjenfen! Qegt ift'g Wöbe, ihn ju 
loben, aber trog meiner perföniidjen greunbfd)aft für ihn unb 
meiner geroiffenfjajten 9lnerfennung feine? ernften Streben? fann 
i* nidjt umbin, ibn im SBergleid) mit SBagner'? 8iicE)tung auf 
falfcftem äüege ju ftnben. Serlio^ roar ba? ©enie bes neuen Or> 
djefter?, aber feine (Srfinbung?gabe rei*t feiten au? für feine Qn» 
tenttonen, unb oft behilft man ftcf) mit Slangeffecten, wenn ber 
(Sinn fehl. Sietjt man bagegen, roie rounberbar unjer „echter 
beutjdjer Wann" biefe Qnftrumentation nod) BerBoHfommt unb 
Derebelt bat unb roie er faft , roenn nidjt gan* entgegengefegt 
(roäbrenb fie bei SSerlioj oft nur groed fdiien) fie nur als Wittel 
feinen ungleich iDealeren Qtneden anroenbet: roer fann ba feine 
tjöchfte Serounberuug einem felcben 9tiejengeifte, roie fie ber 3Bag= 
ner'fche beanfprudjt, »erjagen? Unb roa« hilft ba alles 93rofchüren=, 
33üd)er= unb Sattjrengefdjreibe gegen ihn unb feine ölidjtung, 
bocf) höchftenä nur, um benen, bie fonft nie genannt mürben, 
al? Dieciame ju bieuen. — grb. fßräger. 



9Ralnj. 

(gortiegung.) 

Sa? oierte St)mphonieconcert unterer ftäbtifchen (Sapelle 
brachte bie fßaftoraijrjmphonte unb ©olbmarf? Duuerture p 
„ 4 45entbefilea", beibe Sßerfe in trefflicher prägnanter 9Iu?führung 
unb fdjarfer Scüancirung. 3?erfd)teben roar ber ©mbrud, ben bie 
©olbmart'fdje Duoerture hinterließ; begabte unb feitntnigreidje 
SJiufifer erjdjöpften fid) in Sobegerhebungen, nidjt meniger gebtl= 
be:egreunbeber eblen.ilunftfd)lugenbagegenbie$iänbeüber bemßepf 
äitfammen über ben unentmiirb.iren filang» unb SEonBerbinbungcn. 
5d) neige offen gejagt mehr $ur (enteren Seite, rote ba3 ehrlidj^i« 
meife Seber thun mu§, ber jutn erften Mal mit ber CuBerture 
SBcfanutjdjaft bat. — ©mile ©auret'ä fRuf ift begrünbet, bie S8or= 
jüge feine? Spiel? finb befannt. (Sine fßolonatje uon SBienjtemp? 1 
gab tfjm in erfter Sinie ©elegenljeit. feine au&ergerootjnlicbe Serhnif ' 
unb feltene Seroeglitfifeit in ber Segenführung, fem pridelnbe? j 
2ei:iperament unb feinen Chic im Spiel ju jeigen, nidjt roeniger 



1 feine leidjte unb originelle 9Itiffaffnng?gabe, diaraeteriftiftb gerabe 
in Sompofitionen be? ©enre'c rote bie SBteitjtempe'jdje. SSSoniger 
| gelang iljm eine ber öeetftooen'fdjen SRomon^en; bie ro.trme, tief» 
! innerlidie äiupfinbung, roeldje ber SBortrag eine? fotdien 3Berfe3 
j »erlangt, fdjeint Dein flüdjtigen "Bogen be? franjöfijrhen ©eigen? 
! $u mangeln. Sine großartige üeiftuitg S.'? mar bagegen eut 
Soneeit uuier? yanb?manne? $aul 2d)umad)er. Se? jungen Som» 
poniften große Spmphonie (Serenabe) ronrbe bereit? mit Erfolg tu 
(Sencertfäle eingeführt, fein ißiolinwncert wirb um fo eher feinen 
SBeg machen, roenn ein Sauret bie ^atfjenfcfiaft übernommen. 
S. ipielte mit oellenbeter Sidjerbeit unb ebelftem Jon; Srbroierig» 
feiten fennt er nidjt, mit SBinbeöeile unb beunod) in jeSer Sfote unb 
jebem Ion Berftänblicf) ljufdjen bie ginger über bie Saiten. Spridjt 
iiud) ber Umftanb, bafj ein SJirtuofe ein SSBerJ angenommen, 
bann mit .^ntereffe unb Siebe in fid) aufgenommen tjat unb nun 
auf feiner Seife burd) bie europäijdjen StäD:e mit all' feiner 
©enialität oorfüljrt, nod) feitte?roeg? immer für ben SSertf) einer 
Eompofitioit, io bietet bo.t in biejem gaQe ba? originell, geiftreidj 
unb in Boller ftemitmfj roirfung?i'oHer Qnftrumentotion ge= 
fdjriebene Söerf SJcufifern unt. SUfufiffreunben eine Ouelle reiner 
©euüffe. £a? Soncert beftetjt au? 3 Sa|en, bie für ba? Soloinftru» 
ment roie für ba? Drdjefter etne gütle be? gdjbnen bieten. Qeber 
Jljeil gefiel; au? bem 1. Sag möge ba? metobiöfe jroeite I^ema 
mit feiner fdjroierigen aber mtrfung?Botlen ©abenj herBorge^oben 
roerben, au? bem 2. Sag (S'?bur, Adagio tnolto) bie burdj» 
gängig prächtige §armenifjtion mit il)ren eigenartigen SSedjjeln 
unb SBeriinberungen , unb be?gl. ba? gauje ginale (Slbur), roorm 
Ördjefter unb Soletnftrument getrennt unb bann roteber in djaracte« 
viftifchefter gegenfeitiger Begleitung Die beiben Jfjema'? biefe? Sage? 
äerglteberu unb fünfilertfd) Berarbeiten. Schumacher hat be» 
roiefen, bag er nicht allein SEalent fonbern aud) bte nothtvenbtgen 
S'enntniffe befigt, namentlich aber auch Originalität — in unferer 
Seit eine boppelt gute ©igenfchoft. — 

(Schluß folgt.) 



kleine 3 e i t u n g + 



fagesgefdndjtt. 

Sluffüdrunflen. 

21 b e r b e e n. 91m 6. erfte? Ordjefterconcert ber Philharmonie 
soeiety unter Leiter mit ber Sßiamftin §opefirf unb ber Sängerin 
üinbfaö: CuBerturen Bon äuber unb ©abe, §apbn'? Eburfrjm» 
phonie, SeetboBen'? ®?burconeert , Sfjopin'? 33erceufe unb ungar. 
9}hapiobie Don Sifjt, Serenabe für Streidjordjefter Don ffluguft 
Leiter, Sieber »on Säubert, Sraga unb «uüiDan. — 81m27.®ec. 
Soncert ber Musical Association mit ber Philharmonie soeiety 
unter Stuguft 8ieiter: 3JcenbeI?fohn'? „Sobgefang", Bierft. ©efänge 
Bon Söbermann, Steroart unb Senart , Stjor Don 9taff, Sieber 
Don §otton, SBbite, ©aul unb Siebt forote Snett Don falber. — 

Slrnheim. 9lm 17. See. Schümann'? gauftfeenen unter 
iXehroo? mit grl. Scfjaufeil au? Süffelborf, 93art)t. .'poppe au? 
Söln unb 33aff. §oo§ au? Suhrort. — 

SJoben«Söbeit. 8lm 7. üier;e? Soncert be? Eurord). unter 
ffönnemanu mit ber 9llt. Schauenburg au? Srefelb unb SSiol . Qajic 
au? Wannbeim: OuDerture ju „grau 2lDentiure" Don golftein. 
SöeetfjODen's SBiolinconcert, Sirdjenarie Bon Strabeda, ©aBotte au? 
ber Sburjuite für Dreh. Bon s -8ad), SSiolinftüde oon Spobr unb 
^aganini, SIrie au? ,,Samjon" von Saint=Saen? unb i)?enbel#- 
john'ü 3. Stjmpbonie — unb am 14.: äJcenbel?john'? Cuuerture 



^1 



44 



,,9.,.reresftt[Ie u. gl. fjahrt", Sßolfmaitn^ 3. Sevenabe für Streif 
pvfyetfev, fcplphentanä aut ber Damnation de Faust üon öerlioj, 
Ipmphon. Jongemiiibe über bie äBüite etc. (Ouüerture) juv Oper 
„TOohammeb'' Don §rm. Qcpff , Sdjiufefa^ Don öeethoeen'g Ei«, 
mollienote, mftrrn. Bon Sfönnemonn, nnb 5r. Sifjt'l 2. ungar. 
Jtljnpiobte. „$o5 t'ttiirjttiin bes fjemigen teoncertes war ebenfo 
tiiterenant gnfamm engeftellt tuie beffen 9Instühruug eine Bor,;üg!idie. 
-ier bei}nlhgffen 91ufnat)me erneuten ftct) bas Presto agitato auf 
ber herrlichen EtSmoUienite Bon SeerhoBen, »on §rtt. fi'önnemann 
lehr ge|dndt unb toirfungSooH inftrumentirt, unb Qop^'S Duoer= 
Iure 3u „TOohammeb", beffen $od)3eitsmarfch aus ber „Sliejanbrea" 
hier |d)on jett längerer Qeit ein beliebtes Repertoirftüd ift. Sopffs 
Duoerturc mar als Erläuterung hinzugefügt „erfter 2f)etl: bie 
eridiuftembe Sinbett ber SSJüfte unb bei beriiufcbenbe £uft be« 
tuunberretchen Orients, äroeiter Xl)dl: TOohatntneb'g ganatiS- 
mns m Eonrfict mit ber reinen ikf)re Sarai a'S" — , Bon benen nn§ 
betonberg ber erffe STfjetl feffelte. 21m Sd)luffe be§ SBerfeä mar 
ber 9Ipplau3 fo allgemein unb entidneben unb toäfjrte fo tauge, 
ba§ ftd) ^r. fiöunemann mehrere TOale Berbeugen mußte, toas 
bet_uiiferem all ,iiemlic£) froftig befannten $ublifum alg ein 
großer Erfolg ju betrachten tft." — 

33 nfe 1. Um 9. Eoncert ber ÜJrn fifgefenfc^aft sinn Öenefis 
Bon Ü>olfianb mit ^ratt 91man=0berneber, ber 9lltifiin Schotten» 
bürg aus 1 Erefeib trab ©ünjburger: SBeethoüen'g Emollfymphonie 
Sine aus „Samfen" Bon £atm=Saen§, „So« %t>al be§ Egpinqo" 
ton Rheinberger unb „(Jrlfönig* Stüter" bon ©abe — unb am 
16. fechftes Eoncert ber TOufifgefetljchaft mit ber Sßianiftin jier> 
berger nug TOuiljaufen nnb Jenor. SBeftberg aug Sctju» 
mantrs «burihmphoiiie, Strie au? Cosi fan tutte, TOenbel'gfohn'g 
©mollcoucert, ,,E« bünft ber Z^au" Ben Rubtnftein, Serenabe 
Don ©oimob unb „Stfabbin" TOnrdjenouDertme Bon E. öornemnu 
tffugel Don Steimoeg'* Nachfolgern. — 

. * erIin - 21m 6 - ätueite Soiree Don Schnrtneufa, SSiolinift 
Jpollauber unb «teil, ©rünfelb mit ber Saug. Rrl. Sonn aus 
£>ambur.i, SBtol. Lruitanu nnb Stammermj. Sdiulft i'iöiotai- 
^tteqmntett Dp. 34 Don »rahm«, 9lrie au« „gibetio" Sonnte 
(le tombeau) Don ücetnir, TOenbeleiofjn'3 Emollprälubium nnb 
tfitge, Sur le lae unb Serenabe üon ©ebarb, „©reichen" o-n 
echutert, „«im Strom" oon TOaurice, „91m TOan 3 ana,es" Don 
^emett lorote brei Bagatellen für 2 Sjiolmen, SBIceH unb fiar» 
iitümum Den XDoraat. giügd oon Söcchftein unb fiarmonittm 
BDn itraube. — 

Srüfiel. 31m 9. ißopiilärconcert mit ber «tolittDirt Sanau ' 
©atjbn'ä ©burjgmphonie, SJielinconcert Ben «althajar ^ioreure, 
ätoette Äiitte Bon SDiaffenet , Sitclinionate Don ©obarb unöCuoer, 
ture zum „Jliegenben §ollänber". — 

£üren. 91m 9. jum 30. Stiftmigsfcft bes SDcättnergejjng» 
Deretn* „Eottcoi-bta" unter §oif|üinmer mit grl. Sctjanfeil huä 
-> uff . lborf , Stumpf au* Söln unb Dr. Eagparn: ^eftmarid) Don 
©oiüieb, „fe mufj becb grühliug werben üon ikambnch, 
idjitkrt'g „Su btft bie 9tub/; , Sein «ebenf id) Margaretha" 
rou Sönid), 9J(at!tierd)öre mit Sopran Don gtller unb SReiiittjaler, 
^ichugaDotte Bon ftr. Sics, „Seligfter Jraum" Don eourDoifier 
„SÄtgiicif Bon Shomaj, „Sieb' Ämbeleiu" Den Saubert unb 
ledj» attnieberlätibifche «olfäüeber, benrb. oon Äremfer. — 

greibtirg i;sür. 91m 10. brttteS Soucert bes' philharmon. 
Vereine mit Senor. Söeftl-erq au« «onbeu: Sd)iiiert'ä (Jbur= 
ipmphonte, ä roei Sljöre Den 9iaff, 91rie aus Cosi tan tutte, 
Danse macabre Den Saint« Säen?, Stfjumann'« „Zigeunerleben", 
üieber Don filier, ©ounob unb !Hnbinftein. — 

©övlie. 91m 12. im „Sie: ein ber SKitfifireunbe" mit SilcII. 
Siuhan aus SKündjen: SetlouDerture , Sjlcetlconcert Bon StJoligue, 
^-anbu's Ernrllfpmphonie , Sjtcellftücfe Bon Sflenbien unb Popper 
loiuie !8alieti< aus ,,Crpheus". — 

■Vali f. 91m 13. brittes Eoncen ber 5Bergg:fellichaft mit 
rvrau SBraitbt* Stf)eucr(ein au* äKagbeburg, Sitol.' Sauret unb 
aSaliher'o gapeile au« üeipjjtg: äßuftf su „(Sgmont", Sopranarie 
aus „it-K", iö'.ud)'? ißioliucoucert , „E;. meifj unb rät!}" Eon 
äUenbelsfohn, „91m ätfaiHannres" Don Genien, „Eies unb ba§" 
Don Robert gvjn^ unb Airs hongrois Bon ©ruft. — 

Jpanuooer.' 81m 8. Biertes Jheatt-rcoucert mit grau Sulie 
Hod) unb Siicll. Popper: „9forbifd)e sjeerfalirt" Cuoeiture von 
Emil öartmann, ,,9(d), tua« oerbrad) tet)^ tt)r Sterne" oon Dco^arr, 
fcona;e oon löocdjerim, tnffi um. Bon Popper, idjubert's „Suleifa" 
uiib „91Umacht", Siloellftüde oon Popper unb *J5nftoralinmphoitie.— 



^erjogenbuid) (3?ieberlanbe). 91m 16. ffiammer.nufit Bon 
Mit Sree, E. unb g r . Souman mit TO. Souman (»iola) unb 
jbfcll. «lajer: ijapbn's (Sburouartett Dp. 54, 2. Saß au« ber 
-öioltufonate in D Bon ©abe, 91nbante au? Op. 4 3io. 2. oon 
TOenbelsfohn imb Wenuett Don Socchertni für Strei*gunrtett, 
91boflto au? bem ißianoguartett Op. 26 in A oon örahms, 
Siomaiije für Sßtola Don 9Inton öouman unb Sdiumann's Stano« 
quartett Op. 47. — 

Karlsruhe. 91m 3. jroeite Sammermufif mit ber s $ianiftiit 
(W. üuife le iöeait aus TOiindien : ö.'ethoten's iöburquartett 
Dp. 130, ElnDterftüde Don tfatbaftre, ©lucf=«üIoro unb Diojart 
lorote SKojart'g ©gburclaiuerquartett. giüge! Don ^teintBeq'« 
3(ad)folijern. — 

üetp^tg, 91 m 7. im Eonferpatorium : SKojarfä ©mott» 
quintett ^ (iöecf, Eof)n, öopp . Riegen uub gronj) , Jpummel's' 
E^burtno (Earter, Rljobes unb gram , Seethooeu'ä «(celloariati« 
onen über ein lljema Bon ©anbei (öieler unb grl. SBlauhuth; 
unb SöDurDiolmionate (Stthobe? nnb ,lrau RaDengcroft) fotoie 
Schumann'« Waufrebimprompiu für 2 $if e . (§rl. 5)3efefcf) unb 
tfi-i. ©röich). — 9(m 15. Biene Samuieninfif mit ftrl. 9t. 3immer> 
mann auä Sonbon, Röntgen, Jhüiiier, Schröber, §infe, Scbröber, 
Uinbgraf, ©etitfd), ©umbert, Müller, SBeifjenborn unb ffiunje : 
Arto für Streidjinftr. Don 6. r>. Öer^ogeriberg , Sdjubert's ©bur= 
trio, SRojarfä Serenabe für Slasinftr. k. — 'aiiti 20. breisetiutes: 
©eroanbljausccncert mit Kammering. SBalter ans SBieu unb ber 
Sfitaniftin 9(gnes ginuueimaiiu au« Bonbon: Duoeiture nnb 
stanbdjen au§ „fiötüg STOonfreb» Bon Reinede , »ritte* Eoncert 
tu ©Sur Don Rubinftein, Schitüeit's $:iio[Itt)mpl)oitie, ,Mät^ 
Deildjeu", „Lotosblume" nnb „9lufträge" Bon Schumann, ©aBotte 
aus ©lud's Saßet „Eon 3uan", Sldegro Don Sad), Eondo 
piaoevole oon Steruba!e=93ennett fotoie ber iHeberlreis; „9ln bie ferne 
©eliebte" Bon Seetl)oDen. — 

aßeiningeu. 2lm 9. erfte Sommer -mniit Don Süloro mit 
gietichhnuer, ©rünberg, Unger, 9(bbas unb Hilpert: Seethoo^n's 
Quartett Dp. 18 9co. 2, Sadj's SßiolinfonJte in 9lbur, ^änbel's 
fttnoHprälttbmm unb Snge, (Vöttrch iconue unb ©molI,;ig : ie toroie 
Mo ( inrt's Elnoierquartett in ©moll. glügel Don Sechftrin. — 

ra . f ??j ro . =?)orf. 91m 18. See. sroeiteS Eoncert ber philbarmon 
©eieUtchan unter Sl). Il)omaä: SoriolaiioiiDerture, Schuberts 
JpmoUimnphonie, ginnte bes erften iku am äBa,]ner'<S„Steqfrieb" 
unb üifät's Souftjhmphorie. — 

9(iä*a. 9lm 27. B. TO. Drchefterconcert be-3 Sßlctl. SerBaiS 
nnb ißtan. plante mit S5iol. §ms Sitt : 3. «eouorenouoerture, 
El)opin's gmolteoncert , «Iceflconcett Bon 6a«bn, jroei ungar. 
, Aän.ie oon »w^tt«, S^lcellfantniie über „Seftocq" oon Seroais, 
j TOenuett Bon «eethoßett, gdjer^o üon Etjopai, TOephifto'i 
Serenabe aus ber Damnation de Faust üon iierlioj, Valse- 
| Caprice oon Rubiufteiii, Rh.-psodie liongroise üon Siiigt, 93loell= 
| ftttefe üon ©Hnfn unb Popper fotoie Jnratttelle für SB'nnof. uub 
i Dreh, oon ©ottfchald. — 

! iß a vis. 91m 9. fünfte* Eeiiferüatrriumgconoert unter 
®elbeöej: Öeethooen'ä Sburimphonie, la Jler, Odesintonie »on 
Sonciere, DitDerture ^u £ chiimnun'; „fflenoüeon", ^)t)nnte Don 
: Uifenbetsfohn unb Enrneüaloitüfrtitre ücti iöertioj. — ißoDttlär» 
eoncert unter ißasbetoup: «ßoftorali^mp^onie, 9lrie om8 „tttp.'i 
; auf Eolono?" dou tfaute , TOarfd) üon Sifd, TOenbelsiohn'Ä 
i Smotlcoiicert (Srago) „Irättmerei" üon Sdjumann, „iSeihnadjt" 
! ron 9tbam unb SSel er's Qubelouüertnre. - 3m Sßopuliirconcert 
unter Eolontie L'Enf'ance du Christ Don Söerltoj. — 

i Dueblinburg. -»Im 13. bttref) ben Soljl'idjen ©efatigoerein 
§aubel's „VJIejanberfeft" mit grau ^ulie §errmann, ieuorift 
Sterid) aus Seipgig unb §ugo Jperrmann. — 

Rf)et)bt. 91m X. biadjre ber Sinqoerein unter Quliuä 
ian,se «rudi's „Obhifeus" mit ffrl. Schouieil, jrl. 3ribe* Seiler 
uub 93arm. Eig-nberö jur 9(uffüt)rung. — 

Sorgau. 9(m 19. See. burd) Dr. laub.rtV ©ejaitgü.reiu : 
DuDerture jtt „®on 3uau", El)or aus bem „Ruinen oon -ättjtn", 
Ehordeb Don Sif:co , ^agbliec Don TOeubelsiohn, «ieb r Don 
Succo (3n ber gerne), 9J. öeder (Iroft) unb Äoidjat fS8er= 
laffen bin t), 9lbagio Don Spoljr (3Beid)l)o!b) , „Ser E()riftbaum" 
TOetob-am bon $rod), „Äelinfu.i't" dou SBeber unb „SSeiljnac&ten" 
nürf) einer ficilianifdjen iüolfsioeiie. — 



45 



SBatbenfrurg in Sachen. (Soncert unter SReidjarbt: ®qm« 
t>^ontefa|( Don SKo^art, geiftt. Shora,efänge a capella »on SJJ. Haupt- 
mann („0 tbeureä ©ettec-mort" unb „O, ber alte? ptt' Der= 
ioren") , Senoravie an? ,{iat)bn'ä „SBinter", „ S£)riftna<±)t" Bon 
Xottmann unb „Soruröscheii" ooit Verfall. — 



^etfonafnadjritfjtett. 

*_* 33ütom gab am 11. im Erfurter ajiufifoerein ein 
Eoncert, roelcfje3 ev butdi Elat-ierrortiäge g.inj allein bewältigte 
unb su-ar auf einem S3ecbftein'fcheti [Flügel. — 

*— * Sie 93ianiftin S3era Stmanoff ift fürglic^ mit größtem 
grfolge in ipaag, Stmfterbam unb Strnfjeim aufgetreten, fegt 
gegenwärtig iljr Xoitrnee in Sübrufjlanb fort unb beabficfjtigt 
im gebruar in ben ruffijcheu O ft j e e prootnjen mit 3ule? be S ro e 1 1 
ju concevtiren. — 

*— * Sophie SR e n t e r t)at in SR om ein väoncert mit glatt- 
jenbem (Srfoige oewnftaltet. Sie Sitte ber ©ejetlichaft , welche 
Derfammelt w .r , überhäufte bie au? gezeichnete Elamei'Dirtuofin 
mit Beifall unb grau* Stfet, ber zugegen mar, erttjeilte feiner ehe» 
maligen Schülerin baS Ijö.tine Sob. — 

-'*_* (Jomp. SlugttitSjungert halt fief) roährenb beS SBinter« 
flu Sefti f)5 o n e n t e tn Stallen auf. — 

*— * Sie s $ianiftin grl. 3 an ot h a, welche jejst *uben Wieblingen 
beS Sonbouer fßttbtifum? gehört, wirb im Saufe Diefer Saijon in 
SB i e n coneerttreu. — 

*— * Sammer). ©. SBai t er au« SBten fingt am 20. in Seip^ig 
im ©emanbhaueconcert unb giebt am 22. Januar in SreSben, 
tue er jdjon DorigeS Qaljr großen Sifolg hatte , roieber einen 
Scfjubert=2lbenb, bei welchem er bie „Schöne SRüllerin" Doflftänbig 
Dortiagen tDirb. — 

*—* (Sünna Sf)uräbB giebt tu S reiben unter SOtitrohfttug 
be3 SBiolinD. Sarcemicj auä SBarfchau unb *ßiattift f5 M <±) h o f f 
au» SBien am 24. ein aroetteS ©oncert. — 

*— * Saiftner, Wlafyv unb söouman Btranftalten in 
Sonbon Bier Srioabenbe unter Sftitwirfuug ber Sängerin 
SBilfon. — 

*— * ^ßtattift Qoiianneä @ diu b e r t aue SreSben, je|t in SR ig a 
anfäffig, concevtirte bort mit Sarafate unb fyjtte felbft neben 
biejem gefeieiten Künftler bebeutenben Gtrfotg. — 

*— * Semuncf concertirt mit feiner ©attin (Sarlotta Sßatti 
gegenwärtig in Söataoia. — 

*_ * Sie norbamerifanifchen Staaten burdjeift jefet ein neuer 
SSunberfnabe SRamenS SouiS Eßeling al« $ianift. — 

*_* $er Don un§ bereit« öonfjeilfjaft ermähnte 33iottnift 
9? a che 3 aus $eft t)at in Hamburg im 5. Blutarm. Ecncert 
u. St. mit bem Vortrage Bon Slruotb trug'S SSioIinconcert au&er» 
gewöhnliche Slnerfennutig gefitnben. — 

*_* Ser neue SB iener ipofopernbüector SB. 3 ahn auS 
SBie«baben hat feine Stellung feit Stnfang b. 3- angetreten. — 

*— * grau SemmenS»S t) e r r i n g t o n tuurbe alc ©ejanglefjrerin 
am 33rüfieler KonferBatorum angeftetlt. — 

*— * Somponift unb SOcufifleljver St)- ©au gier auS 33afet 
mürbe als SRufiftehrer an baS Sehrerjeminar nach, ffireu|(ingen 
am 33obenfee berufen. — 

*— * *ßiu§ SR i et) t er, SBruber beä Jpofcapetlmeifterä .^anä SR. 
in SBien, würbe a«m ElaBierletjrer ber grafjersogin SWarie Sialerie 
ernannt. — 

*— * Ser ©erjog Bon©otb,a tjat bem ^oforg Öibl in SBien 
bie S3erbienftmebaille für Jfunft unb SB. Derliefjen. — 

*_* Ser ffiaijer Bon S3rafilien hat ben befannten äKuftfoer« i 
leger SRicorbi in Siailanb jum Cffijier beg SRofenerbeu^ | 
ernannt. — 

*— * Somorganift Sßrof. St. ®. SRttter in SRagbeburg ert)i It j 
Sit f. 50jät)r. SImtejubitäum am 1. Qanuat unter vielen anberen i 
Stussäeicij'uungen bom ffiatfer SBittjelm ben Ircnenorben 3. St. mit j 
goibnt-r 50. — ' 

*— * Äammerf. 33 e| in 93ertin feierte am 15. See. in alter 
ig title fein 25jät)rige3 ftubttäitm a tg S3üt)neniänger , fobafj felbft 
Diele ietner greunbe feine 3tt)nung banon bitten. — 

*— * Se id)eti$ft) tourbe bom 5ßetersburiier Eonieroatorium 
311m @§renprcfeffor ernannt. — 



*— * 3n Sbon|ftarb ber geidjäfcte TOufiffchriftftetter SRattfieu 
be SRonteä, lattiie gett SDtitart-eiter ber ^ranbu§'fct)en Revue 
et gazette musicale, am 1. SJJiai 1835 51t 33orbe.mj geboren - 
unb bei SBtener ßlaDierlmmorift 9feicb,mann in Strapurg, 
roo er concertiren roottte. — 



^euc un& ttcucinlittöirte Qpetn. 

Sa« §oftb,eater in Stuttgart bat bie Cper „3rene" 
Don 3ojfpt) §uber sur Stuffütjrutig angenommen unb jolt bie= 
felbe f of ort in Stngriff genommen werben — 

SBagner's „gliegenber JpoQäuber" rourbe su©ent von 
ber beutjetje» Cper pm erfteit SJiale unb ätoar mit gtäit^enbem 
Urfolge gegeben. g.I. Cttifer foroie bie §Jp. §ajo§, SJbolft, Sftotlj, 
ffiraul unb ©apeHm. föegei mürben mehrmals gerufen. — 

3n Königsberg \cü ©ttbe biefeä ÜRonatä aU 5-äcularfeier 
beä „gbomeneue" ein 3Ji s a rt »Snctu? in Scene gefegt werben. — 

Qn ber SBiener §ofoper wirb ein 9JJet)erbeer = St)ctu§ 
mit neuer Qnfcentrung feiner iämmtlicb,en Opern BerBereiret. - 
StiS geftoorfteltung jur Sßevmäl)lung bes Sronprinjen fommt 
SBeber's „Oberon" unter 3at)n's Seitung ^ur Sluffütjntug. — 

3u §annooer ging „Sei SBiberjpenftigett gätjmung" Don 
©ög neueiiiftubirt in Scene unb jroar mit entjehiebenftem @r= 
feige. Sie Stuph'unfl »Dar unter grancf'S üeituug eine Dor* 
trefflitfie, in ben Hauptrollen ber Eatbartna unb be» ^etruitio 
fanben grau tt-d)=33offenberger unb 9loHet reicfje @elegenb,eit f fict) 
augpäetchnen. — 

3n Salzburg gelangte eine breiactige femifcfje Oper ron 
SBaron Sfdjieber'er in 3unsbrucf „Sie iiabt) Don ©retna« 
©reen" mit ©rfotg jur Sluffüh.ntnq. Sie 'Dhtfif wirb atä meto« 
biöS unb gefallig gerühmt. — 



*_* Ueber eine Stufführung Don 93eett)ODen'3 Missa solemnis 
buvefc. ben SRühi'jdjen Sjerein am 3. in grantfnrt aj-JOl. berichtet 
bie „gr. treffe", ^act)^em fie über ba§ SBert gefproeben: „Sei 
öefprethung ber Stufführung müffen mir äunächft beä Sir. 3uliu§ 
Snteje gebenfen, ber ba§ SBert mit ausgezeichneter Umficht ein» 
ftubirt unb geleitet hat. Sie Schwierigfeiten, welche ftd) in ber 
SJieffe be^ügli* beS nocalen Sh«' 1 «^ Dorfinben , überfteigen noch 
jene bes Sc|lu6fageS ber neunten Smnphonie bebeutenb. ®S ifi 
bemnach bie StuSbauer bes ganzen ShoreS, Bornehmlich aber bet 
Soprane, rühmenb aitäuerfennen. SRur ein oon echt fünftlerifchem 
Streben burchbruugener tünftlerijcher fiörper, ber unbeirrt um 
ben ©rfc-lg be? Sage« feinen Stolj barin fte£)t , fiefj an bie 
fchmierigften unb mitunter unbantbaren SBerfe groger SKeiftir heran- 
^uwagen, wirb im Stanbe fein, bie Missa solemnis fo Doisügtich 
aufzuführen. Siicht feiten fommt eg oor, baß ein Son in ber 
höchften 2age gehalten werben mu§ , 3. 33. baä b»h e a 5 ^' lttc 
bei ber Stelle in Gloria Dei patris Amen; ober ber ©ang Dom 
hcljen g auf b im Credo, ba« fünfmal nacheinanber angejchlagen 
werben mufj; gemigbie benfbav jehwierigfte Stelle für einen Sopran» 
d)or; auch bie Stelle Deum verum in deo vero genitum, legtere» 
baS höh« b breimal anjchlagen gehört nicht ben leichten SIuf= 
gaben. So Hefjen fich noch manete äu&erft jehwierige Stetten, 
3. 33. ber auf ba§ t|of)e as h'uaufftrebenbe ©ang et ascensus 
nennen. Sie Soli befanben ft* in ben Jpänben bon grau SUfarie 
SBitt aus SBien, gil. Slnna Schauenburg anä Evefetb, ©unj au<S 
§annoDer unb ^oüife Bon hier- SBenn man bie Sajwierigfeiten 
in ben Soli'S berüeffichtigt, fo wirb man nicht umhin tonnen, ben 
Soliften bae ttödtjfte 80b jujuerfennen. 9}aret»ffioning fpielte 
baä Siiolinfolo im Benedictas, SBtegaub Oppel bie Orgel. Sa3 
Orchefter war wie gewöhnlich ieljr gut." — 

*— * 3n fi h i c a g gelangte SR u b t n ft e i n ' 8 „SI)nrm *u 33abel" 
( \nm erften 9RaIe in Stmerifa überhaupt burch ben Slpclto-Elub 
jur Stufführung mit SJHfi Seltog, SBhiteneh, gdtfeh, SJarneS unb 
TOac SBabe. — 

*_* jRubtnftein's „ Sierlornel 5ßarabteS" fommt in SRiga unier 
Seitung Bon 93evgner auf ber SJühtte beg fräbt. Sheaters bret 
SJcat jur Slufführttng, unb jmar am 3. gebruar iiiittagS 1 Uhr 
foroie am lö.-unb 17. gebr. Stbenb« 8 Uhr.— 



46 



*— * Sn 3K q n d) e ff e r rourbe „Sie fiinbljeit gfjrifti" Don 53 e v Ii e 3 
jum erften Wale am 30. Secbr. burd) Eljarles £ia(Ie 3ur 51uf= 
füf)rung g. bracht. Sie Soli jungen SWijj Saiitiet), SKr. ©bronrb 
Slopb, Signor goli unb 50ir. ©jiitletj. Eher ltnb Drcbeiier 
aäljilen 350 Witroiifenbe. — 

*— * Sie befte, aef)aItDoflfie ?Dinfi F^citunq g-r.mfreid)S , eie 
Eevue et gazette musicale in jßaris, nimmt am ^abresjdilufs 
Vi bjctjieb Don tljren üejent. En Detrübenbes $eid)en ber geit, 
roeldjes befunbet, bajj bie franjöfijd)en ÜJiujifer roenig Sl)eimat;me 
für gebiea,neie iniffert jcfjaftlicfje Secune geigen. — 

*-* grau ©ofcopeüm. Strebs bat bem öligem. SRufifer« 
uerem, beffen 9?orftanb it)r vtrfterbener ©atte mar, em idiönes 
gi öfteres Söilbnitj befjelben m SfquaieÜausfübrung gefdjenft. — 

*— * Ter afabem. ©ejangoerein „ärion" in Leipzig giebt 
jein SSintercpiiceit am 28. Qan. roie 'aUjäfjrlid) im Saale ber 
ähid)l)änblerbörje. — 

*— * 3n Sresben Ijat ber ElaDierljbt. SBolfframm ben 
Eoncertjaal be« §Otel be Saje <ur alleinigen Vergebung für 
Eoncerte üternommen unb offeriit biejeu al'trenommirten Saal 
unter ben günftigfteu Jöebingiingen bei ootlftänbig freier 28at)I 
be» glü.iels, b?gl. ©raiisau<>fül)rung Bon Soncertarrangemenis. — 
*— * ilouis !ßl)ilipp £)>itte (roie £. 5>oim erjät)it) SR e f j i n i 
1833 mit einer foftbaren iRepetiruljr bejd)enft. Sie mar mit 
SSriHanten befegt, überljaubt fetjr )d)ön unb SRojjmi trug fte jedjs 
Sabjre lang. I>-39 zeigte unb erflärte er fie timiial in einem C£afe 
ben Umfi&enben, als ein äJiann auf iljri zutrat unb iljm jagte, 
SRoffint fenne feine eigne W)r nictjt. Ser gremre brütfte an einer 
Derbergenen geber — unb Dtoffinis Porträt fam zum SSorjdjein. 
Umgeben mar e« Den einigen arobifdjen Qiffern. Dfoffim erblictte 
in ber St)at zum elften älfale unb 311 feiner großen Uebeiajdjung 
biejen S8efranbtl)etl feiner Ufjr; ber grembe mar ber SBerferiiger 
berjelben, rooflte firti aber lieber burd) Sitten nod) burd) iUner= 
bietungen beroegen loffen, bie Sebeutuna, ber gefjeimnißöoHen 
giffern ju ertlären. Surd) biejes SRnftermm mürbe bie Ufir bim 
abergläubischen Moffini unheimlich, unb er trug fie niemals 
toieber. — 



ftutif cfyer $lnzci$ev. 



Dnffructtoe Werft»». 

gür SR^üt^mif. 

^einlief Qexinex, Dp. 29. „9if)t)tfmtiidje Probleme". 
Seipstg, Seebe. — 

Sorliegenbe roiffenfdjaftiid) gehaltene Slbfjanblung bejroedt 
Specialftitbien gwr s -i3et)errfd)ung berjd)iebentbeitiger SR£)t)t£)mett 
bei gleid,jeitigem Sorfommen roie bei roedjjflnber golge für ben 
SlaDierunterricbt. begnügte man fid) bistjer, bieje jdjroierige 
3-lfatene nur nebenher zu betjaitbeln unb bem Sdjüler nieift bmdj bie 
emptrijdje 5Dcetf)obe beizubringen, bie aber nur roenig geeignet ift, 
um iljm ben rechten begriff i'cn ber @ad)e 'beizugeben, 
fe Derfud)t es ©ermer, aud) ben jdjroierigften rfjotbmijdien 
Problemen burd) em tt)ftem-ttfd)es Stubium teijufommen. Ilm 
feinen ftxoed möglidjft oollfornmen ju errddjen, fdjlägt er ^roei 
SSt-ge em: 

1) „bat er bie mannidjjaltigftcn gälle, in benen Derjdjiebin* 
ttjeilige rt)t)tbmiid)e Kombinationen oorlommen, nad) 14 ©ruppen 
(tote 3- 33. 2 : 3, 5 : 2, 7 : 3 je.) geoibnet iv praftijdifn Stubien 
äitjammengt-fteflt unb ju jeber biejer ©ruppen jeroot)! burd) 
geometrijdje roie at'itljmetijrtje Sebuction bie io notfjroenbige Vln» 
fdaimng be^ rb,Btf)mijdjen Qneinanber unb Dfadjeinanber barju« 
ffellen cerjudjt. 9luf bieje SBeije fjofft er bie $oiml)p,tb,mif 3u 
einer prafiijdjen Siscipitn 31t geftaltett nnb burd) biejelbe bas 
rnttniiiidje ©ejül)l bes Sd)iilers beravtig 31t entrotrfeln, bafj er 
befäbigt roirb, auch, bie complicirteften ©eftaitungen bei gieirt>= 
Zeitigem Sorfcmnien roie bei med))elnber golge ftdjer unb mit 
SJeicfatiuJeit ousaufü^ren." 



2) giebt ©., um b.is llnterriditsmaterial aud) nad) mufifalifdier 
Seite [)in mögiid)ft anregenb unb mtfcbringenb zu geftalten, eine 
9Iii3af)I Den 40 Uebnngsbeifpiden tbefls eigener erfinbung tfjeils 
nad) einjdjlägigen TOotiDen ber beften Sonbidjter bearbeitet für 
bas Stubium ber Deridjiebenttjeiligen Stbhtfjmen in ©egenüber« 
ftrHuug, unb 25 SJhtfte; beiipiele auc SB:rfen Don Seetbeoen, 
(Shopin, ©umniel unb Mozart für bie.Derid)iebentf)eiIigen Sf)t)rt)mett 
in roedijelnber golge. Saß bann aud) Die l'djroier'igfteii ©egen» 
überjti'llutigen Borfommai, liegt in ber Katur bes ©egenftanbes. 

SKs Beilage finb 4 (Sabeiizeu oon 33eetI)oDi'ii ans Op. 27, 
9?o. 1 nnb Cp. 58, rl)t)tl)iniid!=piafti]d) bargefteü: Den §ans 
D. Sit (cid, f)tnjufüc)t, bereit ^erglcid)ting mit ben Crigittalen ben 
Sinn bef Scbüler? bmleiifen jollen auf bie ©efege be* Ebenmaßes, 
roeldje aud) in joidjer 33ilbung zu beaditen finb nnb iljn baburd) be-' 
fätjiaeit, m äbiilid)en gälten jetbft bns Medjte zu finben. 

Siejer neuen mit aller Sorgfalt unb ©runblidjfeit abgefafjten 
cI.!Dierpabagogijd)en, bas SKaterial für ben angegebenen Ej-ved 
Dollftänbig erjdiöpfenben «rbeit Des auf biejem ©ebiete )d)ott 
| mebrfad) crfolgreid) beiDer^eiietenen gelehrten 'ißerfaffers roüni'dje 
■ ldj bie allgememfte s8ead)tung aller nad) obreren fielen nad)ten= 
| ben Elaoterlebrer unb Sd)üler , unb muß fie nur um io nad)= 
j brüdlidier roünjcben „als unjere niDeIliruitgüjüd)tige Seit bieSaft« 
feltigfeit unb rt)t)tfjmijd)e Söeftimmtbeit bVs jßaff igenjpiels ganz 
aus ben öligen Berliert unb auf ber & jdjij jftgen söiifjn beo 
„jRubato" (man benfe nur an bie jegeiiaimten El)opm)pieler) unb 
ber ,,fitnftleriid)en greiljeit" jdjon jo roeit fortgefdjntten ift, bafj, 
felbft bei öffentlichen ElaDierDerträgen in tüftiidjer Sudjtlofiafeit 
roie in djarafterlojer äjeridjrootiinn'nbjeit unb lluflarljeit ber s J?t)D,th= 
mit bisroeilen Ungiaublidies geleiftet roirb!" — R. E. 

gür iiarmonieleljre. 
Tottis ^öJjfcr. 8etcf)tfafjficf)e §armonie= unb @enera(= 
baßletire. S) ritte Auflage 1880. söertiti, Sorn= 
träger. — 

öfjler's §armonie= unb ©eneratbaßleljre ift nunmebr in 

Auflage er)'d)ieneti, em Seroeis, bafj fid) bas fdjen De.t 

SlforiJ Hauptmann roarm empfetjlene SBert, roeldies aud) bem 
roeiiia begabten, jdjroer gafjetibeu feinem 3nt)alte nad) allgemein 
etngänglid) fem jofl, piatttjd) Dollifänbig beroäbrt t)at. — 

gSieganb 0ppef. Sßorfenntniffe pr Harmonielehre. 

3roeite Auflage 1880. Sranffurt 0. W., Siefterweg. 

1 SD«. 20 5ßf. - 

Snt£)ält in furzer Raffung bie roid)iigften Sege ber STonleljre 
unb elementaren atljtjitjmtt mit llebungen im Sd)ieiben unb 
Sejen ber Scoten als SBorcurfuä jtir ©armonieletjre. — R. E. 

gür 5ßianoforte. 

^3- $\otfje, Vademecum für (Sfaoier)pieler. 3Botfen= 
büttel, Hotte- 1 mt. — 
ff Ott) e ridltet jein Yademe um, eine umgearbeitete nnb 
ertueiterte atitsgabe hei Sljec reti fcfi^n unb SDfetI)ebifd)en, inelcbes 
in ber zroeiten Slufl ige feiner ElaDierjdjule entbalten roar, zunäepft 
au gsbilbete Dilettanten , bann aber aud) an angetjenbe Jieljrer 
unb Setnerinnen unb bringt eine populäre unb auf bas 9fetf)» 
roenbigfie beid)iäntte Sarftellitng bes SBiffensroertfjeften au§ ber 
Sl)eoiie unb SJcetbobif. 2er im Slnöang gebrachte äBegtuetfer 
burd) bas ©ebiet ber Elaoierliteratur (ElaDier allein unb mit 
Streid)inftrumenten) unb SBerte zu 1 " beleljreuben Secture roirb 
für Stele eine l)öd)ft toiflfomir.ne ©abe fein. SBir roüujrt;en, ba§ 
ba^ SBetfcben, tnelcb/'S bei jeiner JReicbbaltigfett ein jetjr metyU 
feiles ift, allgemeine Verbreitung finben unb fein Sdjerflein bazu 
beitragen möge , ber sgerffaebimg in ber ElnDiermufif entgegen 
ZU arbeiten. — R. E. 



i britter 



47 



MngtTuffjpr pnfronnfoem'ii 

3m Anfdjluß' an bie 2. 34 Bon äöagner idbft geriebenen Auf» 
ftfjlüffe über bie Aufführung feines „*Uar|tD0l" im näcbften 3al)re 
bringt ber Borffanb be« obigen herein* folgcube 4)Jittf)ei!ungen : 

Qux uorffeljenben Srfiäntng bes Jperni 3tid)orb SSagner ■ 
haben wir Unterzeichneten, ol« BeBolItuäcbtiate nub jur gejitäftlidien | 
Ausführung bes äßeiteien Beauftragte ABlgenbes p bemeife;;: ! 

1. ' ! 

ade Stechte , Welche bie bisherigen SJtitglieber be« 35atronat= 
Berein? bind) ihre ©tiijülilutigeii erwerben haben (fielje Januar» ' 
ge6ru.ir»Ätü(l ber Batn'euther=Blätter 1880), bleiben Botlftäubig 
in l?r.; ft. SBtr werben feiner ßeit ben Umtaufch ber Quittungen j 
in Sinti ittsf aiten jur Aufführung bes „Spaifioal" ben eirtjefneit ' 
Beitretungen mittrjeileu , aufjerbem öffentlich anfünbigen unb ben 
Patronen alle Vorrechte fidjern, auf tueicfje bie bisherige anf= 
opferungsBolle If)eilnaf)me ber 3-mtnbe beS jperm ätidjarb 
SÖagner unb ber ton ii)m oeittetenen Sad)e io qes ecfjten Anjprud) hat. 

Sie Stecfjuung be« ißairenatrereines wirb nunmehr abge» 
fdjleffen uub loie bisher in ben Bapreuther Blätter »eröffentlidjt 
Werben ffi-ir erfudjen zu biefem Beljufe alle Vertretttuaeti , we'dje 
iljrerfetW noch im Siiicfjtanbe finb, um bnloige r'ibiegitng ihrer 
9ted)nung, ebenfalifige Uebermittelung ber (Selber unb um 3ni'üd= 
gäbe nicht eilige. ö'ter ßmttuRgen. wir bitten bie* bis lüngftens 
iäÄitte geb uar ju bewirten. SSieberf)0!t bitten mir, baß b:e Ab» 
gäbe ber (Sinti ittsfarteu um gegen Stiicfgabe ber Befd)eittiguug 
über tne besagten 3al)resbeiti äge ron 1878—80 inet, ftattfinbeii 
fann. Um Weiterungen möglidjft p rermeiben, wirb um S8o. 
Wahrung biefer Quittung gebeten, diejenigen Aliitglieber, welche 
bie bisherigen ejafiresbeiträge weiter leiften werb n, erhalten nid)! 
nur bie Barjrentber Blätter gratis foitgeliefett , jonbe.n werben 
gegen Vibgo e ber betreffenden Quittungen mit einer Eintritts» 
laste für ben Bejuct! ber ©eneralcrobe bes ,,53arfiDal" oerjeljen 
Werben; bei Scichtbenuguiig bie|e§ Stedjtes wiib ihnen baffelbe als 
ein Anredjt auf eine SBieberljolung DeS ,,'ßarfiDal" ober auf ein 
fpätere« ,yeftfpiel ju gute geredmet werben. 

3. 

Bei bem für bie Ausführung biefes SSeries oeröaltnifjinäfjig 
geringen Beftanb ber bisher eingegangenen orbentlid)cn Qahree» 
beitrage ((Snbe Xejember 1880 ca. 9M 60,000) halten wir uns 
für ermächtigt , aud) jene gonbs , unb jwar äitnädjft ooridjug- 
treife, mit in Vermenbung ju bringen, welche uns für bie 3roecfe 
ber Sticbarb Söagnec'fdjen Stunftrid)tung als ,,®runbftecf ' 2c. an» 
vertraut roorben finb. Allenfatlftger äBieberjpruii) wäre binnen 
3 SJtonatcn bei uns geltenb zu machen. 

4. 

Jperr Stidjarb SBagner fjat feine beftimmte Stbfid): ju erlennen | 
gegeben unb biee in ber ©ingang^ erwähnten ©rflärung and) 
nusgejprodjen, ba§ er ,,!)iarfifal", bieje« in feinem je^igen ÜBofin» 
orte aiisfdjlieBlid) gcjd)affene äöert, ba§ er mit Sftedjt al§ ein 
^üfjüenweirjfefttp el bejeidjitet, nur einzig ft'er in iöatjreutt) jur 
Aufführung bringen werbe. ®ie 2Iuffüt)rung wirb, abgejeijen Don 
ben tSintritteberedjtigten, nur gegen ©intrittsgelb ftattfi.tben. 
StUel barauf Bezügliche werben wir in ben erften Konnten be« . 
Safjres 1882 burd) öffentliche 2tntünbij]uugen $ur allgemeinen 
Ä'enntuifj bringen. 

5. 

$err SidjarbSöagner Berbinbet mit biefer 2luffü£)r img aberinals 
bie Hoffnung, baß e§ gelingen werbe, bie gorifegung ber Jeftjpiele 
fo jit ftchern, ba§ bie jährliche a(luiäblid)e Vorführung feiner 
SSerfe aud) über fein i'eben hinaus in feinem Sinne für bie 
ftreunbe fetner fiuuft ftattfinben tonne. SEir theilen bieje 
Öffnung unb menbeu un§ hiermit an bie greunbe'bes ÜJceifters 
unb fetner SBerfe mit ber bringenben Bitte, uns fjier^u ihre öilfe 
unb ihre 2t)nlncil)me nidjt p oerfagen. 28ir fefjen babei "oon 
einer unmittelbaren ©elbleiftung ab. 3)ie SBerfe Bon Stidjarb 
SBagner finben nidjt nur bei un» einen immer ftärferen ©ingang ; 
in bie weiteften Streife, fonbern aud) alle Stationen, welche in ber j 
Pflege ber .Runft eine Aufgabe eblen 9Jceujd)enthums erbticten, I 
wenben biejen Schöpfungen ifji e Aufmerffamfeit unb St)mpatt)ie ! 
ju. Sie Aufführung beä „iKing be§ Scibeluugen" begegn te bis I 
zulegt nicht nur bem Zweifel, fonbern nod) Schlimmerem. S)en 
„^arfifal" reitb jcb,on eine öorurtfjeitsfretere Stimmung begrüßen 1 



uub bie bentfi)e Jcation Wirb bem neueften SSerfe bes größten 
Weifte! § unierer 3eit einen großen Iheil jener Achtung unb 
Sl)eilnahme entgegenbringen, bie 3tid)arb SBagner bei ben jegt 
gefeiertfteu uub populärften feiner Sßerte lange Qahre ^inbur^ 
förmlich erfämpfen mit§te, uub erft allmählich erringen fonnte. 

®a aber jebe menid)licfje Unternehmung einen fieberen Boten 
braucht, ber fie ben 3nfälligfeiten bes Aligeublicfs entuiett, fu 
haben wir befchteffen ©uraiitiejd)eiue auejugeben, giltig junäd)ft 
für bie 3ahre 1882, 1883 unb 84; biefe Scheine fiub in Abfcfmitte 
Bon 100 bis 10000 äKaif je nad) Bebürfniß eingetheilt; fie ent= 
halten für ben Unterzeichner bie Verpflichtung pr ginjahlung jener 
Quote, weldje nothwenbig werben feilte, wenn in einem biefer 
3 3af)ic bie Sintrittsgelber unb bie jeuftigeu Beiträge nidjt ju» 
i eichen fotlten, bie Stoffen ber jeweiligen Aufführungen p bedeu. 

Söir haben bereits ein reiche« ^noentar, es finb' aufjerbem bie 
Boruiglichen Kräfte ber 9Jiünd)ener §ofbühne, ©eiaugd)or 
uub Crchefter, gefidjert uub wir haben bap ned) ©rfahrungen, 
welche ü&er bie 9caiur bes Cbliges biefer ©arantiefcheine nur 
beruhigen tonnen. 3l*ir bürfen Daran erinnern, baß nod) niemals 
ein SBerf oon ber ©röjje uub i'ebeutung beä „SRina, bes Nibelungen" 
mit größeren Scf)Wterigfciten au fämpfen hatte unb nie unb 
nirgenbs mit Berliältnißmäßia fo geringen Kitteln ins Sieben ae> 
n.fen werben ift, als wie bieS hier ber galt mar. «öftre nicht 
ber Bau eines ei. eneu greßen Zfyeaten, auf ÜJcenf*ena(ter hinaus 
in feliber lionftruction ijtv^teUt, nicht bie innere Ausftattung 
unb reiche Sceueinrichtung nothwenbig gewefeu , fo fyätten biefe 
Aufführungen, 3}anf allerbings ber warmen, theilwetfe fog tr höchft 
aufopferuugsuol!eu, felbftloieii Lluterftüfeung aller I'ünftler, einen 
bebeutenben Ueberfchuß ergeben. 5ür bie Aufführung beS $.irfifal 
im Söhre 1882 finbet ein Sufammenfluß Den günftigen Umftäuben 
ftatt, ber mit Beftinmtheit annehmen läßt, baß bie einnahmen 
bie Ausgaben überfteigen werben And) für bie nadjften ^ahr^ 
würben bann biefe ©arantiejdjeine faum jemals ju einer bebeutenben 
Beitragsleiftung herbetgejogeu iverben. 

6. 

Sie Unterzeichneten benüfcen fdliefstid) biefen Anlag, um 
allen werftljätigen greunben bes Keifters ihren hei'altcheu ®ant 
ausjufpredjen. Sie bitten bie bisherige Crganifation ber ffiagner- 
Bereine nicht nur beizubehalten, fonbern fie aud) auf Crte ju 
übertragen, wo foldje iiccb nicht beftehen. Sie finb bas hefte Kittel, 
Borurttjeile ju befämpfen unb wahrheitsgemäße 9luffd)tü6e su 
ertfjeilen. Qeber ber Unterzeichneten ift mit Vergnügen bereit, 
auf alle Anfragen erfdwpfenDe Ausfunft zn erttjeilen. ' gut (£u 
leidjterung ber ©efdjäftSführung wirb inbeß gebeten, aüe Eorre= 
fponbenjen, infowett fie gefd)äftlich uub EaffaDerhältniffe berühren, 
an griebrtd) geuitel in BaBreittf), iujoweit fie Siiterarijd)e« unb 
bie i ; a»reuther Blätter betreffen, an §ans ißaul greitjerrn pou 
SBoIzogen in Bapieutl), unb infowett fie bas BereinSweien nnb 
beffen Ansbehnung angehen, an griebrid) Sctjön in äöorms, 
®mil 4>ecfel in Mannheim unb Dr. iKidjarb ^ot)l in Babett» 
Baben z« rieten. Wöge beutfdje Sunft im Sahire 1882 l)ier in 
Bahreuth einen erneuerten SCriumpfj feiern! 

gnebrid) geuftel. Abolf ©roß. (Smil öectel. »JJaul 3cutiDDsfi). 
gerbinanb ffiaefferletn. %^ot>»v SWuncfer. Dr. SRidjarb ^oiiL 
griebrid) Sd)ön. §ans i|3aul greiherr Don ii'olzogen. — 

eSJwfßaftett. 

A. B. in S— % SBarum foglei* eine Abficf)ittcf)feit baraus 
heroerieiten. fs muffen uns bod) Programme Bon anbeieu Seiten 
ebenfe millfemmen Wie bie ^i)viqm fein. 

g. in 28. 3>er (Sntpfang wirb hiermit beftätigt. — Weiteres 
nid)t uöthtg. — 

3. in S. SBir wünid)en Qhnen guten ©riolg. — 

ö. in Jp. Bon Siifzt'S jtjmphou, Diettung „Jefttlänge" finb 
bie Crchefterftimmen erjehieuen. — 

(S. in Sin Befchiuß ift barüber nod) uitit gefaxt. 
Brieflich ipäter mehr. — 

©. in ÜB. SBir ,, warten ber Singe, bie ba fommen iolien".— 

B. S. in 38. DJiit ;]l)nen jegt cenfoim. — 

i)Jc. Sr. in B. 3lu' e Senbung war uns willfommen — wir 
bitten in gieid)ei_SBeiie foitfahreu m wollen. — 

C. Di. in e. 3h 1 ' werther Staute ift mit rorgemerft, chemo 
wie nod) Derjd)iebene anbere. — 

9c. in .epg. 3öir h'iheu an ^rn. SJc. in (I. in ber betrffb. 
Angelegenheit bie nötigen Söorte gefd)rieben. — 



48 



Mag VOfl L. Hoffartll iß Dresden. Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig- 



$e&ilt9, §att, Der letzte Gast. Lied für eine tiefe 
Stimme, mit Pianoforte M. - .60. 

£ato, Poutttb, Op. 27. All egro appassionato pour 
Orchestre. Partition M. 6.-. Parties d'Orchestre 
M. 10.—. 

£ato, gbOMXb, Op. 28 Guitare. Pour Violon et 
Piano M. 2. — . 

ganger, Qnftav, Op. 20. Grossmütterchen. Ländler 
für Pianoforte und Violoncell (2. Vcll ad 
libit.) M. 1.25. 

£an$et, $U|l<n>, Op. 22. Grossväterchen. Ländler 
für Pianoforte und Violoncell M. 2 - . 

%tytex, jßetttt. £ttf., Op. 3. Walzer-Caprice für 
Pianoforte M. 2. — . 

$>d)u6ett, 0>C0rgtltC Nachgelassene Lieder und Ge- 
sänge. 

Heft 1 : Fünf Lieder (Der Muschel gleichen meine 
Lieder — Serenade — Barcarole — Petits oiseaux 
— Iis se disent ma colombe) für eine Stimme 
mit Pianoforte M. 2.50. 
Heft 2: Duett (Ich möcht' ein Lied dir singen) 

für 2 Stimmen mit Pianoforte M. 1. — . 
Heft 3 : Romanza (O del mio dolce ardore) für 
tiefe Stimme u. Violine mit Pianoforte M. 1.50. 

^tertttg, SStottl}, Drei deutsche Tänze für Streich- 
Instrumente (Orchester). Stimmen M. 1.— . 

piecft, Ataxie, Zwei Abendlieder von Em. Geibel 
(Nun ist der Tag geschieden — Frühlingsabend) 
für eine Stimme mit Pianoforte M. 1.— , 

§efjtfetb, ^SÜttr, Op. 1. Vier Motetten für ge- 
mischten Chor. Nr. 1 : Barmherzig und gnädig. 
Part, und Stimmen M —.70. Nr. 2: Lobet 
den Herrn, alle Heiden. Part, und Stimmen 
M. 1. — . Nr. 3: Sei getreu bis in den Tod. 
Part, und Stimmen M. 1. — . Nr. 4: In deine 
Hände befehl ich meinen Geist. Part, und 
Stimmen M. — .80. 

Im Verlage von F. E. C- Leuckart in Leipzig 
erschien vor Kurzem: 

Jan Gall 

Dp. i. 

Fünf Lieder für eine Bariton- oder Alt- 
stimme mit Pianoforte. j 

f»ms $t. 1,80. 1 

No. 1. Fragen: ,,Ist der Himmel davon im Lenz so blau" j 
von Richard Leander. 

No. 2. „Ich will meine Seele tauchen" von H. Hein". i 

No. 3. „Mädchen mit dem rothen Mündchen" von H. Heine | 

No. 4. Lieb' Liebchen: „Lieb' Liebchen leg's Händchen auf s 
Herze mein" von H. Heine. 

No. 5. „Hütt es nimm r gedacht-" von Carl Siehel. 



Chopin. 



Concerte u. Concertstücke. Ausgabe f. zwei Pianof. 

Das der Originahtimme beigefügte zweite Pianoforte in der 
Bearbeitung von C. Reinecke. 

g?anattcuten über: .La ci direm la mano". Op. 2. 
B lur M. 3,75. 

troßes Qoncett. Op. 11. EmoII M. 8,50. 
„xofa ^antafie. Op. 13. Adur M. 3,25. 
Jtrttßowiaß. Grosses Concert. Op. 14. Fdur M. 4,25. 
^weites goncert. Op 2 . Fmoll (Aug. Horn) M. 8,50. 
$ro|je btittante f olonaite. Op. 22. Esdur M. 3,—. 
No. 7. Q,oncett-glfte$tO. Op. 46. (J. L. Nicode) M. 5,50. 



No. 1. 

No. 2. 
No. 3. 

No. 4 
No. 5. 
No. 6. 



Liederstrauss. 

Auserlesene Lieder für eine Singstimme 
mit erleichterter Klavierbegleitung. 

Heft I die schönsten Volkslieder 
„ II ausgewählte alte und neue Lieder 
„ III die bekanntesten Lieder von Beethoven, Curschmann. 

Schubert und Weber 
„ IV Men lelssolm's beliebteste Lieder. 

Preis jedes Heftes eleg. ausgestattet Mk. 1.—. 
Heft 1—4 in einem Bande eleg bros :h. nur 3 Mk. 

Erheiterung-en. 

12 beliebt? Salonstiicke, Opern, Liedertranscriptionen und 
Tänze für Klavier leicht bearbeitet von 

C. T. Brunner. 

Op. 152. Preis pro Stück 75 Pfg. Nn. 1—12 zusammen in 
1 Bande nur Mk. 1,50. 

Reiser's UniversaUclavierscliule, 

beste und billigste, lf,0 grosse Folioseiten eleg. broseh. nur 
. 3 Mk. 





neue billige Ausgabe in ptaditvoRet £nsftattnnq. 
Heft 1—5 zusammen in einem Bande eleg. brosch. nur3Mk. 

P. J. Tonger's Verlag, Köln am Rhein. 



Im Verlage von C. F. Kaimt in Leipzig erschien: 

Qtuartett Dmoll 

für 

Pianoforte, Violine, Viola u. Violoncell 

von 

Sigmund Noskowski. 

Op. 8. Preis 12 Mark. 



®rucf Don £o"uil Seibel in Setpjtg. 



J.äVM, öcn 28. Bmutar 1881. 



S3on bicfer 3eitfd)rift erfdjenit iebe ^od>« 
1 Kummer von l ober Zögert. — ^ms 
be-3 ^afjrgancie* (in l '-Öanoe) u l'i;. 



Weite 



^nfertionägebü^ren bie ^Setitseile 20 >JSf. — 
Abonnement iieömen alle 5ßoftämter, iöu$>, 
SD!unta[ien= unb flunft=$anblungen an. 






SeranttoortlicEjer 9tebacteur nnb Serleger: <L %. flat»nt in Scip^ifl. 



Jlugfner & §o. in Sonbon. 
W- SSernaft» in @t. Petersburg. 
®e6H$nn & 35arff in SSaridjau. 
&t6x. <^«8 in Bürid), »afel u. Straßburs. 



5. 

eSie&eimdsipb'enätgster üanL 



Jl. ?tootl)a(in in älmftertmm. 

<£. gi<$äfer & £orat>t in s 151)ilabeloi)ia. 

c^. |id>rotten0(n8 in 2Bien. 

28. 28efterraann & §0. in Wentorf. 



3nf)alt: SBon »oWeutEi. — Gort ef ponbenjen: (Seipjif|. Sremen. 91eit= 
6ranben6urg. >Bien.) — Jt leine Seitung: (SageSgefdjtäjte. sperfonal* 
nadjrtajten. Opern. Sennifctiteä.) — .«ritt f ct)er ätnjetger: <Haoter= 
unb (Sefangftücte Don »outä spabft Dp. 10 bis Dp. 19. — Stujeigen. — 



Von iBagreutp. 

®S tft merftoürbtg, tote bieten 3ournaten fofort ber 
gefunbe SJienfcfientierftartb, — ober bie SBafjrfjeitäliebe — 
abljanben fommt, wenn fie übet ©apreutb, berieten! SRidjtä 
ift p füfm, toaä nidjt behauptet, 9ticE)tg tft jtt bumm, 
toag nidjt geglaubt totrb. Sag außerorbentlidje Oenie 
be§ äfteifterg, bie erreptioneHe Stellung feiner SBerfe, ifjr 
ungemeiner ®unfttoerttj , bie außergetoöfmlidjen älnforbe* 
rungen, bie an itjre Slugfüfjrung geftettt toerben — bieg 
SIÜe§ wirb p STcotioen für „äR&tfjenbtlbung". Sie 
^fjantafie erfjtfet ficb, ber SSerftonb oerroirrt fid) — gerabe 
fo, tote bei ber $ptfjta, wenn fie p SDetp^t auf ifjrem 
IrttifdEjen Qrafelftufjle faß — unb eine güße bon llnfinn 
ftröntt oon ben Sippen, weldje bie ftauttenbe äßenge für 
SBeigfjeit nimmt. 

SBoftte man 2lfle§ toiberlegen, bertcffttgen, befämpfen 
— man fjätte bag ganje gafjr über p tfjun unb bocf» 
immer nur teereg Strof) gebrofdjen. 21m beften ift, man 
reift öon Seit p Seit felbft nac&, 33ar,reut&, fcfjöpft an 
ber Quelle unb berietet gctoiffenfjaft bag Xfjatfädjlidje. 
Samtt fällt oHe§ Slubere oon felbft p söobett. 

Sie Stabt Satjreutfj fjat 00m erften SSefudje 9?itf)arb 
SBagner'g an, — ber bat)in gefommen war, um bag alte 
berühmte Sftarfgrafentfjeater für feinen Stoecf p prüfen — 
eine ßinficfjt in bie Situation, einen Sdjatfbticf in bie 
Sufunft betoiefen, rceldje um fo fjöfjer anpfdjlagen finb, 
aU grfafjrungen nocfj nicfjt Borlagen, ein Üftaßfiab nidjt 
gegeben war. — Sarjreutf) bietet bem SJkifter ben 33au= 
ptafc, fotote toefentlid)e SSortfjetle für ben Sau beg Seft= 



tfjeaterg an; e§ offerirt if)m ben Saupia^ jum „28af)n= 
frteb", legt eine neue Strafe an ic, unb Saöreutb; ift 
feine große, feine reiche ©tabt. SBeimar ^ätte bag 5eft= 
tfjeater fc^on öiet früfjer fjaben fönnen, a6er eg fjat ficfj 
ntdjt gerührt; oiele grofse, reidje ©tobte tjätten \iä) barum 
toenigfteng betoerben fönnen — eg ift aber feiner etnge= 
fallen. 3tuv Sab en=S5aben tuar auf ber £ö£)e ber 
Situation ; e§ concurrirte mit S3at)reut£) unb offerirte bem 
SKetfter für bag gefttfjeater einen fronen Saupla| an ber 
2td)tent£)aler Slttee. ^icfjarb SBkguer gab aber Söabreutf) 
ben Sorgug, weil eg fiel) juerft gemelbet, unb weil eg im 
Sanbe feines erhabenen ^rotectorg, beg Sönigg 2ub= 
totg'g II. lag. 

S)te Quartier^ unb SBerpflegunggnotfj, treibe roäf)tenb 
ber erften Sefiaupfjrung (1876) in SSatjreutE) fjerrfcfjte, 
fjätten toir in Saben = S3aben freitief) nicfjt erlebt, ©in 
folcfjer 3Jlenfcf;enanbrang, roie an jenem fjerrlicfjen Stuguft» 
fonntage, roo ber beutfclje Saifer jum erften 3eftfpieltage 
in Sa^reutfj ersten, toar aderbingg auefj noefj niä)t öor= 
gefommen, fo lange bie Stabt ftetjt. Stber Saüreutt) i>at 
bamalg gelernt: eg roirb bort feine £>ungergnotf) mef)r 
augbrecfjen, eg roirb 3eber Quartier naef) SSunf^ finben, 
roenn er im näcfjften 3afjre pr «ßarfif al = 2tuffül)rung 
fommt. Senn, baß : iefe ftattftnben wirb, unterliegt feinem 
Stueifel metjr, obgleich bie 9iacfjrt(|t fcfjon in beu 3ei= 
tungen geftanben t)at! 

Seit 1876 finb in Saöreutfj ä^ei neue Stabtotertet 
entftanben, eineg Oom Safjnfjof nad) bem gefttfjeater ju, 
ein stoeiteg an ber „Siegfriebftraße" jtoifdjen „2Baf)nfrieb" 
unb ber „^ibefungenfanälei". Sd)on aug biefer ®tgpoft= 
tion erfennt man, tote ricfjtig Satjreutf; bie Situation be= 
griffen fjat. 2)er Safjnfjof ift bebeutenb erweitert, ba§ 
(Smpfangggebäube ber Stabt nä£)er gerüdt unb ftattltdj 
bergrößert, bag Selegrapljenamt in einen neuen großen 
§äufercomplej in ber mt)e oerlegt toorben. Sie fcfjmale, 
ben SSerfefjr tjemmenbe Srücfe bei ber ^armoniegefellfcfjaft 



50 



ift DerfdjWunbeu unb Ijat einem breiten Ouai $la£ gemacht; 
ber SBeg nad) bem Sefttheater ift tljeilweife öerlegr, ba= 
burdj genblinigt oerbreitert, unb mit einem foiiben Zxot-- 
toir oerferjen worben. liefen unb nnberen ftäbtifcbeu 
SSerbefferungen unb SSergröfseruugeu cntfpredjenb fjat fid) 
aud) bie Stabt üergrößert. Seit ber (e^teu Sßo(f»äa()(uitg 
hat fie um 3000 s $erfoneu angenommen unb jäljlt jefct 
über 22,000 ©inwoljner. 3Kou erfiefjt aug Allem: s -8at)= 
reuth gefjt oorwärt§! 

£ag geftttjeater fetbft ift in icfjönfter Drbnung - e» 
fönnte morgen barin gezielt werben. Alleg ift fo fau6er 
gehalten, fo pietätüoll gepflegt, baß eg eine greube ift, 
barin ju weilen. 3ebe§ Softüm, jebeg 25ecoration§flücf, 
jebeg Notenpult ift an feinem $lag. ©g üergefjt aber 
aud) faft fein Sag , too nidjt Srembe, Durcbretfenbe bag 
Sweater zu feljen wünfdjen; bag hierfür erhobene ©ntree 
(1 äRarf) becft bie Soften für ben ©ehalt De? ©arberobe= 
infpectorg unb jCljeatergcaftellang. 

Als id) auf meinem Slappfi^ im Amphith-'ater faß , 
wo id) 1876 uuoergeßlidje StuDien »erlebt hatte, unb auf 
bie bi§ in ben tiefften $intergrunb geöffnete Sühne b tiefte, 
wo gafner in ©drangen rourmgeftalt bem Siegfrieb ent= 
gegen fdjüef, gricfa'ö SSibber fdjon wieber zum Sprunge 
bereit waren unb in SBolfenhölje ber SBeltbranb ber ©örter» 
bämmerung nod) immer loberte — ba fdjWanben bie feit= 
bem oerfloffenen ^atjre Oor ber ©rinnerung wie ein 
Sraumbilb fltnroeg, unb id) £)örte im ©eifte roieber ba3 
bunfle ßonrra=©g aug bem mrjfttfdjen Abgrunbe herauf» 
fdjmeben, um uns in be§ Nljeineg Siefe ju geleiten. So 
oft id) aud) feitbem Aufführungen ber Nibelungentrilogie 
— in äJcündjen, Seipzig, äftannljeim - gehört habe, ben 
feierlichen ©inbrud, wie in 23at)reutfj, habe id), trot} Oor- 
trefflidjer Seiftungen, nirgenbS wieber empfangen. - ©3 
tft einfad) nidjt wat)r, ba% -irgenbwo Sa^reutl) überboten 
ober nur eneid)t worben ift. Vielleicht in ber ober jener 
SDecoration, möglidjerweife aud) in ber ober jener S3e= 
fetjung einer Partie — aber ganz gemijj nidjt im Sttjle 
ber jDarftedung, nicf)t in ber ©efamrntwirfung Unb einen 
Drdjefterflang, wie in 33at)reutf), Ijat man nie zuüor ge= 
Ejört unb Wirb i£)n nirgenbä anbergwo pren fönnen 

£te gewichtige grage nad) gortfetjung ber Sühnen» 
feftfpiele mar für ©aijreutf) lebiglid) eine finanzielle, nadj= 
bem bag grofje SSerf einmal in'g Seben gerufen roar. 
Sßeil aber bie ^erftellung beg geftfpielbaufeä unb aller 
Apparate mehr Soften Derurfacfjt f»atte, alg bie @innahme 
au§ ben ^atronatfeheinen beden tonnte, blieb ein nam- 
haftes $efi,$it, weldjeg jebod), wohloerftanben, nicljt burd) 
bie Stuf füljrungen, fonbern burd) ben § au § bau öer= 
urfad)t roorben ift. 23 ig biefeS ®efijit gebedt mar, fonnte 
an eine SSieberfjolung ber geftfpiele nid)t gebadjt Werben; 
um eg ju beden, entfdjlofs fid) 9?id)arb SSagner, bie @r= 
laubnif? jur Sluffüf)rung ber Nibelungen aufierfjalb S3atj= 
reut!) allen ben 93üt)nen ju ertfjeilen, raeldje i^m bie er= 
forberlid)en fünftlerifdjen unb finanziellen ©arantien bieten 
fonnten. 

®ie fittlicfce (Sntrüftung ber ©egner über bie f)ier= 
burd) funbgegebene „^nconfequenz" be8 Sdfeifterä roar le= 
biglid) ^eudjelei. «Sie Ratten ba§ SJcöglidjfte getrau, um 
ben ©rfolg ber „Nibelungen" oor unb nad) ber Stuffüljrung 
ju untergraben. 21(3 ibjten bag feineäroeg» gelungen war, 



mufjten fie nun nod) mit Sdjrecfen gewähren, ba§ bie 
„Nibelungen" in v öat)rcutl) nidjt „ifolirt" blieben, fonbern 
anfingen, burd) bie 28elt $u ^ietjen. §eht fotlen fie fogar 
über ben Sana!, ja über ba§ SBettmeer geljen! ^iefe 
„Sncoufequenj" mußte freifid) Dielen guten Seuten unb 

| idjledjten SJfufifanten moralifdjen Sa|enjammer nerur= 

j facfjeu! 

i Unermüblid) fd)affeub unb geftattenb, unentwegt öor= 
wärt§ fdjreitenb, unerfdjütterlid) oertrauenb, wie ber 33an= 
reuttjer SReifter ift unb bleibt, wollte er bie Qeit, bi? jur 
21u§füb,rung feine» /ßarfifat" Reffen 3}id)tnng er in ber 
erfreu §älfte beS gabre* 1877 üoüenbet fjatte) nidjt un= 
fruchtbar für feine greunbe oorüber gel)en laffen, unb er= 
bot fid), in 33at)reutl) eine @d)ute für Sänger, SHuftfer 
unb Dirigenten ju leiten, ^ur bleibenbrn geftiteHung eineä 
wal)rl)aft bentfdjen Stqleä. äBieberum eine ginanjfrage, 
weldje ber am 15. Sept. 1877 ju biefftn 3'öed gegrünbete 
^ a t r o n att> erei n nid)t ju löfen öermod)te, wenigften^ 
nid)t in ber furzen Qeit oon brei Süonaten, m.'ldje bis 
jur ©röffnun^ ber Sdjule als grift oerbleiben follten. 
2) er $lan war fo groß angelegt, baß nur grüße, fofort 
bisponible SKittel it)n fdjnetl jn förbern oermodjt Ratten; 
ber Natur be3 5Patrouatöereiita entfprecfjenb fonnten biefe 
Littel aber nur langfam, burd) Heine 3't^eäbeitrage, an= 
gefammelt werben. Aufgegeben ift ber ^ßlait einer 
^a^reui^er Stt)lfd)ute 4«ne§wegä, nur perfd)oben. 2>a3 
3iel, ben äBagner'fdien Stt)l ber ®arftellung, unb jWar 
ntajt nur auf ber Süljne, fonbern audj im (Soucertfaale 
fpftematifcf) ju pflegen unb trabitionetl fortzupflanzen, ift 
Zu widjtig, um itjn nidjt feft im Slugc z" behalten. 

3unäd)ft aber gilt e§, ba§ fdjneHer (Srreid)bare f)er= 
Zufteüen, unb bieg ift bie Sluffüljrung b e S „*ßarfi = 
f a t " . Ser 3)ieifter t)at bie Partitur aus Uralten oollenbet 
jurüdgebracfjt unb erflart, baß bie SJuffüljrung im Sluguft 
nädjften ^al^ ftattfinben fönne. Se. SJcaj ber Sönig 
bon 93aiern tjat fjierzu Sein §oford)efter unb |>of= 
t&eaterdjor auf %rod JNonate ju bewilligen geruljt unb bem 
SDceifter attjährtid) z ur freieit Verfügung gefteHt. ®urd) 
biefe aHerfjödjfte äJcuniftcenj ift bie Aufführung fcfjon ge= 
fid)ert. — 3Sa3 bie ßeitungen oon 300,000 3Jcarf fönig= 
lieber ®jtra=Suboention gefabelt b>ben, ift eine oon jener 
„SJcnthenbilbungen", oon benen oben bie Nebe mar. £>er 
betreffenbe Neferent l)at wab,rfd)einlidj irgenbwo oon einer 
©arantiefumme öou 300,000 9Narf geljört, bie für bie 
Aufführungen erforberlid) fei, um fie für alle Seide fidjer 
Zu botiren. Siefe ©arantiefumme wirb aud) gebedt wer= 
ben — theilS burd) ben ^atronatoerein, welcher fdjou eine 
namhafte Summe in feiner ©äffe hat, tfjeite burd) fort= 
gefe|te Seiträge unb Dotationen ber SJcitglieber, theil§ 
burd) bie ©intritt§gelber, welche Oon Nid)tmit = 
gliebern erhoben werben fallen. Denn wenn ber ganze 
große Apparat für ben „^arfifal" (mit minbeften» 200 WiU 
Wirfeuben) einmal in ir^äticjfeit gefetjt ift, folt eine Serie 
öon Aufführungen furz hinteteinanber (im Auguft 1882) 
ftattfinben. Diefe Serie oon etwa 12 SorfteHungen 
(ebenfoüiel Abeube nehmen bie 3 Nibelungenaufführungen 
in Anfprud); fann Pon ben ^atronatPereinämitgtiebern 
allein Weber gefüllt, nod) bezahlt werben. Siefen blei= 
ben bemnad) bie ©eneralprobe unb bie zwei erften Auf» 
führungen referoirt; bie fpäteren Auph rnn 9 en werben 



51 



bem publicum freigegeben. 'Siefe ©eftimmuug ift iction 
burd) beS SJceifterä unerfdjütterlidjen ©ntfdjluB geredet- i 
fertigt, biefe« sBübrtentu ei£)feft1"ptel außerhalb 
93ai)reutf) nie unb nirgenb§ j^ur 2Iuffüf)rung 
gelangen ju loffen. 2Ber e# atfo genießen will, mul 
nad) 33atyreutf) fommen; wer e§ juerft fetjen unb fjüren 
will, ntufs SDcttgüeb be§ ^atronatöereins werben. 

^arntt aber bie SSüfjiienfeftipiele, unb im Wufdjiufc 
baran aud) bie ©trjifcfyit^, übor 1882 fjinauS ntctjl nur 
auf mehrere gafjre, fonDeru für alte Reiten gefidjert, Da3 
geftttjeater erhalten, ba§ ganje Unternehmen überhaupt ein 
f eft begrünbete» bleibt, werben bie greunbe ber Sßagner'» 
fc£jen Sunft ©arantiefdjeine ^eictjnen, bie nur für ben 
9cDtf)faü, unb audj bann nur mit einem gewiffen $rocent= 
fa| in SInfprud) genommen Werben. ®ie {jierauf begüg- 
licfen aJttrtfjeitungen beS a3erwaltung§ratl)3, welker am 
9. Januar fic^ in 33at)reut£) neu conftituirt bat, finb fo= 
eben erfdjienen. ©ie enthalten alle wetteren ®etaÜS, 
welche ju wifjen für greunbe ber SBagner'fc^en Simft 
Wünfd)enSWertfj finb. Qu weiterer Sfugfunft ift jebeä ber 
neun äRitglieber , barunter auefj ber Unterzeichnete, jeber- 
jeit bereit. 

S3aben=»aben, 16. San. 1881. Sicfmrb $ofjI. 



(Sorte fponfcetuen. 

®a§ b r etj eljnte © e in a tt b t)a u Sconcert am 20. geftaltete 
fidj ju einem lieberreidjen 21benb. 3teun üieber unb ein „Opern» 
ftänbrben" befamen mir ju ©eljör, uitb ba« Sittel auä nur euieS 
SängerS äRunbc. ®tefer Unermüblid)e mar fiammermg. ©uftaD 
SBalter au« 28ien. (£r begann mit bem ©täntdjen au3 SRemede'e 
„Stöntg STtonfrcb", ließ fpäter brei Bieber Kon Schümann folgen 
unb befebloß baS Soncert mit 33eett)ooen'§ „Siieberfreig an bie 
ferne ©eliebte". Vermöge feine? nuancenreichen Sßortrag« mußte 
er jebe<3 biejer lieber red)t ftimmungSOotl reprobuciren unb 
Hang ber erfte %on fo animirt roie ber legte; ©rmübung mar 
nic^t ju Bemerfen. Ofme Xremoliren ging eS freilief) nicht ab; 
bai finb mir aber bon Söiener Sängern unb Sängerinnen letber 
geroölmt. — grl. SlgneS 3' m m ermann aus Sonbon trug Kubin» 
frein'S ©burconcert, eine ©aüotte aus ©Iucf'3 Söaüet ,,S5on 8uan", 
eine Stube 9Jr. 11 au§ Dp. 10 Bon Sljopttt unb ba§ Kapriccio 
über ben (Slfenmarfd) r>on Stepben ipefler bor. SJcit routinirter 
£edmif unb richtiger (Srfaffung be8 Songefjalts rourbe fie jeber 
Sßiece gerecht unb jomofjl itjre SBorträ.ie rote bie beä Jprn. SBalter 
erlangten reichen SBeifall, jobeiß ftcfj grl. Zimmermann noef) ju 
einer Qugabe Deranlaßt fanb. 3)a§ Orcfjefter führte bie Ouoerture 
ju SReineite'S „König SKanfreb" unb bie jroet Säge ber unDott* 
enbeten St)mpb,onte oon ecfjubert Ijödjft Dortrefflicfi au§. ätuet) 
beffen söeglettung ^um äftubittftetn'jcfjen Soncert üertjalf Meiern 
SSerfe roefentlicf) mit jum günfttgen Srfotge. — Sch . . . t. 



Sßremcn. 

SDie brttte Kammermuftt Don Sraufe unb (Sberfjarbt am 13. 
mar gleidj ben jmei erften gut bejuAt. 3)a§ Programm bractjte 
jroei neue, tjier noct) nicf|t gehörte SBerfe, ein Srio in einem 
Sage bon Savt ffiritl unb eine ^ioltnfonate Don ©obarb, ©cfert'i 



syte tlcoitcert unb Slceffpiecett uciü Popper unb Seroaig. ®a§ 
i Irio oon ffiHH ift doii ber WteDirläubiicrjeit Ionfünftler ; iefelIfcf)aft 
mit bem erften Satnmermitftfpreife gefrönt tuorben; e§ enthalt 
eble, fcfjöne, roenn auclj rticf)t originelle Wuftf in meifterfjafter 
gactur unb roirb in'ereffant b.iburct), bnf) ber <5omp. ben SSerfuct) 
maetjt, bie bier», rejp. breifägige gactur in einen ®ag §u ber« 
fdjmeljen. ü i \ ä t mar betanntlid) ber Srfte, roeldjer tjieräu ben 
Slnftoß gab, feine „frjmpljotttfctien ®icf)tungen" unb feine geniale 
Jpmodfonate „an 3Jobert Sdjumann" finb fctjtagenbe Sem ife für 
bie Sebenäfäfügfeit feineä $rincipa. ffrid fußt aufSifjt'ä 3ln- 
feftauungen unb erhielt tit ber S^at eine einljeitlirüe t)arrrtotufct)e 
SSirfung, roenn aud) Diel beutltcber atä bei iitfjt bie einzelnen 
SEtjeile fid) unterfcljeiben laffen. 91u§ ben fogteict) im Anfange 
eingeführten biiben §.ntpttt)emen baut fieb, ba§ ©an^e auf in ben 
Der(d)iebenften rr)r)tr)mifcf) e n Sombinationen, auetj macf)t baburetj, 
bafj im ginafe bag erfte Stjema in Stbur unb alla breve = Jact 
erfetjeint, bn§ jenft ^iemtieb büfter gefärbte SSerf am Sctjluffe noef) 
einen iefjr freunblicfjen Sinbruct, al§ näfjme ein Don un§ getröfte= 
ter greunb unter ££)ränen lädjetnb Slbjd)ieb. Sebenfallä ijaien rotr 
ben Slusfütjrettben bie 33e!anntjd)aft mit einem intet effanten SSerte 
eines roenn nid)t genialen, fo boeb jeljr begabten Eomponiften p 
banten. SJlan tann fid) roorjt fattm jmei heterogenere Naturen 
benten, al§ ben grüblerifcf) nnb fentimeiital angelegten ®eutfct)en 
(ober Scieberlänber?) ffiriK unb ben lebensfrohen granjofen 
©obarb. Surrtiroeg fprüht be§ Segteren S?iolinjon4e ^euer unb 
Seben. 3m erften Sag erf<f)einen bie roiegenben 3 /4 s Kt)hthmen 
al« eine Sbealifirung be§ beliebteften aller län^e, unb ba« SBerf 
fteigert fictj bnrch eitle Dter Säge bi§ jit bem feurigen ginale, ba§ 
mit einem- )cf)önen Slbcigio ba§ ©an^e frönt. SRJ)utt)rnijcrj merf= 
roürbig ift baä Sdjer^o, baä burd) ben athemlofen */ 4 Sact»SRhhtt)= 
mu§ ein fehr djaracteriftifebeä ©epräge befommt. 3)ie ®urch« 
fühiungefäge fommen allerbingS gegenüber ber großen Jriftfje 
unb Schlagfertigfeit be§ 'ÄuSbrucfe? be§ ©anjen ziemlich fnapp 
meg. 93eibe SBerfe fpra^en ungemein an, namentlich fanb bie 
Sonate aufjergeroöhnlid)en SöeifaU. ®ie Slusführung mar roohl» 
gelungen, baä (Snfemble Dorjüglitf), bejonber§ in ber fdjroung= 
ooll feurigen SBteberqabe ber ©obarb'fchen Sonate. SSktl. 2or(e= 
berg au§ gannooer, ein hier beliebter ©aft, erfreute roteber bei 
metfterbafter Xechnif burd) prachtbotlen Xon unb SJuanctrung. 
Selbft im Sßianijfimo h ai f^in ^ 01t noc b Volumen unb artet nidjt 
in bie fo oft beliebte Säufelei au?. 35te Begleitung führte ein 
junger hannooerfrber Sßtanifi SSensel hörbft anerfennenSroertb fid)er 
unb bilcret auf einem fdiönen auggiebigen S81üthuer')"chen ^lüget 
au?. — 33r. 91— u. 



*JU'ii6rttnDenburg. 

Slm 1. ®ecbr. gab ber Sfjorgefangoerein unter SRaubert fein 
erfteä bteSjährtgeä Soncert mit folgenbem Programm: „2Ius> ber 
^ugenbäeit" unb „©in srtünblein finb fie betjammen",- „S)ein 
^erjlein milb" unb „SBenn ber grubüng auf bie Serge fteigt", 
4 Sb>rlieber Don Sfaubert ; Sdjumann'3 „gigeunerleben", „Pharao" 
Don §opffer unb ber Sommer au3 §atjbn'§ „Qabreääeiten". 5Die 
iieiftungen roaren fehr löblich, bie Ecmpoftttonen mürben ejact, 
rein unb mit gutem '-Berftänbnifj öorgetragen unb Dom publicum 
marm aufgenommen. Sßon ben Eompofitionen be« Dirigenten 
erroarb fieb befinber? baä Sieb „SSenn ber Frühling auf bie 
Serge fteigt" reichen iSeifatl. 

Sm 6. Slecbr. concertirte Qean 33 e der mit lochter unb 
Söhnen im 'groetten Eoncerte bei „EoncertDerein^". 3)ie Sior» 



frage, beftefjenb auS Sdjumann'S (SlaDierquartett in @Sbur, SSIcett« 
ftüden ben gifcher unb Popper, Sifjt'S SommernachtStraumpara» 
pfjrafe, 33eetboBen'S <3tretcf)lrto foroie 93raijcben= unb Sjiolinftüden 
Bon SRubiufrein unb Paganini, roaren muftertjaft in ©ejug auf 
Jongebung unb gnfemble. SJcn ben Solifteu intereffirte befon= 
berS Sri. Qeanne 33ecfer burd) flare Xecfitnf forool)! als burcf) »en 
öortreffliajen £on, ben fie bem gliigel (.111* ber Sabril Bon Zoloft 
Iiier) ju enttoden Derftanb, unb ber SBlceHifr öugo 33. SaS 
publicum, roeldjeS fiel) febr sahireich eingefunben fjjtte, über» 
fd)üttete bie ftünftler mit 33eifaHsfpenben. - 



SBien. 

®er am 8. abgehaltene Dien, „ffiünftlerabenb" erfreute fidj 
weit speicheren 33efucheS als bie bt ei Dorrjergegangenen. 9cadj 
SDorjaf'S flaDifdjen längen in Bearbeitung für sroet (Jlaoiere 
entfaltete Sluer auS Petersburg bebeutenbe Jectjnif unb geigte 
feinen, garten «ortrag in SJieurJempS' ftegrets, SRajurfa Bon 
äBteniaroSfr) unb (Saprice Bon Paganini. Statt ber Bertjinberten 
Pauline Succa fang gil. Termine 33raga Sieber ton Soffen unb 
bie Etierubimarie aus „gigaro". SBlclI. Möllmann trug Heinere 
Stüde ocn Sod), Sfi,opin unb Popper mit Bietern SeifoU oor, wo- 
rauf als SJoDitäten Bon 23. kleinere sroei Sieber mit 23a!b£)orn 
ju ®e£)ör gebracht ronrben, beren erfies „Slbenbbammerung" ein 
im neubentjttjen ©eifre getjatteneS StimmungSbilb ift, roätrrenb 
„STCem $erj ift im :pod)!anb" fitf) mehr ati ältere Srabitionen 
anfchtiefjt. Sie HH- Scaria unb Scfjantl ernteten nad) beren 
Vortrage reiben Applaus. — 

Qm ©efel!fchaft?concert am 9. mürbe nichts roirflid) 
MeutS gebiact)t. Ser grofje SJhiftföereinsfaal hat überbieS fdjon 
bebeutenbeie Stuffüfjrungen Bon einigen ber älteren SRrn. beS 
Pro u rammeS erlebt, als bieSmal Don Sdjumann'S ©enofenaonoer* 
fure. Spoljr'S neunte? Soncert ift jroar ein ftetS gern gefetjener 
(Saft, muröe jebod) in ben legten 3afjren Ijter ju oft gehört, um 
noch bejonber« *u feffein. Sluer sog jroar bie äuderfäben ber 
Spob.r'fct)en (Santilene flar, rein, füg aber auch ein roeuig bünn; 
übrigens mürbe fein minutiös ausgearbeitetes Spiel foroie fein 
bufiiaeS pianifftmo burd) fdjjllenben unb anfjaltenben Seifall 
belohnt. 3^m folgten a capella = Eljöre Don 9tubinftein („Sie 
erroadjte 9tofe") unb ©otbmarl („3iegemieb"), roorauf Sluer eine 
urfprüng(id) für ElaDier compomrte, bann oor etroa 20 3afjren 
^alb tobtgefpielte „TOeicbie" Bon 81. Utubinftein in neuer gorm 
ber 58rrgeffmheit entrifj unb eine eigene Sarantetle fotnie 3Bteni= 
aroefi'S „Segenbe" folgen ließ Ser Sd)lufj mürbe burd) SftenbelS* 
fo6,u'« 42. Pfalm gebilbet, in beffen Ausführung bie retatio be= 
beutenbe Seiftung ber fetjon unlängft ermähnten jungen Sängerin 
SRinna SÜBatter herDorsuljeben ift. — 

(Sine am 13. Dom ©rafen $obSla|f n = £ict)tenftein, «ßräf. 
ber Singafabemie, Deronftaltete Soiree, an beren Sefuct) id) 
Berfjinbert, mar, roie mir Don ffloJjliinterridjteter unb juDertäffiger 
Seite mitgetljettt rourbe, recht genujjreid). «om Shormeifter 
Eufeb. äßanbhcäemsfi, einem feljr talentbotten tüchtig gebilbe- 
ten gompontften geleitet, zeichnete fich bie Ausführung beS *ßro* 
grammeS burch $räcifton unb edjt mufifatifchen Schwung au§. 
©S luurben Kompofitionen Bon SRenbelSfohn, E^optn, @abe, §er= 
bed unb §euberger aufgeführt, ^n einer SjDatine auS „(Jeneren« 
tota" geigte fid) ber tiefe SBarnton Don SKaj 93 all mann als 
fehr gefchmeibig unb fein qefchuit. — ! 

©ine Sciree ©uftaB 2Balter'«< gehört ju ben feinften Seder« ■ 
biffen, reeldje an ber muftfalijAen Safel unferer Siefibenj geboten 



52 



werben. SBalter ift mit 3ted)t ber Sieblin.iStenor ber äöiener. 
3n bem am 17. abgehaltenen „93eethooenabenb", bem erften 
ber brei 2Ibenbe, mit benen SBaiter biefeS Qahr ben Siebera.eiang 
Berherrlicht, mar ber Sänger Bortrepch bisponirt unb entjüdfe 
iogleidj bur.t ben Sjortrag ber ,, 'lbelaibe" baS überaus gafilreicfj 
erfchieiiene unb sunt X^ett ben feinften Greifen angetjörige publi- 
cum, roetcheS ihm nad) biefer ©fanäleiftitug ftürmifcheu SSeifaH 
unter Ueberreichuug eines Sorbeerfranje? ^jubelte. SB. fang 
oufeerbem „SSoune ber SBehmuth" '©öthe), „SBIümajen 28unber= 
holb" unb „Seufjer eines Ungeiiebten" (ömger) foroie ben Sh= 
eins „2In bie ferne ©etiebte" (QeitteleS) Ueberau ronfite er bie 
richtige Stimmung ju fiuben; balb mit einfadjem, idjlichtein «rr» 
trage, balb mit feinffer SJuancirung feines herrlichen mezza voce 
rourbe er jebem 3;acte gerecht, fobajj feine Sciree einen ber ge> 
nufjreichften Slbenbe ber bisherigen Saifon repräfentirt. 83on 
ElaBierroerfen fpielte Soor bie Sonate Op. 31, 9J r . 2, ferner 
Op. 129 („®i e 353 uth über ben oerforeneu ©refeben") unb baS 
2tnbante in pur ohne CpuS^hl (angeblich 1804 comp.). Witt 
legerem Stüd erhielte Soor'S Spiel, roeil hier gefeilter unb 
präcifer, ben meiften @rfo!g. — p r . 



kleine 3 e 1 1 u n 



Slufführuitflen. 

öaltim.re. 21m 11. See. im *ßeabobDinftttut unter 2lSger 
©amenf Schumann = 3lbenb: amoHguartett, Serenabe Dp. 36, 
bret Steber unb Slmotlfantafte Op. 88 für 93iono, Sioline unb 
«IceU — unb am 18. See. 33eethoben=2lbenb: gmoUquartett 
Dp. 59, reltgiöfe ©efäuge aus Dp. 48, 91rie aus „Sibelio" foroie 
5£rio Dp. 70 9co. 1. — 

«erlin. Am 17. Soncert beS SomchorS — 8lm 18. SoirtSe 
beS SBefterhaufen'fcheu SBereinS mit g-rl. ©unblach unb Dperuf. Sraufe- 
(iborlieberBonSBefterhauien,3JrätoriuS, 3enfeu,33üchlerunbäl?oäart, 
penfen'8 „Solorofa" 2c. - Sm 19. bei «ilfer „Scorbijche Heer- 
fahrt" Bon gmtl jpartmann, „änfforberung gum Xanj" Don 
S8eber=93erlto^ «iolinconcert Don ®mii §artmann (.Sre^ma), §eft 
bet Kapulet aus „Ütomeo unb ^-ulie" Don Serlioj, @Sburfbm= 
Phouie Bon @mil |>artmantt , Notturno für 4 «[cell Bon ©olter» 
mann, Stfjt'S britte ungar. SRrjjpfobie ac. — Slm 2). soiröe teS 
Ptan. (Soüa @ee(ig mit ben Dpernfäug . Jrl. ffiopta un& Dber. 
haufer. — Slm 21. burch oen Stern'fchen herein öänbel'S „3frae[" 
— Slm 22. Soiree oon SBaÜnöfer mit Slbele a. "b. Ohe unb S3iol. 
Sotef: Stüde Bon SSaünöfet, SBagner, 33rahmS, Söroe, 3tubinftein 
Äotel jc. — Slm 26 ftammermufi! Don 33arth, be Slhna unb 
§auSmann: 93eethooen's ©burtrio, Folies d'Espagne Don ©ounob, 
Shapfot>te Op. 79 unb ©moffctaDierquartett Don 33raümS. — Slm 
27. Soiree Bon Helene ©eisler unb Selir äReuer mit H<»tie 
SrheD. — Slm 28. Soiree öon Sucie guchS mit grau .'Sonne» 
burger: Suite Don Häubel , Sieber »on 33ungert, Qenfen it. — 
Slm 4. gebr. Soiree Don Scharroeufa, SStoI. öotlänber unb 
SBIctt. ©rünfelb. — 

Sonn. Slm 8. britte ffammermufif Hedmann'« : Quartett 
Dp. 23 oon gißenhagen, 33eethoBen'S Streichferenabe Dp. 8 
uno Schubert'S Smollquartett (Dp. pofth-). — 

33remen. Slm 13. Dritte Äammermufil Bon ffraufe unb ®ber> 
harbt mit Sorleberg aus HaunoDer: ißreiStrio oon £arl ffriü, SjlceE- 
concert Don ©deit, «iolinfonate Don ©obarb foroie S3lcellftücle 
Bon ©lud, Popper unb SerDaiä. ginge! Don 33Iütljner. — 

33rüffel. Slm 13. Äammermnftf Don Herrmann, Soelho, 
B.m H-imme unb ^acob mit ber pianiftiu Sllice 3iautier : Xrio Don 
SteoenierS , 33atlabe Don Sbepin unb Duartett »on iKojart. — 



53 



Slm 14. Eoncert bee Cercle artistique et litteraire mit ben Viattiftin. 
3. unb S. Soufre: 4*cet£jot<en'g fi Variationen in G, Suett Den 
©ounob, Slmollfuge Bon «ad;, SJlenuett Don .panbn, SJcarfd) Bon 
©retrr, , VlceHfanrafie über bie .vuigenotten Den Sernai« , Stube 
Bon (Stiepin, üieb 0. SS. Don ajfenbeKMofm, Vrälubium unb 
«Kennet: Den 9ioff, Sargfjetto Don «ojart unb Sßaprfa Don 
Popper. — 91 m 16. erftec £i'nieroatorium«concett 'unter ©e» 
Baert: VeertjoDen'« neunte Snmpljonie unb DrgelBorträge Den 
28ibor auf rer neuen Drge!. — -.Hm 20. fianimermuftf bei 
EonferDatortumquarteit«: Co. 77 9io. 2 Don jpaobu, Sät« au« 
gtüfer'g Smollquartett unb VeettjoDen'« Quartett Op. 18 9co. 2. - 
2)re«ben. 81 m 16. im GonferBatorium Scenen au« „gtbelio", 
„9?ad)tlagei", „9Karrt)a", ,,Sannl)äuier" unb „giqaro" burd) grl. 
Soft, grau eeiDertoff, grl. Seelmann, Sri. 3udjd)roerbt, grl. 
ipeffmaim, Veufert, ffiaii»v imb Sdjlömann — am 26. unb 28. 
511m 25jäf)r. Vefteljen be« SonjerDatorium« : SSeber'« 3ube!ouBer= 
ture unb **ad)'l gmolfmeffe mit grau Clto=9llD«leben, grl. Sanforo 
au« Verlin , ©ö£e unb ©u8|'5)ba* — Soncertcuocrture Don 
Stlban görfter, Spot)r'« Smollconcert (Jpofjlfelb au« Sarmftabt), 
Slrie au« „Sanntjänfer" (grau Seroertoff), SBeber'« Klarinetten» 
concert (Semnife), Gljorlicoer oon Vudjmeier, Sdmmann'ä Varia« 
ttonen für 2 Slaoiere (grl§. äJMdjer unb SDtajer), Sieber 0011 
Vrüdler unb jpoljlfelb (Stiebe; au« Seffau), SK^art'« §ornconcert 
(gran^), Sieber Don 31. SPecfer unb 91. görfter (grl. Reittier) 
unb Veetljooen'« ©tjorfantafie (grl. SHuit aus 9lmfterbam). 
gaft fämmtlidieSKitroirfenbe ftnb frühere ober gegenwärtige Scfjüler. 
giügel oon Vrcbjfem unb Slfdjerberg. — 

©ifenberg. 91 m 16. in ber Stitla be« ®cneftinum« mit 
ber Sopran. Slnna Viittner au« ipalle , ber 811t. 9lgne« göfring 
au« galbeifrabt unb Vlcll. ©arl Sdiröber au« Seipjig: Sljöre 
auä „Debipu«" Dott SJcenbelsfolju, Sine au? bem „äRefftaä", Vlcetl« 
ftiidte Don Vad), Popper uub ©tfjröber, S£)erubimarie au» „gigaro", 
Suette uon SRubinftein („ÜBanberer« SJcadjtlieb") unb Schümann 
(„Sdjöner Sanf"), „Weine «Mutter f)at'« gewollt" Don Segmann, 
Sitrjauifdje« Volfelieb 0011 Stjopin, „äftuntrer Vad)" oon Scrjröber, 
„Su Jjaft mid) oerlaffen" Don grang, SBieqenlieb Don äRojart 
unb Suette Don |ritler. „Scrjröber errang fidj «lieber mit ge« 
»Db,nter 9Jceifterfd)aft burd) fein tjinreifjenbe« Spiel ben root)lDer= 
Kenten Sorbeer. grl. Vüttner bereitete un« ebenfalls einen 
toaljrenÄunfrgemifj ; i^r geroäbjteg Programm zeigte itjre gloclen« 
reine, fein gefctjulte Stimme in Boller Sctjönfjeit. TOd)t minber 
fen'elnb roirfte i^rl. ^öftinn- 3I)r IlangDoHer 811t fam idjon in 
ber Slrie aus „SRefftaä" jju ®eltung unb öerrietf} eine Oratorien« 
fängerin guter Sdjule. Sie Sieber gewannen burd) ergreifenben 
yiulbrucf bie ©etuütl;er aller gubörer, befonber« e^obin''ä „Sdjön 
mar ber SKorgen". 8lud) bei ben Suetten errangen fid) beibe 
Sängerinnen befonber« burd) feitne Steinzeit Dctlfte'ätnevEennung 
be« beinahe überfüHten Saale«." — 

grantfurt a/ÜJf. 8lm 17. Soiree be§ ^iamften Sertranb 
Sotfj mit Sttaj e^roars: 93eet^oDen'ä Slburfonate Dp. 101, 
s ^räl. unb guge oon Öad) , §molIfonate Don Scarkttt , SKenuett 
Don Staff, Sanflieb nad) Sturm Bon §enfe(t, SöeettjoBenDariattonen 
für 2 EiaDiere Don eaint=Sae'nä , icfjiunann'3 „ffireisleriana" 
9io. 2, Etjopin'S Ki«molIfd)eräo, Siegmunb'« StebeSgefang uon 
Saufig, üifjt'g 12. ungar. Ottjapfobie unb SSaljer »on ÜRubtiiftein. 
giügel Don S8ed)ftein unb Steinroeg. — 

®örli|. erjmpfjoniecencert be« Siilitärcapfüm. $f)ilipp: 
©^erubini'ä SlbenceragenouDerture , Sburftjmprjonie Don Sra^mS, 
Variationen unb äJJarfcf) au§ Sadjuer'0 Smotlfuite, ©ntrV.ct auä 
„König SDcanfreb" Don SReinede unb Danse macabre Bon 
Saint-SaenS. — 

Qen-i. 8lm 20. erfte jfammermuftf Don ffiömpet, greiberg, 
3cagel unb ©rügmadjer aug äöeimar: Quartette in ®bur Bon 
Siatjbn, in Slbur Cp. 18 uon SeetrjoDen unb in Slbur Op. 41 »on 
Sdjumann. — 

Äarl«rul)e. 81m 29: B. W. erfte Soiree beä §oford)efter= 
birectorä Spieg mit grl. Se Seau, SBlcIl. Sinbner unb 33art)t. 
Perron: Xrio, Sieber unb Variationen oon Suife le ^Öeau, Sßiolin= 
fonate oon ÖtetfioBen, ©aootte Bon §ang §uber, Rigaudon Don 
9taff, Sieber Bon edjubert, SRubinftein , TOenbelgfoljn ic. „Spiel 
betunbete fid) in ber S8eetf)0Den'jc£}:n Sonate unb bem 5£rio Don 
grl. Se S8eau Dp. 15 aiä ein feiner Violinfpieler mit burdjge» 
btlbeter Jednüf unb Botlem Sßerftänbnifj. grl. Se SSeau , roeldje 
alg ^imiftin unb Somponiftiit auftrat, erntete !eb£|afteften 
SUeifoD. 3^r Zrio jeigt originelle ©rfinbung, große ®eraaubf)ett 



in ber §anbb,abung ber gorm unb aufjerorbemlidje Slar^eit ber 
, ©ebanfen. gbenfo mar ber Vortrag Bon 5rl. Se 33eau feljr 
! forgfälttg unb gut pointirt. Sinbner erfreute in einem Stürl 
1 feine« «ruber« roieber burd) mannen eblen Son. Perron au« 
sKündjen befijjt einen fdjönen Bollen SBar^ton unb fang eine 9teilje 
! Don Siebern mit größter SBärme unb fetjr ftimmung§»ot(." — 
I ffiaffel. 91 m 1. 3coD. unb 26. See. burd) ben Oratorien« 
1 Deretn unter Srebe unb 83aff. «ßoiife au« granffurt: §änbel'« 
„öamfon" mit grau Dr. Köfing , grl. SKeljlbitrgev au« ©erlin 
(mt) unb Senor. Schmitt aus SBür^bura. — unb Öadj's Sffieiß» 
nad)t«oratorium mit grau Dr. SRöfing , g:l. ®etlert , 9lppel unb 
SRartini. — 

fflöln. 81m 18. britte ffiammermufif oon §edmaun mit 
grau §edmann=§ertruig , gorberg , «lieferte unb VeHmann: 
SlaDierguartett tu ®molI oon §einr. §ofmann, Sitterborf« 
©«burquartett unb fftubinftein'« glaDierqnartett Op. 66. glüael 
Bon «lütljner. - a 8 

ffonftanj. 91 m 8. 91bjd)ieb«concert Bon Stegmnnb d. STEog- 
fom«fi mit $ian. ©lüd, Vlcü. äBetnftötter au« 28intertl)ur unb 
9labenftein (Viola): gtaDierquartott Don Sioäforogfi , altegro au« 
Spolrr'« 9. Koncert, Jjagblieb a:i« ben „SBalbfcenen" unb gbur« 
noDellette oon Sdjnmann, ©fjopin'« 8t«burtDa!äer, Säcilien^nmne 
Bon©ounob, *läaganini'« Moto perpetuo, brei Sracooienne« 4^nbg. 
Ben 3fe«fott)«fi, Vlceaftüde oon Popper uub SSeinfrörter joro'ie 
äfflet Violtnnoctumen Bon «ßanoffa. giügel Don Stemman. — 

Seipätg. 91m 14. im EonferBatorinm: SeetfjoDen'« 83bur= 
concert mit Driginalcabenj (gljrnarbt), gigaroarie (grl. Sutfd)a), 
engl. 9lrie für Varuton , componirt Don SSaHeij , Sdjüler ber 
91nftalt (SBotterfen) , 1. Sa| Don VeettjoDen'« Violinconcert 
(B. Samed), SBeber'« Soucertftüif (Soop); Slrie aus „Obpffeu«" 
Den sörud) „9ln bie SDiuftf" Don Switbert unb „öerj mein §ers" 
(grl. atüdroarbt au« SBerlin al« Oaft) — unb am 2'. 3d)ubert'« 
Sburquintett, (0. Samed, Siegerl, Söopp, gran,5 unb Vudjmann), 
41)nbg. SSalletmufif in 6 ©anon« Don 3aba«fo^n (grl. Stüter unb 
grl. S8laul)utl)), 1. Sa| Don Vieujtemp«' (äburconcert (Snnn), 
Rinale au« „gigaro" (grl. glfaffer, grl. 93rücfner, grl. ©remplet-, 
^opoDtc«, SSotlerfen, Sdjul§, Stepe unb Srautermann) unb 
9#enbel«jo£|n'« ©moatrio (grl. Zimmermann au« Sonbon al« 
©aft mit Sdrrabiecf unb Sdjröber). — 9lm 25. fiebente« (Suterpe« 
concert mit grau SJJarie S'laurDea unb $ian. SBenbling: TOeifter« 
fingeiDorfpiel, §enfelt'« gmollconcert, SBcenuett unb Sdjerjo au« 
I einer «ßianofortejerenabe Don 3aba«fo^n, „SBenn bu ein arme« 
aRenfdienftnb" Don 81. Älauroetl, äöicgeulieb oon Sdjubert, „9luf= 
tröge" Bon Sdjumann je. — 31m 27. Bieräeb,nte« ©emanb^au«« 
concert mit SKifj 2^ur«bg unb Seop. Sluer au« *ßeter«burg : 
DuDerture ju „gani«fa" Don Sljerubini , La Calandrina girierte 
Don Somelli, Spob/« 9. Soncert, Slrie mit äroei giöten au« 
SOcetjerbeer'« „gelblager", Violinftüde Don Stubinfteinunb 3Bieniatt)«fi 
foroie S8eett)oDen'« Slburjtjmptjonie. — Slm 28. Soncert be« afabem 
Verein« „Slrion" mit ben Violin. 33eper unD Saab, §arfenD. 
3Benäel unb Senor. Sierid): OuDerture jum „28afferträger", 
Sffcännerquartette Don Stjjt unb Sdjubert, Violinftüde Don Vad), 
unb ©olbmarf, Steber Don Sdjumann, Siubinftein unb tregidjmer 
SKännerquartette Don SRidj. WlüUn unb @ngel§berg foroie 9Jcufif 
äum „rafeuben Slja«" be« Sop^ofle« Bon «KarluK 'unter Seitung 
be« ©omponiften. — Slm 30. burd) ben 3tiebel'fd)en Verein in 
ber £&,oma«fIrcf|e mit grau Dr. Stabe au« Slltenburg, grl. 
§einemerjer, grl. Sörotj, Jpilbadj, Vtol. Scfjrabiect unb Drg'.aqBn- 
Sl«burpräl. unb guge Bon 9titf)ter, ißjalm 121 für Grjor unb 
Soloquartett Bon Stabe, Sopranarte mit Violine Don <ßergole[e, 
„Siebe" 8ftm. S^or Don ©orneiiu«, Ecce panis für Sopran Don 
ffiufftratfj, 6ftm. Ave verum oon 3tid)ter, OrgelBorjpiel Bon 
?apperi|, SarDtongefänge Don Sirdjner („Vitien" unb (Sorneliuä 
(„@e§etligt") , Violinabagio Don 91. Veder unb Voltmann'« 
S8ei£)nadjt«lieb au« bem 12. 3al)rljunbert für Stjor unb Soli. — 

Sonbon. §olme«, ©ibfon, 3ung, Safferre, Saunreutljer unb 
3Kif3 VuttertDortl) Ijaben roieber pier JfummermufifabenDe annon« 
cirt, Don beiien ber erfte am 20. mit folgenbem Programm ftattfanb: 
äroeite« SlaDierquintett Dp. 5 Don Sgambati , Sieber Don Stjjt 
unb SBagner, Sfjopin'« Vlcedfonate Op 65 unb VeeftjoDen'« 
Sonate für ba« §ammerclaoier Dp. 106. — 

SWagbeburg. Slm 5. erfte« Ord)efterfonb«concert unter 
Kebling mit grau 58ranbt«3d)euerlein , grl. Slgartje Vrunide, 
grau Slnna Sdjulj (.garfe) unb bem ffirdjengejaugDerein : SJüaguer'«' 



54 



ganftouberture, Sifjt'* ipulbiguttg*marfch unb 9Kenbel*fobn'* 
SRuftt ju „Stttfjatta". - 

TO ein in g, e n. Slm 16. Eoncert ber §of Capelle unter 53üIoro 
mit ißianift Ration au? Sonbon: oon SB e ber Duoerturen gu 
„Eurrjauthe", ,,greifd)ük" unb „Oberem", Eoncertftürt unb Polacca 
brillante, fomie Schubert'* Eburfrjmphonie. ^lügel Bon Sedjftein. — 

Slijmegen (9iieberlanbe). Slm 15. braute ber ©efengoetein 
„Srato" unter SKeijroog äTcenbeI*fehn'* „Elia*" mit »Jrl. Sd)au» 
feil au? Süffelborr, Jener. Skmeiloo an* Slmfteibam unb '-öaff. 
Eigenberg au* 9H)el)bt jur 9Iupf)rimg. — 

Spei er. Slm 18. burd) ben Eäcilienoerein mit ber lieber* 
tafel unb grau 93aumann»Xriloff au* granffurt unter Sdjefter: 
31 ©abc'g Emolljnmphonie, 9taff * Emullconcert (Geheftet), „Klinge, 
mein 5ßanbero" oon 8enfen, „Shtn ftnb bie läge ber SRofen" Ben 
Baumgartner, S3ru*'* „irdjön Eden" für Sopran, 93art)ten, Efjor 
unb Ord)., unb Schiller'* „Sriumpt) ber Siebe" für Soli, Eljor, 
Ordjefter unb obig. $fte Bon §rm. gopff. — 

^aberborn. Slm 21. im TOufifBcrein unter iß. SBagner : 
©abe'* ScoBelletten , ElaBierftüde oon Schubert, Jpofmann unb 
SBtentarugtrj, Eborlieber Bon Stidter unb Ecfert, Senortieber Bon 
Säubert unb SKojart, Serenabe Bon §at)bn, Sntr'act au* iReinecfe'* 
„ffiönig SJfanfreb" unb „Sonntag* am 3tt>ein" Bon Pierling — 

3er bft. Slm 11. im <ßreij}'fd)en ©efangoerein : SJtojart'0 
Ave verum, SjoitjeitSmarfd) au§ Siefjler'* „ffiattenfänger" 4t)nbg., 
„SBalbiofe" Suett Bon S. ig. Engel , „Sämmerung" Eljor Ben 
Stödert, Sigurd Jorsaltac 4t)nbg. Bon ©neg, „Unter allen SBipfelrt 
ift Stüh" ga-nuenterjett Bon SReicfjel, „9lue meinen großen sScbmerjeu" 
son granj, SBtegenlieb oon üJiojait fomie Sßolf §lieb<f)en unb „E* 
50g eine §od)3ett" Bon Schümann. — 



^«fonafnadmdjten. 

*— * Dr. graiij Sifjt ift am 20. gefuno unb rootilbebalten 
in $eft angefommen. — 

*— * Site „©efeltfchaft ber 5Kufilfreunbe" in SBien 1)at 
mit StimmeneinfjeKigteit ^jjactjim ^nrn Efirenmitgliebe unb 
.go^nne* 93rahm* ^nm Sirectionemitgliebe geroär)It. — 

*— * Seopolb Sluer erhielte in SBien im britten ©efeKfdjaft*» 
eoncerte mit ■£pob / r'§ neuntem Soncerte einen burchfchlagenben 
(Erfolg. „Ser Entljuftasmu* für fein Spiel fteigerte fiel) fogar 
noch nad) bem Vortrage breier Salonftüde Bon Stubinftein, -.Huer unb 
9Bieniaro*ft unb- erregte 91., trophein bie Stüde felbft toegen ihrer 
grofjen Sürfrigfeit an felbfiftänbigen ©ebanfen bem emftcr ge= 
ftimmten SEfjeile be* Sßublifum* e'ntfttjieben mißfielen , mit ihnen 
einen 93eifall*fiurm, roie er nur in SBiener Eoncertfälen üblicr) 
ift. Sein reine*, gefchmadootle*, öurebau* eble* Spiet ftetlt tf)tt 
in bie SReihe ber größten S3ioliniften, benn man finbet gegenwärtig mtr 
tnenige, roeldje mit etner jo au*gebilDeten Sed)nif fo Biel marine 
Empfinbung, fünftlerifdje Sluffaffung unb jum ^erjen jprecl)en= 
ben ©efang p oereinigen Berftelien. Qn *ßeft tjatte Sluer ebenfo 
arcfjen ©rfolg unb Beranftaltete nad) 93eenCigung feiner ungarifetjen 
Sournee, rote bereit* S. 9 ermähnt, in'SSten am 20. unb 24. groei 
Quartettabenbe, oon benen ber erfte eine S3eetl)oBen»Soirfie roar." — 
*— * Dr. 31 1) 1 t)at Bon (Snfllanb au* jroei Ueberfe^ungSanträge 
erfjalten: für ben "Koäart nad) ben Sdiilberungen feiner Qeitw 
nofjen, roeldje? SSerf Born beutfdjen Äaifer l)öd)ft grogfinnig 
Ijonorirt roorben ift, unb für bie brei in biefem 3 a 5 re Bollenbeten 
populären 30iuftfer=i8iograpf|ien oon SÜÄOjjart, SBeetljoBen unb 
§at)bn. Qrvei Bon 3Jofjl foeben §it Sern abgeb/.ltene SBorträge 
über bie ©cjd|icl)te Oer Sompljonte t)atten giögteu (Srfolg unb 
ungetf)eilteften 33eifaH. — 

*— * 3n$ra.q gab ein junger SBiener Sßiantft Sigmitnb 
§upta ein fetjr erfolgreiche* Soncert. Sie ^ragerÄrttit rübmt 
feine „bereit* auf einer £)ol)en Stufe ftefjenbe Sedjnit, felbftftänbiiie 
Sluffaffung oon mitunter originellem Eljarafter, fdjöue ißfjrafirung, 
rünftlerifclje S8eb,anblung be« ^affagenroerfe« unb tntereff.mt geift» 
BoUe 3ufuutmenftettung be* fßrogramm«." — 

*— * Sarafate l)at im Xfieaterjaal ^u SBarfcbau fünf 
Eoncerte mit gemeintem Srfolge gegeben. — 

*— * grau 3Jcown-<OI ben, roeldje vov ffurjem Born ©rofj- 
fjetjog Bon Olbenburij jur Äammerfängerin ernanni rourbe, §at 
im SBiener Jpefeperntljeater emen ®aftrollen»^t)f(u* mit ber 
Partie ber Drtrub in „Sob/ngrin" begonnen. — 



* — * Ser Soncertfänger unb ßiebercomponift Slbolpl) SBalln= 
i öf er auä SBien gab am 22. in Öerlin unter 3Kitruirfung t>on 
3frl. a. b. O^e unD ißiol. ffiolef im Siugafabemiejaal eine Soiree. — 

*— * 3n Salzburg Beranftaltete am 19. Slcedo. 3ofep£| 
® i e m unter äftitroirfitttg ber Soncertfäng. i^rl Sd)roar|ifopff 
unb be* ^ianifteit S. 91. gifdjer ein mit gutem Erfolg gefrönte* 
Eoncert. — 

*— * Sie *pi,miftin grt. Slnna S8 e r f) u l ft au* Slmfterbam 
roirfie in ^eig am 15. in einem Eoncert mit, meldte* bort bie 
Eoncertfäng. grl. §ebtoig ©eorge* an* 3Bieu ceranftaüet ^atte, 
unb erregte burd) tijre groge Strtuofität unb elegante SBortrag*» 
njeije öerounberung. — 

*— * 3an j ä SSrüll ift am 20.^nali ÜJcanc^efter abgereift, 
roo er SUcitte gebruar in einem Eoncert ucn §aHe fein erfte* 
ElaBierconcert 511 ®ti)öf bringen roirb. Äurje Seit betrauf jpielt 
Srütl in üioerpool unb an beiben Orten fommt aud) feine 
OuBerture ju „SR.icbetf)" jur 9luffül)rung. — 

*— * Sie Kammering, grl. SWarie tireibenftein in Erfurt, 
roelcbe in legter Qett in granffurt, Jpeibelberg, ®ot£)a, 
©era, Iii er, Soblens unb firjln überatt mit grofjem Erfolge 
fang, begiebt fid) bemnädjft nad) Englanb, too^in fie unter 
aufserorbentltd) günfttgen ^ebinflungen für mefjrere Eoncerte ein« 
gelaben ift. - 

* — * grl. glora griebentfjal, eine begabte ruififdje $ia= 
niftin, gab am lO.jn 93 erlin im Saale ber Stngafabemie eine 
febr erfolgreiche soiree, roorüber bie boitige treffe überau* 
©ünftige* berichtet. — 

*— * Kammerf. ©uftaB 2B alter wirb oon Quni an am 
SBiener ijjofoperntfjeater gleia^fam al* Eljrenmitglieb jätjrlicf) 
nur in 60 SJorftettungen mitroirfen, folgltd) ©elegenfjeit haben, 
längere Eoncerttouren *it unternehmen, roie er fold)e mit 
auSgejeichnetem Erfolge bereit* im Bor. 3. oeranftaltet t)at unb 
fünfttg nod) au*;subehnen beabfichtigt. Siamentlich h at er ° on 
Sonbon am eine Einlabung ju einer Seihe Bon Sieber» 
abenben erhalten. — 

*— * Marianne 93ranbt in23erlin £jat für ihre TOtroirfung 
in ber 93orftedung für ben Sßenfion*fonb* im SB i e n e r £>oftt)eater 
einen prächtigen 3ting unb Slrmi'anb nebft SJanfabreffe erhalten. — 

*— * Ser Jfbnig Bon Sachfen h at 6ett beiben |>ofcapeH* 
meiftern Schud) unb Dr. SBüllner in Sre*ben für Seitung 
ber SDiufif in ber ©offirche eine ©ehalrSerböhnng Bon 1800 Wavt 
beroidigt. — 

* — * Ser §eräog oon Sßeiningen i)at 3Kr. ®. 5. §atton 
auä Sonbon, oormalsi Sd)ü(er be* Seip^iger EonferBatorium«, 
in Slnerfennung feiner an*gejeid)neten SKitroirfung in S3üloro'5 
Eoncerten 5um §ofptaniften ernannt. — 



fleue unb ncueinftitbirtc ©pern. 

Slicharb SBagner roibmet fich in -^ahreuth ben einleitenben 
Slrbeiten jur 9lufführung be* „ißarftBal" mit grofjer Energie. 
SJor einigen Xagen mar Obermaidunenmeifter 93ranb au? Sarin* 
ftabt bort , mit roeldjem ber tedjnifdje Sh^il burdjgefprodjen unb 
ba* Nähere feftgefe|t mürbe. Slufjerbem ift ber in ben btrffb. 
fireifen rühmiid) betannte Sonfütiftler §umperbin! eingetroffen, 
roelcher längere Qnt bort bleiben unb ben 3ßeifter in ben nötigen 
mufifalifch=fchriftltchen Slrbeiten unterftü|en roirb. — 

Sie beutfdje Oper in ©ent unter Kogel Ijatte mit SBagner'* 
„Sannhäufer" unb „Sohengrin" glän^enbe Erfolge. — 

3n SKürnberg fam am 18. unb 23. SBeifjljeimer'* 
„TOeifter SRarlin uttb feine ©efetlen" jur Slufführung. 91» beiben 
9lbeuben mar ber ©etfall, ein Ijöujfi lebh-ifter nebft Bielen §eroor= 
rufen unb Sorbeerfränjen. — 

Slnf -mg gebvuar geht in S r e S b e n be* ©rafen SJolfo 
b. ^odjberg „SBärroolf" mit ben beften Kräften ber Jpofbüfme in 
Äcene. 3 U Einfang biefer Saijon fpiette bort 8anterbach'*|S3erein ein 
tjeröorragenbe«« Streichquartett be* ©rafen ipoitbeig, beffei: forrefter 
Sag mie me[obifd)=fd)öne Erfinbung atlgemein gefielen , ttächften* 
fpieit aRann*feIb bort eine Snmphonie Bon ihm nnb bann er» 
fcheint bie Oper. Sein SBert roar ber §od)berg'jd)e Quartett* 
Berein Bon Sdjieoer , granfe, äRütler unb §au*mann, jorote bie 
opferoolle ©rünbuttg ber fdjlefifdjen SKtififfefte. — 



55 



■gJerutifdjtes. 

*— * Tie SM e i n i n g e r £ofcapetle giebt unter Seitung iljreS %n= 
tenbanten Dr. b. Söülow Seethoöencopcerte in folgenden 
Stäbten: am 21. unb 25. Q.m. in Eoburg, 22. 3an. in «am» 
berg, 23. J?an. in erlangen unb am 24. San- in Dürnberg 
unter tWitroirfung bes ÜKeiningen'jd)en §efpuiniften Wr. § a 1 1 o n.— 

*— * SßaSbeloup braute in jetnem legten $opuiärconcert 
au&er Drchefterfragmenten aus ber „Kinbheit Shrifti" Bon33erlioä 
roteberum nur beut) che 3ßerfe, unb jroar eine Spmphonie Don 
Schumann, eine SRJ)a)jfobie Bon 8tj_jt unb SSectrjoöen'S Serenabe. 
Ter junge SMolinB. Qenö fmbat) fpielte baü Slmollconcert Bon 
Vteuftemps. — 

* — * Qn s 3tom Beranftalten gegenroärtia $ian. Eaggegi, 
Violin. 5ßmelü unb VlcH. fturino erfolgreiche Triojoireen. — 

*— * Tie Singafabemie in Siegnig brachte unter @b. 
B SMä SKojarfg Requiem mit ben Samen B.Tatlroig unb §araf= 
foroig . ben §§>. Wentel ml Traufe jut Stupljrung. — 

*— * 3n Seipjig f)at SSernt). Sd)röber, SJcitglieb be8 
S^eaterortticfters, ein Eoncert* unb Theaterbureau eröffnet, aud) 
für Eoncertarrangements unb Sermittelung con Künftlerengage« 
mentg für Eoncert unb Oper feine firäfte jur Verfügung gefteflt, 
Wal hiermit beften§ empfohlen iein mag. — 

* — * Ter Eomponift »on God save the king, welcher fo 
lange ftreittg geroefen, ift auf ©runb juoerläjfigerälftenftüde^ent« 
halten in Kichard Clark's an account of the anthem entitled 
„God save the king" ein Englänber 9i\imen3 Qo^n 33ull. Ter» 
felbe erhielt 16 7 bie burd) 3tomboul SBouIroanb'S Tob erlebigte 
Stelle eineg Draaniften für bie brei Orgeln ber Satljebrale in 
?Iutroerpen, leiftete am 29. Te^ember 1617 ben Stmtseib unb 
ftarb 16. Wätf, 1628 mit bemTiiel eiltet ToftorS ber ^hilofoptjie.— 

*— * Tier SBieäbabener SOfännergefangoerein fjat jur geier 
feine« 40 jäbr. S3efte^en§ für @nbe Sluguft einem gtreitägigen na» 
tienalen ©efangroettftreit alle herBorragenben 3Rännerge)angi?ereine 
eingelaben. — 

* — * 3n Dürnberg foü burd) ©rünbung eine! Eäcilien» 
SroeigbereinS jur Hebung ber tatfjotifctjen Sirchenmufit einem 
läugft gefühlten Söebürfniffe abgeholfen werben. 3 n mafjgebenben 
greifen ift man hocherfreut über ba§ jettgemätte Sßroject unb 
Wünfdjt ihm balbige SBerroirfliebung unb ©ebeiljen. — 

*— * Eapellm. Suljer ift au3 Italien, wohin er Bon ber 
SBiener ©eneralintenbanj gefchidt morben war, um bort En» 
gagementä für bie nädjfte italienifche Stagtone im §ofopern« 
theater p treffen, jurüctgefetirt. — 

*— * 3n SReuftrelil ift in golge beS Tobe§ ber ©roffter» 
äogin« s JJiutter ba§ §oftljeater für 6 SBodjen gefdjloffen morben. — 



Cammer- unb ^ausmuftli. 

gür Sßianoforte ober ©efang. 

^Ottis 3?aB|t, Dp. 10. Barcarolle pour le Piano. ■ 

Dp. 11. £mmore§te für ba§ ^tanoforte. — 

Dp. 12. Gavotte et Musette pour 



le 



et Musette pour le 



12. Gavotte 
Piano (2)e§=bur). — 

Dp. 13. Gavotte 

Piano (®=mot(). — 

Dp. 14. Nocturne pour le Piano. — 

Dp. 15 äftinioturbüber für baS $ianoforte. — 

Dp. 16. Aria con Variazioni pour le 

Piano. — 

Dp. 17. 3wei Sieber für eine tiefe Stimme. — 

Dp. 18. <Sed)§ Sieber für eine tiefe Stimme 



Tottis 15?a6fl, Dp. 19. 6 Sieber für eine tiefe Stimme 
mit Begleitung be§ ^ßtanofcrte, 9to. 1 unb 2. 
Sämmtlid) Hamburg, Srcurj. — 

Tie E la B ier ftütfe Cp. 10—16 Derbienen Bor ben Biebern ent> 
ichieben ben S8orpg. Sie finb fämmtlicfj melobiöfe, für bie Spieler 
banfbarc *ßiecen, bie bei einem nicht alljtt rigorofen 3ul)örerf re i§ 
gemiB freunbliche Slufnahme fiuben merben. 31m Weiften jagt 
mir bie hübfd) erfunbene ®aBotte Op. 13 in ©moH mit ber lieb- 
liehen fflfujette su, von allen biefen Tonftücten toeitauä ba? form» 
rcflentetfte. ®anj nette SlquareHbilbchen finb bie fünf Stüde 
Dp. 15, befonberä 9io. 1 „Komane^fe" itttb „Sübiimblatt". 3n 
ber Aria con Variazioni begegnen mir einer f^olge fejjr frei ge^ 
haltener, recht p£)antafieiiicher '-Bearbeitungen einee- Zfytmt'ä, otev 
an ber 3 ,! h'' bon beneti ber Scame „Sßariatiou" ftreng genommen 
jeboch nur ber ^meiten Bearbeitung pertannt roerben fann. 
Einige ber üovl. Ißtecen („ s SarcaroIIe" Op. 10 unb „£mmore§fe" 
Cp. il) reiben fich ju fefjr bem ®enre ianbläufiger sclonftücte 
an; in Dem lederen 2Ber!e (Op. 11) jteht übrigens ein hübjcheS 
Stlternatio bie Slufinerf famfett in erhöhtem TOafje auf fid). §ter 
unb ba märe eine etma3 minber flüchtige Schrei'-'röeife geratl)en, 
ttk'Duvd) rf)r)t£):nifctie Mängel, roie in Op. 11 ober Cp. 14 (ftetä 
ein uiimoiioirter Tact ju Biel) ober SKängel im Tonfaß wie bei 
Cp. 12. (fehlerhafte, weil unbegrünbete Cctaöcnfortfctjreitungen), 
öerjctwinbeu mürben. Tie in Cp. 11 wieberljolt auftretenbe Scoten« 
gruppe Bon fünf Siebteln (barunter bie legten brei Siebtel al§ 
Triolen bejeichnet nach einer halben 32ote, bürfte mot)l auf einem 
etidjfehler beruhen unb al§ fünf Secfjäjehntelncten ju beuten 
iein, ta ja fonft in jenen Tacten, wo biefe 3Jotengrnppe cor» 
fommt, anftatt ferb§ ?ld)tel (ba? Stücf ift im ' 4 Tacte geschrieben) 
adjt Sldjtel enthalten rochen. Slbgejehen Bon bem hier s 5eanftan- 
beten roerben biefe ElaDterftücfe Ben wie gejagt nicht aflju ferupu» 
lefen Spielern t ianj gern gefBielt roerben. 

Tie Sieb er, brei §efte je ä u S'oei ©ejäugen (Op. 17. bis 
Op. 19), Bermögen weniger ju befrtebigen; e» flmgt auch h' er 
SlUe? redjt angenehm, aber audj iehr geroöhnltch. 8 u 9l e 'cf) läfet 
fß. bie Segleitung ben ©efang gar häufig überwuchern unb gönnt 
ber Singftimme wenig 8taum, um jur ©eltung ä u sie'angen, 
berüeffiditigt aud) nicht immer genügenb Söort unb Sinn ber 
Tid}tnng. S8on einer s -8ehanblung ber Tertworte, wie fich l'olcfje 
in bem Siebe „SJcacrjtsiolen" (Dp 18. dlo. 1) finbet, wo bei ben 
SBorten: „wenn ber Slbenb h era ' e ber thaut" über ber «ilte 
,,>nit<" eine Viertelnote mit einer Fermate ftef)t jemie bie @nb= 
filbe „* b e r " con ber »orhergehenben Silbe „nie" burd) etne 
Sed)§5ehntelpauje getrennt unb mit einer Sechzehntelnote Berjehf" 
ift, Bon berartigen SSerftöfjen gegen ben guten ©efdjmact ift einr 
bringlid) abjurathen. 2lm SKeiften gefällt mir Dp. 17 9fr>. 2 
(„3luf bem wilben Kofenftrauche"), beffen Sdjlufs übrigen« burd) 
Erheben ber Singftimme roiifunaSBoller geftaltet roerben tonnte. 
Tiefem Siebe sunächft flehen Op. 19. 3fo. 1 („Wein üvingelein") 
unb Op. 18. 9?o. 2 („8iebe§ahnung"). Sängern, welche unjehmer 
auäfiihrbare, wenn auch etwag alltäglich flingenbe $iecen für 
ihre Vorträge wählen, werben lßabft'3 Sieber immerhin miU= 
fommen fein- 

SlUe Borl. Eompofitionen tragen unleugbar ben Stempel 
eines leicht idjaffenben Talentee; nur barf Setdjtigfeit ber $ro» 
buetion nid)t jur giüdjttgfeit, jui Dbeiflächlirbfeit Derleiten. — 

E. 9K. B. Sacenau. 



mit Begleitung be§ ^ianoforte, 9co. 1 unb 2. — 



pett geeljrtett gotteert-pireettonm, Aminen etc. 
tfyeik i$ ergefimft mit. baß i§ vom 1. gan. 1881 
aus utetuet Stetfatta, ats exftet ^toftnift ber ßötttg- 
titym /äofeapefle a\x$$eftyhben Bin unb ausfdjfteljridj 
ju conccrtircn Bcaßßiiptige. 3$ Bitte beumadi ge- 
fc^aöte Jtnträge Behufs Engagement jur SSlittDtrliuug 
tu loncetten ober jur ^eti)etl'iguug an Tournees 
geft. an ntit^ gefangen ju laffen. 

jöodjaajtnngsBoff 

Waldemar Meyer. 

äierftn. S. W. ^rofjßeerenftr. 7G. 



56 



Zu beziehen durch alle Buch- u. Musikalienhandlungen: 




Oratorium Christus. 

Eine Studie 
lux jrit- unb tnuftßgefdH4jtftd)ett ^feffitttfl befleißen. 

Mit Notenbeispielen 
von 

L. Ramann. 

Dritte Ausgabe. Preis 3 Mark. 
_Leipzig-, Verlag von C. F. KAHN T. 

Neue 

bemerkenswerthe 




itAtttamyazititntn 



für eine Singstimme 
mit iäegfettung bes ^ianofotte. 




von 



Louise Langhans. 

Op. 24. Preis compl. 3 Mk. 



Nr. 1. Die Gletscherleuchten Mk. 1. — 

„ 2. Sommernacht • . . —50 

„ 3. Es haucht in's feine Ohr ...... " _ 50 

„ 4. Wie dem Vogel sein Gefieder .... ' — 50 

„ 5. Ueber die Berge 1 



Fünf Lieder 

von 

Julie v. Pfeilschifter. 

Nr. 1. Gute Nacht Mk. — 80 

„ 2. Der erste Kuss 80 

„ 3. Es inuss was wunderbares sein ... „ 50 

„ 4. Es blasen die blauen Husaren .... „ 80 

„ 5. Lass mich vor Dir niedersinken ... 50 



Liebesgeschick. 

gedjs Riebet 

nach Gedichten von Oswald Schmidt 

von 

Conrad Schmeidler. 

Op. 2. Preis 2.50 Mk. 
Jnfiatt: 

Weiss nicht woher es kommen mag. 
Musst erblüh'n an meinem Herzen. 
Bin so müde. In stiller Osterfrühe 
Buhe doch mein Herze, ruhe nur. 

Verlag von C. F. KAHNT in Leipzig. 
F. S.-S. Hofmusikalienhandlung. 



Neue Musikalien 

(Nova I 1881) 
im Verlage von Fr. Kistlier in Leipzig. 
(£u eejieOen burdj jebe gtuRUCun- ober pnipanbritttg.) 

s -8ö(f), 3oI). Beb., Air et Gavotte de la Sinfonie- 
Suite, transcrits pour Violoncelle avec accom- 
pagnement de Piano (l'air aussi avec accom- 
pagnement de 2 Violoncelles et Contrabasse) 
par Robert Emil Bockmühl et Gaspard lacques 
Bischoff Wt. 1,50. 

2 Gavotten: 9eo. 1 oug ber 6. SSiolinfonate, 

3lo. 2 aug ber 2. Siolinfonote, für Sßioloncea über» 
trogen oon Ütobert gmif Socfntübi 75 *ßf. 

2 Praeludien aug bem roobttemperirten Sfooier, 

für ^ionoforte mit obligater Violine bearbeitet Bon 
Sagpar 3acob «ifchoff Ttt 1,50. 

©ttbe, 9ttel§, SB, Dp. 19 £eft I 9co. 1 -3, £eft II 
9eo. 4. 4 (Stüde (Elegie — Scherzo — Canzo- 
nette — Novellette) oug ben Aquarellen, orran* 
gtrt für Störe unb Vionoforte Oon SB. Sorge SOcf. 2 

(Mfife, So^aiineS, Dp. 15. Sternennacht: „5)ie 
ötrfe Wiegt ihr jttternb Saub" oon (Sinti Schimpfe, 
für SKännerd&or. Partitur unb Stimmen 90 $f. 
Partitur 30 5ßf. 3ebe Stimme 15 $f. 

Cmrtmimn, @mtl, Dp. 28. 3 Mazourkas pour 

Piano mi 1,50. 
8if5t gratis, O! wenn es doch immer so bliebe! 

(„@elb rottt ju meinen 5üfjen") Sieb bon Stnton 

Dtubinftein, Dp. 34. 9co. 9. 2ran§cription für 5ßia= 

noforte pm goncertüortrag. (9co. 7 ber Srangcrip* 

tionen für Vianoforte.) Wt 3. 
9icrubo, Sranj, Dp. 39. 3 Stücke für Vioioncea mit 

Begleitung beg ^tanforte. 9er. 1. Stäubeben 3Jlf. 1.50. 

9er 2. Menuette grazioso 9Jcf. 1.75. 9er. 3. 3?olo= 

noife SJlf. 2.75. 
C'ecartJ, Slrtfjtir, Thema in Cmoll mit Variationen 

in 3 Sägen für Panoforre äTcf. 3. 
^agontnt, 9lic, 6 Caprices pour Violon: 1. Idylle. 

— 2. L'inquietude. — 3. La fete villageoise. 

— 4. Force et douceur. — 5. Chant des 
amants. — 6. Marche triomphale. Transcrits 
pour Violoncelle par Robent Emil Bockmühl. 
Cahier I Wlt 2. 

9teiltf)t>li>, £>UßO, Op. 21. 2 Lieder (®ebichte 0. 28. 

Cfterroalb) für Sopran, Sttt, Xenor unb Safe. 

3er. 1. „®ie S3trfe fenft unb fchütteit bog §aupt" — 

3er. 2. „Unb roeiebe 3tofe SÖIütßen treibt". Partitur 

unb Stimmen 9Jef. 1.50. Partitur 50 Vf. ftebe 

Stimme 25 Vf. 
; 9tofcitl)ain, %, Morgenständchen (Aubade): „®u 
j fchlummerft nod}" („Tu dors ä l'heure") für eine 
j Singftimme mit Vianoforte 9Jif. 1. 
©djitJei^er, Ctto, Dp. 22. 3 romantische Studien 

für Vianoforte. 9lr. 1 Sarcarole mt. 1. 9er. 2. 

Saüabe OJJf. 1.25. 9er. 3. SBalbfcene 9JJf. 1.50. 
! Sartim, (Siufc^e, Der Teufelstriller. (Le Trille 
I du Diable.) (Sonate für Violine, gür Viotoncett 
i mit Vianoforte*Ver]leitung übertragen 0. Robert ®mtf 
! Vocfmüfjt unb Sagp. 3ac. Vifctjoff «Dtf. 4. 



Sruct oon Sout§ (Seibel in y-iüjig. 



«Jeipsig, öen 4. ^eßruar 1881. 



Bon biefer 3eitfa)rift erfäjeint jebe SBocbe 
1 Plummer von 1 ober i\ 2 Söogen. — $ret$ 
be3 ga&rgangeS (in l «anbe) 14 Dil. 



s Jieue 



3nfertionägebü6ren bie "Jletitjeile 20 — 
Abonnement nehmen alle ^oftämter, *Bud)s 
SWufifalien« unb .<tunft=£anblungen an. 






SSeranttüortlic^er 3?ebacteur unb 58er(eger: S. g. Staunt in Seidig. 



jlngmer & fo. in Sonbon. 
38. JSernarb in @t. Petersburg. 
§e6et0tt« & Pofff in SBarfcftau. 
$e6r. Jjug in Sfiridj, «Bafel u. «tra&bura. 



Sie&EnnndsieBenäigstcr &aai. 



£l. ?toot()aan in Slmfterbam. 

£. $djdfer & üoraoi in ^(jtlabelpfjta. 

^. §djrotten6(t<$ in SSien. 

p. ^epterwann & go. in 9lero=?)orf. 



3nt)alt: Mecenf i lt en: ffr. Siel, Dp. 69, brei Momanjen für Stola unb 
Op. 67 ©onate für SBtoIa — 3. 0. äSeigunoro, ruffifcfje SBoIEälieber. (gort- 
feiung.) — 2lu§ Berlin oon HS. Sangfjanä. — So r r ef 11 onben* e 11: 
(Seipjig. granffurt a. 3J1. (gortfefcung.) Dtainj (Sa)lu&). SWüntlien.) — 
Jtletne 3eitung: (£ageägefä)t$te. sperfonaInaa^ria)ten. Opern. SJer* 
mifdjteä. Sluffüljrungen neuer unb 6?mer.'enänrert£>er älterer SSerfe.) — 
Slnjeigen. — 



Cammer unö ijausmuftft. 

gür 58 i I a ober SSioline ober SßioIonceH. 
gfttebrtd) $ief. Dp. 69. Srei Storno njen für S3ioIa 

unb ^ianoforte, aud) für ^Biotine ober SStoIonceü unb 

^ianoforte. Berlin, ©ote & S3od. 4 füll — 
Dp. 67. Sonate für SjSianoforte unb SSioIa 

(ober für Sßianoforte mit StoIonceU ober Violine); 

(Sbenb. 7 SRI. — 

S" ben fiter angeführten (Sompofitionen tritt mt§ Stet 
Weit Weniger wie in feinen firtfjtidjen Sßocalcompofitionen 
al§ gelehrter |>armonifer unb Sontrapunctift, fonbern ntefjr 
att SDfelDbifer entgegen. Sie Sontrapunctif bient nur bem 
Sbeengange be§ ©anjen unb tritt nur ba ein, wo e§ fid) 
fojufagen um Stfjürpng be§ mufifatifdjen Snotenä, b. t). 
um gebanflic^e Vertiefung unb Surdjfütjrung ber ben ein» 
jetnen Säfcen ju ©runbe liegenben £>auptgebanfen fjanbelt. 

Sie Stoman^en fowof)! wie bie Sonaten fjaben man* 
d)e§ 3?ict)tung§0erwanbte mit Sdntmann'3 Sompofitionen 
biefer ©attung, bieten aber bei aliebem fobiel eigenartige^ 
unb mufifalifd) Süctjtigeg, ba§ wir fie ofjne Sebenfen bem 
heften jugäijlen fönnen, wag bie jüngfte 3eit auf bem 
©ebiete ber Sammer- unb §au§mufif Ijeröorgebradjt fjat. 
SBa§ junädjft bie brei SRomansen anbetrifft, fo erfdjeint 
bie erfte (Andante con moto) am Wenigften als 



ba§ SRefuttat fpontaner ©rgtefsung. Dbgleidj ber agitirte 
SRtttetfafc fo red}t öon innen fjerau§qutClt, fo fpinnt fiefj 
ber melobifdje gaben bod) niajt fo glatt fort, Wie in ber 
fefjr p&fdjen, teidjt unb anmutig abfliefsenben äweiten — 
Allegro semplice — unb in ber Allegro con passi- 
one übertriebenen b ritten Somanje. Sie Stomanje SJr. II 
feffett befonber? buref} i£)r grajiö§ = naibe§ SBefen, bie 
9tr. III burd) ttjren teibenfd;aftlid) erregten Sfjaracter 
unb ifjr tebenfprüfjenbeS, fpred;enbe§ %fyma. — 

Sn ber Sonate ift pnäcfjft al§ äufeerlirfjeä SÖJoment 
ba§ b,armomfd)e 83erf)ältnifi f^eroorjufjeben, in weitem bie 
bier Sä£e fowofjl i^rer formeüen gaffung att auä) ifjrem 
StimmungSgefjalte nadj ju einanber ftefjen. ®er erfte 
Sa£ (Allegro) erhält burdj fein £auptf)ema 

~n Q — . 



3= 



dim J? 



■ pp\ 



einen elegifdjen ©runbjug, welcher Weber burrf} bie ener= 
gifdje 3wifd;enftetle (Sact 12), nodj bttrefj ba8 jweite Sfjema 
in ber SßaraMtonart 



8va" 



bötttg aufgehoben Wirb. 



SDer ganje Sa^ erhält burd) tefctereä jWar eine 
SSenbung jum Sinteren, greunbtidjeren, fef)rt aber in ber 



58 



Durchführung fomie om Sdjluffe wieber ju bem Spelt» 
bunfel beS anfänglichen SJtotltoneS jurüd. @cf)r auge» 
nehm berührt hierauf baS giertitfe naioe Dfjema beS Scherzo 
in ©Sbur, welches Berftohlen unb nedifd) gleid) einem 
SBeildjen aus Wattigem Serfted fjeroorlugt. Drei ©egen» 
fä|e Bereinigen fid) im Scherzo au fdjöiter SBtrfung : ba§ 
nieblidje, naiue , erfte Dbrnia mit ber eueryifctjen Stctitel» 
Partie beS ^weiten DtieileS beS Sdjerjo unb Dem berufji» 
genben, Weichen (Santilenenthema beS DrioS. Der britte 
Sag , Andante con moto (Jpbur), ift Bon einem 
warmen ®efüf)lSton burdjbrungen. Die fogleid) im 
SlnfangSthema doH auSftrömenbe Inrijche Stimmung erhält 
burd) baS fpäter con ber ^Bratfcfje Borgetrageue jroeite 
Sfjema einen jcfjönen ©egenfag unb eine wirffame Steige» 
rung. Sehr fd)ön machen fid) ju biefer SDMobie bie weid) 
bineinfpielenben SectjSgehnteltriolaifiguren in ber ^eglei» 
tung; ebenfo ftimmen bie in ber SDiitte unb gegen ben 
Sdjlufj tjineingeroobeuen gweiunbbreifjigtbeilgänge gut p 
bem freunbltdjen, warmen grül;(inge£)aud) athmenben Don» 
ibtjd; fie berühren, wofern fie oom SlaBierfpieler mit ber 
nötigen SBeichheit unb Delicateffe gefpielt werben, wie 
baS träumerifct)e SiSpeln fanft Born 2lbenbwinb bewegter 
S3Iotter. 9cad) bem gart oerf)aud)enben Sdjluffe beS 2ln= 
bante berührt baS furje, flüchtige 2ld)telmotio ju 21nfang 
beS ginule (Allegro molto) auf bem Done h, ber t)ier 
al§ üöfebiante auftritt, unb ben Donfag nad) ber ©runb» 
tonart ber Sonate (®bur) gurücffü^rt, wie ein frifdjer 
SSedruf $u neuem munterem Seben. ©in folctjes entwidett 
fid) beim aud) im Saufe beS legten SageS, ber näcöft bem 
<Sd)erjo ber britlantefte in ber Sonate ift. SBie ein fröf)= 
Itctie» Qagbftüd ftürmt ber erfte Dfjemafag batjin unb man 
Würbe feinen getjler begehen, wenn man benfelben jur 
befferen Ktjaracterifirung gerabeju ä la chasse über» 
fd;reiben wollte. DiefeS Seben fteigert fictj gegen bie äRitte 
hin bei bem zweimaligen quasi Recitativo fogar p 
bramatifdjer $öf)e. |)ier bricht ber (Sompontft mit ber 
alttjerfömmlidjen gorm. SDcotioirt ift ber eintritt beä 
9tecitatiBS burcb, baS BorauSget)enbe furje getragene Sbur» 
tl)ema, in welches bie SechSjehntelfigur im ©lasier jäf) 
hereinbricht wie baS plöglictje ©rinnern an irgenb ein 
fdjmerälidjeS ©reignife in einem Draum Bon @lüd unb 
grieben, Woburd) fdjliefjlid) auctj bie gezogene Sratfchen» 
melobie eine bange, fdjtoüte gärbung erhält. 3lad) biefem 
Donftüd im Douftüd, wenn wir fo fagen fotlen, wenbet 
fid) baS ginale wieber ju feinen früheren Dtjemen jurüd 
unb 6erüt)rt in feinfinniger SBeife am Sdjluffe fogar baS , 
§aupttf)ema beS erften SageS, wobei baS r^t)tl)mifcEje 2tn= 
fangSmotiB be§ legten Sageä / | j , bie unfdjeinbare 
Urteile, au§ ber fid) ba§ |>aupttf)ema be§ Sd}IuBfcige§ 
entwidett — bog feine geifitge Sinbeglieb jwifdjen bem 
ttjematifdjen §auptbeftanbtt)etl beg erften unb be§ legten 
Sage§ bilbet, fo bafj bag ©anje burdj biefe 9iemini§cenj 
ein einf)eitlid)e§ ©eBrage, einen fcpnen ftimmungäBoüen 
Stbfctjtufj ertjätt. 

Die Sonate ift infolge ber reichen tedjnifdien 93e= 
l)anblung§weife ber beiben bettjeiligten Qnftrumente bei 
fdjöner SluSfüfjrung aud) Bon guter äuBerer SBirfung. Da 
jebod) in i^r bie ©ebanfett nidjt fo plaftifcf) abgegrenzt 
finb, Wie in ben gattunggoerwanbteu SBerfen unferer 
flaffifdjen Donmeifter, aud) bie ^armonif unb 9tb,ött)mif 



! nid)t immer ganj einfad} ift, fo bebarf e§ eineä liebeBoUen 
Singetjeng auf ba§ Donftüd, wenn bagfelbe in atten feinen 

| D&eilen bem ^)örer flar jum iöerftanbuiB tommen fotl. 

j 2Sie ber Ditel befagt, tann bie Sonate mit Siola, mit 

| Violine ober Sioloncell ausgeführt werben. !yd) möctjte 
ber Sßtola ben 33orjug geben; einmal fdjctnt mir ber 
ßtjaracter bes StüdS ber Klangfarbe biefeS S'nfiruntentS 
am SReiften ju entfprecljen; ba§ anbere SDJal ift bie Sitera = 
tur für SSiola feinesmeg» reichhaltig unb bebeuteub. 
Segtere erljält fonad) bnrd) bie in 9tebe fteljenben 9to= 
mannen unb bie Sonate eine fdjägbare sBereictjerung. — 

T n. 



•SammeluiPtfip. 

^ür *ßianoforte. 

^ttftttS v. ^Jlcfpno«). 9tuffifd)e Sie ber, unmittel» 
bar nad) ben Stimmen be§ SSolfeS aufgenommen unb 
mit ©rflärungeu für ba» ^tanoforte ju ^Wei |)änben 
herausgegeben. ©rfteS £eft. 21uSgabe nur in ruf = 
fif eher Sprache. äftoSfwä. 33ud}bruderei Bon @. Siffner 
unb 3. atomahn. 1879. — 

(5ortje|ung0 

Sie Bon £>rn. B. SKelgunoW »h^monifch'' bearbeite» 
ten Sieber fyabe ich bisher einzig nur als ^ractifer beur» 
tfjeilt unb im S3egriff beS S3olfScharacterS bin ich etrtjig 
unb allein nur als ein oieljäfjrtger öewohner unferer 
§aibefteppen im ^er^en ÜtufjtanbS aufgetreten, als ein 
biefeS weite Meid) Biel burdjfreujt hatenber 3leifenber fo» 
Wie als 3tuffe bis ins gleifd) unb Slut trog meiner 21b» 
ftammung aus altem beutfehen ©efdjlechte unb trog meines 
Stubiumg auf einer fpeeififeh beutfehen Uniöerfität. Schlief?» 
lid) aber meine ich, baß ich a u<$ al» fpecietler gorfcher 
feit mehr als acht Suftren auf bem ©ebiete altruffifchen 
Sirchen» unb SSclfSgefangeS nicht nur baS 3ted)t fonbern 
fogar bie Pflicht ifabe, jüngeren SanbSleuten baS 3^- 
thümliche ber oon |>rn. B. S0celgunow eingefchtagenen 
^armonifationSmanier ruffifcher SSolf§lieber flar ju machen. 

Unb fo Wollen wir nnS benn jegt aud) bie theore» 
tifd)en ©rflärungen beS 5SerfafferS anjdjauen unb pfehen, 
in wiefern £r. B. SJcelgunoro § lt feinen fonberbaren har» 
monifchen Düfteleien ©rünbe gefunoen hat. 

Sollfommen richtig ift baS, womit ber Ütutor feine 
Einleitung beginnt, ba§ nämlidj: 

,Die ruffifche SSolfSmufif it)re Eigenheiten fjaoe, 
Welche fie fcharf Bon ber abenblänbifchen 3Kufif unter» 
fd)eiben. Die technischen 3Jcerfmale biefeS UnterfchiebeS 
finb nid)t erforfcht worben.' 

?coch mehr Siecht muj? man ihm geben, wenn er 
ferner fragt: 

„Die SMfSmelobie, welche nach alten Siegeln mit 
ben büfteligen ©ewinben beS SontrapunctS, ber §ar» 
monie unb ber 3thh*h m rt auf y etafelt wirb, öerliert ihren 
eigentlichen ^axactev nno wirb bem Sßolfe burchauä 
unBerftänblid)." 

hierauf geht ber Serf. ju bem gegenwärtigen 3"* 
nbe ber Söcufiflehre im 91ügemeinen über unb betont, 



59 



bajj biefelbe fjeutptage feinen gewiffenbafteu 9Jiufifev 
mef)r 5U befriedigen oerntöge, ba§ nur ein rebltcbeS unb 
eifriges Stubium ber Tenfmäler ber 33o(fSer5eugmffe ben 
SBeg pr Sntfaltung nationaler Söiuftf anbahnen fönne. 

„Tie unglaubliche Safo^onie, welche pm Ceftern 
fogar in gebrucften Sompofitionen fich funb giebt, fufjt 
auf allgemein angenommenen ©efe^en; fann man aber 
fold)en ®efe|en wobt ®lauben fcbenfen, welche fragen» 
hafte ßrfcbeinuugen rechtfertigen ?" 

@§ ift in ber Tbat böcbft auffaflenb unb merfmürbig, 
Wie fo fe£)r ber metapbbfifche SBerftanb beS £rn. ü. 3ftel= 
gunoW feinen mufif atifdien Snftinct überragt. Sötmber 
barf eS übrigen« nicht nehmen, ba berfelbe baS faifer= 
lic|e Socäum p ©t. Petersburg, eine ber herüorragenbften 
afabemifchen SInftalten, abfoloirt i>at r atfo fich Stlbung 
p eigen gemacht haben {onnte unb mufete. 28er möchte 
aber Wohl glauben, bafs berjenige Sdjriftftetler, ber bie 
obigen, fo richtigen ^rineipien ausbricht, §ugletct) auch 
berjenige SRufifer fei, Welcher bie in ihrer naiüen ötn= 
faebheit ft> reijenben SDcelobien beS ruffifchen S3olfSgefan= 
geS burch „Sluftafelung mit gebüffelten £>armoniegcminben" 
unb burch tlierauS 311 Tage fommenbe „Safophonie a fo 
„unoerftänblicb" gemacht hat? 

Ter 3{aum erlaubt leiöer nicht, alle bie Wirflieb geift* 
reichen unb unwiderlegbaren , jeöod) feineStüeg» eigenen 
unb baher auch nicht neuen 2luSfprücbe p citiren, mit 
Welchen ber Sßerf. feine Einleitung auSfchmücfr. 2Bir Wer= 
ben uns baher mit ben heroorragenbften Momenten feiner 
theoretifcheu (Srflärungen begnügen muffen. 

«nerfannt roar es längft (ttjeilt uns £>r. 0. äM= 
gunom mit), bafj bie ©truetur ber ruffifchen SolfS» 
melobten ben grieebifeben Tonleitern*) näher ftehe, als 
benjenigen beS abenblänbifchen ©oftemS. 9tur fchabe, 
meint er, bafe allein baSjenige befannt gemefen fei **), Wa_S 
®tarean in feinem Tobefachorbon oorgebracht habe. Tiefe 
alleinige Senntnifj nun fjabe benn felbft foldje hochtaten» 
tirte ©ammler ruffifcher S3olfStteber, wie Salafirew unb 
TfcbaifoWSfti, irre geleitet. 

3e£t fei bie€utorität@larean'S bezüglich ber grieebi» 
fchen Tonleitern (Tonarten?) gefallen, perft (?) burch 
Sluguft «öcfh, fchüefelich burch 20 e ftph 1***), unb 
ber ^rrthum ber ©larean'fcben Theorie un§tt>eifelt)aft ge- 
worben. SS feien baher bie Bearbeitungen ber ruffifchen 
SSolfSmufif auf ®runb jener gefällten Theorie ebenfalls 
als falfch anperfennen unb p »erWerfen, um fo mehr, 
als ja auch bie ^rarjs beS SSotf ägefangeS biefen 3rrtbum 
beftätige. 

Vortrefflich. 9cur foll ber geftürjte ^rrtbum nicht 
burch einen noch gröberen grrtfmm erfetjt werben. 

©ie ruffifchen SSolfälieber finb nach £rn. 0. SR. auf 
jwei ©ammen (Tonarten?) prüefpfübreu: 



*) Ser Slutor gebrauefit fjier irrt£)ümlid) ben Slusbruct „Jon- 
letter" (Gamma), b.' b- Xonos ober Sranepofittonsfcala fürlon- 
art, b. I). SropoS ober 3J?obu*. — 

**) SSem atiein befannt? Jprn. o. 2Mgum>ro? — Wim 
barf oen fid} unb einigen SSenigen au§ niemals auf alle 2t n« 
ber n t'cbtiefjen. ®larean'^ grrtpmer nwtben fcfjon bor 30 Satiren 
angefochten Dongortlage, Sei [ermann u. SL, unb bereits in 
ben 40. Qafjren las ich biefe SB.vle. — 

***) Unb bte übrigen gorjdier auä ben gatjren 1830 bt« jefet? 



1) auf bie natürliche Turgamma (Tonart?) unb 

2) auf bie natürliche SUoltgamma (Tonart?), welche 

Weber bie große ©ejte, noch bie grojje Septime 
hat. Tie erftere ")oü ber altgried)tfct)en joni- 
fchen ober E»t)po^f)rt(gifd)en (Oon g bis g), 
bte jweite ber borifchen (üon e bis e) . ent= 
fprecheu. 

hiermit fann ich einoerftanben fein. Ter ruf* 
fifche SolfSgefang hat fich au3 unferem alten Cantus vul- 
garis (Demestwennoje pänje), fowie biefer au» ben 
acht bpäantinifd)en Sirchenechoj (Glassy) entwicfelt. 3" 
biefen legieren aber giebt eS oier Tur= unb bier 93loH= 
Tonarten, welche fich untereinanber hauptfachlich burch 'h" 
|>auptharmonien unb burch t£»re Anfänge (Enechemata) 
unb ©chlüffe (Epechemata) unterfetjeiben ße|tere ge= 
fchehen im Cantus vulgaris unb im SSolfSüebe auch m " 
regelmäffiger SSeife, inbem fie mit bem |>auptaccorbe einer 
anbern Tonart fchltefeen, b. h- inbem fie eine Sßarallage 
(9cehenberänberung, Siebenübergang) ober Snallage (höher 
liegenbe Seränberung , Uebergang in höherer Sage) öotl- 
jiehen. ©0 bewegt fich ä- ba§ Sieb ?Xir. 1. entftfjieben 
hauptfächlich in miroltjbtfc^er Tonart, fließt aber burd) 
eine |)t)paaage I^tjpoborifcr) ab. ©rftere Tonart gilt im 
Oktoechos al§ 3. (SchoS, leitete als 8. (SchoS. TaS 
Sieb 'Tit. 6 Weift ben phrt)gifdjen ©^aracter beS 1. ®choS 
auS, Weil es auf ber Dberbominante oon Tbur beginnt, 
macht aber in ber Sßttte jebeS sweiteit TacteS einen 
©chlufjfprung in ben äJioKbreiflang (mit auSgelaffener 
Terj) ber Cbermebiante ftS. Tiefes Reifet eine tyfyfyova, 
benn bie Dbermebiante erfcheint nicht nur al§ Proslam- 
banomenos ber hhpoborifchen Tonart, fonbern biefe Ton= 
art felbft ift einer öeränberten ©cala, einer anbern (höhern) 
TranSpofittonStonletter entnommen. 

Tagegen ift baS Surlaffentieb (9lr. 29) rein bori* 
fcher D^atur (4. ©choS) mit einer $bthoraepifobe, b. h- 
mit einem ^wifchenfa^e lt)bifchen ©haracterS aus einer 
um eine Quarte höber gelegenen TranSpofitionSjcala. 

Stuf jene @mt£)eitung ber SSolfSgefänge in nur jroei 
(Gattungen folgt bie Semerfung, ba| eS ^rof. Dr. SR. 
SBeftphal fei, ber auf ®runb eines ariftotelifchen Problems 
perft bie ßntbeefung (?) gemacht §abe, baf? in jenen jwei 
Scalen (Tonarten?) bie jeweilige Tonifa nicht in ben 
§lnfang§= unb Sd)luf3tönen berfetben, fonbern in ben 
3Jf itteltönen ober Mesai*) enthalten fei. 

Schabe, ba§ biefe SSat)rt)eit bejügli^ ber 93e- 
beutung ber SJcefe im borifchen unb im |tjpDpt)rt)gifc§ert 
TropoS mir bereits in ben 40. Sahren befannt würbe, 
entweber aus bem gortlage'fchen ober au§ bem Seiler* 
mann'fct)en SSerfe, weffen ich 9™au nicht mehr p 

entfinnen unb augenblicklich auch nicht nachpfehen oermag, 
ba ich jene Bücher nicht mehr befi|e unb auch biefelfaen 
fo fdmell mir nicht »erraffen fann. — 
(gortfegung folgt.) 



*) 3ft ben geeljrten Seiern meUeidjt baa @cribe'fcf)e Suftfpiel 
La cameraderie ou la courte-eohelle betannt? (Sä ift eine £)ar- 
monifche Umfefrrung be? §ebbel'|'d)en: „Sdjlägft bu meinen 3uben, 
fo jcf)lage ich beinen Quben!" — 



Aus Jterfin. 

SBon SB. 8ang!;ntt<3. 

„@nbe gut, 2tUe§ gut", möge eS üon ber foeben 
jurücf gelegten erften £>älfte unfrer SJcufiffaifon hetfsen; 
benn ber ©chlufjaccorb, mit welchem fie auStönte, war ein 
fo harmonifcber uub erfjebenber, baß man it)r für baS 
mancherlei SSerfeEjtte, was fte auf bem ©ewiffen hat, gern 
^nbemnität ert£)etlen wirb. Aua) auf bie Quftimmung beS 
ßefer§ glaube ich rennen ju bürfen, wenn ich, um mit 
bem ,@nbe" anzufangen, fogteid) üerratfje, bafj eS jtdj um 
nichts ©eringereS fianbelt, als um eine in jeber ipinfidjt 
gelungene Aufführung be§ älceifterwerfS unfereS 3nftrn= 
mentaltrmfif AltmeifterS, umßifjt'S gauftft)mpt)o nie. 
SSir ^aben Sahr aus Safjr ein äatjtretd^e Gelegenheiten 
gehabt, bie ßetftungSfäE>i9teit ber SBUfe'fdjen Sapelle 
fowie namentlich ben (Sifer unb ben ©eift ber gnitiatiüe, 
welche ihren gührer befeelen, mit greuben unb Hochachtung 
anjuerfennen. ®ieSmal aber haben wir eine %fyat ju re= 
giftriren, bie alle bisherigen Seiftungen, fo üerbtenftooH 
fie immer waren, weit hinter ftd) äurücfläfjt. Siiajt allein 
Würben bie enormen tedjnifchen SctjWierigfeiten beg ÜBerleS 
mit abfoluter Sicherheit unb heßer SiegeSfreubigfeit über= 
wunben, auch °er überreiche @eifteä= uub ©emüthginhalt 
biefer herrlichen Xonbidjtung, bei welcher jeber nicht üöllig 
oerfnöcherte |>örer „ftcfj eine SBelt entfteEjen ficht", ge= 
langte in fo üortrefflicher SSeife jum Ausbrucf, bafj bie 
©efammtwirfung eine minbefteng ebenfo gewaltige war, 
Wie bei ben früher üon mir erlebten, unter feftlicfjen llm= 
ftänben unb mit Aufgebot aufjerorbentlicher äJiittel üeran= 
ftalteten Aufführungen. An biefer ©teile üon Sifät'g SSerf 
im Sinjelnen ju reben, fdj.int mir eben fo überflüffig Wie 
ein Bericht über bie Setailg ber äBiebergabe; bagegen 
barf ich Tttcfjt üerfchweigen, baß feine Aufnahme oon ®ei= 
ten beg ^ublicumS alles übertraf, mag ber fühnfte ®an= 
gutnifer bei ben äufunftSmuftfalifchen Antecebentien 23er= 
ItnS tjatte erwarten fönnen. S3on ber erften big jur legten 
Siote herrfchte in bem big jum äujjerfren SSinfel gefüllten 
©aal gefpannte Aufmerffamfeit, unb am Schlüte machte 
ftch bie begeifterte Stimmung burch breimaltgen §erüorruf 
beg Dirigenten Suft — wobei noch b ü bewerten ift, bafj 
ber Schluß" ber ©nmpfjonie auch ben beg ganjen SoncertS 
bilbete, benn für biegmal hatte 33tlfe bie übliche 3)rei= 
theitigfeit beg ^ßrogrammeg aufyefjoben: ein Lasciate 
egm speranza für bie Sielen, Welche ftch, ben (Srnft 
ber Sunft nur unter ber Sebingung gefallen (äffen, bafj 
fie unmittelbar banach burch allerlei mufifalifcheg ^ucfer- 
Werf, ©olo'g für Cornet ä piston etc. für bie über= 
ftanbene äJiühfal fchablog gehalten werben. AffeS in 
AHem ein Abenb, neben welchem jene erftut *8erfuche 
bemüthigenben Anbenfeng, Stfjt'ä Drcheftermufif bem ber= 
liner publicum gugängltct) p machen, in weiter, faft 
prähiftorifcher gerne erfdjeinen; üielleicht ein ättarfftein 
in ber ©efchichte beg berliner ßoncertwefenS, bcnn biegmal 
ift fcfjlechterbingg nicht .anzunehmen, bafj ber grfolg ein 
üereinjelter bleibe, Dielmehr barf man auf ©runb ber in 
ber £eip£iger ©trafje gemachten Erfahrung mit Seftimmt» 
heit erwarten, bafj fic| bie SDcufiffreunbe aller ©reife auf 
ben SUeifter beftnnen werben, welcher mit fixerer £>anb 



60 

unb warmem £>erjen ber burch fchwächlicheS @pigonen= 
thum gefährbeten ^nftrumentalmufif ben 28eg ing greie 
unb jur ißerjüngnng gezeigt, unb baß feine im wahren 
©ittne beg SBorteg barjnbredjenbett Drchefterwerfe nun 
enblich auf bem Söege finb, ©emeingnt beg beutfchen Solfeg 
ju werben. 

(Sinen fchetnbaren ©egenfa|, genau befeljen jebocf) ein 
Slnalogon jum befagten s 21benb, bilbete ein Soncert in ber 
©tngafabemie, Welches unfer erfteg äJcuftfquartat eben fo 
würbig eröffnete, wie eg burch bie gauftftjmphonie würbig 
beichtoffen ift: ich meine bie Aufführung oon ®rcll'g 
fechg^ehnftimmiger SReffe jum achtjigften ©eburtgtag ifire» 
Slutorg. äJJöge man biefer ober jener mufifaliidjen ©trö= 
muug unfrer ßeü folgen, immer unb oor ädern mirD eg 
als wichtigfte Aufgabe für ben Sompoitiften gelten, baß 
er baS •jonmatertal oodftänbig befjerrfdje; hat er eg aber 
baljin gebracht, bafs wie nach Sutfjer'S AuSfpruch bei 
quin beg $reS „bie Jcoten thun muffen, wie er roid, wah= 
renb anbere Somponiften thun müffen, wie bie 9loten 
Wollen", unb ift überbteS ber „sESiCfe" ein fo ebler unb 
reiner, wie er unS in ©reH'g 9Jceffe entgegentritt, fo barf 
ein SBerf biefer Art unfere rücfhaltlofe Öewunbermtg mit 
bem gleichen Siechte beanfprach-'n, wie bie äfteifterftücfe 
jeber anberen, an fid) otetletcht bem mobernen ©mpfiitben 
näher ftehenben Sunftgattung. @S ift nun bereits bag 
britte SDlat, bafe ich °' e greube gehabt, btejeS in unferer 
3eit als Unicum baftetjenbe ^unftmert auf mich wirfen ju 
laffen, uub bei jebegmaligem SSieDerhöreu unb erneutem 
©tubium ber Partitur fühle ich mi <fy me ^r erhoben unb 
ftjmpathifcher berührt, ohne jeboch entfcheib:n ju fönnen, 
ob bie fouoeraine Seherrfchung ber gorm, ober bie 3Jlan= 
nichfaltigfeit unb ber s Jteij ber Slangwirfungen, ober bie 
reiche, oon jeglicher ©tplremtnigcenä freie ©rftnbung ben 
!>auptantheil am ©enuffe beanfpruchen barf. SSoju aber 
auch ben einzelnen gactoren in ihrer SBirffamfeit nach= 
fpüren, wenn ihr harmonifcheg Bufammeugehen ben ©rfolg 
hat, baf? ber §örer länger als jwei ©tunben hittburdj 
in ununterbrochener Spannung erhalten bleibt, bafj fein 
äufsereS wie inneres Ohr üöllig gefättigt wirb, bafj bie in 
ben XejtegWorten enthaltenen isorfteüuvtgeit uub Silber 
eine folctje ®eutlichfeit gewinnen, als wären ftatt ber 
blofsen Singftimmen alle benfbaren mufifalifchen AuSbrucfg= 
mittel ju ihrer ßetchnung uuö ^öuftrtrung aufgeboten. 
3m oorliegenben gaHe möc|te ich foeben ©efagte felbft 
auf bie Ausführung feitenS ber ©ingafabemte angewenbet 
wiffen. Siafi biefe alt = ehrwürbige Anftalt in ber AuS= 
füt)rung ber Shöre AußerorbentttcheS letftet unD fich in 
biefer Sejiehung unter ber §errfchaft SKartin ölumner'S 
auf ber früheren .Döhe erhalten hat, würbe bei ber er= 
Wähnten ©elegenheit nicht jum erften 3Kale bemiefen; bafj 
fie jeboch fechSjefm ©oliften, üon benen jeber einzelne in 
beS SBorteS oerwegenfter Sebeutnng „ fattelfeft " fein 
muß, in'S gelb ju führen im ©taube ift, gereicht ihr ju 
befonberer (ätjre. gn fotchem gälte nun $u oerlangen, 
baß jeber (Stn^elne biefer „©echSjehn" al§ ^unftfänger 
erften StangeS glänje, wäre offenbar unbillig; unb in 
biefem Sinne" meine ich, fottte bie SJritif ber Aug= 
führung gegenüber ähnlich oerljalten wie beim Anhören 
ber Sompofition, b. h- bie ©efammtleiftung mit ®anf ent= 
gegennehmen, ohne oiel ju unterfuchen, ob biefer ober jener 



61 



von ben ©oliften biefeä ober jenes ju roünfcfjen übrig ge^ 
loffen f)at. 2Bo§ micf) betrifft, fo lege ict>, in ber greube, 
bafe etma§ berartig §ot)e§, 3teine§ unb 6cfjöneS überhaupt 
ju ©tanbe fomntt, gern bie fritifdje geber nieber, unb 
ttjenn icfj mid) in ganj £)eutfd)ianb mnferje, offne eine ein» 
gige 8tobt ju finben, roeidje Suft unb SHutfj fjätte, nad) 
bem tuieberfjolten Serüner Vorgänge bie ©retrfdje Sfteffe 
aud) bei fict) aufäufüfjren, bann benfe id) rootjt aud) ein* 
mal als SJcufifer frei nad) ©oetfje: „3Jcein Serlin lobe ic^ 
mir, e§ biibet feine Seute." — 

(Sdihtß folgt-) 



(£ o r r e j> o n fr e tu e n. 

$n ber legten berjärjrigen 2lup£)rung be? SRi e b e I ' fcfieix 
SBerein? famen ju ©efjör ätoei früher roiebertjelt t>or3efü£)rte- 
SBeife, nämlid) ber sroeite £fjeü Bon Set). 23 ad)'? äBeifjnadjts* 
Oratorium unb ba? „Seutfdje Requiem" Bon 23rat)m?. ®ie 
Soli f)atten übernommen: grau Sßatter au? 93afel, bie nod) 
etrna? größerer ©tetjerfieit in bem figurirten ©efange beburft tjätte, 
im Uebrigen aber fid) al? tüchtige Äünftlerin Oon Beuern be= 
röhrte. Sie 2iltiftin grl. Weltbürger befaß für bie 2(rie: 
„Sdjlafe mein Siebfter" nid)t bie notluge Siefe, empfahl fiel) aber 
burd» bie Sonorität tfjrer Wittetlage. S)er SEeuor recitirte 
beutlictj , roäfjrenb S3aritonift §ungar au? Bresben oiei p 
monoton öerfutjr unb nocf) roenig mit S3ad) bertraut fcfiiert. §r. 
©eorg Sei t)rt errcarb fid) 8Wer Jpoctjadjtung mit 53ad)'? Orgel- 
pfjantafie in KmoH. 2)er Efjor behauptete fid) auf feiner früt)e= 
ren §öfje. 

Sie erfte Aufführung biefe? 3at)re? am 30. 0. W. tjattc Bor= 
äuggroeije S'irdiencompofitionett au? neuerer unb neuefter Seit 
in'? 21uge gefaßt; e? ift nur gtttäufjeißen unb fpridjt äuglet* für 
unbeftreitbare $8orurtf)ei(elofigtett, wenn ber herein, ber fo 
oft fdjon un§ eingefügt in bie Jpeiltgttjümer einer großen SSer= 
gangenfjeit, un? autf) einmal einen ©lief roerfen läßt auf bie 53e= 
ftrebungen ber ©egenroart. SBcfjl fjat bie fird)lici)e mufifalifd)e 
*Urobiictton bei früheren Seit, beien Senfen unb (gmpfiuben ja 
in einem Biel entfcfriebeneien ©ottesberoußtfetn, unb roenn man will, 
auf einer Oiei fefteren bogmatijdjen iöafi? ttmv}elte, SBiele? borau? 
cor unfever meberneu. $efct getjt bie fjöcfjfte iReligtofität auf in 
atigemeiner SUteitfdjen liebe unb fo gewinnt benn auet) unfere mo« 
berne firtfjlicfje äKufif einen metre ptniantfiropijdjen, freunblicfjen, 
anfprecfjenben al? einen tief = eruften , in Stnbadjt bem ööcfrften 
äugeroanbten (Sl)aracter. ®te? finbet Sinroenbung auf ben größten 
£l)eil ber bte?mal ju ©efjör gebrac£)ten, in tfjrer ilrt aber fet)r 
beadjtensroerttjen unb mancfien Vereinen ju empfefjlenben Sompo^ 
fitienen. — Sie beiben Säge au? bem 121. Sßjatm Bon SBiltjelm 
Stabe für Etjor unb Soloquartett (,,3d) I)ebe meine Slugen auf 
ju ben sBergen") erhielten oermöge ber fraftooüen «ßoltjpfionien 
unb ber roofjlcombtnitten SJerfdjmeljung ber Sljöre mit bem 
Soloquartett, ba? burd) grau Dr. Stabe, grl. JBrot), ein 
SyereinSmitglieb uub &rn. ©ilbacb au« ®re*ben Bortrefflid) be» 
fegt roar, einen (efjr günftigen unb nadjfjaitigeu ©inbruit — ®er 
adjtftimmige Ufjor an§ bem (Sborcbclug „üiebe" (Sic. I) son ^ßeter 
Eorneliu? jdjlagt einen bei ber fonftigen a*(etiict)en S3erjd)Ioffen= 
£)eit biefe? (Somponiften boppelt überrafdjenben einfachen SBoltlton 



an, ber in ber Stropfje „Siiebe, bie micf) f)ätt gebunben" burd) 
! bie Buaitenbäffe einen felbft geioö[)nIid)en 2lnftricf) ertjält ; ber 
; Sdjlufe fudjt buret) geiftreidje (Sin jel jitge ju ent)d)äbigen, trägt 
; aber wenig ä u einem rairtlidj befriebigenben ©ejammteinbruef 
bei. — ©efättiiiter äBo£)ltIang bei aller Strenge ber canonifdjen 
®urd)füt)runfl ift bem innig empfunbeiien fed)?ftimmigen Ave 
verum corpus oon @. Sficfjter eigen. — ®a§ SBeit)nad|t§lieb 
ans bem 12. Satjrf). („©? ift geroaltig unb ift ftarf") oon Sab. 
35olf mann, bem Umfange roie ber geiftigen iRicfjtung nad) un= 
! beftreitbar ba« bebeutenbfte SBerl biefer Sluffütjrintg, befdjlofj auf« 
S SBürbigfte biejeä (Joncert. Xer herein, bem e? getoibmet loorben, 
I tjat früher roiebertjolt baffelbe öffentlich, Borgetragen, nod) nie 
; aber, joroett mir uu§ erinnern, mit folcfjer übenrältigenben Jfrnft 
unb burdjgäugigen Bocaten ädtägeglidjentjeit. Uebertfaupt jeidjnete 
alle Seiftungen bea Efjore« eine gi'iicfje unb greubigleit, eine fo 
garte unb jorgfältige Scfjattirungsgabe au», roie man fte nur fid) 
toünfdjen moctjte. ®ie Soprane fdfienen einen roeientücben Su» 
roacfjä an jugenblidjen Stimmen erfatjren ju baben, roobmd) ben 
Etjören ein intenfiber ©lang beriiefjen roarb. — fjd. §eine- 
mener trug, bon ben ©oncertm. Sdjrabiecf unb S°t) n 
begleitet, eine ätrie au? fßergolejeä Stabat mater (,, Unfere 
i Strafen") au§brud?BoIl unb einbruiroedenb bor. — grau Dr. 
Stabe au« Stltenburg Berfdjaffte fi* in einem Ecce panis uon 
gerb. Suffratf) mit ifjrem ungemein tjetlen unb Boluminöfen 
Sopran ooIIfte'©eltung unb rüdfjaltlofe atnertennuug. — §r. 
§ilbad) oue 3)re«ben fütjrte fid) fet)r Bortljeiltjaft ein mit 2t). 
! Sirdjner's ,, Sitten" unb bem „©efjeiliget toerbe bein Slcame" 

Bon Eorneliu? unb Berfpricfjt ein Borsüglicber Sirdjenfäitger 
! toerben. — §r. Sdjrabiecl fpielte ein neue? Siolinabagio oon 
j 31(6. 33 e der toürbig unb ftpl geredjt. — §r. ©eorg 3at)ii, al? 
I Begleiter faft immer an bie Orgel gebannt unb feine Function 
umfirbttg berridjtenb, bradjte aufjerbem bon @. g. SRidjter ein 
Sßrälubium unb guge in ?I?bur unb ein Sßorfpiel 0>u SS. 
Popper itj fidier unb anregenb jimi SJortrag. — V. B. 

®a? f ie b ente ©uter peconcert am 25. ^an. lourbe eröffnet 
mit bem Sorfpiel ju ben „SOteifterftngern"; benSdjluß bilbete Sd)u» 
mann'? ffiburft)mpr)onie. ®ie Seiftungen be? Drdjefterä waren 
Ioben?roertf), nur ptte ba? SBorfpiel ju ben Bon unterer Sü()ne 
leiber fcfjon io lauge berfdjrounbenen „SKeifterfingern" etroa? plaftifctjer 
ausgearbeitet unb rfjBrrjmifdj glatter fein Tünnen. 2(1? Soliften 
toirften grau SDlarie ffilauioell unb jjjr. Earl 3Senb(tng au? 
granffurt mit. ©rftere fang bie uneermetbhetje iöarbierarie unb 
brei Sieber (21. fflauroell „SBenn bu ein arme? -ffenfctjenfinb", 
Sdjubert „SBiegenlieb" unb Sdjumann „Stufträge"). Sort 
geigte fte bebeutenbe ®ercanbtr)eit im Soloraturgefange , fjier 
1 feffelte fte burd) effectootten Vortrag. — SBenig glüeflief) mar 
§r. 3Benbling in ber 28a()l bon §enie(t'? gmollconcert. 
Um ben fpröben Quljalt biete? Eoncerte? einigermaßen jti bittet)» 
fdjlagenber ©eltung ju bringen, gehört oor 2l(lem nod) ooll= 
ftänbigere i8e()errfd)img ber eminenten tecfjnifdjen Sdjmierigfeit'ii. 
am SSeften gelang tf/m ber ^roeite Sag, am SBeuigften ber erfte, 
in bem bie Sßaffagen be? figrrirteu SRittetfage? ber ttöttjigen 
jflarfjeit unb Sicfjerfjeit entbehrten; au* ba? melobifcfje ©lement 
trat nicfjt ungetrübt tjerbor. Scidjt unertoätjnt geloffen fei aber feine 
bebeutenbe gerttgfeit im CctaBenfpiel 3m britteit Sage ließen 
fid) 33ebenfen «egen ba« Xempo geitenb madjen. 8ei SBeitem 
glüdlidjer mar §r.3J8. in ber 3Biebergal-e be? feinem Sempevament 
met)r jujagenben TOenuett unb Sdjerjo au? einer Serenabe Op. 35 
bon S. 3aba? f of)n , ftatt bereu aber füglirb ein paar paffenbere 
unb tbertfjoollere Stüde tjätten gefunben roerben fönnen. — K. E. 



62 



g-ronffurt am. 

(gortfefcung.) 

Sag erfte Eoncert beg 9t ü h l ' ftfjen 25 er ein eg am 8. 9too. 
brachte „g-auft'g Sßerbammung" Bon ©ector Serlio^. Sem 33er- . 
lio^'idjen Stjrte tuirb fnum eine Ufifjadjtung betniiothe'fchen Jone 
hinfidjtüd) ber fünft lertjchen 2lnfcrberungcn naduitweifen fein. ! 
Eigentbümlicb ift eg aber, bafj im« in Seutfctilanb Scenen au« 
©ötffe'g „gauft" Borgefü£)rt werben, bie erft aug bem granäöfi» 
fdjen Bliebet guriidüberfe^t werben mußten. Safj 2Hb. Qul. 
Äniefe mit fo Biel Siebe unb ©eidrid eine neue zeitgemäßere 
Ueberfefcung beforgt hat, fonn nur alg eine bnnfeiisroertfje Ztyat 
betrautet werben, tnie ihm benn überhaupt für bie Vorführung 
be3 Ijodjintereffanten SBerfeS nur allfeitiger Sanf eittgegengebracbt 
roerben fann. Serlioj nennt fein SEBerf „Sramatifd)e Segenbe"; als 
folche fann ihr nirbt berStpl beS Oratoriums, ber ein einheitlicheres 
©epräge »erlangt, oinbicirt Werben; fie ift eine SuianimenfteDung 
ber Perfdjiebenartigften muftfatifdjen SituationSgemälöe, ju wet» 
djen ber Sejt, wenn er gerabe ba£U vorliegt, ben Jjpintergrunb 
abgn-bt, alfo bag ®egentb,eil Bon abfoluter TOufif, bie Bon nicht 
wenigen äJtufifem als aCein berechtigte Slrt ber Eompcfttioii be= 
trachtet wirb. 28er inbeffen an Schumann unb SBagner ftdt) erfreut, 
fann fidj fchon 93erIioj, ben geiftbolten Programm » SRufifer, ge» 
fallen [offen. Stirbt in ben Eljören imb ben 23ccalfcti'g ift ber 
Sd)werpunct in „fjouft S SSerbommung" ju fud)en, hierin traf 
Serlioä nicht überall ben regten Son, bie jutreffenbe QDuftration: 
wag bagegen bie inftrumentale 3eid)nung betrifft, fo muß man 23er= 
lioj gewiß bie »olle S3et)cr. fdjung beg gangen Sonapparatg in 
alten Nuancen unb Variationen zuerfennen. Eg ift ja nicht zu 
läugneu, bofj manctje £>nrmoniePerbinbungen, manche meIobifd)en 
©änge unD auch, Perfchiebene inftrumentale fjufammenflänge ben 
Sinbrud t es aKjufe^r ©ejudjten hinterlaff.n, geiftooll unb interef» 
fant ift aber Sitte! , Wag Serlioz bem Ordjefrer zugetljeitt hat- 
SBeiteieg Qntereffe bietet bie eigenartige, gleichzeitige 3ufammen> 
fteüung Perfdjiebener oft ganz heterogener 8tl)t)tb,men, rooburd) fid) 
SBerlioä als tüchtiger „tfjemattfcber Slrbetter" unb Eontrapunctift 
bewährt. Seine häufigen, langen Drgeipuncte, j. 93. ba8 d im 
Splphentanz 108 Sacte lang in ben Eontrabäffen, bringt er mit 
tieler Vorliebe, um alle möglichen b^armonifdjen SBenbungen 
barüber anzubringen. Um eine Polle Harmonie im ^oljbla^djor 
herzuleiten, finben aud) öftere bie Pier gagotte it)re entfpredjenbe 
Vermenbung , ebenfo aud) bag englifdje §orn neben ber Oboe. 
Von Qnftrumentatfolig bat 53. faft ganz abgefeljen; bie ^nftru» 
mente finb nur für bie Sßirfung. nie für »irtuofe Qmtie borljan» 
ben. Sorbiuiite Streif« unb 33Iedjinftrnmente wedjfeln mit bem 
5)Siä?icato ber Violinen unb bem ©etriüer oer glöten, aud) ba§ 
ißiccolo, bie §arfen (bie sroeite rourbe fjier burd) ein ^iane er» 
fe|r), Trommel unb Seden ^aben in einzelnen SSlxn. eine §erccr= 
ragenbe 8Me, überall in Beftimmter Eonception unb ben t5or= 
liegenben 8aH mufifalifd) möglidjft bedenb. — ®er roenig ban!- 
barere Bocale STfjeil beg SBerle! ronr redjt tüd)tig oorbe» 
reitet. 2)ie Berfdjiebenen E£;öre liegen in ber gefc^madBollen 
SiuSfütjrung faum etrcal ju münfdjen. SBon ben Soliften ftanben 
Senor. Qcrger ©ouft) auä Söatireutb, unb g?rl. ©reibenftein (2Rar= 
garere) aul Erfurt oben an. Söeibe fangen mögltdjft ftimmungS» 
öoK unb Ratten aud) einige Bortrefflid) gelungene SJJcmente. S3afä= 
fiariton grieblänber au§ üonbon fernen in ber £tjat roenig bi§po= 
nirt unb für ajfep^ifio aud) Biel $u gutmütig, um große ©rfotge 
ju erzielen; ber 33afjbariion grig SReBi »on b,ier führte fid) mit 
S8ranber'§ Sattenlieb ganj gut ein. ®al Drdjefter £eigte fieb, 



Wenige migglüdte Stellen auggenommen, Wieber tüd)tig am !J51a^e 
unb fdjien ber Kufe Pon SSerlioj nidjt abb^olb ju fein. — 
(gortje&ung folgt.) 



(Stfilufe.) 

3m fünften Eonceit jpielte bie geniale Sinnette ®f jipoff 
Sdjumann'l Eoneert unb jroet Soloftüde unb fang §r. Wollig, 
ein aufaerejewötjnlid) ftimmbegabter Jeuor «nferer 5cad|barftabt 
g-ranf jurt, bie ißaulugarie „©oft fei mir gnäbig" fowie lieber Pon 
Sdinbert unb ©djumann. S)ie Seiftungen Seiber fanben reidjften 
S3eifall, fobafj fie fid) ju Qugaben genötigt jab,en. £a§ Oid)efter 
fpielte in borjüglttfjer SBetfe bie Bierfägige §arolbft|mpbonie Pon 
3?erlioj unb bie Einleitung ^u „öobengrin"; bie üeiftungen 
begfelben fjaben unter Emil Steinbad)' § Seitung ben Jörnen» 
2lntl)eif an bem meift trefflieben Verlaufe Per Spmplionie. 
concerte. — 

Sa! zweite Eoncert beg „Sunftoeretn?" brachte bie 5Kit» 
wivfung ber brei Sdjmeftent 3Bor liefet aug $rag unb Bon grau 
9faumann=©ungl Bon ber granffurter Oper. Sie 3)amen fpielten 
Stieidjtrio'g Bon 33eett)cBen unb SRojart unb Perfdiiebene Soli. 
2tm Seften ift bie S31celliftin; fie weifj bag wenig frauenhafte 
ftrument mit fo Biet 'Jlmnutfi, ju betjanbetn, bog fid) ifjre aller» 
bingg fetjr jierlidje Seingeige gar ntd)t ffäfjlid) Bei tt)r augnimmt; 
hübfdjer, BctlerSon unb refpectabte Sedjnit finb i^t jujufpretfjen. 
2tud) bie Sioliniftin befigt legtere, i£)r Son ift aBer gar ju mäb» 
djenbaft fd)üd)tern. Ungenügenb ift bie SBratfcfjtftin, fie Perbarb 
bie fonft forreft unb gut nuancirt ausgeführten Enfemblefäjje 
burd) fehr empfinblidje« Unreinfpieten. ^rau SK.»©ungl fott eine 
gute unb Beliebte Dpernfangertn fein, Eoucertfängerin tft fie aber 
abfolut nid)t. — 

®ie Siebertafet eröffnete ben Epclug ihrer Eoncerte mit einer 
burdjaug mürbigen SBiebergabe oon Sdjumann'g „Sßarabieg unb 
Sßeri". grl. gittunger aug granlfurt fang bie $ari mit recht 
hübfdjem S3erftanbniffe. ®ag 'J^efte boten aber unter ber Seitung 
Bon Suj bie Ef)öre. Sie waren bejonberg forgfältig einftubirt; 
5)3räcifion unb Scuancirung ließen 9cid)t? ju münfehen. — 

Qn ihrer erften Sammerniufit fpielten bie !|3öpperl, 
Qifymam, ^ifeber unb Söolltatl) SRojart'g Smollquartett, unb mit 
Stein bad) ©olbmarfg in Erfinbutig wie Verarbeitung gteid) 
intereffanteg unb fdjöneg Elapierqutntett. Sie Stugfüfirung war 
eine ber anertannten ffiünftlerfdjaft biejer Herren burdjaug ange» 
meffene. Unfere iugenblich«bramatifche Sängerin grl. S3ettaque 
fang brei Sieber, aud) ihr ift ber SBübnengefang ftimpathifcher alg 
ber Eoncertgefang, fie fanb fid) jetod) mit ihrer Aufgabe ganj 
Zufriebenftettenb ab. 3 n)e ' ber Sieber waren Bon ^rig Steinbach; 
fie finb fehr hübiche Eompofitionen, bie fid) tureb augbrud§ootte 
SUcelobif unb gewählte ^Begleitung augjeiihnen. — 

W. Z. 



2Kiind)cit. 

SBenn mein Boriger 23erid>t mit s Jiid)arb SBagner fdjlofj, fo 
ift nod) mehr ©runb Borhanben, ben heutigen mit ihm ju be= 
ginnen. Sem SKeifter zu ©h r en tarnen einige feiner SBerfe: „See 
fliegenbe §ottanber", ,,Sriftan unb 3folbe" unb „Sie SKeifrer» 



63 



finget" im öoft£)PQter jur Sluffüfiruna,. SBaren bie bei ber 
Ausführung iöetfjeiligten fid)t(id) beftrebt, tljr ajcöglicbfte« (eiften, 
um ben anroefenben Eomponiften gufriebeti ju fteden, io natjm 
ba« ißublifum feinerjett« XSeraulaffung, ihm, ber fo lange nict)t 
mehr nad) äfiündjen gefommen mar, feine feurigfte Ooatton bax- 
^bringen. Sie ImuptbarfteHer waren im ,öo(länbev" iKelcij* 
mann: £>otlänber , grau SB e cf e r l i n : Senta, g u d) « ; 
Salanb; im „Sriftan" SBogl: Srtfian, grau SBogl: Sfoibe, 
ftud)«: Jhirmenal, SHnbermann: SKorle; in ben ,,9fteifter= 
fingern" 9teid)mann: Sadj«, grau SB e der l in: @Ba, iftad). 
baur: gtoljing, ©d)loffer: 2)aBib unb äKaier: SSecfmeffer. 
SBagner, meld)er ber Sluffüijiung ber betben juerft genannten 
SBerfe anwohnte, fott ben Sünftlern felbft gerührt feine SIner* 
fennung auSgefprodjen haben; es? geziemt un« nidjt, etwa« SBei* 
tere« hinzufügen. 

Sudj anfjer bem S^eotcr würbe bem SReifter alle 2lufmerf= 
famfeit ju Itieü: einige Sfünftlei Ratten bie für iljn gemietete 
SBofjnung in aller Sdmelligfnt gum rei^enbften Aufenthaltsort 
umgewanbelt, unb im Sitetier Senbad)'« oerlebte er itn Greife 
Bon greunben unb S3eretirern einen äufjerft Reitern unb glücf -- 
lidjen Slbenb. 

SSie fid) bod) bie Seiten änbern unb mit ihnen bie SKenfdjen! 
2Clg id) »or ungefähr 25 fahren nad) äJfündjcn fam, ba roaien 
mir, bie mir SBagner'« S3eftrebungen in SBort unb Schrift Oer» 
fochten, einkauften, beffen SJlitglteber an ben gingern hergezählt 
werben tonnten, unb man braudjte nod) nidjt einmal beibe §änbe 
baju. 9Jhn beutete mtt gingern auf bie SBermorfenen, unb bem 
Schreiber btefeS rourbe wegen feiner gefährlichen SRidjtung ber 
Söcufifunterridjt in einem £>au)e entzogen. Unb heute fd)ä|t e« 
3ebermann al« eine 2lu«3eid)nung, bem grofjen HDcanne fid) nähern 
ju bürfen: „ißartljer unb ÜJieber unb Elamiter unb bieboroohnen 
in SJiefopotamten, in Qubäa unb Eappabocien, $ontu« unb 
Giften, Suben unb Qubengenoffen, Kreter unb SIraber". — 

31m 10. 9foBbr. »eranftalteten bie S3ufjmeöer, äßar. 
§teber unb SSerner ihren erften fflammermufifabenb, wobei 
äJcojart'« ElaBterquartett in E«bur, eine SSiolinfonate »on S£t)eo« 
bore ©oubö unb Schumann'« Quintett Dp. 63 ju ©e£)ör ge« 
bracht mürbe. ©ouBh'« 9JoBität gehört meines Sradjten« ju ben be= 
merft-nSmertbeften Schöpfungen ber S'Jeiigett in biefem Oenre. ®te 
Eompofitiou ift reid) an melobifcten, harmonifcrjen unb rbtytbmi» 
fdjen Schönheiten unb metfj burd) immer neue Steige ben §örer 
auf« Sieffte ju feffeln. Sa aud) bie SSieb ergäbe berjelben burd) 
bie 33ugmeher unb Stt. §teber in jeber Se^ierjung eine 
meifterbafte roar, fonnte el nidjt fehlen, bog fid) am ©djtuffe be» 
geiftertfter 33eifatt funbgab. Sie Sonate roirb fidjer überall 
freunblitbe Stufnabme ftnben unb Bon $'aniften unb SBioltniften 
gerne ftubtrt werben. ®te betben anberen SBeife mürben 
unter SWitroirfung ber §ofmuf. Siedler, ffl. lieber unb 
©bner nid)t minber gut ejecutirt, wie id) benn überhaupt mit 
Söergnügen conftatire, bafj biefe Äammeimufifabenbe oottenbeten 
Äunftgenug bieten unb fid) ber ©unft unb be§ 33efud)ei beä 
$PubItcumä in immer fteigenbem SDcafje fid) erfreuen. — 

(Sd)Iufj folgt.) 



kleine 3 ^ 1 1 u n 



£ agesgefdjtctJte. 

i 

! ÄuffütjrunBen. 

Hriifyeiin. Jim 1 7. 3an. brttteä Soncert beä EäctlienBerein? 
unter Di'eijrooS mit ber Sllttftin grl. SInna Schauenburg aus 
Krefelb unb 3. s -ö. Soitjn« auä Druffel: s D!ojart'S ©mottföm* 
Bb,onie unb SBielinconcert Slrie au§ ber Cper „Samjc>n unb ®atiia" 
Bon Saint»Saens, JpebribeuouBerture Bon ilcenbel^fot)n, ,,grühling§» 
fab,it" Bon Sdjumann, „Saä Kinglein" Bon dijoptn, „einfoir," 
Bon ©et)er, 2Inbante auS ißiotti's 24. Sjiolinconcert unb Mienji« 
onBerture. — 

SIutroerBen. 2tm 10. Qan. im Cerole artistique äRaffenet'« 
SKufit ju ben „Erinnhen" unier Sahn. — 

33 a b e n * 39 a b e n. 9lm 23. 3an. burd) ba§ ftäbt. (Surord)efter 
unter fiönnemaiin:Iannhaujerouoerture, ,,gnlBia"Ord)efterfiute oon 
üeo ®elibeä, geftmarfd; äur 200järjvigen geier ber Sd)tad)t bei 
gehrbedin Bon Sönnemann, fhmBhon. longemälbe (OuBerture) ^u 
„äJio£)ammeb" („auf S3;rlangen mießerholt") oon $rm 3°Pff< }c - ~ 

SBonn. 8lm 20. Qan. burd) ^eclmannn: sBIcettfonate Ben 
Saint- Saenä, §ar)bn'ä ©burtrio unb 3tubinftein'3 SlaBierguartett 
in Sbur. gliigel Bon ülüthner. — 

Trüffel. 3lm 20. 3an. erfte Sammermufti be« Eonjeroa» 
toriumäquartettä : $at)bn'g ©burquintett Dp. 77. 9?o. 1, smei 
Säfe au§ einem Quartett Bon 3Jüfer unb ©eethoBen'§ Quartett 
Dp. 18 Ho. 2. — 81 m 30. 3an. im erften Eonjeioatorium^concert: 
33eethooeu'§ „Sceunte". — ®a§ gtoeite S. wirb bringen: Ero'fca unb 
§änbel'§ SäciItenobe,ba§ britte ®!ucf'3 „9Irmtba" ober „Qvpfyeni", 
unt- bae oierte tirdjlid)e SBerte BonSad) unb 3)}enbet§jof)n, ein Ave 
Maria Bon ©ombert nub äJiotetten auä bem 16. ^a^trjunbert. — 
S)ie Societe de musique gebenft in ihrem nädjfiett ißopulörconcerte 
Bon 33erIioä La Damnation de Faust aufzuführen. — 

®reeben. 2lm 19. Qan. im XonfunftlerBeretn: Octftt für 
SBIasinftrm. Bon ©oueb, (^ßlunbet , SSaumgärtel fen. , ®emni|, 
görfter, $übler, ©hrlid), Sange unb SEränfner), SÖeethoBen'ä 
gburoicetljonate (§eg unb Söödmann) fomie ^rälubium, SOcenuett 
unb guge für Streid)ord)efter »on Sftetnholb in 333ien. glügel 
Bon 33ed)ftein. — 

©tberfelb. 8lm 17. $an. jmeite ffiammermufif §ect mann'^ 
mit $ian. 5Qutt)S : jrueiteg Quartett bou ©erahnt, Sboptn'ä 
gmofietube (Oeuvre poathume), Släburimprumptuunbgmonballabe 
fowie Schubert'« erfte« Quartett Dp. 29. gtügel non S31üthner. — 

granffurt a/5K. Km 21. 3an. aefateä «Kufeumäconcert 
mit grl. aJceifjlinger Born §oftheater in SBieSbaben unb ßejd)e- 
ti^fh au« SSten: Jpaübn'« Djforbfömphonie, ,,3Id) id) fyzbt fie 
Benoten" au« „Drpheu«", Soncert über hottättbifdje 5tJieIot>ten 
Bon ßitotff, Schubert'« „lob unb ba§ SWäbchen", „Scheiben im 
grüf)ting" Bon ©ff er , „Qd) wanbie nid)t" Bon Schumann, ®t)e- 
pin'« ®e«burnocturne unb $mot!fcherjo, Wa^urla »on Sefcheti|fh 
fowie äRenbelgfohu'ä „SWeereäftitle u. gl. gajjrt". gtügel Bon 
33ed)ftetn. — 

©raj. SHm 23. San. Soncert be« SJfufif Berein« mit SßtoIinB. 
Stuer unb ber Sang. Sucte Ehambere: SBcethoBen'« Duflerture 
Dp. 115, fpan. SSioItnfnmphonte oon Salo, „Eanjonetta" Bon 
Scarlatti , ,,3In bie SKitfit" con Sdjubert, SSioItnftüde oon 8tu» 
binftein , 3Bientaro«fi uub ^aganini fomie SJlenbel«fohn'§ SIbur» 
frjmphonie. — 

! §alberftabt. 3lm 24. Qan. Srjmphonieconcert unter 
j ©eorg §üfner mit grau §üfner=§arfen: Sbomeueoouoerture, 
' SBeetboBen'? Smollconcert (§üfner) , Weber Bon ©djumann, 
j Keinecfe , 9i. granj , Schubert unb ®ietricfj , DuBerture ju 
. „Iphigenie" mit SSagner'« Schluß unb «eethoBen'« Sburfhm« 
phonie. — 

3 e n a. Slm 24. %an. fünfte« afabem. Eoncert mit grl. S3rauer 
au« Naumburg unb 33iol. ^ohlfelb au« ®armftabt: Ero'ica, 
\ Söad)'« Sjiolinciaconna, Slrie au« „$an§ Meiling", SJaHettmuftt 
' au« SRubinftein'« „®ämon", „2InSKaria Stuart" Bon JKaff, ,,2ehn' beine 
SSang'" Bon S^nfen, Sd)umann«„Solbatenbraut",8lbagio au? Spohr'8 
9. Eoncert, (Srtift'g Dtheüofantafie unb ^olonatfe oon Saffen, — 



"1 



64 



Waffel, am 2'. $an. brüte Äammermufif Don SBipplinger 
mit SEreiber: SBeetfjoben'? 93burtrio , Sdjumann'ä 2lmoHtno unb 
Spotjr'? SmeUclaDierquintett. — 

Köln. 31m 25. San. fiebente? ®ürsenidjconcert unter Ritter mit 
grau Scf|ud)=<Pro?fa nnb $ian. SSutp au? dlberfelb: Koncert» 
onoeiture Bon filier , SlaDierconccrt Ben SSutt)? , Schümann'? 
„Sftonbnacct", „®lfe" Don 9iie£, Qntermeääo Bon öutl)?, Eftopin'? 
gmollbaüabe, erfte? finale au? „©urtjanttje", SAubert'? Sbur« 
jtjmptjonie ac. glügel Don 3?Iütf)ner. — 

ffonftan^. 21m 17. 3an. britte? Soneert be? TOlitärcpllm. 
Jpanbloler mit ber ^ianiftin 9JJorie Jpeimlidjer au? Safe! : Duoer» 
ture „fiönig Stephan" oon SBeetfjoDen , ungarifdje gantafie 
»on Sifjt, SSIcellabagto Bon Söargiel, ipenfelt'? Siebe?tranfDaria* 
tionen, „äBeiljnadjtsqlocfen" Don ®abe, fwr,bn'? SubeIfacf=9Jienuett, 
Sieb ofjne Söocte Bon £fd)aifotD?fr; , SOBaljet unb Oceanjtjmptjonie 
Bon iRubinftein. — 

ffireuänadj. 2lm 19. gon. ^roeiteä Eoncert ber ©oncert= 
gefellfdjaft linier ©niian mit grl. fföttgen au? Süffelborf, §of» 
Dpernf. Sertram au? Stuttgart unb Sütel . IpoJilfelb au? Sarm« 
ftatt: SJiorette Don £iat)bn, Saritorarie au? ,,§an? Meiling", 
Spoljr'? Smottconcert, „©lödlem im Sfjale" au? „©urtjantfie", 
Siebestnaljer Don Sraljmg, Sdjubert'? ,,2t£(macb,t", Sdjumann'? 
SBauberlieb, S3ioIinftücfe Bon Salo, Sftaff unb Schumann, @c£)ubert'ä 
„treuspg" unb „Edjo", äRinnelieb Don Sratjm? unb 3agblieb 
für Efjot Don 3RenbeI?joljn. glügel »on Slütfjner. — 

Seipjig. 2tm 24. 3an. in -gfdiodjer'? Qnftitut: Srio'ä Don 
§aP,bn in Sbur unb Don ffteineefe Dp. 159, SeetfjoDen'? ©bur» 
concert, Slabieifrücfe oon Siubinfiein , Sfjepin, SBeber, gielb unb 
ffiullaf foniie Sifet'? Ungar. Sturm=äKarfd) 8rjänbt3. — 31m 
28. 3an. im SonjerOatormm: äKosart'? öburquartett (93ect, 
gor?ftröm, SBopp unb grans), ,,21benbempfinbung" ®efang 
(IßopoBic?), SburBiolinfonate (Siegerl unb grau 9M1) unb flbur> 
concert mit eigener Eaben^ (@t)rt)arbt) ; Suette Don SJcötjriiig unb 
Sdjumann (grl. 9J(üIler unb grl. ®rempler) imb Sdjubert'? 
Scuifantafte (äJtartin). — 2lm 3. f ünf jel)nte§ ®e(D«nbljau8concert 
mit Stara Schumann: |>at)bn'? Sbiirftjmpfjonie , Smottconcert 
Don äfto^art , ©orielan=DuDerture , VariatioiiS serieuses Don 
5D?enbel?jofjn unb Sdjumann'? Smotlftimpljonie. — 

äftagbeburg. 91m 12. Qan. Bierte? §armonieconcert mit 
grl. Stgattje Siünide unb 5ö l cS. §au?mann an? 33erlin: grueite 
Stjmptjonte Don Siatjm?, Slrie au» „Sdienfli", Slcetlconcevt Don 
3Rolique, „Seiner'? Bieter au? SBelfdjIanb" Den ®. §enjdjel, 
SBlceflftücfe Don Socdjerini unb SaDiboff [oroie Soriolau» 
ouoerture. — 

9Kannf)eim. 21m 30. gan. OigelDoitrog Don §änlein mit 
S8io(. Qajic — Originalcompefttionen leoeuber auglänbi]"d)ei' Som> 
poniffen: SSioIiufouate Bon $ereüi in SKailaub, ©ngetdjor Don 
Crg. Klart in Bonbon, ®ounob'ä Eäcilienbt)mne für Violine mit 
ßrgel, l. 9tt)apjobie Don Saint=@aen? unb 1. Crgelfornite uon 
®uiimant. — 

SDierfeburg. 21m 21. d. 5K. im Some bureb, ben ®efang- 
Berein mit ber Sängerin grl. fiun|e au« 3)elijjfc£|: $faIm42Bon? 
unb Samentation Bon Supi au§ e. geiftl. Siebevbucf) Born 
Qatire 561 , „Qeju neigt fein §aupt" Bon gvauf , Sitanerj Don 
©tfiubert, „Qd) ttieig, bafj mein (Srlöfer lebet" öftm. Don *ßt). @. 
Sad), Jrauerprälubtum Don (5. Söfiler, „SJfitten mir im Seben 
finb" 8ftm. Bon 3Renbel?fof)n, 2lubante für Sßioline, Sratfdje unb 
Drgel Bon äliannä, „Singt bem gbttlidjen ^ßroptjeten" aus 
®roun'g „lob Qefu" unb 2 (£b,oräle au§ ber SJtattljäuäpaffion. — 
21m 18. 3?an. Äanimermufif Dor Sd)rabiecf, SjoHaiib, %t)ümev unb 
S. Scbröber an§ üeip^ig: Ouartette in ®bur Don Scfjumann , in 
©moH Don SJcenbelsSfoljn unb in @?bur Don S3eetb,oDen. — 

Dürnberg. 2lm 24. Jyan. SS e et b, o d e u concert ber 
SKeiningen'fdjen |)ofcapelle unter Söüloro mit ^ßianift ^atton, 
Sßioiin. gleifdj^auer unb SBlcfl. §ilpert: Duoerturen ju „Korio-- 
liiu" unb ,,®gmont", Sripelconcert , iRonbino für 33la§inftrum. 
unb 2tburf^mpb,onie. — 

D\d)a% (Sact)fen). 2lm 12. Qan- wo^lt^. Soncert mit ftrf. 
Sigler unb Seminarl. Senor. ®onner au? S)re?ben, grau SKarie 
Älauroeü unb Söarrjt. 5ßopoDic? auä Seipjig: OuBerture ju SRen« 
beläfoljn'g „|)eimfe§r", 21rie ber ©lifabftl) <iu§ „ianntjaufer", 
4ftm. Sieber („2lbenblieb" unb „grüfjlineiäreigi'n") con .§.iuptmjnn, 
Söartitonromanäe Bon ®abe , 35uett au? „^^ffonba", 4. Sag au? 



j §ancn'? ®burft)mp£)otiie , ,,9iädjtlidtje äBanberung" Bon Umlauft, 
; „3n ber JJJärjnart)t" Bon Säubert unb „Un'bine" für Soli, 
S^or unb Ordjefter Dön Verfall. — 

$ari?. 21m 30. ^an. burd) $a?be!oup: EroTca, Sjcb,'? 
^ftngftcantate, 33arcarolIe Don Saini=Saen« , ruifijdje? Soncert 
Don Salo (SRarfit), ®aDotte Don SuQi, Jungfrau SJfarie" Don 
ÜKaffenet unb „Ser Sdjrecfen" Don Sttolff. — 

5ßr.ig. 2lm 28. unb 29. ®ec. j(iir 3itbi(dum?feier ber Dor 
50 3af)ren Don 3ofepf) ^roffei) gegrünbeten s JJfufifbitDung?anfta(t« 
SBadj'ö ©motlconcert für brei ©laDiere (gri. D. SSallpact), Henriette 
ScTjutä unb 21nton aiücfauf) , i8eett)oDen'? Srio Cp. 77, Steber 
Don Sdjubert unb gran^ fomie Slaiuerqitanett £)p. 25. Don 
58rab,m? — OuDerture ^ur 29 Kantate Don 58atf), *ßräl. unb 
gufle Op. 25 Bon 5Kenbe(?fol)n , Sonate Cp. 22 »on Sdjumann, 
Sieber Don ®rieg unb 5Tfct)aiforD?ti, Sijst'? 12. Sttjapfobie (grl. 
Sc£)ul^) Nocturne Don Sqopin, Siterjo au? Dp. 71 Don SRubin« 
ftein, SRonbo au? ber ülburfonate Don Süctauf, jroei Sieber dou 
SBenbel, SJariationen Dp. 35 oon 3aint=Sae'n? unb DuDertitre ju 
,,SRicb,arb III." für rier SlaDiere »on ametana. — 21m lt>. Qan. 
äimt äefjrtjä^jrigen StiftungSfeft be? beutjdjen Äd)riftfteHer= unb 
MnftlerDerein? „Soncorbia" mit ber ^ianiftin grl. ©IIa 
Wobricft) unb bem Crdjefter be? beutftten Xl)eater? unter 
Slan?ft) : geftouDerture Don ®rünber ( ier , gran^ Sifjt'? = 
burconcert unb 3JceifterftngerDorfpie(. glügel Don ^ölütljner. 
,,®rünberger , ben mir al? enipfinbuni)?ieid)en Siebercomponiften 
fennen unb roiebertjolt aud) auf bem neueften bei un? rool)tge= 
pflegten Söoben ber Sfammermiifif mit Quartetien eleganter Som= 
pofition begegneten, lagt un? in feiner DuDerture aud) ein refpec= 
table? Sonnen im grofen St»(e anerfennen, bie Don originellem 
SEalente jengenbe unb namentlid) im SÄitteljage intereffante 
Crdjeftrirung tft effectooll unb intereffant. gri. ©Ha SÖtebricf» 
fpielte Sifsf? Sfburconcert, eine gar tjeifte 21uigabe für iptaniftin 
unb Drdjefter. Sie b,at befamttiid) beim SJieifter felbft ib^re 
SlJrobejeit abfoloirt, unb in ber Jljat ift bie junge ®ome mit 
iljrer traf Dollen, energifcfjeii Jedjntf, bie felbft in Soncurrenj mit 
einem pollbefrgten Drdjefter nid)t unterliegt, feine richtige 3nter= 
pretin. ®ie 5id,erl)fit in ben btfficilften Sprüngen ber Sifjt'jd)en 
Saune unb bie beinahe 511" geroaitige Söetjanblung be? ^nftrumente? 
frappiit. 2lud) grl. 'SSÄ abtrieft) mürbe burd) reiben sBetfall 
au?ge^eid)net." — 

Dueblinburg. 21m 19. 3<jn. im EoncertDerein burd) 
^ian. 23artl), «iolin. be 2tf)na unb 23lc(l. £au?mann : SeettjoDen'? 
23burtrto, Sölcellftücle oon Söoceberini unb ®aDiboff, SJtoltnftücfe 
Don S£)optn=SB!ll)elmi , älbogio au? Dp. 5. Don ©wl;ms, ,,21uf= 
forberung jum ian$" Don iföeber^Iiiufig unb Sdmmann'? gjn= 
tafieftüde. giügel Don iBedjftein. — 

SRiga. 2(m 11. Qan. SJiatinee Don 3- SRuttjarbf mit Sßianift 
SncfjmaDer, grau 3Jc. fflrofs, grl. Sretfdit), grl. §ed)t, grl. ;Kefcf|, 
5trocf)i( , S^ern», äBadboiff unb Sranbftöttner : Suite DoitJfdiai« 
toiD?fi, „Sore(et)" mit Drdjefter Don StHt, gantafte »on Sdjubert 
jtjmptionifd) be.irb. Bon Sifjt, ., Sonette au? ber Stirn" Don 
äKonm?äto unb SöeetfjODen'? 2lbUifD,mpfjou;e. glügel Don 23eier. — 

Stargarb. 81m 18. $an. im WufttDerein: Sfjorlieber Don 
.genfen, geljnenberger unb gran^, 2lltlieber Don SBüerft, ffniefe 
unb Sejdjnitt, Söeber';« Rondo brillant, „Silber be? Orients" 
für 23ariton Don rüiarfdjner, grauenter-jette Don Irieft unb 
Soritonlieber Don 33rab,m?. — 

Stuttgart. 91m 9. ätoeite Sammetmufit Don s I5ructner, 
Singer unb Eafcifiu? mitJpummel: SeetljoDen'? SmodDiolinjonate, 
Schumann'? 'Jifiantafteftücfe für ^fte, SBioline unb SBlcell, ©nrcarotle 
Don Spot)r, 2 ungar. län^e unb ißftequartett Don .'peinrieb, 
§ofmann. glügel Don 23Iütljner. — 

ißerDier?. Sie s J5opulärconcerte unter Äofer bringen 
SBerfe Bon öatjbn, SKojart, SJeettjooen, SBeber, äBagner, Serltojs, 
Jpector Salarb unb einigen belgijcljen Somponiften. — 

SS ei mar. 21m 16. Qon. fünfte? ffioncert ber grofjl). Dr» 
d)efter= unb SJtufitfdjule, fämmtlid)e Sompofitionen oon SßüloiB: 
„Se? Sängei? gluct;" Drdjefterballabe , „Sacerta" SlaDierftüd 
(grl. iRofa 2Sappent)aii3), Scotturno für Drdjefter, „®ie (£nt= 
fagenbe" Sieber (grl. Sidjler), unb Ouvertüre triomphale ju ,,^ü- 
liu? ©öfar". - 2lm 18. 3an. burd; ben Sboroerein unter 
äJ(üHer«©artung Sdjumatra'? „®er 9iofe Pilgerfahrt" mit ben 
Samen Dberbed, Sdjöll, rßeljm, Sdjbler , Stidjling unb ©idjler, 
Senor. Sbie'ne, 23aif. /3edj unb Sittel. — 



65 



SBieäbaben. Am 17. Qan. öiertee St)mphonieconcert ber 
fönig!. Sapelle unter üi-. i§ mit ber ?iian. grl. ßtd)terfelb au« 
Berlin unb ber Alt. Rrl. 5Keijjlinger: AnacreonouDerture, ffiirdjen« 
arte Bon Strabella, Seethonen's ©burconcert, Schubert'« „lob 
nnb bas 9Mäbchen", „Scheiben im fjrütjling" Bon Sffet , 33allet= 
muftf aus „Aleefte", Qmpromptu Bon ©.Säubert, ^olonaife Bon 
8if,V unb Sdjnmann's Sgburjpmphonie. gtügel bon Dfanb. — 
Am 21. Jan. bnrct) bas ftäöt. Crchefter unter Süftuer: OTojatt'» 
Ssburfhmphonie, Vafletmuftf auSbem „^Rattenfänger Bon öameln" 
gantafieftüd Bon Urban, unb geftouBerture Bon Volfmann — 
am 23. Jan fRaff'ö fflrnotlf»mphonie, geftouoerture Bon Volf= 
mann, SBagner's" Siegfriebibnll unb „SnlBta" Söaüettjuite Bon 
SelibeS — unb am 24. ^an. mit grl. Epftetn au§ granffnrt, 
üefdjetifeft) unb SBioI. Jcadjej an3 Sßari^ : OuBerture ju La Prin- 
cesse jaune Bon Saint=5aetis, ^oüänb. Eoncert con ßitolff, 
Atie mit SStottne au£ iperolb'ä , ^roetfampf", Violinconcert Bon 
Arnolb Srug, SRojarfs ,, Veilchen", „^eintriebet ßiebe ^ein" Bon 
SÜBeber , Shopin's §moIIict)erjo , ÜJlaauvfa Bon Sejdjettgtt) unb 
gigeunertönje Bon 9<cad)e ( 5. glügel Bon Sedjftein. — 

äBüväburg, Am U Qan. sievteS Eoncert ber föniglirfjen 
SRuftffcfjule mit ber Soncertfng. SKaria Sdjutge au« !Künd)en, 
«djroenbemann, Himmler, SRitter, Vörnqen, B. Sßeterfemt, §ajef, 
Staraufchef, Sübrecfjt unb fRoü) : £>at)bn's Streichquartett in ©moll 
3co. 3, Arie aus „Sfflitrane" Bon SRofft, Violinftüde Bon SBient» 
awsfi, 2öagner«28iihe(mj unb $aufer, Sd)u6ert'8„2Banberer", 
Schumann's „grü£)lingsfat)rt" unb „Sonntag" Bon 33ra£)m§ 
fowie SeetfjoBen'S Quintett für ElaBier, Oboe , Klarinette , §orn 
unb gagott. — 



^etfottafttttdjridjtett. 

*— * 9?ad)bem Sit I o w Bergangenen Sommer bie grofjfjerjogl. 
Crctjefferjctitte in SSeimar burd) ein Ehrengefdjenf Bon 700 iücavt 
ausgezeichnet, gab er ferner ju ©unften biefeä Jnftitutes nicht nur 
am 10. San. ein aufjerorbentlid) befudjtes Soncert, welches bemfel&en 
cc. 1200 Warf einbrachte, fonrern überwies auch bas Honorar 
für feine inftructiBen SBearBeitungen clajftjd)er ElaBierwerfe im 
Vetrage von cc. 900 SKarf berfelbeu Anftatt. gür biefe watjrfjaft 
giofjherjigen Sparen hat ber ©rofjheräog beu felteuen lünftler burd) 
Verleihung beä @omthurfreuje§ Born galfenorben ausgezeichnet. — 

*—*' $m 5. Abonnementconcert in Stuttgart erhielte 
Soneertm. SRajSrobe mit Spof)r'§ 9. Soncert unb S8ad)'S 
Stjaconne grofjen Erfolg. — 

*— * Hamburg wirb ba3 Soncert ber Siufiferpenfions» 
f a ff e wie im Bor. £$. unter Sirection Bon Seppe aus 33erlin am 
11. SRärj ftattfinben unb zwar mit ber §ofopernfng.grl. SRösler 
aus Sresben unb SffiteniawSfi. — 

*— * ®er §ergog Bon Eoburg h a t bem ©omponiften be§ 
(iölner *ßreismännerquartetts „SBanbaluft am Khein", Sl. Sregert 
in Köln, bie Serbtenftmebaille für tunft u. 2B. Berliehen. — 

*— * Violine. S. äluer ift Bon Seip^ig, tuo berfelbe im 
14. @eroanbhau«concett mit cirö^tem Erfolge aufgetreten, in Eon» 
certen nach Söarfchau 2c. abgereift. — 

* — * Sammermuf. gürftenau in Sreäbeit ift bei ©elegen* 
heit be§ 25jät)v. 3 u b 1 1 ä u m S be§ ®re§bener EonJerOatoriumä burd) 
Verleihung be§ äitel^ „^vofeff orber Söcufi!" ausgezeichnet toorben. — 
Sei berfelben Veranlaffung erhielt grau ßtto = 3IlB§Ieben, eine 
ber heiBorragenbften Schülerinnen be« EonferBatorium«, bie golbne 
SRebaitte virtuti et ingenio am 23anbe be§ 2ltbrechföorben§ ju 
tragen. — Utuct) würbe bemEonferBatorium ba§ ^räbifat „lötiigltch" 
Berliehen fowie bem Verwaltitng^biv. $ubor ber Sitel „§ofvatfj". — 

* — * Ih eo °ot 50? ü 1 1 er au§ ®re8ben, Schüler Don 2libin 
SBiecf unb Elara Schümann, hatte in Strafsburg, wo betjelbe 
jejst Sehrer bes 61aoierfpiel§ am Sonjeroatovium, in einem bort. 
Eoncerte burch fein Dortreffltches Spiel aufjerorbentlichen Srfolg. — 
*— * Äafjeier sölätter fdjreiben über ^ofcpllm. SBilhelm Treiber, 
bisher Sir. ber ©uterpe»Eoncerte in 53eipjig : „2tm 1. Qanuar 
trat ber neue Sieiter unferes Crchefterä, SapUm. Sreiber, feine 
Siellung an unfern Cper an. Sr. ftanb Bon öfterem äluftreten 
alv s $tanift bei une noch in gutem Slnbenfen unb ebenfo ging ihm 
als Leiter ber (iuterpeconcerte ein guter 9vuf al§ Sirigent Boraus. 
Sie äJlitglieber unferes Drdjefters empfingen ihn in ber erfreu 



$robe mit einem Sufd). Tie erfte 51ufführung (be? „grei> 
fchüf") unter fetner Seitung »erlief auf ba* ©laitäDollfte. 
Sie Ouvertüre erfuhr Bollenbete SBiebergabe unb beroiefen 
bie jarren *ßianoS unb (Sreäcenbo? wie bie 28ahl ber Sempi, 
bajj wir in Sr. einen Siri^enten pon tjot)er s 8ebetttnng 
gefunben ha&en. Ste Ausführung oon Seiten unfereä 
oo'-treif liehen Crchefterä . toelebei« mit uerjüniiter Straft fid) bet 
ihm angefallenen vlufgabe entlebigt-, wie ber Soliften unb beä 
Shßreä Berliehen bem SBerfe Don Slnfang bi§ jum Sdjluf? ein 
herrliches ©epräge. 28ir wüufd)en baher $rn. S etber, ba§ er 
fich bei uns redjt wohl füljlen möge, unb rufen ihm ein herjüche^ 
,,©lüd auf" }tt." — 

*— * Vlcll. Satt Schröter, in legtet ^ett in Seipjig Solift 
ber ©ewaubhausconcerte unb ßefjrer ani Eonferoatorium , ift für 
Sonbevshau jen alä Nachfolger Srbmannsbörfers als ipofcapell« 
meifter gewonnen worben — 

*— * Ser belgtfche Eomponift Smil SUathieu würbe jum 
Sirector ber Sföufiffdjrtle in Vöwen ernannt. — 

*— * Ser gegenmärtig Slmertfa bereifenbe Sßianift gr.uij 
Diummel aus SÖrüffel h at fid) ntit einer Sßchter be3 burd) 
feinen Sehreibtelegraph^u berühmt geworbenen SUorfe oerlobt 
unb iiebenft bnlb nach Suropa jurüd^utehren. — 

*— * Ser Sörüfjeler Violinift 3shin»StSrume conceitirt mit 
fiünftigem Srfolg in ben norbamerifanifchen Unionsftaaten unb 
wirb bon ber bortigen Writil fegar SStlhelmf gleichgeftellt. — 

*— * Qum ißrafibenten ber Association döpartementale in 
s $nri§, ju welcher Sontpontften, ausübenbe ffiünftler, Sßuftf fetjt er 
unb äRufifliebhabev gehören, ift für biefes 3ahr Smile Sßojfart 
gewählt worben. — 



^ewe ttttö nettetnftttöwfc 0pern. 

Sie beutfdje Operntruppe in ©ent, weldje mit „Sannljäufer" 
unb „Sobengrin" fo glanjenbe Erfolge h ilt ' e » gebeult aud) bie 
„SKetfterftnger" fowie Fragmente aus „giegfrieb" ber „SSattürc" 
unb „©ötterbämmerung" Bor^uführen. — 

81m §oftf)eater tn sSraunf chweig ging %x. D. §olftein's 
Oper „Ste § ocl 3länber" neu einftubirt unter beifälliger Stuf- 
nähme in Scene. — 

SetibeS' „3ean be JciDetle" h ll t 'u ber fomiidjen Oper 
ju 5)3ariä innerhalb eines 3ahre§ jdjon bie hunbertfte 8luf= 
führung erlebt, gewiß ein feltener Srfolg. — 

©eBaert'g fomifche Oper „Quentin Sttrwarb" ift im 
Theatre de la Monnaie ju iörüffel nad) achtjehnfähriger 
s ßauje wieber neu einftubirt worben. Qnfcenirung unb Aufführung 
Waren Bortrefflich ttnb ber Somponift Würbe lebhaft auägeäetchnet. — 



sJJerwifdjtes. 

*— * 21us bem joeben erhaltenen jecf)3ften Jahresbericht ber 
fönigl. 9Jcufiffd)uIe in äRüurtien erfehen wir, bajj in biefer 
mit oortrefflichen Sehrern befegten ^Inftalt auf allen Saiten- nnb 
Sölasmftrumenten fomie in ber Harmonielehre, im Sontrapunct, 
in ber ©ejdnchte unb Aefthetif ber Sunft grünb(id)er Unterricht 
ertheilt wirb, ©anj befonberä eifrig wirb auch bie ©ejangäbilbung 
cultiDtrt. Orgel, §arfe unb fogar bie Raufen haben ihre tüchtigen 
üehrer. iDiit Der SRuftffchute ift zugleich eine Sd)aufpielfchule 
Berbunben, welche ben Sieben ebenfalls eine grünbliche bramatifche 
Silbung gewährt. — 

*— * Aus bem legten ,3af)«§ berichte ber gr an f furter 
„ajio^artftifttittg" erfieljt man bie fchönen gortfehritte biefer 
i thätigen Stiftung, auch rnirb ü6er bie Stipenbiaten § umperbing, 
! 5ßaul Umlauft unb Sllejanber Ab am Erfreuliches berichtet. 

Sa? Vermögen erreichte am 30. Sept&r. 1880 ben Seftanb Don 
! 153,493.26 Ml unb hat fid) um 4,340 Wf. Bermehrt. — 

*— * Ser fönigliche Somdjor in Berlin foftet jährlich 
33,288 nt, wooon 23,988 SÄt. 3ufd)üffe au§ Staatsfonbs. An 
Söefolbungen werben gezahlt: einem Sirigenten 1800 2Jtt., 1 ©efang= 
lehrer 1200 3Kf., für beibe ferner e'tn 2ßohnune|Sjufd)uf3 bon 
Don 1080 5DM.-, 1 SKufifbirector 1500 m., 1 erften' --öaffiften unb 
Senoriften je 720 3Rf., 2 Sängern 648 unb 576 2Kf, 3 Sängern 



66 



je 504 Wt, 4 Sängern je 432 S0?f., 13 Sängern je 360 90». 
1 Sänger 324 9JH. 6 ffinnben je 216 SRf., 6 Sinaben je 144 3Kf. 
unb 22 fftufien je 108 ÜÄf. — 

*— * Sie in Utrecht unter bern SRamen Collegium musicum 
gefrifteten ftäbtifcben Eoncerte feiern am 29. SIpril baS geft bei 
250jä^r. Seffern« burch ein jtneitägigeg SKufiffeft mit folgenbem 
Programm : Drcbefterfuite Don S3adj, 3ubelcantate Bon Kufferath, 
S3eett)OBen'3 neunte ghmpt)onie, 9Jf)apfobie für Stlt unb Etjor 
Bon SBraljmS, ffrauenchor Con vjj^_ j oro j e e j ne gxn^at)! 3n= 
ftrumental» unb SSocalfcli. — 

* — * EonferDatoriumsbir. ©eDaert inSBrüffel f)at ben 
jroeiten 33anb feiner ©s-fdtjicttte ber antifen SJcufif erfcheinen laffen. — 

*-* Sie „©rofie Dper" in $ a r i 3 hatte im legten 3ahre 
über Bier STcillionen grcS. Stuegaben unb nahezu ebenfo Biel Sin* 
nahmen. Sag Sßerfonal foftete 1,200,000 grcg., bie Sluphrung 
Bon 53erbi'3 ,,21'iba" oerfcblang allein bie enorme Summe Bon 
240,000 grcS., bie be3 53aflettg ,>orrigane" 80,000 grce., tnährenb 
bie tägliche SJcajimal einnähme 12,000 grce. betrug. — 

*— * QmBrefario äftaplejon ift mit feiner italienifcben 
Dperngefefljctjaft Bon 9cero=SJorf nach 93ofton gegangen unb tjat 
bafelbft mit „Sti'ba" eine 3tei e Bon 5BorfteHuna,en begonnen. — 

*— * 3n Schmer in fommen in einer SReifye Bon ä)(atmeen, 
Bon benen bie erfte am 15. B. 9Jc. ftattgefunben bat, fämm fliehe 
Sömpljonien Bon 93eett)oben jur Stupljrung. — 

*— * 3ur Vermählung beS ^ringen SBilhelm Bon ^reufjen 
haben bie ^rin^ejfin JJcarie Bon Sßeiningen unb ^Srittj 2llbrect)t 
5ja cEel täng e componirt, welche bereits eingeübt werben. — 

*— * Qm neuen Dpernfjaufe in grantfurt a/SDc. macht 
bie pracbtDoHe SfuSftattung bes „Prophet" ebenfo auSBerfaufte 
ipäufer tnie Borher bie ber „Slita". gaff jebe SBoche erfdjeint eine neu 
infcenirte Dper unb feit Eröffnung beg Dpeintjaufeg (20. Dctober), 
alfo in noch nicht 4 SDconaten finb bereits über 23 Opern in böllig 
neuer Qnfcenirung erfchienen. — 

*-* 3n Sonbon erjftiren 800 9J?ufifa(ien= unb SDhiftfin» 
ftrumentenhanblungen, ferner über 3000 SJcuftflehrer aller pcher. 
6000 ißet-fonen finb tbeil* ausübenbe Sünftler unb Virtuofen, 
tfieilä im SJcuftfaiieuhanbel befchäftigt. Sie Saht ber Eommig 
unb SSeifleute in ben 3nftrumenten< unb ^ianofabrifen k. mar 
nicht feftjufteden. Sie gab! ber rcäfjrenb be§ 3ahre3 1880 in 
Sonbon allein abgehaltenen Eoncerte mir 1300, obroohj aud) 
bamit bie Süüfliche' Qahl nicht erreicht fein bürfte. 3n ben *roei 
grofjen Dpernhäufern fanben 200 itaiienifche unb 50 englijcbe 
Dpernauphrungen ftatt. 3n Sonbon giebt eS 70, in ber Sßrooina 
an 300 Stmateur», SBucoI- ober ^nftriimentoloereine. Sie Qafy 
ber 1880 in Englanb Berlegten SJiufitftücfe beträgt 2800. Söon 
Dpern tnurben ale SioDitäten gegeben : ©ö|' „Ser SBiberjuenftigen 
gähmung", S3oito'« „SDtefiftofele", ^äalabtlbe'ö „Sufanna" unb 
äJcattei'S „aRaria Bon ©enf". Unter ben Qnftrumentatoerlen 
befanben ftch als Scoottäten : SBariattonen Bon Joachim, bie ä»eite 
Serie Bon DBoi^aF« „Slaoifctjen Jänäen", SRaff'ä Srjmpt)onie 
„8m Sommer", ©iget'!? Roma, giüer'e „Solbatenleben", 9{ubin= 
ftein'S erfte <Bt)m$§onit in F, ©Benbfen'g „fftomeo uub 3ulie", 
m$ $ianoquartett Dp 6, Kiel'e „Seutiche Steigen", Sifjt'8 
„^unnenfchlacb,!" unb Serlio;' „Sinbbeit Sbrifti". — 

*_* j)ie S8erlag§hanblung oon 911b. Soh^n in SBerlin (W. 
SKohrenftr. 53) Berfenbet foeben einen *ßrofpett, ein mufifroiffen* 
fchaftltcheS SSerf Betreff enb: SMe äßufif^anbhanbicbrifteH auf 
öffentiicfien ©ibliothefen Bon Stob, gitner, bem aiebacteur ber 
SKonatsfiefte für aRufifflejct;ichte, hefcfarieben. ®er Subicriptionä« 
prei§ beträgt Big jum 1. SDiärj 12 äJct., fpäter 20 m. ®er 8n» 
|alt beS erften SBanbes roirb bie tgl. Sibliothet in SBerlin um« 
faffen, bie an getftlichen unb rceltlictjen iiieberbüd)ern, beren 3n- 
Ijalt genau berjeictjnet unb oft ber 3J?elobteanfang genannt ift, an 
Oratorien, Cpern unb gttftrumentalmufif aller 2lrt fo reich ift 
3)aS 'JSerl Berfpricht fe^r intereffant ju tuerbeii unb ift baher 
ttünfchen, bafj eS eou allen Seiten bie nötbigeUnterftüfeung finbet.— 



«^uflfM^rungcn neuer un& ßetnerßettswert^er attnet 
SSerfte. 

Sargiel, SB. Ibagio für SStceH unb Dreh 9la(fcen, britteS 

3Ibonnementconcert. — 
Seethooen, ii. Ban. Schlu6fa| ber Ei^moHfonate, inftrm. Don 

ffiönnemann. S8ubou=33aben, burch baS Eiirorchefter. — 
Serlios , Duoerture p „König üeai". München, 3. Soncert 

ber SJhififatabemie. — 
Le Carneval romain. Strasburg i/@., britteS 

Slbonnementconcert. — 
Sinfonie fantastique. ®re?ben, 4. Sömptjonieconcert 

ber fönigl. Sapetle. — 
@t)lpt)entanä au§ „gauft". iöaben=33aben , burc^ baS 

SuroroSefter. — 

SörahmS. 8o^. Sragifctje Duoerture unb afabemifdje Duberture. 

Seip^ig, 12. (SeroanbljauSconeert. — 

^djidjalSlieb.. ©rfurt, Eoncert beS SSKufifoereinS. — 

SSronfart , §an« b. ©moEtrio. SBien , britte ffiammermufif 

Bon Soor. — 

58ruct), 3K. 3)aS Sieb Bon ber ©locte. Sarmftabt, ätoeiteS Eoncert 

be§ aJcufitOereinS. — 
33ungert, Slug. ^reiSquartett Dp. 18.33er(in, am '0. ®ec. — unb 

9JiühIt|eim am 1. 3an. — 
®re§äe , 31. SB. DuBerture ju „SSalmoba". $atle , 2. Eoncert 

ber Serggefedfcfjaft. — 
®abe 3c. SB. „Sin Sommertag auf bem Saube" unb SKichel SJngelo- 

ouDerture. Hamburg, 4. pbtltjarmon. Eoncert. — 
®obarb , S3enj. S3iolinfonate Dp. 12. SreSben . im Zon* 

fünftlerberein. — 
©oubb, Sheob. Dctett für S3(aSinftrument. (Sbenbafelbft. — 
©räbener, E. ©. *ß. Stymptpnie in Emoü. §amburg, 4. pt)il= 

^armon. Eoncert. — 
©rieg, SbB. SlmoHconcert. Stachen, im 3tftrumental»erein. — 
§änt>el, ©. g. Säcilienobe. Jpatte, burd| |»afjler. — 
^artmann, Emil. Spmphonie in ©Sbur. Seipjtg, fechSfteS 

Euterpeconcert. — 
§erspgenberg, §. b. 2rio für Streichinftrumente. Seipjig, Dierte 

ffidmmermuftf. — 
ipolftein, g. D. DuBerture ju „grau Sloentiure". S3aben»S3aben, 

4. Slbonnementconcert. — 
Salo, E. £rio Dp. 26. Sresben, zweite Iriojoiröe Pou 

®eriS 33öt)me. — 
Sange , S. be. S3IceUconcert. Solu , Eoncert beS SKännerge» 

fangoerein. — 

Sifät, 3. „SoreleP" mit Drcbefter. Seipjig, 6. Euterpeconcert. — 
13. $falm für lenor, Eb,or unb Drct). SBien, ättieiteS 

©efelljchaftSconcirt. — 
2. ungar. 3?l)apfobie. S3aben=S8aben , Eoncert be« 

EurorchefterS. — 
■^oafomSfi, Siegm. Elaiuevguartett Dp. 8. Sonftan^, am 8. 3an. — 
ataff, Joachim. Dctett für Streichinftrnmente. SBeimar, Eoncert 

ber grofjfierjogl. Drchefterfctfule. — 
Rheinberger, 3. „SBilIenftein'8 Sager" Stjmphoniejafe. lachen, 

im gnftrumentalDerein. — 
9tubinftem, St. 4. Sömphonie unb ElaDierphantafie. Mannheim, 

alabem. ßoncert. — 
Scharmenfa, 1. ^weites ElaDierconcert SBien, §tDeite§ ©efeH- 

fchaftSconcert. — 
SBolfmann, SRob. geftouDerture. TOagbeburg, Sogenconcert. — 
SBagner, 3R. ^ntrobuetion ju „Sriftan unb 3folbe". glorenj, 

]. Eoncert ber Societä florentina. — 
SBebev-®rü6macher. Perpetuum mobile für SSlceH. SBüräBurg, 

Eoncert ber fönigl. äftufifjchule. — 
«opff, £>vm. Srjniptjon. 5EongemäIbe (Duöerture) pr Dper 

„TOohammeb". S3aben.33aben, Eoncert beS Surorchefterä am 

14. 3cm., am 23. 3an., auf SSerlaitgen toteberholt. — 
„Sei Sriumpf) ber Stehe" geftfjhmnuS für Sopran» 

folo, Ehor, Dichefter unb obig, ^i.moforte. Speier, burch ben 

EäciiienDerein. — 



67 



Soeben erschien im Verlage von 

Ed. Bote & G. Bock, 

Königl. Hofmusikhaiidlung in Berlin, 37 Leipzigerstr. u Unter den Linden 3. 

ileue ©rigmal * lontpfitinimt für Jlianofnrtf ?u wx lihtkn. 

Bai costume 

Suite de morceaux caracteristiques 



pour Piano ä quatre mains composee par 



Op. 103. Preis compl. >Ili. 35.00. 



Nr. Pr. Mk. 

1. *Introduotion 1.50 

2. Astrologue et Bohemierme (XVI. siecle) U'O 

3. *Berger et Bergere (XVIII. siecle) 1.50 

4. Marquis et Marquise (XVIII. siecle) 1.50 

5. *Pecheur napolitain et Napolitaine (XVIII. siecle) 2.00 

6. Chevalier et Chäteleine (XII. siecle) 1.50 

7. *Toreadore et Audalouse (XVIII. siecle) .50 

8. Pelerin et Fantaisie (Etoile du soir) 1 .00 

9. Polonais et Polonaise (XVII. siecle) 2 00 
10. Bojar et Bojarine (XVI. siecle) 1 50 



Kr. 

1'. *Cosaque et Petite-russienne (XVII. siecle) 

12. *Pacha et Almee (XVIII. siecle) 

!3. Seigneur et Dame (de la cour Henri III.) 

14. Sauvage et Indienne (XV. siecle) 

15. Patricien allemand et Damoiselle (XVI. siecle) 

16. Chevalier et Soubrette (XVIII. siecle) 

; 7. Corsaire et femme grecque (XVII. siecle) 

18. Eoyal Tambour et Vivandiere (XVIII. siecle) 

19. Troubadour et Dame souveraine (XIII. siecle) 

20. Finale (Danses) 



Pr. 



Mk. 
300 
2.00 
1.50 
1.50 
1.50 
2.00 
2.00 
2.50 
2.00 
5.00 



^ Die mit etilem * Ge^etdjneten Dlummern mürben ooa flnt. ftuöinfietn unö 
Annette (£fltpo|T tu i)em (Concert nm 12. Onnunr er. im JSerfiner (Concerttjaufe 
oorgetragen, 



Neue Lieder 



von 



Etliittr«! Ijitsseii. 

Soeben erschienen im Verlage von Julius Hainauer, Königl. Hofmusikhandlung in Breslau' 



EDUARD 




SEH. 



Op. 71. £edjs Riebet für eine ^tnöfttmme mif ^SegCcituttg lies ^tattoforte. Preis Mk. 3.50. 

Inhalt: Die grossen stillen Augen (B. Scholtz). Sei stille (H. Nordheim). Ich seh' dich heut' zum ersten Mal 
(Hamerling). Mit den Sternen (Hamerling). Mondingthus (Lingg). Des Woicwoden Tochter (Geibel). 

Op, 72. §edjs Riebet für eine güttcjftimme mit Säegfeitnng bes ^ianoforte. Preis Mk 3.50. 

Inhalt: Das Aelternhaus (Claus). Heimath und Liehe (Claus). O, selig (Hamerling). Reisebild (Hamerling). 
Gebet auf den Wassern (Strachwitz). O willkommen (Rob. Prutz). 



Vor Kurzem sind erschienen: 

Eduard Lassen, Op. 69. £edjs $ebtd)te t)on. gdjo'lt für gemixten gJior. 

Stimmen Mk. 4.50. 



Partitur und 



68 



Neue Musikalien. 

Verlag von Breitkopf &. Härtel in Leipzig. 



23ocft, Ssttm., Op. 6. Aug der Jugendzeit. Acht Ciavierstücke. 
M. 2,50. 

Cßopttt, 5fr., Concerte und Concertstücke für das Pianoforte 
mit Begleitung des Orchesters. Ausgabe für zwei Pianoforte. 
Das der Originalstimme beigefügte zweite Pianoforte in 
der Bearbeitung von C. Rein ecke. 
No. 3. Grosse Phantasie. Op. 13. Adur. M. 3,25. 

- 4. Krakowiak. Grosses Concert-Rondo Op. 14. Fdur. 

M. 4,25. 

- 6. Grosse brillante Polonaise. Op. 22. Esdur. M. 3, — . 
gfreubenßerg, 38if?., Op. 28. Drei Lieder für Männerchor. 

Partitur und Stimmen. M. 2,25. 

• Idylle für kleines Orchester aus „Die Pfahlbauer". Oper 

in drei Aufzügen. Partitur M. 1,20. Stimmen M. 2,25. 

Qtün6ex$et, ^ubwig, Op. 27. Bilder aus Neapel für das 
Pianoforte. No. 1. Friedhof 50 Pf. No. 2. In der Gondel 
75 Pf. No. 3. Colombine und Pulcinella 75 Pf. No. 4. Taran- 
tella 75 Pf. 

gelld, 38orÜ}_, Op. 6. Trio für Pite. Violine u. Vcell. M. 7,—. 
gbofmatm, Actnridj, Op. 54. Zwei Serenaden tür Piano zu 

vier Händen. No. '. M. 3,50. N. 2. M. 3,50. 
geffety, §. <Äf6erf, Op. 3. Notturno für das Pianoforte. M. 1,50. 
Op. 4. Gavotte aus d. 19. Jahrhundert f. das Pianoforte 

M. 1,25. 

£taffif$e$ unb gRobernes. Sammlung ausgewählter Stücke 
für Pianoforte u. Violine. Originale und Bearbeitungen. 
Zweite Reihe. Einzel- Ausgabe: 
No. 4. Röntgen Julius. Zwei Stücke aus „Julklapp". Op. 12. 
Bearbeitung von Fr. Hermann. M. 1,25. 

- 5 Rameau J. P., Gavotte (Le Tambourin) Bearbei- 

tung von Fr. Hermann. 75 Pf. 

- 6. Mozart, W. A., Rondo a. d. Violin-Concert No. 3. 

Gdur. Bearbeitung von Paul Graf Waldersee 
M. 2,25. 

<£ifbU Svmphonische Dichtungen für grosses Orchester. 
Stimmen. No. 7. Festklänge. M. .2,50. 

glafjf, ;3o(td)htt, Op. 211. Blondel de Nesle. Cyklus von Ge- 
sängen. Dichtung von Helge Heidt. Musik für eine Baryton- 
stimme mit Begleitung des Pianoforte. M. 6,50. 

Text 10 Pf. 

gtrfneifte, £arf, Op. 162. Zwölf kleine und leichte Etüden 

für das Pianoforte. M. 2,25. 
Jidjtttibf, &ans, Op. 6. Vier Duette für Mezzosopran und 

Alt mit Begleitung des Pianoforte. M. 2,75. 
gämibt, gttdjarb, Op 5. Marsch f. das Pianoforte zu vier 

Händen. M. 1,75. 
fdtbif, gurten, Bouquet de Marguerites. Tempo di Valse 

p. Piano et Violon. M. 2,25. 
28aü"ndfer, .Aboff, Op. 25. Gersprenz. Gedicht von J. V. von 

Scheffel. Für Bass- oder Baryton-Solo. Männerchor und 

Ochester. 
Ciavierauszug und Stimmen. M. 4. 

„Wer reitet mit zwanzig Knappen". 

Mozart's Werke. 

Kritisch durchgesehene Ges ammtausgabe 
Serienausgabe. — Partitur. 
Serie V. Opern. 

No. 11. Zaitle. Deutsche Operette in 2- Acten. M. 9,45. 

Einzelausgabe. — Partitur. 

Serie IX. Cassationen, Serenaden für Orchester. 
No. 8—10. 

No. 8. Serenade No. 6 Ddur % (K. No. 239.) M. ',50. 

- 9. Serenade No. 7. Ddur. C. K. No. 250) M. 7,80. 

- 10. Notturno (Serenade No. 8.) Ddur. •/. (K. No. 286.) 
M. 2,70. 



Robert Schuniaim's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgabe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 
Einzelausgabe. 
Serie V. Für Pianoforte und andere Instrumente, 

No. 22. Erstes Trio für Prt-\ Violine und Vcell. Op. 63. 
M. 10,-. 

- 24. Drittes Trio t. Pfte., Violine und Vcell. Op. 110. 

M. 7,50. 

- 30. Zweite grosse Sonate f. Violine u. Pfte. Op. 12 . 

Volksausgabe. 

No. 

449. Klengel A. A. Canons und Fugen für das Piano- 
forte. Erster Band. M. 4. 

456. Ritte r, Transcsriptionen aus classischen Instrumental- 
werken tür Violine und Pfte. Zweiter Band. No. 13—24. 
M. 4,—. 

Musik-Verlagsbericht 1880. 



Gilber'sche Königliche Hof-Verlagshandlung 
QBlejd. &. Kaemmerer) in Dresden. 

Soeben erschien in unserem Commissions- Verlag und ist 
durch alle Buchhandlungen zu beziehen: 

Das Conservatorium 

für Musik in Dresden. 

Festschrift zur fünfundzwanzigjährigen 
Jubelfeier am 26. Januar 1881. 
^eraitsflegefim im Auftrage bes. pirerforiuws 

von 

III. Fürstenau. 

3»ms 1 saarft 50 ^f. 

Allen denjenigen, welche Ihre Ausbildung dem 
Dresdner Conservatorium zu danken haben, und 
deren sind laut dem beigegebenen Schülerverzeich- 
niss nicht wenige, wird die Festschrift eine will- 
kommene Gabe sein, aber auch von allen, welche 
ein warmes Herz für Musik und musikalische Be- 
strebungen haben, mit grossem Interesse gelesen 
werden. 



| Musikalien -Aufträge | 

I werden mit höchstem Rabatt prompt ausgeführt durch 

I LEIPZIG. C. F. K A H N T, I 

| F. S.-S. Hofmusikalienhdlg. : 



Srucf oon 8oui3 Seibet in Seifjig. 



Jltivm, ben 11. ^eßruar 1881. 



Bon Meter 3eitfä)rifl erfdieint jebe Sffiodje 
1 SUummer oon 1 ober l 1 .. Sogen. — 'Brei« 
be§ 3a&rgangeS (in l »anbe) u Dl!. 



s JJeue 




3nfertion8gebiu)ren bie spetitjeile 20 ?Pf. — 
Ütbonnetnent nehmen alle Sßoftämter, <8u<6* 
2P.ufitalien= unb flunft=$anblungen on. 




Sßerantwortlidier 9{ebacteur unb SSerteger: £. Äabnt in 8ei»stfl- 



Jlugener & %o. in Sondern. 
38. SSfrniwt» in St. Petersburg. 
$e6«<0ner & Pofff in SBaridiou. 
$«8r. ^»8 in 3ü"dj, 33afel u. Strasburg. 



M 7. 

BiefeennndsieBenäigaier Jknd. 



ji, ftootljmin in 9Imfter6atn. 

f. §<$äfet & üotaM in ^f)ilat>eU#a. 

£. $>$xottenH$ in SSien. 

j^efterntann & §o. in 9}ero=|)or!. 



3nr)alt: Mecenfion: 3. o. Sßelgunon), ntffifcfie Süoitätieber. (gortfe^ung.) 

— 2tu3 SBerlin oon <>£. Sangficm?. (Schlug). — Gorrefoonbenjen: 
(Seipjig. fjranffurt ct. 5DI. rgortfeSung.) 3J!üncf)en (Schlug). SSSien.) — 
Äleine Leitung: (£ageSgeict)ict)te. i)3erfonalna4)rio5ten. Opern. 35er* 
mv|<t)te3. grembenlifte.) — Äritifcfier Slnjeiger; Berte für unb über 
bie Orgel »on §effe, Srofig unb Meiter. — Satjreut^er spatronatoeretn 

— älnäeigen. — 



8ammelmerfte. 

t?ür ^ianoforte. 

^ttfittS V. ;2StefgitttOtt>. SKuffifcfje Sieb er, unmittel» 
bar nad) bert Stimmen beg Sßolteg aufgenommen unb 
mit (Srftärungen für bag $tanoforte p jroet £änben 
fjerauggegeben. (SrfteS |>eft. 21u§gabe nur in ruf = 
ftfe^er «Sprache. 9Jcogfmä. 33uct)brucferei Don @. Stffrter 
unb 3. giomarjn. 1879. — 

(5ortie|ung.) 

gerner tljeilt ber Stutor mit, bafj aug ber Sa£>I ber 
neueren Sljeoretifer gorttage, Sraugljaar, Safimir Sticfjter 
unb ebenfo Hauptmann, Dettingen u. 2t. erörtert fjätten, 
wie bie alte borifdje Scala (Sonart?) (e — e orme s -ßor- 
äeid)nungenj aug ber genauen Umfetjrung ber 3ntert>atle 
ber Surfcala (Surtonart?) befteEje. 

Vortlage, fo oiel id) mid) erinnere, fpricfyt nur ben 
Zweifel aug: ob bie alten ©rieben benn aud) roirfttdj 
itjre (Scalen ftet§ unb bon unten nad) oben f)in conftruirt 
fjättert ? 

ßafimir SRidjter (in ber 33rofd)üre: Aliquot de mu- 
sica graecorum arte) begießt bog llmfefjrfttfiem niefit 
auf bie alleinige borifdje Sonart, fonbern auf bie 3ttufter= 
tonret£>e (Systema hermosmenon) überhaupt unb nimmt 
eg boppeft an, einmal Bon oben fjerab (g big g) unb 



bag anbere 95M Oon unten fjinauf (a bis a), unb rotH 
oitS bem erftern ade Surtonarten, unb aug bem pleiten 
ade aKofltonarten conftruirt roiffen. ga, er tjält fogar 
bie borifetje Sonart für unfere ßburtonart, fotgüd) mit 
ber £t)patamefon unb Nete die zeug menon (oon oben 
nad) unten geregnet) atg Octaoen ber Sontra. 

Hauptmann fpridjt Bon ber neuern SKufif unb be= 
grünbet feine SJcotlfcala nidjt auf altgriectjifdje S£)eorie, 
fonbern auf gorfdjungen moberner Slfuftit, fowie aui| 
Strtljur D. Dettingen. 

3ute|t ttjut mir §r. B. äJJelgunom bie Stjre fo(gen= 
ber @rroa|nung an: 

„Einen äfjnlicfjen SSerfucE) (?), bie altgriedjifcfjen 
Scalen (Sonarten?) buref) Umfet)rung ber ^nteroatle 
p erflären, fjat füäter aH bie Uebrigen auaj SJourrj 
B. Strnolb gemalt." 
§r. B. SRelguno» fcfieint biefe§ „fpäter' mit abftcb> 
lieber SSortiebe betonen ju rootlen, obfcfion er biefeg SBort 
nicEit gefperrt anmenbet. 31IS S3etoei§ fü^rt er meine 
SBrofa^üre „Sie alten Sircb>nmobi" mit ber ?at)re§saf)I 
1877 an. 2Ba§ er bamit fagen Witt, ba6 i(f) einen „S3er= 
fuef)" gemacht f)ätte, buref) Umfetjrung ber gnteroaHe bie 
attgriecfjifdjen Scaien 51t erflären (atfo alle? unb Scalen? 
Ijetlt bieg Sonteitern ober Sonarten?), ba§ bleibt mir 
unberftänblicE). 5Rod) fonberbarer aber wirb roofjl biefe 
Söemerfung ben geehrten Sefern erje^etnen, roenn fie ben 
Scfjtuf; biefer fRecenfion gelefen fja&en werben. 

SlJan brauet ja übrigeng nur meine 33rofcf)üre „Sie 
alten SircEjenmobi" p lefen, um p erfef)en, bafj meine 
Sonleljre nietjt „SSerfuctje" enthalten tonn, fonbern auf 
üofitioe afuftifdje gorfcljungen begriinbet ift, foroie, bafe icf^ 
nur biejentgen att=gried;ifctjen Sonartreifjen Bon oben fjetab 
conftruirt erfläre, roeldje auf bem borifetjen Setracljorbe 
berutjen. Snblicf) aber geigen bie Bon mir angeführten 
SBeroeile, baB tetj biefe !ybee n [fy Q 0n meinen SSorgängern 
entlefmt, fonbern ber „Einleitung pr Harmonie" beg 



70 



$)eubo=guflib, fotüte beut Stieoreme X bcr „Sanontbei= 
tung" beg äcfjten guflib entnommen fjabe. Söotlte Jpr 
ö. SRelgunow oietleicfjt mid) alg Plagiator hinfteüen? SSer 
Wirb biefer ^nfinuation glauben moaen? So unbefamtt 
ift benn bod) in mufifalifchen Steifen mein SBirfen nicht. — 
Sod) genug baöon. ®ef)ren mir lieber ju unfern 
Slnalpfe prüdf unb fefjen mir ju, ob unb in tute fern 
mein früherer Schüler meinen Unterricht went B ften§ in 
feinen tfjeuretifcfien Erörterungen togifch ju bemtgen Oer« 
ftanben t)at , benn in ber practifcben SInroenbung Ejat er 
Sanferoft gemalt. 

§r 0. SDMgunow liebt eg, fid) mitunter auf bag 
rül)mlid)ft befannte SBerf beg Sorpater ^rofefforg 2Irtf)ur 
0. Dettingen „£armonieft)ftem in bualer gntmirflung" p 
begießen, reo er üon bem llmfehrbau ber SIccorbe fpridjt, 
unb betont bie oon oben nach unten fyevab conftrutrten 
Sonreihen alg aug biefem SSerfe entlehnt, mobei er ben 
Slugbrucf beg ^rofefforg 0. Dettingen „phonifdie Zvn-- 
leitern" benugt. Sennod) frfjeint er nicht einmal ben 
etrmiologifcben Segriff biefeg Slugbrucfg üerftanben ju 
haben, benn er gebraust beim Schreiben biefeg SSorteg 
beftäubig*) ben ruffifchen Sucbjtaben 0, ber nur bem griecb> 
feiert S^ucb,ftaben & (tty, nicht aber bem q> (ph) ent« 
fpriefit. **) gg ift bieg, wenn man Will, eine Sleinigfeit, 
äeugt aber immerhin Oon einer Dberfläd)lichfett be§ eigent= 
liehen SßiffenS. ©0 benennt er aud) bie afuftifdjen Dber= 
töne ungefederter äBeife mit bem buchstäblichen beutfdjen 
SEcrte, aber ruffifd) gefdjrieben (oöepmomi 1, mag tttcEit nur 
lächerlich, Hingt, foubern aud) für bie meiften Dluffen un= 
öerftänblid) bleibt. &at Jpr. 0. TOelgunoro, beim $er= 
leugnen meineg Unterrtd)tg feft beb, arrenb, Otelleicftt biefen 
Slugbrucf gemäht, um bie Pen mir beim Sefiren ftetg an= 
gemenbete ädjt ruffifdje ^Bezeichnung: CepxHienpusByKH (fixere 
Seitönc) p rermetben? 2lHeg möglich. -- 

©leidEjtüotjl bringt er jur grftärung beg eigentlichen 
Sßegriffg „Umfefjrung ber gnterPaüe" eben baffelbe, mag 
id) in meinem 1875 im Berlage oon ©reiner & Sauer 
in rufftfetjer Sprache erfdjienenen erften §efte metner £on= 
lehre (Srud -bon -Sreitfopf & Härtel in Seip^ig) barüber 
fage, unb finbet fid) bitfc grflärunggart bes befagten 2luS-- 
bruefg einzig unb allein nur in meinem Sudle unb bei 
£rn. t>. SMgunom. Sollte id) felbft oielleicht an meinem 
Schüler ein Plagiat begangen fjaben? 

Sntem er fid) auf bie Structur phonifdjer Sonrethen 
nad) ber Sefjre beg §rn. 0. Dettingen beruft, bringt ber 
SSerfaffer beg oortiegenben §efteg, mie aud) fo>n früher 
bei (Gelegenheit ber Surtonreihe, fyn bie aufftrebenb ge= 
bauten, bort bie alg llmfefjrungen bargefteKten b,inab-- j 
ftrebenben Sretflänge auf jeber Stufe beg Dctadjorbg, j 
ganj nacb, ber alten 3touttnetb,eorie. I 

Sieg fteljt aber im 2Biberfprud)e mit bem angeführten 
Sutfje. $r. p. Dettingen, alg ftrenger Slfufttfer, weife 
■moiji noc| Keffer alg td), bog in feiner Sonart Sreiflänge 
auf ber 2. unb auf ber 7. Stufe mögltdj, bafjer aud) 
nid)t juläffig finb, unb fpriefit aueb, 9citf)t§ öon biefem 
Sreiflangbaue auf alten Stufen. 



*) SBesf|a(6 |ter oon feinem ®rucffe£)Ier bie SRebe fein tarnt. 
**) 5Jiacf) feiner Schreibart ^tege alfo ba? Süort: thoniseh 
ftatt phonisch. — 



j Sag Softem beg £nt. 0. äRelgunom ift bemnad) ein 
I eflef tifefteg : eS finb glemente ber aitgriectjiicben 2on(et)re, 
aueb, afuftifdje ^rineipien angemanbt, fomie auch 9lccorb= 
lehrfäße ber bigtjertgen Theorie nach alter £rabition§rou- 
ttne.*) Misce bene, reeipe! mie auf ben Signaturen 
ber 9lpotf)eferrejepte geftfirieben fielet ! — 

Sie beibertei Sominantfeptaccorbe unb bie benfelben 
eittfprechenben oiererlei Dconenafforbe erflärt ber Serfaffer 
ganj fo, mie er eg oon mir erflärt erhalten, benn bie 
gintheilung ber Snreroalle bieler Kombinationen in gon^ 
fonanjen, melche bem Sreiflange ber £auptbominante ber 
Sonart, je nach oeren Sauart (hinaufftrebenb ober hinab- 
ftrebenb) angehören, unb in Stffonanjen, bie bem Srei= 
flange ber 9cebeubominante entnommen finb, finbet fid) 
aber nur in meinem Stjfteme oor. ®letchfall§ ift bag 
altgemeine 2luflöiungggefe|: baß bte bem Dberbominanten= 
bretflange jugehörigen Klänge ftetg t)inaufmärtg, bie bem 
Unterbominantenbreiflange aber ^gehörigen ftetg abmärtg 
fd)reiten, ein SRefultat meiner gorfchungen. Wan oer= 
gleite nur ben oben fd)on ermähnten Sluffag in biefer 
3eitfd)rift „lieber bag naturgemäße SSefen unb bte Wahre 
gorm ber Stffonan^eu." 

Zugleich aber ftoßen mir in biefer grflärung auf ben 
®runb, weghatb in ber ^armonifatiott beg £irn. 0. S3cel= 
gunom fid) eine foldje 2lnhäufung oon Safophonien t>or= 
finbet. gr fdjeint Bergeffen, öietleicht auch abfichtlich ig= 
norirt ju haoen, ba§ idj biefe Slrten oon Slangcombina= 
tionen alg fiunftharmonien be§eict)ne, b. t). alg folcb,e, meldje 
nicht, mie bie Sretf länge, aug natürlichen Seitölten her= 
oorgehen, fonbern aug gontraction ber, bie Schlufjcabenj 
oorbereitenben, jmei Somtnantenbreiflänge, baj? icf) üor 
unmotioirt überbäufter 2lnmenbung berfelben Warne; üor 
Sltlem aber, ba| ich namentlich bie 9conaccorbe heiberlei 
2lrt unb Dichtung in ber |)armotttfation unferer altrufft= 
ftfjen Itrchen= unb Solfggefänge, melaje nad) b^antinifcher 
Xheorte nur bie Srttoncombination julaffen, alg burdjaug 
d)aractermibrig bezeichne. Senn bie Slangmaterie ift p£)9= 
fifchen ©efegen unterworfen, beren gntbedung nur aß= 
mählig oor fidj ging, gleich ber gntwidluug ber Sprachen. 
Saher ha&en benn auch jebe gpodje, fomie aüe biefer 
gpodje entfpredjenben Sprach» unb f unfterseugniffe, ihre 
eigenen, [ie fennjeichnenben formen beg Slugbrucfg. Wlid) 
miH eg alfo unmillfürltd) bebünfen, alg wenn ich roetter 
oben fogar ben metapht) fifchen Serftanb beg £rn. Serf. 
unb feine geiftige Sitbung etwa« überfchä^t haben bürfte; 
benn eg fcheinen biefe ^ähigfeiten fid) nur barauf p re= 
buciren, baß" er e§ gWar perftefjt, aüüberaa frembe 
gorfchungen ju ejeerptren unb gu compiliren (Je prends 
mon bien, ou je le trouve — foü einft 9toffint gefagt 
haben), aber nicht bag „gntlefmte" gehörig ju oerbauen 
unb anpmenben. — 

SBeiter ftnben fich in ben (Srflärungen beg §rn. 0. 
SRelgunom bie betben, alg gegenfettige llmfehrungen ejplt= 
cirten Sonreifjen mit bem Por bem Sdjluffe fich einfteüen= 
ben anberthalh=Stufenfprunge bor, welche ich al§ ^albmott 
unb £>albbur bezeichne, unb weldje auch früher fc|on Poh 



*) Dbfajon ber autor im (ämgange biefer (Srftärungen i^ren 
©efe|en jebe (Slaubroürbigfeit abgejprodjcn ^at. Sßelc^e (£on= 
feauenj! — 



71 



Hauptmann unter bcn SBejcichnungen Surmoll nnb Sötoll» 
bur oorfamen. Sie afuftifdie Öegrünbung aber biefer 
9teif)en alg Staturtonarten, pfolge gleichzeitigen Srci» 
flangbaueg na et) eben unb nad) unten f)in*) glaube id) 
alg 9tefultat nur meiner gorfdjungen beanspruchen ju 
bürfen, fowie ben berauggefolgerten ©etoeig, bafs außer 
oier Dtaturtonarten feine anbern möglich finb, noch mög= 
lief; fein tonnen. 

£>r. o. 2Mgunow begnügt fidj mit ber alleinigen 
Sßorfüfjrnng bieier 9tei£)en, nnb bajn nod) in einer bloßen 
Stnmerfung, mit bem Bringe „roir fönnten aud) jote^e 
Scalen oorführen" unb f p ri et) t weiterhin oon ber 9Jtög= 
lid)!ett einer Spenge aud} noch anberer Steigen (?), ofjne 
jebodj biefelben aufzuführen. 

Sie in berfelben Stnmerfung üorgebrad)te Sreiflangg» 
Berü)eilung aber auf bie einzelnen Stufen jener jtnei Son= 
reiben ift ooHfornmen unb ganz unb gar ein Gcrjeugnifj 
ber logifdjen ©enffä£)igfeit beS Stutorg. Stuf eine fotdje 
Cllapotriba aug ben heterogenen 2tnfd)auungen be§ $t)tt)a= 
goras unb beg Strifto^enog mag ich, feine Stnfprücfje 
ergeben. — 

hierauf folgen ©rörterungen über Sequenjaccorbe, 
SSortjalte unb S3orau§naf)men. Sie gmet teueren Strien 
bezeichnet ber Stutor ganz richtig alg rein rhhtfjmifcfjer 
(metobifd)er?) Statur; bie Sequenjaccorbe aber rechnet er 
ju ben Unnaturen beg Sonreicf)g, an welche fidj unfer 
nad) unb nach corrumpirteg ©eBör nur geroöfjnt £>abe. 
Sa? ift ein Sorthum: benn Sequenjaccorbe gefjen allein 
aug ben in ben Stimmen abWedjfelnb angeroanbten 9te= 
tarbationen ober SBorfjalren heroor, unb finb batjer eben= 
fallg ben melobifdjen Siffonanzeu zuzuzählen. %t)xe Stn* 
roenbung in ber ^rarjg. freilief) ift nicht allüberall juläffig, 
fenbern hängt oon bem Stt)le ab, ben man ju beobachten 
hat. £ur ftarmonifation ruffifefcer SBolfglieber paffen fie 
allerbingg gar nicfjt, aber einzig nur aug benfeiten ©rün- 
ben, aug welchen auch bie Stonaccorbe nicht paffen, wie 
id) o&en fd)on erläutert §abe. — 

(scflluB fo(gt) 

Aus Bei Rn. 

Sßon 2ö. l l on(jt)onö. 

(Scfjtug.) 

Xro§ ber in ber oor. 9fr. herüorgef)obenen l)ocbertreu= 
liehen @rfd)einungen hat eg jeboch noch gute SBeile, betior bie 
9teid)ghauptftabt Slnfprud) machen fann, unter ben Sentral= 
ftätten mufifalifcher ©Übung ju glänzen, unb namentlich ift 
auf bem ©ebiete beg Sunftgefangeg noch 9 fl r Sieleg nachju» 
holen, bieg beroeifen bie manchmal unglaublich befdjeibenen 
Sologefangleiftungen, mit benen fich bag ^iefige publicum 
p begnügen pflegt, ©g ift gewiß eine bewuuberungg= 
toürbige @igenfd)aft beg ®ermamfd)en Sbaracterg, roie im 
gelbe fo aud) im Soncertfaale mit ^intenanfegung ber 
jRüdfidjten auf bie eigne liebe ^erfönlicbfeit in einem 
großen ©anzen aufzugehen, unb wie oereinte Sraft ftarf 



*) 9Jfan iefje „Sie alten Sirdjenmobi" 3. 90 unb 91. - 



macht, bieg jeigen, um beim ©efange ju bleiben, bie Sl)or= 
leiftnngen unferer Vereine oon Sogott, ber auch in 
biefem 3al)re näd)ft ber Singafabemie ben erften ^ßreig im 
a capella=©efange errungen t)at, unb $aul Seif f er t, 
bem jebenfaftg ber jroeite ^ßreig gebührt, big suS3efter= 
häufen, welcher fidj aug bem ©mbrgonenftabinm i)ex<xu& 
Zuwideln rüftig beftrebt ift. Sobalb eg aber barauf an» 
fommt, fid) alg ^nbioibuum geltenb ju machen, mit roetfer 
Defonomie unb Umficljt feine perfönliche Kraft in'g rechte 
Sicht ju ftetlen, bann bleibt ber ©ermane, ber fingenbe 

| roenigfteng, nur p tjäuftg hinter feiner Stuf gäbe jurfief. 
®ieg tonnte man gelegentlich roäl)renb biefer Saifon auch 
in ber Singafabemie beobachten, nnb jroar befonberg 
beutlich bei ber Stufführung jroeier 23acf)'fcher Kantaten 
„Sleib' bei ung" unb „Stug tiefer 9toth fchrei ich 3 U ®ir". 
®ie Sh° r e roirften t)irtrei§enb unb entfprachen hinfichtlicf) 
beg SSohlflangeg roie ber 5ßräctfion ben lüfjnften (Srroar» 
tungen, bie Soli bagegen roaren oon einer 33tattigfeit 
unb Sebernheit, baß ber |>ßrer bie äufeerfte SJtüEje hatte, 
bem Vortrag ju folgen unb feine ©ebanfen nicht auf 
Steifen ju fct)tden. Sag Schlimmfte babei war, baß" bie 
mitwirfenben Solofräfte, bie Samen 3tübiger unb §eb= 
wig ÜJt filier, bie ^auptftein unb griebtän» 
ber fammt unb fonberg im $8efi| ber nötfjtgen ftimmlichen 
unb technifchen gähigfetten waren, um bie etwag fpröbe 
SSornehmheit ber Sach'fdjen Strien unb Suette genießbar 
5u machen, unb bafs eg lebiglich einer richtigen SSerwenbung 
biefer gähigfeiten, einer öntfeffelung ber latenten föräfte 
beburft hätte, um bie bleierne Sangeweile ihrer Vorträge 
in blühenbeg Seben urnjuwanbeln. §ier wäre eg wahrlich 
angezeigt, baß bag ^nbioibuum alg folcheg fich ermanne; 
benn bie herrlichen Sd)ä|e biefer SDtufif fönnen nur burd; 
eine felbftftänbig reprobucirenbe SSortraggWeife an'g Sicht 
geförbert Werben, niemalg aber burefj ein oon fatfetjer 
^ietät btetirteg Slufgeben ber ^erfönlict)feit beg Sarfteden« 
ben ober buref) übertriebene Sangfamfeit ber Sempi, wie 
bieg noch überbieg in ber Singafabemie ber %aü, War. ÜDtan 

j öerfuetje eg einmal, SSach frei „oon ber Seber weg" ju 
fingen, unb man wirb ©rfolge erzielen, wie wir fie mehr 
alg einmal in biefer Saifon an unferen Sieberfängerinnen 
erlebt h" &en, beren Seiftungen jeben etwaigen Zweifel, baß 
bem ©ermanen bie ©abe beg ©efangeg Oer jagt fei, auf'8 
grünblid)fte wiberlegen fonnten. S8on biefen erwähne ich 
namentlich grau ©lifabeth Ottometjer, bie in einem 

| SBofjlthätigfettgconcert 3 um Seften ber beutfdjen Sd)au= 

j fpieler in 5ßeft mit Schubert'g „Siebegbotfchaft" unb 3d)u- 

i mann'g „Stille" mohloerbienten Öeifall fanb; ferner grl. 
SDtarie Schmibtlein, bie ihren anerfannten Serbienften 
alg Sängerin noch " n «eue§ E)tn5nfügte burd) „Stug» 
grabung" beg ehrWürbigen 3> S- 3teid)arbt (geb. 1752), 
oon welchem fie in einem ßoncert beg begabten SSioliniften 
Sotef ein burd) jugenbliche grifd)e überrafchenbeg, an 

j geiftoofler ©rfinbung reid)eg 5ßetrarca'fd)eg Sonett, fang; 

' enblid) grt. Stnna SartfoW, alg unübertreffliche- ©rba 
ben ÜBeimarer ff fRf)etngo£b " ^©äften oon 1878 noch in guter 
Erinnerung, gegenwärtig t)itx alg Sängerin unb ©efanci» 
fefjrerttt fjoef) gefd)ä|t, Weld)e in einem eignen Soncerte in 
ber Singafabemie bie gasreichen grennbe ihrer £unft 
burd) ihren Überaug frjtnpathifdjen Stlt, bie SSärme i()reg 
SSortragg fowie aud) burd) ein h°d)intereffanbeg 



72 



gramm (barunter 2Srab,mS' „dtt)ap"\ciie" für 2t£tfolo unb 
äJcännerdjor) in bie animirtefte Stimmung p Derfegen 
ttmfjte. — 

Sei aller SSortrefflichfeit biefer Seiftungen fann ich 
inbeffen mein obigem SSerbict nicht juriicfaietien unb bleibe 
babei, bafj Berlin feineSWegS ber Ort ift, um fich, „ruhig 
nieberplaffen", infofern bieS nämlich nad) beS S)ictjterS 
SBort nur ba geftattet ift, „Wo man fingt". 3a, (autete 
ber SBorberjafc beS befannten Spruches: „wo man Slaoier 
fpielt", bann wüfjte ich feinen geeigneteren $la| jur 
„•Jfieberlaffuug" ju empfehlen, unb tonnte man barauS 
weiter folgern, bafe „böfe äRenfdjen feine Slaüiere tjaben", 
fo roüfjte bie beutfcEje 9teic£)gf)auptftabt ein SßarabieS auf 
©rben fein. Um aber aus ben ©efilben ber $oefie mieber 
jur realen SEelt jurücfjuf ehren , will ich, bemerfen, bafj 
|ier ntcfjt allein herDorragenb Diel, fonbern auch t)eroor= 
ragenb gut Staoier gefpielt Wirb, 2)anf oor allem ber 
SuIIaf'fdjen ©chule, bie unberührt burcf> bie Soncurrenj 
unferer circa rjier§ef)rt Sonferbatorien (bie fgl. §ochfchule 
für SDcufif mit eingefchloffen) ihre SBirffamfeit Don %afyr 
ju 3o|t auf immer weitere Greife erftrecft. ©S ift fdjon 
jefct eine Sfjatfadje, baf? 1 unter ben im Saufe eine© SBin» 
terS mit ©rfolg fjier concertirenben 5ßianiften diejenigen 
in ber 2Rinberjaf)I finb, Welche ifjre 2IuSbiIbung nicht in 
ber „SJceuen SIfabemie ber Xonfunft" genoffen fjaben. Bon 
biefen legieren nenne id), auf ben bisherigen Verlauf 
unferer Saifon prücfblidenb — mit Uebergefjung Slnton 
9>i'ubinftein's unb ber Srau ©ffipoff als hors concours 
— Sari £>erjtnann, ber in feinem am 9. 3<toü. oeran= 
ftalteten Orcfjefterconcert beim publicum bie ©nmpathien 
üom oorigen QaEjre roieberfanb unb fid) buretj ein fjöcfjft 
bebeutenbeS Slabierconcert feiner Sompofition nod) ga^I= 
reicfje neue Sreunbe erworben f)at; bann S^nne Beder, 
Welche ben ungleichen ®ampf mit bem, auS ihrem berüf)m= 
ten Bater unb ihren Brübern §anS (Brarfche) unb Jpugo 
(Bioloncefl) gebitbeten ©treicfjtrio rühmlich beftanb, bit eS 
burefj itjren poetifdtjert Slnfdjlag unb ttjre gebiegene Secfjnif 
fogar möglich machte, bafi B e di ft e i n in feinem SBetteifer 
mit ©trabibariuS nicht unterlag ; ferner glora 3 r i e^ 
bentfjal, beren ©ignalement nic^t beffer ju geben ift 
als burefj bie brei erften Hummern if)reS Programms: 
Seüofonate in ®bur Don Ütubinftein, ©onetre Dp. 111 
oon Beet£)ooen, ©timbfjonifdje ©tüben bon ©cfjumann. 
liefen fteden fich als äöglinge ber f uUaffdjen «Schute 
gegenüber: bie Samen Sharlotte 0. 3agftn|, ® ara 
0. Sramer, Abele aus ber Dfie unb bie 21. ©c|ar= 
toenfa, SRorig SRoS^ owsf i, Dr. §anS Bifdjoff, beS 
genialen 2Ilfreb (ärünfelb nicht ju bergeffen, ber mit 
feiner überfcfjäumenben Sugen^^aft, tnenn auef) nief^t gerabe 
SSeetf^oben'ä D)p. 31, fo bodj bie feinem SBefen homogenen 
Sompofitionen bon 9Ko§jforoSfi, Sfjopin, 9?aff, Oor aflem 
feine eigene SranSfcritotton be§ S)elibe§'fd}en S[5ijäicato un= 
übertrefftiefj fc^ön intertorettrte. Sine Sfjaracteriftü ber 
^ier namhaft gemachten bianiftifcfjen Kräfte at§ folcf^e toirb 
man mir erlaffen, toenn id) fage, baf? fie fämmtttdj tfjrem 
SJietfter mefjr ober roeniger ©§re gemacht traben, unb roenn 
tef^ nod) einen 2Iugenbltcf bei if^nen unb tljren früher ge= 
nannten Sameraben üertoeile, fo ift e§ nur im §inblicf 
auf einige Ijerborragenbe Jcummern itjrer Programme. 
Sri. 3wnne SöecEer banfen Wir bie Sefanntfcrjaft mit 21. 



Sungert'g prei§gefröntem Slaöierquartett, einer an 
©türm unb Srang reic&en, babei aber ber SIangfcf)öttf)ett 
unb beä harmonifchen Sluffeg feinegwegä entbefjrenben 
Strbcit. grl. Slara 0. Sramer erfreute un§ buret) ein 
2rto oon fullaf, welches of)ne grage ju ben claffifchen 
aJcuftern biefer ©attung §u rennen ift. ßmex jüngere 
Sriocomponiften Sari ©olbmarf unb Otto Slauw eil 
fanben in 21. ©djarwenfa unb grl. aus ber Dbe liebeoolle 
unb burdjau§ befähigte Snterpreten il>rer intereffanten 
SIrbeiten. Dr. Sifttjoff enbücf) fpielte ein SSerf feines 
S)re§bner Sollegen 9iicobe, Variationen unb Suge über 
ein OriginaIt£)ema Dp. 18, mit jener tccfmifrfjen unb 
geiftigen Sücfjtigfeit, Welche i£»m fc|on feit 3 Q f> re " °i e 
Achtung unb ©nmpatt)ie be§ berliner 5JubIicums erworben 
fjaben, unb in biefem Salle bem ©pieler fowie ber er= 
Wähnten geift= unb effectreichen Sompofition reichen 33eU 
fall eintrugen. — 

könnte ich nur fchliefilich bem Sefer oon unferem 
Dpernhaufe noch „ein fräftig SBörtchen" fagen, ein 2Bört= 
cfjen, an welches fich bie Hoffnung fnüpfen liefje, bafs man 
fief) auch ^ ort bex fünftlerifchen pflichten ju erinnern an= 
fange, bie eine ruhmoode Srabition einerfeits, bie Sülle 
ber oerfügbaren äßittet anbrerfeit§ ber gegenwärtigen 
Seitung biefer SInftalt auferlegen; aber auch ^ e ' e » 3 a & r 
ergiebt fich m< $ Slufmachung ber Silanj als SReft — 
©djweigen. S)er aKbefannte tragi = fomifche Slusgang bec 
Serhanblungen ber Sntenbanj wegen einer 2Iufführung 
oon SBagner'g „9iing bes Nibelungen" mit |)ülfe eines 
benachbarten ©tabttheaters fönnte fjöc^ftenS befcfjämeu* 
ben Betrachtungen ©toff bieten, unb fann in biefem %aüe 
bas „Sobtfchweigen" oon ben babei SBetfjeiligten nur als 
eine SBotjtttjat empfunben werben. (SinftWeilen alfo bleibt 
es Wieber einmal beim Sitten, unb giebt es ja anftanb§= 
halber mal eine SJioüität, fo gehört biefelbe jebenfaÜä ber 
beliebten ©attung ber ©pectafeloper an, jener Dper, 
Welche bie Serftreuung ber ©elangweilten als einzige 2Iuf= 
gäbe betrachtet unb $ur Srreichung ihres 3nie-cfeg oor 
feinem SJcittel jurücffctirecft. 2IIs ein wahres 5ßrachtejem= 
plar biefer (Gattung, hinfichtlich ber oerblüffenben SBirfnng 
Don feiner 3Jceherbeer=@cribe'fchen Dper erreicht, 50g ber 
9tubinftein=S3arbter'fche „Jcero" einige SJJale über bie 
Fretter unferes föniglichen SJcufentempelS — aber, fo 
Diel ©elangWeilte unb namentlich autoritätsgIäubig=UrtheiI§= 
lofe e§ auch unier oeit ^tefigen unb ben aüabenblich jahl= 
reichen auswärtigen Sefuchern beS Dpernfjaufes giebt, 
bieSmal war eS ihnen bodj ju arg, unb eS bewährte ftd) 
an biefer „Sunft" bie 2Bafjrfieit bes SBagner'fchen SSorteS, 
bafs burch fie bie Sangwetle nur burch eine anbere Soi"! 
ber Sangweile abgelöft wirb. ®ie entfehiebene Ab- 
lehnung bes „SJcero" burd) bas publicum beS Berliner 
Dpernhaufes ungeachtet ber SJJeifterteiftung 3ciemann'S 
in ber SitelroEe ift, Wenn auaj nur ein negatiOeS, fo ood) 
jebenfallS ein erfreuliches Stnjeichen, bafj unfer größter 
©ramatifer nicht umfonft gelitten unb gelebt hat, unb bajj 
ber Oon ihm geweefte ®eift audj in ben, ferjeinbar ihm 
ferneft ftehenben Greifen ju wirfen beginnt. — 



73 



(£orrej> onfcen ^en. 

©lud crjduS. Sor am 23. gon. am fjiefigeu Stabtttieater 
begonnene ©ludet) cluS führte jene fünf giofjaitigen Schöpfungen 
beS äfteifter« Bor, in benen er baS 3beal eines äflufifbratnaS in« 
foroeit erreicht fjat, als e« feine 3eit unb bei- bamatige Staub« 
punct ber Äunft ermöglichen lieg, äuerft Nörten mir bie Klage* 
töne bei unfterblicfjen aber unglüdlidjen Sängers OrpfjeuS um 
feine heißgeliebte GSuribice. Sann jogen bie weltberühmten §el« 
ben Bon Sroja: Slgamemnon unb StdjitleS mit $|u)igenie unb bem 
Bon ben ©umeniben »erfolgten Sftuttermörber Oreft an un§ Bor« 
über. Sllcefte unb bie 3 au &erin Slrmtbe matten ben roürbigen 
SBefdjluß beS in 5ßoefie unb muß Borgefübrten alten Sagenge« 
bieteS, baS unS fdjon in früfjefter Kinb^eit aus ben alten (Slofftfem 
be!annt würbe unb redjt antt)eilnef)menb befdjäftigte. Beim §ören 
biefer SBerfe abfoloirten mir sugleid) einen SurfuS in ber ®e« 
fd)id)te ber Oper beS »origen ^ahrfmnbertS , ber unS mehr Be« 
lehrung gemährte als alle ®efdE)tctjt§roerf e unb Slbt)anbtungen, bie 
über ©lud unb feine SBetfe gefdjrieben finb. ßunächft müffen 
mir ehrfurdjtSboH bewunbern, rate jener Wann mit fo befdjränften 
SKitteln fo ©roßeS, fo Seift unb §erä (SrgreifenbeS ju Raffen 
üermodtte. ®anäe @cenen finb nur mit Streidjorchefier begleitet, 
©elegentlid) ertönen ein paar §orn=, flöten« ober Klarinetten» 
töne, bie aber bann um fo wirf famer finb unb ben erhielten SluS« 
brucf beS Effects mächtig unterftügen. Sßod) Ijöljer fteigt aber 
unfere Bewunberung über biefen ibeenreicljen ©etft, bafj er in 
Sujets roie „DrpheuS" unb,, Sllcefte", wo fid) faft gar feine §anblung 
entrcidett, uns bennod) brei Stunben burd) feine SKufif anhaltenb 
äu feffeln »ermag. S8ir l)ören ben ganzen Stbenb frinburd) nur 
fcijmerslidje, tjerjergreifenbe Stagelieber ebler ©attenliebe unb 
nehmen innigen Slntfieil an bem Sdndfal, baS bie ©ötter über 
bie fterblidjen üttenfchen Berpngen. 3ebod) ift biefer Langel an 
jpanblung mit eine ber Urfodjen, roeshalb biefe Opern md)t ftetjen« 
beS SRepertoir namentlicb für jenes große publicum »erben 
fönnen, benen grierbifdje SW^t^ologie unb ©ejdjidjte unbefamtt 
finb. Slußerbem bieten fie ben an braftiftfje ^nfirumentaleffecte 
Berroöhnten Stjeaterbefutfjern wenig SReig. Saß aud) fjier unb 
ba fdjioädjere mufifalifdje ©ebanfen auftauten , ift nidjt ju 
leugnen, benn aud) ba« größte ©ente oermag fid) nicht alle läge 
in höhere Legionen emporschwingen. Sielfatf) finb fie aber aud) 
mit burd) baS Sujet oerurfadjt, baS bem Sonbidjter feine 9Jcan« 
nidjfaltigfeit ber Situationen barbot. äJconotonie ber Stimmung 
unb it)r jufolge ©ebanfenermattung waren faft unüermetMid). 

Slber bennod) Ijat bie Dortrefflidje SBoifüfjruitg biefer fünf Opern 
atlfeitigeS ^ntereffe unb Befriebigung gewährt. Selbft bie meniaer 
burd) ©eift unb Äunft gebilbeten Scf)id)ten be§ $ublicumS fctjienen 
fid) ju erbauen, wie man nad) ben au? allen Räumen be? $auje? 
gefpenbeten S3eifatl8beaeigungen jdjliefjen muß. „gpljigeme in 
Sluliä" raurbe in SBagner'S genialer Bearbeitung gegeben. 
®effen inftrumentale unb anberweitige guttaten finb aber fo ganj 
im @tt)le , in ber «usbruiföweije ©lud'0 gehalten, ba§ man gar 
nidjt merft, ba& btefelben Bon einem' um ein 3afjrf|unbert fpäter 
©eborenen ftamntm. Sie gereichen bem SBerfe nur jum SSor» 
t^eil, unb e? wäre fjödjft wünfdjenSwertb, wenn SESagner'S SReifter« 
fjanb aud) in ben anbern Opern ©lud'S an mandjen Stellen 
etwas 3nftrumentalcolorit fjtnembräcfjte. 

SBaS nun bie ^nfcenirung betrifft, fo ^at jpr. Cpernbirector 
SReiimann abermals bewiefen, bafs er nidjt nur gute, glüdlidje 



3been f)at, fonbern was bie §auptfad)e, biefelben aud) üor= 
| treffltd) ju realifiren Bermag. goftütne, Stcorationen fowie über« 
; Ijaupt bie gan^e ^nfcenirung Beilegten un« auf 4>eUaS' Soben in 
| bie graue SRijtfjenäeit. Sie 9iotlenbefe|ung war faft burdjgeljenbS 
I ben gnbioibualitäten unb fünftierijdjen Seiftungen entfpredjenb. 
i grau 3feid)er « ffinbermann §abe id) fcjon früher als Drpb,eu§ 
meine Semunberung gesollt. 3^re Sllcefte unb Slrmibe bürfen 
wir als raa^r^aft großartige gfjaractertrjpen bejeicfinen. Sie in« 
biBibuaiifirt unb djaracterifirt fo (ebenSBoll, bajj iltjr 3d) gan^ in 
! bie barjuftellenbe ißerfon aufgegangen ift. 3eber %on ift 2luS» 
| brud ifjres tieffü^lenben §etäen« unb alle Bewegungen unb 
©eften fjarmoniren ganj mit ber mufifalifdjen Slu8brud3weife. 
©anj baffelbe mödjte id) aud) Bon grau Sad)fe«§ofmeifter fagen, 
weldje bie Qpfjigenie in SluliS Wie auf JauriS mit einer üebenS« 
roatjrfjeit gab, bie man fid) nidjt Botlenbeter benfen fann. SllS 
Söfeiftertnnen beS ©efangS betjerrfdjen beibe 2>amen bie mufifali« 
fdje lerbnif bis m bie fleinften Nuancen. SllS britte im Bunbe 
retfjt fid) if)nen grl. Regler Würbig an. 3t)re tltjtämneftra 
War ein t)öd)ft BotlenbeteS Eljaracterbilb, fomoljl in ber mufifali« 
itfjen ®arftettung wie in ber Slction. §r. Sdjelper, ber fid) in 
jeben (£fjaracter fjineinlebt unb ade barfteKt, als wären fie fein 
eigen gleifcb unb 'Blut, reoräfentirte ben Slgamenmon wie ben 
Slpoflopriefter unb Sönig Bon SamaSfuS gleid) Bortrepd). 
©benfo §r. SBieganb ben §erfuleS unb ffönig %$oa%. Soltbe 
©ifendjaractere finb ganj roie für i^n gefdjaffen. äSei §rn. Seberer 
fjabe id) einige 9Kal bemerft, bafj er fid) erft im «erlauf ber 
§anb(ung in bie Situation fjineinlebt. So bieSmal aud) als 
SldjiUeS. Sie SBorte ber (Sntrüftung, 0I8 er Bon 3pt)igenie beS 
SreubrudjS bejdjulbigt wirb, fang er nod) ju rutjig, obgleich felbft 
im Sejtbud) „Ijefttg" babei gebrudt ftet)t. 3ft er aber erft 
„warm" geworben, wie man fagt, bann geroinnen aud) feine 
Paractere «Blut unb «eben. Sein SlbmetoS in „Sllcefte" unb 
f)auptiäd)(id) fein 9tinalbo in „Slrmiba" waren lebenSooKe ©e« 
ftalten. Sobenb gebenfen muß id) no* ber §§. Dr. S3afd), 
Sroulif, Sefj, Sieban, Ulbrid) unb ber Samen Sorbet, SflafSfr), 
Stürmer unb Sßartin. Slud) bie &i)öTe unb SafletS gingen 
meiftenS ganü öortrefflid). Staunenswertes rjat aud) bie üKa« 
fcbinerie geleiftet, roeldje ftetS ejact arbeitete unb niemals Ber« 
fagte. Söaljrtjaft ©rofjartigeS leiftete fie in Slrmiba. Sarin 
rourbe ein ©lonj, eine $rad)t entfaltet, rote man fie nur an ben 
erften §ofbüf)nen ftrtbet. Siefer für Sunft unb ffiünftler b,öd)ft 
eb,renBoE Berlaufene ©ludcücluS bilbet alfo ein roürbigeS ©ebenl« 
blatt in ber ©efdjidjte unfereS Sü^nenlebenS. — Schucht. 

SaS Programm beS Bieräef)nten ®e roanbljauS concerteS 
am 27. 3an. geigte jiemtid) Berfdjiebenartige ^t)t)ftognomie , unb 
äwar f)auptfäd)ltd) in golge beS ®ngagementä eines fürslid) auf« 
getaudjten neuen amerifanijdjen „SternS" Bon adjt amerifanifdjem 
©efdjmad. Eröffnet mit ber Duoerture ju S^erubini'g „ganiSfa", 
folgten berjelben 3omelli'S Slriette La Calandrina, Spofjr'ä 
9. Eoncert, Borgetragen Bon Seopolb Sluer aus Petersburg, eine 
Slrie mit gmei obligaten gtöten au« „SBielfa" Bon üJleöerbeer, 
SBiolinftüde Bon Sftubinftein unb £>enri SESieniarcSfi, jwei Sieber 
Bon Saffen („es war ein Sraum") unb Keinede („Ser Scfjelm") 
fowie BeetfjoBen'S Slburftimp^onie, ein im Sßergleid) äum legten 
Eoncerte folglitf) überreidjeS Programm, meSljalb eS nicfjt §u Ber» 
rounbern, wenn in bie Drtfjefterleiftungen, obgleid) biefelben im 
Sltlgememen roie immer pd)ft rüljmenSWertt), aus großer @r« 
mübung mandje weniger gelungene einjelntjeit mit unterlief ober 
bie Sempi mehrerer Säge ber sst)mpf)onie aug gleidjem ©rnnbe 
etwas übereilt erfdjtenen, roatjrenb bie Ouöerture ben Berfjältniß« 



74 



möfjig rooljlgelungenften Sinbrutf machte. Ser ©lan^punct beS 
2lbenbS waren bie Verträge Seopolb Stuer'S auS Petersburg. 
GtS mar nictjt ju Berrounbern, ba§ eine folcbe Sarftellung beS 
frönen Spohr'fchen SmotlconcerteS ba§ gange 2lubitorium in 
Sntgüden Berfefcte unb aud) Sluer'S SBiebergabe ber anbern beiben 
an fid) roentger jünbenben Stüde mit bemfelben G5ntt)ufiaSmuS 
aufgenommen rourbe, welcher felbffüerftanblidj in ftürmijdjem S8er» 
langen nach, einer 3 u 0°be gipfelte. SaS bereit? S. 54 über 
biefen bebeutenben SKeiftei beS ©iolinjpielS von äBien aus mit» 
geseilte ho£)e Sob fanben mir in Boüffem Sücafje beftätigt, \oia% 
man nur ben SSunfd) anfdjltefjen fann, ihn nid)t roie bieSmal 
erft nad) einer fo langen SReitie bon Sohren, ionbern Biel rljer 
roieber ju geniefjen. — Sßeben biefem gefeierten Sünftler tjatte Söiifj 
(Smma XfyuvZbt) au? 3Jett)»g)orr, jener oon Strafofch entbedte 
neue „Stern", einen um fo fchroereren Stanb, als fie aud) biefeä 
SKal ben Borger erregten hohen Erwartungen nod) feineSwegS ju 
entfpredjen Bermodjte, trofcbem iJjr ber feltene SBorgug brei» 
maligen SluftretenS eingeräumt mürbe, unb fie überbieS in ber 
SBaljl ihrer Vorträge meift feineSroegS glüdlid) gemefen mar. 
Sen befrembenbften Einbrnd machte bie auS SRetierbeer'S „SSielfa"*) 
herauägeriffene gefcfimadlofe Scene, tro$bem bie beiben obligaten 
glöten bon ben Sarge unb Sifdjenborf meifterfjaft be» 
hanbelt mürben, Selbft in unferem afufttfdj fo ungemein günftt» 
gen ©eroanbljauSfaal geigte fid) bie Stimme bon SNifj SburSbp 
bünn unb ungleich, furj feineSroegS gleidjmäfjig auSgebilbet, fon» 
bern im ©egentheil in iljrer 2luSbilbung befonberS in ber 3Jcittel» 
läge gehemmt unb äurücfgebrängt , roeShalb aud) bem Son S3e» 
feelung unb SBärme mangelt. Sin guter Srtfler, hübfdje Solo- 
raturanlage, leidjt unb tlar anfprecbenbe §ölje berfehlten ja audj 
bielmal ihre SBtrfung nicht, reichen aber nod) feineSmegS ju ab* 
gerunbeten unb electrifirenben Seiftungen hin, meäljalb man bei 
jenen fjoffnungSBolIen Slnlagen um fo aufrichtiger trünftfjen mufj, 
bafj SJfifj Ztjütäbt) in bie Cbljut einer jener jeft aüerbing« fefjr 
fetten geroorbenen äJceifterinnen bei ©efangeS fcmmen möge, welche 
ttjre Slicmgel ju befeitigen Bermag. — Z. 



g-ranffurt a/8Jc. 

(gortfegung.) 

SIm 15. SJobbr. entgüdte älnton SRubtnftein baS £)ieftge 
publicum. SBaren im großen Saale bes SaalbaueS bei biefer 
©elegenljeit nid)t alle 5ß(äge bejefrt, fo lag bieS an ben geitber» 
hältniffen, Bon roeldien mir alle ja mehr ober roeniger beherrfcfjt 
werben. Set 9iubinftein, beffen geifttottem Stiele eine fabelhaft 
unfehlbare Sedmtf gm: Seite ftetjt, an ben rapiben Sempi'S in 
manchen Stüden, bie man fonft in Biel gemächlicheren ju pren 
gerooljnt ift, ^u mäfeln, roare Sßebanterie. ®a§ publicum feierte 
ben fettenen ffünftter in feiten entb,ufiaftifdjer Sßeife. — 

8lm 18. ScoBbr. gab SSlcII. Stgmunb Sürger eine Soiree 
unter äJtirmirfung ber ruff. *]5ianiftin Olga ». Samrorogf^ unb 
be3 f)iex beliebten Senoriften ffönig am ftäbt. 3;b,eater, ba§ 



*) Sichtiger mit bem urförünglidjen Sitel „$aS Selblager in 
©djleften". $)a jebcd) in biefer gorm bie Ober nur ein einfeitig 
preugifdj jjatriotifdjeS ©elegen^ettgftüct, fo lieg fie SDtetierbeer 
butä) Scribe für 0ari§ in „SSiella" ober „®er Jcorbftern" um» 
mobein, bie |>anblung bon Sdjlefien nad) SRufsIanb Berlegen, au§ 
griebrid) b. ©r. einen giöte blafenfen Sßeter b. ©r. macben unb 
bie äd)t öreugijdjen ©olbatenmelobien, mie ben „Ilten Seffauer", 
ben £>ol)enfriebeberger SWarftf) :c. al§ ruffifcbe figuriren! — 



ftärfere grequenj Berbicnt ptte. 2ll§ Sröffnungäur. fam buid) 
5 l 'nu b. Sarororoätt) unb ben Soncertgeber ein Slcetlconcert oon 
Saint ■- SaenS mit bieler fünftlerifdjer SöraBeur jum Vortrage, 
öcibe Soliften brad)ten im ©erlaufe be§ Soncerte? eine ganj er» 
fledlidje Serie Solobiecen. grftere ftiielte eine Stfjumann'fcbe 
3?oBeHette, Ehopin'? tleineä (Sfburnocturne, §enfelt'§ Si oiseau 
j'etais, meldjeä mir furj Borger Bon SRubinftein ju pren belamen, 
unb Sifjt'ä jroeite ungar. 9tt)a»fobie. 55ie ^ianiftin entroidelte 
nic^t altein brittante ledjnif unb feinen ©efdjmacf, fonbern auch, 
eine Sraft, mit roeldjer fie oielen ifjrer männlichen Sollegen gegen» 
über fiegreid) beftehen bürfte. S!er Jon, ben SSürger feinem 3n» 
ftrumente entlodt, ift öufjerft mobulationlfähig unb ebenfo fd)ön, 
roenn er marfig unb fonor hewu^B^ogen roirb, mie, menn er 
pfternb unb jart 511m Sorfchein fommt. ben §iuet getrage» 
nen SKrn., bem Slnbante auS Schumann'« Eoncert unb einer 
©obarb'itfjen Koman^e, jmei Stüde, bie bem eigentümlichen 
Soncharacter bes SÜIcellS Boijüglich Rechnung tragen, gefiel fem 
elegifäHnnigt-r %on augerorbentlid). Sit' übrigen firn., morunter 
brei ber bebeutenbfteu Sßleelliften ber ©egenroart als Sonfe^er 
oertreten maren (Sofjmann, Sßopper unb Sßiatti) roeldje fjaubtfächlich 
für ben SBirtuojen berechnet finb, famen mit Bollenbeter, ftaunen» 
erregenber gertigfeit ju ©eljör. 33eiben £ünftlern roie auch 
leuor. Sbnig, ber einige Sieber Bon Schubert unb Schumann 
fang, mürbe oielfadjer ftürmijdjer älpblaul ju %f)ei\. — 
Oortiegung folgt.) 



ajjüntfjett. 

(Schlufj.) 

®ie ^taniftin 5rt. Slbotphe Se 33eau Beranftattete am 
20. JioBbr. unter 9Jcitmirtung ber §ofmufifer Sehner unb 
Seifert, bei gftl. SRaria §a mma unb ber ^r Sßrohagfa-^amma 
einen „9Ko5artabcnb" jum Seften be§ 3Kcäarthäuäd)en§ in Salj» 
bürg. Sie befdjeibene fiünftlerin, bie ich früher fdjon einige 
3Kale im r)ieftgen Scnfünftlerüerein gehört hotte unb bie fich aud) 
als Somponiftin in refpectabler SBeife heiüorgethan, beroährte ftd) 
an b'efem Slbenb aU eine technifd) tüihtig burdjgebilbete Elabier» 
fpielerin nicht nur, fie geigte burd) trjrert Sßortrag aud) bie Ber» 
ftänbige ffünftlerin, bie einen SKojart ju interpretiren Berfteht. 
Sie mürbe hierbei befteit« unterftü^t burch bie Sehner unb 
Seifert, $um Vortrag gelaugten : bie SSiolinfonate in Sbur, bie 
Emottfantafie, ein Adagio religioso für SSlceÜ unb ba§ ElaBter» 
quartett in ®moH. §öchft intereffant in ihrer 'Ärt maren bie 
©efangBorträge ber beiben Scfjroeftern SWaria §amma unb Saura 
5ßrohaSfa»§amma; fie fangen ein Suett aus la finta giardiniera, 
„§eiiige Quelle" aus „ gigaro " unb baS „SSeilctjen". Qd) be- 
fenne: fo etmaS mar mir neu, fo Biel iaj bodj auf biefem ©ebiete 
fchon gehört. Sie beiben Samen finb Schülerinnen ttjreS SßaterS, 
beS 3Kb. ber fich für^lid) hier niebergelaffen, um fia) als ©e» 
fanglehrer nü^ltch SU machen. Ott miH bie italienifche ©efang» 
methobe, beren ©eheimniffe er ergiünbet, Bor bem »ölligen Unter» 

[ gange retten, unb oermutljlich follten bie beiben genannten Samen 
bie 9tettung§roerte »orfteüen , roelche ber Sintenben $u $ülfe 
fommen. Um ba§ Sdüdfal ber Slrmen barf uns bann ernftlid) 
Bange werben. SBenn man bie Stimmung beS publicum« nach 
ihren Vorträgen, roie fie fid) auf ben ©,-fichtern abfpiegelte, fur^ 

] in SSorte f äffen roill, fo fönnen fie gar nicht ar.beres lauten al«: 

! lieber nictjt, als fo. — 

| Sa« erfte Soncert ber „SKufitalifchen Sllabemie" fanb am 
! 22. Jeotjbr. ftatt; baS Programm enthielt nur brei Hummern: 



75 



§abbn'3 Sburfnmpfyome (9ir. 5 ber Sr. & fcärtel'fdjen Sluägb.) 
Seetljooen'? Slburconcert unb bte $afteraIfßmpI|onie. — grl. 
Eugenie äftenter, bte ba? Eoncert jum Vortrag braute, löfte 
bte iljr geseilte Slufgabe mit Dollenbeter Ä ünfrlerfdjaft unb erntete 
aufjerorbenttidien Seifatl, unb ba§ roiH nidjt wenig feigen bei 
einem publicum, ba§ erft bor einem Staifte eine Elara Sd)u = 
mann als SeetljoBensQnterpri'tin gehört, unb ba? fo lange feinen 
Suloro gehabt. — Sie Snmprjonte Bon ©anbn rourbe ofyne 
Jabel ejecutttt; ntdjt fo qanj lief? ficE» bie§ Don ber $aftora!e 
fagen. — — e— 



SSien. 

Seopolb Stuer gab am 24. Qan., eine SBodje nadj feinem 
Seetlioüenquartettabenb, eine jroeite Soiree, bereu (SinqangSnr. 
(Schubert 3 Slmollquartett mar, unb mürbe in feinfühliger SBetfe 
ton ©ilbert, Sadjridj unb fßopper unterfrügt foroie burd) reiben 
Seifatl belohnt. Qn ber 2. 9cr„ einem Quartett »on XfdiaiforoSti 
(9Jr. 1 in Sbur), ^atte ber zweite Safc als jarteö roeicfjeS Stirn* 
mungäbilb (forbtnirte ^nftrumente), ba§ Sluer'ä Sioline fetjr äu« 
fagt, anb,altenben SeifaH. Ser erfte @a$ biefeS Quartette Ijat 
einen mefjr Ijarmonifdj al§ melobifd) erfunbenen ©auptgebanfen. 
9iad) bem in ganj mobernem Eoftüm erjdjetnenben Seitenjag 
madjt ber faft unbebeutenbe Sdjiufs be§ erften StjeiB einiger« 
mafjen ftaunen. ©er Sd)lu& be§ 1. Sage« überhaupt ift glän« 
jenb. SHidjt fe£jr erwärmte ber brttte Sag bei SEjdjaiioroäfi'fcfien 
Quartette«, reäfjrenb ber legte burd) tfjematifd)e Seljanblung etroa§ 
tntereffanter erfc&ien. Seetfioben'« gburquartett £p. 95 erfreute 
fid) einer guten StuSfüljrung , fcte fid) burd) ffilarljeit unb Surd)* 
fidjtigfeit foroie burd) prächtige? gufammenfpiel auljeidinete. — 

Fr. 



tleinc 3zitun$. 



fapspfcptlte. 

Sluffüövuttflen. 

Saben = Saben. Slm 2i. ^an. burd) ba§ ftäbt. Eurord). 
unter SSönnemann mit ber ©ofopernfng. grl. Sufjlmann aus 
ÄarlSru^e unb |5ßian. fßaur au3 SDfanntjeim : SJfebeaouBerrure 
Bon Sargiel, SeetljoBen'3 Esburconcert, Slrie aus ber „Schöpfung", 
Eapriccio öon äKenbelSfoIm, Serceufe »on Eljopin, Ötfjt'ä Galop 
chromatique, „Su btft bte SRur)'" Bon Sdmbert, SBiegenlieb Bon 
Saubert, „Sie SJcadjtigaU" Bon Sllabieff unb ©abe'S Sbur* 
fampfjonte. — 

Sa fei. Slm 30. Qan. fiebenteS Soncert ber 5ötufiigefeIIfd)aft 
mit ber Sopran, grl. Qulie SBiH, Sartjton. ©ünjburger unb 
Slcll. Saljnt : grü&JltngSouBerture tion@ö|, Sopranarie aul „Son 
3uan",SlcettanbanteBon2Jlolique,Suett au§ bem „gl. ©ollänber" 
unb Sdjubert'S Sburfrjmpljonie. — 

Serlin. 2tui 31. San. Olud'l „Drpt|eu3" burd) ben 
®d)nöpffdien Sßeretn. — 8lm 1. f^ebt. Sirdjenconcert Don SDJartetta 
Sönigämann mit ben SJomfng. SRebfd) unb ©otbgrün ber Sang, 
grau Söinbljoff unb Org. ©ä&Ier. — Im 4. burdj Sdjarroenfa, 
®uft. §ollänber unb §nr. ©rünfelb mit grau §oüänber: ©lasier« 
quartett Bon Sdjarroenfa , „®ie Söraenbraut" Bon SBeifj^eimer, 
Sdmutann'S „Srei§rertana", SSlceUftüde Don Stf^t unb 33ocd)erini, 
ungar. SRomanje Bon Qoacfjim, Sieber Don ©rammann, grans 
unb Sdjumann foroie ©abe'l „SRoDeDetten". — 9lm 5. burt§ 
Qoadjim, be 2lt)na, SStrt^i unb §auämann: Quartette Don §at)bn 
in Ebur unb S3eett|oüen in Slbur foroie Sdjubert'S Sburquintett. — 



Mm 11. burd) bte Singafabemie: ^motlmeffe Don Sllbert 33eder 
unb fDienbelsfo^n'^ 42. $jalm. — Stm 15. bitrd) goadjim'S §od)= 
fdjule : S8ad)'ö gburfuite, ©abe'g Sßtolinconcert, CuDerture ä u 
„gantäla" , SßiolinDariationen Don 3oacbim unb ^aftoral= 
frjmp&onie — 

Sorna. Slm 28. Qan. erfte Sammermufif bon $uger»b,off 
(I. SBioItne) au§ groidau, S5b,me (II. Sioline) au« Slltenburg, 
Scäd (Siola) ang 9Iltenburg , Sdiierge (SSioIonceH) unb SJöljlig 
($ftej. Quartette in ©bur unb ©moH oon Säubert foroie S3eet= 
gooen'ä EmoHtr:o. ^ianino oon ©ebr. §epl in Sorna. — 

Soften. 9tm 4. pb,il^armon. Soncert unter Siftemann: 
Sifjt'g gauftjrjmpljonie, roeldie foroo^I im ißublifum roie in ber 
ffiritif großen Setfatl fanb. Der Score (eine bort. SJtuftfjettung) 
fdjreibt: Mr. Listemann has done good works in bringing 
out such masterpieces. — Slm 3. im §arüarb*®r)mpf)onieconcert 
u. 21. fantaftifdje @t)mpf)onie Don Serlio^. — 

Srüffel. 2(m 6. britte? $opularconcert mit Selaborbe: 
fantaftiidie Stjmp^onte Bon --Perliog , SÜjapfobie bou ßifjt unb 
britte? ElaDierconcert bon Saint*Sae'n§. — 

Erjemnif. 9lm 26. 3an. in ber ©ingafabemie unter 
%tj. Scbneiber: Irio Don Sror^af, „Erinnerung" »on SuUiDan, 
„grü^ling unb Siebe" Don ©oltermann, Eoncertftüd für äroet 
ElaDiere Don 3Beber=Sifät, Sifjt'^ „SoreleQ" unb „S4)lüffetblume", 
Sd)ubert'g „^aibenrbälein" foroie „Xage^eiten" für Sljor unb 
ä»ei ElaBiere oon Staff. glügel Don Slüt^ner. — 

® reiben. Slm 2. Soiree ber Sopran. SInna Smitb, 
mit grl. 21nna SRabede, ©rüjmatfjer unb §e§: SBlcetlfonate alla 
militare Bon Soccbertm, ©efangoariationen Bon ©ummel, Slriofo 
unb SRecitatiD au§ „gloribant" Bon ©anbei, „Sie Siofe" Don 
SSagner, Duo concertant über ruff. Steber für ^fte unb Slcett 
oon s Jiie§ foroie grauenbuette Bon Soffen unb 9teinede. glitgel 
Don Slf^erberfl. — 

©örlig Slm 26. Qan. im „Serein ber äKufiffreunbe" : 
Sdjumann'S ElaDierquariett (gleiftter , Sauer, ^ittmeöer unb 
SBibetj), „®es Slbenb«" gantafie Don edjumann, Impromptu son 
Eb,opin unb gantafiepolonaife Don 8taff (gleifdjer), 8teinede'§ 
gburtrio (SOcinälaff, @auer unb SSSibeD), @d)öpfunfl§arie , „TOir 
träumte Bon einem fönigäfinb" bon §artmann unb „grübling§= 
notfjt" »on Sdjumann (grl. §eüer), Siolintomanje Don Sie? 
(gauer) , Stfjubert's „Stänbdjen" für Soli mit fflcäitnerquartett 
unb „Seim SBanbern" Don Speibel. glügel Don Setf)ftein. — 

§of. 81m 13. unb 27. 3an. burdi bai @tabtord;efter unter 
@d)arfd|mtbt: Dffiannuoerture Don ©abe, Variationen Don SaDib 
(2lb. gritfdi), OuBertute in Slbur Don SRieg, „Slufforberung sum 
lanä" Don SBeber-Serlioj, Sburfompr)onie Don tyt). Gr. Sadj, 
Slnbante für Streidjquartett Don SEfdiaiforoeft) unb SBagner'3 
§mbigung§marfd) — oonSKojart ju beffen ©eburtätag : Quber« 
ture pr „3auberflöte", fleine 9cac|tmufif unb Eburftjmpfjome ; 
ferner SBagner'ä Siegfriebibrjtt, Srjlp^entanä au§ „gauft" Don 
Serlioä, Sifjt'3 äroölfte ungarifdje 3tb,apfobie unb lanntjäufer» 
uuoerture. — 

Sangenberg. Slm 28. 3an. Eoncert beg ©efangbereinä 
unter SKülIer mit Senor. ©einen aul Sarmen unb ber 
©utfinb'fcfien Sapelle aus Elberfelb: Dberonouoerture, „Sein 
geben!' id) SKargaret6,af unb „Sinb buftig E>ält bie äJcatennafjt" 
Don Srud), @d)umann'§ SlmoIIconcert (ty. SOcüHer) unb 9Jlenbe(§= 
joljn'ä „Sobgefang". glügel Don Qbad) in Sarmen. — 

Seipätg. Slm 6. ßammermufif im 9iiebePfd)en Serein mit 
ber paniftin grl. E. Möntgen, Sarrjt. Senfft D. $ilfad) au§ 
Serlin, Siol. Röntgen unb Skll. tlengel: ©änbel'l Siolinfonate 
in Slbur, Satlaben Don Söroe („Oluf" unb ,Ser SBirtl)in Iö:tter= 
lein"), Slcetlfuite Bon QuliuS Slengel, Steber Don SRobert granj 
(„3m §erbft", „©eroitternadjt" unb „SBiüfommen mein SSalD" , 
SeetljoBen'S Sburtrio Op. 97, ber „§ibaIgo" Don Sdjumann unb 

tod)äei'?tieb Don Söroe. — Slm 8. adjtes Euterpeconert mit 
arm. Perron au§ SKündjen unb Siol. SEBten aus Stuttgart : 
SKanfreboucerture Don Schumann, Siottt'3 SlmoHconcert , Slrie 
au§ „Paulus", Eburft)mpb,onie (TOanufcript) Bon Emil Sühnet 
unter Seitung be? Eomponiften, Sßtolinftüde Don Seetb,oDen 
unb SDftlbrter, „Sin bie Seöer" üonSdjubert, „Sie 9Jfaib" 
Don Sterling unb grütjlingSlteb Don üJtenbelSfoIm. — 
Slm 10. fed}?äel)nte§ ©eroanbljauSconcert für ben Drdjefter» 
penfionefonb mit ber Eoncertfäng. gräuletn SRabede an« 
Srelben uub Siolino. Sauret : SKanfrebouDertnre Don Sdjumann, 
' Slrie au? „SKitrane" Bon JRoffi , SRubinftetn'ä Siolinconcert, 



76 



2. StjmpJjonie Don SRtcfjarb Sileinmidjfl (2Jcanufcript)unter Rettung 
t-eS Eomponiften, Stänbdjen Bon Schumann, balefatl. §irteniteb, 
„Seb' toofjl liebed ©retd)en" tion ©abe, Stüde für Stola .Don 
©ernSheim unb Seclair. — 

äfiannhetm. 2lm 3. afabemte=Soncert unter 'J3aur mit 
ber Siolin. Sabette Sobadj : Scbumann'S SburfDinphonie, 
Sruct/S erfteS Siolinconcert, Solfmann'S Ouoerture ju ®^ofe* 
fpeare'S „9iicbarb III.", abagio auS SpoIjr'S 9. Eoncert unb 
Suite »en ®elibeS. — 

älfon«. Zweite Seance flaififdjer SUcufif Bon ©uridj, Sicieu 
unb Eocfj: Sdmmann'S gburtrio, SSleellfonate Bon Seebeben 
unb fftaff'S ©burtrio. — 

SRe» = g)orI. ülm 30. See. erfte tammermufif beä geininger 
Quartett'«: $arjbn'S ©burquartett, Nocturne Bon Efjoptn Ob. 17 
9?o. 1, Schubert'« SmoHmenuett,unb Qmpromptu oon SJiaaS (äftab. 
Reininger), lieber Ben Schubert, Sach/S Stolind)aconne unb 
SRubtnftein'S £rio Ob. 52. — Slm 4. Qan. §tDeite§ Soncert Bon 
©eorg §enfd)et: Seetfjooen'S „Sieberfrei?", Schubert'« „Schöne 
SKüIlerin", Koman^e oon SrahmS unb Schumann'S ^antafte 
Dp. 17. — Slm 6. unb 8. 8an. Eoncerte ber Sr)niphoniegejetIfcf)aft 
unter ©amrofef) mit SBilhelmj: Seethooen'S Dierte ©nmp£)onie, 
Sronfart'S ifrüljlingsfomöljonie, XannhäuferouBerture , Siolin* 
eoncert Bon Srucf) unb Ehaconne Don '■Bad). — 

ißariS. 6. unter Eolonne: fantaftüdje Srjmphonie Bon 
Serliofl, Scrjumann'S „Iraumeret", CuBerture $u „|>amlet" Bon 
Saint=SaenS, SMfürenritt unb „Slufforberung jutn Zan^". — 

$ojen. 21. Qmi. 2JtenbeISfohn'S „<ßauluS" mit grau 
£e $r., Jenor. iJtonneburg aus Serlin unb Suifj aus Bresben. 
„Set Se|terem terlieben feine mädjttgen etimmmittel im Sienfte 
einer hodjgräbigen Segabung, bramatifd) §u geftalten, her Sluf« 
füt)rung jroijdfjen ben Spören unb iRecitatioen ooHen ©lanä, ja 
man ljätte namentlich, bei ber brüten arie ber ehernen SButfjt 
faft etwas 3aum unb Sögel geroünfdjt, fo atfjlettfcfj brauften bie 
roogenben töne in'S Dljr. 9tonnebnra, ein Sdjüler ©etjer'S, machte 
in ber beutüdjen §anbf)abung ber Sftecitation feinem SDfetfter ade 
Elfre, feine Stimme fdjeint aber fd)on Bor ber ©renje aufhören, 
auf bie ber Somponift feine Slufqabe frellt, fo ba§ bie pdifte 
Xenlage abgelesen öon fleiner llnpäglichfeit einen geprefjten 
Slang annahm. Xie Sopranfoli f>atte grau Se Sßr. übernommen, 
bie, bem Sereine angehörend, fdjon früher öfters foliftifd) mttge- 
roirft hatte. 9?eben ben ieid) eingefunden 9tecitatiBen fiel ihr 
aud) bie SIrie „Qerufalem!" unb baS Slriofo „Sagt uns fingen" 
ju, Bon benen namentlich bas tegtere eine gefüfjlBoHe, innige 
Seiftung. ©leid) fdjönen Erfolg ptte fjrl. W. mit itjrem ,,®otf) 
ber $err Bergifjt bie Seinen nidtjt". ®aä Drdjefter, au§ ÜRit- 
glitbetn fämmtlii^er fjieftger Eapeüen äufammengefegt, nntersog 
fid) feiner fdjroiertgen Aufgabe rüljmlid). Ser ®anf, ben ba§ 
überaus äa^lreidje ^ublifum jdjliefjlid) _§rn. $enntg ootirte, galt 
mit Bollern 9ted)t biejem erneuten Seroeife Boüfter SctaffenSfreube, 
tem fid) ber SSerein nun jebon feit 3afn-en unter ber Seitung 
feine« betnätjrten güljrerS unb SenferS rjuwrtt , eine Iptigfeit, 
bie fortlaufenb bie fdjönften grüdjte reift." — 

•Stargarb. äm 25. 3an. Seiiee Bon jR-ipöolbi unb 
5el)nenberger: Scfmbert'g Rondeau brillant für ^iano unb 
Sßioltne, anbante oon gpoljr, ©tga Bon Öacf), ©eet^oöen's 
Senate Op. 26, Concerto romantique für SBioline Bon (Sobarb, 
Eapriccio Bon SRfjetnberger , Etube Bon ^enfelt , Sioünftüde öott 
^ellmeSbetger, ©. §ollänber uub Sd)ubert=Sre«ben fetote Saratt= 
teHa oon Süloro. „^n baS gegenmättig mit Sunftgenüffen nur 
fparlidj bebadjte Seben Stargarb'« brachte baS Bon yennenberger 
nad) feiner SBiebergenefung unb Stüdfeljr arrangirte erfte aoncert 
überaus erfreuliche abmecfjfelitng unb finb mir ifjm ä« S)anf oer- 
pflidjtet, bafs er uns ©elegentjeit geboten fjat r ^errn Siappolbi 
ben-unbent ju fönnen. Saufdjenber Seifall begleitete alle feine 
Vorträge, bie aKerbing« burdj geb,nenberqer'S mufterpftes accom= 
pagnement p einem rollenbet fidnen ©an^en geftaltet tourben. 
5n S8eetb,oren'^ Sonate äeigte ge^ienberger fo tiefe« uub Ber» 
ftänbigeS Einbringen in ben ©eift beS SonftüdS, fo flare unb 
litfjiBoIIe auffaffung, bafj fein Vortrag als eine burdjauS roürbige 
Interpretation unb alS etn anerfennenSnjertfjer Seitrag jum 
Serftanbniö beffelben betrachtet roerben mufj. ®er reiebfte Öeifall 
mürbe ifjm für Dieie unbebtngt fdjöne Seiftung ju Sljetl. Seine 
eminente, unfehlbare Secfjnif tiat in 3l.'S Eapriccio für bie linfe öanb 
roie in §enfelt'S Stube roteber auf's ©län^enfafte tjeroor unb i 
terounberungSroürbig mar, bafj g. nad) io Bieler anftrengung ' 



noef) im Stanbe mar, bie Sülom'fdje SaranteHa mit foldjer SSeroe 
äur ©eltung ju bringen." — 

SB ei mar. am 25. 3an. §roette Äammermufif Bon Soffen, 
ffömpel, gretberg, S'tagel, ©rügmadjer unb B. SRilbe: Scbumann'S 
aburquartett , „©et füll" Bon Sifjt, „SBtbmung" Bon granj, 
„Ser fdjlimme SBeg" Bon ^enfen, „©eftänbntfj" ron Sdjumann, 
unb %vio von 3iob. Steuer. — 

3 e i *m 25. $an. burdj ben EoncertBerein mit lenorift 
>2llBaro auS SBetmar unb S8iol. ^ot)lfe!b aus Jiarmftabt: Einleitung 
ju ©rammann'S ,, s JJ(elnfine", abagio aus Spoljr'S 9. Eoucert, 
Jenorarie auS „Iphigenie auf SauriS", SeettjoBen'S Sburft)m= 
Päonie, „grütüingggiaube" Bon Sdjubett, ,,JBte bift 2>u meine 
Königin" Bon Srat)mS, SSanberlieb Bon Sdjumann, Sad)'S S8ioIin» 
ctjaconne unb abagio aus 3)üorsa£'S Eburferenabe. — 



^erfonafnadjtidjten. 

*— * Sülo» beabfkfjtigt in näcf)fter 3eit in SSien unb 
Sßeft Eortcerte ju geben. — 

*— * 3of)anneS Sr atjmS befinbet fiefo gegenroänig in § o II an b, 
»o feine SKufif aufeerorr entlieh, beliebt unb er felbft ®e= 
genftanb tjer jltdtjfter Coattonen ift. ®ie aftberüfjmte ©efettfdfaft 
jur Seförberung ber Sonfunft in amfterbam gab am 3 . Qan. 
tjfjm ju Ehren ein Soncert, in roeldjem außer söeetffoBen'S Seö* 
norenouBerture nur Eompofitionen Don SraljmS jur auphrung 
famen , unb ätoar bie Jragifche Ouoerture, bie atabemifche geft» 
ouoerture, baS SBiolinconcert, baS Elatierconcert, neue ungariferje 
Jänje unb Berjchtebene ElaBterftüde. — auch in Englanb unb 
granfreid) gewinnt SrahmS immer jaf^lreicfjere antjänger. Qn 
$ariS mürbe fürjlid) SrarjmS' äroette Spmphonie (bereits früher 
Bon iJaSbeloup gegeben) aud) in ben fo ejcluftD claffifdien Sonfer* 
Batoire»Eoncerten aufgeführt. Sogar in fran^öftfehen $rooinä= 
ftäbten , wohin neuere beutfcfje SJhtfif bodj fpät unb fdjfoer Sin» 
gang finbet , tnirb bereits SrabmS culttBirt. 5Karf etile 
ä. S. mürbe bie neue SBioltnfcnate Don Jpeermann unb Henriette 
gritfd) oorgetragen. grau gritfd) , eine an einen angefehenen 
beutfeijen §anbeist)errn certjeiratete granjofin unb Dorjügliche 
ElaDterfpielertn rotrft bort am Sinflufsreidjften für beutfcfje SJlufif, 
befonberS für Srahms , ' beffen fchroierigeS ElaDierconcert fie be= 
reits ben erftaunten SJlarjeillern Borgefpielt hat. — 

*— * Seopolb au er gab in äBarfcfjau am 2. fein erfteS 
Soncert mit Ordfefter mit „hödjfr glönjenbem Erfolge" unter „enb- 
lofem Seifall." — 

*— * SiolinD. TOaurice SDengremont gab am 5. ^an. in 
yietd'^) orf fein erfteS Soncert. — 

* — * QeanSeder ift bei feinem erften auftreten in So nbon 
in ben Monday-Popularooncerts ferjr gefeiert roorben. — SJittte 
gebruar concerttrt Seier mit Sotffter unb Söhnen in jjollanb, 
fpater in Selgten unb im äJJärj roteber in Seutfchlanb. — 
* — * lieber Qofeph SSteniaroSfi'S jegige Soncerttournee 
roirb unS golgenbeS berichtet: „gaft in jeber Stobt roirb 28. ein 
enth»fiaftifcher Empfang ju Xheil unb faft fämmtlidje Slätter 
©alijiienS bringen täglich gro ; ';e Serichte über feine Eoncerte. 
SaS $ublifum oerlägt jum großen X£)etl erft bann ben Eoncert= 
faal, nad)bem auger bem Programm noch 3 oft 4 Stüde zugegeben 
mürben. SÄanchmal fpenbete SB. noch etne überrafchenb jdjbne 
^mprooifation über einige SUfotiDe ber da capo Derlangten ißiecen. 
9cad) Schluß jebeS EoncerteS füllt fid) gewöhnlich BaS $obtum mit 
einem biftinguirten 'sßublifum, um ben prachtvollen Slüthner'fchen 
giügel jVL Beirunbern. SiSher fanben Eoncerte ftatt tn ^ofen, 
Mrafau, Jarnoro, ^ßr^empe, Semberg, Sarnopol, Semberg, S^er« 
notoiS unb Stanislaus." — 

*— * aglaja Crgeni gab am 9. in ®reSben eine @oir6e 
unb hat fid) h'erauf nad) Sonbon begeben. — 

*— * £ie Sültiftm gri. Slnna Sanforo gab tnSerltn für^ltd) 
ein erfolgreiches Soncert. 25em „Sörjencourier" jufolge „hatte 
fie bie ©enugthuuug , trog ber Setjcf)tebung beS JerminS ben 
Saal ffattlicf) gefüllt feljert. SEBir h ab en beim erften hieugen 
auttreten biejer Dor,5Ügiid)en ©eiangfünftlerin bereits auf bie 
feltene Schönheit ihrer Stimmmtttel unb bie fünftlerifd)en Quali» 
täten ihres ©efangeä aufmerffam gemacht. Settbem h llt 3 rl - 
Sanfovo in roeiten greifen anerlennung unb Semunberung ge= 
funben unD fid, jahlreiAe greunbe erworben. SSätjrenb fie bie 



77 



Sd)roierigfeiten eine Slrie aul „Semele" mit ber gröfjten Seichtig- 
feit überroanb , braute fte bte Eigenart ihrel Bollen, frönen unb 
fonoren Slltel in Webern von üi^t k. 3U Boller ©eltung." — 

*— * Sllbert Stritt, §e!bemenor beä Karllrufjer §oftheaterl, 
ift in graut furt a/äft. e'ngagirt roorben. — 

*—* Senor. Marten« aul Königsberg ift nach erfolgreichem 
©aftfpiel am §oftt)eater in Stuttgart engagirt roorben. — 

*— * Ser beutle Kaifer bat 9ciell SB. ©abe in Kopenhagen 
ben Orben pour le merite für Kunft unb SB. Berliefjen. — 

*— * Ser König Bon S3anern hat ben Siefjrern an ber tgl. 
Mufifjchule in SBürjbura @. B. SJSeterfenn unb Sontrabaff. 
Star oufc^ef fcen Sitel ,,*ßrofeffor" oerlieben. — 

*— * Slbelina $atti ift in SJco na co am 27. ». SM. jutn 
erften Sßale aufgetreten unb ^war all SraBiata. Ser Sßlafc foftete 
40 grancl. — 

*— * 9Jacf)bem ijofmufiflbnbl. Kühn in SBeimar Bor einiger 
$eit unter Bielfeitiger Sheilnahme unb 8luljeid)nung fein öOjäljr. 
©efchäftejubiläum gefeiert hatte, ift er neuerbingl burd) SBerleiljung 
bee Siteig „(Sommer^ienratl)" feitenl bei ^er^ogl oon Soburg 
auSgejeiif)net roorben. — 

*— * Seremonienjänger SUbert B. 33öljme in S reiben ift 
nad) 51 jähriger SCr)ätigfett in ben 3iuheftanb getreten. — 

*— * Set SrompetinenBirt. unb tgl. äftufifbir. griebrid) 
SBagner in Bresben beging am l.^an. ein Soppetjubiläum. SB. trat 
all junger Wufifer, nodpiicbt 14 3ahre alt, in bie SKilitärmufif ein, 
bient 40 Satire (bie gelbäugljahre boppelt gerechnet), beim äMitär, 
mar bei ber Infanterie 3 3al)re Dirigent unb ift feit 25 3at)ren Sir. 
bei Srompeterchorl bes ©arbereiterregimentl. - 

*— * 3n Trüffel ftarb am 18.3an. Seliege, E^ef einer 
ber älteften aSufifalienhanblunqen Belgiens, 62 3at)re alt. — 



Üeue itnö neitetnliubirte <^petn. 

Sie treffliche beutfdje Operntrappe m ©ent gaftirte am 
5. gebr. im fönigl. Sheater Antwerpen mit „So^engrin", 
alfo auf bem Schauplage ber §anblung. — 

3n Stuttgart foU in nächfter Qeit nic£)t nur 3ofeph 
$uber'l „3rene" fonbern auch DloBert Smmerich 'I „SSan Stjt" 
jur Aufführung gelangen. — 

airriäo SSoito'l Mefistofele b,at in SBarfchau grofjen 
Srfolg errungen. Sie ^Margarethe fang grau Xljerefina Singer 
unb Saftelmarn ben SKepljifto. Söeibe Künftler mürben mit S3ei= 
fall überfdiütter. — 

3ngeborg f. SBronfart, bie ©omponiftin bei einactigen 
Singfpiell „3ert| unb SMtetK/', iuetcf|e§ auf Berfdjiebenen beulten 
33üfjnen mit (Srfolg aufgeführt roorben ift, I)at eine grofje Oper 
in Bier Steten „König .£>iame" nad) einer bänifchen Sage Bon 
SSobenftebt unb §anl B. 33ronfart BoHenbet. — 

3m §oftJ|eater ju §annoBer fte^t bie Aufführung ber 
Oper „Ser Berfchleierte Sßrophet" öon Stanforb beßor. — 

Sari ©ramm an n hat fid) nach, Sur in jur erften Auf» 
füljrung feiner Oper „äKelufme" begeben. Seine jWdtt Oper 
„Ser Sriumpfeug bei ©ermaniful" gelangt Srtitte SKärj im 
Srelbener §oft^eater jur Slup^rung. — 

3m Hamburger Stabttljeater fod ©ounob'l „iRomeo 
unb Qulie" neu einftubirt unb jum Sknefi^ für grau Ütofa Sucher 
mit Öofef SBotf all iRomeo in Scene ge^en. — 

ätuch in Slmerila führen manche ©efangBereine niebt nur 
Oratorien |onbern auch Opern auf, j. S3. ftubirt jejjt bie lieber« 
tafel in Srie jogar bie „Hugenotten" ein. — 



*— * ©öS Stuttgarter Sonferoatorium f/at im »ergangenen 
erbft 145 gögünge aufgenommen unb jä^It je|t im ©anäen 610 
öfllinge; 185 baDon mibmen fich ber Sßufif beruflmäfjig unb 
ÄjBar 63 Schüler unb 122 Schülerinnen, bärunter 130 3Jic6> 
SBürttemberger. Unter ben Möglingen im SlUgemeinen finb 366 
aus Stuttgart, 42 aul bem übrigen SBürttemberg, 21 aul Greußen, 
19 aul 33aben, 11 aul Sahern, 1 aul SJraunfdjroeig , 2 aul 
Reffen, 1 aul Dlbenburg, 1 aul SBalbecf, 1 aul Slltenburg, 1 aul 



Bremen, 2 aul Defterretd), 20 aul ber Schroeij, 1 aul Jranfreicb, 
41 aul ©rofjbritannien, 1 aul ben SHeberlanben, 13 aul 9tufslanb, 
1 aul Rumänien , 1 aul ©nectjenlanb , 1 aul -Spanien, 54 aul 
SRorbameitfa, 1 aul Sübamerifa, 8 aul Oftinbien. Ser llnt?r= 
rieht wirb roährenb bei SBinterfemefterl in wöchentlich 765 Stunben 
burch 39 öerjrer unb 3 Sehrertmien ertheilt. — 

*— * 3n ©rofjrö hrborf feierte man äJlttte B. 9R. bal 
200jähri ( ;e Sefte^en be$ Kirchenchorel, einel <&i)ote$, roetcher feit 
1681 ununterbrochen ber Kirche gebient Ijat. Unter S. Sfchafchel 
ift ber Shor ju neuer SMüthe gelangt. — 

*— * Qtn S8 erlin er WnfiflehrerBerein hielt 9tlok)8 §ennel 
einen Sßortwg üoer bie Süethobe bei ©lementarciaBierunterricbtl 
unb betonte in erfter Seihe, all prinäipied roichttg, bie Bereinigung 
ber 2efe= unb optelfertigfeit, bann bie forgfältige Verlegung bei 
Uebunglftoffel, bal §anb4n»§anb=gehen ber 4!efe= unb Saftübungen 
foroie bie entfcfjiebene Pflege bei Segato ; 4hänbige Stüde beim 
Slementaruntericht Bertoirft er , roogegen SSerfenthin erfolgreich 
opponirt. — 

*-* 3" grauenfelb ehielte am 23. 3an. S?tcü. älbert 
SSeinftötter au« SBinterthur mit einer SerBatl'fchen ^antafie 
foroie mit Heineren ©tücfen Bon SKol^forolfi, Stopper unb eigener 
ffiompofition grofjen Srfolg. Sal Orchefter unter K e II e r ' I Settung 
fpielte all §auptnr. SeethoBen'l erfte Srjmphome. — 

*— * Sie „©efeHfchafi ber SJlufiffreunbe" in SBien hat ben 
S3eethoBen=Sompofttionlpreil Bon 500 ©ulben für biefe! 
3ahr au«gefchrieben. 3 ur öeroerbung berechtigt finb Sitte, bie bem 
SBien er SonjerBatorium all Schüler angehört haben. Siebter 
Sermin ber Ablieferung ift ber 30. eeptember. — 

*— * 3n 91 u 6 1 a n b haben frebjenbe Opern bie Stäbte $eter|. 
bürg, SKogtau, Kiem, Sharforo, ©aratoff, Cbeffa unb Siflil. — 

*— * 3n Stalten geben gegenroärtig 77 Sljeater Opern= 
Borftellungen. — 

*— * 3« Sur in finbet in ber erften Jpälfte be« 3uni ein 
internationales TOufiffeft ftatt, p roelchem alle 3Ruftf= unb ®e= 
fangBereine unb ade TOilitärlapellen mit einanber ju coneurriren 
aufgeforbert »orben finb. — 



3fterabmK|ie. 

Dr. 31. $ohI aul Saben=S3aben, SKuftflhnbl. Präger aul 
Sremen, §ofrath Dr. ©ille aul 3ena, 3Kb. SKarfutl aul'Sanjig, 
8. Sluer, tatfert. Soncertmeifter aul Sßeterlburg, Sh- 3ericf)au, 
Somponift aul Kopenhagen, $ofcpttm. Dr. Stabe aul Slltenburg 
Sl. SSiecE, Sonlünftler aul Srelben , §ofcpttm. ©. Büchner aul 
SMeiningen, Saron Senfft ö. ^tlfach aul Berlin, 5rl. Schöler, 
Soncertfängerin au« SBeimar, SjiolinB. SBien aul Stuttgart, 
Soncertfng. Perron aul SKünchen , grau Dr. Schumann aul 
granffurt a.W., SJiig Shurlbh, Soncertfängerin au? 9Jero=Dorf, 
grl. SJobach, SüolinBirtuofin aul Söniglberg , Sonccrtfäng. grl. 
StabecEe aul Srelben, SSiolinB. Smile Sauret, Soncertfäng. §ilbach 
aul Srelben, panift gtichhoff aul SBien, Dr. SS. Kienjl, Son^ 
fünftler aul ©ra^, Kammerjna. grl. ©ö|e unb §ofpianofortefabr. 
Kap! aul Srelben, §ofmuf. Shomal aul Seffau foroie Kammerm. 
SBalbemar SDterjer aul Serlin. — 



f rittfc&er ^ngeiger. 



Werfte für unö üöer öte Drgef. 

<^bofp^ jföelTe. 2tu§gemä§Ite Drgelcompofittortert. Stefr. 
25-33. Seidig, g. ®. ®. Seucfart. - 

SSort^ ^ro|lg. 8tuögett>ä^tte Drgekom^|ütonen. 2 Sßänbe. 
gbenbafelbft. — 

Slbolph §effe'l Sompofitionen für bie Orgel finb allgemein 
geftf)ä£t unb faft burchgängig ©emeingut aller Orgetfpieler gemorben. 
Srogiem hat fid) bie SSerlaglhanblung burch SSeranftaltung einer 
neuen billigen -Bulgabe ein SSerbienft erroorben, roelchel um fi> 



1 



9 

ö^er anä'jfc^Iagen ift, atö ^ierburcb aucfe ben weniger Bemittelten Cr* 
ganifteH (unb bereit gießt e« in Anbetracht ber io gering bohrten 
Stellen nicht wenige) ©elegen^eit geboten wirb, fid) bes 93efigeä 
ber(elben *u erfreuen. 

Sie Sammlung, ber ein djtonolcgifcf) georbnetes SBerseicfmiß 
ber in Siebe frefjenben Eompofttionen bes Slutors beigegeben ift, 
entfjält tbeils Heine leicht ausführbare, ujeils größere, eine au«» 
gefeilbetere Sedmif oorausfejenbe Stüde , fowohl folcfje, bie cor» 
jugsroeife fln inftructiöen 3wecfen unb jum ©ebraudje beim öffent» 
tilgen ©ottesbienfte beftimmt finb , als au* angeführtere unb 
im großen Stüle angelegte SBerte, bie fidj ju befonberen geftlidj» 
feiten ober geiftlidjen (Soncerten eignen, mit benen §effe feinen 
SSeltruf begrünbet hat. Organiften, benen bic ®abe be« ijmproBi- 
firens nidjt Berliehen ift unb bie e8 aus biefem ®tunbe Ber» 
fdmtäljen, bas Sßubltfum mit ihren Sogenannten gantafien ju be» 
glücfen, bieten bie |>effe'fcf)en (Sompofitionen in dieler Seateljung 
roiüfommnes SDcateriat. Sie dorliegenben neun Siefeningen ent» 
galten im ®«m$en 38 Scummem, unter benen ftcb bie SBariationen 
über God save the king unb über ben Choral „Set Sob 
unb @Ijr' bem pafften ®ut" befinben ; beibes großartige Soncert» 
ftücfe, bie aHerbmai mehr für bas' allgemeine »ßublifum beftimmt 
ftnb. Sie anbern Hummern befteb/n aus ißrälubien unb jugen, 
jowie au« Orgeiftücfen Berfdjiebenen &harafters. Saß freilidEj 
nidjt Alles , was ipeffe als für ben firdjltdjen ®ebraucf) be» 
aei^ttet \)at, als feiges im ftrengften Sinne bes Portes Sßer» 
wenbung finben fann, barf nicht unerwähnt bleiben; bie ©renken 
bes ftreng Äirdjlicf|en finb manchmal au ®unften bes SBirtuofen 
überjtfjritten. 3m Uebrigen ift bie iSompofitionsweije Jpeffe's, 
feine SSeljatiblung bes Jnftruments bejügltd) feiner Vorliebe für 
bas ooüe SBerf, SBerboppelung ber ißebalbäffe :c. befannt. — 

Sie neue Ausgabe ber Drgelcompoftttoaen SR. Sörofig's 
umfaßt in ämei ftattlidjen Sänben bie Opera 1, 3, 4, 6, unb 
11, 12. 46, 47. Ser erfte SBanb enthält Bier grofje ijkälubten 
unb Sugen, Bier weitere 5ßrälubien, fünf ©hßralBoripiele, u. a. 
äu „Aus tiefer Kotfj" unb „0 §aupt Boll S8lut unb SBunten" 
(feeibe in Bfjrögifdjer Sonart) unb bie gantafie über „Sljrift ift 
erftanben (borifdj). Ser jroeite 33aiib , aus zweiunbüroanjig 
Sftummern befteheiib, bringt mit Ausnahme ber großen Amollfuae 
mit ^rälubium nur Heinere S3or» unb Scachfptele zc, bie fid) ohne 
Ausnahme juv Sßerwenbung Beim ©ottesötenfte eignen. Schließlich 
nod) einige Söemerfungen über ben Sljarafter ber Drgelcompofi» 
Hohen Sroftg's. Sie größeren Sßrätubien unb gugen, fomte auch 
ttieilrodfe bie Sljoralöoripiele refp. E^oralbeavbeitungen laffen, 
jebenfalls nit^t jum 9facb,th,eile be« Tutors, ein beutli^e» Anlehnen 
an ben größten äJieifter ber Crgelmuftf Seb. Sadj etlennen ; 
ebenfo bocumentirt ber Slutor buri| bie Sompofttionen feine Boll» 
ftänbige Seljerrfc^ung ber polrjpljonen Sc^reibroeife, rote benn 
überhaupt bie ganje Slnlage unb Slusfü^rung ber jum gottes» 
bienftlii^en ®eBrauc|e beftimmten SÖBerfe eine ftreng fud)ltct)e unb 
roiirbtge ift. — gr. $r. 

Dr. °£8loxi% Reiter. S)ie Drgel unfeier Qdt 1 Sief. 
Serlin, üßeifer. — 
S8on Dieiter's in 10 — 12 Sieferungen, ä 3 TOf. erfietnenbem 
überaus elegant ausgerottetem SBerfe „Sie Orgel unterer 
3eit" liegt bic erfte Sieferung u or. Wad) turjer Sarlegung bes 
©ntroirfelungsganges, ben ber Orgelbau im Saufe Ber $ab,r» 
bunberte genommen, roill ber SSerf. bie Orgel in treuefter ilus» . 
füb,rtid)feit bis auf ifjre fleinften Stjeile tu ib,rer je|t oorfommen« 
ben ®eftalt, von ber fleinften Orgel ber jct)licf)teii"Sorffirc6e bis 
jitr SRiefen»Eoncertor3el in ifjrer giin^en $ract)t neuzeitlicher 
SSollenbung fcfjtlbern. Sen Schluß bes SBerfeg (oll eine aus» 
füb,rlicf)e äluroetfung zur SPvüfung unb Pflege biejes herrlichen 
Qnftruments bilben. 3nm Sßerftänbniß bes Sejtes foü ein 
%tUi Bon ce. i) Safein in gr. 4 bienen, beffen 3 e '*nn>;en, 
roie au« ber Borlte^enbeu Sieferung f,u erfeften ift, mufterfjaft 
ausgeführt ftnb unb bie Eoncurienä mit ben beften Slrbetien 
ber Sej^eit in biejem gacb,e ntctjt ä u freuen braudien. Sa 
mir ein neuers, gleiches SBei! biefer Slrt ntdjt aufjuroeiien 
Ijaben unb bas 3et)len eines joidjen fieb j*on fett längerer Qtit 
in ber beutfeben Literatur fühlbar gemadjt bot, io mirb Boilierfen» 
bes SBerf, an beffen SSorjügitcbfeit nicfjt ju jroetfeln ift, in ben 
babei tnterejfirten ffireifen mit greuben begrüßt roerben. — 

R. E. 



Jkgrmtfjer ^atronatoeretn. 

Slufgabe ber Vertreter bes 58aöreuu)er ißatronntBereins ift: 
I. bie feittjerigen 9Jtitglieber bem Vereine §u erhalten, 

foroie neue ju erwerben ; unb 
II. Qeicfiuungen für ®ar antief cfjeine ju geroinnen. 

I. gür bie „SDcttglieber" gelten folqenbe Öeftimmungen; 

a) Sie äßitglieber bes Vereins fjaben bau ißorrecfjt bes aus» 
[cblteßlicfjen Söejucfjs ber erften SorfteEung ber ^eftfpiele. 
Sottte ber !}51a| ntcfjt ausretcfien , fo roürbe auefj bie ^roeite 
Sßorftetlung für bie SKitglteber tjerangejogen roerben; über 
bas atedjt bes ^efudj« ber erften ober jroeiten Sßorftellung 
entfcb,eibet bann bie Slnciennetät ber aKitgliebfdjaft. ferner 
erhalten bie SIcitgfieber naefi roie Bor bie „Saöreutljer 
SBlätter" unb genießen ade barin angejeigten befonberen 
Sßergünfttgungen. 

b) SBetf Bor 1881 ben Vereine beigetreten ift, Ijat bureb, Qat)= 
lung ber gafjresbeiträge Bon äufammen 45 W., refp. buret) 
noc^ bi« ®nbe 1881 ^u beroirfenbe ürgän^ung berfelben auf 
45 3Rr., ftrt bas Sorrecfjt bes Sefuclis ber erften 3lupl)rung 
bes „Sßarfifal" im Qjtjre 1 882 erroorben. Surd) SBeiter» 
Ä a Ij l u ii g ber Jahresbeiträge für 881 unb 82 (ä 15 SKI.) 
erwirbt ba« Sftitglieb ftdt) bag SRecfjt $um Söefud* ber ®e» 
neral probe bes „äjarftfal". S8ei Scic^tbenu^ung biefes 
SRedjteg roirb basfelbe bem SKitgüebe als ein 2lnred)t auf 
eine Sßieberfi,o(ung bes „$arftfal" ober auf ein fpäteres 
Seftfpiel ju gut gerechnet, worüber nähere SSeftimmungen 
oorbetialten roerben. 

c) 2Bei nad) Dem 1. 3amiar 1881 bem herein beitritt, ge» 
Winnt buref) bie laufenben Jahresbeiträge bas SBorrettjt ber 
£Diitg£iebfcf)aft für bie gefrfpiele natfl 1882. Qafyt er 
OUfecröem noeb, für 1 878— 1 880 (15 SKI.) naef), fo gewinnt 
er auch, bas sab b angegebene SBorredjt für bas §eftfpiel 
Bon 1882. 

d) gür bie &t§l)er eingezahlten ober eB. noch fünftigtjin baar 
geleifteten größeren Spenben bleiben bie früheren S3e= 
ftimmungen befteijen. 

II. 3h r §auptaugenmerf hoben bie Vertreter 
auf tie ®ewinnung Bon Qetdjuungen für ®arantiefcf)eine 
ju entrichten. @ine ©in^ohlung auf biefe ®arantiefcheine 
roürbe übrigens nur bann in Slnfprucf) #u nehmen 'fein, 
roenn ein außerorbentlicf) nachthetliger llmftanb einträte, 
ba mit Sicherheit anzunehmen ift, baß bie Stntrittsgelber, 
bie 3afyre$beitväa,e, unb enblicfj ber borhaubene ©runbftocf, 
welche atlefammt Bor ben ®arantiefd)einen jur SBerroenbung 
fommen f ollen, BoHfommen hinreichen roerben, bie Soften ber 
geftfpiele ju beefen. 

Sie Zeichner ber ©arantieferjeme unb bie Spenber größerer 
öummen gelten als bie eigentlirben Sßatrone ber Sah» 
reuther Unternehmung. Qbre befonberen 2ö ünf cr)e in Se= 
?ug auf ben ©efuch ber geftfpiele roerben jeber^eit nach 
3Äöglichfett Borjügliche Söerücffichtigung finben. 
Jm Üebrtgen empfehlen roir ben Sßertretern, für ben geiffigen 
SBerfeljr ihrer SJcitglieber möglidjft Sorge ^u tragen, eB. benfelben 
burch gereejelte Sßereintgungen ju förbern. (Jn Setteff etwa be» 
abftchtigter Vorträge burch ausroärtige ^reunbe ber Sache bittet 
man Bon $r. ad)ön in SBorms geneigte SOhtttjeilung machen, 
um eine etroaige Organifation in biefer Se^tehung ermöglichen 511 
fönnen.) ?Iucb mögen bie Vertreter nach Gräften ftcfj bemühen, 
ben „SBahreuther Slätteen" Abonnenten (Dlfcfjtmitglieber) ju 
Berfchaffen, foroie bie officiellen äln^eigen über ben herein unb 
bie §eftfpiele thunlichft ju Befreiten. — 



gjerio^figung. 

3n ber SBefpredjung ber Stel'fchen Sonate in 3h. 6 b. S8(. 
S. 58, erfte Spalte 3. 27 muß es heißen: ,,nach ber ®ruitbton» 
art ber Sonate G (hier Sur) jurücffürjrt." 



79 



Der St. Petersburger Ve rein 



für 



Kammermusik 



eröffnet (nach § 3, b der Statuten) eine Concurrenz für musikalisch-literarische Schriften über das 
Thema : 

„Die geschichtliche Entwicklung der Kammermusik und ihre Bedeutung für den Musiker". 

Die Bedingungen der Concurrenz sind folgende: 

1) Zur Theilnahme an derselben werden Schriftsteller aller Nationen aufgefordert. 

2) Die einzusendenden Arbeiten müssen eine ausführliche Darstellung des Gegenstandes liefern, 
und können in russischer, deutscher und französischer Sprache verfasst sein. 

3) Die Prüfung der eingegangenen Manuscripte wird eine vom Vorstand des Vereines hierzu einge- 
ladene Commission übernehmen. 

Bemerkung: Die Namen der Commissionsmitglieder werden am 1. März 1881 in den Zeitungen des In- und Auslandes 
bekannt gemacht. 

4) Der Verein bestimmt zwei Prämien: die erste im Betrage von 500 Rub., und die zweite — 
von 250 Rub. 

5) Diese Prämien erhalten die Autoren der 2 bestanerkannten Schriften; die übrigen einer Prämie 
würdigen Arbeiten erhalten — lobende Erwähnungen. 

6) Für den Fall, das nur eine oder gar keine Prämie zur Vertheilung kommt, so werden die so- 
mit freien Summen, auf Beschluss der Commission denjenigen Autoren zuerkannt, deren Arbeiten zwar 
nicht unbedingt preiswürdig sind, aber dennoch die bedeutendsten Verdienste aufzuweisen haben. 

7) Die mit dem ersten Preise gekrönte Schrift wird vom Verein in's Russische übersetzt (falls 
dieselbe deutsch oder französisch abgefasst ist) und auch in russischer Sprache gedruckt. Nach Ab- 
zug der Uebersetzungs- und Druckkosten wird dem Autor der volle Ertrag sämmtlicher Auflagen zu- 
gesichert. 

8) Die Manuscripte sind mit Devisen zu bezeichnen und die Namen der Verfasser in, mit der- 
selben Devise versehenen Couverts, verschlossen einzusenden. 

9) Die Manuscripte müssen deutlich und sauber geschrieben sein. 

10) Der letzte Termin zur Einsendung der Arbeiten ist der 1. September russ. Styls. 1 881 . Im 
Laufe des December 1881 wird in den grossen Russischen Blättern und in den Musikzeitungen des 
Auslandes das Resultat des Concurses veröffentlicht werden. 

11) Die Manuscripte, welche Prämien, Entschädigungen oder lobende Erwähnungen erhalten, 
werden den Autoren nicht zurückgegeben, sondern in der Bibliothek des Vereins aufbewahrt. 

12) Die übrigen Schriften werden nebst den uneröffneten Couverts gegen Vorzeigung der Post- 
quittung oder Empfangsbescheinigung zurückerstattet. 

13) Alle Schriften sind dem Vorsitzenden des Vereins Hr. Eugen Albrecht in St. Petersburg 
(Ekatherinhof-Prospect, No. 29), oder der Musikalienhandlung D. Rahter (Firma A. Büttner, Nevsky 
Prospect, No. 22) zuzusenden. 

Vorsitzender des Vereins für Kammermusik in St. Petersburg 
Eugen A 1 b r e c h t. 

Im Verlage von F. E. L. Leuckart in Leipzig erschien kürzlich : C N C U R S 

Fünf Lieder 



für ein Bariton- oder Altstimrae 

mit Begleitung des Pianoforte 
componirt von 

Jan Gall. 

Op. 1. In einem Hefte. Preis: M- 1,80. 



Für die durch den Tod Hermann Bönicke's erledigte 
Stelle eines 

Organisten, Stadtkantors and Musik- 
lehrers' 

an der evang. Kirchengemeinde A. C. in Hermannstadt 
(Siebenbürgen) wird ein neuerlicher Concurs bis zum 10. März 
1881 eröffnet. — Einkommen: 

fester Gehalt 850 fl. ö. W. 

und einige Nebengebühren. 

Eventuell können dem Ernannten auch die durch diesen 
Inhalt: Fragen von Rieh. Leander „Ich will meine I Todesfall gleichfalls erledigten und mit je 200 fl. dotirten 
Seel tauchen"; „Mädchen mit dem rothen Münd- | ^ y^^ST" und Chorgesanglehrers von dem- 
chen"; Lieb Liebchen von Heine. — „Hätf es j £mttann|i(t&f, 18. Januar 1881. 
nimmer gedacht" von Carl Sie bei. — I Das evangelische Presbyteriuni A. C- 



80 



Neue Musikalien. 

Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



SSaumfefber, gtriebrid) , Op. 288. Frühlings-Idylle für das 
Pianoforte. M. 1,25. 

Op. 289. Bauernhochzeit. Charakterstücke. M. 1,50. 

§(&ett, -Harf, Lieder und Gesänge für eine Singstimme mit 
Beg.eitung des Pianoforte 
No. 14. Aus den Blättern der Liebe. „Und wieder singt' 1 . 
(Feodor Löwe). Op. 25. No. 1. V, Pf. 

- 15. Der Wanderbursch. „Ich weiss gar süsse Melodei." 

(Feodor Löwe.) Op. 25. No. 2. 75 Pf. 

- 16. Aus den Blättern der Liebe. „Ich schau' empor." 

(Feodor Löwe.) Op. 25. No. 3. 50 Pf. 

- 17. Reiterlied. ,,Mit meinen Fähnlein hin und her". 

(Feodor Löwe.) Op. 25. No. 4. 50 Pf. 

- 18. Ein Abschied. „Ein Schifflein stösst vom Lande." 

(Feodor Löwe.) Op. 25. No. 5. 50 Pf. 

- 19. Frühlingslied. „Wie es grünt und blüht im Hag." 

(Feodor Löwe.) Op. 25. No. 6. 75 Pf. 

$rtttt6erger, ^ubwig, Op. 24. Humoresken f. das Pf'te. M.l,75. 

Op. 26. Tanzburlesken für das Pianoforte M. 2,25. 

^»ertnotttt, Strtebrtii), Op. 16. Dekameron. Zehn Vortragsstücke 
für 2 Violinen. M. 5. 

%aba(fo$n, Op. 60. Der 100. Psalm für achtstimmigen 
Doppel-) Chor, Altsolo und Orchester. Partitur mit unter- 
legtem Ciavierauszug M. 8,50. Orchesterstimmen 11. 8. Chor- 
stimmen M. 5. 

£ie6lin$e, gtttfere. Die schönsten Melodien alter und neuer 

Zeit, m leichter Bearbeitung für das Pianoforte zu vier 

Händen herausgegeben von Carl Eeinecke. Drittes Heft. 

kl. 4°. Blau cart. n. M. 5. 
Dieselben, für Violoncell und Pianoforte bearbeitet v. Julius 

Klengel. Zweites Heft kl. 4°. Blau cart. n. M. 5. 
jEifjt, St., Eine Symphonie zu Dante's „Divina Commedia" 

für grosses Orchester und Sopran- und Alt-Chor. Arrang. 

für 2 Pfte. zu acht Händen von Johann von Vegh. 

M. 14,50. 

Jtee. Tottis, Op. 1. Albumblätter. Zwölf Clavierstücke. 2 Hefte 
ä M. 1,50. 

Mozart's Werke. 

Kritisch durchgesehene Ges ammtausgabe. 
Serie XXIV. Supplement. No. 1. Eequim (K. No. 626.) Stimmen- 
M. 10,50. 

Palestrina's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgabe. 
Band X. Messen Erstes Buch). M. 15. 

Robert Schuiriann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgabe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 

Serienausgabe. 

Vierte Lieferung. 

Serie V. Für Pianoforte und andere Instrumente. 31. 13,50. 
No. 22. Erstes Trio für Pianoforte. Violoncell. Op. 63. 
— 24. Drittes Trio für Pianoforte, Violine und 
Violoncell, Op. 110. — 30. Zweite grosse Sonate für 
Violine und Pianoforte. Op. 121. 

Volksausgabe. 

No. 

444 445. Dussek, Sonaten f. d. Pianoforte, 2 Bände ä M. 7,50. 



Praeger - Album. 
48 

Tonstücke 

für ftas pianoforte 

componirt 
von 

Ferdinand Praeger, 

Professor der Musik in London. 

Band I (No. i — 24) Mark 4,50. 

Band II (No. 25 — 48) Mark 4,50. 

C F. KAHNT in Leipzig, 
F. S. - S. Hofmusikalien - Handlung. 




Im Verlage von 3fr. 23arff)ofo«tfttt5 in grfurf 

erschien und ist in allen Buchhandlungen zu haben: 




(Carneoaftlttjdjes 



giwttttfttttjj neun unb neuerer Qatnevate- 
l x eb ex. 

Gesammelt und herausgegeben 
von 



— g*reis 1 pß. 50 ff. — 




In meinem Verlage erschien vor Kurzem: 



3d) fa| jm J»erfi|I's beginne. — p«rd) bie Rannen unb bie 
Jinben. — §8te flfönjf oon gofb'nen 23fidsen ber pafb, von 
piffneb von ber ffeun 

für eine 

Baryton-Stimme 

mit Begleitung des Pianoforte 

componirt von 

Rol». Kurzwelly. 

Op. 5. Pr. Mk. 1,50. 

Leipzig. C F. I v ahnt , 

F. S. S. Hofmusikalienhandlung. 

Setbel in Seipjig. 



Jleipjig, ben 18. ^eßruar 1881. 



Sott biefer geitfdjrift erfc^eint iebe SBocbe 
l Kummer oon l ober i r . : Stögen. — $rei§ 
be§ Sfaljrgattfleä (in l Jöanbe) u flJIt, 



s Jieue 



gnfertionSgebüfjren bie spetitjeile 20 ¥f- - 
Slbonnement neömen alte Sßoftätnter, Butö* 
äJluptoIiens unb ftunft^anblungen an. 






SSerantwortticber 9tebacteur nnb SSerfeger: <L ö- Stöhnt in Mpsig. 



Jlugen« & f o. in Sonbon. 
SB. JSetnarb in ©t. Petersburg. 
§eflet§net & ^offf in Söaricfiau. 
$eBr. ^ttfl in Süricf), 33ofel u. ettafjburg. 



SieSenniilUiefteiijigxter &aai. 



gl. gtootBaan m Stmfterbam. 

f. §d)4fer & £ot<tbt in $f)itabelpf)ia. 

cf. §^rottett6a^ in SBien. 

38. 25efiermann & $o. in s Jiero=^)otf. 



Sntialt: SRecenftonen: äbal&ert p. Solbfdjviibt „Sie fieoen Eobfünbeii". 

— % v. SDlelgunoro, ruffifdje SBoifSIieber. (ScbWi). — Sftobert S'.efiumann'ä 
SDenfmat in Sonn. — dor r ef von ben* e n: (Seip-fj. 3)üifelbot f. (Senf. 
SBien.) — fl leine Leitung: (£ageSgefd)tcr.te. ?perfonauiaf>rid)ten-. Opern. 
ä!ertttifcf)teä. Sluffü&ruugen neuerer unb bemerfe::än>err(jer äUr« 26erfe. 

— Ärttifajer Stnseiger; GStancrftücfe con »uroa, Soppert unb Seons 
£arb 33ad) unb gefammelte 2lu3fprii<f>e SR. Sdjuntann. — ütnjeigen. — 



(Concertmu|t(i. 

gür Sljor unb Dtajefter. 
Jt&atßert v. $of&fdjtmbt. „Sie fiebert Sobfünben". 
SSoHfiänbiger EiabierauSpg mit beutfcbem unb engti= 
feiern Sert Jpannober, Simon. — 

Erregten bie früheren Sichtungen SRob. |>amerling'§ 
ob ihrer frappirenben f übnbeit unb ber üppigen fpracb' 
lidjen Saffung bei ihrem Erfreuten aufserorbentticbeS 2tuf= 
feben, fo erfaßte ein trjaE)rt>after 83ewunberung§taumel ba§ 
publicum, als pm Siebter fein geringerer SDcoter als 
£anS SJiafart fich, gefeilte , ber eines ber #amerling'fcben 
©ebidjte „Sie fieben Sobfünben" in Sorben umfegte, ober 
richtiger noch, congenial nacfjbtd^tete. 

SamalS baebte rootjl noch Sftiemanb boran, baf? noch 
eine anbere fünft biefeS Stoffe« fich bemächtigen würbe, 
unb gemiffe Sebenfen fctjienett ein für alle Mal bie ÜJluftf 
bon einer 2tnnät)erung on tön obgütjattert. Sie epifdjen 
Elemente, wenngleich hier unb ba mit fürjeren thrifeben 
StimmungSbttbern alternirenb, behalten eine? Xtjetl§ p 
fehr bie Dberbanb, als bafj bie Sfluftf oon ber Sichtung 
befonberS fich angeregt fütjtert fönnte; anberntbeitS legt 
bie lange 9teibe mit tieffter SJacht unb wüftem ©rauen 
übevbeefter Silber ber Sompofition höchft eigenttjümticöe 
§tnberniffe in ben SSeg, unb ba bie Sichtung eingehen 



mufj auf fatanifche 5ßt)t£ofop£)eme r fann ihr bie Sonfunft, 
beren innerfteS SBefen mit ^btlofopbie Vichts p tfjun t)at, 
nur auf Umwegen bekommen. SKan fiet)t, eS giebt h^r* 
bei nic^t Wenige unb burdjaug feine geringfügigen Schwierig» 
feiten für ben ©omponiften ju überwinben. Unb nur 
ber burfte fie p bewältigen hoffen, ber bewaffnet mit 
bem Stüftjeug ber mobernen, ftaunenSWerth auSgebitbeten 
Drcfjeftertechnif in bie ©chranfen trat. Senn anbernfadS 
mufjte ber äJiuftfer borauäftchttich mit feinem Unternehmen 
Schiffbruch leiben SSte grofj unb wie allgemein nun ba§ 
(Srftaunen, alä pr ßompofttion ein 9Kann auftrat, ber 
Wohl nur ben Sßenigften bem Stamen nach befannt, jeben» 
falls noch burch ^ ne Qtöfjere Schöpfung ober burdj ein 
Songemätbe, baS fpeciett burch Sarbenreichthum bie adge« 
meine Slufmerffamfeit auf fich geteuft, fich borber befannt 
gemacht hatte. 

Slbatbert b. ©olbfehmibt ift un§ früher noch n ^t a "f 
bem SWufifmarft al§ Somponift begegnet. Safe trofe aüe= 
bem man in bem borliegenben SBerfe feinen ©rftlingöerfuch 
bor fich W, tetjrt ber erfte 93Iicf. 35te gefammte 2luS= 
brucfäweife, bie ©ewähttheit ber ©rfinbung, bie über= 
rafchenbe Slrt feiner ©infleibungen läfjt barauf fchließen, 
bafj er fetjort oft felbftfchöpferijch fich bethätigt hat unb 
tief eingeweiht ift in bie ©eheimniffe ber fünft. Sarüber 
fann audj fein Steifet obwalten, welchem SJleifter ber 
©egenwart er eifrig nadjftrebt: granj Stfjt ift fein 
SSorbitb ; unb fetbft Wenn wir au§ bem Sitetbtatte nicht 
erführen, bafj ©olbfchmibt ihm in Siebe unb Verehrung 
ba§ grofje SEßerf gewibmet bat, au3 ber Kühnheit ber 
£armomf, ber ungewohnten Söielobif, ber geiftreieben 
$t)t)ft09itomie ber Begleitung, ber febarfen Eharactetiftif 
ber ©injetperfonen, bem btenbenben ©lanj ber Driheftration 
fcfjon müfste man muthmafeen, bafj nur ein grofje§ Salent 
Soldjeä habe teiften fönnen, ba§ bon Sifet angeregt wor= 
ben unb treu feinen gu&tapfen folgt. SSie au§ einer fo= 
eben erfchienenen unb bon ©olbfchmibt berfafjten Opern= 



82 



btdjtung ä u erfeljen, ift ber ßoniponift pgleicf) and) ^Soet; 
unb Wie feine 5D7uftf uns belehrt, ift er aufjerbem auch 
SJMer, b. h- in 2önen. Sluf bem Sonmalerifchen liegt 
hier ber Sdjwerpunct unb ber £auptroerth. SBenn man 
hier unb ba ermüben möchte beim [jörenben SInfcfiauen 
aller ber teuflifcfjen Siege, hält bocf) immer wieber bie 
feffelnbe Drdjefterfprache, baS ungemein reiche inftrumentole 
detail unfere Slufmerffamfeit roach; unb fo unheimlich eS 
einem öfters p SRutlje wirb bei allen Manipulationen 
ber fchWarjen ©efellen: burcb, bie 3Jcannichfaltigfeit beS 
SoncoloritS wirb alltr SRonotonie wirffam entgegenge* 
arbeitet. 5)ie ©renken, bie man Wohl früher pnfehen 
Malerei unb Sonfunft p fliehen für gut faub, brauet 
unfere Generation nicht mehr p beobachten. es fommt 
nur barauf an, bafj ber SDcufiter Sieger bleibt im 2Bett- 
ftreit mit bem äflaler; burd) meiere Littel, tunftgriffe 
er bieDber^anb behält, fann uns gleich fein; wie ja auch 
ber getbfjerr nach einer gewonnenen Schladt nicht Siebe 
p flehen brauet ü6er baS 2Bie unb 2Bo ber berWenbeten 
Sruppenfräfte. - Qn ber SSorauSfehung, baß §amerling'S 
Sichtung in äJcafart'S ©emälbe ben Reiften geläufig ift, 
trtenben wir uns nun birect pr ©olbfchmibt'fchett ßom= 
pofition. 

Vlad) einer Drcheftereinlettung, bie in jarten, fcf)tt>ei= 
gerifchen SMobien unb Harmonien Lento assai beginnt, 
nac^ unb nach bewegter roirb unb p einem Vivacissimo 
treibt, folgt ein furjer ߣ)or ber Dämonen „#eil, §eil, 
bem Surften ber ginfiernijä". Sin Slicf auf biefe §ar= 
moniefolgen 



i - i_ 




benen noch eine afnphl gleiten ®haracter§ fidj anfc^ltefet, 
betefirt uns fofort, baß biefe Seufel orbentlich t^re greube 
baran haben, unfer Dfjr mit S'afophonie p fränfen. Sie 
ftnb außerorbentlicf; c^ioracteriftifc^, Werben aber bei öfterer 
SSieberfehr Wiberwärtig. ©in Iu3chft bebeutfameS unb auS= 
brucfäooae#;3:h ei "a metbet bie Stnfunft Satan'S: 



ppp 



^^ß^EE. 



2>er Komp. zeichnet bie nun nach einanber auftreten» 
ben Dämonen ber böfen Sufi unb ber §offa£»rt, be§ 9tei= 
beS, ber £abfucf)t, ber SSöHerei, ber Trägheit unb beS 
Börnes, bon benen jeber ob feiner ruhmootleu X^ättgfett 
am Ocuin ber SOJenfchheit bom SKeifter ben granj für fid) 
»erlangt, mit fetjr getftreidtjen unb ptreffenben Sägen; 
eine güHe ber feinften tonmalerifchen SetailS wäre hier 



anjuführen, unb roie fdjott ber SlaoierauSpg mutmaßen 
lägt, ift bie Dreheftration • bo.t jenem blenbenben, 
üppigen Kolorit, roie eS fo beranfehenb auf SDcafartS 
Silbern entgegenglän^t. ©egen ben Schlußd)or ber erften 
Stbtheitung „®omm, o fomm, £err unb SJceifter, roh- 
Wollen uns fchroingen in ftotjem Sriumphäug auf gtügetn 
beä SSinbeS hm über bie @rbe" :c. ift atter auä anDeren 
SBerfen befannter inferrtatifcher Särm harmtofeä Sinber* 
gefchrei. ©throertich lägt er fich überbieten. 

3n ber 2. Slbtheitung feiert ber Sämon ber £rä> 
heit feinen ©pecialtriumph: ihm getingt eä, einen *pi(ger= 
jug oon feinem hohen SSaafahrtSort ab^utenfen unb ihn 
p ber Sefjre p betef;ren ,2Sir Woßen entrinntn bem 
Seib bei Sebent im SRaufch be§ S3ergeffen§, im rafchen 
erraffen be§ pchfgen 9Jcoment§." ©otbfchmibt erjiett 
mit bem ®egenüber;teaeu ber frommen ^ilgerfchaar unb 
beä 3:enfet§ ber Xrägtjeit einen tiefroMenben Sontraft. 
£>a§ Srägheitgmotio: 




erhält bie mannichfaltigfte Beleuchtung unb erroeift fich 
al§ thematifd; fet)r ausgiebig. — 
(Sajhig folgt.) 



Sainmeltocifte. 

^ür Sßtanoforte. 

gittttlts t). gaefgttttOtt). Ütufftfche Sie ber, unmitte(= 
bar nach ben Stimmen beä SoIte§ aufgenommen unb 
mit erftärungen für ba§ ^ßtanoforte p p)et |)änben 
herausgegeben. @rfte§ §eft. 2Iu§gabe nur in ruf = 
fif eher Sprache. SHöSfroä. SuchbrucEerei öon e. Siffner 
unb 3. atomahn. 1879. — 

(@a)lu§.) 

3cun geht §r. o. S)celgunort) , jiemlich ex ab- 
rupto , p ben oon ihm ben harmonierten Stebern bei= 
gefügten melobifchen Sartanten über, er nennt ihren 
„®ttjl" (?) polttphon*), b. h ; »atte Stimmen ftnb fetbft= 
ftänbig, alle nehmen gleichmäßig Xtjeil am Sanken, unb 
jebe SRelobie, einjetn genommen, ift an unb für fic| fdtjön." 

Selbftänbig unb fcr)ön finb bie SJcottüe, fönnen auch 
pmeift, aber nicht ftet§ gletctjmäffig S^eit am ©anjen 
nehmen, aber ob fie allein pfammen auch e ine flare, 
roirflia)e Harmonie bilben fönnen, ift nichts Weniger als 
erroiefen; ja, bie Bearbeitungen be§ §rn. ö. ajcelgunora 
beWeifen fogar baS ©egentheil. 2Bo er bie harmonifchen 
güdnoten Wegläßt, fommt Verworrenheit ber SHangmaterte 
äu Sage. SSaS jebodtj noch nicht befagt. Daß feine gütU 
noten, wo er foldt)e bringt, auch immer bie richtige, natür= 
liehe Harmonie hören laffen, wie oben bereits practifch 
unb t|eoretifch nachgewiefen würbe. 

5Die übrigen erörterungen über bie 2trt unb SBeife 



*) Sunt erften Sftale ftöre ich *>om „po!öph°n e n Stöle" eineä 

motm\ — 



83 



ber Slugfüfrrung ber Sieber fetteng unferer Bolfgfänger , 
finb übereinftimmenb mit ber toirffictjert ^rarjg, aber auct) 
fdjon tängft allen Hüffen befannt. Dben tjabe id) ba§ \ 
9tefume wiebergegeben. i 

Sie Sefjre Com SR^t^mu§ beruht öom Sttpfja bii 
jum £)mega auf ber Sfjeorie beg Dr. 3fab. 2Beftpt)at. I 
Stuf bie (entere wirb eg erft bann Seit fein, jurütfju» [ 
fommen, wenn bie neue Stuggabe (bie eben je&t bei Breit= I 
fopf & gärtet in Seipjig fid) oorbereiter) erftfjienen fein j 
Wirb, beiläufig fei bemerft, bafj biefer berühmte ^J)üo= ' 
I'.ge eben wegen ber neuen Stuggabe feines in fpecieüer j 
|)infict)t bjödjft beatfjtungSWerthen SSerfeg fid) bie legte 
^Jeit über in Seidig aufgehalten £>at unb fo mannen 
Slnjeicrjen nad) roatjrfcfjeinlicf; audj je|t nod) bort roeitt. 
Sapienti sat ! — 

2Bag alfo barf, aug ber ©efammtmaffe alter üon 
£rn. u. SRelgunoro gebrachten tljeoretifcEjen Erörterungen 
über bie ruffifcfjen Stationalgefänge, mit 9ted)t bem Stutor 
als feine eigene Sirbett jugefprochen werben? 11. 21. W. g. 

2Bo bleibt bag Burüdfüfjren biefer „Theorie" auf bie 
Sßrincipien ber altrjeUenifcEien SJtufif, Wag fogteid) im 2tn= 
fange ber Einleitung als nottjwenbig angebeutet wirb ? 
U. St. w. g. 

2Bo bleibt überfjaupt bie ®tar£)eit ber 2)arfteHung, 
wo ber üollftänbige afufiifche Beweis fo "iandjer gacta? 
U. St. W. g. 

Bor StHem aber, wo bleibt in ber s $rarjS bie 93e= 
folgung jener fdjönen Sentenzen, mit benen §r. ü. SJiet= 
gunoW feine (Einleitung eröffnet? U. 91. .2. a 

Sonnen bemnad) biefe Bearbeitungen mit irgenb wel= 
djem 9Ject)te alg „ben Stimmen beg Botfeg nactjgebtlbet" 1 
genannt werben? Sie tyex angeheilte Slnalofe »erneint I 
bieg a posteriori. — 

©freiten wir nunmehr ju pofitioen fjiftorifdjen %ac- 
toren, Welche a priori bartfmn, bafj biefe Bearbeitungen 
nicht bem Bolte entnommen, fonbern ber btoffen JHufion 
beg Slutorg entfprungen finb. Beginnen Wir mit ber 
Scbtufjbemerfung aug ber Einleitung beg SSkrfeS, unb 
führen bie eigenen SBorte beg Berfafferg an: 

„3)en größten Stieil ber tjier bargebotenen Sieber 
habe id) üon ben Bauern beg SDorfeg 2ifct)inhtt) im 
Kremengfer Slmtsbejirfe beg ©ouüernementg Satuga ein= 
gefammelt. S)ie Sieber 3tt. 55 unb 56*) finb notirt 
nad) ber SluSfütjrung Don auf ©ct)atmerjen fpielenben 
Bauern beg 2£labimir'fd)en ©oubernementg." (|>örte 
bemnad) ber Slutor OteHetctjt einen (sdjalmerjencbor ober 
Quartett?) 

S)iefe Scotirungen müffen alfo oor bem 3at)re 1871 
ober 1872 gemalt Worben fein, benn um biefe Qext trat 
Jpr. o. ÜDcelgunoW in bag SJcogfauer Eonferüatorium ein, 
um fid; unter unmittelbarer Seitung beg üDtrector Nicolai 
SRubinftein im Slaüierfpiel ju üerüoHfornmnen unb gteid)= 
jettig SWufiftheorie p ftubiren, benn mit letzterer War er 
big bafjin faft unbefannt geblieben, wie e§ ung Stilen In'er 
Wofel befannt ift unb wag er felbft in früherer 3eit aud) 
nie geleugnet f)at. 



*) s -8eftnben ficr) nidjt im oortiegenben §efte. 



SS ift baf)er mel)r alg mabrfcheinlich, bafj |>r. o. 3M= 
gmtow jene Sieber, bie er bamalä aufzeichnete, nur me= 
lobtfcf) auffaßte (Wojit er unbeftrttten Begabung bat), bafe 
er ben Effect ber fjattnonifdjen Stugfüljrung jebod) nur im 
©anjen unb ®rofjen ju erf)afdjen Oermoctjte, wo benn 
natürlicher SBeife bag gleichseitige Errungen bon- SOcelobte 
unb Barianten IjerP ortretenb auf ihn gewirft fyahen mufete, 
wegljatb bie bloßen güönoten ber ©runbharmonien bon 
ihm leidjt überhört Werben fonnten. $)enn jum Sr= 
faffen färnrntlictjer, auch ber Hetnften Setailg eineg nur in 
Stugfüfjrung jut Senntnif? gelangenben mehrftimmigen @e= 
fangeg bebarf felbft bag begabtefte D^r einer höheren mufif= 
ttjeoretifdtjen Stugbtlbung. SDiefeg Stjiom wirb wof)t 9cie= 
manb beftreiten wollen. Stlg SKojart bag berühmte 90>ci= 
ferere oon StHegri nach bem ®et)öre notirte, War er, tto§ 
feiner übergrofeen 3"9enb, bod) fdjon in ade bamaligen 
Sehren ber Sonfunft eingeweiht, wie bieg feine um biefelbe 
^eit comüonirten italieuifchen Opern jur ©enüge barthun. 
SSeiterhin fagt auch ber Stutor felbft: „I)te übrigen 
Sieber finb, ohne Beihülfe ber toariirenben Stimmen, 
in Analogie ber oorhergehenben Sieber berfelben @truc- 
tur hannonifirt", unb nod) 'weiter: „S)ie Seit ertaubte 
mir nicht, mich fpecietl biefer Befd)äftigung ju wibmen."- 
Unb nun nod) boM legte unb überjeugenbfte gactutn. 
Eg War ju Anfang beg 3ahreg 1873, alg ich im 
Stubitortum beg f)tefigen geiftlicfjen ©eminavg jwei öffent- 
liche Borlefiingen hielt, in benen id) jum erften Sfiate mit 
meinen eigenen Slnfdjauungen über attruffifchen Sirct)en= 
unb Botfggefang Dor bag babei intereffirte publicum t)in= 
trat, Slnfchauungen, welche bem eben je|t fjeftroeife in 
ruffifd)er Sprache erfcheinenben SSerfe „Theorie beg 
altruff. je. ©efangeg nach auttjentifetjen Sractaten unb 
afuftifcher 2tnatt)fe" ju ®runbe liegen. Slußerbem cur= 
firte in bemfelben 3ahre mein (ebenfalls ruffifdjeg) äJcanu= 
feript „über ben Cantus vulgaris im attruffiftt)en Sird)en= 
ge|at?.ge" burd) bie §änbe Dieter £>teftger 3)cufifer unb 
9Jcufifn>bt)aber. 55afe eg nicht gebrudt worben, war na= 
türtich: bsnn mir felbft fehlte e§ an (Mb jur ^eraug» 
gäbe beffetben, unb für SRufiftheorie überhaupt unb inS* 
befonbere gar f ür fotct)e, bie nicht ber tjeutigen ^raji§ 
entfprtcht, intere)7iren fid) unfere tjieftgen Berteger ganj 
unb gar nicht. SGS^ht in Solge obiger gacta fam benn 
|>r. b. SRetgunow, ber inbeffen aug bem Sonferöatorium 
auggetreten war, im ^er&fte 1875 ju mir (wie er felbft 
äufjerte, auf ben 3Jath beg brannten Somponiften 5ßrof. 
0. 3;fd)ajfowgfti), um mein Stjftem ju ftubiren. SDabet 
fagte er fofort, bafj fein ^auptsmed [et, in Stanb gefegt 
jit werben, bie öon ihm gefammetten ruffifdtjen Botfgtieber 
richtig ju hormonifiren, „womit fertig ju werben, eä ihm 
für ben SJcoment fchwer falle." 

Big Stuguft 1876 fam £)r. 0. HJcetgunow nur junt 
^ßrioatunterricht ju mir; alg ich aoer m befagtem SKonate 
ihn atg Sehrer für bie höhern Slaüierctaffen meiner 9Jcufif= 
fdjute engagtrte, bejog er bie Entrefoljimmer in meiner 
SBof)nung unb war bemnad) big jutn %uni 1877 mein 
§auggenoffe. SBährenb biefer ßeit nun begann $r. o. 
SRelgunow bie hatwonifche Bearbeitung ber gefammetten 
Sieber, wobei id) mid) Wohl hütete, auf fein eigenes Er» 
meffen mit irgenb welcher Sehrerautorität einjuwirfen, 
Weit ich ^' e§ nur h emmenoen s ßebanti8mug betrachte. 



84 



Dingegen ftcmben if)m meine fämmtltcfjen HJcanufcripte t^eo= 
retifcfjen ^ntjaltg p ©ebote, unb arbeitete icfi aufjerbem, 
fpecieH für feinen ©ebraucf), eine Tabelle bcr afuftifchen 
Nationen unb Sebucrionen fämmtlicher ^nterbaHc fornte 
oller Slccorbe nebft beren Sluflöfung mit beigefügten 9?oten= 
beifpielen aug. 

3)a§ SDcufifäimmer metneg ^nfaffen, Scfjülerg unb 
Scfmlgehülfen befanb ficE) gerabe über meinem eigenen 
Kabinette, unb. ba £r. ». SDMgunow bamalg Wenigfteng 
bie ©ewofmheit t)otte, bebor er ©tmag gu Rapier braute, 
bag 2tuf3ufe|enbe borerft auf bem ßlabiere „augparbeiten", 
fo fonnte ich bem Scfricffale nicht entgegen, jum Deftern 
anhören p müffen, wie er, manchmal ftunbenlang, fich 
kmühte, burd) bielfad)e empirifche Serfudje*) im gufammen» 
fpt'rfe, bie Sarianten unter einanber p harmonifchen ®e= 
bilben p berbinben. 

S«r 3ufi 1876 trennten wir ung aug ^ribatgrünben, 
bie nicht ipsx^ev gehören. 9cur ift ficfjer, bafj er big jum 
Sommer beg Sahreg 1879 bag innere Ütufjlanbg nict)t 
bereift f)at unb bcr,jmifchen auch überhaupt SDiogfau nur 
im Sommer 1878 auf Furje Seit »erlief?, um eine Steife 
nach 33eutfcf)lanb p machen, gn unferer §auptftabt aber 
herrfcfjt (wie beceitg gefagt) nur ein, burch ben Dpernge= 
fang beeinflußter, folglicE) fcEjcn corrumpirter Solfggefang, 
fo bajj hier an toirflictje „Stimmen be£ Solfeg" bepglicb, 
reinen Jcattonalftölg jegt gar nicht mehr ju benfen ift. 

Slamit fann idtj benn meine practifd^»t£)eoretifc^^t)tfio= 
rifche Slnalbfe beg befagten SSerfg abfcfjliefjen, tnhem ich 
bie fügifctjert Solgerungen baraug ben geehrten Sefern 
überlaffe. — 

@g werben fjöchft wabrfcheinlich Entgegnungen er» 
fctjeinen, bor 2lHem wofjl in ber beliebten Slrt: anonbme, 
mit perfönlichen Schmähungen unb SSerbädjtigungen. ®a 
jeboch gegen meine p pofitib t^eoretifc^e Slnalnfe unb bie 
b,ier aller SBeft befannten £)iftori]'cf)en Selege jeber 93er-- 
fucf) einer SSiberlegung burcfjaug unmöglich ift, Sdjmätjun» 
gen aber unb Serbächttgungen nictjt mich, fonbern einjig 
nur beren Serfaffer in ber Meinung achtbarer äJcänner 
fjerabfe|en fönnen, fo erfläre ich i u m Soraug, bafj ich > n 
feinerlei SSeife gefonnen bin, auf irgenb Wetäie pmal biel= 
leicht fcanbalöfe ^ßolemif mich einplaffen. — 



Jloöert Sdjumann's Denßmaf in töoim. 

Morte, tu mi darai 

foma e riposo. Ugo ^ogcolo. 

©g ttiar im borigen 8a*)re. S" Harem, monotonem 
Sgrtau hotten bie glüfjenben gmnbe beg £o<hfommerg ben 
Weiten ^immelgbalbachin über bem poetifchen griebfjofe 
ber Stabt Sonn auggefpannt, bag ©efüfjl ber Stühe unb 
SSereinfammung, bag beim Slnblicf ber bidjtbeoölferten 
Sobtenftabt in meinem ^erjen aufftieg, burch bie abfolute 
SBolfenlofigfeit beg Dben noch berftärfenb. ^cf) war allem 
unb unbeläftigt bon beobacfjtenben Sluffeftern unb Seob= 



*) ®iefe§ 23ort ift £>off entlief) fjier mit gröfjerm 9?ecf)te unb 
logiföei angeroanbt, als 5inficb,tlict) meinet Sua)eä „S)te Kirnen« 
mobi." — 



achtung forbernben fehenen unb Ejäfeltcfien Srauernben fonnte 
ich nac h Seiteben manbern unb mebttiren. Sin ben ©räbern 
ber ©ebrüber Schlegel , beg trefflichen TOebuftr , ber 
SBittme Sriebrichg bon Schitier unb beg alten gretf)cit§= 
barben Slrnbt borbei trug und} ber jögernbe guß in bie 
Seälje ber fchönen S?irchhofgcabelIe, eineg äJcufterg roman= 
tifcher Saufunft, einem berftecften«fchmalen Sreuätüeg. 
S)ag an feiner oorberen ©c£e liegenbe ©rab mar umfäumt 
mit fünf jugenbttch=fchlanfen, breitfronigen Platanen. %fyw 
hetlgrüneu Slätterarme waren feft ineinanber berfchlungen, 
al§ tooHten fie ber bormi|igen Sonne bertnefjren , fynab' 
jubringen auf bag fleine Stücfcfjen ©rbe, bag fie befehtrm» 
ten. Slber bie ftolje Sichtfönigin gab it>r Streben nicht 
auf. ©lutfjauge umfäumte bie bichten, jier= 

liehen Slätter mit feurigem ©olbe unb berfenfte ben nie? 
brigen inneren ßtipreffenranb unb bie unburchbringliche, 
aug faftigem @ph eu gelfebte Sobenbecfe in träumerifcheg 
^albbunfel. S^ur über bem fchmucflofen, rothen Sanbftein, 
ber gu Raupten ber oerfteeften ©ruft fteht, glänzte ein 
einfamer, fchmaler Sidjtftrahl. S)er hatte fich burch eine 
fleine Oeffnung ber Sannenfronen in bag §eiligtl)um ein= 
gefchlichen unb gitterte fcf)üc£)tera, alg fürchte er entbeeft 
ju werben, bin unb her über bie gotl)ifchen Sudjftiben ber 
Snfdjrift „Robert Schumann". 

(Sin leifer Sßinbhauch bewegte bag fühle Slätterbach 
über mir, unb., wie bie Steige un t er bem ße^fjtjr, fo er= 
bebten meine ©ebanfen unter bem ^auetje ber (Srinnerung. 
Sin Weit jurücfliegenbeg ÜBtlb ftteg in mir empor, ein 
Stlb aug meiner Knabenjeit. 

SRit bunten §erbftfarben ift bie breite ®aftartienaHee 
bemalt, bte fich burch «nfere Unioerfitätgftabt jieht. 
Scblotternben Sritteg, gefolgt bon einem aufmerffam be= 
obachtenben SBärter , fcfjreitet ein braunhaariger SWann 
über ben laubbeftreuten SBeg S)te hohe ©eftalt ift wie 
in fich berfunfen bornübergebeugt, bag 2luge fyaib ge= 
fchloffen, bie ^änbe auf bem ^tiefen öerfchränft. SRein 
l Führer blieb ftetjen, big bie rafdjelnben Schritte beg felt= 
famen *ßaarei nicht me§r ju hören waren unb neugierig 
nachfehauenb fpracfj er mehr ju fich ai * 5« m ir leife ben 
tarnen „Robert Schumann". 

Sengenb brannte bie Sonne. 3<h lehnte mich an ben 
Stamm einer Platane unb bocrjte eineg anberen Sommer» 
tagS, eineg Sommertagg bor bierunbäKanjig fahren. S)a 
lag biefer einfame Sßlafc noch ungefchmücft. Sin Stelle ber 
weichen ©pheubeefe gähnte bir eine tiefe ©rube entgegen, 
ftatt ber ftf)mucfen Säume erbltcfteft bu einen frifcf) au|ge= 
Worfenen (Srbhügel unb um bte ©rube ftanb eine trauernbe 
SRenfchenfchaar. @in 33cannergefangüerein — bor 2Jfänner= 
gefangbereinen ift man ja auch n a ch bem Sobe nicht ficher 
— fang Wehmütige Sieber in bie ftille Suft, treue greun= 
beghänbe ftreuten bebenb @rbe in bie enge ©ruft unb 
manche Stjräne rollte mit hinunter auf ben Sarg, ben 
man aug bem Srrenhaufe beg ^achbarborfeg gnbenieb, 
hierhin gefahren hatte, auf ben Sarg beg Sonbidjterg 
Stöbert Schumann. 

Unb heute! ? Son ben fchlanfen Platanen, bem bunfel= 
grünen ©pheuhügel unb bem rothen, burch bie liebenben 
£änbe ber ©atttn beg ©efchiebenen errichteten ©ebenfftein 
erblicfft bu feine Spur mehr. Sin ihrer Stelle betjnt fich 
bor beinen Stugen ein offener, mit jierltchem Sifengitter 



85 



umfriebigter $fa§ unb auf Dem ^lage erbebt fidi auf 
breitem, ftufenförmigem Södel ein mächtiger, quaöratifcber 
Södel, beffen SJcarmorfeib ben flachen, nadj oben fid) 
ettoaS öerjüngenben, Don einer bogenförmig abgerunbeten, 
mit gefdjmacfüoßen Crnamenten oerfcfjenen Sornidje ge= 
frönten, ju einer £>öl)e Don üier SReter ficb, erfiebenben 
©ebenfftein trägt. Sin ber SSorberfeite beffelbeu erbtief ft 
bu bie Stpotheofe beS SDceifterS: fein naturgetreues 
SÖJebaitlonporträt, umgeben Don ©icfjen», Siefen- unb 2or= 
beerranfen, getragen Don einem mit auSgefpattutett glügeln 
emporftrebenbeH Scbroan, barunter bie einfachen SSorte 
„Robert Schumann". 21 m Södel fi|t beS SJceifterS SDcufe, 
roeld)er ber (Srbauer, ber hochbegabte ©ounborf, mit feinem 
fjtftorifcfjem unb poetifdjem SßcrftänbitiB bie jugenbüetjen 
$üge öon Stara SSiecf, ber ebten ©attin unb @eifteSge= 
fäfjrtm beS großen 2onbtd)terS gegeben fjat. @S ift eine 
reijenbe, ecfjt beutfetje ©eftalt, biefe SJcufe, ein SRufterbilb 
anmutfjigfter, tbealfter äBeiblicf)feir, poetifdjen Sinneng unb 
fjingebungäöoQfter Qnfpiration. 33on einem ^ücEjttg ge* 
fcf)loffenen, fanft tiinwaflenben bleibe umfloffen, baS au§= 
brudSDolle, etwas nact) rechts getüenbete §aupt emporge= 
hoben, tjat fie bie fjerabgefunfene Sinfe, beren ginger ein 
aufgerolltes Notenblatt urnfpanuen, auf bie S3eine geftütjt. 
®ie im Schooße rufjenbe 9iecf)te b,ält einen Sorbeerfranj. 
®ie ibeale Sebeutung ber fpecieHen Sftufe beS Somponiften 
fann nicht über^eugenber ausgesprochen Werben als burd) 
biefe fjofje ©eftalt. ßu beiben Seitelt berfelben firmen auf 
befonberen ^ßoftamenten groei ganj öorjüglid) ausgeführte 
©enien, bie fingenbe 5ßfnd)e unb ber geigenbe 2lmor. 
fenne in ber neueren SBttbbauerfunft wenige Söerfe, welche 
in fo rübjrenb poetifd)er SSeife aufgefaßt unb mit fo be= 
rounberneroertfjer SJfetfterfdjaft ausgeführt finb, wie biefe 
beiben ©enien. Sämmtlid)e giguren, aus einem weit 
fjelleren Scarmor angefertigt als bie 2lrd)itectur, finb etwas 
überlebensgroß, fobaß fie im freien eine lebensgroße 
Sßirfung haben. 3)er Sopf Sdjumann'S bilbet nidjt nur 
ben SKittelpunct, fonbern auefj ben IjeUften %fyeil beS 
SenfmalS , ba er in SFiarmor erfter Qualität auSge» 
führt ift. 

SBie ÜDceifter ®onnborf mir ergäEjIte, ging fein Jpaupt= 
ftreben bafjtn, bem SJionumente eine ber 8d)nmaun'fd)en 
äJeuftf Derroanbte Stimmung ju geben unb man muß ge= 
fteljen, baß er biefe Jdjroierige Aufgabe in gläujenbfter 
SSeife gelöft fjat. Qu bebauern an bem föunftwerfe ift 
nur eins: bie unerfreuliche Xfiatfacfje nämlich, baß bie ur= 
fprünglidje Intention beS SdjöpferS nid)t beibehalten Wor= 
ben ift. ®onnborf fiatte, baS ©eheimnißoolle ber Sdm= 
mann'fchen SJcufe ausbeuten, unter bem ©djman noch oie 
©eftalt einer ruhenben Spljnnr. angebracht; baS Söonner 
ßomite aber, bem bie ©enehmigung beS SittWurfS 5uftanb, 
brängte auf SSeglaffung biefer ©eftatt als eine bem cfjrift= 
ltd)en ßharacter beS SenfmalS wiberfprecfjenbe , unb ber 
Mnftler mar wof)t ober übel genöthigt, bie Sphh»E 5« 
ftreidjen unb turef) ben Tanten beS SonbichterS ju erfegen. 
Sotf) auch ber 9?ame genügte bem (Somtte nicht unb um 
bem „ d}riftlid)en Sharacter" Dotlfommeu gerecht ^u roerben, 
ließ eS — ein ctaffifcheS S3ei)piel mobernen Slbberiten= 
thumS — in baS ©ifengitter, ba§ bie geweihte Stätte um= 
fehltest, ein Sreuädjen einfügen. Schabe nur, bafs burdj 
folche Shorheiten baS fchöne äRonument felbft gelitten hat. 



Turch ben SBegfatl ber Spl)i)ng ift in ber SJcitte ein leerer 
9taum entftanben, luelcfjer burd) bie SSorte „DJobert Sdju= 
mann" nur bürftig ausgefüllt roirb unb bem fünftlerifd) 
j gebilbeten Sluge entfehieben roehe tfjut. „äSie mentg roirb 
, mit reinem Sinn öerfchenft!" rief ber gefd)iebene SJJeifter 
einmal aus unb „wie wenig SerfchcufteS fann mit un= 
getrübten Sinnen genoffen roerben!" Fönnte man [)in,5u= 
fügen. — 

(ScE)(itB folgt). 



^orrefp etilen ( ^en» 

$n ber fünften Sammermufif be» ®eroanb^an(eä am 
29. San. tjatten mir mteber ein TOat (Setegen^ett, &ava Schumann 
fietuuttbern ä" tonnen, ©iefelbe trug mit (Soncertm. Röntgen 
oon 93ratjm§ bie SBtoImjonate Dp. 78 unb jum Saltufj bie )"tjm= 
ptjonifc^en gtüben i^reS ©atten mit einer jugenblidjen öetebt^eit 
bor, rooburd) bie ätoeiunbfedjjigiä^risje ®ame ba§ ganje 2Iubtto- 
rtum in roafjren ®ntfiufia«muä oerfegte, ber ftcf) bura^ nicfit 
enbenrootlenbe Sei ia(I»ftürme mantfefttrte. Sie entfaltete noct) 
gan^ btefelbe routinirte Sett^nit, biefelbe geiftige Sefeelnng ber 
Songeftalten, rote Xiov ^atfv^ifnten unb jeugte abermals oon jener 
poefteburcft£).!ttcf)tei! (5)cifteäfrtjcf)e, bie aKen roa^ren ffünftlernaturen 
btä in8 fpätefte 2llter ju eigen bleibt. Sie fjatte einen £)öc^»ft Bor» 
trefflidjen Soncertflügel au§ ber gabrit oon Orotrian, §elfferirf) 
unb Scftuiä in örannt'a^tneig ^ur SSerf ügitng, ber alle tjofjen Sßor» 
jüge i^veg i?ptet3 fjeröoitvetert liefs foroie fic§ burefj Slangfcgön^ett 
unb ©galität in allen Sonregtonen auäjeicb,net, Wie fie ben beften 
gabrifen ntcf|t bei allen Qnftrumenten gelingt. ?tuger ben ge» 
nannten SSerfen aurbe S3eett)ooen'ä Slburguartett Dp. 18 unb 
ein £>anbn'fd)e3 SXnbante cantabile für ©tretcfjinftrumente fo oov= 
trefflidi interpretirt, bafj legtereS roiebeiljolt merben mufjte. — 

Schucht. 

3)ie §auptanäieb,ungäpuncte be? fünfzehnten ®eroanb> 
Vu§concerte§ am 3. beftanben in ber Witroivtung oon ©tara 
Sdjumann, in bem bon conferbatiberem ©tanbpnncte roertt|bot(en 
unb fefjr gut angeorbneten Programm unb in bec fteübertreten« 
beK Seitung be« Eoncertel burd) §rn. Kapellmftr. SKitifd). Saä 
Sßrogramm bot §apbn'ä ebnrfömp6,onie mit bem feltfamen 33ei» 
namen L'ours in golge it)rer ätemtid) barentan^artig r)umorifti= 
f*en TOenuett, 3Kejart'§ SmoHconcert , söeetijotfen'S Dueerture 
31t „Soriolan", bie Variations sericusea oon SUenbelefo^n unb 
@d)nmann'8 Sinoüfpmphonie. $asbn, Wogart, Seet^ooen, 9Jcen= 
be(3fof)n unb edjumann, jeber biefer fünf SDietfter mar in t)ifto= 
rifc£)er ^olge burc^ eine» feiner feffetnbften refp. ge^attootlften 
SSerte oertreten. ©erotf^ mie gefagt etne§ ber beften Programme, 
mie fieb, ein foldje« atlerbingl aucr) nur im 23unbe mit einer Sfata 
Schumann jufftellen lägt. 5Jid)t ^um fteinften SEEjeit leuchtete 
ber ibeale ©lanj ifjcer 5£)arftetlungen barauä fierbor, bafj fie, allen 
äußeren ©lanj berfdjmäfjenb, namentlicb, bal anmutljig elegifd)e 
äKoäjrt'ictje Eoncert, eine feiner roertb,boUften perlen, fo einfad) 
miebergab, mie e§ für bie ©igenthümliajfeit unb Öejcfjränftrjeit 
ber bamaligen Snftrumente gebaut mar. Unb ebenfo bemerft 
man bei jebem Vortrage ber ge^altbcden SftenbetSfotjn'fcfien Sa» 
riationeit bon Wienern, rote berflünbnifj» unb HebeooK fie in beren 
jum Jt)eil (proben ^ttfjalt Doli Sefeelung unb SSärme eingebrun= 
gen ift. — Slber nidjt nur bei Klara Schumann mar ber ©utfm= 



86 



ftasmuS ber Slufnahme ein entfpred)enb infenfiBer, fonbern aud) 
bei ben Ord)efterroerfen steigerte er ftd) 311 ungewöhnlicher SSärme. 
Stuf bem ©ebiete berJDper Ratten mir ja längft ©elegenheit gehabt, ; 
$rn. gaueHmfrr. TOfifch als einen Sünftler Bon ejrceptionetler ! 
Sirectionsbegabuug ^ocfifdjägen p lernen ; fein SBunber, baß ber 
hohe ©rab Bon ©enialität unb jugenblicbem geuer, mit »eifern 
3f. bas Crcbeffer p begeifferfer Eingebung p entflammen ver- 
mag, im herein mit berounberungsroei tf) fidjerer unb letzter 93e= ! 
herrfdntng aud) ber compfiarteften aufgaben (jpr. 9?. birigirte ' 
5. 8. and) biesmal faft SlHes ohne 3foten) auf bas publicum fo 
electrifirenb prüdroirfte, bnß es ihn triebertjolt ftürmtfd) herBor» 
rief. So Bereinigte ftcf) folglich Sittel , um ben (Sinbruif biefeg 
frönen SlbenbsS p einem in jelteni in ©rabe abgerunbeteu p ge» 
ftalten. — Z. 

@ine Bon §rn. üJib. Sleffe am 30. $an. für feinen blinben 
3ögling Semharb fßf a nnftiehl im Saale ber 58ud)pnbler= 
Börfe Beranftattete TOatimSt nahm unter reger Xt)ei(nat)me be<s 
publicum? einen b,ödjft pfriebenftetlenben Verlauf; ber jugenb» 
Iidje Ijocfcbegobte fiünftler burfte ftd) mit feinem unermübltd)en 
Sef)rer in ben ehrenbollen ©rfolg teilen. Qn bem Vortrage bes 
Stf)iimann'fc£)en SlmoHconcerieS unb groeter ©laBierftiide (9vfjap« 
fobie Cp. 79, Dir. 1 unb Kapriccio Ob. 76 Str. 2) Bon örahms 
befunbete Sßfannftiehl eine bis einer flogen Stufe entroidelte 
forgfam ausgebilbete Sedjnif, unb allenthalben Midte baS Streben, 
bem ©eift ber ©ompofitionen gerecht p werben, BortJjeilfiaft 
burd). — ®ine intereffante Scooität mar §etne'3 „grühlingsm«» 
tt)u§ " für Sopranfolo , grauenrbor unb Crdjefter oon granj 
B. $oIftein (nacfrgelaffeueä Söerf). ©benfo feinfinnig unb djarac» 
teriftifd) als roirfungsBoll gefdjrieben Beifefijte biefes 23erf nicht, 
einen nachhaltigen ©inbrud prüdplaffen. Sie Slusführung ber 
Solopartie lag in ben §änben Bou grl. SBieroeg unb fonnte roie 
bie ©höre befriebigen. Sen Sdjluß ber äftatinee bilbete ^einrieb 
b. §erpgeuberg'§„Seutfd)es Siebcrfpiel" für Sopran» nnbSenor» 
foto, ©hör unb Sßianoforte 311 bier §änben. Ser ©f)oi löfte 
feine fteflenroeiie red)t ichroierige Aufgabe im ©anjen lobenswert!), 
grl. Soljfe au? flauen, anfangs piar mit Wengftlidjfeit fämpfenb, 
unb Jener. §äu§gen aus äÄontreal (©anaba) behaupteten ftd} mit 
(Sfjren. Sie ©laBierbeglettung Berfatyen tabellos bie 9Mafius 
unb Nahnes, ©s märe ber Bon paefenben Momenten unb glüd» 
lidjen ©ontraften reichen ©ompofition nur p roünfcben, baß ber 
tß,r p ©runbe gelegte Sejt entmeber ein correctes neuhodjbeutfcheS 
©emanb trüge ober bie urfprünglicfje mtttel^odjbeutjtfje gorm bei» 
behalten morben trare, anftatt mögliche unb unmögliche gormen 
unter einanber p mtfcfjen, mie es je|t ber gaU ift. — E. E. 



SiiffclDovf. 

Sie erfte §ä(fte unferer mufifalifdjen Saifon ift borüber unb 
fbnnen bie concertgebenben Vereine mit grofjer ©efrtebigung auf 
ibj SSirfen roährenb berfelben prücfbliden. ®aS größte ©reigntfj, 
melrfjeS mir p Bezeichnen tyibm, ift bie SBerfdjmeljung be§ „SIII» 
gemeinen äRufifBerein§" unb beä „ftäbttfdjen ©efangBereinä" ju 
einem neuen unter ber einfachen ginna „SDfufifDeretn". Surch 
biefe Bereinigung ift roieber SSuhe unb griebe in bie aufgeregten 
©emüther eingebogen; miinfehen unb tioffen mir, ba§ bttfelbe 
unfern mufifjlifdien ^uPönben jum §eile unb Segen gereichen 
möge. ®leid)äeitig hiermit feierte laufd) fein 25 jähr. Dirigenten» 
Qubiläum. SSon aKen Seiten mürben bem Qubilar Shrenbejeu» 
gungen bargebiad)t, 3 e U9ni& abzulegen, mte hod) man fein Ber= 
bienftooHe? SBirfen p jd)ä{ien unb p mürbigen meife. 



SinigeSage fpäter eröffnete ber SJcuftfBeretn unter ber neuen 
Stegibe feine Soncerte mit 93nich'§ „®Iode". 3fd) roitl nicht unter» 
fud)en, ob e§ nötifjig mar, bas herrliche Oebicht überhaupt p 
componiren unb ob Sntdj bie richtige traft bafüv mar, genug, 
ba« ffierf ift ba unb mirb überall bei guter Aufführung einen 
fd)önen ©rfotg haben. Sie §auptfactoren , Sfjor unb Drdjefter 
löften ihre feineSroegä leichte Slufgabe ganj Borpglich. Sie 
Sotiften fpMdjen roeniger an; grl. Scheel (Scran) au« Hamburg 
unb SBaff. §ungar an» Sreäbeit mar eg nidjt gegeben, ba§ Sßu= 
blicum irgenbroie p erroärmen. ©benfo mürbe grl. 3. §ahn 
(9Ht) aug granffnrt eine? größeren ©rfolgeä gemifs fein, roenn 
fie ba§ ftörenbe Sremoliren meiben rocHte. Sic *(5a(me be§ 
Slbenbä gebührte lmferem h««tifd)en Zmov , bem Opernfanger 
Seluggt, für feine goiij vortreffliche Stiftung. — Sa? ^roeite 
Soncert brachte $änbel'§ „SubaS Ütaccabauä". 6? finb in biejem 
SBerfe fo manche Eftöre, fo manche Strien, bie, meil fie pr §anb* 
lung burchattä nicht nothmenbig finb, ausfallen fönnen. Sabicch 
mürbe bas Oratorium fet)r geroinnen unb bas publicum nict)t bis 
pr ooUffänbtgen ©rfdjloffung ermübet me>ben. Ser ©h or roar 
bie«mal feiner Slufgabe nicht fo gemachfen rote in ber „@locfe";bie 
Soliften maren entidneben beffer. @in hier nod) nirfjt gehörter Senor, 
Ipofopernf. SKaj S3ürger ans ®otf)a, eroberte fidt) als 3ubas burd) 
bie Sfraft feiner Stimme roie burd) feinen herrlichen Vortrag bie 
©unft be§ publicum? im Sturme ; eben fo großen Erfolg hotte 
grau SMttcr = SRönneburget (Sopran) au» Serlin. grl. Sd)öler 
(2llt) aus SBeimar tonnte ftd) feine Srjmpath'en erroerben; bie 
Stimme ift noch P menig ausgeglichen unb ba» goreiren ber 
Srufttöne gerabep unfdjön. öarit. §oppe aus Eötu löfte feine 
Slufgabe, in Stnbetranjt, bafj berfelbe erft im legten Slugenblide 
für ben abtelegraphirenben Karl Sfiaher au? (Jaffet eintrat, be* 
friebigenb. Sie Orgelpartie ronrbe in betben ©oncerten Bon 
Sd)aufeil auf ba? SBirfungsBotlfte ausgeführt. — 

Ser S3ad)Berein unter Schaufeil gab ebenfalls jraei Soncerte. 
Sie §auptbeftimmung bes Sßereins, bie 2Iuffüf)rung fchroieriger 
Bocalroerfe in möglid)ft Bottenbeter SBiebeigabe, löfte berfelben in 
herborragenber SBeife. Seine a capella=S8orträge fönnen bem 
Sßeften an bie Seite gefteüt werben. 3m erften ©oncerte brachte 
bas Programm Khöre t>on 23ach, 8t fit' 3 „ Seligfetten" unb 
„©rünbung ber Sird)e", 58oIf?lieber Bon Sdjaufeii unb SJcenbell» 
fohn's 42. Sßfalm. Ste beiben Sifjt'fchen Eh ör e unb Bor SIHem 
bie ©rünbung ber Kirche mit feinem Itebreiäenben Simon» 
3oannif»9JcotiB hatten burchfdjlagenben (Srfolg, Sas Saritonfolo 
in ben „Seügfeiten" jang feigenberg aus Kh'pbt mit jdjöner 
Stimme unb großer (Smpfinbung. Ser Vortrag Bon Söme'ä 
„Sougla?" brachte ihm fo außerorbent liehen Seifall, Baß er eine 
Zugabe geroähren mußte. Schlieroen (Schüler 3oad)im's) mar in 
ber Sßahl feiner Stüde (Eiaconne Bon öad) unb Scocturne oon 
EhBp'tt) nicht glüdlich, meil roir biefelben h'er roiebertjolt Bon 
ben herBorragenbften Äünftlern in ftets Bollenbeter äöeife .gehört 
haben. Seiber fiel ber Vergleich mit jenen, trojjbem §rn. 
Schlieroen für feine Seiftung Bollfte Stnerfennuug p ptien, nid)t 
p beffen ©unften au«. — Sas zweite ©onrert mar 5cooitäten 
geroibmet: ElaBierquartett Bon 33rambad), öuiniette für Sopran 
unb SKännerchor Bon §iHer unb 3teinthaler»Sd)anfetl, Sieber Bon 
93rudj, Serbi, §artmann unb SBolImonn, Ehöre Bon Srahm?, 
fomie 2ieberchclu§ „35om Sdjroarpialb pm Stljein" Bon Seiiffarbt. 
SSon ben beiben größeren SBerfen trug iörambach's Quartett, ber 
GElabierpart Born Eomponiften aufgeführt, entfd)ieben ben Sieg 
bacon. SBeniger fprad) Seöffarbt's Ehclu« an. Sin aEen ©den 
unb ©nben Bermeint man liebe alte 33efannte p hören. Slußer» 



87 



geW5f)nIid)en Erfolg fjatte grl. SBatfo Sdjaufeil. Serfelbe erreiche 
feinen §öl)epunct bei bem fiebe ,.®lodentfyürmer'? Xöd)terlein" 
Bon SReinttjaler, bon Sdjaufeil für Sopran unb Sölännerdjor 
arrangirt. Huf ftürmijdje? 58 rlangen mußte Sri. Sdjaufeil ba?= 
felbe roieberbolt da Capo fingen. ®ie GcigenBerg au? SRberjbt 
unb SEenor. Stumpf au? Söln brauten ilne Partien jur beftert 
©eltung. — 



Senf. 

llnfere bieljafjrige Eoncertfaifen war bizfyx reid) an Solo» 
Dorträgen aüer UIrt. 3m erften Eoncert Ratten mir ben ausge- 
zeichneten SBiolin». Sauret. SVrfelbe fptelte ein Eoncert rjcm 
SBieurtemp? unb bie Airs hongrois »on (Srnft nebft einigen Heineren 
Sadjen mit ftaunenSroertljer gertigfeit, Dermodjte aber weniger 
ju erwärmen als anbere Sßiolinttrtuofen. — 3m britten Eoncert 
tjörten wir grau älcontignt^atemaurn aus SßariS, meldje SBeetqo- 
Den'? Eburccncert fo äiemlidj frangöftic^-fügltcEj, aber bod) in an» 
mutf)igen leicbtbem gten Vortrage p ©efyör Brachte. Slußorbem 
fpielte fie ein intereffante? EUoierftüd oon ©obarb, roo fie bie 
müljelofefte Ueberminbung aller tedjnifdjen Sd)wierigfeiten an ben 
Sag legte. 

S3on ben Eoncertfängern unb Sängerinnen rutH ict) lieber 
fdjweigen , benn ba giebt e? genug ju rügen über übertrie- 
bene Sßointirung, erfünftelte 9taiDetät, abgefdjmadten s -8ortrag unb 
anbere Sdjattenfetten. — SBaS ben ordjeftralen SEijeil ber Eon» 
ceite anbelangt, fo beftanb berfelbe au? Symphonien Bon £mr)bn, 
ajioäart, 93eetfjo»en, 9JcenbelSfoIm unb ©abe; als StoDitäten tarn 
eine St)mpr)onie in Eebur Don ©ounob unb bie Drdjefterfuite 
„gtjlDia" Don Selibe« jur Sluffübrung. — 

SInton SRubinftein, ber gefeierte Elaoiertitan, mar aueb t)ter 
unb rifj in jroei ftarf befud)ten Eoncerten im großen SReformation?» 
faale feine fjuljörer ju allgemeinem @ntr)ufia?mu? BJn. — 

3>n einer Seance de musique classique, weldje am 20. San. 
im Athenee ftattfanb, würben rotr burdj bie S3orfüfjrung feiten 
gehörter SBeife erfreut. ®ie Söanberooft unb ©ibot (Oboe), 
SRobe unb SKoog (Sfartnette), Äling unb Naumann ($orn), be 
33a? unb SJcarfdjatt (gagott) fomie$. Slcoog (gißte) füfjrten 33eetfi,o- 
Ben'S Dctett, ba? Sdjerjo aus einem Ouintett Don Steina unb 
Ttojaxt'S ESburferenabe für 3Ma?tnftrumente ganj Borjügltcf) cor 
unb Ratten ftc^ raufdjenben 33eifaüS gu erfreuen. — 

ES fterjen no<1> anbere Soncerte in SluSftdjt, über bie td) 
fpäter Berichten roerbe. — 



©uftaüSBalter, ber feit feinem erften Sieberabenb auf einer 
Eoncertretfe abwefenb mar, erfreute uns mit einem Sieberabenb 
uott gemifd)tem Programm, beffen erfte ©ejang?nrn. Sieber Don 
Schümann roaren („äRärjöeildjen", „Lotosblume", „iftußbaum" 
unb „auftrage"). ®a« publicum Derfolgte bie oft gehörten Sieber 
mit neuem ^ntereffe unb mit einer Spannung, wie fie nur buidi 
SSalter'S Vortrag fjerüorgebradjt roerben fann. 9Jad) jroei Sßianc- 
ftücfen (Efjopin'? Ei?moHetube SRr. 7 au§ Dp. 25 unb ®ra^)mä , 
2. SJrjapfobie Op. 79, beren büftere $rad)t begeifterten Qubel 
berBorrief) fang SB. baS „aJcinnelteb-' unb „©onnta.a." Bon 
Söro^mg. ©I folgten bie ®uette „So lafj un§ roanbem" (33raJ)mä) 
unb „Unterm genfter" (Schümann) oon SBalter unb grau Sopfije 
|>an«Iicf Dorgetragen unb mit üielem Seifatl aufgenommen. ®ie 
<l)OIonatfe aus 9lubinfrein'3 Le bal ging ben legten ©efangänrn. 
Doraug. ®iefe beftanben ait§ „SRein Sieb ertönt" unb „211g bie 



i alte SKutter" (3(r. I unb IV ber gigeunermelobien »on 21. ^Dorjaf) 
unb erhielten burd) ben eigentf)ümlicl)en SReij ber mel)rfacb, tnteref» 
fanten Eompofition unb ben rounbeibar poetifdjen Vortrag SBalter'ä 
burd)fd)la a enben (Jrfolg. ©räbener'S „SBanbernber TOufifant" fo= 
wie ätoei Sieber Don ©olbmarf bilbeten einen freunblidjen -2lb= 
fcfilufj. Sie ElaDterftüde rourbeu con Kürlauf Dorgetragen, einem 
^iantften, ber bie Qartfjeit be? am'djlageä beim Solofptel unb bie 
S)i«cretion bei ber ^Begleitung ju reeit treibt; sRudaufg Spiel 
pagt epr für einen fleinen Salon al§ für einen grofjen Soncert» 
faal; bort ift bie übergroße 5)elicateffe einfatf) - langtDeilig. 
SR.'? Slufnatjme roar übrigen? eine freunblidje unb lann if)n er- 
mutigen, fein atläu bebädjtige? Spiel etma? BraDouröier ju ge» 
ftalten. — 

3m Opernljaufe rourben bor Surjem 3Kenbel?fct)n'? 
„Sorelet;" forote Sdjubcrt'? „SRofamunbe" unb , ,35er pu?Iid)e 
Ärteg" (in urfprünglid)er gaffung) pr 2[uffnt)rung gebracht. — 

21m 5. nab,m ba« Streichquartett oon 9Jabni|fD, SieBert, 
@ted)er unb Äretidjmann mit feinem fedj?ften Äammermufitabenb 
Bon ber laufenben -Saifcn Slbjcfjieb. Sie geBotenen Vorträge 
roaren meiftenttjeils präci? unb bnrd)geb,enb? fdjroungootl ; Sjolf= 
mann'? ©§burquartett Dp. 43, Sdjumann'? Smotltrto unb !»eetb,o= 
Ben'? Dp. 59 9er. 2 bilbeten ba? Programm beö gut befudjten 
Eoncerte?. — 

S3üioro, über beffen Söeetfjooenabenb td) bemnädjft beridjten 
werbe, gibt am 20. ein große? Soncert mit Drd)efter, beffen 5)3ro« 
gramm nod) nidjt befannt geroorben ift. 2lm 21. wirb fein 
Sif^t=Soncert ftattfinben. — Fr. 



leine 3eituttg + 



Sluffütirunflen. 

Slarau. 3lm 30. 3an. Sotr<5e Don grau SSalter=Strauij 
mit grt. Ätefer, $an? §uber unb 21b. SBeber au? Safel, Äägtin 
unb33urgmeier:Sd)umann?SmottDiolinfonate unb„aBaIbe?gefpräd)", 
„2)er Sdjelm" Don ffleinede, „Qrotfdjen un? ift nidjts gefdjepen" 
Don SarföH, brei ©ejangguartette mit 41)änbg. ^ianoforteBgl. Don 
$an? §uber, „Sceue Siebe" Don 'Äug. SBalter, Sd)umann'? „§iba!go", 
SßioltnreBerie Don SSieurtemp?, jwei SKajurfa« für ©efang Don 
Eb,opin=sUiarbot fowie Stebe?Iieber von S8rar)m8. — 

älfdjer Sieben. 21m 30. Qan. Soirfie be? ©efangDeretn? unter 
SJcünter. 3n Dortrefflidjer au?fü£)rung gelangten jum Vortrage 
©prlieber Don Eammer? , Säubert , äjcenbeIsfot)H , §aufer it., 
Serjette Don Eurfdjmann, SSBüerft, ein- unb üWeiftimmige Sieber 
bon "Jäe?, Ritter, ddert k. — 

Baltimore. Slm 8. unb 15. Qan. im SßeaBobtinftitut unter 
©amerif: Soenbjen'? SImoIIquartett (ginde, SlHen, Sd)äfer unb 
Sungnidel), Holtmann'? „^adjtignn" (SKiß Satrobe), SSagner'? 
Sd)lummerlieb unb ©abe'? „SfcoBeHetten" (TOiß Sd)öuberg, ginde 
unb 3ungnidel) — StJfogort's (Ssburquartett, Tender and true 
1 Douglas SSaKabe für Sopran oon 9llfreb 5ßeafe au? Drjto (TOr?. 
3ba )ßacetti) unb SRubinftein'? (JmoIIquartett. — 

33 a f e I. Slm 28. ». Di. im SJerein für Sonfunft : «iolinfonate 
Dp. 78 Don Srarjm? (33run unb granf), 9lrte teS gtirfon au« 
gr.B.§otftem'?„$eibefd)ad)t" (SBai|), ©acotteunb Stuben DonSRid). 
grauet, „3n einem sPudje ßlätternb" unb „SBenn SSorte bir Dom 
SRofenmunbe" bon £an? §uber, „Sftofe unb SrauBe" Don 8ietnede 
unb äütolinromanäe oon Sngeborg D. 83ronfart. glügel Don 
Steinroeg. — 



88 



S3ernburg. 2lm 6. ä roeiteg Soncert be? ©oncertBerein? 
mit grau ftlauroett fowie ben Sdjrabnd, S3o(lanb, Sbümer 
unb Sdjröber aus Seipjig: Sdjubert'? SmoOquartett, SSlceHfrütfe 
ton S3adj uub SdjHbert, Sieber Bon Schümann, Säubert, Um= 
rauft unb $opff, je. — 

Sörüffel. am 13. äroeite? (JonferOatorium«concert unter 
Supont: §änbel'? Eücilienore unb S3eetbooen's abur[rjmpf)eme. — 

Süffelborf. 8tm 3. Bierte« ©encert unter Saui* : „9cor* 
bifdje ©eerfafjrt" Duoerture Bon Grmil $artmann , „Sie giltst 
nad) ©gnpten" Bon S3rud), „Sa? S£)al bes ©fptngo" Bon 8?hein= 
berger, Slrie au? „Oberen" (5ran *TJarfc£j=3ifei* Born Stabttljeater), 
£>tller'? „Sorelei" für Soli, Sfjov unb Drd). unb 33eett)ooen'? 
aburfnmpljonie. — Slra 31. SJcärj S3ad)'? 9Jcattf)ciu?paffion. — 

©i Jen ad). 21m 3. im Sfjeater burd) ben SJcufif Berein 
£at)bn'? „3abre?jeiten" unter Sfmreau mit grl. SBitima Siebe« 
mann au? granffnrt a/ÜB , Sreitfcrjfe au? ©rfurt, Senor. aioarrj 
auä SBeimar unb ber bort. ipofcapede. „Sie Slupljrung mar 
brillant; bie auswärtigen Gräfte leiffeten (Srfreulidje? unb ernteten 
roieberljelt ben Bollen' Beifall be? £mufe?, Junta! jdjien bie Stimme 
ber Sopraniftin unb be§ Senoriften Bon Scene ju Scene immer 
»oTJtönenber, lieblidjer uub gefdjmeibiger ^u werben. Ser Borbeer* 
franä be? Sage? fei bem Dirigenten gemeint, ber in feinem ftillen 
unb befdjeibenen SBirfen unb Schaffen fo ©ebiegene? vorbereitet 
unb geleiftet tjat al? neue? Qeugniß feiner lünftlerifdjen Spin» 
gebung uub S3egeifferung , bie 5ßalme be« Saa,e? ben Sfjören. 
Sie waren fämmtlid) meiftertjaft _, fo fietjer im ©infag, fo feft in 
ber Stimmung, fo flangBod unb fo rein im Son, bafj mir gewiß 
allen 3ubörer'n au? ber Seele fßredjen, menn mir fjiermit ber 
BoHften frenbiijften Ulnerfennung äluebrncf rieben." 

©i? leben, ära 29. £yan. Soiree be? SöicU. Sorlebera. au? 
©annoBer mit Sßiamft SB. SBen^el aus .pannoBer: SSlcellfonate 
Bon Siubinftein, ©den'? SSlcedconcert, ^aftorale unb Kapriccio 
Bon Scarlatti=Saufig, 9Jcenbel?iol)n'? ©motlidieräo , ©fjopin'? 
Srauermarfd) füe SSIcell, ©baconne Bon §änbeI«S3üloro, SJIcedftüde 
Bon ©fjopin, Seroai?, ©lud unb Popper, Impromptu Bon Sdjubeit» 
Stfjt unb poln. Sän^e »on Sdjarreenfa. „S3eibe ffiünftler fanben 
für irjre Bezüglichen Seiftungen aufterorbentlicfjen S3eifall." — 

granffurt a/3K. 2lm 4. neunte? SKufeumSconcert mit 
grau Sigmann au? S3remen unb SJiolin. 9Jiarftf au? tßari?: 
5ßaftoralfr)mpljonie, „fjephhetten leiebtbeftebert" aut* „^comeneo", 
Smoflconcert Bon S?ieu£temp?, „Sequiem" unb „9JconbnacIjt" Bon 
Schumann, „grü^lingtblumen" mit SSioIine Bon 9teinede, SSiolin* 
ftücfe Bon TOarfif unb Sarafote foroie Duoerture ju „Same 
Äobolb" Ben jReinecfe. glügel Bon Söedjftein. — 

gr ei bürg i/>8r. älnt 21. San. ^rodte« SSertinäconcert ber 
Siebertafel mit ben Samen 91. Sdjwarj unb 33ert£)a ftifdjer, 
Dpernf. aKeinde foroie bem SEb/aterordjefter unter Sitijig: Duoer» 
ture „Slieerelftifle unb glücf lic£)e galjit", Senorarie aus ,,©lia«" 
unb „Sobgefang", fämmtlidj Bon äKenbet§fol)n. — 

(Senf. Slm 5. fecbjftes Eoncert ber Wufifgefellfdjaft mit 
§ermann Siitter (SBiolo) au« SSür^burg unb bem Stabtordjefter 
unter §. B. Senger : Duoerture ^ur „SBeftalin" Bon Spontini, 
SDfogart'ä ©molliljmpljonie , Soncert für Sßiola alta Ben Sftitter, 
Scenes pittoresques Bon 9ftaffenett, Soli für SBioIa alta ton 
Spoljr, Eb.opin unb 3Sttter foroie (Slinfa'g Jota arragonesa. — 

© e r a. 8lm 26. 3an. bureb, ben SJcufifoerein unte r SB. Jfdjircf) 
mit grl. SJc. S8ötttc6er au§ Setp^ig unb SSiolin. §ol)lfelD aus 
Sarmftabt: „Senore" Bon 3iaff, Spefjr'ä Smollconceit, Slrie aus 
„Situe", SBariatiunen unb Scberjo aus Seetfjooen'? eeptett, 
gantafie^Saprice Bon SSieujtemps' , ,,8eb' roob,!, liebeä ©retdjen" 
Bon ©abe, „Sdjön Sfotbtraut" Bon Scblcttntann, „Sdjlafe mein 
^rin^ctien" »on SKojart unb Sannb,äuferouBetture. — 

©örlijj. eqmpljonieconcert beä SJiilitärcapetlm. ~l>l)ilipp: 
Duoerture unb Sd)eräo au§ bem „Sommernacfjtgtraum", Ero'ica, 
atir au? einer Suite Bon 93acf|, „llnter'm Sklcon" Serenabe Bon 
SBüerft unb DuBerture p „Sltbalia" Bon SKenbeIäiof)u. — 

©üftroro. Slm 6, burd) ben ©efangoerein unter Sdjonborf 
mit 33aff. Siebericljä unb Sßiol. Dlbenburg: „£roft in jönen" 
für Eljor Bon Srambadj, „SRotlenb in jdjäumenben SBegen" au§ 
ber „Sdjöpfung", Siiolinfuite Bon gr. SRies, a capella-Eböre Bon 
Scaubert uub ®. gngel, „®a§ SKäbdjen Bon Sola" für Sbor 
Bon Keintb,aler, Sdjumann'S „®id)terliebe", Siclinftüde Bon 
©fjopin unb Sarajate jowie „SSei'm Sonnenuntergang" für E£)or 
Bon ©abe. — 



©alle, am 28. Bierte? Soncert Bon SBoreßid) mit TOig 
Iljursbt) unb *}5ianift gifcfiljof: groeite Srjmpljenie " Bon Skaljm?, 
Sljopin'g gmoUconcert , Slrie Ah! non sai Bon SKojart, ecfjeräo 
auf bem ©motleoitcert Bou aaiiit=Saens , Sieber ton Soffen, 
Keinede, Söratjms, Saubert unb iRaff foroie Stfjt'ä 14. Rhapsodie 
hongroise. giügel oon ffiap» in SreSben. — Slm 7. gebr Soncert 
be« ftubnt. ©efaugoereins „griebericiana" unter Sjoreöfd) mit 
grau SBoreöfd), SSartjt. Sdjelper unb ßarf. SBensel aus Seipjig : 
SlttjaliaouBertnre, „Sin ben Sturmroinb" für äRännevdjor unb 
Ordj. »on Sabasio&n, ©efang SBolfram'3 auv „Sannbäufer ', 
äJJönnerdjöre oon SRöljring, ^Rheinberger , Äremfer, äßarfdmer 
unb §ärtel , i'ieber Ben Sinbblab unb fReinede foroie Srudj's 
„grit£)icf". — 

3 e n a. Slm 14. burrb Saffen, Äömpel, greiberg. Kogel unb 
©rüjjmadjer aus SBeimar : Quartette in Sbur Bon äJtojart unb 
in S3bnr Dp. 130 Ben öeetboBen foroie Sd)umann's ißianoforte» 
quintett. — 

ffiaffel. am 1. Drdiefierconcert Bon SSlctl. Berleberg unb 
SSiolin. (Sberrjarbt auä S3;emen: atfjaliaouoerture, @cf ert'ä S3lcell» 
concert, Siolinconcert eon ©obarb, Siijt'* 1. 3{f)apfob:e, SSlcetlftüde 
Ben ©lud, E£)opin unb Popper, Siolinftüde Bon SBilbelmj unb 
Simon foroie Sdjubert'3 ©molift)mpt)cnie. 5Iiianino Bon Sdjeel. — 

Seipäig- am 7. in 3fcl)oc£)er'8 ^nftttut SKenbeläfoijn« 
abenb: Sut)bla§ouOerture 41)änbig mitSiiolme unb SSIcell, 2 Säße 
au« ber SJlcellfonate, ©moEfantafie, 3 Stiuberftüde, ©mollconcert, 
amollcapricf , ©motlprälubium , Rondo capriccioso, 10 Sieber 
ofme SBorte unb Srauermartd) auf 3 giügeln unifono. — am 
11. im KonferBatorium: S3eet6ooen'l ©jburclaoierquartett (§at;nes, 
s Jil)obeS, S3opp unb SJieler), arie au§ ,,Samfon ' Bon Saint=eaenä 
(grl. SSogt), 2 ^äräl. unb ^ugeit cempon. unb Bergetragen Bon 
Sdjwalm (Sdjüler ber Sünftalt)] 3 Sieber mit Slarinette Bon Spo£)r 
(grl. S3rüdner unb ©raff), 93eett)oüen'S ©burBiolinjonate (jRiesberg 
unb SRt)ebe§), arie au§ bem ,,9cad)tlager" (grl- SRüHer) unb 
3 SReiterlieber Bon gr. B. ©olftein (Siepe). — am 12. feepfte 
Sammermufif mit $ian. SBeibenbad), Sdjrabied, S3odanb, St)ümer, 
ISfigner unb Sdjröber: Streidsquintett eeu granj 3iie«, SRubinftein'o 
S3bnrtrio unb S3eetfjoBen'^ S^burquartett. — Slm 15. Eoncert beä 
SJkuliner S3ereinl mit grau 3leid)er=Äinbermann, S3art)t. Sdjelper, 
SSIcü. Klengel , ©apllm. Sieinede, Röntgen unb Scbrabied; Duoer= 
ture ju S3t)ren'8 ,,©iaur" Bon %tt. ©ouop, „an ben Sturm» 
roinb" für SUJännerebor unb Drcb. Bon 3aba«fol)n, äRännerdjöre oon 
3?einede, Sürrner, ©ern§b,eim, Äleinmidjel , attenbofer unb 
Sildjer foroie „$unnenfd)Iacbt" für Soli, 9Jcännerd)or unb Drd). 
Bon §. Zöllner. — am 17. fiebenjetjnte^ ©eroanbljauSconcert 
mit grau 9ieid)er=fttnbermann: ©abe'3 S3burf»mpt)onie, arie aus 
„Cberon", Duoerture jum „Sommernadjtstraum", gr. Sadiner'is 
SmoUfuite, 2C. — 

Serben, am . burrb ben Stubentenöerein Sempre crescendo 
mit SSlcellB. Vr. SJouman: äRojart'« (SmoClin_mp£)enif, SSlceücencert 
Bon be Sange, Schubert'? gantafte Dp. 15 , «nafreonouoerture, 
Sjlcellftüd »on Seroai? , Slbagio au§ SBeber'S 1. Sonate. Saran= 
teüe Bon 3taff jorote Duoerture „äKeerelftille unb gl. galjrt" Bon 
TOenbeföfo^n. — 

Bonbon. Slm 3. jroeite Sammermufit Bon ©broarb Sann= 
reutljer: ©rieg's ©mollquartett , Slrie aus §änbel's Tolomeo, 
S3eetbooen'S Appassionata, arie aul einer Clemenza di Tito 
Bon Beonarbo Beo unb Slaoteiquartett in Slbiir Ben Sirabms. — 

5Kagbeburg. Slm 22. jroeitee ©oncert ber „SSereiniguug" 
mit Sjiol. Sei| unb ber 2. Biebertafel : S3eetl)0Ben'§ ©Durcuicert, 
„Sornrösdjen Strasburg" für SJcännercbor unb Drd). Bon 3. Dtto, 
Slmollconcert Bon SJiolique, äRännerdjöre »on Sürrner, Sjcbtrd), 
Sdjmibt unb ^ürge*/ Siiolincapriccio Den Saint^iaens unb Murj- 
blasouoerture. — Slm 26. 3an. fünfte? ©armonieconcert mit 
^ian. |>rm. Sd)o!| aus SreSben: 3. SeonorenouBerture, Stjopin'-? 
gmoileencert, Serenabe für Streicfjord). oon 3}. SMfmann, Scbu* 
mann'? gisburromanje, (Sansonetta unb Sarantelle Ben ©. Scbolg 
unb bie „SageSgeiten" für Eljor, ißfte unb Drd). Bon iRaff mit 
Sftebling'« SJeretu. glügel Bon S3ed)ftein. — 

9Jiarburg. am 7. Bierte? Eeucert be? afabem, Sßuftfeerein? 
unter greiberg mit ber iTJ'ctmftm grl. ©rofjfurtl) au? ©aff^l, 
Senor. Suff au?9Jcainji: Duoerture „anafreon", Srie au? 
„eiiac<", Sketfwoen'? „Biebe?bot)d)aft", „Sluf beut SBaffer 511 fingen" 
Bon Sdjubert, ,,9cod) finb bie Sage ber s ^ofen" Bon Siaumgartner, 
SlaBierftüde (geuer^auber au? ber „SBaÜüre" unb Sarantelle 
Bon Sifät) jowie 9Keitbe[?jobn'? atnollji)mpl)ouie. „Sie Soltfteu, 



89 



ber Siriqent unb be«gl. aucb, bie SapeHe empfingen Bon bem 
jaljlreidj erfdnenenen fjufjörerfreiä ungeteilte Slnerfertmiitq für 
tljre Bortrefflidjen üeiftuitgen." — 

«üc. = ©labbad). 91 m ö. burcfi ben ©efangoerein „Säctlia" 
mit grl. Sd)auieil, grl. gibe« Siefler, ^rau S3uuge, 5Kb. Sdmu= 
feil au«®iiffelberf, Settor. o. b. «Hceben au? «Berlin unb Baff, eigen« 
ber$ au« SRt;ertbt : Schubert'« 4t)nbg. Divertissement ä la lion- 
groise, beutfrtiee üieberjptel Den ß. o. öer*oqenbera. unb Schumann'« 
„35er «Rofe «Pilgerfahrt". - 

DI ben bürg. Slm 21. o. äR. Bierte« Soncert ber §ofcapetle 
mit $ian. «Bromberger au« Bremen: Smotljnmpbonie ocn®ietrid), 
BeettjoBen « ©bureoncert, Cuoerture „3m grühling" Bon «-Sterling, 
Sänbler Bon Soff, Stioptnö «Ballabe Co. 23 unb Slgburroafjer, 
i'arghetto au« 5pot)r'« emotlinmphome , äRenuett au« «Bijet'g 
Arlesienne, Sieb o. SB. oon «Dcenbelgfofm foroie £annhäufer= 
euberture. — 

«ISaberborn. 8im 11. Bterte« (Jßncert be« SLRuftfBerein« 
unter % SBagner: britte SeonorenotiBerture, geftmar;^ Bon Stfot, 
äRenbelgfoim'g „geftgefang an bie üünftler", Duuerture unb 
Serjett au« „furljantfje", „®er §erbft am iRfjein" für SKättner- 
d)or oon Sofef «ßannn unb £odi3eit«marfch au« ber „Slleranbrea" 
Bon £nn. $opff. — 

$ariä. 81 m 13. neunte* eonferBatorium«cencert unter 
®elbeBe*: BeetboBen'g Bbitrftjmpbonie , ®f>or au« «Uienbel«fofm'« 
„«ßaulu«", giagment aus bem S. Slct Bon «Reper'« „Stgurb" unb 
£)6eronotiBerture. — ®urdj «ßasbeloup: «Beetfjoöen's Sbur= 
fpmphonie, Segenbe Bon «K5iemam«ft, «Ballett au« «Rubinftetn'« 
„Seramorä", Fragmente au« ben „Trojanern" oon Berltog, @d)u* 
mann'« SlbenblteD, SSBeBer'ä Eoncertftüct (Slottlbe gleeberii) unb 
SJcarfd) Ben SRerjer. — ®urd) Kolonne: Eroica , OuBerture ju 
„gritbjof" Bon Subot«, «Dcosavt'« @s?burconcert (Saint=Saen«), 
beffenDanse macabre, unb SBallfürenrift sunt britten «ühl. — 

5Bie«baben. Slm 30. 3 m. burd) ba« ftäbt. Gurorcf)efter 
unter SJüftner: Spmphonie oon «Reifemamt, Sipinsfi's SKtlitär- 
cencert («Michaeli«), Sargo Bon §änbe! unb 3. Seonorenoubetture 
— unb am 4.: OuOerture ju „«Dfebea" Bon eherubini, BeetboDen'« 
«Ronbino für Blaginfrrm., «Borfpiel ju Stjafefpeare'« „Sturm" 
Bon «Raff unb Schumann'« Bburft)mpl)onie. — 

SBürjburg. SIm 2. burd) bie «iebertafel unter SOtetjer» 
Olbersleben mit grl. SR. Earola Serger, Senor. Schmitt unb 
»toi. Schroenbemann: ÜHännerdjöre Bon <£. g. «Richter unb 
SB- £• SSeit , Sifjt'S „Soreleh", Sarcarole unb Scherzo Bon 
Spobr, „©uten Stbenb" Bon gr. 53et)r, perftfetje« üteb Bon 9Jceg= 
borff, ,,§erau«" Bßn aJcetjer=Dlber8leben, SRännerc^öre oon ©ngel= 
berg, unb £>. Sange, „etebesfrü^ing" oon Tl. 33eer, „Sie 9Jacfj= 
tt.iaU" Bon ©ans, SKannerciiöre Don jperbed unb ©olbmarf. giüqei 
ben S8IütI)ner. — a 

3ürict|. 8lm 8. fünfte« (Soncert ber älflgem. äRufifgeKf^aft 
mit SBioI. $eermann au« granffurt a/SK: ggmontoucerture, 
SStoiinconcert oon «öra^mä, 2)burft)tnp£)oiüe oon «ßtj. g. öaeb,, 
fpamfdje Sanje Bon Sarafate unb Setjumann'ä Eburftimpi)onie. — 

l&etfonalna$x\<i)teu. 

*—* &ata Schumann gebenft nact) itjrer «Riicffefjr au« 
^onbon tn einigen ber gt f d) e n Siäbten ju concertiren unb wirb 
Enbe gebr. in S8 r ü ff e I ertoartet. — 

*— * Subinftein concertirt gegenroärttg in Spanien mit 
foloffaiem ©rfolge. — 

*— * Saint« Saenl fommt in biejer Saifon nicfjt nac£) 
®eutfd)lanb, ba er ber Söal)! ä"m TOitglieb ber frans. Sifabemte 
entgegenfteftt unb be»I)a[b $avis, ntetit Beriaffen fann. — 

*—* 8m Seipjiger Stabttljeater gafttrte am 13. Xenor. 
pubeb,ua Born Sreäbener $oft£)eater att Sof)engrin unb erntete 
burd) (eine ebenfo marfige tnie fmnpatt)iid)e unb auäge^eidjnet 
gefdjnlte $elbentenorftimme wie burd) feine Bßrtrefflicbe ©arfteilunq 
ungeroöt)nlid) reidjen Seifafl. — 

*-* grau ffod)»» offen berg er ift auf einer fiunftretfe 
nad) SBten tn iljrer Sßaterftabt 33re«Iau mit aufjerorrenrlicfjem 
erfolge tn einem Soncert aufgetreten S5a0 fonft fo fühle Sreg- 
lauer Sßublilum fpenbete ent£)ufiaftifd)en «Scifatt , ber audj in ber 
gefammten treffe ein 6,öd)ft etjrenBoües @d)o fanb. Seit Sinfang 
b. *M. gaftirt grau Ä. mit enormem erfolge in SBten. — 

*— * Sßauline üucca mirD in Serltn oom 1. «Äpril an 
längere 3ett gaftiren. — 



*— * 3m TOufifnercin ju ffiepen^ngen cencerttrt gegen» 
tnärtig Srica 9ciffen = 8i e_ unter grogem SeifaH. — 

*— * 3n Sberfon (Äiibrufjtanb) erregt eine jroölfiäijrige 
ißtaniftin «Rofa Kaufmann au« Obeffa, Sdjülerin Bon Iebe«co, 
burd) aufjererbentlid) auägebilbete ledjnif, berounbeniitgärourbige 
Sluffaffuugsgabe unb rounberbare« ©ebäd)tni§ Sluffe^en. Sie 
fpielte bort u. 91. 33eet£)Otien'S ei«moflfonate , eine Sonate Bon 
Scarlatti , Sadj'S ®moKfuge , Ebopin'« Serteuetitbe unb groei 
SBal^er, 9Jfenbel«fofi,n'« ©moüconcert fotnie SJijjt'l $aqaninietuBe 
unb d)romatifd)en ©atopp. — 

*— * Sin ba« eonferoatorium «De aila n b ift an «ßondjielli'S 
©teile Dominica ti a[« eompofitionäletjrer berufen morben. — 

*— * £"8° Speermann au« granffurt a/ÜR batte in 3üri!di 
mit bem «^ral)m«'fd)en ®toImconcert aufjevorbentlidjen erfolg. — 

*— * eine junge rufftjtf)? sängerin gd. Slbler (Sdjülerin 
SBartel'« unb Siloart)'« tn «ßurt«) concertirt gegemoärtig mit 
grefjem Srfolge in «JRonaco unb Set;! ja. — 

*— * Ser Sönig Bon Sd)roeben t)at «JImbroife Ztjo mag ba« 
eommanbeurfrettä be« «Rorbfteruorben« »erliefen. — 

*— * ®er Satfer oon Defteneid) j)at ben «Baff. S c a r i a in 
SBten jutn „ffammerfänger" ernannt. — 

*— * gbniunb Srelfdjmer in Sregben ift ^um „fönigt 
fädjf. ttrdjencomponiftcn" ernannt rootben. — 



fleue unb neueinllubirte Qpetn. 

3n Hamburg fofl eine ^roei.icttge Oper oon grtebrid) 
«metana tn SJSrag „®ie beiben SBittroen" jur «Jlupfjritng 
fommen. — 

3n Jpannooer ging am 6 Stanforb'g „ SBerftfjIeierter 
Sßropljet" (nad) Lall» Koukh) mit feljr gnnftigem erfolge in 
e>cene. Der Koinpontft rourbe roie^er£)o(t gerufen, gel. «8ör«, 
Sdjott unb Sollet letfteten 93oräüg[id)e« — 

3n Strasburg fanb am 27. 3on. bie erfte 8lupb,rung 
Bon Se Steert'g „Sllbigenfer" mit oielem erfolge ftatt. — 

®e« ©rafett §od)6erg Oper „®er SBärtoolf" ging am 6. 
tn 5)re«ben mit gutem erfolge in Scene. Somponift unb ®ar* 
ftetler würben meljrfad) gerufen. — «SSir roerben fpäter barauf 
äurücffommen. — 



*— * ernft gerbtnanb «SSenäeT« «Biblis tfjef fommt Born 
25. Slpril an Ijier bei Sif^t & grante unter ben Jammer beü 
«iluctionar«. @(eict)äeitigmtttl)r roirb bie «Sibliot^ef be« oerftorbeneti 
Stabtbtbl. ©oftatrj Dr. «R, «R au mann Berftetgert. ®ie SSBenjel'i^e 
S8üd)erfammlung eröffnet bie «iluction mit 622 SBerEen über 
Sljeologie, 272 «Herfen über «JJhtfif, 723 «Jfrn. «Ucufifalien 
42 9lntograpI)en Don «JWufifern (barunter ad)t «Dtufifftücfe, 
«Briefe Bßn Sobert Sdjumann'« |>aub unb mehrere [5] Bon 
Elara Scfmmnmt), einer Slnja^l päbagog., gefdnd)tl., geograpl)., 
naturro., pfjilol. unb befletrifttjcfjer Sdjriften, im Sanken 2212 
«Jcrn. Kedjnen mir baju bie in ben ©onDoluten befinblid)en 
fleineren 2Berfe,foIommeittoettüber3200äBerfejufammen. St)araf» 
te iftifcf) für bie SBenjel'fdje SBibltotfjef ift ber ungemein fanbere 
Suftanb forool)! ber «Büdjer, bie alle wie neu augfefjen , al« ber 
«JJcuftfalien, meldje unberührt fdjetnen. — 

*— *3n ü o nbon füljrte berK. AlbertlialUS^orberein «Ucenbei«» 
fo^n's „Sobgefang" unb ba« Stabatmater Bon«Jlofftniauf —unb in 
iDiandjefter «nt 3. §atle «JWenbelgfotin'« „©ItaS" mit grl. «Brei= 
benftein, grl. «ßatet), Qofept) «JKaa« unb Santle«. — 

*— * ®a je^t ber 3eitraum abgelaufen ift, tn meld)er bie 
^tnterlaffenen Sorßing'« oon ben Slitffüljrungen feiner Opern 
Jantteme bergen, fo bat ber Jtrector be? Seipjtger Stabttfjeater« 
e« ftd) angelegen fein laffen, bei Berfcbiebenen grbfeeren Sneatern 
geftDorfteUungen anzuregen, bereu ertrag ben beiben unoerlieirateten 
lödjtern Sortjtnq'« zufallen foll. — 

*-* Slud) in Soburg«© otlja foll nun bie Oper eingeben, 
Da ber §er^og Die uitBerbältnifjmä&igen Soften eine« folgen Qn= 
ftttut« nidjt^ länger ju tragen geneigt ift. — 

*— * 3" Setpäig tjaben bie S»abtoerorbneten ben Sierfcfjlag 
be« «Ratf)e«: ba« Stabtbeater in ftäb t i f dje «Berma I tun g ju 
nefjmen, aberniale abgelehnt, e« tnirb alio (Bieber ju 'einer 
neuen »erpaditung be? £f)»ater« gefdjritten werben muffen. — 



90 



*— * Sßagtter'g SBalfürenritt erregt in Sßari? folrben ©nthu* 
fia$mu§, bafj Solonne benfelben fchon jutn brüten äKai in feinen 
ißopulärconcerten mieberholen mufjte. — 

* — * 3n Bonbon gelangt Bon bem £>arfenü. Dbertbür, 
beffen Kantate The Pilgrim Queen bort .qrofen 33eifatt fanb, eine 
neue , betitelt The red cross knight , in St. Jameshall gitr 
Sluphrung. — 



jlttffttJjrttttjjMt neue* imb SemexkensmTtffet ättetet 

S3argiel, SB. Duöerture ju „äftebea". 33aben»3?aben, 5. Slbonne» 
mentconcert. — 

S3ülom, B. „De? Sänger'« gluch", „Sacerta", Drcheftemot» 

turno, „Die ©ntfagenbe" unb DuBerture 5U „©äfar", fämmtlicb 

äBeimar, burch bie Crchefterichule. — 
Detibe?, S;o. „Srjttua" Suite. S3aben*33aben, burch ba? ftäbt. 

Drdjefter — unb SRannbeim, 5. atabem. Soncert. — 
DBor^af , 2t. Drio. ©bemniti , in ber @ingafabemie unter 

Schneiber. — 

•gi|enhagen, SB. -Streichquartett Dp. 23. S3onn, burch ^ecfmann. — 
©ern?heim , g. Streichquartett Dp. 31. ©Iberfelb , burch 
$ecfmann. — 

©obarb, 33. SBtolinccncert. taffet, ©oncert unter SKütler. — 
©öfe f £>• SrühlingSouBeiture. 33afel, 7. 2lbbnnementconcert. — 
©ouot), Dh. Octftt für 33la?inftrm. in ©?bur. Siegten, im 

DonfünftlerBerein. — 
©uilmant, ©h. ©rffe Drgelfonate. Mannheim, burch §änlein.— 
^erjogenberg, §. u. Drio für Streichinftrum. Dp. 27. ßeipjig, 

4. Äammermufif. — 
§iHer, gerbinanb. ©oncertouBerture ©öln, ©ür^enichconcert 

unter Jpitfer. — 

Höchberg, ©raf. Symphonie in ©bur. Dre?ben, burch 9Kann?feIbt. — 
§ofmann, Jpnr. ©laoierquartett. -Stuttgart, burcf) Sßrucfner — 

unb Söln, burch fetdmann. — 
Jporneman, ©. „TOabtn" SKärchenouDerture. SBofel, fech?fie? 

2lbonntmentcottcert. — 
QabaSfohn, S. „2ln ben Sturmroinb" für SKännerchor mit 
Dreh,. §atle, atabem. ©efangoerein „griebericiana" — unb 
ßeip^ig, $aulinerconcett. — 
trill, Sari. Srio Dp. 23. Bremen, britte tammermufif. — 
Se S3eau, Suije. SSioIonceHfonate. äJcüncben, am 30. 3an. — 
iiiföt, gr. „Soreler," mit Drcheft.r. 9tiga, unter SRutharbt. — 

©rfte 9thap)obie. Dre?ben, bureb äKann?felbt — 

unb Waffel, burch Wülfer. — 

§ulbigung?marfcb. SRagbeburg, am 6. Qan. im 



Sogenconcert 

Suj, SB. Duöerture ju „%ofamunbe". 2/iainä, ©oncert Bon Suj.— 

Dramat. Scene au« „Soriolan". ©benb. — 

SJconiuäjfo, St. Sonette au? ber ffirim. 3tiga, Soncert Bon 
gtutbarbt. — 

Sßerelli, ©. S3iolin(onate. SJiannfjeim burch §änlein. — 

9taff, 3f. Sßorfpiel p Sljafejpeare'? „Sturm". 2Bie?baben, 

S^mphonieconcert. — 
Ötehbaum. Dubert. gu „S5on Sßablo". ©reiben, burch 2Jcatra?felct. — 
SReinholb, $ugo. Sßräl., äJcenuett unb^ guge für Streichorch. 

S)re§ben, im Sonfünftlerrjrrein. — 
Saint»Saenä, Sm. SJiolonceüfonate. >8onn, burch Jeimann. — 
Spohr, ß. EmoUfQmphonie. ®reecen, burch SDlannlfelbt. — 
Steuer, 3Job. Srio. SBeimar, 2. Sfammermufif. — 
XfchaifcroSfi, % iSuite für Dreh. Dp. 43. 3iiga, unter iRutharbt. — 
S3ierling, ®. Duöerture „Qm grütiling". Dlbenbur^, öierteä 

älbonnementconcert. — 
S3olfmann, Stob. Duöerture ju „Sftictiarb III." Mannheim, 

5. atabem. Soncert. — 
SBagner, SR. S3orfpiel jit ben „iDieifterfingern 1 . $rag, ©tif« 

tungsfeft ber „Soncorbia". — 

■ |iulbigung§marfch. Jpof, 7. Stbonnementconcert. — 

gopff, §rm. ^echjeitämarfeb, anl ber „2tlf£anbrea". ^aberborn, 

Sencert De0 aKufifbereinl. — 



ilrittf er In^et^er* 



3(ammer= unh ijausmuftä. 

5ür l'iancforte ju 2 §änben. 

^0^. 53lttt)a, Dp. 10. AI fresco. Sonbilber für ba§ 
panoforte. ©rag, ©elbftoerlag. — 
®rei Heine in anfprudjSIofer Saffung gehaltene ©laoierftücte, 
welche ben »erbienftoclten SJcnfiftnftitutsbir. Suroa jiim Stüter 
haben. 3Iüem SInfcheine nach bat ben Komp. bie burrt) ba§ oorl. 
SBerfchen beftenä erreiefite 8l6fid)t geleitet, minber oorgefchrittenen 
Schülern einige anmutljige ißieceti ju bieten. Sa§ erfte Stücf 
Resignation ift ein melobiöfeä Slnbante , ba§ nädjfte , mit ber 
Ueberfchrift Scene joyeuse (Allegretto grazioso) bewegt fid) in 
tan^artigen iRbtjthmen unb weift ^übfeh geführte freie Smitationen 
einer im groeitert Xacte aurtretenben 21ct)telfigur auf. ®ie Heber» 
leitung auä bem 3 ro 'lä)enfa|e (ffibur) ir. bie SBieberljolung be« ju 
9Infang gebrachten SJcotio'? (S3bur) ift etwas befrembenb. Den 
©eblufj biejer brei jonbilber macht eine „Sallabe", in welker 
ton einem S?eginn unb ©nbe erflingenben Stnbante ein be- 
wegter, furjer Sffittelfag umrafjmt wirb. 3m Slnbaute Wiifen 
bie gigurationen im 33affe recht charaiteriftifch. 2)tefe leicht au§» 
füt)rbaren unb gefangreicten „Sonbilber" Werben baher fo manchem 
Spieler witlfommen iein. — ©. 5K. o. Sauenau. 

g3tf0erm Qappett. „3 mm er öergnü gt", ein luftiges 
©tücf für bag (SloOter ju jtoei §ärtben. ©erlitt, ^oej. — 
Ser fchneibige £ampe für bie heilige Sadje 3tidjarb 3Ba.iner'§ 
jeigt fiit ier oon einer ganj anbern Seite, als mir ihn $u fe^en 
gewöhnt finb. fjerjefcenbe Schärfe unb beifjenber SBih, bie feiner 
fchrifigewanbten geber fonft eigen finb , finb hier gan* in ben 
§intergrunb getreten, ©in barmloä oergnügte* jtanjftücf hat 
ber muftfolifdje SBater. jeinen jptelfreubigen ffiinbern jum SImufc» 
ment pefe|t unb gleicf) itjnen werben fid) manche anbere Spieler ber 
SKitteiftufe baran erfreuen. ®a» ernfte ©eficht, welche? ber ©omp. 
im 5Erio beS Stüde? auffegt, ift nur WaSte, bie canonifdjen 5cad)= 
ahmungen sroifcben Senor unb Sopran finb nur leichter Scherl 
nietjt jum gürctjtenmachen eingerichtet. — 

cleott^arb § mit |Stt^, Cp. 22. Deux Valses (Valse 
sentimentale et Valse noble) pour le Piano. 
®benba]elbft. — 

S3on ben gran^ofen ben Xitel, Den ©hopin bie gorm, oon 
Schumann bie Warnen, ber .Snh-ilt mehr bem erfteren al§ bem 
legteren ähnlich. Slm Seften gefällt mir 9co. 1 Valse sentimen- 
tale, welche burch hübfdje Themen unö gewählte, gut flingenbe 
^armoniefolgen angenetjm wirft. Seibe SBatjer finb hanblid) ge= 
fegt unb forbern nid); heroorragenbe Sechnif, fo ba§ fie guten 
Dilettanten jum Spiel empfohlen werben tonnen. — 

21. Zaubert. 

•Sammeliüerßp. 

^. ödjrattmßofj. Robert 8ct)umann aU Sctjriftfteßex . 
Sprüctje aug feinen @cf)rtften über äftufif unb 2Jtufifer 
gefommelt unb mit einer SSovrebe Derfetjen, § tu e i t e 
Sluflage. Seipäig, 33rettfopf & gmrtel. — 

Sen Bielen SBereh^rern Schumann'? wirb bieje Schrift fefir 
jufagen, wa? auch fchon barau? herBorgefjt, bn§ eine gvuette äluf' 
läge nöthig geworben ift. Xie 7 2lbfd)nitte (äKufif, IPiuftfer, Den 
Sehrern, ^ublifum, ®ile!tanti?mu?, ffirittf, Den ÄMtifern, jungen 
ffiünftlern emBfoh(en) enthalten fo Biet Qntereffante? unb 2ln= 
regtnbeg, bafj oer §erau?gefer einer ©l)reftomat£)ie wie Qean 
$aul'? „giegeljahre" feine 2tu3lefe fonbern nur eine Slbfchrift 
machen braucht. Sehr anfpredjenb ift bie Shartaterifirung ber 
»erfchiebenen ©omponiften, j. 33. 33acfa? unb 33eetho»en§. (Schumann? 
Verehrung ber TOeifter, namentlich 33eett|oDen'?, tjat etwa? au§er= 
orbentHch SBohlthuenbe?. - S t. 



91 

Conservatoriuin für Musik in Stuttgart. 



Mit dem Anfang des Sommersemesters, den 25. April können in diese unter dem Protektorate 
Seiner Majestät des Königs von Württemberg stehende und von Seiner Majestät, sowie aus Mitteln des 
Staates und der Stadt Stuttgart subventionirte Anstalt, welche für vollständige Ausbildung sowohl von 
Künstlern, als auch insbesondere von Lehrern und Lehrerinnen bestimmt ist, neue Schüler und Schüle- 
rinnen eintreten. 

Der Unterricht erstreckt sich auf Elementar-, Chor-, Solo- und dramatischen Gesang, Klavier-, 
Orgel-, Violin-, Violoncellspiel, Kontrabass, Flöte, Oboe, Clarinette, Horn und Fagott; Tonsatzlehre (Har- 
monielehre, Kontrapunkt, Formenlehre, Vokal- und Instrumentalkomposition nebst Partiturspiel), Orgel- 
kunde, Geschichte der Musik, Aesthetik mit Kunst- und Literaturgeschichte. Deklamation und italienische 

Sprache, und wird ertheilt von den Professoren Alvens, Debuysere, Faisst, Keller, Koch, Krüger, Lebert, Levi, 
Linder, Pruckner, Scholl, Seyerlen, Singer, Stark; Hofkapellmeister Doppler, Hofschauspieler und Hofsänger 

Rosner, Kammermusikern Wien, Cabis'lUS und C, Herrmann; ferner den Herren Beron, Kammervirtuosen 

Ferling und C. Krüger, Herren Morstatt, Attinger, Bühl, Feinthel, Goetschius, W. Herrmann, Hilsenbeck, 
Hummel, Laurösch, Meyer, Rein, Runzier, Schneider, Schoch, Schuler, Schwab, Seyboth, Sittard, Spohr 
und Wünsch, sowie den Fräulein p. Dürr, Cl. Faisst und A. Putz. 

Für das Ensemblespiel auf dem Klavier ohne und mit Begleitung anderer Instrumente sind regel- 
mässige Lektionen eingerichtet. Zur Uebung im öffentlichen Vortrag ist den dafür befähigten Schülern 
ebenfalls Gelegenheit gegeben. Auch erhalten diejenigen Zöglinge, welche sich im Klavier für das Lehr- 
fach ausbilden wollen, praktische Anleitung und Uebung im Ertheilen von Unterricht innerhalb der Anstalt. 

Das jährliche Honorar für die gewöhnliche Zahl von Unterrichtsstunden beträgt für Schülerinnen 
240 Mark, iür Schüler 260 Mark, in der Kunstgesangschule (mit Einschluss des obligatorischen Klavier- 
unterrichts) für Schüler und Schülerinnen 360 Mark. 

Anmeldungen wollen spätestens am Tage vor der am Mittwoch, den 20. April, Nach- 
mittags 2 Uhr, stattfindenden Aufnahmeprüfung an das Sekretariat des Gonservatoriums gerichtet werden, 
von welchen auch das ausführlichere Programm der Anstalt zu beziehen ist. 

STUTTGART, den 9. Februar 1881. 

Die JDirection: 




für die Literatur des In- und Auslandes. 
[Kritisches Organ der Weltliteratur] 

Begründet 1832 von Josef Lehmann 
Herausgegeben von Dr. fbuarb §no,et in Berlin. 
1881. gfttttfsiflßer Jahrgang. 

ist die einzige deutsche Revue grossen Stils, welche 
den gebildeten Leser in Stand setzt, den literarischen 
Erscheinungen aller Kulturländer zu tolgen. Sämmt- 
liche für das deutsche Publikum interessanten Erscheinungen 
der Weltliteratur werden im „MAGAZIN" von den her- 
vorragendsten Schriftstellern Deutschlands und des Auslands 
in längeren Essays oder knapperen geistvollen Kritiken be- 
sprochen. Der Leser des „MAGAZIN" hat die Sicherheit 
dass ihm kein irgendwie wichtiges Werk der beut frfien, fran- 
*ö|ifd)en, engfif^cn, ifaftenifdiett, fpanifi^cn Literatur unbe- 
kannt bleiben kann. Aber auch die Literaturländer zweiten 
Eanges werden ihrer Weltstellung und Kultur entsprechend 
aut das Eingehendste berücksichtigt. 

Ausserdem bringt die stehende Eubrik „peuffdifaub unb 
bas JUtsfattb" Berichte üb er die geistigen Beziehungen 
Deutschlands zu fremden Literaturen. 



Auch poetische Verdeutschungen unserer grössten 
Pebersetzungskünstler zieren unter dem Titel ,,iltt5 frembcit 
guttgett", das „MAGAZIN" vor allen andern Bevuen. 

Ausser den längeren Artikeln enthält jede Nummer des 
„MAGAZIN" eine „Kleine Eundschau" mit kürzern Artikeln 
sowie eine grosse Fülle von wissenswerthen Notizen: „Lite- 
rarische Neuigkeiten", „Aus Zeitschriften" (wobei alle Länder 
der Erde lierücksichtigt werden) und Bücherschau. 

Das „MAGAZIN" zählt zu seinen ständigen Mitarbeitern : 
auf J>et)r<>, fntanuef gicißef, 3?riebrtd) gSobenflebf, M«i> 
•STeißner, ^(Sannes Sä)ett, Dr. ^oßamt &aftenxat§, ft. 
gtangaße, £ax( fwil gtranjos, jmax ^lotbau, §8. gott- 
rab, glatt 28itte, <£arf &xann, (Wiesbaden) §\eÜM |)a§tt, 
^ttttmfor <&attss Ssopfen, ^tjron^wus ^ornt, AMf ^ifßranbt, 
$eorg f ßers, § bmtmb $>öfet, gantet Jittitbers, 3ärct Statte, 
§mite $ota und viele andere namhafte Schriftsteller. 

Der Preis beträgt pro Quartal" nur 4 gBarR. Wöchent- 
lich erscheint eine Nummer in der Stärke von 32 flroftett 
§palten. 

Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen und Postan- 
stalten und die Verlagsbuchhandlung entgegen. 

Eine Probenummer steht auf Verlangen gratis zur Ver- 
fügung. Sämmtliche Nummern eines begonnenen Quartals 
können nachgeliefert werden. 

Leipzig. Verlagsbuchhandlung von 




92 



Bei tfubaig .Jsoflfafrf in Dresden erschien: 

Gustav Scharfe. 

Die Entwickelung der Stimme, von den Elementen bis 
zur künstlerischen Vollendung methodisch dargestellt. Grosse 
Gesangschule in drei Theilen in besonderen Aus- 
gaben für hohe, mittlere und tiefe Stimme. Zweite 
vermehrte und verbesserte Auflage. Eingeführt im Dresdener 
Conservatorium und anderen Musikschulen. I. Theil: Theo- 
retische Einführung, Elementarübungen und leichte Solfeggien. 
10 Mark. II. Theil: Coloraturübungen. 4 Mark. III. Theil: 
Schwierigere Solfeggien. ;. Heft 4 Mark. 2. Heft 4 Mark. 
Preis des ganzen Werkes 15. Mark. 



Neue 

bemerkenswerthe 

pudern mptf*iti<!ttett 

für eine Singstimme 
mit gäegfeitimg bes ^ianofoxte. 



Nr. 1. 

„ 2. 

„ 3. 

» 4. 

„ 5. 



von 

Louise Langhans. 

Op. 24. Preis compl. 3 Mk. 

Die Gletscherleuchten Mk. 1. 

Sommernacht • . . —50 

Es haucht in's feine Ohr " 50 

Wie dem Vogel sein Gefieder . . . .' ," — 50 

Ueber die Berge ' 1 



Fünf Lieder 



von 



Julie v. Pfeilschifter. 



Nr. 



Gute Nacht 

Der erste Kuss 

Es muss was wunderbares sein 
Es blasen die blauen Husaren . 
Lass mich vor Dir niedersinken 



Mk. 



50 
80 
50 



Liebesgeschick. 

#edis; Riebet 

nach Gedichten von Oswald Schmidt 



Conrad Schmeidler. 

Op. 2. Preis 2.50 Mk. 

Weiss nicht woher es kommen mag. 
Musst erblüh'n an meinem Herzen. 
Bin so müde. In stiller Osterfrühe. 
Ruhe doch mein Herze, ruhe nur. 

Verlag von C. F. KAHNT in Leipzig. 
F. S.-S. Hofmusikalienhandlung. 



f„Ein vielseitiger pirfgcnf, akademisch gebildet, 1 
welcher durch Aufführung von Meisterwerken \tbet » 
$ Gattung und Zeit das Musikleben einer Provinzialstadt &; 
m unter allgemeiner Anerkennuug in Kurzem allseitig ge- § 
hoben, fudjf Jjtfeffung in einer gröseren Stadt. Reiche » 
Erfahrung auf dem Gebiete des gemischten, wie Männer- 
Chor, des §(fittfgesanges, Orchesters, des tfeoxetifäfen 
und Clavier-Unterrichtes nachweisbar. Programme so- 
wie die besten Empfehlungen von Künstlern ersten 
Ranges, besonders von Capellmeistern, stehen zur Ver- 
fügung. Näheres durch die Redaction." 



- 2. 

- 3. 

- 4. 

- 5. 

- 6. 



aus dem Verlage von 

Ed. Bote & G. Bock, 

Königl. Hofmusikhandlung in BerliD. 

gSttÜT, gflttttj, °P- 3 2 - Drei Lieder. 
No. 1. Sehnsucht. 80 Pf. 

- 2. Es war im Mai. 50 Pf. 

- 3. Gerstenähren. J Mk. 

Dasselbe für Bariton mit Begleitung von Violine, 
Violoncello und Chor. Mk. 2,30. 

Gumbert, $etb., Op. 123. Das erste Lied, für 

Sopran Mk. 1,50, für Alt Mk. 1,50. 
(Äfllfo #tt|t., Op. 32. Sechs Gesänge. 

No. 1. Der Tod das ist die kühle Nacht. 

50 Pf. 

Letztes Glück. 50 Pf. 
An ihrem Begräbnisstage. 80 Pf. 
Seit ich von dir geschieden. 50 Pf. 
Herbstlied. 50 Pf 
Weit entfernt. 80 Pf. 
cßcnftßef, $eorg, Op. 34. Vier Gedichte des 

Hafis. Mk. 1.50. 
c£(Utf>, ISfaftt, Op. 3. Slavische Lieder. 

No. 1. Schwermuth: Lang' hab ich mein 
Herzchen. 

Trauter Name: Drei Namen giebt 
es schier. 

Warst ein Mädchen, lagst im Grase. 
Das Hinderniss: Schad um dich, 
du Bursche. Mk 1,50. 
fttegfl, gttrf, Das weiss nur ich allein ! (gesungen 

von Mr. G. Sweet.) Mk. 1. 
§$ttffet, <&., (Componist von „Das Haidekin d"), 
Op. 2. Drei Lieder. 
No. 1. Wenn Zwei sich lieben. 1 Mk. 

- 2. Lehn' deine Wang' an meine Wang'. 

1 Mk. 

- 3. Wenn ich auf dem Lager liege. 

1 Mk. 

§emon, §tcfk, Op. 6. Mädchenlieder. Preis 
complet Mk. 3. 

Hieraus einzeln: 
No. 5. Trutzliedchen (gesungen von Frau 
Schultzen von Asten). 50 Pf. 



- 2. 

- 3. 

- 4. 



Drucf Don SouiS 



Setbef in Seipjig. 



Jeipstö, bcn 25. Jiefintar 1881. 



SBott bietet 8eitf$rtft ertdjeint jebe ffloie 
1 5!itmmec pon 1 ober l 1 , Sogen. — 'Brei§ 
beä gafcrgangeä (in 1 SJcmbe) 14 UM. 



s Jieue 



3nfertion«gebüljren bie 5ßetitjeile 20 qjf . - 
Abonnement neömen ade JSoftämter, 8u<f>> 
3J!itfilalieiiä imb fiirnfts-fjanblimgen an. 






Verantwortlicher fJiebacteur utib Serleger: <L %. Sahnt in Scipsict. 



^»gener & $o. in Sonbon. 
3B. Vernarb in ist. Sßetergburg. 
§e6ef0tter & pofflf in SBarfcfiou. 
$e6r. ^»g in 8üricf|, 33aiel u. Srra&burg. 



SicBennndsießen^igsier jäand. 



glootljaan tn amfterbam. 
<£. §d)äfet & £orabi in $f)i(abelt)i)ia. 
^. §djrotten6<ti$ in Sien. 
33. Peftermann & fo. in iße»*?)orf. 



3ttl|a(t: Sie (Joncerte ber 3)!einittgcr £ofcapeIIe. — Stecenfion: Stbalbert 
p. GJoIbfcinnibt „<£ie fieben 2obfünben" (3d)Iufj). — Stöbert Scfjumann'ä 
SDenfntal in »onn (Ecf)Iuts). — (So r r ef p o n bens e n: (Seip;ig. Slawen, 
granffurt a. SB!, (gortfefcimg.) — «leine 3eitung: (SEage3gefd)i$te. 
! £erfonaInacf>ricf|ten. Opern. 33ermifc$te§.) — jtritifrfier Stn^eiger 
Siieber oon SDannftrb'm, SUban görfter, (SernsSeim unb >}Sau( .«(enge!, Orge[= 
fuge oon £e §aaä unb Sidiberg'ä SWufiferfarenber. — Slnjeigen. — 



Die cfofftjcfjm CConcerte ber 3Hetiunijer 
iQofcapelTe. 

SRarfjbem icE» ü6er ben erften großen S-tjcIuS ber unter 
aSütoro'S Seitung ausgeführten Soncerte, welker auS= 
fcbliefjlich ber Aufführung Seeftjoöen'fdjer SonWerfe ge= 
Wtbmet war, berietet, hat fiaj tnjttJtfchen ber (Stoff bereits 
Wieber berartig angehäuft, bafj ich eilen muß, benfelben 
ju oerarbeiten, ©lücrttcherweife ift jefet fur^e 3{ut)e ein» 
getreten, ba ftch 93ütott> nach Söien begeben hat, um bort 
fowie in $eft unb <ßrag Goncerte p geben. «Rieht ohne 
SIbficht habe ich ben Stiel „claffifche Soncerte" gewählt; 
ich habe bamtt in ber Sfjat ben bopöelten Sinn anbeuten 
Wollen, bafj fie nicht nur bem Inhalt nach, b. £)• tn ben 
Programmen, »eiche auSfchtiefjtich Sonwerfe älterer unb 
neuerer Slaffifer, oon Sebafttan Sach unb §änbel bis 
Schubert unb SRenbelSfohn herab, enthalten, fonbern auch 
in ber Durchführung biefer Programme als „claffifcf;" im 
eminenten (Sinne beS SBortS ftch fennjeichnen. Stach bem 
achten «Öeethooenconcert, welches S3ütom außerhalb be§ 
SlbonnetnentScticluS am erften 2Beit)nad)t§tage p ©unften 
beS 2Bittwen= unb SSßaifenfonbS ber §ofcaüet(e gab unb 
an bem er pm erften Söiat als «ßtanift ftch beteiligte (er 
föielte Seethoben'S fünftes Soncert unb bie StämoOfonate) 
fanb junächfi am 9. Januar im «ReümonSfaal be§ £of- 
theaterS bie erfte ®ammermufif ftatt, beren Programm 



(Seethoben'S Quartett Dp. 18 5Rr. 2; Sach'S Siolinfonate 
tn 21bur; oon §änbel gmollpräl. unb ^uge, Chaconne 
unb Gigue, unb äftoaart'S Glaüierquartett in ©moCt) in 
meifterhafter SSBeife oon SöüloW, gleifchhauer, Ritsert 
©rünberg, Ungar unb 2I6baS ejecutirt Würbe. $er zweite 
316enb am 30. b. 3». bot: Suite in Sanonform für 
Stretchquartett oon {Raff, SJcojart'S Sburfonate, Seetho- 
oen'S 23tDlonceafonate in Slbur unb §at)bn'S ©burquartett. 
3n biefem momt foß noch eine brüte unb lefcte Soiree 
ftattftnben. 

Bwifchen beibe fiel nun am 16. gan. baS erfte (£on= 
cert beS äWetten SgcluS ber <pofcapeUe. Daffelbe würbe 
wteber oon Sülow birigirt unb enthielt im erften ZMt 
auSfchltefjltch SBerfe oon Sari SR. o. 2S e 6 e r nämlicb 
bie Ouoerturen ju „greifchüg", „(Surtianthe " unb 
„Dberon", baS Soncert|tücf, bie Polacca brillante für 
eiaüter mit Ord). in Stfjt'g Bearbeitung, fowie als jweiten 
Shetl Schub er t'Sgburfhtnphonie. 3m erften Sfjeü zeichnete 
ftch befonberS 3Rr. Ration, ein junger (Snglänber, Schüler 
Sulow'S, als fixerer unb feinfühliger ^ianift aus. ®ie 
Aufführung fämmtltcher ^iecen Würbe oon bem mieberum 
aufjerorbentlich jahlretdh oerfammelten publicum (auch Oon 
auswärts waren wieber biele SRufiffreunbe herbeigeeilt) 
mit enthuftaftifchem, aber auch wohloerbientem öeifaü auf= 
genommen. SaS smeite, gegen (Snbe biefeS äJconatS ftatt« 
finbettbe Eoncert foH äSerfe Oon SRenbelSfolin unb 
Schum ann bringen. 

9cac£> furjer «Ruhe trat bann 33ülow mit ber gefamm= 
ten ^ofcapette eine SoncertWanberuttg burcf) eine «Reibe 
Oon Stäbten an, um auch benjentgen SRuftffreunben, welche 
an bem 93efud)e ber SReininger Soncerte Oerhinbert waren 
beren ©enufc p gewahren. ®r hat freilich manche ®tn' 
labung thetlS wegen ber Sürje ber ihm bafür p ©ebote 
ftehenben ^eit, theilS ber SBttterung wegen (bie £our fiel 
gerabe tn jene falte SBocfje, in Welcher baS Thermometer 
an etnselnen Sagen hier bis auf 26° R. unter 3luü 



94 



Seigte) ablehnen muffen; tro£bem fyat er eS burd>gefe^t, 
an fedjS auf eingnber fotgenben Sogen in ebetifooiel öer= 
fdjiebenen ©täbten ebenfoöiel oerfd)iebene SBeethoüenconcerte 
ju geben, nämlich am 21. Sa" in Soburg, am 22. in 
Samberg, am 23. in Erlangen, am 24. in Dürnberg, 
am 25. nochmals in Eoburg unb am 26. in Sonneberg. 
2lm 27. war bie Eapetle (ohne ihren Dirigenten, ber fid) 
üon ber Slnftreugung in Eoburg einen Sag auSpruljen 
genötigt war) wieber hierher jurücfgefeljrt. ES liegen 
mir nicf)t nur bie fämmtlid)en Programme biefer Eoncerte, 
fonbern auch eine SRcitje Don Berichten aus ben betreffen» 
ben Socalblättern üor, unb fann id) mid) nicht enthalten, 
WenigftenS einige £auptpuncte barauS mitäuttjeiten. DaS 
erfte Eoburger Soncert bot bie Egmontouüerture, baS 
Sripelconcert, baS Sonbino für SlaSinftrumente in Sbur, 
bie erfte Seonorenouüerture unb bie Siburftjmphonie. Die 
„Eoburger SW bemerft barüber: „Die Serib.rer ber 
claffifdien äJfufif wie ber gad)tnann werben baS Unter» 
netjmtu ber 9)iciniuger Kapelle mit greuben begrüjjen unb 
finben, bafj an biefe Seiftungen ber äßafjftab abfoluter 
Sritif gefegt werben barf; eS ift bie mßglichft treue 
SBicbergabe Seethoöen'fcher gbeale." Sßenn inbefj baS ge= 
nannte 3?latt fjinjufeM, man müffe , barüber erftaunen, 
bafj in öerhältnifjmäfiig fo furjer 3eit fotctje Defuttate 
mit einer Eapelle erhielt Werben tonnten", fo barf man 
bod) nid)t üergtffen, bafj biefe Eapelle unter ber einfid)tS= 
öoüen Seitung beS §ofcapellmeifter 23üd)ner bereits p 
einem ©rabe ber Durdjbilbung gelangt War, welche Sülow 
feine Aufgabe Wefenttid) erleichterte; nidjt mit jeber be= 
liebigen anbetn ©opelle würbe er „folcfte Defultate in fo 
lurjer 3eit" haben errieten fönnen. 21m barauf fotgenben 
Sage concertirte bie £>ofcapeHe in Samberg. 2lud) hier 
Würbe pnäd)ft bie Egmontouüerture aufgeführt, bann 
folgten baS ©imrconcert, bie britte fieonorenouöerture unb 
bie Smollfümphonie; am barauf fotgenben Sage in Erlangen 
mit ber EorioIan=£)uüerture, bem SSiolinconcert, ber erften 
Seonorenouüerture unb ber Eroica. Dann folgte Dürn- 
berg mit fünf bereits an ben üorigen Sagen aufgeführten 
©lüden, unb Eoburg beSgl. ; enblidj ©onneberg mit ber 
Duoerture p „König Stephan", ber achten ©tjmphoni?, 
ber jweiten SSiotinromanäe, ber Duoerture jur Dornend 
feier unb ber EmoHft)mpf)onie. STiacfj ben 3eitungSbcrid)ten 
Waren bie Soncerte überall aufserorbentlid) joEjlrei^i be= 
fuc^t unb fanben ungeteilt beifällige, häufig fogar entf)u= 
fiaftifd)e Slufnafjme. ©onneberg, als Ie|te ©tabt, glaubte 
fid) p befonberer Danfbarfeit oerpflidjtet. 2)a baS be= 
rannte SRufterfjotel Krug im Ilmbau begriffen war, Ijatten 
fid) bie |>onorationen ber ©tabt in entgegenfommenbfter 
SBeife pr Slufnafjme ber ÜDtitglteber ber SapeÜe bereit 
erflärt; eine Slufmerffamfett, für bie fid) Sülom baburd) 
reuandjirte, bafj er bem angefünbigten Programme noch 
bie Egmontouüerture tiinjufügte. 91m ©djluffe beS Eon» 
certS fam baS ©efüljl banfbarer 21nerfennung für ben 
bargebotenen fjofjen @enuf3 in einer ?Rebe be§ S)trector§ 
ber „©r^olung", in beren Säumen ba§ Eoncert ftattge= 
funben tjatte, pm 2(u§brucf. Sülow erwiberte barauf in 
geeigneter SBeife, inbem er ba§ ^»auptüerbienft öon fid) ab 
auf bie £eiftung«fä£)igfeit unb ben regen Eifer ber EapeUe 
übertrug, ©o enbeten biefe in tfjrer §lrt einzig baftef>en= 
ben claffifdien Sßanberconcerte. 9cad) feiner fRüdfunft öon 



Defterreidj will Sülow pnäclft ben ^weiten 91bonnement§= 
cnclu§ an§füb,ren uub bann mit ber Eapetle eine 2Banbe= 
rung nad) 3J?ittel= unb Dorbbeutfdilanb antreten. — 

S>af3 ber ^erjog öon Eoburg = ©otb,a „nad) langem 
3ögern", wie es b^eißt, fid) entfd)loffen b,at, bie Dper an 
feinem §oftf)eater ganj eingeben ju laffen, unb bereits 
bie Sntenbantur mit ber Söfung aller Eontracte bis jum 
1. 3uli b. g. beauftragt bat, wirb gtpen wob,! fdjon be= 
fannt fein, lieber bie ©rünbe ju biefem fdjmerwiegenben 
®ntfd)luf? curfiren tjier oerfd)iebene SSerfionen. DfficiöS 
Wirb oerfidjert, baf? „in erfter Sinie" bie enorme |)6t)e ber 
©agen für baS Dpernperfonal unb in Sotge beffen bie 
SSerminberung ber Einnahmen in ber Stjeatercaffe bap 
geführt t)aben. S>ie „©ot^aer Leitung" ift bafjtn infpirirt 
p ertlären, bafe ber §erpg bei einer Siöillifte öon 
300,000 Ml jährlid) 144,000, alfo faft bie ^älfte, auf 
baS Sfjeater bist)« Dermenbet habe. Sind) wirb öon einem 
bebeutenben SluSfnll au§ bem früher fefjr reichen Ertrage 
Der Domänen gefprocben. SSie weiter ausgeführt wirb, 
habe ber ^er^og bie 21bficf)t, bem ©chaufpiel nad) Eingang 
ber Oper eine boppelte ©orgfatt p mibmen unb baffelbe, 
nad) bem löorbilbe beS äJceintnger SheaterS, p einer 
9Jcufteranftalt heranpbtlben. 3n biefer Se^iehung tonnte 
man inbefj mit Stecht barauf fjinweifen, bafj, bei ber großen 
9iäl)e ber beiben iRefibenjen unb ber bequemen Eifenbahn= 
öerbinbung gtuifctjen ihnen, öielmehr umgefehrt es im 
Sntereffe SoburgS läge, lieber baS ©chaufpiel fallen p 
laffen unb bie Oper als ©pecialität p cultiüiren, um eine 
nach jener ©eite tjtn pträglidje Soncurrenj p öer= 
meiben. Damit wäre wenigftenS eine Slrt Ergänpng 
beiber Slnftalten gewonnen, welche gewifj für beibe üon 
SSortheil fein bürfte. 21ufier ber obigen SBerfion giebt 
eS übrigens noch eine anbere über bie ©rünbe ber 21uf= 
hebung ber Oper, bie fid) allerbtngS, als fef)r pviöater 
Statur, näherer Sefprechung entzieht. Dur fo SSiel fann 
gejagt werben, bafj ber ^erjog ber Oper überbrüffig ift 
unb er bie lleberjeugung gewonnen hat, bafj baS, waS fie 
ihm p leiften öermag, in feinem SerfjältniB p ben für 
fie gebrachten Opfern ftelje. — Dr. SÜJaj ©d)aSler. 



(tonccrtmufiß. 

g ü r E t| o r unb r d) e ft e r. 
Jl&ttfljert V. ^ofbf^mtbt. „Die fieben Sobfünben". 
SSoüftänbiger ElaöierauSpg mit beutfchem unb engli= 
fd)em Sert. ^»annoöer, ©imon. — 

(Sc&Iuß.) 



Die britte 21btf)eilung führt ben Dämon ber §offahrt 
öor. ©ogleid) in ben Wenigen einleiteten Sacten wirb 
er äufjerft fa)arf gefenn^eichnet. 




95 



9cadj einem längeren fjßd)ft auäbrudgpotten Drcbefterlargo 
treten ein Süngling unb eine Jun a frau m § einanber auf, 
beren ©efang l)immeIf)ocfjiaucf)3enb bie Siebe preift unb 
beren ©rfcfjeinen wie ein SDcorgenftern in büftrer 3Kttter« 
nadjt am §oriäonte leucfttet. $ie SDMobtf entfaltet fid) 
fjier in fortreijjenbem ©djroung, bie 2}ec{amation3f)ärte bei 
ber ©teile 



ent = fett = ftet * mm fegtt' i<$ 

läftt fid) Ieicf>t beseitigen unb aud) bie ®e£)nungen. 



grob 



ber 



Sie ' 6e 




Sll§ ber Jüngling, Bom SDämon ber §offaf)rt berfüfjrt, 
bie ©eliebte oerläßt , ftimmt bie Sßerlaffene ein in er= 
fdjütternbe SBefjflage. £od) bamit ift bie ^>offat)rt nod) 
nitfjt jufrieben: nod) einen gelben, ber felbftloS fein Sßolf 
errettet £)at, üerlodt fie, bie £>anb nacf) ber Srone au§ju= 
ftrecfen. Sriegerifctjer ©lanj, blenbenber 5ßomp ift biefem 
Zfyü ber ©olbftfunibt'fcfjen Partitur eigen. 2Sie graufig 
jubeln bie Dämonen, als au§ bem gelben ein Sörann, 
ein „icfyfücfytiger" (man beacfjte baS neugebilbete, fo p= 
treffenbe SBort!) „£f)or" geworben. 9tan beginnt ber 5)ä= 
mon ber §abiud)t, öortrefflid) in biefer 9cotengruppe figna= 
.bis 

feine Arbeit ; 

feinen ©npfterungen folgt bie 2Mf§menge um fo lieber, 
al§fieja „am ©olbe fjängt, nad) ©olbe Drängt*, Wie fdjon 
©oetfje fagt. £ier fommt felbft ber Jpumor ju feinem 
9ted)t, mag er aud) immer biabolifd) gefärbt fein. ®efto 
büfterer, aber oon erfdjütternber ©rofjartigfeit finb bie 
fclgenben ©cenen, wo um ©olb bie äRenfctj^ett ade ifjre 
ibealen ©üter, grei£)eit, (£f)re, Siebe, Gimmel, ©efinnung 
an ben Teufel üerfauft. Ser ®ämon be§ 9?eibe§ üotlenbet, 
WaS bie £abfudjt in ifjrem (Sifer begonnen. 3)ie Völlerei 
gefeilt fid) fofort ju ifjm in biefer rtjtjtljmifd) wie erfinbc= 

rifd) gleid) ein» , ="] 

brudgficfjeren ©e» fjjhf—r- g f — ttT2~ *^=j=g 
ftalt: ESp- :L — • j H 

3m Sfjore ber gefigenoffen ift blüfjenbeS geben unb 
üppiger SBoijlflang. ©o weit ein 25ämon überhaupt jooial 
Werben fann, foWeit Wirb es bie Völlerei bei bem 3uruf 
»eilig, i£)r Jungen, fcfmrt ba§geuer!" Unb biefe Joüia= 
lität ge£)t aud) auf bie ©äfte über, bie mit »ielem ©erjagen 
befennen: 



■ß- +■ 



OSau$, o»aud>toiel eb=I« 2§eiI,o33au#, oiBauc$,o®aue$. 

Jn biefem ©inne ge^t bie Xafel ju gnbe. 

2lu3 ber bem Sämon ber böfen Suft gewibmeten 216- 
tb/ilung ift ber 6f)or ber Vadjantinnen, merjr anfpred)enD 



graziös jmar als fdjarf djaracteriftifd), fjerüorjurjeben . 
$>iefe§ ©epräge 




@$*e » fiern, eefjtueftertt, laßt = un§ ftür 



E=ErE; 



^-n | , — 



bie 



fen fttl 



len 



Sie 



6e§ ^ain 



ift mandjen ©djumantt'fdjen SJfelobien eigen ; aud) fo etgen- 
t^ümlidje, bie Sfuäfüb.rung nidjt uner^ebtid) erfc|Werenbe 
SDeclamationen unb ©nlbenüerfdjleifungen trifft man bei 
©djumann bigweilen. &ie SBed;felgefänge jwifajen ben 
Jünglingen unb Sadjantinnen finb botl melobiidjer SRei^e 
unb öerfütjrertfcfj genug. $er Born, treffticl) enblemirt 



mit biefer gigur 



- f.- ■ 



^~ 



wütbet im Drdjefter mit aller elementaren ©ewalt. @ine 
gefunbe SSotfSt^ümlidjfeit fommt bem e§or ber teurerer 
feljr ©tatten: 




(Snt = rottt fie, ent- rottt fie bie gab - ne, bie 



ß _ # . 

:q=itdt:|:=t: 
« — # - « 



ro=tbe, bie ga^ne, bie getane be8 Mu- ttgenaRorgenrotpl 

er f)ält bie Stebform ein unb wirb auf brei melobifd) 
gleidjlautenbe 5ßerfe gefungen. ®te Erregung ber oer= 
fd)iebenen SSölferftämme gegen einanber jur ©elbftöernidj= 
tung, ber glnd) ber äftenfdjen wirb Dom Somp. in wat)r= 
Ijaft granbiofen ^ügen gejeidjnet. 33ie Dämonen §aben 
gefiegt, bie TOenfdjen finb ber §öae Oerfatten. ®unfel 
ift'g auf ber @rbe, bie 3Jcenfd)en fdjleidjcn baljin „tierlernenb 
ju ftreben, oerlernenb ju leben*. S3on biefem troftlofen 
Suftanb giebt bie lange Drcbeftereinleitung jur brttten Slb= 
ttjeilung eine nur ju wa&re ©d)ilberung. ®ocfj nod) nid)t 
ganä erftorben ift in bem 2JJenfd)engefd)led)t bie ©e§nfud)t 
ju einen reinem, geläuterten ®afein. Saum, ba& ein be= 
geifterter Sänger ^um Sobpreiä ibealer ©üter feine £arfc 
erftingen ließ, wenben fid) tb^m bie D^ren unb $erjen 
aßer @rlöfung§burftigen ju, bie Dämonen ber ginfternifj 
oerlieren itjre ^errfdjaft, bie ©eifter be§ £idjt§ breiten 
ib,re Jpänbe auä über bie efjemalä Verlorenen unb nun 
©eretteten, ber ©teg ift errungen für ba§ ©ute. 9lnd) 
b>r ift ©olbfd)mibt'§ SKufif bebeutenb unb anregenb, cb= 
gleid) fie Weniger ju ©jtraüagansen neigt. Ser ©änger, 
fowie bie Königin, bie Jenem jum Sob.n feiner grlöfung= 
oerbreitenben Siebert^at ben ßranj auf'8 |>aupt brüeft, 
finb burd)au8 fQmpatb.if^e £td)tgeftalten , boppelt erfreultd) 
fid) afyebenb auä bem 5Dunfet ber 5)ämonenfippe. üflbg= 
lid), baf3 biefer %fyeil unmittelbarer wirft unb noef) mef)r 
greunbe fid) erwirbt al§ ba§ 33orau§gegangene ; feinem 
mufifalifd)em 3Bertf)e nad) ftef)t er in Sßid)t§ fjinter jenem 
äurücf. — 



96 



Die SUipJjrung beg SSerfeg im 3ufammenhange wirb 
nur wenigen Vereinen größeren 3?iaBftaf>e§ möglich werben; 
feie Slnforberungen an ben iltjox wie on bie ©oliften finb 
feljr V)Od) gefdjraubt unb auch bag Drcr/efter muß wehr 
tijmi als blog feine ©djulbigfeit. Der Sompontft üertangt 
Zugleich einen fefjr firmen SRänner= unb einen nid)t minber 
firmen gemixten ßlyor; einen Apparat mithin, ber nictjt 
immer leicftt fid) befchaffen läßt. Stußerbem finb technifche 
©djwierigfeiten in §ütle unb Sülle zu befiegen. @g em= 
4>fieE)It fid) baf)er für Vereine, benen ber SJcuth für folche 
Stufgaben berliehen ift, bag SBerf jurtäcfcft nur bruchftücf» 
Weife öorjufüfirat, heute bie erfte unb zweite, ein anbereg 
SM bie anbern 2Ibtheilungcn ; eg fann biefeg Verfahren 
um fo leichter aboptirt Werben, alg fei b ft ans biefen @in- 
Zelfcenen immerhin ber baS ©ange betterrfcfjenbe ©eift unb 
bie ba§ 2Berf burdfc)§iet)enbe gbee ju erfennen ift. 3elbft= 
rebenb muß ein großer Soncerfoerein, bem oocale wie 
ircheftrate Littel in reichlichem SRaße zur Verfügung 
fteljen, feinen (Stolz in einer r-ottfiänbigen, zufammen= 
f)ängenben Stuphrung finbett. £ag 3Berf, baS man 
zweifellos z u ben bebeutenbften Schöpfungen ber Sifzt'fchen 
Schule zählen muß, »erbient alte Serüdfichtigung unb wirb 
ooraugfid)ttid) feinen 5ßta| in ber Sunftgeftfiichte behaupten. 

Dem beutfdjen Dejt ift eine oou 3. gacffon be= 
forgte englifdtie Ueberfe|ung beigegeben. Studj bie itatieni* 
fctjen Dempobejeidmungen finb außerbem beutfch überfe^t; 
mitunter freilich nid)t red)t jutreffenb; fo wirb piü lento, 
bag boct) fehl' tangfam bebeutet, mit „tangfamer", pesante 
mit „fdjWerfällig* überfejt, wäfjrenb eg boch biet richtiger 
heißen müßte »feierlich nachbrudSbolT ic. Der Bon 9tidjarb 
3Jfe£borff gelieferte SlaüierauSjug ift bortrefflich unb äußerft 
flangboü. — 2luf 0. ©olbfchmibt'S oben ermähnten Opern» 
tejt fommen mir bei fich barbietenber Gelegenheit bemnädjft 
noch ju fpredjen. — Semljarb Siegel. 



Jloöprt Sdjumaim's Denfunaf in l\oi\n. 

Sllg bie eigentlichen ©rünber beg SKonumenteS finb 
bie ebte ©attin beg großen Dobten fowie ^ofef Soachim unb 
3ot)aune§ SSratjmS z u nennen, £auptfäcr;tich i^rer 9ln= 
regung unb felbftlofen SDtitmirtung berbanfen bie ©tabt 
Sonn baS im ©rntemonb beg ^aijxeä 1873 abgehaltene 
große Sdjumannfeft, beffen glänzenber pecuniärer Ertrag 
bie faft 25,000 SPcarf betragenen Soften beg Denfmalg 
beinahe boHftäubig beefte. Selbftberftänbtich mar auch bie 
am 2. 3M 0. % ftattgefunbene ßinweitjung beg Denf= 
maleg, Welcher eine buret) bie notfjwenbige Slugmaueruug 
beg ©rabeg bebingte (Sjhumation beg großen Donbidjterg 
boranging, wieber mit einer mufifatifchen Sluphrung ber= 
bunben; biefelbe »erfolgte neben ihrem ibeeOen aud) ben 
materiellen fttoed, ben noeb, feb,lenben Zfytil ber Saufcften 
aufzubringen, ein &iel, bog in tioüfommenfter SBeife gelöft 
Würbe. 2lm erften Dage beg fleinen SRufiffefieg würbe 
be§ SJJeifterg rtjetniferje <St)mp£)onie, fein „Requiem für 
SJJignon", bag neue Stolinconcert feineg genialen ^üngerg 
S3ra^mg unb bie SRanfrebmufif gemaebt. Der jweite Dag 
braute in einer äRatinee bag buftig = poetifcb,e <5treid)= 



, quartett in Slmoß Dp. 41, bag „fpantfe^e Sieberfpiel" unb 
bag ßlabierquartett in ßgbur. Die Stjmpljonie unb bag 
SRequiem fowie fein SSiolinconcert birigirte SBrafjmg, welker 
in bem (Sgburquartett unb bem Sieberfpiel aud) ben ßta= 
merpart augfü^rte. ©ag SSiolinconcert fpielte ^oad)im. 
Die SRanfrebmufif fat) ifjn am Dirigentenpult. $ur Slug» 
füfjrung beg @treid)quartettg Ijatte er fid) mit ben treffe 
lidjen ©eigern D 0. Sönigglöm unb |>ecfmann fowie bem 
augge^eidmeten SlcH. SeHmann üerbunben. Den tiocalen 
Dlieil führten bie Damen grt. Kufferath aug Srüffel, 
grl. Schauenburg au* Erefelb , eine ganj üoräüglidje 
Slltiftin, fowie bie Rur äRühleu unb Saffift Dr. 

Sraug aus Söln aug. Den Dejt Beg „SOfanfreb" fprad) 
I ^offart aug äflündjen, befanntlidj bie befte fünftlerifdje 
Seiftung biefeg Declamatorg. Sür bie erfte geftauffü&rung 
blatte (Smil IKitter»£)QU§ aus Sannen, ber adgefd;ä§te, 
finnige $oet, einen warmen, begeifternben Prolog gebttfjtet, 
ben er felbft öortrug. Üeber bie 3tuphrungen an fid) 
noef) eine nachträgliche Sritif fdjreiben, halte id) für 
eben fo überjTüffig, alg ben eigentlichen SnthüUungSactug 
augsumalen. Derfelbe oerlief in ber gebräuchlichen SBeife: 
Drauergefänge , ©ebenfrebe unb SBefretung beg Denfmalg 
üon ber bergenben Seinenbede, unb ert)ielt nur baburd) 
eine E)öt)ere Sebeutung, baß man am ©djluffe bie oon 
S3rahmg inftrumentirte munberbare SKelobte ber ^ßeri 
,,6chlaf nun unb ruhe in Dräumen üon Duft" blafen 
ließ unb fich an ber 2lnmefenfieit ber gamtlie beg großen 
Dobten fowie einer großen Sln^ahl feiner perfönlidjen 
Sreunbe: gerb. §iHer, Sargiel, ©tDcft)aufen , ©rimm, 
Dietrich, Kufferath ic. erfreuen fonute. Die auswärtigen 
mufifalifchen ©orperationen mit $lugnahme üon äBien, 
Dregben (8d}umann'fche ©ingafabemie), granffurt a. SR. 
(Sehrercoßegium beg §och'ichen SonferDatoriumg) unb — 
|>ongfong in ©l)ina, welche tljeilg Sorfceerfranje, ttjeilS 
Delegramme fpenbeten, »erhielten fich oer S e i er gegenüber 
möglichft inbolent. Unfere Qdt frantt nicht an überflüf= 
figem ©nthufiagmug. SKußte ich boctj fogar erleben, 
baß ein befannter, befreunbeter Donbichter, ben ich pr 
Dheitnahme an ben gefte einlub, mir freunbtichft banfte 
unb bemerfte, er begreife nicht, wie man tjeutjutage Schu-- 
mannfefte feiern fönne. Die ©djumannepod^e liege bodj 
eigentlich gar ^u weit hinter ung. Saffen wir ung burch 
berartige, unferer lenbentahmen, überreizten Bett entfprin= 
genbe ©currilitäten bie greube aug bem Sewußtfein, einen 
längft fc^ulbigen Stet ber $ietät erfüllt zu fe£)en, nicht 
berbittern. 3Jcöge ung' aber anbererfeitg biefeg Sewußtfein 
nicht oerteiten, in unfruchtbarer Selbftgenügung anzu= 
nehmen, baß bamit unfere Pflichten gegen ben großen 
Dobten gelöft feien. — lieber ber legten 9tuheftätte beg 
eblen SKeifterg, eineg ber wahfften, bie je gelebt, wölbt 
fich mn ein prädjtigeg 2)entmal, ein Sunftwerf, würbig 
! nicht nur beg Sünftlerg, ber eg fd}uf, fonbern auch beffen, 
j bem zu @h re n eg erftanben. Stber wäre bag SRonument, 
l ftatt aug carrarifchem äJJarmor, auch auS lauterem ©otbe 
geftfcntt'en, hätte ftatt beg begabten Donnborf auch ein 
1 pjibiaS ben Reifet geführt -- bie heiligfte, größte Pflicht 
! bei ^ietät würbe unfere Station boch noch nicht gelöft 
haben. SSoljl fünben bieDenfmate, bie wir errichten, ein 
Dheit ber Serehrung cor unferen großen Dobten. SBotjre, 
' echte, Dotlfommene (St)re aber erzeigen Wir ihnen nur bann, 



97 



wenn iüir trauten, fte in ifyrer ganzen ©röfse erfennen 51: 
lernen. SDcßge ba§ neue SunftWeri unb ba§ it)m öerbnn= 
bene SRufiffeft baju erneuten, bouernben Stnftof; gegeben 
fmben. Gsrft mit bem gortfdjreiten feiner Srfenntnif? roirb 
ber @eniu§ Robert @d)utnonn'§ in §erg unb ®opf ber 
Söcenfdjfjeit feine rjoffe, befrucfjtenbe ßaitbergeroalt entfalten 
unb aud) bie SBeftfjränfteren, ©eifteäärmerert befähigen, ba§ 
ftolje, frotje SBort nadjäubeten, ba§ bie Sefferen unb 
SBeften, (Srfenntnifeftärfften oon un§ fctjon t>or galjren an 
bem geheiligten ©rabe au3fprecf)en burften: 
„23ormai§ im Seben ehrten mir £tdj aU einen ber ©ötter, 
9cun $u tobt bift, ^errfdjt über bie ©eifter ®ein ©eift!" 

3>ofef ©ctjratten^olä. 



Sorte fponbense tu 

3m achten @ut erB econcert am 8., baS mit Sdjumann'S 2Jfan» 
frebouoerture eröffnet mürbe, traten auf S3ioIino. $o\. SBien 
aus Stuttgart unb Skritontft $erren auS 3Jtünd)en. Gcrfterer 
bemährte fid) in SSictti'S BielgefB'eltem unb Bon Manchen immer noch 
gern gehörtem Slmotlconcert fotnie in 93eet£)ot>en'3@burroman5e unb 
(Stube Bon SDiilbner als ein ejacter, foliber unb bebacbtfamer Äünftler, 
ber fortmäljrenb baS Sluge feft auf jeber Bor iljm Hegenben Aufgabe 
haften lägt. Sein %cn ift Oielleic^t größer als feine, in ber Kabenj 
bei SoncertS übrigen? feljr adjtunggebietenb entfaltete SEedjnif, bie 
SSortragSroeife mehr ruhig unb ana.emeffen als fortreigenb, feffelte- 
aber bodj in fo erfreulichem @rabe, bag SB. für feine Borttefflidjen 
Seiftungen feljr reiben 93eifaH erntete. — Perron erfreut fid) eines 
feljr fdjönen unb ausgiebigen S3aritonS unb ift aud) beftrebt um 
planmäßige unb müffame Scuaneirnng. Signet er fid) nod) 
entfd)iebenere« ©efüt)I für ftrengen 8tl)t)t£)mu§, was er in ber 
3WenbeIsfol)n'fc£)en 21rie „©ort fei mir gnäbig" mitunter Bermiffen 
lieg, an, io wirb er balb ein überall mtlifommen ju Ijeigenber 
Eoncertfänget Werben. 35ie Sieber Bon Säubert, Pierling unb 
Qenfen fdjienen infofern nid)t ganä glüdlid) gewählt, als fie 3War 
würbig in ber Haltung, aber boa) nicht Bon fo unmittelbarer 
günbfraft ftnb , bag baburd) ein überbteS giemltc^ überfättigteS 
publicum lebhafter intereiftrt werben fönnte. •JiidjtSbeftoroeni» 
ger fanb ber Sänger wohlwoüenbe Sütfnafjme. — 91ud) eine 
SUanufcriptnoBität fdmtürfte biefeS Programm: eine SnmBljonie 
Bon ©mil SBüdjner, bem Berbienftöollen §ofcaBeIImeifter aus 
ajfeintngen, bilbete beffen 'Diitte, mürbe Bom ©omöoniften ebenfo 
umfidjtig als fdjmungöotl geleitet, Bern Drdjefter mit erficttlidjer 
Suft unb Siebe ausgeführt unb Bon ber 3uf)örerfdjaft mit leb» 
fjaftem SlBBlauS entgegengenommen. $urdj baS ©anje geljt ein 
fri(djer, lebenSfreubiger $ug unb eine fo mofjlberütirenbe, an 
Schubert erinnernbe §erjigfeit, bie überall fid) greunbe gewinnen 
mug. ®a« erfte SlHegro ift föniphonifcrj BradjtöoII gefaltet unb 
»oH blüljenber ©rfinbung; nette Slbrunbung ä«d)net baS jierlidje 
Sdjeräo aul; bie ba§ Slbagio erfe^en fotlenben SBariationen ent» 
galten Biel fdjöne ©injeljüge, müffen jebedj, um ba? ©benmag 
beä S8erfe§ ntd)t ju ftören, auf bie §älfte rebucirt werben. ®em j 
ginale wäre ein gewählteres Seitenthema ju wünfd)en, im Uebrt= I 
gen aber ift e$ roirfungSfiajer gebaut. ®ie Jjnftrumentation 



Herrath burdjgängig eine wohlerfahrene SJceifterhanb. ®ie St)m» 
Bhonie bat f aKgemeinfte s 5ead)tnng für fid) in 91nfprud) nehmen. — 

V. B. 

Sechzehntes ©emanbljauSconcert. ^)öd)ft lobenSwerth 
ift eS Bon ber Eoncertbirection beS ©emanbhaufeS, bag fie in 
neitefter Seit aud) einige SBerfe gegenwärtiger, nod) wenig be* 
tannter Eompontften oorführen lägt. Xaburd) nur werben fiunft 
unb ffünftler geförbert. Selbft ein TOfjerfofg barf fie oon biefer 
Senbenj nid)t wieber ablenfen, benn eS ift betannte 'Stjatfa.ije, 
bag felbft bie grögten ©enieS nicht aus ben $änben ihrer Seljrer 
als SReifter entlaffen werben, fonbern bag nur erft burd) baS 
§ören ihrer SBerfe eigentlich ihre „r)oJ)e Sdjule" beginnt, in 
ber fie fid) p höherer SBoIlenbung emporäubtlben Bermögen. ®aS 
fedjSjSeljnte ©ewanbhatiSconcert am 10., jum ©eften beS Crchefter» 
BenfiouSfoubS, brachte eine neue StirnCh 011 « in 33bur Bon 
SRtcbarb SIeinmid)eI unter beffen Seitung. SMefelbe ift in ber 
übiidjen goim Bon Bier Sä|en gehalten : Qntrobuction unb 91Uegro, 
SlHegretto, 9J£enuetto, finale. 91lfo ftatt beS Slbagio ober 3ln» 
bante ein OTegretto. Seidjt beweglicher, auf ber Oberfläche beS 
SebenS fBietenber Snhatt waltet in fämmtlidien Bier Sägen, 
liefere ©eelenregungen manifeftiren fid) nicht. ®ie formale Orb» 
nung |i«fi^tlic5 beS Sag» unb *periobenbaueS ift einfach unb 
meiftenS flar überftdjttid). ®em entfBredjenb ift aud) bie Drdjeftra» 
tion. Sämtntlidje Qnftrumente werben ihrer 9catur gemäg be» 
hanbelt unb in ben üblichen Soncombinationen Bermenbet. SKächtig 
ergreifenbe SBirfung hat aber ber 2Iutor nidjt erhielt. Um bieS 
ju ermöglichen, hätte er tiefer in beS SUenfdien Söruft greifen unb 
anbere eaiten beS §erjenS ertönen laffen müffen. Ste Bielleicht 
gejd)ieht eS in einem feiner fotgenben SSerte. ©nthufiaftifrfjen 
Seifatl hat er mit biefem DnuS nicht erlangt, aBBtaubirt würbe 
aber nach jebem Sage. 

SllS Sängerin bebutirte ein ^rl. 21nna 9} a b e ä e aus XreSben, 
eine jüngere Sdjmefter ber früheren §ofopernfängerin, mit einer 
Slrie an» 9loffi'S Mitrane, fpäter fang fie „Stänbdjen" oon Schu» 
mann, „SJalefarlifdjeS §irtenlieb" nad) 3teinede'S Bearbeitung unb 
5r. 0. $olftein'S „ffllein' Slnna Kathrin". 93egabt mit wohl» 
lautenber, auch meiften« gut gefdjulter Slltftimme, Bermochte fie 
burch ihre finnigen Vorträge aurb bie $erjen ju gewinnen unb 
SeifaK ju erlangen. — ®er anbere Solift beS 'ÄbenbS, @mil 
Sauret, interBretirte 9tubinftein'S SSiolinconcert in jeiner geni» 
alen Söeife mit unfehlbarer SEechnif, jwar mitunter etwas bur» 
fchifo§ unb zügellos, aber immerhin in feuriger SebenSfrifdje. Qn 
einem gantafieftüd Bon ©ernSljeim entfaltete er aud) etwas beut» 
fcheS ©emüthSleben unb in SecIair'S „Sarabanbe unb Sambourin" 
gab er 9JoccocoBeräierungen ^um SBeften. ®aS SlüeS mürbe mit 
raufchenben SeifatlSbeäeigungen aufgenommen. — ®a« Drdjefter 
führte augerbem Sdjumann'S SKanfreb« OuBerture geholt» unb 
ftiinmungStreu Bor unb bewährte fid) aueb bie^mal als eine ber 
Bortrefflid)ften SünftlercorBorationen SeutftblaubS. — 

®ie fed;Ste ©ewanbhauS »Kammermufit am 12. berüd» 
fichtigte enblich aud) ein SJial bie S^eugeit ; fie hatte jwei ber 
©egenwart entftammenbe SBerfe auf bem Sßrogramm: ein Quin» 
tett in Emoü DB. 28 Bon 3ranj SiieS unb SRubinfteinS SSburtrio 
DB. 52. SrftereS bietet in flarer formaler Gcutmidelung redjt 
anfüredjenbe ^been. SKelobif unb $armontf entfalten fid) frifä, 
frei unb ungefud)t, unb fommen burd) jwei SBiolinen, jwei Sgiolen 
unb ißlcetl ju wirfung«BoHer ©eltung. Sämmtliche Bier Säge 
mürben auch beifällig aufgenommen. Stubinftein'S Zxit für 
I $ianof., Violine unb Silcett ift eines jener ©eift unt geuer fprühen» 
ben SBerfe, baS ben 91uSfüIjrenben mancherlei Schmierigfeiten 



98 



bietet, bte ober fehr gut beberrfcbt mürben. £jum (Sd^Iuß fjörten 

Wir 33eetI)or.en'g ©äburguartett Op. 74. 31n ber »u?füfirung ber 

SBerfe beteiligten fich bie SBeibettbach, Sdjrabied, SBottanb, 
3:6,ümer, »ßft^ner unb ©gröber. — Schucht. 

Sinken. 

3n unferc bieejähriqe SEinterfaifon führten uns §a!)bn'g 
„3o^re§äeiten" ein, in melden 3rl. Kufferath aug Druffel, Senor 
©ubefmg aug Bremen unb SBaff. guc&g aug «München fid^ burd) 
correcten unb feinen Sßortrag, Berbunben mit noblem Slugbrud, 
ougseicbneten. — Sag groeite Soncert bvacfite ein Dietfeitigeg unb 
in Setreff ber Qualität ber 9{eprobuction mie binfidtflid) beg 
SQ3ert£)e§ ber Dorgeführten neuen Sompofitionen fefjr Derfdjiebeneg 
Programm; $ean Seder mit Softer unb Söljnen fpielten 93eetho= 
Ben'g Snpleconcert, Le rossignol unb Sommernad)tgtraum= 
«ßaraphrafe ton Sifjt Johanna S.), unb SBlcetlfantafie Don ©rüg- 
macber (£ugo S.). Sae, Wag mo£)l mit bem Kamen Seder iben* 
tifdj gemorben ift, ein feine« unb burchbacbteg @tifemblefpie[, be- 
tätigte fid) auch bieemal. Ueber JHauna unb §ugo S. fchliefse 
id) micf) bem Urtfjeil ber big jegt mir jur itenntnig gelangten 
ffritifen über Serbe an: fie finb noch im Serben begriffen, 
bat)er eine eingehenbere Sefpredjung fpäter. gerner hörten tritt 
in biefem Goncert jmei fran^öf. Solfglieber (Brünettes) a capella 
aug bem 17. Satyf)., welche, objdjon recbt rein unb hübfcb ge= 
fungen, feine befonbere SBirfung erreichten; mir begegneten fd)on 
befferen foldjer Sompofitionen. Sie DuBerture ä» „®enooe»a" 
&u SInfang unb eine £)ier neue Sbmpljonie üon ©. §artmann ju 
Gcnbe beg (Soncertg fcbloffen bie Solooorträge ein. Siel Scböneg 
unb Slnfpredjenbeg, aber feiten gang Keueg bietet bie ©gm* 
pljonie; bei (Jomponift t)atte bem Programm bie (Srftärung 
ber einzelnen Säge mit ben SBorten beigefügt: „Andantino ed 
Allegro (^ugenbftreben), Scherzo Allegro molto (Serlodungen), 
Intermezzo Andantino (Erwachen), Finale Allegro energico 
(3um ^iele)." Db ober feine ben Sorten innett>of)nenbe äbficöt 
immer bem äußrer Hör geworben ift, fann id) nicht fagen. S8a§ 
ber ganzen 9lrbeit fefilt, fpriefit nm Seften ein Unheil Seffing'g 
in feiner „Hamburger Dramaturgie" aug, mit welchem gerabe 
bog geforbert wirb, mag fioute fo feiten erfüllt erfebeint. „«Man 
glaube aber nicht, bog überhaupt alle -Sbmphonien oermerflich 
fein müßten, weil alle aus meiern Sägen beftefyen, bie bon 
einanber unterfdjieben finb, unb beren jeber etwag SInbexeg aug» 
brüett, olg ber anbere. Sie brüden etroag Slnbereg aug, aber 
nicht etroag SBerfcfiiebeneg ; ober Bklmebr, fie brüefen ba« 9cäm= 
Iid)e unb nur auf eine anbere Jlrt aug. Sine Symphonie, bie 
in it)ren Perfcbiebetien (Sagen berfebiebene, fid> miberfprecbenbe 
Seibenfdjüften augbrüeft, ift ein mufifalifd)eg Ungeheuer; in einer 
©Qmpljome muß nur ©ine £eibenicr)aft herrfdjen, unb jeber be= 
fonbere Sag mujj eben biefelbe feibenfebaft, bieg mit üerfdjiebenen 
Slbänberungen, eg fei nun nad) ben ©roben ib;rer ©tärfe unb 
Sebbafttgfeit ober natfi ben maneberlei SSermifdjungen mit anbern 
berroanbten Seibenfcbaften ertönen iaffen unb in ung ju erroeefen 
fudjen." — 

3m Qnftrumento Iberein waren bie beffen Sololeiftuugen 
biejemaen ber Sßiolin. grl. Siobad) au« Söniggberg unb beg *)?ian. 
Sinne! aug SBrüffef. grftere fpielte mit einer feiten gehörten 
aber feljr guten Sluffaffung bog aJcenbelgfo^n'fcbe (Soncert ; id) Win 
nidjt gerabe behaupten, eg fei niebt ein einjigeg Kötdjen bei ber 
grofjen Seb^aftigfeit berloren gegangen, aber immerhin wirb man 
eine feurige unb geniale SHuffaffung, befonberg bei Wenbelgfobn 
bem @egentb,eil, unb fei baffelbe felbft bon ber grögten Stccura- ' 



| teffe begleitet, Borrelien, um fo Diel gi'Wiffer bort, wo bie fdjon 
borl;onbene Secbnif ber Hoffnung ä« immer größerer ©ewiffen» 
6,offigfeit SRaum giebt. Sinnet fpielte ein neueg (Soncert Don 
©rieg. Seine SSiebergabe war eine burebmea, febr fbmpatbifdje 
unb flare; inbeffen bie bei Soliften gewofinte Äraft trat bieg» 
mal nidjt fo tyerbor. Sie Qnftrumentation ift jiemfieb ftarf; 
bodj ift bieg feilte Gtntfdjulbiguna. für ben Soliften, benn niemalg 
fann bog fräftigere Solorit, weldjeg bureb, bie SBertbeilung ber 
einzelnen Seemen on bie Derfitiebenen Qnffrumente su fdjöner 
SSedjielroirfung erreiebt wirb, ein gebier fein. Surtf) ©rieg'g 
Soncert tritt wieberum bie grage an ung f|eron: barf in ber 
SKufif ba§ nationale ©lement Dorljerrfdjen, oba muß baffelbe 
möglic^ft in ben §intergrunb treten? ®er fiünftler ift metjr wie 
jeber SInbere mit taufenb SSanben an feine Kation gefnüpft, unb 
um fo Ijötier adjten wir ben SRenftfjeu, je auga,ebilbeter fid) 
fein |>eimaMgefüI)I geigt. Unb bem Eomponiften wollen mir 
bjeraug einen Vorwurf nmdien? Sollten wir md)t gerabe uns 
bemühen, bag gremb -- Scationale bort Derfteben gu lernen, wo 
Äünftler unb 9Kenfd) fidi Deieinen, ung i^r i^efteg gu gebon? — 



Oortteounu.) gronffurt a/äR. 

Ser Eäcilien Derein gab am 28. ScoDbr., am granffurter 
Sufs» unb Settage, fein evfte§ Uoncert unb brad)te barin gleidj 
bem Sübt'fdjen S8. ein bier nod) nid)t aufg^fü^rteg 3Berf. (irfterer 
führte fürslid) bie etwa 30 3af,re alte S8evIioyjd)e « genbe „gauft'g 
SBerbommung" auf, unb Dom SäcilienDerein tjörte ein äufjerft 
jabtreidjeg Slubitorium Sdjittev'g „Sieb Don ber ©lode" Don 
Sruct), bem ehemaligen Stipenbiaten ber granffurter WosavU 
fttftung. gaft ade Sfritifen ftimmen barin überein, bofj fie in 
bem neuen SBerfe Srucb'g nidjt jene belebenbe Straft unb gfrifcfie 
gefunben fjaben motten, bie aug mandjem feiner älteren SBerfe 
b^erDorleucbtete. ®er SäcilienDerein löfte feine Aufgabe gan^ 
bortreffiieb, bie ©böre mufjten außerorbentlid) grünbliit einge= 
übt morben fein, weil Unfidjerf)eiten uon Gelang nidjt ju b^ören 
waren. Sie ©infäge gingen präcig, bie Sdjattirunjien würben 
alle riebtig eingetjaltert unb ben Stetgerungen mögltcbft fRedmung 
getragen, fivl Jpobenfd)iIb aug Sevlin unb ©arit. Staubig! au« 
$arlgru!|e, ^rl gittunger unb Senor Eanbibug Dom Stabtt^eater, 
alle Waren nad) Kräften bemübt, eiiter mögliefcft befriebigten 2luf= 
ftib^rung SSorfdjub ju leiften; aurb bag Drdjefter tb>t, einige fieine 
Serfe^en abgerechnet, feine Sriulbigfeit. — 

Ser !J5bilharrnonifd)e herein Deranfialtete am 2. See. feine 
erfte Sluffüljrung. Seit bem Abgänge Dm S8efifd)Iag leitet SBatten= 
ftein mieber tiefen Siiettantenoerein. .ftann man e« oud) bei tiefer 
©efettfdjaft ntebt mit Dottfommenen 2lupl) rull 9 en ä u t^ un £) a6e tt, 
fo Waren bodj bie Dorgetragenen Dribefterfäge: eine SUcenbelg» 
fohn'fdje Srjmpfionie unb bie- Sgmontouoerture namentlid) im 
Streicbordjefter fer)r tüdjtig präparirt, fobafj bie Slnevfennung, 
weldje ber SSerein fanb, eine fetjr woljloerbieme war. 9cur ber 
Käufer mufs in Sufunft Diel meb,r «Kofi galten. Sitte brei »oliften 
waren gronffurter tiuber. grl. Johanna §off, eine oieloerfpre- 
djenbe jun«)e Sßianiftin, fpielte ein 3Kenbelgfohn'fcbeä Soncert in 
einer gang adjtbaren SBeife ; fie ließ wenig erfennen, bafj biefeg 
Auftreten ifjr erfteg Dor größerem publicum war. Ser (Sifolg 
war ein recfjt günftiger. Siolinift Karl Jpenfel brod)te jwei Säge 
aug einem SOcogarffcben Siolinconcerte mit ©efcfjmad unb fünft- 
lerifebem @efd)id ju ©epr. Simbre unb SKanier beg Söarit. 
SJcebi erinnern lebhaft an ben üiebereortrog beg hier f. Q. fo be= 
liebten Sari §\U. ©r fang Sieber Don Sdmbert, Sraljmg unb 
grang bem $ubiicnm fe^r ju Sanf. — (gortfegung folgt.) 



99 



fletttc 3 e 1 1 uit & 



f agtsgef^tt. 

?luffül)ninflcn. 

Baltimore. Slm 22. 3an. im *ßeabobnconierDatorium 
unter §ameril: SBeerfjooen'S 3)burtrtü Op. 94 ßfabel Sebbin, 
ginde unb ^ungnidel) unb ©iSmoHfor.ate (ginde, Sltlen, Schäfer 
unb Sungnidel) foroie SJuette Bon äftenbelSforjn (täte Sidet) unb 
Qba ßroro). — Slm 29. $an. erfteS ißeabobrjconcert unter £amerif : 
Bon 8iubinftein Sinfonie dramatiqne unb Sieber (9temmerjj), ®rieo,'S 
norroegifdje SSoltgtänge für $ianoforte (grau Jerefa ©arreno unb 
©oenbfen'S 3. norroeg. Sifiapfobie. — 

8 er litt. 91 m 16. im SBintergarten beS ©entratfjotels 
„©liteconcert" mit a?uljä, gr. ©rügmadjer, Sefjtnann, Sllice Sinb= 
berg aus §elftngforS unb grau §irfd) oom Wremer Sf)eater. — 
91m 17. Soiree ber Stoliniftin 9Iugufte Steinfjarbt mit ber Sßian. 
SKifj Rinnen unb ber Sängerin ®aoib: Spofjr'f 11. Soncert, 
Siolinftüde Bon grans s Jieumann unb Seoiiarb, ungar. Slfjapfobie 
Bon Sifjt 2C. — Slm 20. in eteglig ipaBbn'S „Sdjopfutta," burcf) 
SanrjSj mit grau So*, Slb. Sd)ul*e unb C. Sienel. — Slm 23. 
Soiree bes ©efanginftituts Bon grl. b. Siebmpgrobjfo mit grl. 
Srunner, Soff. Sldenf)eil unb SBiol. Sotef: Siolinconcevt Bon 
£id)jiforoSftj, edjubert'S „Slufentbalt", ©djumann'S „sBelfajar", 
Senjen'S ,,9llt=£>etbelberg", ©djäffer'S ,,£>aibefinb", Seetbooen'S 
,,2Rignon", „SBalbcSraufdjen" Bon Sieoer, SDietyerbeer'S „äJcöncb,", 
SBafjarte au« „SldjiüeS" von Sßaer, Srüdler'«» „Jrompeter Ben 
Säcftngen", Qenfen'S Venteccio sc. — Slm 24. buvd) ben ©Milien« 
Berein unter 911er.. §oIIänber mit grau, ben ®omjng. |>auptftein unb 
©djnetl: Sljöre Bon Säubert, Sttjeinberger unb öopffer, Sd)u» 
mann'S „SpanifdieS üieberfpiel" tc. — 9lm 4. äRärj burd) bie 
@ingafabemie SKenbelSforjn'S ,,©ltaS'' mit grl. Kübiger , grl. 
SlSmann, .£>auptftein unb93efe. — Slm 5. Oid)efterconcett beS Slcll. 
©anboro mit grau ®d)ul|jen B. 9Iften unb Sßian. giegler: S?lceU= 
ffücte Bon S3t|'djoff, Slttbeifon unb ®aPiboff, Arie auS „9lciS unb 
©ala;I)ea", ,,$n ber 3iad)t" Bon ©cfjumann, StttljauifdjeS Sieb, 
©tube unb Scberjo Bon Sljopin, 9Ibagio »on SeS, „®ie Sterne" 
Bon fßaultne Siarbot, Worgenftänbdjen Bon ©rler unb SBeber's 
©oncertftüd. — 91m 11. Warft bnrd) ben Stern'jdjen Seretn: 
4»änbel'§ SrönungSfjDmne, Sadj'S ©antäte „3br tnerbet raeinen" 
Credo , Sanctus , Benedictas unb Agnus Dei auS äJlojart'3 
Sburmeffe unb 3. Jfjeil Ben ©djumann'S „Sauft". — 

Sranbenbu rg. 91m 7. im pl)ilI)arnion. Sßerein: Siefs 
„Sieüebtlber" für Sßtanoforte unb Sioloncetl, 4bnbg. ungar. Jänje 
Bon £>ofmann foroie ©ejangBortväge Bon grl. Siijärnacf auS §am= 
bürg („SJiignon" Ben Sifjt, grüijlingälieb Bon Sefjtnann k.) — 
Slm U. burd) bie Singafabemie: ©djidfalSlieb Bon S8ra£)m^ unb 
„3tnterog" 9(lpenfage Ben SEfjiei fetber mit grl. Scfjärnacf aul 
Hamburg, grl ^einrieb, auä ^otsbam, 9Ib:If Sdjufje au§ Söerlin 
unb ber EapeHe bes 35. fRertimentl. — 

SBrüffel. Slm -22. Soiree ber $ianiftin ^ennn 3anfen: 
Srto'ä in SmoU unb ®bur Bon SSeet^oBen , KlaBterftüie Don 
Rummel, Sifjt, Gtfjopin, Saufig, geller unb 3Jubinftem. — 

@l 6er reib. 91m 7 §edmann'§ britte Äammermufit mit 
S. S3ut^« : Öeet&,o»en'<? ®bm)erenabe, SBtoünfonate in ©bur Bon 
Sra^mS unb Scfjumann's ElaBtevquartett. gtugel Bon S8(ütb,ner. — 

@era. 91m 6. burdj ben geiftl. ©efangBerein unter SBirtter 
in ber SalBatorttrdje mit Drg. Prüfer, grau ®nabe, gran 32agel 
ltub SBioI. ©roten: $rälubium Bon gre^cobalbi, Ecce quomodo 
Bon ©alluä , grauenbuett Bon ©lari, 9Ibenblieb Bon Sfteinecf 
SSioIinftüde Bon 81. Hilter, „©Ott mein^eil" ü)fotette oon §aupt= 
mann , 3Kenbelsjot)n'§ 4. Crgelfonate , Salvum fac regem Bon 
Howe, Ave Maria Bon Efyerubini unb äÄenbeläfofjn'« 100. Sßfalm. — 

ialle. Slm 24 b. W. burd) ben 9teubte'jdjen SSerein mit 
grl. Sdjulge unb ®omf. §auptftein au§ Serlin, grl. £>opf, 
SBartjt. SdjneU unb 93aff. Wartung au§ üeip^ig: SöcenbclgfoI|n'l 
„SßalpurgtStttidjt" unb €d)umann'ä gauftfeenen. „OTe Söcitroir» 
fenben, bul Stabtordjefter mit eingefcfjloffen, b,atteu itjr 5KögIicf)ftes 
getb,an , ilvre fdjmierigen 9Iufgaben auf« SBefte p löjen , batjer 
tb,nen aud) retd)fter SSetfall gejoHt rourbe. grl. glifabetb, Sdjulge 
aul «erlitt roirfte 6,auptfäd)iid) burd) ib,ren Ijetrüdjen umfang» 



| reidjen Sopran, grl. §opf löfte ntdjt nur tljre fdjroterige unb 
j unbaufbare 9Iufgabe mit gröfjter Stdjer^eitfonbemjetdjneteftdj aud) 
burd) idjöne 2tu3gleid)ung iljreä ©efnng^ mit ben übrigen Stimmen 
fotnie burd) bie, edjten Äunftfinnn Benat^enbe magBoHe SBieber= 
gäbe ber fleinen Partie in ber „2Ba(purgi§nad)t" auä, beägl. 
^auptftein mit feinem tnunberbir frifdjen , gefunben lenor, ber 
iBmpatfjijd) rotrfeitbe SarQt. Sdjneü unb ber roadere Saff. 
Wartung." — 91m 11. ätteite ffiammermuftf beä ^afjler'fdjen 
Serein« burd) ba§ Seipjiger ©eroaiib^auSquartett unb 8llbtn 
Sdjröber (Sßfte) au^ ßeipätg: 93eetb,ooen'l g»burquirtett , Siefs 
9Imo[Iclaüierquartett Dp. 42 unb Sdjubert's Streidjquimett Op 163. 
glügel Bon öiüttjner. — 91m 14. fünftes Sonce t Bon SSoretjfd) mit 
grl. SBüerft au ^Berlin unb SIcH Bürger auZ Wündjen: DuBer= 
ture 3 ii „®atne Stobolb" Bon Sieinede, 9Irie aus bei' „Sd)bpfung", 
SJioIique'S Sßlcellconceit, „3n ber grembe" t>on laubert, ,,9In 
ben TOonb" unb „(Smiofe ©ejdjidjte" »ott SSürft, SlceUftüde Bon 
©obarb unb Sßopper fotnie öeetfjoBen'ä 8. St)mpb,onie. — 

ffiöln. 91m 1. Bterte Sonieroatoriumsfamniermufif Bon 
§i(Ier, 3°P^ J . ffiöniglßro, Qenfen unb @bert: S8oIimatttt'8 
feburquartett, SjiUtt'S SlaBierquintett unb 33eetb,oBen'« S3bur= 
qu.irtett. — 91m 8. §)edmann'§ britte Ä'ammermufif mit Biotin, 
lüpperä unb SSkfl. .§albt) aus 33onn : Streidjfejtett Bon ®aoibo)f, 
Serenabe au» öatjbn'S gburquurtett , gtfjerjo aus Etjembiiti'ä 
©äburquattett, SUenuett au» 33ocd)erini'ä Quartett unb Sdjubert'S 
Sburquiutet. 9lm 13. mit ©ernsb/im ©jtramatinee nue ©ern§= 
tjeim'fdjer Sompofttionen. — 91m 15. ad)te§ ©ürjenidjconcert 
unter §tHer mit SKifj 3Cf)uräfar) unb Sßiol. ©auret: Sdjumann's 
^motlfpmp^onie, Ah! non sai 9lrie Bon ilKojart, Siolinconcert 
Bon ®ern§l)eim, Kyrie, Sanctus unb Agnus Dei für 3)oppeI» 
ebor, Ordjefter unb Orgel Bon 33rud), „@§ ran 1 ein Xraum" Bon 
Soffen, „Ser Sdjelm" oon flteinede, „SSiil bie SJlaebtigall belauidjett" 
Bon §iÜer unb SaUettmufif auä „geramor»'' ton Btubinfrein. — 

Saufanne, 'hm 11. fünftes Soncert be§ StabtordjefterS 
unter §erfurtlj mit grau SBalter»Stiautj auS 93afel: Dberon» 
ouoerture, SBaUettmufif au? Subinftetn'S „Sämon", 2 SKaäurfa'S 
Bon Stjopiii=£Siarbot, 93eetb,oBen'8 Smotlftimprionie, 2C. — 

ii e i p ft i g. Vlm 18. im SonfeiBatorium : ^iotinfonate Bon 
©rieg (Jfdjun unb Singer), SSariationen Bon Sftobe (grl. B. 
finSfa), Sd)umann's ©laBierqnartett (grl. SRütter, ®unn, 93opp 
unb Sieler), ^ngeborg'S Klage auS Srudj'S „gritf)joff" (grl. 
Segler), Sacb/S djrom. gantafie unb guge (©arter), 9Irie auS 
„3pb,igenie auf Sauds " (Xrautermann), ©anon unb ©djerjo au? 
„SJetameron" Bon g. Jpermann (0. ®amed unb JRiegerl) unb 
§ilIer'S giSmoKeoncert (grl. ©oof). — 91m 22. neuntes ©uterpe« 
concert mit Sßiamft 91. ©rünfelb aus SSten unb bem afabem. 
©efangberein „Sirion" : Ouoerture ju ben „SeB.mridjtern" Bon 
SBerlioj, SRojort'S ©moüconcert, ajlännerdjöie Bon 9Jtef, Sifjt, 
Suj, 9JcüÜ>r, Sürrner unb Ingelsberg, Seet^oBen'« 8. göuiftjm» 
ptjonie, äRojarfS Slmoüronbo , Sbopin'S 9Iburimpromptu unb 
©mottraaljer, SJltlitärmarfcb bon Sd)ubert=Iaufi ; ] unb SBagner» 
fjntafie ton ©rünfelb. — ihn 24. adjtäetjnteS ©eroanbb.auSconcert 
mit ber Sängerin grl. Dberbed aus SBeimar, grl. Sörog unb 
Senor. SSürger aus @otI)a : Seettjooen'S ©bm jrjmpfionie, ber 
100. «ßfalm für Soppeldjor , 81 tt unb Ord). Don ^abaSfobn, 
Ouoerture unb ©ntr'act aus ©tjerubini'S „SJiebea" unb „Sie 
9cad)t" für Soli, ©I)or unb Ordjefter Bon g. §iaer. — 

3Ragbe6urg. Ulm 2. fedjfteS Sogenconcert mit grl. SJfarie 
S3ed unb SJIcII. Süb.d aus Berlin: jpanbn'S Söburjnmpb^onie, 
SIrie auS Cosi fan tutte, ©oltermann'S Sölceüconcert, ©ntr'act 
attS Steittede'S „König ÜJlaufreb", „®S roartet ein bleiiteS ^utt^* 
fräutein" Bon Sefamann , „(Sbelroeifs" Don SBidebe, „D füge 
Sdutter" Don 8leinede, iBlcedftüde Don Liebling unb Urban foroie 
9jeetb,oDen'a Ducerture Op. 115. — 9lm 9. fedjSfte« Harmonie* 
concert mit grau Sd)mitt=©fan«i aus Sdjtnerin unb S8ioI. Seig: 
93eetb,oDen'S Slburfpm^ottie, 3 e P^tettenarie aus „^tomenenS", 
Spoljr'S „©efangfeene", „®ie junge 9Jonne", „§aiberöSlein" unb 
„®retd)tn" Don Schubert, Siolinronbo Don Saint=Saen8, ungar. 
Sieber unb StfefS ©ötljemarfd). — 

SReijeburg. Slm 18. Soncert beS ©efangDereinS mit 
Senor. g. Otto aus §dUe: ©abe'S „3cad)flän.ie Don Dffian", 
Slltbentfdjer ©cf)lad)tgefaug für SKännevcb,or unb Ord). Don 3iie&, 
auS ber „Sönlfüre" „©in ©djroert »erlieg mir ber Sater" unb 
SiebeSlieb , ajiännerdjöre (Don SDürrner unb altbeutjdjeS 3Ktnne= 
lieb) , aromanjen auS „SUagelone" Don SrabmS unb gelicien 
®aoib'S „SBüfte". — 



100 



Sßosfau. Slm 12. Spmpbonieconcert ber ruff. 37iufifgefeÜ> 
fdjaft unter 9?. 9tubinftein mit Sjiol. ü. SBtarbot unb grau 
2Jt. 3uneroitjd) Don ber faijecl. Oper : Eantate Don 93ad), 
93eetf)oBen'$ gburtpmpbonte, Conceit romantique Don ©obarb, 
Sßariationen Bon Eorelti, Sieber Don Sdjubert unb 33a(afireff. — 
Slm 13. fiebente Quartettjotree bitrdj 9f. SRubinftein , £. S3iavbot 
a. ©., £rilf unb gifsenfjagen : äJcojart's Eburquartett, S3eet£)0Den's 
Esburtrio unb Sdjumann'ä SIburquartett. — 

S JK ü i) 1 1) a n j e ;i ißl). 31m 27. 8. 9ft. burd) ben ä)iufih'erein 
Xfiierfelber's „glatoroo," mit Sri. Emma $opf au« §aue. — 

9jero»SJort. 31m 3. Eoncert ber gBrnpfjoniegefenfctjaft 
unter Samrufd) : SWarfd) ber ^eiligen brei Sönige aus Siijt'3 
Oratorium „Eljriftus", Sdjumann'ei ©mctlfnmpfjonie, 3. Seonoren» 
om-erture unb SBiolinDorträge Don ®engremout. — 

Paris. Slm 20. burd) ißasbeleup : SRoaan's QuBiterfnm» 
Päonie, SJIcetlconcert Don Popper, Slbagio aus S3eetfjooen's Septett, 
SBiolinftiicfe Bon 33ocd)erini unb Popper foroie ©aoib's - „9Mft?".— 
®urd) Solenne: 2Kenbe(sfol)n'« itai. Stjmpljonie, SSiolinfantafieüon 
S3rud), DuDerture $u „Sönig b'SJs" Don Jialo, brittes SJtolinconeert Don 
Saint=Saen3 , Slnbante aus ber romant. Sümpfjonie Bon $on= 
cieres, fpanifeße Sßiolmtäiiäe Bon Sarajate unb SJiarfd) aus ben 
„Ruinen Bon Sitten" Don Seetijoüett. — 

Sßeft. Slm 14. Elaüierüortrag Süloro's Don Driginalcom« 
pofüionen granj Sifjt'8: grojje Monate (Robert Schumann ge» 
ttribmet), Au lac de Wallenstedt, Eclogue, An bord d'une 
source, Lea cloches de Geneve aus" ben Annees de Pelerinage, 
ßegenbe Saint Frangois de Paula marchant sur les flots 
Stuben: Paysage, Feux iollets, äBalbeiraufdjen, ©nomenreigen, 
ätoette SöaHabe. 5ßoIonaife 9co. 2, äKajurfa, Valse Impromptu, 
Sdjeräo unb SKarfd) in 2)moE. Au bord d'une scurce unb 
©nomenreigen mujjten roieberljolt roerben. — Slm 16. Soiree 
ber Paniftin grau Xoni 3iaab. „®iefelbe fpielte Eompofitionen 
Don SBadj.Iaufig , Efjopin , ßifjt , Süloro unb tuüaf in roirflid) 
ausgezeichneter SBeife unb rourbe im Saufe bei Slbenbs bielfad) 
ausgezeichnet." — Slm 18. 33üloro'§ jtüeiteä Eoncert: bie fünf 
legten Sonaten ©eetfjoüen'S. — 

Sdjroerin. Slm 10. jroeite« Eoncert ber §ofcape(Ie unter 
gri£ Secfer mit ber §ofopernfängerin Sri. b. 2)ötfdjer , ber 
tSianiftin grl. Qeppe foroie ben £of'opernf. ®reroes unb SBilljelm 
ö. SBiden;: ^ubelouoerture Don ©uft. Si*fa, Slrie aus ^ercIb'S 
„groeifampf" mit Violine, El)opin'<3 EmoHconcert, Suett aus 
Eimaroia's „§eimlid)e Elje", Eoncertouoerture Don gr. Secfer, 
ElaBierftücte unb „®« blmft ber %fyau" Don SRubtnftetn, „3d) 
grotte nidjt" Don Sdjnmann, a3atletmufif au§ ber „Steife burd)'« 
2Rärd)enlanb" Don gr. Secfer 2C- giügel Don öedjftein. — 

Jorgau. Eonceit bei Eoncertagenten 33ern§. ©djiöber ans 
Seipjig mit ber §cfpianiftin Slnna S^er^ulft auS Slmfterbam, 
|irn. unb grau Elara SBieganb auä Seipjig, S8iol. §enri §eroib 
au§ Sefjau, §arf. SBenjel unb S8ernf|. Sdjröber (englifd) §orn) : 
S^opin'S SSburpolonaije, S)uette Don Kubinftein unb @Der§, 
ü«enbel§fcftn'ä SSiolinconcert, SBoton'8 aibfdjieb auä ber „SBal= 
füre" für *ßfte trangferb., Slltbeutjdjer Siebeäreim Don ffileffel, 
SBiegenlieb Bon älfo^art, Fantaisie caprice oon SSieujtempl, SSa= 
rtationen Don £>änbel, äJienuett Bon WoS&totvSti , Soiree de 
Vienne Den S c£»u6ert=Stfgt , „2ln ber SSefer" Don ®. ^reffet, 
SSiiiter Bon Xfdjircb 2C. glügel Bon SBiütrjner. — 

2B e i m a r. Slm 6. fed)$fteS Eoncert ber Ord)efter« unb 3Rufi!= 
fd)ule : Ouoerture ä" »fiönig >gteph,an" Bon ä3eetijoBen, 5Kenbel§= 
jo^n'ä ©moüconcert (Kofeltj, SBIcellabagio Don SRolique nnb 
§a^bn'§ ©butfnmpljonie. — 

äBien. Slm 17. äWärj Soir<5e bei SBlcO. Bürger an? 
SKündjen mit ben ißian. grau B. S3arororD§fa au§ Petersburg. — 
Slm i. Slpril Soncert mit Crdjefter ber SBiolino. grau Norman» 
Keruba unb Sßtan. Eb,orles ipade im großen ilTiufttöereinäfaale. 
— Slm 7. Slpiil burd) ein aus ^eroorragenben Samen befte£)en= 
be« Eomite, an beten Spi|e bie gürftin Sjartorieft) : granj 
äi f j t»goiree im Calais Sdjroaräenberg ä 20 fl. Entr6e. — 

3Bie3baben. Slm 11. Sftmpljonieconcert be§ ftäbt. Eur- 
ordjefterl unter Süftner: gingal3ljöt)lenouoerture, 2)burft)mp^onie 
oon Sra^ms , 93eetf)oOen'3 Andante cantabile au0 Dp. 97 für i 
Drdjefter Donüifät, unb Ouoerture ju Sdjiüer'? „Demetrius" üon 
9?l)etnberger. — ' 



gittau. Slm 5. im SoncertDerein mit ber ^ian. ®ori« 
S35^me, Siol. geigerl unb Sßlctt. 33öctmann auä SreSben: 9Ken« 
beläforjn » Einoütrio , Siolinftücte oon ttalo unb SBieniarDifi, 
Rhapsodie hongroise oon Siijt, SBIct-Uftücfe oon ©olteimann 
unb SerDaiä foroie ecb,ubert'l ©Sburtrto. glügel Don Slüt^ner. — 



*— * Söülom, berje^t in SBien unb *18eft Xviump£|e feiert, 
wirb üttf ber SRücf reife oon $rag and) in ©reiben am 26. 
ein Eoncert geben unb in bemfelben fjäuptjädjlicf) Seettjooen 
Dortragen. — 

*— * 3)er ßönig Don Spanien bat Simon Dtubinftein al§ 
befonbere §ulbigung für fein ©enie bas" Eommanbeurfreuj bt§ 
Crben« Earl III. oerlieljen. — 

*— * üeopolb Sluer ift Don feiner lournee nad) ^eter? = 
bürg jurüdgefeb^rt unb roirb Enbe b. 9Ji. im großen Xljeater p 
aJloätau ein Eoncert unter üeitung Don SK. SRubinftein geben. - 

*— * $ianift Earl p et) mann concertirt ge^enttiärttg mit un= 
gerDÖ6,nIict)em Erfolge in öoilanb. — 

* — * Ebmunb Ä 1 retjdjmer roofjitte in ©ot£|a am 13. auf 
Einlabung be3 §eräo.q§ einer Sluffüfjrung fetner PöHig ueuein-- 
ftubirten „golfunger" bei unb mußte mehreren ftürmijd)en §er» 
Borrufen golge leiften. Jiad) ber Cper oeiliet) if)m ber Iperjog ba§ 
Wttter!reuä be8 Ernft. §aulorben§. — 

*— * 'Xeuor. ißogl aus SOiündjen gaftirt jur 3ett in Strafe 
bürg unb mürbe u. 31. als Wotjengrin aufierorbentlid) gefeiert. — 

*— * Sßauline Succa b,at SBien »erlaffen, um fiel) in fttller 
3urüdgejogenf)eit bev Erholung mibmen. 3jn golge beffen 
ift il)r berliner ©aftfpiel, roeldjes im Slpril Ijätte ftattfinben fotlen, 
auf fpatere Qtit oevfdjo&en roorben. — 

*— * SJcarceHa @ e m 6 r i d) fjatte in Petersburg mit ber 
®inoraf) einen Erfolg, wie er bort grogartiger nodj nidjt 
oorijefommen fein joK. S'lad) ber Sßorftellung braudjte man 
lange 3dt., um bie Kränze, ©ebidjte unb toftbaren 33riUanten, bie 
ttjr ceretjrt rourben, ju oerpacien unb in iljre SSolinung ^u fd)affen, 
reo iljr nort) nad) 37f itteruact»t eine serenabe gebradjt rourbe. 3m 
3Karj begiebtftd) grau Sembrid) über Bresben nad) Sonbon. — 

*— * Etelta © e r ft e r ift in $ t) i 1 a b e l p £) a Bereit« 37 üKal 
in ber Dper unb 3 Slfal in Soncertitt mit fenjationettem Erfolge 
aufgetreten, rooburdj fiel) bie S3erict)te mehrerer Qeitungen, bafj fie 
ifjre Stimme Derloren fjabe, als üöllig erfunben ergeben. — 

* — * Jenor. S3r o ul i t Dom üeipjtger Stabttfjeater ift in 
golge günftigeu ©aftfpiels für bas SBtener §ofopernt!)eater auf 
ein 3a|r engagirt roorben. — 

*— * grl. SJJinna SJS a 1 1 e r , Joefiter bes Äammerf. SB. in 
SBien, ift für bie Oper in gra n tf u rt a/2K. auf 2 3at)re 
engagirt roorben. — 

*— * 3ean Sei er roirb mit feiner SEodjter unb Söhnen in 
mehreren belgtfdjen Stäbten concertiren. — 

*— * äfafael Qofeffi giebt in 3Jero=SJorf brei Eoncerte 
für bie bortige fiinber}d)U|gefellfcf)aft. — 

*— * ®ie ^ianiftiu grau SSarette Stepanoff roirb in Sßeft 
in bem am 9. SJlärs ftattf. p£)ilb,jrm. Eoncert mitroirfen. — 

*— * SBlcH. ®. SB ü r fl e r aus TCncljen giebt unter Kit« 
toirfung ber Petersburger $ianiftin grau Olga o. Sarororostt) 
SKitte SQfärj in 28ien in «öfenbörfer's Saale ein Eoncert. — 

*— * ®ie SSIcH. 3uliue Klengel unb Sllroin Sdjröber 
finb am üeipjiger EonferDatorium an Stelle bes als §ofcapell» 
meifter nad) Sonber«baujen berufenen Earl Sdjröber als SJIceU« 
lefjrer engagirt\worben, Segterer aud) als ElaDierlefjrer — 

*— * SIcK. Robert §a usman n roirb ftd) bemnäd)ft jur 
Saifon nad) Englanb begeben unb Dortjer am 22. b. 5K. in 
Slacfjen im Qinftrument.dDeretn Ecfert's SStcellconcert Dortragen. — 

*— * SBlcH Popper roirb in^artg am 20. unb 27. in 
in itoei Eoncerten Don ^asbeloup mit. — 

*— * $!cll. gilpert rourbe Dom $erjog üon SKeiningen 
bas 23erbienfttreu3 für Sunft unb SB. üerltetjen. — 

*— * Sarafate conceitirt feit Slnfang b. SDl. in 5ß a r i § 
unb beftefjt fein 9{epertoir in S3rud)'s fdjott. gantafte, SRaff'l 
Suite, bem 1. unb 3. Eoncert Don Saint«Saens ic. — 

*—* SJfcll. Söouman roirft Enbe b. ä». in Slmfterbam 
in einem Slbonnementconeert mitroirfen unb u. 81. ba3 Silcettconcert 
Don @. be Siange, mit roeldjem S3. in üerfdjiebeneu anberen 



101 



Stäbten in jüngfter $eit grofje Slnertennung gefunben, &um 
Vortrag bringen. — 

*— * Qn ©reiben £)at fidt) fürjfic^ grau Seroertoff, 
Schülerin Don Scharfe, l)bc£)ft erfolgreich all Sängerin eingeführt. 
Sie Derfügt über einen ungemein umfangreichen 9Jcefläo»Sopran 
Bon grofjer Schönheit, roetc^er an ficE) icb,on bnrdjfchlagenbe SBirfung 
auf ber Sühne fiebert; bie Stimme ift gefunb unb gut geflutt. — 

*— * Dperncpllm. Q. © u p o n t in Sküffet roirb im GoDent« 
garbentljeater ju Sonbon roäljrenb ber Saijon bie Opern 
tirigiren. — 

*— * ©er König Don ©(^trieben hat bem norireg. Komp. 
3. S. Soenbfen ben norroegijdjen et. Dlaflorben« oerlietjen. — 

* — * ©er Äönig oon 33aiern ^at ben öarit. Sie id) mann 
am 9Jcünct)ener ^ofttjeatet jum „Sfammerfäncier" ernannt. — 

*— * ®em ©omjänger Sttubolf Otto, Sehrer an ber „(poch» 
fdjule" in Berlin, ift ber Xitel „$rofeffor" oeriiehen roorben. — 

* — * ©er ©roßherjog ton äJtecflenburg«Schroerin hat feinem 
ffiammerfng. Q. d. SS i 1 1 aU Slnerfennuna, feiner Äunftleiftungen 
bal golbene Verbienftfreuä mit ber Sfrone bei §au«orben§ Der» 
liefen. — 

*_* j)ev Neftor ber 28iener *ßianiften, tarl TO. D. SB die t 
(geb. in *ßrag 1801), ein geitaenoffe SBeett)oDen'l, ift »om Schlage 
gerührt roorben unt> befinbet fich in einer fehr bebrängten Sage, 
entbehrt felbft ber nottjroenbigften Pflege, ba auch feine grau tranl 
ju S3ett Hegt. Söocfiet gehört 3U ben wenigen noch lebenben 
Sffiufifern, bie fich rühmen tonnen, im Vortrage SSeethooen'fcher 
Gompofitionen ben Statt) unb bie Unterireijung bei äJleifter« ge= 
noffen ä u haben. — 

*— * 3n iöurgborf in ber Schroeij ftarb am 8. Komp. unb 
9Jfb. Sl. Silleter im Sitter bon 46 fahren — unb in Sonbon 
ber bort feit mehreren fahren rotrlenbe frongöf. Drg. unb Gomp. 
(äbmonb STOarloi! erft 33 3aljr alt. — 



flcuc «nb tteuetnlitt&irte ^pern. 

3n ©ent ging am 20. Qan. SSa gner'ä „©annhäujer" jum 
erften SOca'Ie in ecene. Sie Stufführung mar burchroeg Dorjüg» 
Ii*, ber ©rfolg ein jo glanjent-er, bafj man bemnächft bie „SJfet* 
fterfinger'' aufzuführen beabfichtigt. „yot)engrin" gelangte bort 
fchon früher jur Vorführung. — 

©reib 11 er Jpoftheater fotl ©ra mmanu'l „©ermanicus" 
im Slpril in Scene gehen. — 



IpWtfdjtes. 

*— * Samoureuj in $a ri I, früher Dirigent ber „©rofjen 
Oper", hat ein neues! Drdjefter äufammengeftetlt, mit roelcfjem er 
tüährenb bei SBinterl regelmäßig jeben ©onntag Nachmittag im 
©tjeater Chäteau d'eau unb im Sommer mit tem ganzen Sßer= 
fonal in Bonbon Soncerte ju geben beabfichtigt. — 

*— * Qn N erat) ort finbet im 3Jiai unter ©amrofd) ein groß* 
artige« SJiufiffeft ftatt, 5U bem bie groben begonnen haben. ©er 
Ehor befteht aul etroa 1500, bal Drchefter aul 225 SJäei fönen. 
„SJlefftaS", SeethoDen'l Neunte unb bal ßequiem oon Verlioj 
finb in angriff gentmmen. — 

*— * 3n gnnäbrucf gelangt 9iubinftein'l „äjerlornel 
ißarabtel" Anfang Quni burch ben SKufitDerein unter »ßembaur 
pr Aufführung; bie Efjorproben haben bereite begonnen. — 

*— * am 6. SJfärj giebt bie in Goln preiägefrönte Sreebner 
„Siebertafel" ein Soncert im ©eroanbljanje ju Seip^ig unter 
Seitung itjreg Sir. Kößler foroie unter SNitroirtunq Don grau Schuch» 
SProSfa, §ofpian. t)nn. @ci)olg unb SSIcQ. Sjöctmann, fämmtlich au§ 
©reiben. — 

*— * S K oem ' m Sluguft äum 40 jähr. Stiftungäfefte be§ 
SBielbabener äRännergejangoereinl ftattf. SSeitftreit beutfeher 
SÄ änn er gelang Dereine laufen bie Stmnelbungen fehr jaljlreich 
ein. U. 31. hat (ich auch ber äliännergefangDerein aul ® r a ä mit 
über 103 Sängern gemelbet. — 

*— * ©er |)erjog Don Slnhalt hat ber Stabt Wernburg bag 
her^gt. X^eater mit bet Söebingung gejdjenft, bafj baäfelbe feinem 
3mecte ftetl erhalten bleibe unb, im Salle eä abbrennt, innerhalb 



breier 3ahre roieber aufgebaut roerbe. ©a? ©ebäube foH 
nun fofort für ben ©ebraud) hergerichtet werben, moju ber Stabt 
30,00T SJcarf Don ber Äreiäüertretung beroitligt toorben ftnb. — 
* — * ©ie jächfifcfje (SlaDierbauinbuftrie h at mieber einen 
fd)önen, im fernen Slullanb errungenen Sieg ju oerjeichnen. §of« 
pianofortefabr. Äapd h°t, toie man aul ©reiben fdjreibt, ben 
höchften *ßrei« auf ber Slulftellung in SRelbourue für feinen 
giügel Don ber bärtigen ^urtj jugetheilt erhalten. — 



3{flinmct= unb ^Qtismu(tft. 

gür eine Singftimme mit ^ianoforte. 

gfibot pannllröm. „SEßolbfilutnett in ginrtlanb", oier 

Steber. Serltn . 93ote & S3ocE. 2 ÜKf. - 

©.befingt in /btefert „SBalbblumen" anmuthige finnifebe $lä§e 
nnb bie poetijchen ©inbrüele, roelche er Don ihnen empfangen. 
3m ©anjen finb bie Siebertejte ju roenig ihrifch, el ma*t aber 
SlHel guten ©inbruet. — 

Jltötttt dürftet, Dp. 23. Sret Sieber. ©reiben, SRieS, 
2 mi — 

©iefeä §eft enthält: SBiegenlieb Don gr- SSreutano, eine innige 
jarte, gemüthreiche 9er., „Sprich fich' l<wi* ßon ©. D. ©hh«rn, 
fchroärmerijch, aulbrucflDoD, unb „Qch liebe ©ich" bon 5r. Müctert, 
leibenfchaftltch glühenb , DoH ^euer unb Seben. <£$ finb echte 
üieber Dott poetifcher tieferer Sluffaffung, guter unb grünblich muft= 
faliicher Eonceptton unb burchau« banfbar. — 

gfriebri^ ^ents^ctw, Dp. 34. Jöter Sieber unb ®e= 
fange. Berlin, fRaobe & ^BtotEjott). 60—80 5ßf. — 

©ernlheim ift auch ' n biejen Dier üiebern ber immer liebenl« 
toürbige, gebiegene ffiünftler. roohl aber 311 fehr reflectirenb , um 
jo au fagen bamit eiuäufchlagen. @r unb fie motten mit S3ebacht 
genoffen fein. — 

Dr. ^attf ^fettflet Sieberct)flu§. Stmfterbam, $ioU 

£>aan. fl. 1,80. — 

©iefer EtjcIuS enthält: „(Sntfagung", „©ornrölchen", „©er 
fchroere Slbenb", „Qn betne braunen Singen", ,,Sebe roohl" unb 
,,Sjerftänbni6". SSarum ber Eomponift nur bei 9er. 3 ben 
®ict)ter (9f. Senau) nannte unb bei ben anbern nicht , ift nicht 
recht begreiflich. Qebenfalll hätte er feinen ©idjtera bantbar 
fein müffen, ba§ fie ihm jn fo gelungenen, mufifalifch höchft 
bebeutfamen Siebern bie Slnregung gaben. Sie feien aufrichtig 
empfohlen. — SRob. äWufiol. 



Werfte für Öte Drgef. 

5- bc j&aaö. Suge für Drget unb Sßfte ü6er bie 33uc^= 
ftoben DEHAAS. Seipjig, gorberg. 50 ^f. — 

Sie Drgelliteratur ift berfjältnifemäfsig reich sejegnet mit 
S8er!en über Namen refp. beren SSuchftabeu, bie auch in unferem 
mufifalifchen Sllphabete enthalten finb. ©anj befonberä ha6en 
3. S3. bie S3ucbftaben BACH herhatten müffen; 3olj. Seb. unb 
3oh. ©hriftian SBach felbft haben $rälubien unb ^ugen über ihre 



102 



Kamen gefdjrieben. Am Sefannteften biirften biettcic^t SRobert 
Schümann'? fec^g gugen (Cp. 60) unb granj «ifzt's gigantifcfces 
SEerf Sßrälubium unb guge über BACH fein. Außerbem eji» 
ftiren noch eine grö&ere Sln^l Drgelcompofitionen t>on Seiler» 
mann, 3. Dan (Styfen, Sßachalh u. a., bie ade ben Kamen bes 
größten SJieifters ber proteftantifefjen ffirdjenmufif Oerherrlidjen 
wollten. Gbenfo würben bie Kamen ber Somponiften gafcb,, 
gesfa je. zu gugenmotiocn benufct; eine bergl. guge über bie 
Suchftaben bes genannten fi,at 3. g. felz (geft. 1762, fi ü^er 
Sioloncetlift ber fönigl. Eapelle in Berlin) in feinem Dpus 146 
»eröffenaicf)!.*) 

Selbfioerftönblicfi eignet fid^ nun nicht jebes folcher SBörter zur 
Sermertl)ung eine« gugentljemas, tote es auch bei ber Borliegen» 
ben Sompofition ber galt ift. Sie Sef)anblung bes Sb/ma's 
läßt aufjerbem nid)t einmal bie qefcr)icfte SJiacbe erfennen; ebenfo 
miift bas fcrtroät)renbe äjfobuliren gcrabep roiberlüf). Sei einer 
etroaigen Sfteprobuctien biefer guge wirb bas @nbe berfelben 
(Lento, congrande fbrza) gcroifj fetjnlichft herbei getnünfrht werben — 

gr. greife. 



Sommefrocrfte. 

^SCttt &i$&et%. Allgemeiner beutfc£»er SKufiferfalenber 
für 1881. Berlin, 9iaabe & «ßlot^ot». — 

@id)berg's 9Jcufifer=SMenber, beffehenb au? Kotiz» unb 
Stadjfdjlagebudj, ftatiftifcben®fi!theilungen unb Abrefjsßalenber, I5.1t 
fid) als Ijöcbft brauchbar bewährt, älcöge fid; biefer fein biitter Qarjr* 
gang, ber Bielfad) Berbeffert worben ift, ba« 3ntereffe ber bentfdjen 
ÜKufifermel: in gefteigettem SPcajje erwerben. — K. E. 



^agreutfjei: pafronotoercin. 

»upijninß Des SüGncnfeftfoteleS „^Bnrftfol" in Snnmttt) 
tmD fünftißc geftfptele öafel&ft unter Oem «Proteftorate ©einer 
SRajcftät flönifl l'uömifl II. öon Sanern. 

3iicbarb SBa gner fchreibt hierüber in einer 2ftittt)ei(ung 
an bie SJcitglieber bes SßatronatBereines: 

„Sowohl um ber bisher mir zua,eroenbeten, meiftens auf» 
opferungSBolIen Sljeilnafjme meiner greunbe mich banfbar ju 
ermeifen, als auch um bie STOöglidjieit mir §u magren, noct) 
roäfjrenb meines Sebens BoÜfommen folgerechte Auf» 
füfjrunflen meiner fämmtlicrjen SBerfe mit ber nötfji^en Seutiich» 
feit unb nachhaltigen @inbringlicl)feit Bcrzufüfjren , fyabe tcE) 
mich bap entfct;Ioffen, junäc^ft mfine neuefte Arbeit auSfdjltejjlicf) 
unb einzig für Aufführungen in bem Sühnenfefifpielljaufe zu 
S3arjreutb, , unb jmar in ber SBeife zu beftimmen , bajj fie hier 
bem allgemeinen ^itblifum bargeboten fein follen. Kachbem 
bie bigfericen $atronatBereins=3Kitglieber über bie Erfüllung 
ber ibnen zuftebenben Kechte auger Qwetfel gefegt fein werben, 
fallen bann bie Aufführungen wäf)renb eine« SDlonates — Ber» 
muthlicb, Auguft — im eigentlichen Sinne öffentlich ftattfinben." — 
Qu biefer ©rflärung Sftictjorb SBagner's bemerft ber 8Jer» 
Waltungsratlj ber Sübnenfeftfpiele unb SSorftanb beS ^atronat' 
bereinel u. St. ba§ gotgenbe: 

Kicbarb SBagner Berbinbet mit biefer für baä 3af|r 1882 
feftgefe|ten Aufführung abermal? bie Hoffnung, bag e§ gelingen 
roerbe , bie gortfegung ber gfefffpiele fo ^u fid)ern, bafj bie jähr= 
liehe allmähliche Vorführung feiner SBerfe auch über fein Seben 
hinaus in feinem Sinne für bie greunbe feiner ßunft ftatt« 
finben fönnen. 



SBir theiten biefe Hoffnung unb roenben un« ^iemit an bie 
greunbe bei SJceiffere unb feiner SBerfe mit ber bringenben 
Sitte, un§ h ier ä u -©ilfe unb ihre ^heilnahme nicht ju Ber» 
fagen. 

SSSir fehen babei bon einer unmittelbaren ©elblciftung ab. 

Sie SBfrle Bon äftidjarb SBagner finben nicht nur bei uns 
einen immer ftärferen Umgang in bie roeiteften Greife, fonbern 
auch alle Kationen, ireld)e in ber '-Pflege ber Äunft eine Aufgabe 
eblen 9Kenfd)enthum? erblicffn , roenben biejen Schöpfungen ihre 
Slufmerffamleit unb Stjmpathie ju. 

Sie Aufführung be« „Sing be§ Kibelungen" begegnete bis 
ju legt nicht nur bem 3tBeifeI, jonbern noch Schlimmerem. 

Sen ,,$arfifal" roirb fetjon eine corurtheiläfreieve Stimmung 
begrüben unb bie beutfehe Kation roirb bem neueften SBerfe bes 
flrößten Weifters unterer $eit einen großen Sheil jemr Acbtung 
unb Sheilnahme entgegenbringen , bie 9iicharb SBagner bei ben 
jefct gefeiertften unb populärften feiner SBerfe lange 3 fl hre hin* 
buref) förmlich erfämpfen mugte, unb erft allmählich erringen 
fonnte. 

Sa aber jebe menf*liche Unternehmung einen fixeren ©oben 
braucht, ber fie ben 3»fätligf<'iten bes Augenblict« entrüeft, fo 
haben mir befdjloffen , Oarantiefcheiue ausjugeben, gütig iunäd,ft 
für bie 3a£)te 1882, 1883 unb 1884; biefe Scheine ftnb in Ab» 
fchnitte Bon 100 bis 10,000 SKarf je nach Sebürfnig eingetheilt, 
fie enthalten für ben Unterzeichner bie Serpfliitung %ux allen» 
fatlfigen Sinjahlung jener Quote, Welche nothrocnbii; roerben 
foDte, roenn in einem biefer 3 3ah rc bis Sintrittsgelber unb bie 
fonftigen Seiträge nirbt zureichen fotlten, bie Äoften ber jeweiligen 
Aufführungen su beefen. 

SBir haben bereit? ein reiche? 3 nöent ' ,r i eS finb augerbem 
bie oor^üglichen Kräfte ber SKünchener |>ofbühne, ©efangschor 
unb Drchefter, geficfjert unb wir hoben baju noch Srfahrnngen, 
welche über bie Katur ie* Obligos biefer ©arantiefcheine nur be= 
ruhigen fönnen. SBir bürfen baran erinnern, bajj noch niemals 
ein SBerf Bon ber ©rö&e unb S3ebeutung bes „Siing bes Kibelungen" 
mit größeren Schroitrigfeiten ju fämpfen hatte unb nie unb 
nirgenb mit Berbältnißmäfjig fo geringen Mitteln ins ijeben ge= 
rufen werben ift, als roie biel h ier bex gatl ;rar. SBäre nicht 
ber S3au eine? eigenen großen Sheaterä, auf äftenfchenalter hinaus 
in foliber Sonfrruction rjergeftetlt , nicht bie innere Ausftattung 
unb reiche Keueinrichtung nottjwenbig gewefen, fo hätten biefe 
Aufführungen, Sanf allerbiugs ber warmen, theilreeife fogar höchft 
aufopferungsooüen, felftlofen Unterftüguna, aüer ffiünftler, einen 
bebeutenben Ueberfchufs ergeben, gür bie Aufführung bes ,,$arfi» 
fal" im3 a h'e 1882 finbet ein ^ufammenfluß Bon günftigen Um» 
ftänben ftatt, ber mit 58eftimmtf)eit annehmen läfjt, baß bie Gcin» 
nahmen bie Ausgaben überffeigen roerben. Auch für Bie nädjfren 
3at)re würben bann biefe ©arantiefcheine faum jemals p einer 
bebeutenben S3eitragsleiftung herbeigezogen roerben. — 

3eber ber Unterzeichneten ift mit Vergnügen bereit, auf alle 
Anfragen erfcfjöpfenbe Ausfunft ju erttjeilen. 3ur Erleichterung 
ber ©efdjäftsfüljrung roirb inbefj gebeten, alte Eorrefponbenjen, 
inforoeit fie gefa)äftliche unb EaffaBerhältniffe berühren, an 
griebrich geuftel in ^atjreuth, inforoeit fie iJiterarifches unb bie 
33atjreuther S31ätter betreffen, (auf welche auch Kichtmitglieber 
fortan bei allen '-Buch» unb äüufifalienhanblungen und Loftan» 
ftalten abonniren fönnen an jpanä $aul ^reifierr Bon SBolzogcn 
in SBaöreuth uub, inforoeit fie bas 33ereinswefen unb beffen Aus» 
beljnung angehen, an griebrich Schön in 3Borms\ (Smil §ecfel in 
SKannheim unö Kicharb $o£)t in 33aben»S3aben zu richten. 

SKöge beutfehe ffiunft im Sah^e 1882 hier in Sahreuth einen 
einen erneuten, Bermeljrten Sriumph feiern! 

Sahreuth, 9. 3anuar 1881. 

griebrich geuftel, Abolf ©ro&, Emil ©ecfel, $aut 3oufoosfh, 
gerbinanb Ääfferlein, Sheobor TOuncfer, Kicharb Sßohl, griebrich 
Schön, ©ans ^aul greiherr Bon SBolzogen. — 



*) gür SlaBier behanbelte SR. Schumann befanntlicf) ben 
Kamen beS Söhmifchen ©renzftäbtehens ACSCH in golge eines 
bortigen anziehenben Aufenthalts als Sh ema - — 



103 



Soeben erschienen: 



Wi 



kl» 



für Streichquartett. 

Neue Folge 




Partitur 
Stimmen 

Berlin. 



Op. 78. 



Preis Mk. 3,00. 
- 4,4°. 



Arrangement für Pianoforte zu 
4 Händen Preis Mk. 4,00. 

Ed. Bote & G. Bock, 

Königliche Hofmusikhandlung. 



Verlag von Fr. Bartnolomäus in Erfurt. 



Empfehlenswerthe 

Musikalien für Gesang 

jür Sopran und Tenor 



Edmund Bartholomäus. 



Für 



Op. 8.: Herzenswunsch, Lied von E. M. Oettinger. 

Sopran oder Tenor. — Preis 75. Pf. 
Op. 7.: Der Fischer, Ballade von Geithe. Für Sopran 
oder Tenor. — Preis 1 M. 25. Pf: 

Die Kritik äussert sieh in folgenden Worten über 
den Werth obiger Ton werke: 

Op. 8.: „jSjerjettsnmitfdi" klingt an wie ein 
Mozart'sches Lied, so lieblich und einfach ist seine zwei- 
periodige Melodie; wer sie einmal in sich aufgenommen, 
dem wird sie lange wohlthuend in Herz und Ohr nach- 
klingen. _ Zugleich liefert das Lied den Beweis, dass auch 
mit wenigen Accordfolgen sich etwas machen lässt, ganz 
im Gegensatz zu so vielen anderen neuen Lieder- 
Compositionen, die nach Kreuz und Quer, selbst im kurzen 
Liedo von wenigen Tacten herumfahren, ohne auch nur 
eine Spur von sangbarer Melodie zu erzielen. 

Op. 7.: „|>er ^tfdjer" ist als Ballade natürlich 
grösser angelegt, bewegt sich aber gleichwohl in den 
einfachsten Weisen und klangvollsten Melodien. Im 8 , 
Tacte entwickelt sich die Handlung der Ballade und 
zwar in ungesuchter aber wahrer, der Situation ange- 
passter Malerei. Ein Zwischensatz im " 4 Tacte (Andi-te) 
enthält die klagende und verführerische Ansprache der 
Nymphe an den Fischer; sie kennzeichnet in der unruhig 
pochenden Ciavierbegleitung der Beiden Seelenzustand 
und muas, falls diese Begleitung des Claviers durch die 
Pedaharfe ausgeführt wird, noch mehr an Reiz und 
Wahrheit gewinnen. Gut vorgetragen wird die Ballade 
stets von grosser Wirkung sein, deshalb sei sie dem ge- 
schulten Sopran und Tenor dringend empfohlen. 

Dr. '. 

Op. 40.: War' ich ein Vöglein auf grünen Zweig, Gedicht 
von Margarethe Diehl Für Sopran. — Preis I Mark. 
Namentlich für Coloratur-Sängerinnen empfehlens- 
werth, daher auch als Concert-Arie mit Erfolg zu 
verwenden. 

21.: Ich bat sie um die Rose. Lied für Sopran oder 
Tenor,_ eingelegt in das Lustspiel „am Klavier" von 
Grandjtan. (Einzel-Abdruck aus dem Pajn'schen 
Pracht-Album für Theater und Musik. — Preis 50 Pf. 



Op 



f„Ein vielseitiger jpmgetrt, akademisch gebildet, E 

welcher durch Aufführung von Meisterwerken jeb« j* 

@ Gattung und Zeit das Musikleben einer Provinzialstadt gö, 

$ unter allgemeiner Anerkennung in Kurzem allseitig ge- §. 

$ hoben, |udjt ^feffwng in einer grösseren Stadt. Reiche f? 

M Erfahrung auf dem Gebiete des gemischten, wie Männer- W 

H Chor, des |>d)ttfgesanges, Orchesters, des {0eorefi.fd)en jf, 

fund Clavier-Unterrichtes nachweisbar. Programme so- §> 

wie die besten Empfehlungen von Künstlern ersten # 

J| Ranges, besonders von Capellmeistern, stehen zur Ver- || 
.§ tügung. Näheres durch die Redaction," 

€' SB 



Bei Tottis Aöffufirt in Dresden erschien: 

Gustav Scharfe. 

Die Entwickelung der Stimme, von den Elementen bis 
zur künstlerischen Vollendung methodisch dargestellt. Grosse 
Gesangschule in drei Theilen in besonderen Aus- 
gaben für hohe, mittlere und tiefe Stimme. Zweite 
vermehrte und verbesserte Auflage. Eingeführt im Dresdener 
Conservatorium und anderen Musikschulen. I. Theil: Theo- 
retische Einführung, Elementarübungen u»d leichte Solfeggien. 
10 Mark. II. Theil: Coloraturübungen. 4 Mark. III. Theil: 
Schwierigere Solfeggien. i. Heft 4 Mark. 2. Heft 4 Mark. 
Preis des ganzen Werkes 15. Mark. 



Im Verlage von C. F. Kahnt in Leipzig erschien 

Quartett Dmoll 

für 

Pianoforte, Violine, Viola n. Violoncell 

von 

Sie^iiiuncl Noskowski. 

Op. 8. Preis 12 Mark. 



104 



aus dem Verlage von 

EDUARD WEDL in WIENER - NEUSTADT. 

3n ßejt^ra bnt$ jcbc ^uftftaften^attbfttttfl. 



Für Orchester. 

$*««erf, W Deutsche Tänze, bearbeitet von Carl Heissler. 

Partitur M. 3,60. Orchesterstimmen M 5. 
Offner, ^Mfius, Op. 26. Sinfonietta. Partitur M. 12. Orchester- 

stimmen. AI. 19. 

~v o P n 34 i' Hocl,z . eitsm arsch für grosses Orctiester, Partitur 
31. 2. Orchesterstimmen M. 4,50. 

Derselbe für kleines Orchester. Orchesterstimmen M 3 

.Derselbe tur Harmoniemusik. Partitur M. 2. 

Für Streichinstrumente. 

Pött.f, 3*f., Theoretische und praktische Beiträge zur Er- 
gänzung der Violinschulen und zur Erleichterung des Unter- 
richts, b Hefte ä netto M. 1,50 

^A n ! t {A erma ^'J >i> - 12 - 0ctett für 4 Violinen, 2 Violen 
& t «™ Violoneelli. Partitur M. 7,50. Stimmen M. 12. 

Jiofcf, Leitfaden für den Violinunterricht (zunächst 
anöeminarien) mit einem Vorwort von Jac. Dont. Heft I u 
II. a netto M. 2,70. Heft III ä netto M. 1,80 

^l e \^ n -i tf ' 40 Et l' de " Fingersatz u. Streicharten 
genau bezeichnet von Jac. Dont. 4 Hefte ä netto M. 1,50. 

Für Pianoforte und Streichinstrumente. 

gäifif, ftuboff, Op. 39. Zwei Adagio religioso für Violoncell 

und Orgel, oder Harmonium, oder Pianoforte M 9 

Op. 42. Sonate für Pianoforte und Violine M 8 

@r«bciter, £ ermann, Op. 11. Fünf Impromptus für Pianoforte, 

Violine und Violoncell M. 10. 
&einet&e, g atl, Op. 160. Phantasie für Pianoforte u. Violine 

(Jean Becker gewidmet), M. 5. 
Seffner, 3«fius, Op. 22. Zweite Sonate für Pianotorte und 

Violoncell M. 7. 

Ä^- 2 , 3 - E . 8,es Q uart ett für Pianoforte, Violine, Viola 

und Violoncell M. 12,50. 

— — 2Ö - Zweites Trio für Pianoforte, Violine u. Violoncell 
Op. 30. Duo für Pianoforte und Violine M. 6. 

Für Pianoforte und Declamation. 

^rtnninoer, gfronj, Op. 7. „Die Wallfahrt" nach Kevlaar" von 
von Heinrich Heine M. 1. 

R P ' H?' " Die Köni g> n von Aragan" von Felix Dahn M. 2. 

H P ' l ' " Der Po3ti "on B von Nik. Lenau M. 2. 

Op. 25. „Huko Heissherz" von Felix Dahn M. 2. 

Für das Pianoforte zu 4 Händen. 

$ier, gtuboff, Op. 36. Sonate M. 6. 

Qtäbenet getmann, Op. 12. Octett. M. 7 50. 

^rinninger, 3fr<utj, Op. 18. Ouvertüre zü „Der Zunftmeister 

von Dürnberg" von Oskar von Redwitz. Arrangement von 

J. P. Gotthard AI. 3. 

7r* 0p, *2h Eon i° " Eine Iu8ti 8 e Schlittenfahrt" M. 4. 

Stoßet Stefan, Op. 5. Drei Capriccios. M. 5. 

§eanex, ZuHus, Op. 26. Sinfonietta. Arrangement vom 

Componisten. M. 6,50. 
Op. 31. Hochzeitsmarsch. M. 2. 

Für das Pianoforte zu 2 Händen. 

Jäißf, mootf, Op. 38. Albumblätter. Sieben kleine Ciavier- 
stücke M. 2. 



, $off(i<trb, 3. ■§»., Op. 74. Toccata und Gavotte M. 2,40. 
i No. 1. Toccata M. 1,50. No. 2. Gavotte M. 1,20. 

Op. 81. Mazurka M. 1,50. 

Op. 84. Zwei Impromptus M. 2. 

^rinninger, gtranj, Op. 3. Zwei Blätter aus dem Tagebuche 
M. 1. 

gtehtßofb, ^uflo, Op. 20. Swei Etüden. M. 2,70. 
§iö&(, Slttboff, Op. 28. Concert-Etüde (mittelschwer) M. 1. 
§eSner, jjufius, Op. 27. Notturno, Capriccio und Intermezzo 
M. 3,50. 

Op. 31. Hochzeitsmarsch. M. ',50. 

Für Orgel, Harmonium. 

gStfif, ^luboff, Op. 40. Sechs kurze und leichte Präludien 
für d e Orgel M. 1,80. 

Op. 41. Suite für Harmonium M. 2. 

Op. 44. Katholische Kirchenlieder M. 3. 

Mehrstimmige Gesänge mit und ohne 
Begleitung. 

gttfdjer, gacoi, Op. 9. Sechs Lieder für gemischten Chor. 

Partitur und Stimmen M. 3. 
^rinninger, gtrana, Op. 14. Vier Lieder für gemischten Chor. 

Partitur und Stimmen M. 3. 
Op. 15. Zwei Soloquartette für Männerstimmen. Partitur 

und Stimmen M. 2. 
Op. 17. „Die Sirenen" für Soli, Chor und Pianoforte zu 

4 Händen. Ciavierauszug und Stimmen. M. 5. 
Op. 19. „Die Hirschjagd" für Männerchor mit Begleitung 

von drei Hörnern oder des Pianoforte M. 3. 
■g»etnßaur, gofef, Op. 16. Hymne für Männerchor u. Orchester. 

Partitur mit unterlegtem Ciavierauszug M. 4. Chorstimmen 

M. 1,60. 

JJeJTner, ^ufius. Op. 24. „Die Wasserfee" für gemischten 
Chor und Orchester. Ciavierauszug u. Singstimmen M. 5,50. 
Singstimmen allein M. 1,5 J. 

Lieder und Gesänge mit Begleitung des 
Pianoforte. 

(Mit separat eingelegter Gesangstimme.) 

§}ifdjcr, 3<tcoß, Op. 6. Fünf Lieder für eine köhere Stimme 
mit Begleitung des Pianoforte M. 2,50. 

gftttßs, gtoßerf, Op. 26. Fünf Lieder M. 3. 

(äröbener ^»««tann. Op. 10. Sieben Lieder für eine Altstimme 
mit Begleitung des Pianoforte. M. 6. 

Krinning«, §Jranj. Op. 9. Drei Liebeslieder aus „Der 
Kattentänger von Hameln" für eine Tenorstimme mit Be- 
gleitung des Pianoforte. M. 3. 

Op. 11. Geistliche Arie f. eine Singstimme m. Begleitung 

der Orgel, des Harmoniums oder des Pianoforte M 1.50. 

Op. 12. „Ebbe und Fluth" für eine Singstimme mit Be- 
gleitung des Pianoforte M. 1,50. 

Op. 20. „Mein Herz ist im Hochland" für eine Bass* 

stimme mit Waldhorn und Clavierbegleitung (oder Ciavier 
allein). M. 2. 

püffer, ^boff, jnn., Op. 19. Sechs Gedichte von Claus Groth. 

Für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte M. 2,70. 
ä^erafianr, gofef. Op. 15. „Seelieder" für Mezzosopran oder 

Bariton mit Ciavierbegleitung M. 2,50. 
^«rger, gtio)atb, Op. 2. Fünf Gesänge. M. 3 



5>ruif Don SoutS Seibel in Seipjig. 



MVM, 4. i&ärs 1881. 



Bon b.efer 3«t«nft erf*cint jebe fflocDe ,»» 3nfertion<S 8 ebiU,ren bie Sßetiüeile 20 -Bf. - 

1 Kummer oon 1 (.ber S8o 8 en. - Drei« 'Ii MI 1* Slbonnement nebmen alle ^oftämter, »,.4», 

be<S SabrganaeS (in 1 Sianbe) u dl«. SDlufifolien* unb .(?unft=$anblungen an. 



S8erantrt)ortIic^er ^ebacteur unb Verleger: <L g. Staunt in Sei^ia.. 



^agtner & fo. in Sonbon. 
SB. SSernort» in St. «Petersburg. 
#e6ef$ttft & g^orff in SBarjctiau. 
{Mr. ^ug in Sürid), SBafel u. Strasburg. 



10. 



3toot(}f»<ut in tafterbam. 

£d)4fer & £orat>i in #f)iiabelp£)ia. 
cf. ^djrottenöadj in 2Bien. 
§8. gBeftermann & go. in Wentorf. 



3«l)<iM: Ueber Sifjt'ä „'Siajewa" von 9t. ipobX — »ecenfion: 3. §. 
SBonamit „Mequiem". — (Jorref ponbtmeti: (Seipjij. Bonn. SBien. 
SSieSbaben.) — Ä leine Kettling: (Sageägefcfiidjte. <CerfonaIna<brid|ten. 
Opern. Skrmifdjteä. Aufführungen neuer unb 6eirerfenäroert$er älterer 
fflerte.) — änjeige-. — 



üetf=mu(ißQftfcOe fragen 

Bon 

I. 3u <£tfjt's „sattjeppa". 

S5te Seit ift enbltd^ gefommen, wo Sifjt'ä „@t)m= 
pfjonifcfje Sichtungen", ebenfo wie Serlioä' ft>mpfjontfcf)e 
äBerfe, in bcn Goncertfälen feften gufj faffen, unb jwar 
nicfjt mefjr fporabifcf), als gjperiment (gewöljnlicf) in einem 
gjtraconcert für ben $enfion§fonb, ober ju fonftigen 
„toot)ltf)ätigen ^werfen") — fonbern bouernb, mit Sßieber* 
fjolungen, bie burcf) eine üerftänbnifjöolte Slufnatjme moti* 
birt finb. — 

SBir fjaben erft fürslicf; eine folcfje üon „SJcaseppa" 
in ben 2lbonnement§concerten be§ ©rofjfjerigl. §oforcf>efter§ 
üon (£arlgruf)e unter ber pietätüollen, geiftretcfjen Sirection 
gelir. STCottl, gehört. Sie beiben Vorgänger Wottl'S in 
garllrulje, Seüi unb Seffoff, Waren ©egner üon Sifjt. 
Sem führte „principietl" md)t% bon ifjm auf; Seffoff fonb 
fidj mit einer (übrigeng fet>r gelungenen) 2lup£)rung ber 
„^relubeS" ein für allemal bomit ab. SRatürlidj fonnte 
unter folgen Umftänben baS publicum bie Stfet'fctjen 
Sßerfe ntd^t einmal fennen, üielweniger fd)ä|en lernen, 
unb bie Sftufifer teilten bie Slnfictjten irjrer Sapellmeifter 
nad) bem bewährten ©runbfafce: fenne jwar biefe 

SSerfe nidjt, aber tcf) mißbillige fie." 

Sefct tritt SRottl an bie ©pifce be§ DrcfjefterS unb 



legt fofort „ätfaseppa" auf. Buerft allgemeines „Schütteln 
beS ÄopfeS", 2l4feljucfen zc. — bann immer wärmer wer= 
benbe Slttaque, enblidj tebtjafteä ^ntereffe nnb jutefct 
fcfjwungüolle SluSfüfirung. Unb baS publicum folgt genau 
bem Vorgänge ber Sftufifer: erft Sertounberung, ®rftau= 
nen, bann 3ntereffe, enbliög Stjmöat^ie. — @§ bebarf nur 
ber gonfequenä, ber ©nergie in ber ©urdjfüljrung unb bie 
©ac^e mac^t fidj ganj oon felbft. 9JJan brauet biefe 
SSerfe nur in ®ang ju bringen, bann batjnen fie fitfj 
iliren 2Beg aüein. SIber baran tjatte e§ bisher eben 
gefehlt. 

Srei ®inge finb eS, welche ben f^mp^onifögen ^icb,^ 
tungen Sifjt'ä enblic^ ju ib,rem guten 3tec£)te oer^olfen 
b,aben. — (SrftenS itjr SClter unb ifjre Sebenäfraft. Sie 
finb nun ein SStcrtcljatjr^unbert alt (1856 erfögienen) unb 
alle ben gufjtritten ber Sollegen, ben <3teinf)agetn ber 
Äritif nictit unterlegen. - „TOan mu§ nur abwarten unb 
auälialten tonnen" — Tagte Sifet einmal ju mir, unb er 
^at 9ted9t. SSenn publicum unb Srttif fet)en, baf? ba« 
Dbject ttjre§ 3orne§ fiel) burcf) 9?id)t§ erfcfjütteru lägt, 
bafe e§ 5principien fjat, toelcfje bie 2age§ftimmung nic^t 
fürägten, unb eine Sebenäfraft, welche Sa^rjef^nte ju Über- 
bauern oermag, — bann befommen fie 3lefpect, fetjen 
bie (Sadje fpäter genauer an, lenfen ein nnb laffen fiel) 
entüd) befeljren. — §at man e§ benn ©cfjumann etwa 
anber§ gemacht? ©ctjumann, ber bleute ein Slaffifer ift, 
ber aber tm Seippger ©eWanbtjauS ber 40er Saljre fic^ 
mit «Ottilie unb Woti), Schritt für Schritt nicf}t 2tner= 
fennung ju erringen wufjte, Weil er nidjt — wie 9Jfenbel§= 
fofjn componirte! ©duimann, über ben ber feltge ®abib, 
al§ er jum erften äftale bie 3JJenbel§fof;n gewibmeten 
Streichquartette fpielte, mitleibig bie Slcfjfeln juefte, al§ 
Wenn er nur au§ Sarmlieräigfeit ein Uebrigeä t^un wolle. 
— Sag Sllleg Weif? bie ©egenwart nidjt mefjr; aber wir, 
bie wir e§ mit erlebten, ^aben e§ nicfjt bergeffen ! — SBie 
bamalg, fo fjeute unb immerbar. Die SBelt wirb niemals 



106 



nnberg ioerben imb Aueg toill feine ßeit haben — „man 
mufc nur augharren tonnen". 

Dag jnjeite Moment, toelchem Sifet'g ft)mphonifd)e 
Dichtungen tfjrt Auferftefjung üerbanfen, ift bie ttotorifcfje 
Unfruc^tbarfett ber ©egeuparrei. ©g tuerben Duüerfuren, 
Stjmphonien unb Soireen bie fdjroere äRenge gefdjrieben, 
unb tounberbarer SBeife aud) gebnicft unb aufgeführt — 
aber SBen erfreuen, SBen erJoärmen, äßen intereffiren benn 

biefe Söerfe oon ? %d) miß aug £öf= 

lidjfeit Siienianb nennen, Sie tonnen aber beliebige 3iamen 
hineinfetjen üon 9T— 3- Selbft ber roeitaug 23ebeutenbfte 
üon tEinen SfQen, ^Johannes 33raljm§, bringt er benn bie 
©Vjmphonie, bie Duüerture roeiter, als fie fdjon getoefen ? 
Sagt er uns ettoaS 9ceueS? Schlägt er bamit burd)? 

— ©cien toir bod) ehrlich unb fagen Stein ! Sitten 9?e= 
fpect üor feinem SBiffen unb Sonnen, feinem SBotten unb 
©treben, aber roir flehen in ber Symphonie immer noch 
bei 93eetf)oüen, unb 3t. SBagner tjatte ganj fftedtjt, alg er 
fagte, bafä mit ber Neunten bie legte gefctjrteben fei. DeS= 
l?alb hatte aber Sifjt nicht roeniger Stecht, als er einen 
total anberen 2Beg einfdjlug, um eben mit S3eethooen n i cf) t 
coueurriren, um nidjt in feine ^ufitapfen treten ju müffen. 

— SRegatiö ift ja längft beroiefen — burd) unzählige 
9tid)terfolge — , baf; man auf bem alten SBege nicfjt mehr 
üorroärtg fommt. Unb ba in Solge baüon baS publicum 
fdhroierig roirb unb ein SBerf nad) bem anberen ablehnt, 
f)at man nottjgebrungen ber flaüifd)en, ffanbinaoifcfien unb 
romantifd)en SRufif bie S^ore offnen müffen, unb empfinbet 
nict)t , roelcfjeS ArmuthSaeugnife man bamit ber beutfdjen 
SRufif ber ©egenroart auSftettt! Daüon ein anbereS äJcal. 

Sag britte Moment, roelcfjeS ben fi)mphonifchen Didj= 
tungen eublicf) bie ifmen gebüfyrenbe Stellung üerfetjaff t, 
ift bie neue ©eneration ber Dirigenten. Der „tüchtige" 
Sapellmeifter üon ehemals ftirbt me£rr unb mehr auS — 
ein neue?, frifcheS SSlut circuürt enblid) aud) an ben 
SDirigentenpulten unb biefe junge ©eneration tjat üiel 
äRurf), Diel Arbeirgfraft unb gnitiatioe — fie fängt ba 
an, roo bie Anberen aufgehört haben. @g ift ein Pergnü» 
gen, p gewahren, inte energtfcf) biefer geniale ^achmuchs 
allenthalben an bie Arbeit gefjt: 9tid)ter in SSien, ©eibel, 
Scififd) unb Dreiber in Seidig, ©ud)er in Hamburg, 
gumpe unb Sniefe in granffurt, SOcottl in Karls» 
ruhe, SPaur in äRannf)eim, Sifdjer in SRüncljen unb 
nod) fo SRandjer anbere, ber balb mef)r in ben SSorber» 
grunb treten roirb. Aud) bie befrucfjtenbe Xtjätigf eit üon 
33i!fe ift um fo l)ö£)er anjufdjtagen, ro eil er in Öerlin 
ift, unb tapfer unb erfolgreich gegen bie SReaction tn ber 
3fteict)Shauptftabt fämpft. 5n ber §anb ber Dirigenten 
liegt natürlich bie enbgültige ©ntftfjeibung, nicht nur, roeil 
bie 2Bot)l ber aufpführenben Sßerfe jumeift ihnen über» 
laffen ift, fonbern and), toeil auf bie Auffaffung unb 
Durchführung ber neuen SBerfe S3ieleS, roenn nicht Alles 
anfommt. Denn man fann befanntlich jebeS SSJerf tobt 
birigiren. 

S§ geht üortoärtg, auf ber ganzen Sinie unb roir 
rufen aüen unferen jungen greunben unb ©efinnungg^ 
genoffen ein fröhliches „@lütf auf ju! SGSer bie alten, 
ferneren fetten üon 9tnfang an mit burchgefämpft hat, 
ber nur fann in botlem Sdcafje ben Unterfctjieb üon ©onft 
unb Qe|t erfennen unb ber ©egentnart fich recht erfreuen. ' 



Sei ben ftjmphonifchen Dichtungen oon Sifät ift bie 
Senntnif3 beä Programms für baS publicum jum 93er= 
ftänbnifj nött)ig. Die ben Partituren Oorgebrndten Pro- 
gramme füllten immer ben Soncertjetteln einoerleibt wer= 
ben, sunt %t)til aber in concentrirter gorm, benn ba§ 
Publicum liebt feine langen SIbhanblungen. Die8 erfen= 
nenb, hat Sifjt felbft 511 ber „^Sergfgmphonie" (Ce qu'on 
entend sur la montagne) unb ben prelubeg fct)on ab= 
gefügte Programme gegeben, ju anbern mögen bie Diri= 
genten felbft eine paffenbe Sebactiort mählen. 

Unter anberem ift ba§ ©ebicht üon SSictor §ugo 
|u „SRajeüpa" p lang für ben Soncert^ettel. 3ch t>abe 
eg roefentlich gefürjt bei ben Aufführungen beg „SRa^eppa" 
in 53aben = 53aben oeröffentlicht, unb Selij SRottl hat 
biefe furje gorm für feine Aufführung in ßarlSrurje abop= 
tirt. 3ch laffe biefelbe ^um ©djlufs tjter folgen, jur 93e= 
nugung für Aufführungen an anberen Orten, unb gebe 
ben Dirigenten nur noch gur ©rmagung, ob fie fich nict)t 
entfchliefien trollen, ben Sedenfchlag jum erften Accorb 
ftreichen. Sd) habe regelmäßig bie Erfahrung gemacht, 
baf? biefer SSedenfchlag bag publicum erfdjredt unb üer» 
ftimmt. ©r bringt ber SSSirfuug beS ©an^en mehr @d)a= 
ben als Stufen; ber „Auffchrei" ber ^nftrumente ift aud) 
ohne biefen Secfeufchlag characterifttfeh genug. @§ tjanbett 
fich felbftüerftänblich nur um biefen einen Schlag; benn 
am @d)lu&, bei bem Kofafenmarfch unb ber Apotheofe, 
finb bie Secfen jur ©haracteriftif roefentlich. — 

Unb nun möge bag Programm in feiner Sürjung frier 
folgen jum roeiteren ©ebrauch. 

©ebttfit »cn Victor ^wgo. 

3ur gumS^nifcben Sichtung oon ^ranä £ifat. 

211« fie fflafrtppa, trog Äniri'c^en unb Zobtn, 
©ebunben an aflen ®[ie:ern, gehoben 

Sluf bas fcf)naubenbe Sog, 
Sem glüljenb bie roeiten SMfiern bampften, 
®e§ §ufen ten betenben Soben ftampften, 

®a§ er Junten ergpfe: 

®a gellt etn gtfjrei, unb fcftnetler alä Pfeile 
glicht mit bem SKann in rafenbei @i(e 

8n bie SBeite ba« ÜRojj; 
©toubmirbel ijixUet bie 2ltf)emlofen, 
®er Sßolfe gleidtj, barin Sonnet' tofen 

Unb ber. Sli|e @efc^o§. 

@? tommen bie Äaben, uub fioa^ in ben Stiften 
®er.2lar, uerfa^eua)et Bon äßobergrüften ; 

fes üermefyren ben Sa^WJim 

Sie (Sulen, bie SSeier; 
3tjV Sfeft Berlaffenb im näü)t'gen gluge 
©efetlen fie fief» bem i*eid)enjuge, 

Ser bie öüfte burdifc^nellt. 

Unb im4) bem rafenben 9titt bteter Sage, 
Ser fie bnrcfy SBüften, Steppen unb §age 

Ueber giäbrüifen trug, 

^inftürjte bas 8}ofj. 

Sa liegt er niebergefiirniettert unb glühet 
Sßom Stute rotier, at« Sl^orn blühet : 
Ser SJöge! SBolte freifet, bie graue, 
begierig ^arret bie id)arfe Älaite, 

Qu äerfleijdjen fein §aupt. 



i07 



Sodj fiel) ! $er fidj roinbet im Staube mib äcbjet, 
2er lebenbe Seidinam, t>on Stäben umfrächjet, 

SStrb ein $errfd)er, ein §elb! 
2113 $m ber Ufraine wirb er einft ftreiten, 
Unb reid)tidje SRa^ljeit ben ©eiern bereiten 

Stuf bem blutigen gelb. 

3f)m blüljet ®rö|e au§ Dual unb Seiben, 

$er äftantet be3 §etmann§ mirb i^ii umfleiben, 

SJajj fid) 8Me3 iljm nei^t; 
Sag SScIt ber gelte wirb ^ulb'genb fidj jdjaaren 
Um feinen Stljron; $t)n begrüßen ganfaren, 

SBenn er IjerrHd) fidj geigt. — 



JftrdH'nmuftß. 

gSOttttttnij, Dp. 50. Requiem für Sfjor, ©oli 
unb Orchefter. Sonbon, <$.f)appett. — 

Dem Somponiften Bonawi|, bon bem wir bor länge» 
rer 3ett eine bebeutfame Crcfjefierphantafie in b. Bl. 
Würbigenb befpradjen, begegnen wir jefct jum erften 9J?ale 
in einem größeren, firdjtichen Donwerf. 5ßie jeneg 
firumentalftücf einen tiefen fünfttert^ctjen (Srnft unb eine 
burcfjWeg ebte Stiftung oerrtetfi, fo treten ung biefe treff= 
liefen gigpnfdjaften and) in bem Requiem faft in jebem 
feiner @ä|e entgegen. gg liegt tfjm ber lateinifcfje Dejt 
p ®runbe, bie nach ber Bon SDcojart unb S^erubini in 
ben betreffenben borbilblichen SBerfen eingehaltene äTcetfjobe 
mufifalifch ausgebeutet wirb. Söie bort liegt auch, tjter in 
ben ß^ören ber ©cfjwerpunct, boch, finbet auch baä foliftifche 
glement an geeigneter ©teile hinlänglich feine Rechnung; 
efienfo fällt bem Drcfjefter manch' fäöne unb lohnenbe 2Iuf= 
gäbe p. 

3m erften SIbagio (BrnoH £) ift bem Slnfang eine 
echte, lugubre 2Seif»e eigen; bie nach ber Diefe geroanbten 
Bafjfchritte erhöhen ben ginbruef religiöfer Drauer. gtwag 
p frühzeitig tritt bie aufregenbe Sichtelbewegung ein unb 
nach meiner Slnfidjt tnäre ein minber langet BerEjarren 
bei ihr mährfcheintief) ber ©efammtmirfung noch förber» 
licher geworben, ginige profaifche Verrentungen unb falfdje 
Betonungen 5. 83. luceat ftott luceat hätten fich bermeiben 
laffen. Dag §aupttf)ema beg Kyrie eleison jetefmet fich 
burch würbige ginfachheit auä unb feiner Durchführung 
muß man Sorgfalt unb ©ebiegcrtfjeit auf ade gälle per* 
fennen. SEBenn fich °er ® a § bei bem SBorte eleison in 
Weitgebelmten gignrationen ber jtoeiien, üoealifttfeh fo «bei 
oerroerthbaren ©übe gefällt, fo bleibt bag ftcEjerltd^ 
eine gewagte unb unferem mobernen tSc^önt)eit§gefüt)I nicht 
recht entfprechenbe ©ache, mag immerhin bag Beifpiel 
äRojart'S unb älterer äWetfter, bie in folrfjen Sßuncten aller« 
bingg Weniger ferupulög oerfuhren, angeführt Werben. 
Dag Dies irae bringt eg ju elementaren, machtboH 
burchgreifenben SSirfungen. 2)ag Bewußtfein ber ©ünbe, 
bag bem äJcenfchen bie ©brache p rauben fcheint unb ihn 
fepchterne gntfchulbigungen ftammcln läßt, fchilbert ber 
6omp. Bortrefflich ; ber beängftigenbe monotone tRfyfymuZ 
bei Mors stupebit et natura trägt p bem gewünfcfjten 
gffect bei. Sie SJiilbe be§ fctjön erfunbenen Recor- 
dare, in roefctjeS ein ©oloquartett glüeflich eingeflochten 
ift , bilbet bap einen wohlüorbereiteten ©egenfafc ; er 



; fegt fich nach einer furjen Abweichung (im Confutatis) 
| in gleichem Sinne, Wenn auch in etwa» anberer Beleuchtung 
' fort im Lacrymosa. Dag Dffertortum Domine Jesu 
Wäre eine gute Doppelfuge geworben, wenn bie beiben 
Ifymen rhhthmifcf) unb imerüaHifttfch noch entfehiebener 
bon einanber fich abhöben. Qm Hostias überwiegt ber 
finnliche ^(anäreij , wäfpnb baä Sanctus oorpg§Weife 
thematifch intereffirt. Die §offaunafuge, in ber nur ber 
erfte ©timmeneintritt in 911t unb ©opran nicht bem ge= 
Wohnten ©chemo entfpricht, ift fefjr grünblidj auggearbeitet; 
an gngführungen ift fein SRangel; fcfjabe, bafj ber Somp. 
oeräichtet f)at, ba§ Dhenia gelegentlich auch in ber 23er* 
gröfserung ju oerWerthen. S3on bem Benedictus, al§ 
Xenorfolo behanbelt, läfjt fich eine einbringliche melobifche 
SBirfung mit berfelben Sicherheit wie bon bem canonifcf) 
aufgebauten unb fetjr anjiehenb entwidelten ©oloquartett er= 
Warten. (Sine tiefinnerliche Drauer tönt au§ bem Agnus de'i; 
mit ihm erhält ba§ ganje SSerf einen würbigen, cfjaracter» 
gemäßen SIbfchluß. ®§ hinterläßt einen eblen ©efammt» 
einbruef unb barf um fo mehr fich Hoffnung auf aüge= 
meinere Verbreitung unb Berücffichtigung machen, al§ e§ 
Weber an ben Sh or nDC § Q n bie ©oliften unb bog Or= 
chefter übermäfjige SInfprüche macht unb auch *>°n Weniger 
gefchulten Vereinen mit leichter SDcühe bewältigt werben 
fann. — Bernharb Bogel. 



Sa§ fiebenje^nte ©eto anb^auäconcert am 17. gebr. 
mar metjr bem ©enre (eidjter llnter^altunggmufit gewibmet, bie 
ja aKerbtngl ebenfalls gjiftenjberedjtigung 6,at. SBir fönnen ja 
nidjt immer in ^ö^eren Sphären manbeln, jonbern trollen uns 
aud) gelegentlid) auf blumiger SBiefe unter fvöljlidjen SKenfdjen 
freuen unb frötjtirb fein. So gefdjab, tS in ©abe'S freunblidjer 
Sburftjmp^onie, »efdje ben Anfang, unb in ünd)ner'0 (SmoQfuite, 
bie ten 53efd)(ufj beä Soncert« bilbete. 3n ber SKitte ftanb 
Üftenbeföfofjn'S Ouoerture jum „@ommerna*t§traum". ®iefe ad- 
befannten Sffierfe »on unferem Ordjefter ausgeführt ju 6,ören, 
geroäf)rt ftets ©enufs, felbß wenn man fid) für ben ^n^alt ber erfferen 
nidjt fe^r ju entfjufialmiren »ermag. — 8118 Sotiftin hatten wir 
unfere SangeStragöbin, grau 3tetdjer*ffitnbermann ju berounbern. 
Siefetbe fang „Ccean! ®u Ungeheuer" au§ „Oberon", unb Sieber 
bon Kubinfrein (Siebeetnunber), 8tf«t (3ugenbglücf) unb ©rieg 
(£erbftfrurm). 311fo bret neue, ber ©egenmart entftammenbe 
Sieber. Sdjon bieje Xfjat üerbient ehrenooHe 2lnettennung gegen» 
über fo bieten Sängern unb Sängerinnen, toetdje fid) nur babttrd) 
äu infinuiren glauben, bafj fie nur alte, roemogtid) aus bem oori= 
gen 3ab,rB,unbert battrte , obgleich fdjon unzählige Wal gehörte 
$iecen fingen, in ber SJfeinung, t)i«burdj redjt .claffifdj" ju fein. 
®afj biefe SReprobuction ber hod)gefd)ä^ten Sängerin fotnotjl in 
ber SIrie Wie in ben Siebern Ijftdjft Bortrefflid) War, ift felbftöer» 
ftänblidj. — Schucht. 

3m neunten ©uterpeconcert am 22. gebr., weldjeä leiber mit 
bem gefjler übermä&tger, bie (Jmpfänglidjfeit abftumpfenben 
Sänge behaftet War, errang fidj ^ianift SNfreb Orünfelb au? 
äBien bie raufdjenbften ©rfolge mit äRojarfl ©moaconcert unb 



1 



iü8 



älmottronbo, Impromptu unb SSaljer Bon GCbopin, Säubert» 
SCauftg'ö äicilitärmarfch unb einer eigenen SBagnerfantafie. Söe- 
guglic^ ber Sauberfeit bet Secfjnif, ber fpiegelglatten gertigfeit, 
eine« ungemein nuancenreichen SInfchlag« unb wchlpointirter 
5ßhraftrung wirb er mit ben größten feiner Kollegen fich nieffen 
bürfen. 2Inbrerfeit§ lägt ftdj ivd)t läugnen, baß jur Seit noch, 
ber S8irtuo [ e Biel ju feljr bie Dberljanb über ben eigentlichen tünftter 
Behält, baß itin über ber polirtefren Ausarbeitung be« Serail« 
ber 33!icf auf ba« jufammenhängenbe ©anje bi«meilen in Stieb, 
lägt. Stuf alle gälte reiben it)n feine Sgorgänge, bie auf einem 
prachtBoflen 5Blüthner'fc£)en glügel befren« jur ffleltung tarnen, 
in bie Schaar ber Ijetborragenbften jüngeren SBirtuofen. — Ser 
SDcitwirfung be« afao. ©.fongBerein« „Sirion" unter Seitung Bon 
Stieb,. SKüller waren ju banfen ba« fdjöne „SRorgenlieb" Bon 
Oiiefc, Sijjt'« bergiges unb ebelBoIf«thümItche« „£>üttelein", „Ser 
Siebe SJJrei«" oon gr. Suj, bem befannten !ßrei«quartettcompo- 
nifren. 2lHe biefe Quartette, fomte SR. ättüller'« „«Kein SBunfch", 
Sürrner'« „Sßöglein im SBalb" unb Gtngel«berg'« ©umorifticon 
„Sa« aKediebfteSKäu^en" (ba« nidtjt recht in ben 9tat)men bieftr 
Goncerte ju paffen festen) mürben unter allgemeinftem Sei fall 
Sani ber borjüglichen, flangfchönen unb forgfältig fchattirten 
SBiebergabe ju ©el)ör gebraut unb brachten einen neuen SBeroeiS 
für bie gegenwärtige ungemein glüefliche ©efammtbi«pofition beä 
„21rion" bei. — Serüoj'« chawfter- unb tbeenreict)e, im Boll- 
ften orcheftralen garBenfdjmuct prangenbe Ouöerture ju ben „SBetjm- 
riestern", in welcher man Bielleicht nur ba« jmeite Zfyma etwa« 
ju gewöhnlich (e« ift einigermagen mit bem in öoielbieu'« 
„Kalif Bon Sagbab" Bermanbt) finben fann, eröffnete ba« Koncert, 
ohne bie Bon im« erwartete burchfchlagenbe SSirfung ju eräielen. 
Schien hier ba« Drcfjefter nicht überall feiner Aufgabe gewadjfeii 
unb wären pr glüctlichen Bewältigung lsahrfcheinlich noch um» 
fänglichere groben nötfng geroefen, fo fonnte man auf ähnliche 
^Betrachtungen auch tei SBeethoeen'« achter Sörnphonte gerathen. 
lochte auch manche« S3erfef)en auf SRechnung eine« tüctijchen 8u= 
fall« ju fegen fein unb bie Unreinheit be« ^weiten Sage« fich 
aus ber Befannten SSefc^offentjett unfrer $oIa&läfer erflären, fo 
Würbe trogbem Bei größerer Sorgfalt ber SßorBereitung manche! 
UeBelberührenbe uns erfpart geblieben fein. — V. B. 



Sonn. 

Sie beiben Quartettoereine unjerer 9?acf|barffabt Köln: ba« 
^ectmann'fche unb B. tönig«löm'fche Quartett gaben roteber mehrere 
Soireen. Sa« Programm ber erften §ecfmann'fchen teilte ich 
bereit« mit; ba« aroeite Brachte ba« Quartett Dp. 31 in SlmoE 
Bon @ern«heim, $Beett)oBen'« Dp. 59 9er. 3 unb bas Klarinetten- 
Quintett Dp. 108 in äbur Bon SKojart. Ser unter Slnfüfjrung 
be« in legier £eit jum „fönigl. Sßrofeffor" Beförberten $rn. B. 
$önig«löw ftehenbe Sßerein, welcher an ben Seijrern bei Kölner 
GonferBatorium« einen fchägenätDerthen SHüclfjalt für bie Bereiche« 
rung feiner Programme befi|t, hatte feine erffe Sotree fehr reich- 
haltig geftaltet. ©r Brachte ein Duartett in SSbur Bon öatibn/ 
SöeethoBen'l Srio Dp. 1 3er. 2, jroei Othopfobien für «Pfte. Bon 
SSrjIjmg Dp. 79 unb ein Streichoctett Bon ©abe Dp. 17 in gbur. 
31m eiaoiere fag Äroaft, ber Schroiegerfohn §tt(et'ä, ein ganj 
borjügltcher $ianift, bei bem nur ju Bebauern bleibt, bag er fich 
nicht ganj bem Solofpiel roibmet ; bie tlarheit unb Jiefe ber 
Sluffaffung, ©efehmaef unb befonbere technifche 58egaBung finben 
fich in biefem ffünftler fehr öorrljeillj.ift öereint. Sie fchönen 



SRh'ipfobien fpielte er in einer «otlenbung, mie ich mir fie tjö^er 
taum benfen fennte. Sie §§. B. Äönigälöro unt 3apha finb 
beibe Bortreffliche ©eiger, roenn auch ih" foliftifche Shötigleit in 
ben legten fahren burch bie Ueberbürbung ihre« Lehramtes be= 
fchränlt rourbe unb erfterer burch ein unangenehme« Slrmleiben 
beim ©Bielen mandjmal fehr gefjinbert mar. 3enfen, ber 93ratf<f)ift 
be« B. SJönigSlötB'idhen Duartett«, ift ein fehr feinfühliger, gebilbeter 
9ftufifer unb fpielt eine Sratfche, roie man fie nicht beffer roün* 
fetjert fann. dagegen tnirb Gebert at« Sotifr roie al« Duartett- 
fpieler burch °en famofen SSiceüiftett be« §ectinann'fchen Quartett«, 
SBetlmann entfd)ieben übertreffen. Soch auch biefe« bat feine 
fchtnächeren SKitglieber unb fo nungelt eigentlich beiben bie ju 
einer ibealen 9ieprobuction erforberliche fünftlerifche ©leichbe« 
rechtigung unb Begabung ber ßcinjelnen, roie fie j. 53. im 93ecter'* 
fcheu Quartett fo roohlthuenb Borherrfchte. ®in anberer nicht 
minber wichtiger SKcingel ift bie 33;fdjränftheit be« Stubium« ber 
beiben Vereine. Quartettiften, roelcbe ba« Quartettfpiel jur Bott- 
fommenen GConcertteiftung erheben wollen, müffen fich bemfelBen 
an«fevl ieglich wibmen. 9lHe bebeutenben Quartettiften ber legten 
^ahrjehnte, bie ©ebrüber SMütter, ba« 5)Sarifer unb ^ecter'fche 
Quartett fowie ba« je|t leiber jerfplitterte Quartett bee ©rafen 
Höchberg bewetjen bie« pr ©enüge. Sag bei ». ffiönig«iöw wie 
§ectmann wahrhaft fünftlerifch erfreuliche Seiftungen be«halb nicht 
au«gefchMfen finb unb ihr SBiifen auf bie ©ntwictlung be« ffunft» 
gefchmactä oon förberlichftem Qcinflug ift, bebarf feiner ißerftche« 
rung. 3f* '^ nen auc ^ ibeale, fünftlerifche unb Oirtuofe SßcEenbung 
ber Seiftungen, Wie jene fie offenbarten, nicht aussprechen, fo ge= 
niegt ninn boch bei beiben Kölner Quartetten ftetg mehr SSoü» 
fommene« als UnBoIIfommene« bei biefen bem §öchften juftreben- 
ben Sünftlern. — Qofef Schrattenholä. 



SSicn. 

21m 10. gebr. fanb unter außergewöhnlichem äutoange ba« 
fchon feit ber erften Slnfünbiguiig Sülow'« mit Spannung er= 
Wartete Eoncert ftatt, in welchem er bie fünf legten (SlaBierfonaten 
SJeethosen'« in fortlaufenber SReihe borführte. S8on ben ißielen, 
bie an jenem Slbenbe ä« Söfenborfer waüfahrteten , mugte ein 
nicht unbeträchtlicher Shell mit unb errichteter SBeetljoöenanbacfjt 
Wieber heimgehen; ein feiten lebhafte« ©ebränge herrfdjte Bor ben 
Zugängen; e« galt aber auch eine Seiftung ju hören, bie faum 
Boüfommener gebaetjt Werben fann. SBülom'« Spiel rief begeijier« 
ten Slpplau« twtiot unb SorBeerfranje mangelten nifbt. Sie 
feine SRuancirung in.SInfchlag, Sönamif unb Sempo, bie höchft 
geiftreich bi« auf bie einzelne Scote ausgefeilte Surchbilbung Bon 
SBülow'« Spiel finb längfr ber mufifalifchen SSelt geläufig. Saher 
erregte nic^t minber ba« Sonntag ben 20. gebr. im grogen SKufif= 
Berein«faal für ben beutfehen Schuleerein gegebene große Drdje= 
fterconcert befonber« burch S3ülow'« SJcitwirfung ebenfo allge- 
meine« 3ntereffe. Sie Seiftung be« großen ffiünftlerS barin flocht 
wieber ein neue« Statt in ben Sranj feiner Sriumpfe. Sa« 
Programm be« bon £mn« Michter geleiteten Eoncerte« bot: 
Seethooen'ä Duoerture ju „ffönig Stephan" unb ©burconcert, 
„Seä Sänger« gluch" bon SBülow unb eine Srjmphonie Bon iänton 
Srucfner. $ieröon finb befonber« bie reprobucirenben unb probe- 
cirenben Seiftungen ©ülow'« herboräubeben, welche mit einem 
Wahren SBeifaH«fturm belohnt würben. SBenn öülow'« Bauber- 
hänbe, SPeethoBen'« ©burconcert unb ein öorjüglicher Söfenborfer- 
flügel äufammenmirfen, bann ift man eine« ©enuffe« Bon feltener 



109 



Steinzeit fidjer. 3Me djaracterDotle SBiebergabe be? 33eetl)ooen'» 
fdjen ©uncerteS, ohne irgenb roe(d)e? £>erDorbrängen be3 SSirtnojen, 
ber ft<±( übrigen« in ben Don SBüloro componirten erfchredlid) 
fdjroierigen ©obenan genüg r.b jeigen tonnte, muß gans befonber? 
erroä£|nt roerben. Much ber ©omponift 33ü(oro rourbe naeb ber 
Siorführung jetner burd) glänjenbe 3nftrumentirung , mehrere 
feurige ©ebanfen unb fanftere ©efangfteden auä^ejeicrjueten 
SBadabe ftürmifd) applaubirt. 

Sd)on am Sage barauf folgte 33üloro's Sifjtabenb in 
S3öfenborfer'? Saal. 53offgebrängter Schauplafc — Sorbeerfränje 
— SBetfallSftürine — 33üloro leiftete s J}ieftgeS. ©rftannlid)e? an 
Sluebauer unb Straft foroie an Qart^eit unb Reinheit be? Spiel?. 
Schon ba? Programm an imb für fid) forberte UngeroöbulicbeS 
Dom ©oncertgeber , ber ncdj überbie« bem tofenben SeifaU jn 
®anfe brei Kümmern roieberljolte. Sie ©inleituna, bilbete 
bie SRobert Schümann geroibmete große Senate, eS folgten au? 
ben Anneeä de ptMerinage en Suisae: Au lac de Wallen- 
stedt, Eclogue, Au bord d'une source unb Les cloches de 
Geneve. ferner fpielte 33üloro, unb er jpielte ben ganzen 
ülbenb atiein, otjne fid) Diele ©rljolungSpaufen ju nennen, ben 
hödjft anftrena,enben Frangois de Paula marchant aur lea flots, 
4 Stuben, bie 2. SBaüabe, bie 2. Sßolonaije, SKajuifo, Valse-im- 
promptu unb enblict) Scherzo unb äftarjd) in 2)mott. Qebe ein» 
jelne 9ir. biefe« impofanten Programme? erfaßte 33ütoro in bem 
iljr eigenthümlicb/n (Seifte unb machte mit feiner tedjnifcf) unüber« 
trefflieben Seiftung auch bie fchroierigften Stellen bem allgemeinen 
©haracter be? betreffenben Stüde? unterttjan, fobaß man über 
bie boßenbete STbrunbung erftaunt mar. — Fr. 



SBieäboDcn. 

Sa? am 29. -ftoobr. beranftaltete zweite X § e j t e r ftjmp^onie- 
concert brachte aKojart'? ©motlf«mphonie, Schumann'? 3Jcanfreb= 
ouüerture unb S3eethoDen'S Sburftjmphonie. 33on benfelben ift 
befonber? bie SJtanfrebouüerture all eine eminente Sjortrag?» 
leiftung herDorjuheben, unb erinnere ich m 'd) nid}t, biefelbe je» 
mal? fchroungDoller, auggearbeiteter in ben Detail?, großartiger 
im ©efammteinbiude gehört ju haben. De Slljna aü? 33erlin 
trat mit S3rucf)'? 1- Siiolinconcert unb einigen Keinen Seloftüden 
auf. Seine fd)äjjen?roerthen ©igtnjdjaften famen in ben erften 
beiben Säfcen be? ©oncerte? beffer jur ©eltung al? im ginale, 
meldte? junächft größere? Volumen be? Jone? , eine breitere 
S3ortrag?manier forbert, Wenn ba? Sßafjagenroerf, bie fiurig=mar» 
lirten Sfl^Qt^imen ben nötigen Slplomb erhalten (offen. 3n 
XianSfcriptionen ber atomanje au? Shopin'ä ©mollconcert unb 
feim-S befannten ®e?burroal$er? geigte fich ®e Slljna als eleganter 
©eiger Don feinem, gefchmacfDotlem Sßorirage, er erntete rooI)l= 
D.rbienten Beifall, ber ihn jur SBieberljolung be* SBaljeri Der« 
anlajjte. 

3)a? Programm be? britten Snmphonie - ©oncertee am 
17. ®ec. enthielt nur geier »on SBeetfjoDen'S 110. ©eburtStage 
nur Eompofitionen biefeä äReifterg : bie Duoerture ju „Soriolan", 
ba§ SSbuiccncert, eine Slrie au§ ben „SRuinen Don 2ltt)en", bie 
©fjorphantafie unb bie Kmofffhmphonie- ®§ War zugleich baS 
le^te ber bon .galjn birigirten (Soncerte, Welcher fid) h iermit ' n 
toürbigfter SBeife Derabfchiebete. Leiber fd)ien fiaj eine roeh« 
rauth^DolIe 5ßerftimmuug nietjt bloß ber ©emüther fonbern auch 
ber Qnftrumente bemächtigt ju haben, rooburd) bie reine fflang« 
fajSnheit namentlich einzelner (Steden beä Soncerteä unb ber 
Shmphonie beträchtlich getrübt rourbe. SReinede aul l'eipiig, 



beffen anerfannt meifterhafte? Spiel unferen Soncertbefuchevn 
Don früher in befter Erinnerung, gefiel befonberi in ber ©hör» 
phantafie, beten (JlaDierpart er in fünftlerifd) Doltenbeter SBeife 
burdjführte. Sluch feiten? be3 Orchefter? unb bei ^iefigeu Xheater« 
chorl erfuhr biete „Sjorftubie jur Neunten" eine »orjügliche 9ln§- 
führung. Unfer allgemein beliebter SBaffift Siehr erfreute burch 
ben Vortrag ber feiten gehörten größeren S3a§arte au? ben 
„Ruinen Don Sittjen". ®ie fchroungoolle SBiebergabe ber EmoU» 
fhmphonie befdjloß ba« (Joncert, roeld)e3 in begeiftertem 2lpplau? 
unb enblofen $erDorrufeu nod) ein Heine? 9iad)fpiel fanb, roa? 
Qahn auf'ä 9Jeue bemeifen fonnte, rote ungern man ihn febet» 
ben fieht. — 

3n einem (Soncert be? Eurorcljefter? hörten roir in burchauS 
gelungener Ausführung 8laff'§ 10. Shmphonie .S" 1 4>erbftjeit". 
®ie erften beiben Säjje „Sinbrüde unb Smpfinbungen" forote 
„©efpenfterreigen" jetchnen fid) burd) ein bei 9taff feltene? ©leid)» 
gereicht jroifd)en (Srfinbung unb SKadje, burd) poetifche Stimmung 
unb mafjDoIle Senu^ung moberner (Sffecte au?. 9lm S.troächften 
ift bie „©legie". Slud) ba? ginale (Qagb, Su?äug, 9iaft, §aHaIi, 
9iüdlehr) üermaa, trog einjelner Qüge blenbenber 9Jieifterfd)aft 
einen SJergleicb mit ber erften £älfte be? SBerfe? nid)t auSju* 
halten. — 

(Sdjlufj folgt.) 



flettte Bettung. 



«luphruttflen. 

33 er l in. 2lm 22. gebr. Soiree be? Senff'fdjen S3erein? 
mit ber $ian. ©lariia dichter, ben Säng. SKalroine ©unbtad), 
Helene 33reboro, ©rüntng unb ©olbftanbt unb S3iol. Srufe : „SSom 
Sdjroaräroalb jum 9ihein" Sieberchflu? für ©hör unb Soli Don 
(Srnft Serjffarbt jc. — Slm 28. gebr. §änbel'8 „Samjon" burdj 
Org. Äopler. — 2lm 2 TOarj burd) ben S3läfing'fchen herein : 
aSfceHcortcert bon ©aint»Saen? unb Schumann'? „®er 9tofe $it= 
gerfahrf mit Somfäng. §auptftein jc. — Slm 7. 9Kontag?eoncert 
Don §ellmtd) unb SKanede mit ÜJiifj Sarlotta ©lliot unb SSaron 
Senfft D. *pilfach. — Slm 9. Soiräe Don Sllfreb unb §einrtd) 
©rünfelb. — 

33 o n n. Slm 19. gebr. §edmann'? fünfte Sammermufif mit 
S3iot. Süpper? unb 33ictl. §albh. Streichquartett Don 3)aoiboff, 
Schumann'? Slburquartett unb Schubert'? ©burquintett. — 

33remen. Slm 17. gebr. oierte ffiammermufif üon TO. 
Sraufe unb ©bewarbt mit ber Säng. SDiülIer»9{ottneburger au? 
33erlin: Sßiolinfantafte Don SReinede, „Safjt mich ruhn" oonQenfen, 
„@? blinft ber Xb j u" Don 9tubin|tein, „SBenn ber grüi)ling" 
Don 33ungert, ungar. üi^apfobte Don JRaff, „Verlorene 33lüthen 
Don Slnton ©berharbt, Valae Caprice oon Kubinftem, Siergeffene 
SRomanje Don Bifjt, 9Jaff'« 2. S3iolinconcert , „Sonnenlicht" Don 
Scharroenfa, „äliailieb" oon Sfteinede, „S3om ©ra?mudlein" Don 
Xaubert, SSiolinftüde Don gri^e unb IiDabar Scadjej. giügel 
Don 33lüthner. ,,®ie ©oncertgeber brachten roieber eine güQc 
Don KoDitäten, bereu erfte 9t'einede'? neue Santafie. ®a? SBer! 
hat bebeutenbe Sdmjierigfeiten unb hatte fid) liebeDoller SBieber« 
gäbe ju erfreuen. ®ie JJifji'idje SRoman;(e (ÜKanufcript) ift ein 
StimmungSbilb Don einer Reinheit ber 3eid)nung unb einer Ort» 
ginalität ber garbengebung , rote mir roentg ähnliche? tennen. 
SBie reijenb Hingen bie mufifalijdjen fragen: c, h, a, e, f? unb 
c, h, a, e, fls? roelcbe bie ©eige im Slnfange ftellt! SBie fd)ön 
ift ba? furje SRomanjenthema ; roie rounberDotl bie ©obe mit 
ihren einfehneibenben fchmerjlichen Slccorben unb ben träumerifchen 
Slrpeggien ber ©eige. ®a? ©oncert Don SRoff giebt fitfj, inbem 
ihm ber ©ompon. ein SKotio Dorau?fd)idt , als au?gefprochene 
Sßrogrammmufif. äcaff hat nad) Seite ber melobiöien ©rfinbung 



HO 



Sebeutenbe« gelciftet, wäfjrenb feine meifrerfjafte gactur felbfroer« 
Trän blieb, ift. faiim weniger t)at un« feine ungar. 3i£)apfobie ge« 
fallen, wenn aud) I)ter bei Sdjwerpunft mefir in ber Bertjätigung 
außerhdjer VriÜanä $u fud)en ift. ffraufe fpielte außerbetn ein 
fttmmung«Bot(e« gantafieftütf Bon 21. Eberljarbt, einem tegabten 
Vruber unfere« SSioIiniften , unb Valse caprice Bon SRitbinffetn. 
Eberffarbt trug eine nobel erfunbene unb frfjön tlingenbe *|3iece 
öon 2P. grige unb einen genialen ^igeunertanä oon Ladies bor. 
iöeibe ftunftler fdjienen befonber« gut bieponirt ju fein unb 
fteigerte fid) ber Seifall jo, baß bie SHjt'fdje Momonje fogar da 
capo gefpielt werben mufjte. Eberb,arbt'« Strid) unb Ion ift 
t>on einer äßadjt, Wie fie nur SBenigen au ©ebote ftetjt, unb 
aud) feine Sedjmf burdjau« boHenbet. Srauf?, ber ben gangen 
Slbenb fjtnburd) tljätig war , errang mit feinen Solooorträgen 
großen Erfolg. Seine fürftferifd)e fKul)e Berührte um fo wofjl» 
ttjuenber, als fid) ju berfelBen Reiter unb ifraft gefeilte, ißorjuge, 
burd; weldje befonber« bie beiben SBrabourftücfe 311 glänjenber 
©eltung gelangten, wätjrenb in ber Sberljarbt'fdjen Eompefition 
ber fcfröne Bolle änfdjlag be« ft'ünftler« f)eroorrrat. SBeientlid) 
unterffügt würbe er burd) ben feiten fdjönen Slürtjner'fdjen pgel 
au« ©raue'« SJcagaain. Ser Sdjwerpunft ber Seiftungen Bon grau 
SKüKer.SRonneburger fcf)eint im Oratorienfad) ju liegen. Sie 
f erfügt über einen Sellen SKe^ofepran, beffen §öl)e Bon fis auf» 
Karts ju fdjorf Hingt. Sfamenrlid) Dermißtert mir ein fdjöne« 
we^aBoce, ein Umftonb, ber it)vem ©efange etwa« Einförmige« 
Derleibt. 31jr Vortrag f)at tro|bem Biel fünftlerifdie Kobteffe, 
burd) Weldje fiebiefe SRängelDergeffen gu madjen mußte. Vefonber« 
banfbar ftnb wir ifjr für bie s -8efanntfd)aft mit Derjdjierenen 
Siebern leBenber Eomponiffen unb fjeben namentlicf) 3enfen'« 
munberbare« „Saßt mid) ruh/n" Ijercor. äBenig ©ejdnnatf tonnten 
Wir an bem Vungert'fdjeu Siebe finben , an bem befonber« ba« 
8lufjud)en Bon ©emetnplägen in ber SJfelobie ju tabeln, wäfyrenb 
bie SBeglettung eine matte Sepie ber Sdjubert'ftfjen ju ,,3d) fjört' 
ein Sädjlein raufdjen"." — 

Sre«ben. 2lm 23. ö. 501. im SonjerDatorium : VeetljoDeu'« 
gi«burfonate, Slrie au« ben „Safjreäjeiten", Momberg'« Vlcell« 
cencett, Eljopin'« ©metlballabe, Sdjnmann'« „öibalgo", 2Beber'« 
Elarinettenconcertins unb SKojart'ä Ebmquarrett. — 

Sranffurt a/lOc. 21m 18. gebr. jefjnte« äRufeum«concert 
unter E. 3KüHer mit Viot. öeermann unb Sang. SSeftberg: 
Sdjumann'« E«burf»mpt)onie, Uti aura amoroaa au« Cosi fan 
tutte, SBrud)'« 1. 95toIinconcert , Serenabe mit SSlceü oon ©£|. 
©ounob, Sroifdjenacte unb «atte(t§ au§ Gtjerubini'g „Slli S^ba", 
blintt ber %{)au" Bon SRubinftein, fdjroebifdje Sieber unb 
SBeetfjoBen'g Ouberture „ffiönig Stephan". — 

§eräogenbufd). Stm 20. gebr. Soiree bon 5ßian. Jpeqmann 
mit SBioI. Seerman aus Utredjt: Dr^elfantafie unb guge Bon 
SBadj'Stfgt, Slüegro Don Scartatti, S3eetfjo0en'§ Appassionata, 
SBiolinftüde oon Söouman, ©rnft unb SSieujtempS, *ßolonaife Bon 
E6,o£m, ©ifenffiiel Bon §et)mann unb Rhapsodie hongroise Bon 
Sif^t. giügel Bon Sec&Jtein. — 21m 22. gebr. fedjsfte Kammer, 
mufif beg Sßian. Ban Sree unb Sßiol. Souman mit granj 
Beuman, TO. SJouman unb S81ctl. ^lajer: Streidjquartett 
3Jo. 2. in D Don spoäjini, SlceHromanje Ben Souman, Slnbante 
au« 23eetb,oüen'g Quartett Op. 18 92o. 4, Sdmmann'S %x\o in D 
Cp. 63, Sonate für SSioIine unb Sratfdje Don Seclair unb 
SlUegro au§ bem ^ianoquintett Op. 85 Bon ©em^eim. — 

Seipjig. 21m 25. gebr. im (SonfeiBatorium: gcfjumann'3 
Smotltrio (Sri. ^e|fd), Sb,obe§ unb SBudjmonn) unb gantafte» 
ftiiefe (grl. ^^ilipp, SRiegerl unb Sieler) , 21rie auä „Solilo" Don 
Saim=Sae'n§ ?grl. ftefjler) , SBeet^ooen'g ©buroioiinfonate (2ln= 
forge unb b. SDamef), 2Itagto Don gioriHo für 43 SStoItnen unb 
ijSaganini'g Moto perpetuo für 10 Violinen unisono. — vim 
6. maxi im ®eroanbt)aug tt>ßl)Itf). Soncert ber S)re§bener Sieben 
tafet unter fi'ößier mit grau Sd)ud)=fßro§fa , §ofpianift Sd)oI| 
unb SßlcII. SBödmann auä Sreeben: Exaudi Deus 7ftm. Don 
©aBtieli, Ecce quomodo Don 3af. §anbl, Salve Kegina t>on 
^djubert, ^»änbel'g Sburokellfonate , Variationen oon §rin. 
@d)olö, „9Jut)e Jctiönfteä (Slüd" Don Sdjubert, „SBanberluft" oon 
Sregert, SSlcellftüde Don Sdjubert unb Saint*Saen§, „Sie SRofe" 
Don Jprm. goßff, „SKit beinen blauen 2Iugen" unb „Brodten uug" 
Don Subroig Imrtmann, Sljopin'g SKottumo Op. 37 SRo. 2, 
SKenuett oon TOossforogfi , Sctjumann'g gburnoDedette, „ein« I 
famfeit" Don Sief, „SRitorneU" Don Sd)umann unb „§üte bid)" 
Den ©irfdjner. — I 



Sonbon. 17. ffammermufif Don SJioI. 3ofept) Subwig, 
SßlclT. Safferre unb üßian. ®annreutf)er mit ber "Sang. Steter« 
roortl): ©moHtito Don SBoqaf, 2Irie oon pnbel, S8iolinfonate 
Den ©rieg, L'Addio i\tu oon 9Ko?art unb Seet^ooen'ä ^Siano- 
fortetrio Op. 97. — 2lm 19. gebr. Saturday populär concert 
in St. James' Hall mit ^Sian. Sonawig, SJlcö. iüatti unb ber 
Siol. 9forman*üßernba : gantafte »on ^djumann, Don öeetljooen 
SIcellfonate Op. 5 unb «iolinfonate Dp. 30. — 2(m 21. gebr. 
erfte Soiree 3oad)im'3 mit iRieä, Strauß unb Sßiatti : SöeettjoDen'« 
Op. 132 k. — 21m 26. gebr. Soiree Bon 3gnaj SBrült mit 
3oad)im unb $iatti: Scetljooeri'ä gmollfonate Op. 111, Sdiubert'« 
Öburtrio Op. 99 k. — 

äBeimar. 2tm 20. gebr. fie6enteä Eoncert ber großfj. Or= 
d)efterfd)u(e: SBoIfmann'3 Serenabe für Streidjord)., örudj'ä erfte« 
SBiolinconcert (fflünsel au$ Ofttjaufen), grauend)or au« „*ßarabie3 
unb *]Seri" unb Sljopin'g gmodeoncevt (Sri. ©ertrub SRemmert). — 

Söien. 2(m 20. gebr. Soncert Don Ungar'« UlaDierfdiute. 
„Söefonber« tbaten ftd) bie grt. ^otjanna SBaHner unb ©ina 
Stern fomie 3ofept) gtjreiifelb unb Sari güljrtg fferDor." — 2lm 
2. 3J?är^ Ordjefterconcert ber ^ianiftin giora griebenttjal mit 
mit bem Säug. Oscar D. Sanpert unter Seitung Don Qofept) 
Sellmegterger: CuDerture ju „®gmont", (Jfjoptn's (SmoHcoticert, 
Don Sralpi« „SRidjt mefjr ju bir ju eteljen", „0 füljfer SBalb" 
unb „Sonntag", Sdjumann'e* ftjniptjonijcffe ©tuoen , Don Qenfen 
„SBie Sen^estiaud)", „gereft", „Worgenftänbdjen" unc „Erottcon" 
(©atatea) , SJUegro Den Scarlatti, Variationen Bon SfdjaifotDaf», 
Kapriccio Don SÖraffms, fRigaubon Bon 9taff unb Sifjt t Sommer« 
na*t«traumpara^rafe. — 2tm 7. briiteä unb 2Ibfd)iecsconcert 
be« Sängers gelice TOancio. ÜKitte 9Kärä fingt berfelbe in einer 
ijoffoiree in Sertin. — 2tm 13. burd) bie „©efetlfdjaft ber SWufif- 
freunbe" Sdjumann'« gmftfcenen mit Saröton. Stägemann. — 

SBürjburg. 2lm 16. gebr. fünfte« Eoncert ber fönigl. 
SKufiffdjule mit darf. SBiebemann au« ®armftabt: 3. Seonerenou« 
Berture, Fantaisie sinfonique für Orviel unb Ordjefter Don geti.a, 
Söaltfjer'iS Sßreiglieb au« ben „äfteifterfingern" für Soli, E^or 
unb Oidj. mit Emil Sdjmitt, Eoncert für Viola Den SRitter unb 
Sifjt'« Preludos. — 



*— * Sie 21fabemie ber fdjönen Stünfte in $ ort« tjat an 
Stelle be« Derftorbenen fReber Saint» SaenS ju itjrem SRitgliebe 
für bie Section ber mufifalifdien Eompcfttion geroärjlt. — 

* — * gerbinanb jp t Her |at fid) an Stelle Don Keinede nad) 
Barcelona bege6en, um auf (iinlabung ber bärtigen Eonceit t ]e* 
feKfdjaft äetjn Eoncerte ju leiten. — 

* — * SKart) Sreb« wirb in S e nb on roieberum ungeroötjnlid) 
aefeiert, u. 21. aud) in einer großen Soiree bei ber iper^ogin oon 
Ebinburgf), mo if)r befonbere ättf^eidjnungen 3U Sttjeil rourben. — 

* — * Sefd) etigf t wirft in -Breslau am 15. SKärj in 
einem Eoncerte be« Drd)efterBerein« mit. — 

*— * SWarianne Vranbt gafttrte am 19. gebr. im S t) e m» 
niger Stabtttjeater all gibelio mit großem Erfolge. — 

*— * SRaj Stägemann goftirt gegenwärtig in 9Ra in Sil § 
Petting unb gi. §otlänber erfdj'ien feine Stimme et)er ftärter al« 
früher, brang fiegreid) burd) unb geigte ber ©lang feiner tjofjeu 
Jone, baß bie Qa&ve feinen Einfluß auf fein Organ ausgeübt 
f)aben. — 

*— * gm §ofopernttjeater in SSien gafttren gegenwärtig 
grau Sdjud)» Sß r « f a au« ®re«ben unt Sari 3Jc a t) e r au« 
Eaffel. — 

*— * Sine junge gannoDevanerin grl. Ef)riftine Sd)otel, Ijat 
in !e|ter QHt in Derfdjtebenen Stäbten ber lieber lanbe wie 
aud) in [Rorbbeutfdjlanb 2Inerfenuung «efunben. „Sie jugenbltdje 
Sängerin ift im iöeftg tjeroorragenber Stimmmittet unb tt?fflid)er 
Sctjule, bie Eoloraturen geigten tüdjtige italienifctje Stubien. 
Scfjumann'« „Selbitenbiaut" gab fie mit entjüdenber Sctjalttjaftig» 
feit wieber unb wirb an bem retcfjen 93eifaII gefe£)en ^aben, Wie 
frjmpatbifd) ifjre Seiftungen berührten." — 

*— * Sie äJceääofopran. grl. 3tofa fßapier erregte fürälid) 
in einem Soncerte ju SBien burd) ifjre prächtige Stimme leb« 
fjafte« -Jtuffetien. — 



111 



*— * §enrtj Vieurtempl, meldjer fidj feit biet Qatjren 
einel SlerBenleibenl roegen in Sil gier in einet ^eilanftalt auf» 
fjält, fiot fidj fomeit gebeffert , bafj er roieber fpielen begonnen 
jjat unb im '-Begriff ifi, met)iere neue Eompofitionen gu »ottenben. — 

* — * £jn einem 35 reib en er Soncerte machte fürjlid) ein junger 
Viol. Stanislaus Sarcewicg au« SBarfdjau äurjefjen. „Sal 
ift ein latent erften 9tangel , eine jener befenberl fcegnabeten 
Naturen, bie burct) uriprünglidje ©eniaütät unb feuriges Jempe» 
ranient unmittelbar ju pacfen unb unroiberftetjfid) tjtnjureifeert 
rciffen. ©längenbe gerti,o,fett, grojjer Jon, füfjne 33ogenfüf)rung 
eignen bieten ffiüuftler Borjuglroeiie für briCtante SÄufifftüdfe, 
benen er eine Jjodjgeiftuie 93ebeutung ju üerleifyen roeifj, an rcetdje 
bev betreffenbe Somponift »ieüeidjt felbft ntdjt gebadjt Ijat. 31m 
Scpnften offenbarte fid) fein großes Salent im ginale Bon SBie» 
niatoSfi'g 2. Koncert, benn t)ier füllte er fid) auf f)eimatf)Iid)em 
33oben, bemnädjft aber aud) in ber Sßolonaife Bon Vieu;:templ. 
Qn ben ruhigeren Sägen beiber Eompofitionen Ijatte man bagegen 
ton feinem Spiel ben Sinbrud einer faft gemaltfam gurücfgeljaltenen 
Kraft, eine« müt)fam gebämpften geuerl. 2(ud) im Sonfünfiler» 
Berein erregte fein geniale^ Spiel grabegu Enttmfialmul." — 

*— * Vlett. 33rücfner, Bisher äKitglieb ber 9Jiann§feibtfd)en 
Kapelle in ®re?ben, fjat einen Stuf in bie yofeapeile nadjStrelig 
erhalten. — 

*— * Ser jun^e Komp. Kornelius 9t ÜB n er ift Bon SJijja, Wo 
er fid) ans ©efunb£)eitlrüd:fid)ten in legtet Seit aufgehalten, nadj 
S3aben»S3aben gurücfgeferjrt. — 

* — * SJfb. Äleife, Sietjrer am biefigen Eonferöatorinm , ift 
wegen feiner Bewährten 5Eüd)tigfeit unb 33eIiebtB,eit einftimmig 
gum Dirigenten bei SüettantenordjefterBereins gett>ät)It worben. — 

*— * Qn sB res lau ftarb am 20. Jonfünfiler Otein» 
fyolb Srfjnetber, ein treuer Mitarbeiter unb görberer b. 33t. 
auf weldjen roir eingeb,enber gurücfgufommen gebenfen — unb in 
SHgga um 9. gebr. un einem tjartnäetigen §aleleibeu Komp. 
SBilfl. ^udjtler, geb. ben 21. See. 1848 in fcoljfirajen. f. 
madite feine erfteu !l)(ufüftubien unter 'Dir. $aljn (ber furjlidj 
S3ad)'jdje ElaBiermufif für Orgel t)eraula,ab) unb bann in Stutt» 
gart am Eonfernatorium. Von 1873 an gab er in ©Otlingen Unter» 
ridjt, birigirte Vereine unb leitete bie Koncerte. Seit 1879 lebte 
er feiner ©ejunbljett roegen in ber Sdjroeis unb im füblidjen 
granfreidj. Seine fet)r bead)tenlwertB,en ElaDiereompofttioneri, 
nam entlief) fein edjergo Dp. 20, „SDecameron" (mufifl. Stubien) 
gigeunerweifen unb 4Ijnb. ,3igeunermufif fanben in ®eutjd)Ianb, 
Englanb, granheid) unb in ber -srdjroeiä Verbreitung. — 



ilme Mttb ncttcinftttbtrtc ^pertt. 

3m SRai gelangt in 33 erlin burd) Stngeto Sßeumann, Opern» 
birector beä Seipgiger Stabtttjeater«, in Bier »ottftänbigen (Stjcten 
SBag ner 'S „«Ring cel Nibelungen" (1. Etjclul 5., 6., 8. unb 9. ÜJtai, 
2. EbcIuI12., 13., 14. unb 16! äfiai, 3. SQclul 18., 19., 21. unb 
22. äRai, 4. Epclul 25., 26., 27. unb 29. Wai) am «ictorta» 
ttieater unter perfönlidjer Slnmefenljeit beä 3)id)tereomponiften pr 
®arfteüung. Unter ben Vertretern ber ^erBorragenbften Partien 
befinben fid) grau griebrid)=3Katerna , gerbinanb Qager, 
§einrid) unb Xtierefe Söogl fonue grau 3{eid)er=Äinbermann, 
Drlanba 3tiegter, grau Sad)fe=§ofmeifter, Sieban, Steg, Sdjelper unb 
äöieganb Born Stabttljeater in iieipjig. ©a« Ordjefter 6efteJ)t au§ 
ber „©rjmp^oniecapeHe", Berftärft burd) SRitglieber be§ üeipjiger 
X^eaterordjefterä unter SInton Setbel. — 

äfrrigo SQoito'S Mefistofele tnirb Bon ber 2Se im ar'fdjen 
§ofbutjne jur 21uffü£jntng Borbereitet. — 

3n Sci^ja f,mb am 15. gebr. bie erfte Sluptjruug einer 
4act. Oper 11 Partigiano beä ©rafen b'Dgmonb, eine« bort 
befannten ÄuuftfreunbeS, ftott. — 

*ßlanqttette'g Operette ,,©ie ©loden Bon EorneciUe" ift 
am Sionboner ©(obetljeater bereit« 960 Tlal gegeben roorben 
unb bleibt bort aud) ferner nodj auf bem ötepertoir. — 

®ie Ber turpem in Petersburg jur Sluffü^rung gelangte 
ßper „®ie Jungfrau Bon Drlean?" Bon Sfd) aif c roäf t), tjat 
beim Sßublifum bie beifäüigfte Slufnatjme gefnnben. — 



*— * ®ie Jpofpianofortefabrif Bon %üüü8 S8lütb,ner ^at 
aud* auf ber SSeltauSfteHung ju SKetbourne bie f)öd)fte 9lu8= 
Seicfjnung für itjve auSgefteüten Qnftrumente erhalten, ©orooljl ben 
gtügeln wie aud) ben ^tantnoä rourbe ber erfte $reil 
äuerfannt. — 

*— * Künftige? ^atjr feiert bie üiebertafel ju 5Keifjen bal 
3nbiläum it)re§ 40jä^rigen 33eftet)en§ unter üettung bei fgl.SKb. 
£mrtmann. — 

*— * S)a§ einzige autfjentifdje Portrait gran^ Sd)ubert'ä, 
ein ?lquarettbtlb Siieber'l, !am mit bem 9Jad)laffe bei Segteren 
für^lid) in SBiett jur Verfteigernng. 2ln ber Stuctiou betb,eiligten 
fid) für bie Stabt SBien 8trd)io'bir. SBeig , anbererfeitl gürft 
üiecptenfteiii, bie 3teid)*ratt)Sabgeorbneten S)umba unb ®r. ©ranttfd) 
fomie einige anbere Sftufiffreunbe unb Kuiiftliebb^aber. 2>a3 24 
Sentimeter fjotje unb feinem Sfunftroerttje nad) nur mittelmäßige 
33ilb rourbe Bon ®r. ©ranitfdj um ben Sßrei§ Bon 1205 fl. er» 
ftanben. S!umba , »etdjer ba« 33itb bem SKufifoereine roibmen 
rooate, fteigerte bi« 1000 fl., gürft Siedjtenftcin bi§ 1200 ft. mit. 
S)a§ Stquaieü öerbanlt feinen SBertt) bem Umftaube, bog es, ro:e 
erroätjnt, baS einjige ed)te aut^entifdje Portrait ift. lieber t)at 
baffelbe 1825 gemalt. Von einem 9tegenfd)auer überfallen , §atte 
er gttfiudjt in ber äöobnung beä iljm befreunbeten Sdjubert ge» 
fud)t unb bort eine ©lijje entworfen, roeldje er nadjtjer in mehreren 
»igungen ausführte. Sllen ben Berfd)iebenen $ortrait§ Sdjubert'S, 
weld)e feittjer erfdjienen ftnb, biente biefeS Original all Vortage. — 

*— * Defterreiibifdje Sängernereine beabficfjtigen einen öfterr. 
Sängerbunb gu grünben unb werben ju biefem 3wecfe einen 
Sängertag nad) SBien berufen, ber hierauf jebel Qa^r in einer 
anberen Üanbeätjauptftabt ftattftnben foü. — 

*— * Qn SSeft haben brei frühere SJtitglieber beä National» 
tr)eater§ eine neue Operugefeltf.taft gebilbet, weldje Born 1. Wlai 
an im beutjdjen Xljeater 20 Dpefnuorfteliungeu geben f off. — 



SÖecfer, grig. EoneertouBerture. Sdjmerin, 2 SIBonnementconcert. — 
SSerlioj, £>. Le Damnation de Faust. ©arföruBe, am 29. 5*an. 

unter SKottl. — 
58rab,m3, Violtnconcert. Sürtdj, 5. Slbonnetneutconcert. — 
2. StjmpJionieconcert, atabem. geftonBerture unb 

Sd)id)alllieb. äftünftec i. 6. Vereinlconcert. — 
9tt)apfobie für 811t, SKännerdjor unb Ordjefter. 

Stargarb, Soncert bei TOufifcereinä. — 
33rud), SDJ. „Scfjön @Uen". Vreba, 1. Eoncert bei ®efangberein§ 

,,?turora". — 

Vüdjner, @mil. SnmpB,onie in S. Seipjig, 8. @uterpe=Eoncert. 
Vüloro, §. n. Ouvertüre trion/phale. 3!8eimar, am 12. unter 

9J£üKer=|)artung. — 
@ernl6,etm , g. Violinconcert. götn, adjtel ©ürjenidjconcert. — 
©lei*, gerb. Sburffimpb,onie. ©reiben am 7. gebr. burrb 3teidjel. — 
fflög. §. gbur-SömpB,onie. §anno»er, 5. SIBonnement« «Eoncert 

im tgl. Xfyeater. — 
Dußert. su „grancelfa ba Kimini". Kette, 1. Snm» 

p6,onie»Koncert oon 9teid)ert. — 
©ouBt), ^heob. Ottberture jum „®iaur". Setpgig, Koncert bei 

!pauliner=Vereinl. — 
©rammaun, E. „Slnentiure", Sgmphonie. Kette , 2. StjmpijBnte» 
, Koncert »on Sieidjert. — 

i §artmann, Km. Oun. „9iorbtfd)e Heerfahrt". ®üffe!borf, 4. SKu« 
| fifüereinl=Koncert. — 

; ^olftein, g. b. „grühlinglmt)t6,ul" für Solo, grauendjor unb 
I Drbefter. SJeip^ig, Seueftäconcert für *ßtan. Sßfannfttet am 
30. 3an — 

1 3oid)im, Ungar. Koncert für Violine. $annoBer, 5 Slbonne» 
! mentconceit im fönigl. Sweater. — 

' Qoncierel, 3?. Serenade hongroise für Ordjefter. Warfeitte, 15. 
Concert populaire. — 
KIeinmia?eI, 3lid)'. Symphonie in 33. JJeipjig, 16. ©ewanbfjau!» 
1 concert. — (Sd)ta6 folgt). 



Das Königliche Conservatorium für Musik 

in Dresden 

(Landhausstrasse 6. II. Etage) 

unter dem allergnädigsten Protectorate Sr. Maj. des Königs Aibert von Sachsen, subventionirt vom Staate, 
beginnt das Sommersemester am 20. April. Die Statuten des Instituts (Lehrplan, Unterrichts- und Dis- 
ciplinarordnung, Bedingungen für die Aufnahme etc.) sind durch G. Gilber's Buchhandlung (Tamme), See- 
strasse, Dresden, und durch die Expedition des Königl. Conservatoriums für 20 Pf., der 3afir:es6mcf)t 
(Lehrerverzeichniss, Schülerstatistik, Lehrstoff, Programme der Concerte und Theatervorstellungen) für 
20 Pf., die gfc(lf^tift zur 25jährigen Jubiläumsfeier von M. Fürstenau, Hof- Verlagsbuchhandlung von 
G. Gilbers (Bleyi & Kämmerer) Dresden für Mk. 1.50 zu beziehen. 

Die I. Abtheilung des Königl. Conservatoriums zerfällt in 1. eine jJtllntlttCtttaffdjufe (für Klavier, 
Orgel, die Saiten- und Blasinstrumente). 2. eine ^JRuflktfjeoxieftynte, 3. eine (Sefattjjfdjttfe, 4. eine ^J)e«t- 
f^ttfC, 5. eine £$aütyidf$Mte, 6. ein Seminar für ]ßufi&te§tet und ^rertttttett. 

Lehrer für Klaviere: a) als Specialfach: Herren Musikdirector A. Blassmann (auch 
für Partiturspiel), Professor H. Döring, Organist E. HÖpner, E. Krantz, J. L. Nicode (auch für Ensemble- 
spiel) G. Schmole; b) ctfe offi$atotiße$ §ta$: Herren Braunroth, Dittrich, Frl. Franck, Herren Janssen, 
Müller, Oeser, Schmidt, Sigismund ; füt ©rgcf : Herren Organist Janssen, Hoforganist Merkel ; für fjtofitte: 

Herren K. Kamniermusikus Bähr, K. Konzertmeister Professor Rappoldi, K. Kammermusikus Wolfermtnn 
(auch für Streichquartett, Streichorchester, Ensemblespiel) ; für WlotoncetS: Herren K. Kammervirtuos 
Grützmacher, K. Kammermusikus Hüllweck; für dOttftttßttl}: K. "Kammermusikus Keyl; für die ^tttS- 
ittflirtttttmtc: K. Kammermusiker Professor Fürstenau, Hiebendahl (auch für Ensemblespiel der Bläser), 

Demnitz, Stein, Lorenz, Queisser; für Harmonie, gontrapunct, gowpo(ttion: Herren Braunroth, H. Kössler, 

K. Kirchenmusikdirector Professor Dr. Naumann (Musikgeschichte), W. Rischbieter, Dr. Wüllner (auch für 
Orchesterspiel); für gjjortjefttng: H erren Kössler, Dr. Wüllner; für <^><)fö(j?f<tttj}: Herr Bruchmann, Frau 
Falkenberg, Herren E. Hildach, Krantz (Ensemblegesang, Partienstudium), Frl. v. Meichsner, Herren Risse 
Hofopernsänger, Professor Scharfe, Hofopernsäuger Eichberger (Bühnenübungen für Oper); für |>($(ttt- 
fptef: Herren Hofschauspieler Jaffe, Löber, (auch für Bühnenübungen), Öberregisseur Mareks, Oden, 
Fechtmeister Staberoh; Balletmeister Dietze (Mimik), Sprachlehrer Hähne; für |J8ttfiftptt&(t<J0cjiß ttttb b<tS 
Seminar: Herr Krantz. In je zwei Specialfachclassen sind 5 Schüler; jede Doppelclasse enthält wöchent- 
lich vier Stunden. Der Unterricht der Schüler und Schülerinnen ist in den Specialfächern getrennt. 

Das jährliche Honorar beträgt für die Instrumental-, Musiktheorie- und Schauspielschule je 300 Mk., 
für die Sologesangschule 400 Mk., für die Opernschule 500 Mk. Ueberdem ertheilt Herr G. B. Lamperti 
aus Mailand Unterricht im Sologesang ; die Bedingungen sind durch die Expedition des K. Konservatoriums 
zu erfahren. 

Diejenigen , welche am I. April in das K. Konservatorium treten wollen, haben sich am 30. März 
früh um 11 Übr bei dem mitunterzeichneten vollziehenden Director, welcher bis dahin jede nähere Aus- 
kunft giebt, anzumelden. Die Aufnahmeprüfung findet am 31. März, Nachmittags um 3 Uhr statt. 
Der artistische Director: Der vollziehende Director: 

Professor Dr. Wüllner, Kgl. Capellmeister. Friedrich Pudor, Kgl. Hofrath. 



Ii Für die 11. Auflage des musikalischen Con- gj 
versations-Lexikons von Jul. Schuberth er- 
sucht um baldige Notizen. 

Röhrsdorf bei Fraustadt (Posen). 

Rob. Musiol. 



Musikalien -Aufträge | 

werden mit höchstem Rabatt prompt ausgeführt durch | 

LEIPZIG. C. F. K A H N T, § 

F. S.-S. Hofmusikalienhdlg. | 



Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Hans von Bronsart. 

Op. 2. frodjftfänae aus bet guflenbjeit. Tonbilder tür das 
Pianotorte. 

Heft I. Feenreigen, Siciliano, Polonaise, Trauermarsch 
M. 3,50. 

Heft II. Elegie, Bergesquell, Feldblumenstrauss, Vision 
M. 3,50. 

Op. 5. JßaStabe für das Pianofbrte M, 3. 

Op. 6. §fanta(!e für das Pianoforte M. 2,50. 

Op. 11. 3(r»§fitt85-3{att((t(l< für Orchester. 

Partitur M. 17. — Orchesterstimmen M. 19,50. 



Druct Don ßouiS Setbel in Seifcjig. 



Mvm &en U. Wm 1881. 



S3»n Mefer »jeitfcfirift erjdjeirtt jene äBodie 
1 Kummer »on l ober i>, Bogen. — 5ßreiä 
fce§ gafjrgangee (in l Öanbej 14 Uit. 



s JUue 



3nfertion?gebü6ten bie Sßetineüe 20 $f. — 
älbonnement ne&men alle Wtämter, JBucö* 
5Jluu'Ialien= unb ,ftunft*.§anb langen an. 






ißerantwortlicfjer SRebacteur nnb Verleger: d. %. »otint in M\>m. 



jbtgener & go. in Sonüon. 
SB. 23«norft in @t. Petersburg. 
§eßet0ner & SSofff in SBarjcbau. 
$eBr. £ufl in gürid), SSafel u. Strasburg. 



BießennndsieSenäigatec Sand. 



0a<ut in Stmfterbam. 
g. £d)4f« & ^orabt in ISfjttabetpfjta. 
£. §<§rottenßadj in SBien. 
38. SSe/Jermann & go. in Wentorf. 



3n(inlt: Sur Säcularieier oon 3J!o;art'S „gbomeneo". — eorref ponbensen: 
(ßcipjia, äDeffnu. grantfurt a. SD!. (3rrtfejung.) SBieäbnben (Schlug). — 
jfletne 3eitung: (£age3get$i#te. 5ßerfonalnad)ricbten. Opern. SSer= 
miftStes). — flriftfijer änjeiger: £te:er oon firu;, Eeitert, SDieJborf, 
SHotrann, 3tid>ter unb Satnt=Saenä. — 3X666 Sogler. — 2ln-,ei;)e •. — 



3m Säcufarfeter 
oon Jlioftart's „OÖomeneo". 

Sie mufifalifd)e ®podje, bie ben dornen SKosort'ä 
trägt, ift in. it)rer allgemeinen $f)t)fiognomte bie ©potfje 
ber reinen ©ctjörtfjeit. Sie umfafjt jugleict) bie erften 
SSerfe 93eettjoüen'§ r beffen Oöug 20, bag liebliche Sextett, 
im 3at)re 1800 fertig war. 

Som £>ocfjgebirge tjinab in bie lacfjenbe $Iur! Silber* 
bäcfje Räumen burcf) SBiefenttjäter, in ben SBIütfjenbüfctjen 
erfiingen taufenb Stimmen unb aug beit bunfleren Statten 
Micft eg gar tote bag lebenbige Sluge be§ 3Jcenfct)en feibft 
fjerbor, — atteg r)aucr)t mtg geifta,emorbene Sraft ent= 
gegen. 53ie ftarren (SIemente finb bewegte ©eftalt ge= 
tnorben, unb bie üerfönlitfje Siebe fagt ung, baß bag innere 
©efüfjt wacE) unb feiner feibft bewufjt geworben ift, ber 
(Seift fopfagen fiel) feibft oernomnten Ejat. Sag ift bie 
3)1 et ob ie, ber in bem gefctjößfereicfjen ©otteggarten ber 
Scatur toanbelnbe SDcenfd), unb mit 9tecl)t fagt üon it)r ber 
Sßfjilofopt), fie ersäfjlte ung bie ©efct)tcr)te be§ üon ber 
a3efonnent)eü 6eleucf)teten SBelt=2BiaenS, beffen ®rfd)einung 
in ber wirflidjen SBelt bie fRetEie feiner Stjaten ift. 3a 
fie fagt met)r: fie erjäfilt bie getieimfte ©efdjicfjte biefeg 
inneren Sebengtriebeg, matt jebe Regung, jebeg Streben, 
jebe Bewegung begfetben, atleg, mag bie Vernunft unter 
ben Segriff „@efüt)I" faßt unb nictjt weiter erflären fann, 
— eine neue E>errlic£)e Sffiett neben ber SSeti ber Sct)öpfung, 



ja beg S9eröu|tfein§ unb ©ebanfeng, forme fie in ber Si$t= 
fünft liegt. 

Mein man üergeffe nid)t, wie tjerrtidt) feI6ftänbig fie 
ftcfj oor ung augbreitet, biefe SBelt ber äMobie, — ba= 
Innrer thronen bie liefen, bie „Serge wolfig rjimmetan", 
bie in biefe ladjenbe gtur bie lebenbigen Quellen, bie 
Waüenben ©tröme fenben. ©g ift bie fjarmonif^e ^ßott)= 
pfionie jener Sitten, Oorab jeneg ©ebaftian Sacr), tion 
bem noctj ber ÜMfter ber Stjmprlonie alg ber fjödjften 
33ett)ätigung ber freien bict)terifcf)en Sraft ber Sfufif, 
Seetfioben, in ftaunenber 23eret;rang fotd)er Unerfcfjööftict)- 
feit beg Sönneng augrief: „9iicr;t Sact), fonbern Söfeer 
fottte er tjeif^en!" ©benfo werben wir ben ewig jugenb= 
ticken S8et)errfcr)er unferer metobifctjen @cfjönt)eitgpertobe, 
Söiogart, feibft rtoctj am (Snbe fetner Sage fict) biefer ete= 
mentaren Sebengmacb,t ber urgefctjaffenen t)armonifct)en 
Sunft beugen unb bon tt)r neubetebenben Stnftofj ju feinem 
legten großen Staffen, oor adem in ber 3auberflöte 
netjmen fetjen. (Sie ift fopfagen ber ®runb unb ^öoben, 
bie Zeitige äftuttererbe, au§ ber att ber t)olbe unb ftol^e 
9?eict)tf)um mo -erner Siunft fpriefjt. Sie 8onne aber, bie 
biefe neue Scfjöbfung ^jeroorruft, ift ber ©eniug, ber 
inbioibuette äJcenfcfjengeift , ber je|t fein Sinnen, fein 
(Smöfinben, fein ©ebenfen beg 2Ittg unb beg Sebeng in 
Sönen wiebert;atlen täfet. 

Sag griecbjfdje SÜBort SOcet og , Bon bem unfer ,9#e= 
lobte" gebitbet ift, Wetft burct) feine nad^fte Sebeutung 
atg „©tieb" auf ein organifct) gegtieberteg unb in fict) 
feibft abgefcfitoffeneg ©trief tjtn: eg ift eine rr^rfmtifd) ge= 
orbnete golge oon Sonett, bie ifjren Bwecf burdjaug in 
fiel) feibft t)at nnb mit btefen Sönen etwag fagen Witt, 
bag wir nur aug it)r oerftet)en unb bag ung nid)t weiter 
erflärt ju Werben braucht. 

2tm einfüctiften nnb fenntlid)ften erjeugte oon je ber 
aSotfggeift feibft folcfie SKetobien. Sie erfte Steuerung ber 
©mefinbung ift ber Saut, unb wie eine gotge fotd)er Saute 



114 



bie Bewegung ber inneren Smpfinbuug malt, fo ift aueb 
bie S pr a d) mel ob i e älter als bie Sprache felbft. Die 
älteften foldjer 9caturroeifcn finb ber Urgefang gemeinter 
Stätten, an bereu trabitionell feftgeftefltem gaben fiel) 
©eneration um ©eneration neue finuBoüe Sprüche wie 
al« einzelne SBeifpiele be« uralt beiligeu ^nbalt« ber Re= 
ligion anreihen, So befamen bie ©rieben C?uttuStueti"en 
aus beut fei nften Orient, ja gaben fie felbft ibre $jalmo= 
bien, Bertieft unb gebeiltgt bureb bie SSkitje ber innerlicb= 
ften aller Religionen, be« Sbrifientbum«, ttrieber an bie 
Scbroefterfirdje be« Dccibent« ab, unb biefe fammelte bann 
ben Scbati, legte ibn Kit, um bamit einem o ollen 3abr= 
taufenb bie Steine gu ibren polbpbonen 33auten gu bieten, 
bie un« beute nod) gur 21nbacbt ,511 ergeben oennögen, — 
ja mir begegnen biefen „2uitipbonen" Bon neuem in unfe= 
reu Dogen, in ben SBerfen be« jüngften S'irchencompontften 
3rang Sifjt mieber. 

Sieben biefen 21ntipbonen be« fatbolifeben Sircbenge= 
fange«, bie aud) musica choralis, b. f) Born Gfjor ein= 
fiunniig gelungene SSeifen waren, bitbete fid) nun oor ädern 
burd) ben ^roteftantigmu« ber fpeciefl fo genannte Sfjorat, 
ber bereit« eine geglieberte Solge foleber eingelnen melo= 
bifd;en Donfolgen, ein fnmmetrifcbe« ©ebilbe, eine gange 
roirflidje 931 e Ii 1 bie ift. Sä beginnt nacb langem tiefem 
Draiun in fernen üfcernbtfcEjen SSelten ber menfchlicbe ©eift 
Bon neuem fein 2Iuge aufgufdjlagen unb ber Srbe um fid) 
Jier fid) gu befinnen: unb fieEje, e« War alle» fd)ön! ®« ift 
bie $eit ber Renaiffance, ber SBiebergeburt be« inöiBibuellen 
©eifte«, wie fie Bor allem burd) bie XSiebererwedung ber 
Slntife gefebai). 2Bir auf unferem fpeciedeu ©ebiete ber 
SJfufif baben fiter fogar ben eigentlichen £e6en«act unb 
Sntftef)ungetnoment moberner Sunft gu Bergeicbnen. Denn 
ber SSerfucf), bie antife Dragöbie wieber erftefjen gu laffen, 
rote er am Snbe be« 16. Sa^fjunbert« eine Slnjabl gc- 
bilbeter Sblen in Sloreng gufammenfüljrte, gebar nn« 
bie Oper, unb au§ iljr ging faft ade Anregung ber 
moberneu ÜDcufif als melobifd)=Ijomopboner ®unft EjerDor. 
Denn fie, bie perfönlid) rebenbe SBefen einführte, beburfte 
aud) ber perfönlicben Rebe ber 9Jcufif, ber 9Xcelobie am 
meiften unb Bödig, 

Der Durchgang burd) ba« Bertnnerlichte Seben be« 
ßljriftentbum« tjatte ben SKenfdjengeift bebeutfam oertieft, 
S« werben niemal« SBetfen aufgefunben werben Bon ber 
$raft unb Diefe unferer Eboräle, unb fie finb gum großen 
Dfyeile 33olf«lieber. Stn ibrer güde unb Ebaracteriftit 
bilbeie fid) nun aud) Weiter ber Sinn für ba§ 9JMobifche, 
ba« feit ber ©rieebenjeit gang Berloren gu fein fdjien. 
Der Sfjoral warb al« ©emeinbegefang in bie erfte 
Stimme B erlegt unb ba« Obr gewann an ber ©d)ön= 
beit ber Bewegung biefer Sinie ftet« mebr ©efaden. 2I6er 
aud) ba« SBolfsleben felbft roar ferner ntcfjt babinten ge= 
blieben, cor allem tm ©üben Ijatten fid) neue reidje ©e= 
fange auggebilbet. ®a§ Seltebteftt Bon ädern biefem 
yteuen roar ba§ SJfabr ig al. Stn biefen beiben äufjerften 
©dfteinen, bem (££)oral unb bem SKabrigal, bauten 
fid) nun bie beiben entfdjeibenben neuen 9Jconutnentalge= 
bilbe ber SJcufif auf, bie proteftantifeben Drganiften = 
fdjulen mit jenem @. Sad) an ber ©pttje unb bie Oper 
mit ibrem erften ©rofsmeifter ©lud. gttuidja 1 beiben ftefit 
baS Oratorium mit feinem DJleifter ^Ȋnbel, unb unab= 



liängig Bon beiben, obmol)l burd) fie oor allem erzeugt, 
bie Sit ftr um en talmuft f mit ifjrem erften sßoflenber 
33eetb,oBen. 

Tie 9Jcufif geigt un« nun in ifjrer gntmidlung beut= 
lid), wie ber 9Jcenfd)engeift au§ ber Snge Der Sirdje ent= 
laffen ftet« mebr ber SBelt unb be« Sebeu« fid) bemädjtigt 
unb iljm fosufageit ben £>aud) feiner Berebelten Ratur mit» 
tbeilt, bt« in 9Jcojart biefe Spradje bei Song ber oode 
StuSbruct bes eigenften (Smpfinbeng ber Seele wirb. Die 
SSorgänger 9Jcojart'§ belebten biefe Spradje ber 9Jcelobie 
frei« mebj burd) ibre perfönlicbe STntbeünafyme an bem 
natürlicben Seben ber 9Jc?uid)f). J it, bie« erfebeint Bor allem 
an ber ©efcbidjte ber Sonate unb St)mpl)onie, wie fie in 
53eetf)oBeu gipfelt. Sie Oper felbft Bertbeilte fid) balb 
über bie Berfdjiebenen Sulturnationen Suropa« unb fdjuf 
fid) nad) bem Qbiom uub Syaracter berfelben überad eine 
eigene befiimmte mufifalifebe RebcWeife (Recitation) uub 
l)öd)ft d)aractertftiid)e 93celobie. Die Snglänber, beneu 
Bor adem burd) feine geiftlidje Oper, genannt Oratorium, 
§änbel ju einem bauernben Sigenbefige in ber SJcufif oer= 
tjalf, gaben ber SJMobie ben ernften c&aracteriftifdjen §ad 
be« inneren ©etjalte« be« Xejtes, S£jeat«peare war aueb 
l)ier niebt oljne Sinwirtung geblieben, unb ©lud fjatte Bon 
bal)er wieber bie Sraft feine« ernften ^atbo« geWonueu. 
Die gran^ofen pointiren gern ben näcbften (Sinn tbrer 
SSorte unb befamen babnreb aud) in ifjrer mufifaltfcben 
Recitation eine lebhaft unb fein bewegte Sinie, bie febr 
beutlicb jn un« rebet. Der Italiener folgte bem 3m= 
pul« feine« le6baften 931ute« unb brütfte auf ben Boß« 
tönettben unb überad anreimenben Socalen feine« ^jbiom'« 
bie gange güde feiner finnlicben ©lutb, unb Ieibenfcbaft= 
lieben Srregung au«. 2Ba« SSnnber, ba§ er mit feiner 
Oper gunädjft über ade SMt fiegte unb faft bi« in biefe« 
3a£)rl)unbert binein aud) Sieger blieb! Stanb er bod) ber 
unbefangenen Regung ber 9Mur fo Biel mefir lebenbig 
nabe! So gewann aud) feine „SMobie" mettau« bie meifte 
Seweglicbfeit unb ©ragte, unb 932 gart ift e« gemefen, 
ber ibr auf bem söoben biefer 9cationalitat gu einem SBefen 
unb ßbaracter öertjalf, Bor bem feine Scbranfe ber 
unb ber 33ölfer mebr beftebl, weil l)ier ba« rein menfefi» 
liebe ©efübl felbft gum 2tu«brud gelangt. Denn 9Jlogart 
war ber Srfte, ber ad biefe Oerfd)iebeuen 9Jcelobten ber 
Slationen Bon gugenb an» fei & ^ SSoltägefang, fei e« 
im Eunftgefang ber Oper, rein uub »od im Obre erflingen 
borte. Unb er fanb nacb ber ®raft unb 3rüde feiner eige= 
nen 9catur nun barau« ben Don, ber ade §ergen trifft, 
jene 9Jcelobie, bie Wir al« ben entfpreebenben 2lu«brucf 
unferer natürlid)ften Smpfinbung empftnben. 

Docb ttictjt obne langen Sampf unb entfebeibenbe 9Jcit= 
tämpfer gelang biefer Sieg unb biefe Sntmicflung maebt 
eben bie ©efebtebte SRogart'« au«, gu ber mir je^t über= 
geben. — 

jffiolfgang 2lmabe 9Jcogart ift am 27. ^an. 1756 
gu Saigburg geboren. S3 mar bie 3ette^ocf)e, aU ber 
ebte $ieti«mn« eine« Sriebvid) 0. Spee unb griebrid) 
Spener bie ^ergen ermedt unb fogufagen bie ©efüble 
flüfftger gemacht fjatte : eine garte Smpftnbfamfeit erhielt 
aueb für bie Regungen Bon |>erg gu ^ergen empfänglid). 
SBte SMopftod'« 9Jcufe öon 5reunbfd)aft, fo fang ©oetbV« 
überquedenbe« Seben«gefübl Bon Siebe, ja ein greunb 



115 



tonnte unferem äftogart in'S Stlbum fdjreiben: »Siebe! 
Siebe! ift bie Seele beS ©enieS!" Sie erften tttufifalifd)en 
©tnbrücfe äRojart'S roarett bie halbtheatraltfctjen Steffen 1 
jener Sefuitengeit, beren ßharacter felbft bte Iftirchenmufif '■ 
SRogart'S niemals gang übertmmben hat, bann bie flehten ! 
SöcenuetS, bie uttS ben feinen unb etroaS coquetten gopf ' 
jener Sage roieberfpiegeln. ÖefonberS aber bie mehr | 
humoriftifchen SDcenuetS «parjbn'3 gewöhnten feinen Sinn 
früh an echte SebenSmaleret in Sötten wie anbrerfettS an 
fdjöne Spmtnetrie in ber gorm. @r fd;uf fid) fo eine 
überaus flare btftingttirte unb boct) natürliche Sprache, auS ! 
ber alles SubcSque, 9?auf)e unb Sttnfle fid) auSfdtjieb, fo= 
baf) öon oorni)inein SJcrjarfS SJcuftf gleich ber Sprache 
©oethe'S in ber lidjtOoHen Slartjeit unfereS heutigen SbtomS 
ftrat)It. 

©ein eigentliche» ©ebiet aber ift bie Oper. SSon 
biefem 33oben beS bramatifcfjen SebenS, ber „bie SBelt be= 
beutet", b^at er fogar gelernt, feine ^nftrumentalroerfe bi§ 
in bie fteinften Säge tjinein ju förmlichen Sceneu unb 
perfönlichen Vorgängen gu machen, bte an fetner Sfjaracte» 
riftif ©oethe'S plaftifcher Sraft nichts nachgeben. SSie 
benn ber jugenblictje SOfetfter aud) felbft im Sah" 1777 
von äftannljeim auS an feinen Sater in Saigburg fdjreibt, 
er fyabe baS 31nbante einer Sonate „aang nach bent 
caractere" ber frönen 9tofa Sannabid) bort gemacht! 

Sie Dper mar, roie roir hörten, oor allem in galten 
auSgebilbet roorben. 2BaS urfprünglid) Tragedia in 
musica luefs, warb balb einfach, Opera in ober per 
musica, ein SSerf, ein ©tücf, baS nur für bie ÜDcuftf ba 
ift. Srat fo ber bramatifche Snljalt be^ ©angen ^ier 
mehr unb mehr in ben |>intergrunb, fo roarb bafür baS 
Stngelne mit um fo fnngebunaSöotlercr © rgf alt au§ge= 
ftaltet unb ein bei aller conoentioneüen 2lrt fehr ebler unb 
Dornelmter ©töt ergeugt, ber feinen ^)öhepunct in ©lud 
erreichte unb jene getüiffe Vornehmheit noch in ben ®e= 
bitbcn betätigte, bie als 5ßari)er „©rofje Oper" baS S3or= 
bilb ober oielmehr bie Anregung gu bem fünftlerifctjen 
Sdjaffen 3t. SBagner'S rourbe. 

SJSogart lernte nun fchon in früher 3>ugenb auS eige= 
ner Slnfdjauung fämmttiche äJcufif, bie beutfche, bann bie 
frangöfifche unb bie englifche Sunft jebeS StrjleS fennen. 
ülber bie bamalS aflfjerrfchenbe ttaltenifctje Dper geroann 
fein Jperg gunädjft um fo fidjerer, als er felbft mit foldjen 
SBerlen in Italien bie aufjerorbentlichften (Srfolge hatte, j 
Sann trat er bei einem längeren Slufenthali in Saigburg | 
aud) ber beutfdjen ^Soltjpficinie näher (Srnfte SebenSer= i 
faljrungen f gumal bie com Vater beftrittene Siebe gur I 
älteren ©chroefter feiner fpäteren ©attin, machten fein j 
eigenes Snnere ernfter, unb als er nun im Salrre 1778 ! 
nach ^ctriS fam unb roie im borttgen Seben fo auf ber 
33ühne ben fjöfjeren Son fenuen lernte, ben ein Sßolf hat, 
baS ©efdjichte macht, roufjte er halb feine ®unft oon biefer 
tieferen unb roürbtgeren Seite aua) auf ber SSüfjne ju er= 
faffen. Ser 1780—81 für SKündjen gefcfjriebene „3bo= 
meneo" geigt ben Sttjl unb oor allem baS Pathos echter 
Sragif, baS ©lud ber 9Jcufif gefdjenlt hatte. Unb ba£ 
ba^u „bie ©ra^ien nidjt ausgeblieben," ütelmehr ein ganjeS 
güHljorn Pon Schönheit beS ©injelnen in SRelobif, Har- 
monie unb Ordjefter über bie fietS characterootlen SSeifen 



auSgegoffen finb, baS ift eben baS Sonbergut, baS unS 
SRojart bietet, baS „@euie, beffen Seele Siebe ift." 

S'iun fommt 1782 bie „Entführung aus bem Serail". 
Sunt erften SRale ein inhaltoollerer beutfcfjer Stoff. 5)er 
9?uhm beS „^bomeneo" hatte 9Jcojart im Srühling 1781 
nach S23ten geführt, baS er nicht mehr oerlaffen fodte unb 
baS ber ©i£ feines fchönften Schaffens rourbe. ^ofept) II. 
felbft befteüte bie „Sntführung" für fein neubegrünbeteS 
„?cationalfingfpieltheater". ®te bamaltge SiebeSnoth um 
feine eigene Sonftanje lehrte ben jungen Stfeifter auf 
beutfche äBorte Söne fingen, roie fie fo innig bisher f>öcf)= 
ftenS baS SolfSlieb gehabt hatte: bie gange 9catürlid)Eeit, 
tiefe SSahrheit unb unbefangene Schönheit eines Seutfch 
in Sönen, rote man fagen möchte, ift hier geboren. Sfber 
auch wahrhaft Shalfpearefd) - braftifdje Sraft fehlt ben 
Sinien nicht, in benen ber alte bide rohe |>aremSroächter 
DSmtrt gejeidjnet tft. 

SieS führt unS nun auf baSjenige ©ebiet ber brama= 
tifchen SRufif, in bem aJicjart fein ^öchfteS geleiftet hat, 
auf bie fomifcheOper unb bie Damit gufammenhängenbe 
ßntroidlung beS beutfd)en SingfpielS, roelche beibe 
baSjenige (Slement roaren, an bem fich bie Oper pnächft 
roahrhaft roetter bilbete. 2Bir haben alfo hier eine roefent= 
lidje Seite ber mobernen äRufitgefdiichte ju berühren. 
®enn aus biefem Stnle finö SliogarfS unfterbtidje 3Jceifter= 
roerte „gigaro", „S)on ^uan" unb „^auberflöte" heroor= 
gegangen. Sie beiben erfteren gehören jum ©enre ber 
Opera buffa, bie letztere ju bem beS beutfdien SingfpielS. — 
(gortfe&ung folgt.) 



Sctpäiß. 

Stc^t jefinte§ e m a n b £) a u äconcert. ®te befcf)fänfte 
9täumttO)teit bei ©eroanbf)aufe3 bietet ben älup£)tungen Boa 
größeren C££)or»erfen (o[d)e Scftroiertgteiten unb £)emmettbe Ueffeln, 
bafe biefer Umftanb aHein fa^on SSeranloffung sunt ^au etne^ 
größeren Eoncert^aufe? geben müöte, abgefetjen »Ott Ben SBünfct)en 
fo Dieter £)te|tger Siunftfreunbe um ein $lä|c£)en tn btejen fjeiligen 
©alten. &3 erzeugt rin beengenbe? ®efiil)[, bie bictjt äuiammen= 
gebrangten £t)br= unb Drctiefteifräfte auf bem fleinen $obtum 
fielen feoen. ®o§ foiglicb unter fo mißlichen llmftänben felbft 
mit ben beften Gräften unter Bortreffltcfjfter Seitung eine in allen 
Sfjetlen BcttenbetL' SReprobuctton unmöglich, ift, bebarf nicht erft 
beä S8etoeife§ unb muß bie« felbft ber Saie einfeb^en. Sie Stuffüljrung 
groger Sb,ottoerfe mit Orcb,efterbegIeitung ift bafyer aucb, ftetS bie 
fd)träd)fte Seite unjerer @eroanbb,au§concerte geroeien. 2)em,^ufolge 
befctjräntt man ficb, au* nur auf eine Iteine Sar>£ ; btefelben ganj 
auääujctiließen, rourbe bjg publicum in totaler Uiifenntiuß fo 
Bieler großartiger Boetifa>muftfalifcb,er Schöpfungen ertjalten. So 
ttmrben benn auc^ im 18. Slbonnementconcert am 24. gebr. jroei 
©£)orroerte borgeführt: ber 100. ^falm con ^abaäjoljn unb 
eine |)Dmne „SieJfacbt" BongerDtnanb ©tUer. (SrftereJ ift taum, 
lefctereS aber ictjon 1863 erfctjienen, beibe tarnen jeboctj f)ier jum 
erften TOale jur_ älup^rung. 3aba§jol)n'a $)'a(m, für S)oppel= 
d)or gefct)rieben,' ift im erften unb legten Säße burcbgefjenbä 



116 



polnphon gehalten unb bietet bemjufolge bebeutenbe Schwierig» 
feiten t)inficf)titc£» be§ piäcifen ©tnjegeiiS unb ber Intonation. 
®ut paufirt unb richtig eingelegt mürbe, aber bie Intonation, 
namentlich in ben grauenftimmen, mar nicht immer gan^ rein, 
atnct) grl. Sorna, bie Soloftirnme burchfüljrenb, betoniite öfters 
mahrjcfaeinlicb, in golge ber fctjwülen Temperatur unb bes oben» 
ermähnten llebelftanbes. ©twas befjer ging ipiöer's §nmne. 
Seiber ift biefeä ÜBerf burdj 5U häufige Jejtwieberfjolungen un» 
gebührlich in bie Sänge gejo^en. Sluch enthält es nebft eblen, 
mirffamen Sägen manches weniger @)ett>ät)!te unb wirb monoton 
in ber Stimmung, wa« aber auch Ijäufig bie golge bes p langen 
Slusfpinnens unb ber Bielen SBortwiebertjolungen ift. Qabasjohn'S 
Sßfalm gebenfe id) in einem bejonberen Slrtifel ju raürbigen. ®a§ 
äOrcfjefter führte außer ber Begleitung ^uben genannten Sfiorroerfen 
BeethoBen'« f)ier lange nitf)t gehört, ©buifhmphonie fomie 
CuBerture unb fjroifchenact m ^ gherubmi'3 „SRebea" jus. Sie 
Sott in ©iller's SBerfe mürben oon grl. §elene Ooerbed aus 
SBeimar unb $rn. SJcaj Bürger au« ©otlja meifi befriebigenb 
burdjgefüljrt. — Schucht. 

3)ie betben afabemifeben SücännergefangBereine „Sirion" unb 
„Sßauluf" unter ber altbewährten Seitung Bon Sfttdjarb 3Mller 
unb Dr. Sanger Bradjten in if)ren großen SBinterconcerten, ber 
„Strton" am ^8. B. 3B. in ber Budjhänblerbörje, ber „$aulus" am 
14. B 3K. im ©ewanbbaufe, toieberum bie nottwichtigften Beweije 
ihres eblen unb erfolgreichen fünftlerifchen Streben'? bei. Beibe 
Bereine, ^infic£)tlicb, itirer tedjnifdjen SeiftungSfahigfeit einanber 
BoIIfiänbig ebenbürtig, nahmen lenntniß Bon ber «ßrobuetton ber 
©tgenmart, unb ba fich auf biefe SBeife ihre ©oncerte ju ?cooitäten> 
mufterungen geftalten, erhalten fie für Siele einen bejonberen 
SSertß, unb üben erhöhte 9tnätehung§fraft aus auf baä ißublifum, 
bas an ihnen mit aufrichtiger ®anfbarfeit tfjeilnimmt. 

3?ie umfänglichste 3Ranufcrtptnobität in bem am 28. B. äß. 
ftattgefunbenen Slrionconcat bilbete g. SB. SOfarfulI's Wufir 
äum „rafenben 21jas" (nach ber $onner'jd)en Ueberfegung). 3)a 
über fie in b. 331. fdjon emgefjenber nach ibrer Berfloffenen 
Sommer eifolgten Sluphruiig in %fyom berietet morben, bürfen 
Wir unl furj auf bie Bemerfung befdjränfen, baß fie, weil burd)« 
aus in ben gußtapfen ber Sftenbelsfohn'fdjen, im „ßebtpus auf 
Solonoä" unb in ber „Wnttgone" gegebenen Borbilber wanbelnb, 
auf ber Seite, bie mit jener SUJet&obe fich für einBerftanben er» 
Hart, warme Stnerfennung gefunben fjat, auf ber anbern jebodt), 
bie fie für ein gewagte« ©jperiment fo lange pft, aU man für 
grtecbjfctje frjrif nicht einen artgemeffenen mufifalifojen ©tt)l fid) 
angeeignet, alle nic^t unbegrünbeten Bebenfen nur Bon SJeuem 
unb momögtidi in oerftärftem ©rabe ^erborrufen mufjte. Sägt 
man principielle SDfeinungSüerfcrjiebenfjeit bei Seite unb rjält man 
fieb, nur an ba§ in ber äJcufif pofitiB ©egebene, fo mu§ man btm 
Eomponiften nachrühmen, ba§ er faft immer auf roürbige ©rfinbung 
S3ebad)t genommen unb Bon fünfrlerif<f)em Srnfte fetir Biele 23e» 
roeife geliefert 6,at. Surcrj fc^arf contraftirenbe Sljarafterifäf 
zeichnet fich ba§ Drcb>frerborfpieI au§. S)ie Sb^öre „letamonifcher 
Sohn" unb „SRaffe bich auf Bon bem ®i|", ber grö|ere Xty\\ ber 
SUielobramen , ber Schiu| „SBohl Biel mag fchauen ber SKenfch", 
ba§ finb bie befonberä beadjtensroerthen Sfummern ber JSoBität. 
Sie mürbe Bom „2trion" Bortrefflich ju ©ehör gebracht. SBährenb 
$r. ^ollact, SBereinsmitglieb, bal oerbinbenbe ©ebicht anregenb 
fpradj, reeitirte 4>r. ERegiffeur ^ettera in gewaltiger Jragt! ben 
8lja§ unb grl. Satvan ergrtifenb bie Seimeffa. SBon Slcänner- 
quartetten brachte ber SBerein noch äi]$t'i ebeI=BoI(«thümIicheä 
„©ottel ift ber Drient", Schuberts „SSehmuth", SRictjarb 



( 2)iüller'« tjer^ige^ „Ü)tein SBunid)" unb bas da capo 
t oerlaiigte ^lumorifticon @. S. ©ngelsberg'J „ 3IÜerliebfte^ 
, Hiäu«chen". @in SSeveinsmitglieb 3. Sieria? weg fich in 
| Stebern oon Schumann, SRubinftem, Äretfchmar , 33^nbel al3 
angerorbentlich ftimmbegabter Senorift aus. SSiol. S3erjer 
errang fich mit einem äkch'idjen unb ©olbmarf'jchen Slir «Dljloer» 
biente Slnerfennung. 

Sluchim ©oncert be§ ,,^äa u luä" nahm bie umfangreiche SJlanu» 
feriptnosität „®ie §unnen|"chlad)t", componiit für Soli, Sfwi: 
unb Oriefter Bon Heinrich 8 ö ' In er, ben atoeiten ein. Ser 
Somponift, zugleich Siebter be« Borliegetiben Xejteä, oer:äth t)ier 
ein iehr fetja^bare» Jalent für mcberne Orchefti*rung unb 
Stimmungfmalerei; ba§ er ben König Xfjeoborich mit einem 
SeitmotiDe enblemirt unb überhaupt fehr eingelebt in bie tnufifa» 
Iifden Qielpunfte ber neueren Dichtung fcheint, fann ihm in unferen 
Sinken nur ein fehr gute? 3 eu 9ni§ au§mirfen. 3lnbrerfeit? 
freilich ift nicht ju leugnen , bafj bei Somponift jur Qeit mehr 
nui ®a§ reprobucirt, waä SBagnrr unb befonberä biejeä Slieifter'« 
„Sohengrin" fchon au«gefprochen. Sernt er noch auf eianen Süfjen 
ftehen, fo barf man Bon feiner Begabung noch ©röfjeres' erwarten 
£rog beä SKangels tr.^enb welcher Originalität fteljt bas SBerl 
Wegen ber oben ermahnten guten Gcigenfdjaften boch liötjer all 
manche^ anber berartige ©rjeugniß ber legten ^aljre. ©ine oor» 
trefflichere ®arfteüerin ber ©otlinbe als grau 3?eichev«Sinber, 
mann unb einen würbigeren Vermittler beä IhfO " 1 ' 1 ^ $ rtt - 
Schelper tonnte man fich wohl faum benten; ebenfo war bit 
Haltung be§ Ehor^ unb be§ Drchefter? eine fo Bortreffliche, ba& 
auf fie ber grofje Seifall hanptfächlich äurücläufürjren ift. 2lu|e t 
ftarf enthufiasmirenben SlceUftücten Bon ^ul. Klengel enthielt ba§ 
Programm noch 3 ab a 3fo hn'§ „9ln ben Sturmwinb", eine mehr 
folibe ali jünbenbe Sompofition für &i)<st unb Ordjefter. ®en 
günftigften ©tnbrucl riefen nädjft ben betben 33olBliebern „5)ie 
Blumen im SBalb" (fchottifche Scationalmelobie) unb Sildjer'ä 
„SBohin mit ber greub"' ®exa^i)eim'ä ,,®efühnter §irfch" unb 
jfteinecte's „©einrieb, Bon Dfterbingen" (®örpetanäweife) tyxtiot. 
SHeinmichet's „3ch liebe, wa§ fein ift" imb Sl ttertt) of er'§ 
„91m §eimweg" gehören jur gewöhnlichen Siebertafelfoft. Sine 
SUanufcriptouberture Bon ££)• ©ouot) ju Btjron's „©iaur" ent« 
hält im ®inleitung§= unb Schlujjtheil manchen glüdlichen unb 
inelBerfprechenben 3uB > 00t h »erbirbt etwal bunte Sthlbermengung 
im §auptfag bie übrige gute SBirfuna,. — V. B. 



SDcffflu. 

8lm 24. gebr. fanb im ©oftheater ba§ Bierte Soncert ber 
§ofcapette unter SKitmirfung be§ SSiolinBirt. ©mile Sauret unb 
ber ©oncertfäng. grl. 21. fföhler aul Seip^ig 1Utt. ©I würbe er= 
öffnet burch ©olbmarf'ä glänjenb inftrumentirte, bitret) bramati» 
fcheä Sehen unb einen impofant Borbereiteten Schluß fich au§= 
jeichnenbe Duberture ju „Safunrala". SBahrhaft jünbenb aber 
wirfte Sauret mit feinem herrlichen, fcelenboKen SBiolinfptel : 
Soncert bon 3JJ. Bruch, gantafieftüd bon ®ern§hetm, Airs hon- 
grois bon ©rnft. ®em großen ffünftler mürbe reicher Beifall 
gesollt, unb er faf) fich ju einer Qugabe, einem alten Xonftüct 
Bon Seclatre, genöthigt. grl. jSEöhler hatte ihm gegenüber einen 
fchmeren Stanb. Sie fang Bier Sieber aul SRobert Schumann'^ 
„grauenlitbe unb Sehen", ©cbubert'S „©retchen am Spinnrab", 
„Sieber Scbag, fei wieber gut" »on granj unb „filein Slnna 
Kathrin" bon ©olftein. SBir bermißten in ihrem Bortrag ba§ 
Shntpathifche unb 2lu3brucf«BoIIe ber Songebung namentlich in 



117 



ben Dom Somponiften fo tief empfunbenen Sdjumann'idien Siebern. 
Dagegen gelangen iljr bie beiben lefctgenannien lieber nedif^en, 
naiDen Qntjalt? recfjt gut unb ber reidje Sipplau? veranlagte fie 
$ü einer SBieberljohtng be? reijenben .'polftein'fctien ?iebe?. Der 
jweite SC£)eiI braute :D;enbeI?iof)n'? fdjon oft gefjörte Slmotlfnm* 
pljonie. SSir mürben nidjt böje fein unb un? in unferm conier- 
batiBen Kunftfinn feine?roeg? wiegt fühlen, wenn un? ftatt einer 
fo aflbefanuten Snmpt)onie neuere SJSerfe, 5. 33. Don Serlioä, 
Sifet, SBagner, ©rabm? ober Dfubinftein t>org.fü£)rt mürben, unb 
banfen be?l)a!b ;prn. Jgofcpllni. Xfyiele, bag er m ber §afuntala= 
oiiöerture eine Siooitat bcrgefüljrt t|.n, beren SBieberfjolung in 
einem fpäteren Soncerte, um fie nätjer lennen ju lernen, ju 
münfcfjen märe. — dt. 



S-ronffurt a/TO. 

(5ortfe|ung.) 

21m 4. Decbr. gab eine panifttn au? Stemtjorf, TOig SeKa 
Qrcne Geringer, eine Soiree, eine fo Bollenbete Sdjönfjeit, bag 
e? Derg i^iicf) , ttienn bie ,guf)örer an biefem 9lbenb ibren Scljön* 
£)eit?finn mebr nad) ber plaftifdjen Seite l)in in Slnfprudj ge= 
nommen forjen unb ben mufifalifdjen (Senug erft in äroeiter Sinie 
in Setracfit fommen liegen. SDHg Seringer fpielt gemig ganj 
trefflid) ba? Sßiano unb ift aud) im Sefrjse entfcbieben mufitalifdjer 
Segabung, aber Bollenbot ift iljr Spiel ncd) nid)t, fonbern fie gebort 
ju jenen ^ianiftinnen, wie folcbe jebe grögereStabt gegenwärtig auf» 
äumeijen £)at. S? ift inbeffen ju Reffen, bag e? iljrer 2Iu?bauer 
unb iljrem gieige gelingen wirb, ba? ju erreichen, raa? ihr ju einer 
Slara Schumann ncd) fefjlt. SJiit §eermann fpielte fie eine 9iu= 
binftein'fdje Siotinfonate, fpäter bie SRonbfdjeinfonate unb fleinere 
Stüde Bon Scfjubert, Sljopiti unb Sdjumann. §eermann trug 
SeetljoDen'? ©burromanäe Bor unb Denorifi ©ötjcS Born Stabt» 
tljeater faiiy eine Slrie au? „Iphigenie" nebft Biebern bon 3to&. 
granä unb 3u(. Sach?. — 

81 m 7. Decbr. mar ba? erfte Soneert beg Seljrerfängercborg. 
Da? Programm enthielt Berljältnigmägig giemlid) Biete Stjöie, bie 
in ben hiefigen Serein?freifen wenig ober nod) aar nicht befannt 
geworben finb; aber nicht allein in biefer Sejieljuna, bot ba? 
Soneert eine Steuerung, e? unterfdneb fid) auch Bon ben früheren 
Soncerten baburd), bag ber neue Dirigent gleifdj jum erften Mait 
öffentlid) funetionirte Die Sljöre würben burd)a,efienb? ejact unb 
rein, ttjeiltBeife aud) redjt gejdjmadeoU gelungen, inbeffen mären 
geroifj maudje p nod) größerer ©eltung gefommen, roenn bem 
erften SEenor nod) ein ^aar träftige Sruftftimmen mef)r ^ur SJeu» 
fügung geftanben unb in ben Söffen nodi eblere SBocalijation ber 
fjeHen Selbftlaute fid) bemertbar gemaebt blatte. 21 m 2lnfpred)enb» 
ften rourbe gefungen „Sie SBeäper", eine Bearbeitung be? 2lbagio§ 
beä 33eetl)OBen'fcr)en ©gburjejtetteä burd) ©uftaB Sdimibt, bann 
„ba§ S)örfd)en" Bon Sdjubert mit fetner 3iemini§ceuj au§ ber 
„gorelle", ba§ Sijit'fdje „Solbatenlieb" unb bie Sieber im 58o(f§* 
ton; aud) 23rud)'ä „Sieb ber Stäbre" flang red)t mirfungSBoll, 
äumal barin bie S3led)begleitung im richtigen s -ßerpltni§ ;u bem 
Sängerdjor gel)a!ttn ift, mas fid) »on bem anberen E^ore beä= 
jelben Eomponiftcn, ber an bemSlbenb jur Sltiffü^rung fam, nidjt 
behaupten läßt. ®er legtere Eljor „Sdjottlanbä Ifjränen" ift 
eigentlich eine fdjottifdje Sjoltsmeu'e, beren Slnfang im fftl)r)tt)muä 
feroof)! wie in ben 3nterBaHenfd)ritten grofje 2le^nlid)feit i)at mit 
ben erften Sacten be§ bef.mnten Kildeii'fd)en Siebet „S)a§ SKäb» 
dien ton Quba". Sias publicum geigte fid) meift feljr banfbar, 
aber aud) bie (SonferBatoriumSlefjrer §eermann unb 3)iaj SdjtDarj, 



burd) melcfie ber inftrumenta'e lljeil bee Scncerfe« roi'irbig über« 
| nommen roorben mar, feierte man in Jjerjlic^fter SSeife. — 
i 2lud) in ib,rer äroeiten Soiiee am 9. ®ec. rt^ Slara 2d)u = 
I mann bal publicum ju ebenfo enttmfiaftifdjen SeifaUsfunbgebun» 
\ gen £)in. Sie fpielte Sdjumann'ä „fpmpb,onifd)e gtuben", jroei 
I polt)pt}ene Sä|e 93ad)'3 unb (Jtjopin'fcfje $iecen, aüe mit jener 
3Äeifterfd)aft, bie man ber jungen Sßianiftenroelt nur al? SBorbilb 
j bejeiefinen fann. Sri. ^ittun^er fang eine Strie au? „@(ia§" unb 
j Sieber bon Sdjubert unb Sd)um>mn mit löblictjem ffunftgefdjicf. 
! grl. ©abette Subad) au? Königsberg bat unjrDetfei^afteä STalent 
ä"tn Siolinfpielen. Sie fü^rt ifjren Sogen mit Sdjroung unb 
ffiraft, entlodt itjrer ©eige einen marfig-ft|mpatt)ifd)en Son unb 
ift im Sefi^e einer pd)ft refpectabten Sedjnif, roa? jebem ©ei^er 
fdjon barau? ertjellen mag, bafj fie ba? 2lbagio unb Sltlegro au» 
' bem 9. SpoI)r'fd)en Soncerte mit Sfßärme, ©efdjmact, Sictjertjeit 
unb S3rabour Bortrug. Der tebtjafte Beifall, meldjer ber fo be= 
fdjeiben auftretenben jungen «ünftlerin su J^eil roarb, fann nur 
als ein burdjau? Berbienter angefetjen werben. — 
(gortfeßung folgt.) 



SBtelöoDett. 

(Sd)luf3.) 

2lm 26. DfJobbr. gab Stnton fftubinftein im Kurfaale ein 
eigene? Soneert, gerooljnter SSeife otjne jebe frembe S3eit)ülfe. ^n 
4 ©ruppm georbnet fpielte er: 1) Sßrelube unb guge Bon 3tubin= 
ftein, Sifojart'8 SmoUfantafie unb 33eett)oBen§ Appassionata; 
2) Sd)umami'? gantafie; 3) SmoHjonate, Sarcarole unb amet 
Stuben Bon Stjopin; 4) Scocturne Bon gielb, Siebeglieb unbSBöglein 
Stube Bon §enfelt, äroei Stuben Bon Balberg, Au bord d'une 
source »on Sifgt unb ftatt ter angefünbigten Valse-caprice Don 
Sifjt bem Sgernetjmen nad) ein un? unbefannte? Stüd Sattetmufif 
au? feinem „Sämon". gür bie 5J3relube unb guge eigener Som= 
pofition fonnte id) mid) nid)t begeiftern. 2lud) Ütubinftein felbft 
fd)ien nod) ntd)t mit ganzer Seele bei ber Saäfe.^ü fein. Srft 
Don ber äJcoaart'icfjen gantafie an entfaltete er allmälig feine 
glänäenbften Sor^üge, bie gan^e S3ielfeitigfeit feine? ©enie?. 
Seine Interpretation ber Appaasionata, ber gd)umann'fd)en 
gantafie fomie ber St)opin'fct)en Sompofitionen madjt root)l jebe 
fleinlict) = mälelnbe Kritit üerftummen. Sagegen lieg 9t. in ben 
beißen §enfelt'fd)en Stuben feine fubjectiüe STuffaffunq etwas ^u 
ftarf borwalten. 3d) jroeifle, bafs jgenfelt mit ber fo braftifdj« 
p^rafirten Slu?füt;rung feine? buftiqen Siebesltebe?, mit bem ra» 
piben Sempo feiner Sögleinetube ganj pfrieben gemefen Ware. 
Sie folgenben 9?rn. Don Iljalberg unb Sifät würben roieber un» 
Übertrefflid) fdjön gefpielt. ®en Sd)!uf3 bilbete jene obenerwatjnte 
Sadetmufif. ®er roilb-aufgeregte, oft tjart bie ©renje be? Sanalen 
ftreifenbe Sanj mag fern: djaracteriftifd) fein unb in ber Xran?« 
feription al? eine ftupenbe SraBourleiftung gelten, einen ^armo» 
nifdjen älbfdjlufj nad) aü' bem Borau?gegangenen Scfiönen unb 
Sblen bilbete er feiuenfatt?. — 

2lm 6. 3)ec. fanb ein gro§e? Srtraconcert ber ffurbirection 
ftatt, in roeld)em ?lnnette Sffipoff, grl. SK. §od)f elbt (Dpern= 
fängerin aue Sandig unb grieb. ©rü|mad)er aus Sre?ben 
mitwirken. 9cad) ber Ouoerture ben „ahmten »on attjen" 
fpielte grau Sffipoff Sdjumann'? SImollconcert mit gewohnter 
SÄeifterfdjaft, Sd)önt)eit be? 2tnfd)lag? unb ßjnreijjenber ©rajie 
ber *)St)rafiruiig, bie fid) namentlich, in bem Qntermeääo unb bem 
ginale geltenb madjen fonnte. 5Jur ba§ Singang?tt)ema be? 
erften Sage« foH großartiger, männli djer bingcftellt werben. 



118 



g.rner fpielte fie äJcenbeisjofjn's Variations serieuses, ben Sls= 
bur = S8aljer Jir. 2 Bon Eljepin jomie als 3ugabe feine £esbur= 
Sßrelube unb eine STOajurfa in ber ifrr eigenen, unnadjabmlid) gra^iö* 
fen SBeife. SBelit' Reifte Slufgabe e3 jei, neben biefem erflärten ?ieb= 
ling bes publicum« ficE) Slnerfennung ju erwerben, mufjte nidjt nur 
grl. $od)fe!bt, fonbern felbft ein fo renommirter JE ünftler, wie I 
gerr ©rü|mad)er erfahren. Unb bod) bettiätjrte fid) bie genannte ; 
®ame al« eine tüdjtige Sängerin mit auten Stimmmitteln unb 
berftänbnifjörHem Vortrag. Sie fang eine Slrie aus ben „golfun* 
gern" unb Steber oonS3ia£)ms, iRubinftein unb 3enfen, Bonberien 
uns bes Erfteren „0, mögt' id) bod) ben SBeg jurücf" in ber 
9lusfüf)rung am SjefteH gefiel. @cbad)te id) oben fdjon ber 
Serljälfnifjmäfjig füfijeren Slufnafjme, weldje Diesmal £rn. ©rüg* 
modjer Tfjeil mürbe, fo mag feine nid« glücflidje Programm* 
wafj! biefe fdjeinbare Ungeredjtigfetr unfereg Vubticums entfdjui- 
bigen. 33er Äünftler fpielte ein neue? Eoucert Bon £. Jpartmann. 
SBir formten uns — trog ber Dortrefflidjften Slusfüt)iung — für 
bae in ber Erfinbung unb gorm gleich fdimadje SBerf nidjt er- 
wärmen. Slm 2lnfpred)enbften wirft ber furje, roman^enartig 
gehaltene SWittelfag. — S8on ben beiben nod) ju ©et)ör gebrachten 
Soloftüden war bie Koman^e Bon fkinr. §ofmann pbfd), ater 
Ben ä" anjfirudjäBoHer Sänge, bie ©rügmadjer'fdje Uebertragung 
bes Perpetuum mobile oon 48eber eines jener neueftens" fo be= 
liebten Experimente, bei benen Weber für ben Virtuoien, noch 
für bas ©tücE befonbere Vortt)eile heraus fpringen. Scamentticf) 
füllten jebod) Eompofitionen, bie fo bem Eljaracter eines beftimm= 
ten ^nffrumentes entfpredjenb erfunben finb, wie baö 28eber'fd)e 
ElaBierftüd, Bor bergleidjeu mufifalifd)en Slcclimatifationsoerfudjen 
berfdjont bleiben. — 

3um £d,tuffe fei |ier nod) — last, but not least — ber 
erften biesjäi)rigen Soiree für Sammermufif flebadjt, welche am 
3. See. abgehalten Würbe. ®as Quartett ber SJeufifbirector 
SRebic^ef, ifammermufifer Trott, Änotte unb §ertet wirb liier 
feiner Verbienfte um bie Pflege guter ffiammermufif foroo^l als 
feiner fünftlerifdjen Seiftungsfäljigfeit £)alber mit SRedjt ^odjge* 
fdjägt. Slud) bielmal erntete bas gebiegene Enfemble ber ge= 
nannten §erren, ihre finloolle SBiebergabe ber Quartette Bon 
|>anbn [Dp. 54, ©bur) unb SBeetljoBen (Cp.132, Slmol!) lebhaften 
SBeifafi. Qn bem „jum erften 9Jfate" aufgeführten Sburtrio Bon 
SRubinftein lernten wir in grl. ©. ffiraft eine tedjnifd) äiemlid) 
§oc£)ftehenbe '^ianiftin fennen, beren SSortrag nur ftellenmeife 
feineren ©djliff unb im Allgemeinen tiefer einbrin.qenbe, geiftig 
Belebtere Sluffaffung Bermiffen lieg. — U. 



kleine 3 e 1 1 u tt & 



Stuffuftrunflen. 

39a fei. Slm 15. gebr. burd) ben ©efangßerein §änbel'§ 
„$erafle§" mit grau SBalter-Straug, ftrl. §ohen'fd)ilb au8 granf» 
furt, grl. Schauenburg au« Srefelb , |>einria) Sßogl aus SKündjen 
fowie ben 33aff. gungar aus Sresben uub (ängelberger aus 
SBafel. — 8lm 27. gebr. nd)tes Eoncert ber äKufttaefellfdjaft 
mit grau SBaIter=Straufi, SBioI. SBargheer unb S3run: 2)burfhm= 
Phorrie. Bon Söralims, Sopranacie aus „Samfon", Eoncert für 
jwet ißtolinen mit Drdjefter bon S8acb , SBaHettmufif aus „^SariS 



unb gelena" Bon ©lud, Sdwmann's „SSalbesgefpräd)", „@s mug 
ein SBunberbares fem" Bon iiijjt, „@efjeimni&" - Bon ®ö|, „3wiid)en 
uns" oon 3 -r^di unb Cuoerture üum „Sommernaditätraum". — 

ÖL-rnu. 2lm 23. gebr. burd) öugersljoff an 3™^""' 
©öhme unb 5?aef aus ältenburg, edjierge aus Sorna unb Santor 
33öl)lig: Schümann'^ ^ionefortequartett , ;pat)bn'3 Oburguarteit 
unb TOosart's Ssbuiqnartett. — 

Bremen. 9tm 15. gebr. adjtes ^Ibonnementconcert mit 
SBaiht. Dr. ffiiaufe aus Köln unb SSiol. jpoljlfelb ans SJarmftabt: 
Sdjui'ert'? ©burft)nipt)Dnie , üliie jus „Qeffouba", Spoljr's 9. 
Soncert, WanfrebouBertuie Bon Sdjumnnn, 3?io!inftüde oon 
©rnft unb Mies, ,,2tebe?glucf" Bon Sndjer, ,,glutljenreid)er 
@bro" unb ,,Sd) grolle nid)t" ron Schümann fowie greifd)üf= 
ouoertme. — 

Et)emni§. 2lm 20. gebr. in bei 3 a cobifircf)e m it Drg. 
§epmortf) unb SSlcII. 2d)neiber: Bon Söad) „gürdjte bid) nid)t" 
boppeld)ör. SRotette a capella unb „Slfein gläubiges Jpprge" mitSIcell, 
Etjoräle ber englifeben Sirdje oon älfonf unb ®i;tes, Sieb o£)ne 
SBorte Bon Saoiöoff, üßfalm -25 „SR ad) bir, ,§err öerlanget mid)" 
a capella Bott II). Sdjneiber, 3lrie ,,3d) liebe meine äugen" aus 
aus bem 121. Sßjaim Bon s ü. Jottmann unb iWetette „feenn id) 
rufe su bir" a capella oon ©. Werfet. — SIm 23. gebr. in ber 
Singafiibemte mü grl. 33öttid)er aus Seip^ig unb Sßian. Ufers 
au« GStjemnig: ^djumann'« ©molltonate , Slvie aus gänbel's 
„Sufanna", Sljorlieber Bon Sdjumannn, Sanonferenabe oon 3abas= 
fo^n, Süiojart's „SeilAen", „Su fiagft, Worum trb liebe'?" »on 
SS. genfdjel , „©uten SIbenb , lieber *Dicnbenfd)ein" Bon 9teinede 
unb ,,Sie Tageszeiten" für <S,t)or unb jwei Slaoiere oon 9t äff. 
glügel i'on öliittiner. — 

Sresben. 3lm 26. gebr. äJiojart=58eetljotien»!Ubenb von 
SPüIpW: oon Wosait bie SmoHfantafte , bie gburionate, eine 
SKenuett, eine ©igue unb ba§ flmoHronbD, unb Bon S8eetb,ooen bie 
Eeburfoneite Dp. 31, bie gburoariationen, Bie Slsburfonate Dp. 110, 
unb bie Variationen mit guge über ba§ gmalthema ber Eroc'ia. 
glügel oon 5öed)ftein. — ilm 28. gebr. im Stonfünftleroerein : 
©olbmaif's ©molttrio , Stüde aus Söaumfelber's Tirocinium 
musicae unb 33eetb,o»en'§ Serenabe für glöte, Violine unb 
Söratjdje. glügel Bon Sedjftein. — Slm 28. gebr. Soncert bes 
SPoIpted)nifergefangberein§ ,,@rato" mit ber £>ofopernf. jRögler, 
ber Sfianiftin 5Dcargarethe §err unb ber iüfanngfelbt'idjen SapeKe. 
Sluger (ItjcvUebnn Bonftreuger, äKangolbt, 2B. Stabe, Quartetten 
Bon Hauptmann unb 28. Sturm gelangte ein neuei, ®eutfd)lanb8 
afabemifdjen ©efangBereiiien gemibmeter §pmnus „Sßreis ber 
SBabrljeit" (®ebid)t Bon 48. (Jartieie) oon g.ans SSüllner jur 
SSoifüfirung. „grl. SRögler ernbtete mit einer Slrie aus „lancreb" 
unb Siebern bon Sdjumann unb Ärebä Bielen '-Beifall , eines 
grogen Erfolges erfreute fiel) grl. 9Karg. §err, weldje 9J!enbels= 
foljn's ©mollconcert unb Stfjt'g ungarifd)e ^P^autafte borjüglid) 
fpielte." — 3lm 2. SRärs im {joftfjeatev für ben Unter» 
ftügungsfonb ber lönigl. Kapelle ^iat)bn's „Qatjresjeiten" mit 
grau Sd)ud), Tenor. 9iieje, gifdjer, ber ®ret)jfig'fd)en Singafabemie 
unb bem Sljor ber goffirdje. — Slm 7. britte Iriofotree ber 
Sßtaniftin S)ons Söt)me mit SBiol. geigerl unb SBlcH. Södmann : 
Volfmann's SömoQtrto, VlceHfonate »on Sdjarwenfa unb S8eet« 
tiooen's Sburtrio. glügel Bon Slfdjerberg. — 

Erfurt. Slm 22. b. Wl. Eoncert bes SKufifBereins mit ber 
Säng. grl. gintelftein aus Söerlin unb ViolinB. Emile Sauret 
aus iparis: SjeethoBen's S)burftjmpl)onie , Slrie au§ Srndj's 
„Obt)ffeu§", ©eruslKim'3 Violinconcert, DuBerture „ganisfa", 
SBioIinjerenabe Oon Tjd)aifom§fp, SSieniamfg's Airs russes, 
Sdjubert's „Sinbenbaum", „®unfel" Bon Skaljms unb littfjauijcbes 
Sieb oon Eljopin. — 

granffurt a/SOl. Slm 22. gebr. Eoncect ber Säng. Slugufte 
Sog mit grl. 3ot)anna §e6,SBillB, §eg unb «IcD. !Robert 9tiebel: 
fiummel'ä Esbuttrio, gigaroarie, 33eett|OBen'§ ©buroiolinromanäe, 
Sdjeräotarantetle oon SSieniamsftt, „Qm iperbft" Bon granj, 
„2)u rounberfüges Kinb" Bon fiirdmer, Sßlcellftüde oon Sdjumann, 
funfei unb See, „9?eue Siebe" unb „grüljlingslieb" Bon SRubtn- 
ftein fowie „Sei ftitt" oon 8?aff. — 

©örlig. Slm 24. gebr. burd) bie Singafabemie unter Or= 
ganift gleifder 2Kenbelsfol)n's „ißaulus" mit grl. ^aberftroljm, 
Tenor. 0. b. TOeben unb S3aff. §aafe aus S3erlin. — 

§alle. Slm 10. gebr. Biertes S3ergconcert unter Sires^er 
mit bem ©rajer Samenguartett, Elarin. §ofmann unb ber 28al= 
tf)er'jd)en EapeUe aus Seip^ig: SKojart'e ©motIfpmpl)oiiie, Sorfpiel 



119 



,,Bohengrin", Buftige SBeiberouberture, Sel)n)iidf)t*tDaIsen>arta« 
tionen für Klarinette oon Saoib, Sieber oon Schumann :c. — 

Seip^iq. 21m 4. im Konferoatorium : Schumann'? gbiir» 
quartert (0. Samed, SRiegerl, 43opp unb SSieler) unb Slmollcoucert 
(SBolff), Prälubium unb guge 5ftm. comp, oon Siepe , Schüler 
ber SInftalt i&jvffavbt), Sieetljooen's gburBtoiinionate (;)if)obes unb 
grau SiaBenScioft) foroie ©mleitung unb guge aus 3iuft'>> Siblin« 
fonate (Seemann). — 91 m 7. in 3fd)od)er'? Qnftitut: SBeber'S 
Siubeloußerture 41jnb. mit Söioline unb Silcell, Jpapbn'? ©burtrio, 
1. s?a£ au? gielb'S ©Sburconcert mit 2. Piano, SaranteHe ton 
§efler, Kb,opin'S gmcfletube, „SBenn id) ein Söglein war" Bon 
§enfelt, La Ricordanza Bon Sijflt, SBeber'? Sonce'rtftücf, Klaoier« 
ftücfe »on SKenbelefohn unb Schubert foroie Sit'ät'S ,,5Som gel? 
äum äReer" 8ljänbig. — 

Bonbon. SIm 3. Soiree Bon Sbroarb Sannreutljer mit 
3- Bubroig (Siol.) , 3ung (S3ratjd)e), t'afjerre (StceH) unb ber 
Säug. OTß Slnlroarb: KIa»ierquartett oon Parrn, S3ioIinfiüde 
Bon Sgunbati, S3eetho»en'? große Sonate Cp. 106 unb Esburtrio 
joroit' Sieber oon ©dg. — 

SKagbeburg. SIm 16. gebr. fiebente? Bogenconcert mit 
S3art)t. Gaupel unb ber Söiol. SJiarianne gißler au? SBien: Pafto= 
ralfpmphonic, ,,Sllmanfor" SIrie oon flteinede, iiienbelsjobn'? 
SJioItnconcert, „Sredne S31umen" oon Schubert, ,,SBalbe?gejpräcb" 
oon Schumann , „SBie berührt mid) rounberjam" Bon öenbel, 
Sßioünftücfe Bon Popper unb p.iganini fotuie geftouoerture 
Bon Jpürfe. — 

Mannheim. 21m 20. fünfter Orgeloortrag oon Jpänlein 
mit §ofmuf. @au:e (SBioIa) unb Söaff. Sinbed: S3ad)'S gmoll= | 
prälubium unb guge, Slrie au* bem „SKeffiaS", Orgelfuite oon 
SJtuffat, Stüde für Siola oon ©oltermann unb ,,©tn' fefte S3u:g 
irt unfer ©ott!". — Jim 24. gebr. jecfisfte? SIfabemieconcert unter 
Paur mit ber $ofopernjng. grl. Srooboba unb SBlctt. »Bürger 
au? 9J!üncf)en: Kmolljt)mpl)onie Bon 33rabm?, SKoIiqtte'? SBlceH» 
concert, Ouoerture su „ffiöntg Bear" Bon SSertiog , SMceHftüde 
Bon öacf), Saoiboff unb poppet- foroie Orcf)efterfuite oon Selibes. — 

äfteiningen. SIm 27. gebr. britte Sammermufif: ,,2lu? 
meinem Beben" Quartett Bon Smetana, SRojart'? Quintett für 
Klarinette mit Streichquartett unb Schubert'? Smollquartett. — 

SRo?fau. Slra 19. gebr. Soncert ber 3JcufifgefeItfchaft mit 
ben Uenglingen oes Konferoatorium?: ©efänge au? bem ,, Beben 
für ben K^aar", Spol)r'<> 9. Koncert-, Suite oon fftaff, Stubin» 
ftein'S 5. Slaoierconcert , 9?ormafantafie Bon Sifjt k. — SIm 
26. gebr. legte» Spmphonieconcert unter Älinbroortt) in S3ertretung 
be? fdiroer erfranften 3?. Ötubinftetn mitgule? be Smert: 2. SJIcell' 
concert Bon Se Sroert unb „Stomeo unb Qulie" Bon S3erIiojt. — 
SIm 28. gebr. aäjte Quartettfoiree mit grau fioppe=Spinbler, 
©rfcbimali, St. £ilf, Sobufc^ta uub ^ule? be Sroert als ©oft: 
5öeetb,o»en'§ Smotlquartett, Serenabe unb Gavotte musette für 
S8iceE (45 oc^) unb Sc&uniann'g ®3burquimett. — 

SJcü l ^auf en (©liafj). SIm 20. gebr. §at)bn'§ „3ü£)re*seiten" 
bureb, ben SKuftf»erein unter Sluguft SBalter mit grau SSalter» 
Straufj, SBeber unb ©ngelberger au§ SBafel. — 

SReuftrelig. SIm 21. gebr. St)iupf)onieconcert: Ero'ica, 
Sifjt'g Preludes, (JoncertouPerture pun 81. görfter, Schumann'? 
„Jräumeret" unb äßenuett oon SBocdjoritti für Streidjorcbefter, 
foroie larantelle für glöte unb Klarinette Pon Saint=Sae'n8 
(Sieb,mann unb Scbreiner). — 

3cero»?Jorf. SIm 9. gebr. erfteS Piano-Recital oonDiafael 
3ofefft): Slllegro, ipaffacaitle unb Sarabanbe Bon ^änbel, Söeet« 
^ooen's Appassionata , ©djumaim'a „Sögel al§ 5ßropI)et", ,,S)e« 
Slbenbs" unb loccata, jroei Bon ib,m componirte unb Sif^t ge= 
roibmete Stubien, Xcin,^irabe§fe unb Sieb, Serenabe »on Sdjubert- 
ßifät foroie eine Kombination Pon Sifät'l 11. uub 13. 8tb,apjobte. 
— Sie Pon S^eobor Jb^rna« in ber bmtigen pl)ilbarmonifcb,eu 
©efellfctjaft am 12. gebr. Peranft.iltete SIuffüb,rung Bon iöeet« 
Ijoren'? „flieunter" unb S3act)'? Kantate. „Sin' fefte 33urg ift 
unjer ©ott" ift ausgezeichnet aufgefallen unb |at glönjenben 
SSeifaH erlangt. — 

DIbenburg SIm 18. p. W. fünfte? Soncert ber ^ofcapelle 
mit SBioI. Ctto §ob,lfelb aus Sarmftabt: KmoHjpmpb,onie Pon 
SBraljm?, Spob^r'? ®moHconcert, ©gmontouPerture, öaeb/? S8ioIin= 
ctiiiiconne, Soreletjoorfpiel Bon Srudj, Siolinftüde Pon Srnft unb 
9tie3 foroie 9iup«S31asouPerture. — 

$aris. SIm 21. buref) *ßasbeloup mit Popper: ®aPib'? 
„SBüfte", Saint'Saeni' „tyt)aelon", SSIceEftücte oon ©ocdierini 



unb poppet, ÜÄarionettenrmirfcl) eon ©ounob , ©erenabe Ben 
SKenbiläfotjn unb Ouoerture ju ..gibelio". — S)urch bie 
©ejeßidiaft ber Sonferoatoriums=Koncerte unter SelbeBej 
mit Sarajate: öerlioä' „Momeo unb ^ulie", !0!enbel3for)n'3 
SSiolinconcert, SKotette mit SoppeIcb,or a capella Pon S8ad; unb 
gibelicouBertnre. — 

Sßegan. Arn 23. gebr. in ber ©artengefetlfdjaft mit grl. 
Süttner au? §alle, 58ioI. Söoüanb au? Seipäig, Sürgerm. ©runbig 
unb ^aftor ffirumbfjolä : SReinecte'? SIburtrio, Sopranarie uon 
Botti, „SKuntrer S3acb" oon Sdjröber , „Sa? §aibetinb" Pon 
Sdiäffer, SSiegenlieb oon S3rab,m?, SBlceHcaoatine oon Sdjartrjenfa, 
„Äleiu Sinne Satt)rin" oon gr. 0. §o!ftein, Schumann'? 
$()antafteftüde je. — 

SB a Iben bürg in Sadjjen. SIm 23. gebt in ber Slula be? 
Seminar? unter Seidiaibt SJcenbeUfohn'? r,2Itb,alia" mit Seorient'? 
Berbinbenben SSorten. — 

3erbft. SIm 15. gebr. im $reig')'d)en ©efangoerein : SSJfo- 
^art's 33burquartett für Klarinette, Öioline, SSiola unb Slceü, 
Sd)umann's „SBalbicenen", Stltiieber Bon Staübaum , iRubinftein 
unb Klara Schumann foroie 3Jeetb,oBen'? K?bur=Slaruerquartett. — 



l&exfonatna<$fn$ten. 

*—* Klara Schümann roirb nadj ifjrer SRüdfeljr au? 
Sonbon in 33elgien concertiren unb ju biefem Qiveäe je^t in. 
23rüffel erwartet. — 

*— * SKera Ximanoff, roeld)e foeben in SReoal unb 
®orpat fefjr erfolgreicb, concertirt hat, ift naefj Petersburg 
prüdgefefjrt, um bort ein Koncert mit Ordjefter ju geben. 
Später get)t fie Koncerten nad) 8t i ga unb Bon bort jur Saifon 
nadj Sonbon. — 

*— * ^iaiiift 3ojepf| SBieniato?fi fegt feine große Tournee 
bureb, 3tumänien unb Stußlanb mit gleichem Krfolge fort. 
Sn ^affp fanben äroei Koncerte ftatt, ba? erfte im ©aale ber 
gürftinSRaurocorbato, ba? ^reette im SZattonalttjeater. 3n S3uca= 
reft fanb ba? erfte Koncert äroei Sage nad) etnem Koncert Bon 
grau Kjfipoff im großen SItt)eneumjja!e ftatt. Ser altertr)ümttd)e, 
amptjitlieatralitcb gebaute Saal, roeldjer ge^en 1000 Sßerfonen faßt, 
roar gebrängt Boll. 3>aS ^roeite Koncert rourbe mit bem Orcfjefter 
ber italien. Oper unter Bettung be? KonjerPatorium?bir. 3Sad)= 
mann gegeben. Sie fefjr rnufifalifct)e gürfttn »on Seumänien 
geiebnete ben ffünfrler roährenb unb nad) ben Koncerten in ber 
fd)meidjell)afteften SBei'e au?. — Sie Sortcerte in SRußlanb hatten 
biefelben großartigen Erfolge, fobaß SB. faft überall genött)tgt 
roar, $u ben anqefagten Koncerten nod) ein? äujugeben. Slugen» 
blidlicl) roeilt SB. in feiner Saterftabt Sublin, roo ihm großartige 
D»ationeu barqebi'adjt werben. Sie beiben erften Soncerte roaren 
überfüllt. SSiele Kbelleute, bie »on roeit hertamen, um ihren be= 
rühmten 2anb?mann ju berounbern, mußten fidj bamit begnügen, 
im SSorfaale ju laufchen, roo nur bie ftärferen SIccorbe unb bie 
SIppIau?faloen ju Pernehmen waren. SIm 27. gebr. fanb ein 
britte? ffioncert für bie SIrmen ber StaM Sublin ftatt SIm 6. fptelte 
SBieniarosti in SBa rfchau mit Drd)efter, wobei er Schumann'? 
Slmoüconcert »ortrng, am 11. in § am bürg in einem Pon Seppe 
geleiteten Koncert; unb hüuauf folgt eine Sournee burd) Sfan = 
binarien, Jpollanb unb K n g 1 a n b. — 

*— * @mmrj Kmerp au? K^ernoroig, eine ganj oortrefflidje 
^ianiftin, wirfte in 2Jcagbburg im 3. Kafinoconcert neben 
grau 33raubt=ScheuerIein mit. — 

*— * Senor. Sabatt in SBien ift für ben^u'i »on ©he in 
Sonbon ju achtmaligem Sluftreten a(? Sohengrtn gegen ein 
enorm große? Honorar gewonnen roorben. — 

*— * Sophie Sffcenter ift nadj ihrer in Italien glanjenb 
perlaufenen Koncerttournee in S(Sari? angetontmen, wo fie noch 
niemal? aufgetreten, unb nurb bort äunädjft.in ^a?beloup'? Concert 
populaire am 20. jpielen. — 

*— * grau gid)tner»Krbmann?börfer, bie fid) feit 
7 5<ih re n in ihrer SSaterfrabt SBien nidjt hören ließ, gieot am 
12. in S3öjenborfer'? Saale eine Soiree mit fehr intereffantem 
Programm. Sie bringt im Sierein mit §eUme?berger unb 
Sulser ein Srio ihres» ©atten jur Slufführung uub außer'bem eine 
Dteihe Pon Soloftüden Perfcbiebenfter Slrt, barunter S3eethooen'S 
paftoraljonate Cp. 28, brei 3crn. au? 3enjen'i> „Kroticou", Sif^t'S 



120 



SeSburbaflabe, fotoie, gleidjfom als eine Hommage a Bülow, 
beffen retjenbe« 3tnprcmptu ,,Sacerta". Sie Süie^rjQ^t ber 
Sompofitionen ift für SBien nod) üöüig STCoöität. — 

*— * Ser junge SSioIino. SKarcello Stoffi madjt jefct mit ber 
Sßian. Soni 9Jaab eine Soncertreife burd) ©ali^ien, Sdjlefien 
unb SK ä 1) r e n, am 6. 2Rävj in SSrafau beginnenb unb nad) Dier 
SBochen in Sßrag enbigenb. — 

*— * Sie feiolinbirt. grl. äRarianne ® ifj 1 e r aus SBien 
gab am 8. in Sterben eine Soiree unter ÜJi'itroirfung ber $iau. 
Sri. ©mmr, Eißler fottrie ber §§. Segele unb Ärang. — 

*— * 3n S reg ben bebütirte im legten Oidjeftetconcert im 
Sieuftäbter ©afiiio ein neuer intereff anter ©eiger SJialje aus 
Sh'ütfel. Slußerbem toirften mit: *ßian. §rm. Sdjolg , grl. 
ö. Srneft unb Seitor. ©öge. — 

*— * SSlceUD. Sem und concertirt gegenwärtig mit feiner 
©attin Sarlotta ißatti in Söatabia. — 

*— * Sie Don 2Kig St)urlbtj unb «ßianift gifchhof 
unter güljrung oon ©trarofdr) unternommene Sournee mürbe mit 
einem (Soncerte im £>oftfjeater p Stuttgart am 12. gebr. be» 
enbet. Siefelbe uinfafäte 52 Soncerte in 3 Sötonaten, u. 21. in SBien, 
SJrünn, 5ßraa, Seipjig, SreSben, ©hemnig , §alle, SBeimar, 
grantfurt a'St., SBürsburg, $eibelberg, Sarmfrabt, EoBIenj, 
Eaffel,S8raunf<fcttjeig, <5öln, Süffelborf, ©Iberfelb, Srefelb, Skrmen, 
Strasburg, Ufeg, SKülljaujen unb Stuttgart. — Strafofd) trifft 
gegenwärtig in Bonbon bie nötigen Arrangements für bie 
„SRi&elungeir'.aiuphrungen. — gifchhof beabfidjtigt in tyaviS 
in einigen Sagen ein Soncert mit Drdjeffer in Starb'« Saale 
SU geben. — 

*— * Sie Altiftin gibeS Seiler miU in einigen SBod)en 
Süffelborf Derlafjen unb fid) in Sregben nieberlaffen. — 

*— * grl. SBaHi edjaufeil fang in §ollanb in mehreren 
Eoncerten mit Dielem Gcrfolge. — 

*— * Sin ftl)r tafentöcHer unb DielDerfprecfienber Schüler 
gr. ©rü$mad)er'!?, OScar 33 rüdner, ift al§ erfter SßlceHift in 
9ceufireli| in ber Jpofcapeffe angefteüt werben. — 

*— * Ser junge S3ari)t. granj o. SKilbe ift für fernere 
3 3<>fjre mit erhöhter ©age am §oftheater in |>annocer engagirt 
roorben. — 

*— * Sen üehrern an ber „£od)fd)ule" in SB erlin, ^einrieb 
S3artf), S3enno pärtel unb 3iubolf0tto ift ba§ Sßräbicat 
,,*)3rofeffor" »erliefen roorben. — 

*— * Ser Sönig Don S3aiern £)at grl. SBederlin in SDcüncfjen, 
toelcbe nad) längerer ffiranfheit $um erften SKale roieber nufge» 
treten ift, ben Site! „ffiammerfängerin" üerliehen. — 

*— * Sie befienS renommirte 3Maniftin grl. 2JcartI)a 
9i e m m e r t in SBeimar ift jur „§ofpianiffin" 8h«r ffiönigl. Soweit 
ber regierenben grau ©rofjherjogin Sophie Don Sad)fen=SBeirtiar 
ernannt roorben. — 

*— * Ser gürft Don Scljtoaräburg = SouberSbaufen §at ben 
SBiolin. $ o p e cf n in Hamburg jutn „Sammeroirtuofen" ernannt. — 

*•-* 2tm 6. äKar^ ftarb in SBeimar ftfjnell unb unerroartet 
am §er^jd)lage ber in meitereit Äreifen rütjmlidj befannte jiammer» 
fänger gerencjn — unb in Cberl öjjntfc bei Sreäben ber 
früher buret) Diele Soucertreifen befannt geroorbene |>ornD. 3ofep§ 
ü ero t)=§offmann. 1801 in Scanct) geboren, bilbete fieb berfelbe 
gleicfj feinem älteren S3iuber (geft. 1846 p SBien), ju einem 
au^ge^eidmeten SBirtuofen auf bem SBalbljorn au§, ro'ar 1822—32 
erfter |>ornift an ber SBiener §ofcapelIe, fungirte 1836—37 als 
tönigli(|er SJtufifbirectcr in Stodb,olm unb gehörte 1837—52 
ber fönig!. SapeHe in Srelben an. ©r ljiiiterlä|t eine Slnjat)! 
©ompofitionen für fein Qnfteument unb mar ber Srfinber bei 
djromatijdjen SBa!bfjorn8. — 



iteue uuö nettcinftttbirfc Qpexn. 

„ßoljengrin" ift nun aueb, in Neapel am 26. gebr. unter 
ungeroöfinlidjem ©ntljnfia^mug in Scene gegangen unb bereits 
Dier 3)M tniebeiijolt roorben. Sag tievte äKal rourfce bie ganje 
Slnfunftsfcene Sofjengrin 8 mit bem Sdjtoanendjor da capo 0er= j 
langt unb näcfjftbem ba§ ißorfpiel, ba§ Sueit jmifdjen Sedamunb 
unb Crtiub, ba§ gtauenbuett unb bal üiebesbuett am ■Stärfften 
applaubirt. Sie Sirection gab allen Sängern unb Crdjeftermtt* | 
giiebern ein foltnneä Saufett, auf roeldjem ber SBagner»(£ntf)Hfia8« 



mu§ feinen pcfjften ©ipfel erreichte. Sie neapolitanifdien SBlätter 
finb Doli Don bemfelben. Saä SBerf wirb als Sante - gleidj 
(dantesco) beäeidjnet, Sante felbft fjierbei als eine unenblid) grofje, 
piramibal coloffale 3Ird)itectur (architettura sconfinatamente 
grande, piramidalmente cjlossale). „3ficf)t für Sofjengrin fjabe 
id) geftern gefürdjtet (jdjretbt ein bortiger 33erid)terftntter) fonbern 
für Shapel. Neapel, roeld)eS eine SRalerfctjule beftfet, bie fieb uad) 
SWoretli nennt, Neapel, toelctje? eine Sculpturfcfjule J)at, bie fidj 
manifefttit bind) einen S'Orfi, gfernce, S'^menbola, Oemiti, 
Sceapelj Dermödjte „Sofjengrin " ntdjt ju roürrigen (eustare)? 
„Sofjengrin" ift mit S3eifafl überfcfjüttet roorben (applauditissimo). 
©|re Neapel!" — 

Qn SKabrib beabfidjtigt man „Sotjengrin" im Teatro Real 
aufäufüb,ren. — 

Sogar in Scicäa roirb SBagner'l „fofjengrin" Don ber 
©räfin Sigiro , roeldje bie @lfa fingen roirb , unb gewiegten 
ffünftlern im Cercle de la Mediterrauöe ju einem roofiltJjätigem 
Qwede jnm erften SJcale aufgeführt. — 

Ser S3erliner SBagner oerein führte an feinem legten 
Skreinäabenb am 2X d. 5Dc. ben 3. Stet be§ „Siegfrieb" in feljr 
erfreulidjer SBeife auf; bie Samen 9K. Sranbt unb Santo» foroie 
tie (£mft unb Dber|aufer mndjten fid) um bie trefflidje 

SBiebergabe fefjr Derbient. — 

©iud'3 einactige fomifdje Dpev „Sei- betrogene Sabi" fam 
an ber SBiener §ofoper am 5. jur 2lupt)rung,' con ©apdmftr. 
gud)^ für baS §ofopeintf)eater neu eingerichtet. — 

8n SBieSbaben ift unter ber Sirection Don Steif? ber 
3Kcäni t=©nclu§ glän^enb oertanfen. Qur Sfuptjrung famen 
„^bomeneo", „©ntfü^rung", „gigaro", „Ton Quan", „Sauber» 
flöte", „Situä" unb Cosi fan tutte. — 

Spontini'l ,,S5eftaItn" mirb im SBiener §ofoperntb,eater 
mit grau gnebricfj»9Äaterna, grl. ©£jnn, Siabatt, SRofitanStt) unb 
§ormig neu einffubirt. — 

S3"oito'ä Mefistofele rourbe foeben in $rag mit gutem 
SIcfjtunggerfoIge aufgeführt. — 

Qn Sifliä rourbe ©nbe gebiuar ©linfa'g „SRufslan unb 
Submila" mit glänze: bftem ©rfotge gegeben. — 

SfdjaifotDSflj'e neue Oper „Sugenio Dneguiana" rourbe 
an ber itatienifdjen Oper in SKoSfau unter lebhaftem S3eifaüe 
aufgeführt. — 

„aJiario bi ©anb", eine aieue grofjeDper Don SitoSKattei, 
ift in Sonbon mit Dtelem Söeifalt jum erften SÄale aufgeführt 
roorben. — 

3n SSofton rourbe eine neue Oper „Sie S3üdjfe ber *)tenbora" 
Don einem amerif. ©omp. Solling beifallig aufgenommen. — 

3gnaj 33rüll'§ breiactige Oper „Ser Sanbfriebe", na* 
S^auernfelb'g gleichnamigem Sufffpiel Don äÄofenthal bearbeitet, 
ging am 8. auf ber Seidiger söüfme in Scene. SBir gebenfen 
fpäter auf bas SBerf äuiüdäufommen. - 



*— * Sie bieÄjährige SonfünftlerDerfammlung beä Slügem. 
beutfdjen äRufifoeretnä roirb mahrjcheinlid) am 9. bi« mit 12. 3uni 
in SKagbeburg abgehalten roerben. ©ä ift gegrünbete Stus» 
fidjt Dorhanben, ba§ nirfjt nur bie reichen &t)ov= unb Drcfjefter- 
fräfte ber genannten Stabt jonbern aud) ba0 oerftärfte Stabt- 
tf)eaterordjefter auS Seipjig jelbftftänbig roirfenb fid) an bem gefte 
betheiligen. — 

*— * 3um Süffelborfer Sölufiffefte finb bie SSorbereitungen 
in DoUem ©ange. Sie Leitung ift in $änben Don 3iiel§ ©nbe 
unb Julius Saufd). &S fommen jur Aufführung am erften Sage 
eine Shmptjonie oon SJeethoDen unb §änbel'§ „Samfon", am 
ä.oeiten „3i°n" "on ©abe unfi 3Jienbel«fohn'l „Sobgefang" unb 
am britten eine St)mphome üon ©abe unb Sjorträge ber ©oltften. — 

*— * SSon örahmS ift bie erfte St)mphonie in einem popu= 
lären GSoncert in SÖcailanb jur äluffühiung gefommen, foll aber 
feinen fonberlichen (ärfolg gehabt haben. Sie« muf? ja aud) nicht 
fogleid) ber gaU fein. — 

*— * ^n S3ofton fam am 17. gebr. im 7. §aroarbconcert 
eine neue görnphonie Don bem bort. Sd)riftfte(Ier Dr. Kitt er 
jur Aufführung. — 



121 



*— * 3n einet am 23. B. Tl. in Hamburg ftattgefunbenen 
SDcatinee tion SInton 9iubinftein fanb bie erfte Kummer , üifgt'3 
Preludes, mufterhaft gejpielt, raufdjeHben sBeifaH, ein 58emei§, 
ba§ auch baä bortige publicum ber neueren Stiftung burrbauS 
nicht abljolb ift. — 

*— * ^n (Sie Belaub h at ftd) eine Sdjumamigejellfcijaft ge= 
bilbet unb bereit« ihr erfte« (Soncert Beranftaltet. — 

*— * 3n Slntwerpen würbe im legten Konterte ber 
Sooiete de Symphonie unter ©iani'3 Leitung $eett)0»en'3 
©gmontmufif jum erften SRale aufgeführt. '-Unftott ber fonft bei 
Soncert-SIuphrunaen gebräuchlichen Seclamation mürben bem 
Sßiiblicum bie nötfjtgen ©rläuterungen jur äKufif auf bem $ro = 
g ramme qegeben, meiere Steuerung fich als ganj Borjüglielj er» 
wie«. — 3n bemfelben ©oncerte fteHte fich grl. Seit» ^ollrp aus 
Srüffel, Schülerin 33raffin'3, al§ auSgejetcbnete $ianiftin i>or. 
3ljr roarme«, feelenöoHeS Spiel bezauberte berart, bafj fie nach, 
einem Siocturno Bon (Shopin unb Sifjt'3 Campanella breimal 
gerufen mürbe. — 

* — * ÜRadjbem bie SBrüffeler $epuIärconcerte ber Soriöte 
de musique eine Stö-.ung bureb, Sifferenjen im SSorftanbe foroie 
burd) Semiffion iljieS 2)ir. SBarnot« erlitten, mürbe am 12. gebr. 
ein neuer Sßorftaub geroät)It unb gebenft man SMatfjieu, §u« 
berti ober SJcerteng bie Weitung su übertragen. Vorläufig 
finb ^fei ©jtraconcerte angefünbigt unb ift für bag grneite u. ~&. 
ber geuerjauber aug SBagner'S „SBalfüre" auf baS Programm 
gefegt. — 

*— * Sie belgifcf)e SRegierung beabfidjtiqt in Süttidj etn 
(SenferBatotium ju erridjten. Sa«felbe foH 800,000 grc§. foften, 
wop bie Regierung 503,000, bie $rooinj 150,0C0 unb bie Stobt 
ebenfalls 150,' 00 grc§. beiträgt. — 

*— * Sie ©efangoereine in s J5i)ilabeIpIjia haben befdjloffen, 
1882 ein großartiges BiertägigeS Sängerfeft pr Stier beS 
200 jährigen SSeftehenS ber Stabt aBp£j jlten unb auswärtige 
Sßereine pr SDcitwirfung einplaben. — 

*— * *J5oIIint §at in $ari§ am 5. mit Slbelina «ßatti 
eine Dteilje italienifd)tr DpernBorfrellnngen begonnen. — 

*— * SaS aus 100 SJcitgltebern Befte'henbe Ordjefter in 
Sßarma wirb fid) roährenb ber SnbuftrieauSftetlung nach SJlaU 
lanb begeben unb h at für bie SReifeau«Iagen nicht weniger als 
15,000 Sire beftimmt. — 

*— * StuS 3 ü 1 i <^ wirb als etwas SlufjerorfcentlicheS mitge« 
tbeilt, baß ber Sänger SBeftberg au3 Sßari« bafelbft in fünf 
Sprachen gefungen tjabt, nämlich italienifd), franäöfijch, fchwebifdj, 
bänifch unb beutfeh. ©in feineSweg« pr SRacheiferung p em= 
pfefjlenbeS ©uriofum, benn p einem guten ©efange gehört bor 
SlHem, baf3 man bieSBorte oerftetje, unb ba«. bürfte bod) roofjl in 
allen 5 Sprachen nicht ber $aU fein. — 

*— * Sie Sireetion ber SBiener §ofoper hat ihrem Sßer- 
fonal unter Sinbrohung. fofortiger ©ntlaffung unterfagt, Darlehen 
p hohen $infen an ihre Kollegen ober togefteUte p Bergeben. — 

*— * 3n Italien haben ftcb feit 10 fahren bie Cperngefefl» 
fchaften Bon 86 auf 62 oerminbert. SraurigeS Beiden oer 8 eit ' — 



f ritifd&er %ntei$tx. 



'Kammer= unö «gausmuftft. 

Sür eine ©ingftimme mit ^ianoforte. 

Iltttofb «^tltg, Dp. 8. günf Steber. Seipm, gov&erg. 

a 60—100 — 

3)iefeä §eft enthält ©eibel'g „Wag auch ^'6 ö flö Scheiben 
brennen", §offmann ». g.'S „Wagt mich ruhen", W. 3ähnS' „3ch 
möcht eä mir felber berfchroeigen", §amerling'§ „üebemohl" unb 
£et)fe'§ „D lönnt ich &ir gefallen". 3)er gomponift interpretirt 
bie ©ebichte mit gantafie unb aller Äunft feiner Kunft ; ju rechtem 



herjerquictenbem ©inbruc! fcheint er e§ jroar nicht ju bringen, boch 
Berrathen fie ein tiofjeS, eb(e§ Streben. — 

<lbeox% ^eitert, Dp. 8, 3)rei Steber. ®re§ben, §offart^. 
ä 50 «ßf- - 

Seifert hat in Sftufif gefegt „®aä ältäbchen unb ber Schmettere 
Hng" Bon 8{. (S. SBegener, „Jrühjahr 1850" Bon sPobbien unb 
eine plattbütfche „Oobe Stacht" Bon Sh e "bor Storm. So inter» 
effant unb mufitalifrt) hübfeh biefe Sieber auch finb, fo fann ich *">cb 
j nicht Berf)el)len, bafs ich nicht begretfe, Wie man mehr epifct)e, er= 
I säh'enbe ®ebicbte, roie 3Jr. 1 unb 2, als „Sieber" componiren 
! fann. (^eigentlich recht hat ber Eomp. bebet immer, benn eS fann 
S eben 9?iemanb mit ihm rechten, aber gang fdiön ift e§ nicht, fo 
J fchön auch bie SJZuftf fein unb fo Biele SRiirje fict) auch ber 9Iutor 
gegeben hoben mag. — 

! %x$att> Pefj&otf, Dp. 36 unb 37. @ec£)§ Steber. 

Sraunfchweig, Sauer, ä 60-100 «ßf. - 

SU. befunbet auch W x eine recht getoanbte geber, aber „Sieber" 
müf3ten boch weniger erzwungen, reflectirt fein. Sin geroanbter 
SJiufifer fönnte ba^ bialectifche ©ebidit §ehfe'ä „So herzlich füffe 
jeben Äufj" („Dtahnuug") BieUeicht fünfäigmal, natürlich jebeämal 
anberä, componiren, unb theilä mehr unb theiB weniger fpijjfinbig, 
all e§ ba§ ©ebicht Berlangt; biefe SSerfucrje aber bem Srucfe ju 
übergeben, ba§ würbe itjm jeber fdjenfen. 3ct) wetfj nicht, wie 
Biele Eompofitionen 3i. äRefcborf auf biefel ©ebicht bereit! gemacht 
hat, aber auch bie SBeröffentlichung btefer jwei hätte man ihm 
gern gefcfjenft. — 

^tttttO "gtamamt, Dp. 30. 33ier Steber unb ©efänge. 
SBregben, Naumann. 2 l / 2 9Jlf. — 
SR. beftrebt fich, mufifalifch ganj befonberS intcreffant ju fein, 
ihm finb bie ®ebict)te mehr Xejte, an benen er feine mufifalifche 
fiunft bemeifen fann. @3 f)at tixai für fich e§ fdjlägt feiten 
fehl. 8cf) benfe aber, bafj 3t. auch baS Seug hat, ben poettjehen 
Intentionen mehr gerecht ju werben ©r würbe fich oiele 3coten 
fparen unb ti noch oft beffer machen. — 

| ^ffteb %\§itt, Dp. 12. günf Steber. Setpjtg, gor= 
berg. ä 60—100 5ßf. — 
SR. fingt, wie ber SBogel fingt, ber in ber Qweigen wohnt; 
einfach, ohne Sprätenfion , aber auch oft ohne Xiefe. Unb wenn 
mir ,5. S. bie Somoofition §. SBeibt'3 unter ben Bielen anbern 
ju Strachwiti' „SBte gerne bir ju Jüfien" barum am SBeften gefällt, 
reeil fie boc| eine t)übf<±)e unb für gewiffe ©änger bantbare 3Jte= 
lobte hat, fo weifj ich bagegen ber SRichter'fchen SBeife (5lo. 5) baju 
herälich wenig Qntereffe abzugewinnen, benn e§ift reine ,9Rache". — 

g. g»attti-|»aetts. 3wet Steber. Serttn, gürftner. — 

SSon B.'S Siebern liegen Bor „Sntjücfung" unb „Iräumerei". 
Sie finb Boll beä nur ben granjofen etgenthümlichen ©Sprit, 
unb wenn auef) ber Sritifer hier unb ba nörgeln möchte (er 
tljuts gar p gern, benn fonft mürbe er ja gar batb um fein biächen 
SRenummee fommen) io fagt bagegen ber üJJufifer : ti ift boch fchön 
unb eigenthümlich. ©tma? ©einreiche« $6xi man ftets gern. — 

Mob. SJcufio'. 



ilööe TToflfer. 

©erobe jegt, wo man biefem merfwürbigen SKanne in Snrm» 
ftobt rut Senf mal fegen will, halten wir eä für nicht unange* 
mejfert, bif (Irinnerung an biejen Diel angefeinbeten wie ebenfooiel 
brneib«eit unb gefeierten Mnftler Bon Steuern aufjufrifchen. 
©eorg 3ofeph SBogier mürbe 1749 in SBürgburg geboren, ©ein 
S5ater, ein ©eigeamacher*), ftanb buret) fernen Seruf mit Dielen 



*) 3d) bin im Säefit^e eines S8lceü§, in welchem auf einer 
eingeflebten , gut erhaltenen 'Jlffiche ftef)t: Joannes Georgius 
Vogler me feeit Wircoburgi 1745 — 



ffünftiern in perfönlichem Serfebr. Son weit unb breit famen 
fie p bem tüchtigen Manne, unb fein £>auS mar in ber bamaligen 
mufifaliicben SSelt ein ebenfo befann'eS, roie heutptage bie girmen 
Sölütbner, SBedjftein, Scfjiebmaher ober S3öienborfer. Ser junge 
Coglev entroicfflte fich burd) bie tagtäglidje Anregung, bie er burch 
bie Sefuche ber fremben fünftlerijcben Berühmtheiten empfing, 
frühzeitig unb rafd). Qum Süngüng berangeroachfen, fhtDirte er 
nach bem SBMen feines Sarers in SBürtfurg Sßhilofoflhie unb 
fpäter nocf) einige Semefter in Samberg be's „öffentliche unb 
fanonifche" 9tecE)t. ©ier geid^nete er fidj fchen als Orgel= unb 
SlaDierfpteler *) auS unb erroarb fich auch burch bie Slupfjrung 
einiger Sempofitionen ben SRuf eines talentDollen Sonfeger?. Kad) 
beenbigtem StuDium ging er nach Mannheim, roo fich ber ba» 
malige Surfürft garl Iljeobor jemer auf baS §od)f)erjigfte an» 
nahm, gt lieg ihn nach Italien reifen, um nach iperaeuSrounfcfi, 
feinen mufifaliftfen Stubien obliegen p tönnett, anfänglich ge> 
noß er bie Unterroeijung beS berühmten ißabre Martini in Bo= 
logna, ber ihn mit ben Kegeln beS EcntrapuncteS unb mit ber 
Wahren SBürbe beg StrcbengefangeS befannt mochte. 31(3 fich in 
ber golge piifcben Seljrer unb Schüler Differenzen über manche 
ißuncre in ber Muftfrtrffenfdjaft ergeben ^ot.en, pg Sogler eS 
bor, pr SoHenbung feiner Stubien noch ben Unterricht beS ißabre 
Salotti in $abua p genießen. 

8m Sahre 1776 roiebir nach Mannheim prüdgefe£)rt, er- 
nannte ihn ber turfürft pm Sirectcr feiner Kapelle. Stehen 
biefer Xbä<i.ifeit machte er fich auch noä) ben Mannheimer Sunft» 
mtereffenten baburcf) nüglid), baß er eine „Sonjcfmte" ftiftete,**) 
m ber er regelmäßige Sorlefungen über Mufif hielt. 

'Jiacb »ierjährtger stbätigfett in Mannheim unternahm S. 
eine größere SReife burch Seutfdilanb, grantreich, $oflanb, Säne» 
mart, isdjmebeu, @ngianb, Spanien, ©riectjenlanb unb Storbafrifa, 
überall a!8 Drgeioirtuoje bemunöert unb gefeiert. 1786 ift er 
Eapettireifrer in Stcdholm; 179) befinbet er fich '« Konbon, roo 



er fich auf feinem neu erfunbenen ynftrumente Drdjeftr 



hören lägt; 1791 burdjroanbert er bie 9?f)eingegenb unb Schwaben, 
1793 febrt er toieber nach Storfholm prücf unb bringt bort feine 
neuefte Oper „©uftao älbolf" pr Slupr/rung. Sorfjer hatte er 
bereit eine Cper „ältbalia" compenirt. 1795 ftubirt S. in $ari» 
bte franjoftfche ßper, getjt hierauf roieber nach Stodbolm prücf, 
bleibt bajelbft bie 1799, mirb aisbann mit 300 (cfmiebiichen Zfyakxn 
penfionnt unb toenbet fich jefet nach Kopenhagen, in welcher Stabt 
er furj barauf feine britte Cper „Hermann Bon Unna" auf's 
Sheater bringt. SBäbrenb ber Herausgabe feineä ©horalinftemSf) 
hält er fich einige Seit in Altona auf unb geht hierauf naa> 



*) ©ottfrieb SBeber ftellt ihn in feiner „Sonfegefunft" 
(IV. SB., S. 167) als Crgeioirtuofen neben Seb. Bad). — 

**) 9lid)t p oerroechfein mit bem fpäter Bon ©ortf. SBeber 
in Mannheim gegrünbeten ©onferbatorium. Son ben beibenSIn» 
ftalten hatte inbeffen bie Sonfcfjule eine längere SebenSbauer roie 
baS Eonferoatortum. — 

***) 9ctd)t m oerroechfeln mit ber großen Sreborget gleichen 
Samens aus ber Sieujeit. SaS Ben 2t£>be Sogler erfunbene 
Crdjeftri-on, eine tragbare Orgel, mürbe nach feiner 2Ingabe juerft 
in §oHanb erbaut unb Sogler ließ fich 1^89 jum erften 9Ka(e in 
älmfterbam barauf hören. „®s befielt an§ 4 SKanuaien, jebeS 
ju 63 Saften, unb aus 29 $;boltafteti. ®aS ©e,häufe fteüt einen 
SubuS Ben 9 gu|_ Bor, unb baS äSerf, roelcheS feine grontpfeifen 
bat, gleicht an etärte Des SoneS einer 16 füßigen Crgel. ©8 
enthält ein crescendo unb diminuendo für alle Stimmen unb 
eine äußerft pünctlidie Temperatur (Stimmung)." Crdjeftrion 
nannte ber ©rfinber fein ^nftrument, roeil er barin, äfjnlirt) ben 
heutigen CrdjeftrionS, auch Sd)(aginftritmente unb älceffin . pfeifen 
angebracht hatte, burd) roeldje ber ft'lang eines Drdjeftera nachge- 
ahmt werben iolite. — 

f ) 3 11 biefem SBerfe mie in feiner Sammlung Bon Chorälen 
finb einige 83ach'fd)e dfyoväle Bon Segler neu barmonifirt, 
roorüber ihn feofrath 31ntre tn feiner (bei ^eb- Stnbre 1832 er= 
fdjienenen) „Joufelefunft", I. öanb, S. 371 fehr fdjarf tabelt 
@s heißt bafelbft: „5)er erfte Shoi' jl („§eralich tl;ut' mid) oer= 
langen") finbet fid) tn Sogler's fogenanntem „Shoia(ji)ftem" unb 
bie'beiben folgenben Kümmern (,.2luS tieffter Mott) fdjrei id) jn ' 



Serlin, roo er mehrere ßrgelconcerte Beranftaltet unb bie Orgel 
in ber SJcarienfircbe nach feinem SimplificationSfhftem*) ein- 
richten läßt. 

SIS öffentlicher üehrer ber Xonfimft angefteat, hielt «. 1801 
in Sßrag SBorlefungen über TOufif. 1803 ift er in feien, baS er 
Derläßt, als ber Ärieg ausbricht, um in SDiündjen für bie nächfte 
3eit fein ®omiciI ju nehmen. 3 ur SermählunetSreier einer bahe« 
rtfdjen ^rinjPiftn rotrb 1805 feine große Cper „Saftor unb ^oHuj" 
aufgeführt. 1807 hält er fich in granffurt a. äß. auf unb begibt 
fich auf ben SBunich beS für* oorljer (im 3ahre 1806) burd) Sca- 
poleen jum ©roßherjog oon Jpeffen creirten ehemaliejen Sanb» 
grafen nach Sarmftabt, „mo ber feurige 9Kann (roie Schilling 
roörtlich fagt) bis ju feinem für bie Xonfunft noch <u frühen 
%obe 1814 Derblieb, nad)bem ihn ber ©roßberjog als ^ojcapell- 
meifter angefMt unb ihn mit ber SBürbe eines ©eh- geiftlidjen 
3iathS ober SIbbe unb bem Serbienftorben erfter ffilaffe befleibet 
hatte." 2)er öiograpbie felbft, roeldjer id) überhaupt hier gefolgt 
bin, febieft Schilling fulgenbeS ©efamnitunheil über Sßogler Bor« 
auS: ,,©r mar einer ber jpeculatiofteu unb fdjarffinnigften %ow 
gelehrten, mit ben auegebreitetfren ffienutniffen aller Strt auäge- 
rüftet, ein (JlaBier» unb nod) größerer Orgelfpieler, origineller 
unb grünblicber Eompenift, ra'ftlojer gorfdier im ©ebiete ber 
Xontunft, nur nicht frei uon gi^enfinn, fßebanterte unb mancherlei 
Seltjamfeiten unb baher in jeber Se^tehung ein in ber ©e» 
fd)ichte ber Sonfunfi f)öd)ft merfroürbtger Mann." 

SBenn Sogler burd) jein SimplificationSfhftem fid) aud) nidjt 
ben Söeifall ber gadjleute (ber Orgelbauer) erworben t>at, fo muß 
ihm bod) baS Serbienft sugefprudjen werben, ben Orgelbau au8 
ber junftmäßigen gebanfenlofen (Smpirie mehr in baS Söeretd) 
ttiffenjehaftlicher gorfrfmngen gebogen fjabiti, roie ihm über« 
haupt ein tiefes einbringen in Da» ganje mufifalifd)c ©ebiet unb 
baö Slufftetten neuer 2Injchauuiigen in ber Ztjeoxie nicht abge- 
fprochen werben tann. ®aS JltleS geht beroor aus feinen Südiern 
„Xouroiffenfcbaft unb Soniejtunft", „Organiftenfchule", „§anbbuch 
ber Harmonielehre", „Sgftem für ben §ugenbau" unb ben Bielen 
afuftifchen Slufjägen in ber „Säcilia" unb in anberen SBlättern. — 

(Schluß folgt.) 



Sir" unb „Sich ©Ott Dom Gimmel fiel) barein") in feiner 1810 
in Seipjig herausgegebenen „eammlung Bon 12 £b or älen". 
SSogler rriQ nun fämmtlidje 3 3crn. als eine (Don ihm unter» 
nommene) Serbefferung 3. S. Wadg'fätv Bearbeitung ber= 
felben Eheralmelobien (vide 34, 36 unb 39 beS InbangS ber 
Sonfefeefunft I) betrachtet roiffen, hätte aber moht'be« befauuten 
nosce te ipsuin hierbei eingeDenf fein unb foroohl mit feiner Ber» 
meintücben Serbefferung, alS auch mit feiner anmaßenben ffiriti! 
baheim bleiben foUen. Leiber aber befaß Sogler bie Schwachheit, 
fich unberufen jum SchtebSrichter in Singen aufäumerfen, bte 
ihm felbft nicht flar waren, unb hierbei zugleich fein eigener Sob- 
rebner p fein, ein jo geiftreidjer ffiopf er aud) außerDem mar." 
„Sogler muß fdjon ju iiebjeiten ftarf angegriffen morben jein, 
benn er fchretbt in ber Sorrebe jetner „Harmonielehre": 
,,Surd) meine Umarbeitung ber Seb. ^ad)'id)en ©h»räle t)a&e 
id) ben SKecenjenten mohl einen Qaum inS ©ebiß gelegt, baß fie 
aber binteiwärtS auSid)lagen,- barf mid) nidjt munbern." Sein 
ed)üler E. 5K. B. SBeber mußte fid) bagegen p einer SertheiDiguugS= 
fritit biefer „Serbefferungen" *ad)'S hergeben! — 

*) Son SReformationS» unb ©rfinbungSeifer geplagt, hatte 
S. bie ahtfrtfebe ©rfahrung, baß OctaDe unb Quinte pfammen 
bie Unteroctace jener CctaDe mitflingen lafjen, practifet) bei 
Orgelpfeifen oerroenbet. Jpievburd) erfparte man mohl bie längeren 
pfeifen, mußte aber für jeben Son piet pfeifen pjammenleimen. 
Siefe ©rfinbung nebft einigen prnctifdjen Seretnfachungen be« 
8vegiertrertö, ber SBinblabeu ic. ?c. nannte er öimplificationS^ 
fhftent. SBie uns einmal ein Orgelbauer oerfterjerte, finb bie hier» 
burd) gewonnenen Söne nod) oiel fd)roäd)er als bie leife mitflingen» 
ben Cuinten in bem gebedten Drgelregifter Quintatön. — 



123 



Meue Musikalien. ( 

Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. I 

i 

Baumfelder, Friedrich. Op. 300. Tirocinium musicae. Höhere ! 
Cla viersfudien. M. 5. 

Bellini, V.. ünvertiire zur Oper: „Die Nachtwandlerin". Arrang. 
für das Pianoforte zu vier Händen von G. Rösler. 75 Pf. 

Dieselbe. Arrangement für das Pianoforte zu vier Händen 

von G. Rössler. M. 1. 

Holstein, Franz von, Op. 46. Zwei Lieder für Sopran. Alt, 
Tenor u. Bass. Partitur und Stimmen. No. 7 der nachgel. j 
Werke. M. 1,25. No. 1. Marienlied. „Gegrüsst sei Maria". I 
2. Blüthenbaum. „Blüthenbaum, erst wenn sank die Sonne", j 

Huber, Hans, Op. 58, Fünf Gesänge für zwei Stimmen (Alt I 
u Bass oder Sopran u. Tenor) mit Begleitung des Piano- 
forte. 

Ausgabe für Alt und Bass M. 4,25. 
Au-gabe für Sopran und Tenor M. 4.25. 
Jugendbiblicthek für das Pianoforte zu vier Händen. Ein 
Melodienschatz aus Werken alter u. neuer Meister gesammelt 
und zum Gebrauch beim Unterricht bearbeitet von Anton 
Krause. I. Heft L van Beethoven. M. 3. 
Klassisches und Modernes. Sammlung ausgewählter stücke für 
Pianoforte u. Violine. Originale und Bearbeitungen. Zweite 
Reihe. Einzel-Ausgabe: 
No. 10. Bach, J. S. Andante aus dem Violin-Concert in 
Amoll. Bearbeitung von A. Saran M. 1. 

- 11. Mendelsobn-Bartholdy, F. Kriegsmarsoh d. Prh ster 

aus „Athalia". Bearbeitung v. Fr. Hermann. M. 1,25. 

- 12. Lumbye, H. C. Traumbilder. Phantasie. Bearbei- 

tung von F. L. Schubert. M. 2. 

Liszt, F., Svmphonische Dichtungen für grosses Orchester. 
Stimmen. "No. 12. Die Ideale (nach Schiller). M. 17.50. 

Mozart, W. A., Clavier-Concerte. Ausgabe f. zwei Pianoforte 
von Louis Maas mit Beibehaltung der von Carl Reinecke 
zum Gebrauch beim Conservatorium der Musik in Leipzig 
genau bezeichneten Original-Pianotorte-Stimmen, als erstes 
Pianoforte. 

No. 1. Fdur C (Köch.-Verz. No. 87). M. 3,25. 

- 2. Bdur. C (Köch.-Verz. 39). M. 3,25. 

- 3. Ddur C (Köch.-Verz. 40). M. 3,25. 

Serenade No. 9. Ddur. (Köch.-Verz. No. 320). für 2 

2 Violinen, Viola, Bass, 2 Flöten (Flautino), 2 Oboen, 2 
Fagotte, 2 Hörner (Posthorn), 2 Trompeten und Pauken. 
Arrangement für das Pianoforte zu vier Händen von Ernst 
Naumann. M. 6,75. 

Rentsch, Ernst, Op. 24 Sonate für das Pfte. zu vier Händen 
M. 5,25. 

Wallnöffer, Adolf, Op. 26. Vier Gedichte von Nicolaus Lenau 
und Robert Reinick. Für Männerchor und Quartett. Partitur 
und Stimmen M. 2,5 '. 

Mozart's Werke. 

Kritisch durchgesf-hene Gesammtausgabe. 
Serienausgabe. — Partitur. 
Serie XII. Erste Abtheilung. Concerte für Violine u. Orchester. 
No. 5-10. M. 12. 

No. 5. Concert Adur C (K. No. 219). — 6. Adagio Edur 
C (K No. 261). — 7. Rondo concertant Bdur % (K. No. 
269). — 8. Rondo Cdur % (K. 373). — 9. Concertone für 
2 Solo-Violinen Cdur C. (K. No. 190). — 10. Concertante- 
Symphonie für Violine und Viola. Esdur C (K. No. 364). 
Einzelausgabe. — Partitur. 
Serie VIII. Symphonien. Dritter Band No. 35-39. 

No. 35. Ddur. C (K. No. 385). M. 3. — 36. Cdur ' „ 
(K. No. 425.) M. 3,60. — 37. Gdur » 4 (K No. 444). M. 1,50. 
38. Ddur C (K. No. 504 . M. 3,30. — 39. Esdur 6 (K. No. 
543.) M. 3,45. 

Robert Schumann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgabe. 
Herausgegehen von Clara Schumann. 
Einzelausgabe. 
Serie I.' Orchesterwerke. 

No. 2. Erste Symphonie. Op. 37. 

Partitur M. 14,25. Stimmen M. 21,75. 



No Volksausgabe. 

459. Köhler, Louis. Sonaten-Studien für den Clavier-Unterricht. 

Erster Band M. 7.50. 
467 I II. Schubert, Franz, Symphonie Cdur. Bearbeitung für 

zwei Pianoforte III. M. 5. 

Verlag von ROB. FORBERG in Leipzig. 

Meuigkefteii-Seiicliiiig; 

ISo. 1. 1881. 

Barge, W. Sammlung beliebter Stücke für Flöte und Piano- 
forte. No. 8. Chopin, Op. 17. No. 4. Mazurka M. 1,25. 

Billetter, A. Op. 55. Drei Lieder für vierstimmigen Männer- 
chor. 

No. 1. Rheinsehnsucht. Gedicht von H. J. Frauenstein. 

Partitur und Stimmen 75 Pf. 
No. 2. Studentenfahrt. Gedicht von A. Stöber. Partitur 

und Stimmen 75 Pf. 
No. 3. König Rheinwein. Gedicht von J. von Roden- 
berg. Partitur und Stimmen 75 Pf. 
Holländer, Gustav. Op. 3. Spinnerlied. Für das Streich- 
quartett bearbeitet vom Coinponisten M. 1,25. 
Reubke, O. Op. 5. Vier Lieder für vierstimmigen Männer- 
chor. 

No. 1. Von rothen, rothen Röselein Gedicht von W. 

Osterwald. Partitur und Stimmen 75 Pf 
No. 2. Durch Feld und Buchenhallen. Gedicht von 
J. v. Eichendorff. Partitur und Stimmen M. 1, 
No. 3. Mit sanften Flügeln senkt die Nacht. Gedicht 
von W. Osterwald. Partitur und Stimmen 75 Pf. 
No. 4. Rheinweinlied. Gedicht von Th. Souchay. Par- 
titur und Stimmen M. 1. 
Rheinberger, Joseph. Op. 107. Fünf Hymnen für ge- 
mischten Chor. Für Harmonium oder Orgel bearbeitet von 
Rob Schaab. 

Heft 1. No. 1. Pater noster. Vater unser M. 1,25. 

No. 2. Jam sol reeedit. Schon weicht der 

Sonne Flammenstrahl M. 1,25. 
No. 3. Salvete flores marcyrum. Euch Martyr- 
blüthen, Gruss. M. 1,25. 
Heft II. No. 4. Salve Regina. Gruss ! Himmelskönigin. 
M. 1,25. 

No. 5. Christus factus est. Christus ward für 
uns geboren M. 1,25. 
Schaab, Rob. 60 leicht ausführbare Choralvorspiele über 
die bekanntesten Kirehenmelodien zum Gehrauche beim 
öffentlichen Gottesdienste für Orgel. Heft 3. Op. 121. 
M. 2,50. 

Schmidt, Gustav. Op. 51. Drei Gedichte von Fritz Reuter 
für vier Männerstimmen. 
No. 1. An Sie. Partitur und Stimmen M. 1. 
No 2. Wannergesang. Partitur und Stimmen M. 1,50. 
No. 3. Schneiders Lust und Leid. Partitur und Stimmen 
M. 2,60. 

Tschai'kowsky, P. Op. 37. Die Jahreszeiten. 12 Character- 
stückt für Pianoforte. Neue sorgfältig redigirte 
und mit Fingersatz versehene Ausgabe. Complet 
in einem Bande, elegant brosch. M. 2,50. 

Wohlfahrt, Franz, Op. 66 Leichte Trios für Violine, Violon- 
cello und Pianoforte. No. 5. E-moll M. 2,25. 

Op. 70. Reise -Erinnerungen. Leichte Salon-Fantasien 

für Violine, Violoncello und Pianoforte. 
No. 1. Durch Thüringen M 1,25. 

- 2. In den Alpen 1,25. 

Wolff, Bernhard, Op, 87. Rondo für das Pianoforte M. 1. 

Op. 88. Zwei leichte und instructive Ciavierstücke. 

No. 1. Maiglöckchen (Le muguet). May-Bloom 75 Pf. 

- 2. Wanderlied. (Le voyageur. Travellers song) 75 Pf. 
Op. 89. Neckereien. (Espieglerie. Rogueship.) Ciavier- 
stück M. 1. 

Op. 90. Herzenswünsche. (Desirs andets. Hearts' desire.) 

Ciavierstücke M. 1. 
Op. 91. S herzo für das Pianoforte M. 1. 



i-24 



Königl. Conservatorium der Musik zu Leipzig 

uttfur bcm aKet$näbi$ften ^totedotate §x. ^Staießät bes £dnigs Jlföcrt von Sndjfeu. 

Mit Ostern d. J. beginnt im Königl. Conservatorium der Musik ein neuer Unterrichtscursus, und 
Ponttftftag, beit 21. £jmf d. J. findet die regelmässige halbjährliche Prüfung und Aufnahme neuer 
Schülerinnen und Schüler statt. Diejenigen, welche in das Conservatorium eintreten wollen, haben sich 
bis dahin schriftlich oder persönlich bei dem unterzeichneten Directorium anzumelden und am vorge- 
dachten Tage Vormittags 9 Uhr vor der Prüfungscommission im Conservatorium einzufinden. Zur 
Aufnahme sind erforderlich: musikalisches Talent und eine wenigstens die Anfangsgründe übersteigende 
musikalische Vorbildung. 

Das Königl. Conservatorium bezweckt eine möglichst allgemeine, gründliche Ausbildung in der 
Musik und den nächsten Hilfswissenschaften. Der Unterricht erstreckt sich theoretisch und praktisch 
über alle Zweige der Musik als Kunst und Wissenschaft (Harmonie- und Compositionslehre; Pianoforte, 
Orgel, Violine, Violoncell u. s. w., im Solo-, Ensemble-, Quartett-, Orchester- und Partiturspiel; Direc- 
tions-Uebung, Solo- und Chorgesang und Lehrmethode, verbunden mit Uebungen im öffentlichen Vor- 
trage; Geschichte und Aesthetik der Musik; italienische Sprache und Declamation) und wird ertheilt 
von den Herren: Dr. ^»appmf}, Organist zur Kirche St. Nicolai, Kapellmeister ß. jStettteße, Con- 
certmeister $>enxy trabte*, gfr. $>exmantl, ^eobot gocctUS, Prof. Dr. ^sftat ^»attf, Musikdirector 
£. gapasfoU, £eo §xiR, $xiebtx$ SteBßttg, Cannes peibettfi<ic0, Mreb iUtfjfe*, gart i»mttt, Organist 

~ r .J% rche bt Thema, ^ttftttS J,atttmeX5, £3ttttt0 gwittifdjet, iktttttdf) giteffe, königl. Musikdirector Dr. 
WWfa %m Kantor an der Thomasschule, UfotS ^etientHnf, §tto $xefet, Jtfßerf #tßettf<fittft, 3uKttS 

$fengef, Jlfwm gQxobex, Dr. §fr. petber. ~ 

D as Honorar für den gesammten Unterricht beträgt jährlich 300 Mark, welches in 3 Terminen: 
Michaelis, Weihnachten und Ostern, mit je 100 Mark pränumerando an die Institutscasse zu entrichten 
ist. Ausserdem sind bei der Aufnahme 9 Mark Receptionsgeld, ein für alle Mal, und 3 Mark alljähr- 
lich für den Institutsdiener zu bezahlen. 

Die ausführliche gedruckte Darstellung der inneren Einrichtung des Institus u. s. w. wird von 
dem Directorium unentgeltlich ausgegeben, kann auch durch alle Buch- und Musikalienhandlungen des 
In- und Auslandes bezogen werden. 

Leipzig, im Februar 1881. 

Das Directorium des königl. Conservatoriams der Musik. 



In meinem Verlag erschien: 

Johannis tag*. 

Ein Cyclus 



von 



gießen (kfäugett f«r viexßmmi%en $Stännex<&ox imb 
§otoqnaxUU mit »etßtnbenber |)ecfttötaiion. 
Dichtung und Composition 



von 



Carl Bieber. 

o P . 4 . 

Partitur Mk. 1,40. Stimmen (ä 65 Pf.) Mk. 2,60. 
Vollständiges Textbuch n. 50 Pf. 
Text der Gesänge n. 10 Pf. 

Leipzig. C. F. W. Siegel's Musikalienhdlg. 

(K. Linnemann.) 



Meine Adresse ist jetzt: 

Halle a. S,, Rannischestr. 20. 

Milium Hopf, 

goncert- «üb ^ratottett-gättgetttt giß). 



In meinem Verlage ist erschienen: 



1 1 E 

für 

Pianoforte, Violine, Viola und Violoncell 

von 

A. Co 

Preis 11 Mark. 

C. F. KAHNT in Leipzig. 

Fiirstl. Schwarzb.-Sondersh. Hofmusikalienhandlung. 

Srucf »on So ui 3 Setbel in Seidig. 



Jeipjiö, ben 18. g&ärs 1881. 



Bon biefer 3ettf$rtft erfcbenu jebe äBocbe 3nferttortägeßü^ren bie spetitjeile 20 9ßf. — 

1 Jirarmer von 1 ober Bogen. — SßreiS Ii ^ If. P Abonnement nehmen alle 5|3oftamter, SSud&s, 

*eä gat/rgangeä (in l Staube) 14 Hit. . ^ SRufitatiens unb J?unft=$anblungen an. 



3WtedMft für TSttsifi. 



SSerantVüortlic^er Ütebacteur unb SBerfeger : S. 5v- ftaättt in Sctp^ifi- 



Hagener & <$<»• in London. 
3R. SSewatb in St. Petersburg. 
§e6etS)na & gSofff in SBaridjou. 
®e6r. ^ug in Sündj, 33afel u. Strasburg. 



M 12. 

SieBenundsteüenäigsttr &mL 



gtootOaan in tafterbam. 
f. Jiipfer & £oritbt in ISIjilabelpfjia. 

SfdjvottentaQ in SBien. 
28. peflerraann & §0. in 5iero=2)orf. 



3nl)ttlt: gi.r Sacutarteier Don SB!o;act'5 „gbomeneo" (gortfetjung). — 9te» 
cenfton; 3H. Srbmaiinäbörfer „Selinbe". — IE o r t ef v o n bcnje n; 
(Seipjtg. ^3rag.) — flletne 3ei"»ng: (Xage3getct)tcr,te. !ßerfona[nn<$« 
richten. Opern. SJermifdjteä). — SBrieftaften. — Stnseigen. — 

3ur 8äcufarfeter 
oon 31t o 5 a r t ' s „Oöomeneo". 

(gortfefcung.) 

®ie Opera buffa (buffo, luftig) War auS bem 3n= 
termegjo entftanben, baS man in Statten äwifd)en ben 
Steten eines SdjaufpielS ober einer Opera seria auf= 
führte, um bie 8ufd)auer burd) (Srfjeiterung ju erfrifcfjert. 
ßtoei ^erfonen (teilten fomtftJje Scenen bor, bie anfangt 
ofme eigentliche .panblung unb oljne Bufammenljang mit= 
einanber Waren. S)te Sprache War bie ber tjerrfdjenben 
Oper, nur leichter genommen. Strien unb namentlich jum 
Sdjlufi ein SEuett erfcfjienen aud) fjier. Xtjpti'c^ warb für 
baS ^ntermeä^o baSjenige, trjelcrje§ 1724 3Jletoftafto für 
feine 2>ibo berfa^te. ©in Operncomponift unb 3wP r efario 
fommt ju einer ^rimabonna, um fie für ein Sfjeater ju 
gewinnen. Sie fingt ifjm nad) dielen carifirten Seremo= 
nien eine Sfrie bor, bie u)m aber nid)t gefällt unb ifjn 
beftimmt nun feinerfeitS etwas ju fingen, worauf fie it)n 
fdjerjhaft IjerauScomplimentirt. %m gweiten Stitermeggo 
wieberljolt ftc^ baS ©leidje unb er engagirt fie, „ein gar» 
teS SSer£)äItm§ in StuSficfjt ftellenb". 2)ieS alles War je= 
bod) nur bie äu§erltc^e $orm, in Weld)e bie Serfpottung 
ber £)errfd)enben l)o<f)trabenben Slrt ber Dper unb Sari- 
ürung ber £fjeaterf)elben Wie Stufbedung beS ©ouliffen* 
lebend fjinemgegoffen würbe. 2)af)er baS gleite Steina 
in ^unbert Variationen gurüeffe^rt unb im (Sangen aud) 
nod) SWogart'S „Schaufpielbirector" ju ©runbe liegt. $)a§ 



Sntermejjo war alfo ein erfjeiternber ©egenfag gur Opera 
seria unb fjat benn aud) beren Scf)Wäd)en wefentlidj auf= 
jutieben geholfen. 

3)a§ erfte berartige Sntermejäo, ba§ nun foweit au§^ 
geführt War, ba& e§ eine gewiffe ©elöftönbigfett fjatte unb 
fo aua) auf anbere S3ül)ne gelangte, war $ergo!efe# 
Serva padrona (bieSRagb al§ §errin), 1730 in ÜKeaöel 
unb batb in fjalb ©uropa aufgeführt. 3e|t Warb ba§ 
^ntereffe für ba§ ®enre fe§r lebhaft, e§ würben mit bret 
ober oier ^erfonen eine äufammenfjängenbe Heine ^anblung 
t)ergefteHt, unb nun mußte e§ fetbftänbig werben, weil bie 
beiben ineinanber oerfdjränften Aromen fortan einanber 
nur ftören tonnten unb führte pr Opera buffa, wätjrenb 
bie Dper in ben Bwifcfjenactert Saüet erfjielt. Sie gewann 
freilief) nie gtetdje SBürbe mit ber Dper, benn fie war üon 
oornfjerein auf bie 23otf§tIjeater befctjräntt, bitbete aber 
gans eigenartige Seiten be§ ®ramatifcfjen au$ unb fjat fo 
fcfjließlic^ wieber mächtig auf bie alte Dper jurüdgewirft. 
Sie erhielt nämlitf) ben gangen feften unb reidjen SIpparat 
biefer, War aber an beffen l)ergebrad)te SBerwenbung nidjt 
gebunben. SDer 93a§, ber in ber Dper nidjtS galt, g«lt 
t)ier atte§, ber „Safebuffo" ift fogar eine tt)ptfd)e ©eftalt 
geworben, ber bor allem burd) 3ungenfertigfeit, Stetion 
unb SDcimif ba§ @anje ju tragen £)at. Statt ber Saftra= 
ten, bie man t)ier berfpottete, trat ber £enor in fein 
natürliches Sledjt, unb mit ben grauenüoKen al§ Sopran 
blatte man jefct nieft blo& reifere Sülle im ©injelnen, 
fonbern bor allem aud) ein natürliches unb boHftänbigeS 
(Snfemble, ba§ benn audj ber Wotjlgenu^te SSorjug ber 
Opera buffa bieb. 

®ie ^anblung würbe balb um fo mefjr bielfältig, als 
man in ber Sat)t ber ^erfonen ntd)t befdjränft War. %f)ve 
^muptmeifter Waren bamalS Sog ro feint unb ^ßicctni 
in Neapel, ©aluppi in SSenebig, ©ugltelmi (f 1804), 
Slnfoffi (f 1797), «ßaifiello (1816) unb ßimarofa 
Cf 1801). SSon Se^terem lebt nedj bie heimliche @he', 



126 



bie jebod) aud) erft nad) SHojart'S Sobe getrieben Warb, 
Sod) ftcllten fidj :tacf) bem juni gormalen netgenben 
Sinn ber Italiener aud) Ijier ba(b gcmiffe Inpen reft, 
bie fd)nippifct)e ^ofe, ber Snrriguant, bie fentimentale 
Siebljaberin, ber ungTiicf ficEie £iebl)aber, ber polternbe 
2llte _ ober Oerfd)mi£ie Liener ic. ©beufo war aud) hier 
roie in ber 93olfScomöbie alles übertrieben (carifirt), unb 
bie SRufif nahm biete 3üge um fo leichter auf, als bie 
alte Cper meift f olc^ie iiibioibuetle ß^aracteriftif Oerjagte. 
Ser Stjaracter ber lofe aneinanber gereiften etnäehten 
fomifd)en Scenen aber üerbtieb ber Opera buffa in 3ta= 
lien, fie t)at hier feinen ®id)ter gefunben, ber itjre eine 
äufammentjängenbe £anb(ung mit tieferer Stjaracteriftif 
gegeben hätte. Senn was Sftoäart'g beibe fomifeben Cpern 
in biefem $uncte auSjeidinet, ift öon frangöfifetjer Seite 
her gefommen, Wo baS Sramatifche tiefer erfafst worben 
War. dagegen baS ©inline würbe I)ier innerhalb ber 
SDcufif fef)r bebeutfam entwicfelt. 3)aS 9tecitatio würbe 
f)öchft flüffig gemacht unb mehr natürlich, bie 21rie war 
mit Aufgeben ber bloßen SSirtuofität aud} nic^t metjr an 
bie hergebrachte Sonn gebimben unb jeigt bie ©egenüber» 
fteüung berfcfjiebener SJcotiöe meift als baS natürliche 93e= 
bürfniß für bie Ausbreitung eines größeren 3nr)alteS, bte 
©abatine herrfcfjt bo:. Uebertjaupt war ftetS ber über* 
Wiegenbe gweef, bie SJcufif jur ©ijaracterifttf t>u berwen= 
ben, unb fo mußten fur^e unb fnappe gormeu ber §anb= 
lung allüberall rafc§ folgen. 

21m meiften fam biefeS festere ben ©nfembleS gute, 
bie ganä nad) freiem ©rmeffen ba eintraten, Wo bie £>anb= 
lung bie £anbelnben gufammenführte. Sie Würben bann 
aud) ber |>auptfd)mucf ber Opera bufifa unb haben ganj 
neue SReyc unb gät)igfeiten ber äftufif aufgebeeft. Moment» 
lid) baS „finale" ift biefem ©enre natureigen. Sogro» 
feint in Neapel (f 1763) fotl eS als 9tonbo eingeführt 
haben, unb ^iccint entwicfelte eS fo, Wie ber SSerfaffer 
bon SJcosart'S „gigaro", Sa Sßonte eS fcrjilbert. „SiefeS 
ginale, weldjeS übrigens auf's innigfte mit bem Uebriyen 
berfnüpft fein muß/ fagt er^co^art nadj ben Sd)ilbe-- 
rungen ber ßeitgenoffen, Seidig 1880), „ift eine Slrt £uft= 
fpieldjen unb Sd)aufpield)en für fid) unb erforbert eine 
neue SBerWidlung unb ein gefteigerteS ^ntereffe. 3" ü)m 
erglänzt ber ©eift beS ©apellmeifterS, baS Sonnen ber 
(Sänger, ber größte Xreffer ber £anblung. SaS 9tecitatib 
ift hier auSgefcfjloffen, alles wirb gefungen unb eS muß 
fid) barin jebe Slrt beS ©efangeS finben: Slbagio, SlHegro, 
STnbnnte, baS ßiebliche, baS §armonifd)e, baS SRaufdjenbe, 
baS fefjr 9vaufd)enbe unb baS Ueberraufdienbe, mit Wel= 
djem biefeS finale faft immer fdjließt, Wa§ in ted)nifcher 
(Sprache bie Chiusa (Sdjluß) ober Stretta (eingeengter 
Strom) h^ßt, in Welver bie SBirfung beä 5Drama§ fid} 
hebt, weßhalb im allgemeinen nicht eine Stretta, fonbern 
oielmehr beren fjunbert in bem ©ehirn be§ Poeten leben 
foHen, ber ben 2ejt bap jn liefern hat. gn biefem gi= 
nale müffen bura) bie |>anbtung felbft alle ®arfteHer auf 
ben Srertern erfcheinen unb Wenn e§ brei |>unbett Wären, 
aHein, ju jWei, brei, fech§, Selm, ju feef^ig, um bort 
Solo, ®uetten, Serjetten, Sejtetten unb ju Sed}§ätg 
fingen, unb Wenn bie SßerWidlung be§ Sramai e§ nicht 
juläßt, muß ber $oet ben SSeg finben e§ möglich m 
machen, tro| Sritif, SBernunft unb atter 2lriftotele8 ber 



SBelt." SDcan fieht alfo, ba§ finale ift t)ier bie ®otter 
im gi, baä Srama im Srama, unb DJcoäart'g urfprünglich 
äweiactige tomifchen Dpern „gigaro" unb „Qon $uan" 
haben bemt aud) je ^Wei ginaleS, bie muftergültig in ber 
Sonn unb ftrahtenb in lebenbigfter Sd)önl)eit finb. Unb 
ba bie Sänger hier mehr ber 9tebe atö bem Singen äu= 
geweubet waren, fo fiel bem Crchefter ber Söwenantheil 
ber äJfufif p unb eS mußte p einer Weichheit unb 
einer äßannichfaltigfeit auägcbilbet werben, bie il)rerfeit§ 
wieber auf unfere gefammte Sunft öon (Sinfluß war. (Sine 
folche Slufgabe aber fouute nur löfen, wer äugleid) wie 
©lud bie tieffte Begabung für bramattfd)e föfjaracteriftif 
unb wie fmnbn bie Polle ^errfd)aft über alle mufifalifd)en 
äRittel unb ett)le befaß, wa§ eben bei SJcojart ber 
Sali war. 

(gortfe^ung folgt.) 



GQorroerfi p. 

"gRax ftbmonnsbörfcr. „Selinbe, bie 3cije be§ Spring", 
gür Soli, Sho r »«ö Ordjefter. Serlin, gürftner. — 

(SS ift nicht jum erften SRale, baß un§ ©rbmann§= 
börfer mit einer größern Sompofition für El)ov, Soli unb 
Drchefter begegnet. SSor einer Steide öon 3al)ren bereits 
bebutirte er mit einem ähnlichen SBerfe, baS auch ^' er uno 
ba jur 2luphru«9 gefommen, mit einer „^rinjeffin S^e". 
Sie SerührnngSpuncte be§ früheren mit ber je|t oorliegen= 
ben ßompofition liegen flar genug oor Slugen unb bebarf 
eS baher reiner näheren 9luSeinanberfe|ung. %n beiben 
gälten giebt ber ßomponift einer nur ju berechtigten 
Vorliebe für beutfcfje Sagenffoffe freubtg nach, 
bort verherrlicht er ben ©eift ber Ouellen unb SBalbpoefie, 
unb hier wie bort wächft feine fd)öpferifche Sraft heraus 
auS ben ebelften S3eftrebungen beS mobernen Sunftbewußt= 
feinS. S)ie gan^e SBehanblung beS SegteS, bie energifche 
Seclamation, bie sßehanblung ber SUfelobie wie ber SRetch» 
thum ber ^armonif, baS blüljenbe Drd)eftercolorit, wie eS 
uns bie im forgfältig gearbeiteten ©laoierauSäug beftnb= 
liehen gingergeige bermuthen laffen, geben auf jeber Seite 
öotlwichtige Seweife für bie Oon ihm eingefd)lagene, an 
Sifjt unb SBagner treu fid) anfctjtießenbe Sichtung. £)ffen= 
barungen höchfter Urfprünglichfeit begegnen wir hier jwar 
nid)t, aber eine öornehme, bem ©eiftreidjen unb Kharafte* 
riftifdjen üielleicht mehr als bem einfach £>erjlichen unb 
fd)mudloS Sinnigen äugettjane Sünftlernatur Oerläugnet 
fid) nirgenbS. SBenn fie aud) faum bei ber üblichen ©on* 
certmajorität auf allgemeinere Sympathien rechnen fann, 
jumal bann nicht, wenn man fie nur nach bem erften 
©inbrud beurteilen Wollte, fo wirb ihr boch bie 9Jcinber= 
jahl ber an ihr theilnehmenben höherftrebenben 2Jcufifer 
alle Sldjtung sotten, weil nicht ber gertngfte ßweifel bar= 
über obwaltet, baß in biefem SSerfe eine oiel eblere £on= 
fpradje als in einem 2)ujjenb anbrer jur 3ett, Wer weiß 
freilich auf tt>t> lange gefchä^ter Soncertchorcompofitionen 
ju üernehtnen unb Werthjufchät^en ift. 

Ser Sichtung liegt eine befannte Xtjüringifc^e Sage, 
bie uns auch SubWig Sechftein in feiner einfach Reisigen 



127 



SSeife erjäfjtt, p ©runbe. 3Jadj tfir £)ot SRitter Slifreb . 
ber OueQenfönigin Selinbe feine Siebe geftanben, bie auch [ 
öon ihr erittiebert Wirb unter ber S3ebingung, bat? und) bret ■ 
Sagen er p ihr ebenfo treu prüdfef)re wie er Don t£)r 
je|t gerieben. S3ei einem frofjen ^>cffefte auf ber iBurg 
©teilen fie£)t ber bitter bie äJcorgenlanberin Suleifa. 
heftige Setbenfehaft giefjt ihn p i£)r unb läjüt i£)tt feine» 
Sreufcf>Wure§ gegen Selinbe öergeffen. 93alb aber erfüllt 
i£)n fRcue über ben begangenen Serratl), er fudjt Selinbe 
Wieberum auf, ftürgt fid) hinunter in ihr gluttjenbe* 
reich unb füfjnt bort an if)ver Seite, mit if)r p treuer 
Siebe öereint, fein einfüget SBergeljen. 

SDcan fiefjt Sied'3 „mcnbbeglänäte Baubernacht, bie ben 
©inn gefangen fyält," bie rounberüoHe SJiärctjenrueft ift 
tjier aufgeftiegen in ber alten Sßrac^t. 3ft ber gangen 
©age ein ftarfer phantaftifcher fReig eigen, fo wirb er burd) 
bie ^erbeipfjung ber Stilen unb ihre? geheimnifsöoHen 
Sreibenä nur nodj erfjötjt, roäb,renb anbrerfeitS mit bem 
Auftreten ber b,elm= unb fdjübgefdjmüdten fRitter auch für 
ben fjiftorifcti mittelalterlichen £>intergru:tb, ber pbem nod) 
burd) bie ©infüfirung ber Orientalin ©uleifa einen ro= 
manttfdjen gernblid ertjält, öom Sidjter Sorge getragen 
Wirb. SRag immerhin Bon ber feigen Dpernbü()ne bie 
©pecialität ber 3Mrd)enoper etwa* öerbrängt worben fein, 
fo mödjte man bodj alle bie in ber Selinbe gefcfjtlberten 
Vorgänge öiel lieber öon ber 23ü£)ne fjerab ober wenig» 
ftenä in fcenifdjer ©arftedung al§ üon bem nüchternen, 
conoentionetten Soncertpobium £)erab oernehmen, weil ba§ 
in biefer Sage fefjr tjeroortretenbe malertfche Element bort 
öiel mehr als f)ier p feinem Steckte gelangen fann. 

2)er Sinter %t. §elbig f)at bem SKufifer brei ebenfo 
bantbar at§ auregenbe bramatifdje ©cenen gefdjaffen. Sie 
SSerfe finb meift wotjUautenb ; nur I)ier unb ba f önnte man 
ben Slugbrud noch treffenber unb richtiger fid) wünfdjen. 
SRan fagt heutigen Sage§ nicht mehr, wie @. 4 be3 
Sejte§ fte£)t, „o SEeib unfäglid) tjolbe"; auch gehört Diel 
guter SEitte bap, ben Safe richtig p Oerftefien: „So 
wanble ich in 9Md)ten augeriefen mein überirbifdj in 
ein irbifd/ SBefen" ; Weber ardjaiftifch correct gebilbet noch 
fonft wie fjaltbar tft bie Serbalbilbung : „bafs bu fie £>aft 
erfennet (S. 10); wir verlangen unerbittlich: baf? bu 
fie f)öfi erfannt. S. 12, wenn ©uleita augruft: ich 
bin betrogen, Srug mich gefügt", fo empfinbet man 
bog auggelaffene „£)at" um fo -fcbmerälicher, als e§ £)ier 
burdjau§ nidtjt gu entbehren war. klingt e§ nicht wie 
metaptjtjfifdje Slbtjanblung, wenn e§ ©. 15 Reifst: Su fjaft 
mid) nun enthoben bem förperlichen Schein, Ejaft 
mich prücfgegeben bem menfdjlid) = waljrett Sein"? 
Qn ben Herfen : „©eläutert, gerettet, öon Sorgen bettjaut, 
burd) Stebe gefettet nun Sräuttgam unb S3raut" gtoingt 
un§ ntcfjt§, gerabe an ba§ p benfen, wa§ ber Sachlage 
nach ' n ^ nen ou^gefprochen werben fott; e§ fehlt eben 
wieber ba§ logifch aufflärenbe SBerbum ober $ülf§jeitWort. 
Schliefst ber dichter „@ä fiebt fidj im Often bie ©onne, 
fie fünbet ba§ ßeben, bie SSonne", fo legt man ber 
SSonne, bie hier fo nachgehinft fommt, fjöchftenS bie 33e= 
beutung eine§ glidworte§ bei unb giebt fie aüenfattä einem 
fRottjfitft in ©ebanfen $rei§. ®och genug ber 3fu8ftel= 
lungen, bie ich beS^alb nicht ju unterbrürfen für ange» 
geigt hielt, weil man unfere Sichter, wenn man ihnen 



ade ihre s Jcad)!ä)figfeit ungetabelt entfd)lüpfen läfst, nur ju 
leicht ju ber S(nfid)t »erführt, a(g ob 21He§, wal fie ben 
Sftufifern jur Sompofition uorlegten , ber Wieberljolten 
Seile entbehren fönne. 9tur p oft mafjen fie fich bie 
Solle be§ SdtöpferS an: „unb er fat) an, wa§ er gemacljt 
hatte unb fielje ba, e§ war 9U(e§ feftr gut", nnftatt ju 
bebenfen, bafs ^eutgutage ber SKufifer, fofern er auf ber 
|)öf)e ber Silbung unfrer Seit ftefjt, gerabe am 2tüerfchWer= 
fttn p befriebigen ift, weil er an bie ^oefie mtnbeften§ 
gleid) f)of|e Slnforberungett Wie an fid) unb feine eigne 
Sunft ftellen muß. 

Sie Sinleitung jerfäüt in jwei öon einanber fich 
entfd;ieben abhebenbe Zfyeik; im erften Wirb ba§ Xfyema 



ber Suleifa 



ftimmungSöott beleuchtet, im pmten 




nimmt ber ßomponift auf ba§ auSfchlaggebenbe Andante 
sostenuto „2Ba§ liebenb bu gefreöelt" (©. 67 be§ Sla= 
DierauopgS) finnreich Sepg. Ser erfte s Jcijenchor wie 
bie fpäteren entfprechen burchauä bem 2Befen ber hin- unb 
r)erf)ufctjenbert SSaffergeifter. 

Selinbe'? erfteä (Srfcfjeinen ift mufifalifd) treffltd) 
iHuftrirt ; ihre tjarfenbegteitete ©rflärung „fo Wanble 
ich in dächten", bie pr ©efrä'ftigung auch bon ihrem 
feuchten ©efolge wieberhott wirb, mufs einer nachhaltigen 
SBirfung ficher fein, feuriger Schwung, guter melobifcfjer 
giufs, ungetrübter SCSotjfflang fchmüdt baä Suett ,,*-8er= 
fdjliefje beiueä ^ergenä Schein" (| «bur). 3m 2lbfchieb§= 
auftritt „Seb wo!)!, bu %t)am<c" fcfjeint mir nur biefe S3e= 
tonung nicht recht natürlich: 



4r: 



%ttn fat§ ®ei »ner 



SBie Ber -- f et»r. 



Sie ^ßaufe nach „Seiner" wirb faum ju motioiren fein. 
2Jfit einem weiheooHen pigerchor (,,£>eit äRaria, reich an 
©naben"), ber fpäter fid) gut contraftirenb mit bem 3lijen- 
gefang öermifcht, fchfiefjt ber erfte Sheil. 

Sie p)eite wirb mit einem Eräftigen unb glönjenben 
einpgämarfd) (Sbur) eröffnet. Ser 9titter= unb grauen- 
djor „SBiHfommen in beutfehen Sanben" bilbet feine 
fteigerunggreiche 5ortfe|ung unb ben fnfchgefütjrten Sanj» 
reigen öeröoHftänbigt glüdlid) bie frohe gefte§ftimmung. 
Sie SSogen glühenber Setbenfehaft brechen aui bem ©talog 
üon Suleifa mit Stlfreb tyxwx; aU ber 3titter ben @ib 
gebrochen unb bie ganje Umgebung öon ber 2Ifjnung eine§ 
graufigen SSerbredjenS ergriffen wirb, erreicht ber 6ompo* 
nift im 21u§brud ber mannichfaltigften, fich freusenben ©e= 
fühle ber bitterften Xäufchung, fchmerpotte 9teue einen 
bebeutfamen ^öhepunet. 

Siefe 9Mancf)olie tönt au§ ber erften Scene be§ 
britten Sheil§, ber un§ ben bitter öorführt, wie er fidj 
Wieber um SelinbenS Siebe bewirbt, unb fich, ba fein flehen 
erfolglog, hinunterftürgt in bie Siefe, ben begangenen 3Ser= 



1 

ratfj fütjnenb unb fo mit Selinbe in ewigem Snnbe fid^ 
oerföfmenb. 3)aS CS^orgebet (Miserere sui cordis Do- 
mine) greift auf alte Sircfjentonarten angemeffen §urücf, 
ba§ SdjluBbuett mit S^or feiert einciringlicb, baä 3eft ber 
bauernben £iebe§öereinigung. 

yiaä) einem genügenben Sinbticf in ben 3ufammen= 
tjang be§ ©anjen gelangt man ju bem erquicflicfjen gr= 
gebntfs, in bec „Selinbe" eine D^ooität Oor fiel) ju t)a6en, 
bie feiten© eines größeren, ebelfter Stiftung zugeneigten 
Publicum? alle S8eatf)tung üerbient. — 

®ie Stugfütjrbarfeit be§ SBerfeg ift otjrte errjebltc^e 
Sdjtoierigfeit. Jcottjmenbig für bie SiarfteHerin ber Selinbe 
wirb eine Sopraniftin, für ben bitter Sllfreb ti. Schorfen» 
berg ein Sariton, für Surft) ein Senorift, ber ben alten 
Senorfdjtüffel zu lefen öerftefjt, benn (SrbmannSbörfer £jat 
biefe Partie roie bie Senöre ber äJlännerdjöre in biefem 
Sctjlüffel gefd)rie6en. Ob barmt ben betreffenben Sängern 
ein großer ©efaHen erroiefen roirb, wage tdt) ntdjt ju ht-- 
Raupten, gür ben garfjmufifer bereitet fel&ftöerftänbitd} 
bag Sefen biefer Partie nidtjt bie leifefte Störung, im 
©egenttjeil freut fid) bag Sluge, einmal bag eroige gittertet 
zmifdjen SSiotin= unb SBafefdtjIüffei burct) einen in unferen 
Partituren fo feiten geworbenen ©oft unterbrochen zu fefjen. 
gür bie Saien jeboct), bei betten man bag gtetcfje Sntereffe 
fctjroerlictj uorau§fe|en fann, berurfadtjt er eine nidjt uner» 
fjeblicfje Unbequemlichkeit. £at man fie überrounben, für 
bte Soli roie für ben Stjor ber Sttjen, Pilger unb «Ritter 
eine genügenbe 93efe|ung gefunben, fo wirb bie Quellen« 
fönigtn „Selinbe" ben Slngfüfjrenben rote ben £örern zur 
Quelle eblen ©enuffe» werben. — 

39ernt)arb Sögel. 



Qm neunzehnten ©eroanbhauäconcert am 3. mürben 
Zu ©eljör gebracht bie Ouoerture au „ßberon", bte Senorcasatme 
Un' wn amorosa qu0 Cosi fan tutte, ÜKolique'g Stolinconcert 
in Simon, Senorlieber Bon §tUer („«benbiegen") unb Jpalfban 
tjerulf (norroea,tfrheg Hieb), S3adj'3 21mollprälubmm unb guae 
für Sßtoline unb Sdjumann'S (Sburfhmphonie. Slm Sefriebigenbften 
unb ^üttbenbften zugleich nmften biegmal bie Drrhefrerleiftungen, 
Zumal eine fo oft gehörte Sljeaterouoerture roie bie zu „Oberon", 
unb audj in ber Sd)umann'fchen Snmphonie ^atte ba§ Drrhefter 
faft burchgängig einen redst glütflichen Xag. Sßott jehr öerfdjie» 
benartigem Qcinbrude rooren bogegen bie üeiftungeii ber beiben 
Soliften. 3tappoIbi ift al8 ein (oliber, gebiegener ©eiger 3oad)im<- 
fcher Sichtung befannt unb gejrhägt, er Beftidjt nicht burdj be> 
fonbere finnliche ÄIangfc^ön£)eit ober leibenfrbaftliche Olutfj, aber 
er roibmet fich feinen Stufgaben mit einem roahre Hochachtung 
abgeminnenben Srnft, mit ftnloofler Sorgfalt unb ©eroiffenhaftig- 
fett. SMeS befunbete fdron feine SBaljl beS übertoiegenb oomeljm 
referBirt gehaltboUen äJcolique'fchen SoncerteS, beffen etroaä 
einfeitig jugefpi|tem Sdjlußfag 9t. in betreff biefeS (ätnbtucfeä 
mögltcbjt aufju6,elfen Bemüht roar, unb nodj meb,r ber großen 
Saa^'fi^en SlmoKfuge, mit beren Sßorfü^rung er fidj tro^ ib,re§ 



28 

eb,ern confequenten, o^ne trgenb roela^eS SIccomöagnement ä^nlicB, 
ber berü^mtfn Paconne in feiner SBeije ber äußeren ®tnpfäng= 
liebfeit entgegenfommenben gtjarafter« ieljr lebhaften, anb,altenben 
Seifan errang. — 31ucb, bei bem anfdjetnenb SRormegen entftam» 
menben£enoriften$enrif SBeftberg au§ (Söln mußte unä Bon Born» 
herein bie SBaljl ber Oejän^e Stiftung abgeroinnen, benn bie 
gleichmäßige Slnmuth ber SKoäart'fcfien ©aBatine geftattet meber 
mit ber etimme noct) bureb, getftooHen, intenfio fcfjattirten Slu§= 
bruef ju glänzen, unb ebenjotoemg bie Sieber Bon Ritter unb 
%t)oma§ TOoore, roelcfjeä leitete Beiläufig erft buref) Ueberfe|ung 
aus bem gnglif^en in« SJortnegifdje einem ffanbinaoiicfjen 
SSolfSlieb umgegoff.n roorben ift. ®ie Stimme beä $rn. SBeft» 
berg ift ein nidjt großer leicfjt anfprecB,enber äcf)t Itjrtfdjer lenor, 
roeicb,em ba£ Ueberge^en au§ ber Sruftftimme in bte voix mixte 
unb in baS Sruftfalfett foroie umgefe^rt unmerflic^ [eicht unb 
ziemlich gut ausgeglichen ju ®ebote ftet>t. SBeniger oermag man 
fid) mit feiner zu flachen unb nafalen Sehanbluns ju befreuuben. 
Siefen nafigen SBeigefdEjmact haben heutzutage fo Biete Senöre, 
baß ba§ publicum fchtießfich glaubt, ihn al§ ein unBermetblichel 
penetrante^ Oeroürz mit in ben Sauf nehmen zu muffen; jeneä 
bequeme, flache ^reffen be§ Kuftftrom? gegen bie üßafenroänbe ift 
aber roeiter SRichi«, all einer jener leicht zu befeitigenben aj£än a et 
ber heutigen 8luäBtIbun^. fluch ö al als nerBöfe? i8ortrag?mittel 
häufiger angetnenbete SSiBriren Bon Sehltönen roirb nicht 3ebem 
' gemunbet h°ben unb befunbet ebenfatlä auf's Sceue, roie Ber= 
fd)iebenartig ißarifer unb beutfe^er Sfunftgefcfjmacf.*; Stecht gut ge= 
fchult ift |>rn. 3B.'S Jechnit in Sezug auf gefchmeibigeä $orta= 
ment unb einen nicht üblen Friller. ®ie 3Jlo?art'fd)e EaOatine 
behanbelte er \äjtityt unb biScret mit roenig Küancirung, bie ©in= 
trinajichfeit ber SJieber aber mußte er burefj affectBotl nerBöien 2lu§= 
bruef in fo erroärmenbem ©rabe zu fteigern, baß ftdtj ber SBeifaK 
ZU lebhaftem $eroorrufe fteigerte unb §rn. 358. zu einer Zugabe 
(Bon Otubinftein'? unftreitig am Schönfren Borgetragnem „@S 
blinft ber Zfyau") Berantaßte. — Z. 



*Vttfl- 

3n bem Eoncerte für ben 5ßrofeffoven=$enfion§fonb§ bes 
(SonferBatoriumS am 21. 9Job. hörten rotr zw e i neu e Cr« 
chefterroerfe: bie ztoeite^m^onieöonSro^mSuiib bie Schaufpielou' 
Berture Bon |)einr. §ofmann. ®ie Shmphome ift ein richtige^ Stüct 
mufifalifcher Slrbeit, bie mit 2tu§nahme be§ 1. unb 3. Sage«, 
Bon fuhler fReflesion unb ben beS ©ebanfenä SBläffe angefränfett 
erfcheint; ber 2. unb 4. Sag, in benen fid) im „Sdjatten füfjler 
SenfungSart", bie altfränfifch befcheibene „(Einfachheit" ber 3nftru- 
mentation befonber« bemerfbar macht, muthen uni roie farblofe 
Sartonä ober hödjftenä roie Silber, bie ©rau in ©rau gemalt, 
an. SBeil biefe Shmphonie mit ber „(Srften" nicht entfernt Oer* 
gle f cf)barift,bejjhatb hatmanfie,umben3Berth„muftfalifchenUrtheil8" 
barzulegen, bie „Sehnte" genannte ®er 3. Sag, ber entfd)ieben 
oolföthümlicheS ©epräge trägt unb ber »erthöoKfte SfjetI be§ 
SBerfe§ ift, mußte roieberholt roerben. 3)a3 jugenbliche Drdjefter 
überroanb bie Srhroierigfeiten biefer ©ompofition mit geroohnter 
Sieghaftigfeit. §anä SBihan, SoloBiceHifi ber §ofcapeHe in 
München, trug baä ?Inbante unb Mllegro au« bem SJconcerte Bon 
SJfelique , ein Stnbante Bon Sbenbfen, eine Bearbeitung beä 
Schumann'fchen „SlBenbtiebeä" unb ein Intermezzo espagnole 
Bon Solo mit eminenter Secfmif bor roarb burd) reichen SeifaH 



*) Sergl. aud) S. 121. — 



129 



uub ^erüorrufe ausgezeichnet, grf. Söfarie SBoHner, eine tatent« 
üoHe Scfjülerin ißrof. SSo.a.1'3, fang mit günftigftem Erfolge „Sie juna.e 
SUonne" unb „Erlfönig" Bon Schubert, für Drcfjefter gebid)tet 
oon Si f st. ®ieje Sii3t'fcb,e Umbicfjtung ift, rote alte (eine 
Bearbeitungen, ein rooJjres SUceifter» unb 9ftuffertnerf congenialen 
Staffens, fßrof. SSogl birigirte betbe ®efänge. — 

Ser 5Dc u ft f o e t e in St. Seit, ber in griebr. Regler, 
bem beftberufenen Dirigenten, be3 Dicf)effer8erein3 einen aUieitig 
erprobten Seiter gewann, bracfjte am 28. 9>cob. bie DuBerture 
äu „Iphigenie in 2Iuii§", SMenbelSfoljn'S 114. Sßfatm für (Sfjor 
unb Drcfjefter, bie ©tjöre „Ser traurige Qäger" oon S*u= 
mann, Pax vobiscum Bon Schubert, „2Bof)in mit ber greub" 
Bon |)erbecf unb pin Sdluffe brei 9crn. au§ §änbel'8 ®ettinger 
Te Deum. Sie ipörer nahmen bie eracten, Bon ecf)t fünftlerifcfjem 
®eifte getragenen Seiftungen bei Vereins mit Bielem 93eifaHe 
auf unb riefen ben Dirigenten wteberljolt b/roor. — 

SBenn ei nad) fo jafjlretdjen, ruhmüoilen Settiättgungen, in 
neuefter 3eit 5. 33. nacf) bem fiegreidjen Erfolge ber Sapelle beS 
36. 3nfanterie=3lei!iment§, unter ällfonS Ejibutfa, in Druffel, ja 
noct) eineä 33eroeiie§ für bie öorrrefflidjfeit bei' öfterreidjiidj-.'u 
SKüttärmufif bebürfte ein grogeS Eoncert, baS bie Bereinten 
(Bier) 3K i Ii tär mu jif c a p eile n ber Präger ®arnifon, am 
3. See., junt S-effen ber SSemotjner SIgramS Deranftalteten, roürbe 
ben altbewährten unb üoHbercdjtigten SBeltruf ber öfteir. äJcilitcir=- 
muftt glänjenb ernteten tjaben. Sa« Drdjefter bot ba3 färben^ 
reidje 33ilb eines maffenrjaft befegten ^nftrunientaiförperS, in bem 
bie 8af)l ber Streiter p ber S a f> 1 ber Viäferin rtcfjtigem Verijältniffc 
ftanb. Unb tnie in ber Strmee fframme mititärifdje Sifciptin, 
fjerrfcfjte- in biefem riefigen Drdjefter Bon SJcarStöfjnen mufter* 
giltige mufifalifdje Sifciplin. Sa§ Programm, baS, 6iS auf jroei 
Sern., bie in ben 3taf>mem einer fünft! er if ctjen ißrobuetion 
burdjcmS mdjt pafjten , mit feinftem fünfttertfetjem ©efdjmade %u* 
fammengeftettt roar, bradjte 3JcenbeI3fof)n'3 Duüerture „SKeereS- 
ftitle", 53eett)OBen'§ Sßeifterouoerture „Seonore" s Jfo. 3., baS 
Sfnbanre unb $refto aus ber f)umor= unb fcfiönfjeitSBotten Slbur* 
fpmpf|onie Bon SeetfjoBen, baS SSorfpiel 31t „Sofjengrin", eine 
gelungeue Bearbeitung für Drcbefter ber innig befeetten, ebelfte 
Sonpoefte atb,menben „Sräumerei" aus ben tjerrlidjen „ffitnber* 
feenen" Bon Schumann, baS reijenbe Soherzettino pizzicato auS 
bem Batlette „SilBia" Bon Selibes unb Smetana'S füm* 
pfjonifdje Sichtung „SBtataroa", bereu bidbtertfdje Qbee ben ju< 
treffenben poeti(c£)=muftfaIifctjen 3lu3brud gefunben. StefeS SBerf 
baS ber neueften $b,afe im EntroidelungSgange beS Eompomfien 
angehört, ber Sßb,afe ber Öteife unb Vertiefung, bilbet, in bem 
energifa>fid)eren SBurfe flarer , einrjeitiicfjer unb plaftifi^er 3lu§» 
geftaltung ber SKottBe, eine Sterbe ntefit etwa blos be§ @me= 
tana'fcfjen Stitlul ftjmprjonifdjer ©icb,tungen, fonbern biefer Äunft» 
gattung überhaupt. Sitte SBerfe gelangten mit betnunberung§= 
roürbiger Sorrectb,eit , ^ßräcifton unb richtiger Küanctrung jum 
SBortrage unb mürben mit entftaftifctjem S3etfaUe aufgeuommen- 
®ie f. f. EapeHm. Scfjarod), SJJa^r, @cb,mib unb Sommer 
btrigirten abroedifelnb. ®a§ Eoncert roar nur fdjtoact) befuetjt ; 
biefer Umfianb lägt ben funftfinn be§ ^ubltfum? in t)öcb,ft 
ätoeifel^aftem ßicfjte erfdjeinen. SGSenn auetj ber Eifer be§ SBo^t» 
ttjiinl 6,ter eben nict)t befonber^ rege roar; jo Ijatte boeb, bie aEju 
na^e liegenbe Srroägung, ba^ ben SSerfen t)öd)ften ober boeb, 
^otjen ffiangeg, bie jur 2lupt)rung gelangen fottten, burd) bie 
öfterr. SKilttärcapellen bie roürbigfte SBiebergabe roerben Würbe, 
ba§ „muftfalifebe SJSrag" ju äat)ireic£)em 33efucf)e beroegen foKen. — 

3n ber grojjen SHabenüe, bie jititt Sßort^eile ;ber Born 



©rbbeben ^eimgefuc^ten S8erooB,ner Bon SIgram am 8. 5)ec., im 
JJeuftäbter 5Tt)eater gegeben rourbe, fütjrte baä Drcb,efter beä 
SonferBatorium« bie färnpfjonifeb/n Sichtungen »Sie 3ugenb 
be§ ©erfuleä" Bon @atnt=Saenä unb „SSrjjcfKljrab" Bon Smetaua 
bann bie „SdjaufpielouBerture" Bon §einr. §ofmann, mit un= 
fetilbarer ©ir^erfjeit unb Scfjnetbigfeit au«, grt. Ti. Seemann, 
beren unBetgleicfjlicfje Sttmmbegabung unb 5Tecb,nif Serounberung 
unb einen Sturm Bon 33eifaK erregten, fang eineSlrte au§ „Sinba", 
ff. Säecb/fang eineSlrie au3 „@urnantb,e", ber OefaugBerein Hlahol 
trug mit betannter SBoHenbung brei 9Wännercb,öre u. 31. ben meifter* 
tiajten ©metana'fctjen grofjen ®b,or „Sang ber Sauern" »or. — 

Sie Bierte öffentliche 5ßrobuction be§ Äammermuftf = 
oereinä am 13. ®ec. marf;te un§ befannt mit 3b. gibtdj'ä 
StaDierquartette Dp. 11 , in bem ber Eomponift ben ©laBierpart 
fpielte unb mit einem SBerte, ba§ in bem Sajmucfe unBergänglicber 
Sd)önt)eit prangt, mit 93eetf)or>en'3 Septett Dp. 20; eä fanb burch 
bie SöennerotJ, S3e£)r , ®ro§, Stabef, SBtlfert, Sauer unb 
Äooarouiec Boräüglicb,e ifteprobuetton. — 

2(m '4. See. concertirte im EonBictfaale ber SBtener 
O u arte ttB ere in, ber au« ben SRabnicft) (l. SStoIine), 

Siebert (2. Sßiotine) , Stetfjer (SSioIa) unb Äretfcfjmann (S8IceU) 
gei'itbet roirb, unb brachte Smetana'ä SmoUquartett: ,,9Iu§ 
meinem Seben", ba§ , in fetner marfanten , geiftig an* - egenben 
unb frmtpatbjfcfjen Sigenart, ju ben b,erBorragenbften @rfcb,einungen 
ber Sammermufitliteratur neuefter Seit gewählt werben mng; 
bann Schubert'« blüljenb fcb,one§ SmoEquartett, ein nacb,gelaffenel 
SBert, mit ben Variationen über bag foftbare Sieb „©er Sob 
unb ra§ SOtabtben" unb Slnt. Sorrjafl Duartet in @«bur ^um 
Vortrage. Sa? Eoncert trug ben 33irtuofen reiche S8eifaII§be= 
äeugungen ein ; e§ war aber feb,r fdjroact) befuc^t, unb bott) roaren 
bie bebeutenben Seiftungen ber üünftfer einer allfettigen lebhaften 
Sfi,eitnab,me BoHfommen roertb, unb roürbig. — 

granj ©erftenforn. 



kleine 3t\tun$. 

Slufffidruitflen. 

Slfct)er§Ieben. 2lm 6. Soiree bei Stealfcfjulfängercfjor? 
unter SRünter mit grau S3ranbt=itcb,euerlein au$ ÜJtagbeburg unb 
Sßianift Zeiget au§ Strasburg: Et|or auä „!ßaulu3" unb Varia- 
tions sörieuses üon 9KenbeI§fob,n , Slttegretto aul 93eetI)OBen'3 
Slburipmpbonte arrangtrt Don Eifjt, Sdjumann'S „Zigeunerleben", 
„@g weiß unb rätfj es feiner" üon 3Kenbel«fofi,n , „2lm 3Kanja« 
nare?" Don Senfen , „SJiailteb" üon iReinetfe, Jubikte, Amen 
üon Sruct), 3Kajurfa, Nocturne unb giäburimpromptu üon ®f)optn, 
„3n 83acf)aracf)" Bon &urfcf)mamt , „Aufträge" Bon Schumann, 
„Sarmofinefla" Bon öruef), SSoltSlteber, grauftmaläer üonStfätsc.— 

33aben=S3aben. 21m 4. acf)te3 ©oncert bei ftäbt. Drehefterä 
unter ffönnemann mit ber Dpernfäng. Henriette ffolma aul 
SKannfjeim unc panift Drbenftein au§ granffurt a/3K.: SBeet* 
fjoüen'l acfjte Snmpfjonie, Dceanarie aus „Oberon", Siubinftein'8 
Smoüconcert, grüfjlingl'iieb üon SJlenbellfofjn , äßargarettjen'ä 
Sieb aul 9itebefs „Trompeter üon ©.", „Sögletn, rootjtn fo 
jcfjnell" Bon Saffen, Sarcarotle oon Dp. 60 üon Efjopiii , Se^bur« 
etube üon Sifjt unb Duüerture ju ben „8?el)mric£)tern" Bon 
§ector ©erltoä- — 

Baltimore. 8lut 12. ü. 3K. ^Weite? *)SeaBobt)concert : SBeet« 
b,oüen'« S3burfömpb,ouie, Glaüierfutte Dp. 200 oon JRaff (Eour» 
tänber), ©efänge üon Schubert unb Duüerture 31t ben ,.S8ef)m- 
rieptern" üon SBerltoj. — 



130 



SB ei Ii it. Jim 6. int SöimevgoiMt bes ©entralboiel für ba* 
ffreugeibenfmal ©er.cert ber berliner JJiäuuerrjeiangoereine unter 
Säubert, SJfobr, idnilg unb Barium. — Jim 7.',,JJeontagsccncert" 
Pen jpefimicf) unb Jjianecfe mit -Mifc ©arktta ©lliot, Stornt. 
Senfft B. SJSilfncfj, ©ariege, ft'nmmeriänger Sctiiti ^ unb Sturm. — 
Jim 8. Soiree ber Sopran, ©ertrub Senger mit ber tyian. Sort) 
Opferten unb igiol. iKcbfelb: £rg<>Itantofi. unb fsmip Ben -l^di» 
Sij,U, iiui[ui|Oltate ooii Stuft, -rereimbe Pen Sinne. S'£>erite> s -tfiar* 
bot, ganjcnetta Bon ^inibn-Hkültne SJiorbot, 1-'. 3\I)üpiobie Bon 
Sii^t jc. — Jim 9. Soiree Bon Jllfreb unb §einrid) ©rünfelb: 
©mrlklabiei quartett Bon Jjr>ib,ms, JlmoHpräl. unb Suge Bon 
S8acb»Siyt , iBketlconcert Bon Steiuecfe, Snopin's gmotlfantafie, 
2SiIitürmarjd) Bon Sdiubert^Jaufig , JJlceQpolonaife Bon Popper, je. 
— Jim 12. Crchefrerconcert Bon gronj 9J(ani,ftdbt mit Jlnulie 
Stiinu, , ©rnile Sauret unb ber Spinpiioniecapdle unter graute : 
Stnollclaoierconcert Bon Sraptu«, „Sem Unenbltden'' unb „Stuf 
bem SKaffer ?,. f." Bon Sdubert, „Sott etoiger Siebe" non iöralims, 
„SJSrinseifiu" Bon Sinndis unb ©laBierconcert ooit SfcbaifoiDSiö. — 
5(m 14. jmeitf Soiree bes fiegolb'idienSyereins mit ftrau geleite 
S'rüger unb ber ißiau. .öelene ©eisler : „gröhltd) toitl id) j." 
©ijorüeb Bon ©ccarb, Jlrte non searlatti, „Sas Sdjifflein" nnb 
„Seim Jlbjdjieb ,3. f." non Sdjumanii, SBeetljoBenlieb Bon ©onte= 
lius, Jln 8Bebei'* ©rabe SJccinnercbor Bon Stiel). SSo^ner, ..Sortis 
rösdjen" grauendjor Bon Sterling tc. — 

Soft on. Jim !"('. 0. W. ©oncert ber Harvard association 
mit ber Saug. 50h s. ^umphren-Jlllen foroie §vti. mtb grau 
Stjerrooob (SJSiano): CberoitonBerture , greifdjügarie, älfoprt'S 
©oncert für sroet Pianos, Jlne aus £a'nbel's L'Allegro ed il 
Pensieroso, <]!tauofortejoIi Bon ©hopin, SAttmann unb Supont 
fotoie 2. Smupbonie Ben 5-. S. Stifter. — 

Örabforb. Jim 11. unter Salle Stojfim's Stabat mater 
unb ä^enbek-fohn'? „Sobgefaug" mit grl. SSieibenfteisi, Wob. 
©ummings, Slopb unb goor. — 

Jöuctjtiokj. J(nt 17. gebr. ^weites Cbeonconcert mit grau 
Suife gifdjer aus $Utm unb ber v .|iiantftin grobbergev auseSbem* 
ni| : Stut)=3jlasouPi;rture, SeethoBen's ©mollconcert, Schumann'» 
„grauenliebe unb »geben-', SBoItmann's 2. Serenabe für Streicher- 
cbeffer, Stänbdjen Bon Schiibert=Sifit, ©boptn's JjmoÜfcberäo, ,,'Jibenb= 
reih/u" Bon Stemecfe, „Rexaus" Bon Stniefe unb Seüouoerture. — 
©affel. Jim 25. gefir int SSagnerPerein mit ber .fiofopern« 
fng. «etina ffiirchner, JJtol. SBipplinger, SSIcü. ajeonbaupf unb Dr. 
Äien^l aue ©105 JJorleiung unb ©lapierimprooifation über JBagtter's 
»JKing bcS Nibelungen" Äien^I) foroie 14 Sompefttienen oon 
ftienjl für ©efang ober ©faBier mit Violine unb Jjlcell. — 

Söiu. Jim 22. fünfte Sammrrmufif oon Secfmantt: Streidj» 
quartett Ben grans 0. ^olffein , *eetl)eoen'6 Stretdjifrenabe 
unb Sd)umann'f< Jlburquartett. — 

Dresben. 31m 2i. gebr. ElaBierfoiiee Bon ^ermann 
Sdjolg: JJeetf)oBen'§ 32 SmollBariaticnen, ©biirnoctnrue, ömoll» 
majui ta unb gburballabe ton Etjopin, Scfiumann's ©eurfantafie, 
Stüde oon Stoff, iöutha , ©rieg .unb Sdjolg. Flügel ron 
Söedjftein. — 

©iberfelb. Jim 7. oierte Äatumermufif ^edmoitn'ä mit 
Sßian. *utf)s : @tretc£)quartett bon öutljs, Söeet^ooen'^ Eburfcnate 
unb Sdjumjnn'^ Jlburquartett. gtügel Bon Sölüifjner. — 

g»anf f u r ta,Wl. Jim i. elftesSJhtjeumäconcert unter U. JJfüKer 
mit bev *]3ian. Natalie Qanotqa aus SBarjdjau ; Sniodipmpljonie Pott 
33rat;tnä, „C hätt' t* gubal'* §arf" au« „Sofua", Sdiumann'ä 
Elaniercoucert, lieber Ben Sdjubert unb Seffoff, gantafie über 
polnifdje ffietjen Pen ©t)opin unb 3. üeonorenouoerture. — 

©dttingen. Jim 3. Bierte§ afabem. Soncert mit $ion. 
Üutte-r aus SannoBer: ajfo^art's Jburitimplionie , SöeetljoBen'ä 
Sl^burfonate , £uBertitre jum „SBafferträger", SBinäerdjor aus 
Dtenbelsfobn'«" „SoreleB,", Jlnbonte aus Sdjubert's ömollfrjtnp^onie 
jcroieSlaBierftücfe Bon Schumann, 3timsft)=ffiorfafotD unb E^opin. — 

S e i p s i g. Jim 15. jjeljntes Suterpeconcert mit grau i'ifjmann» 
©u||d)bod): ©gmontouüerture , Jlrie au^ §änbei'3 „Steig unb 
©alat^ea", S8eetb,oBen'e ©gbuiconcert (Ireiber) , ,,Keue Siebe 
neue» Seben" Pon Seetfjooen , ,,Jluf bem See" Pon äSraljms, 
fttnberlteb Pon laubert , Jlnbattte für Streidjord efter Pon ^apbn 
unb Sd)umann'ä SBburjtjmfcljome. — 

S 01t bon. Jim 3. in St. James Hall unter ©olbfdjmibt: 
Sadj's Eantate ..Qd) blatte Piel J3efümmerui§", Gloria am Eb,e- 
rubini's Sburmeffe, SKotettert Pen ^3aleftrina unb SBittoria, Sdm« 



manu'? „iReqitiem für SDttgneti"' unb JJienbelsjol)]!'* St velenfinale 
mit gr(. Öreibenftetn, JJfiß ©leun, Slorjb unb eautlep. — 

SKogbeburg. Jim 12. gebr. brittes Safinoconcert mit 
grau §ebtnig S8ranbt=ed)euevletn unb ber S)5ian. grl. ©mint) 
(Smerp auä ©sernoroi6: öabe'« J3bitrft)mBt)onie , J3eettjooen's ®s= 
I bitreoncert, „3m JBaibe" Bon @. ?Hebltng, Sieb ber ÜJtignon non 
| Ifjoninä , „Jlufträge" bou Schumann, SlaBierftücte Bon Maff, 
| £>. Scfiolp unb Stttbinftein ?e. — Jim 23. fiebeutec Jpavmonie» 
1 concert mit grau 4Jraiibt=Sd)euerlein unb s J3ian. ^einrid) Jjartt) 
1 Ott« JJeriin: 4ünoüit)mpl)euie oon Sdjmminn. Jlrie ans „gibelto", 
JJfoäart's ©sburconeert, Sieber oon Jtjoma», iKeiuecte unb J3rud), 
Sianierftiicfe ron Sqopiu uub Scarlatti iotoie geftouBerture Bon 
sBolfmann. Flügel oon 33ed)fteiti. — 

äR andjefter. Jim 21. unter »alle: SeottorenouBerture, 
lersett Tremate unb neunte aptnprjotite oon J3eett)0Ben , femie 
a)(enbel«foi)ti's „JBalpurqisuadjt" mit grl. S3reibenftein, 3Rig 
Crribge, Slopb unb Sautlen. — 

ÜRei nhigen. Jim 20. gebr. jineiteg Soncert ber §ofcapelle 
unter J3üd)ner mit grl. Sdiauenburg ans ©refelb: Sclttmann'« 
Smotlcottcert , Cnoerture ( ^u 9Jiel)itrs chasse d'Henri IV., Jlne 
aus „Crpljeus", 2l>eber's 2. ©lariuettenconceri, Sieber oon SCfdjai'» 
Eoicsft), ©orbigiaui unb ^ranm3, Spotjr'g „©efangfeene" (SKütler), 
Jllt=Jlrie au? „Slias" unb Sommeruadjtstraummiifit. — 

Clbenburg. Jim 18. gebr. fünftes ©oncert ber §ofcapelle 
mit SSiol. jpofjlfelb aus 3)armftabt: ©mellfrimp^onie oon Sra^mä, 
Spoljr's Smollconcert, ©gmontouoerture, J3ad)'§ S8iolind)iaconne, 
J3ritcl)'s Sorelenoorfpiel, sBioltnftucte 001t ©tnft unb Kies" fomie 
SriitpsÖlasöttBertitre. — 

s Jie gensbuvg. Jim 5. Soncert be» SpmPf)onieBerein§ ju 
JJiojart's 125 ©et-urtstag unter £ieffner : Dttperture ,^u ,,®on 
Jjuan", Jlrie au* „Qbomeneo", Jlburcoucert, Sargqettc au^ bem 
Slariuettenquintett, ambante au« bem 2. Sioerttfjement für 93ia§ = 
inftr , JSlcell unb Slaoier, 2 Quintette auä Cosi fan tutte, Sere= 
nabe für -Streicfjinftr. unb ®butfnmpqonie. giügel t^on 8tönifd) 
in Bresben. — 

fltiga. '«in 15. gebr. JJfatinee be§ Jener, unb SBiol. SBil» 
Ijelm £red)?Ier unter 9iutnarbt mit grl. firetfebtj, grl. §ect)t unb 
grl. äKüüer, ©^erut), Jl'ollborff, ^ianift §enrt) Sang unb ber 
Jbeatercapelle : CuBerture ju ,.9iienji", J3vud)'s fdjottifdje iJielin- 
fautafie , Söme'S „J[rd)tbalb Douglas", Söeeer's ©oncertftüd, 
1. Sag aus 9teine(fe's JJiolinconceit, „SKurmelnber S3lüt6,enroiub" 
Bon 3^nfen, Scfeumann's Jlbenblieb für ißioline unb iparfe, 
„Uuqarifd)" für SBioitne aus „SSolfer" non Siaff :c. giügel Pon 
Söecter. — 

Stargarb i $mrn. Jim 3. ©jtraiijmpljonieconcert be3 Wili» 
tärcapellm. fl'oblmann mit ©emp. 3per §olter au^ ©£)rift>ania 
unb ^iattift gebnenberger : fltaff's SSalbfrjmpnonie, „©in norme» 
gifdfer ©ocfjfommerabenb" 3bt)tle für Streid)ord)efter Oon §olter, 
©rieg's Jlmollconcert unb „9Jiacbet£|" i'tjmpqonifdje Sichtung Pon 
gequenberger. — 

Jarnom in ©ali^ien. Jim 8. ©oncert beä SBtelinn. Sffiar^ 
cetlo Sioffi mit ber 5ßtan. ioni s Jtaab: 3tubinftein's! JlmoUPtoIin« 
fonate, Chant polonais Pon ©fjopin, ©tube ron Sullaf, Dtonbo 
Pon Saint=Saen» , Au bord d'un source, iKajurfa nnb Les 
Patineurs au§ bem „$ropl)et" oon Sifjt, SBio! inftücle bon tftofft 
^'aganini uub SSientaroäfi. — 

11 1 in. Jim 20. gebr. burd) bie Siebertafel Sd)umann'§ 
,,ißarabies unb Sßeri" unter Sd)epp mit grl. SOtane Moct) au^ 
Stuttgart, ber Jllt. grl. gifdier aitogretburg unb lenor. ©iegel 
cu§ iübingen. „Qn legter Stunbe ftetlten fieb, bem feit SRonaten 
forgfam oorbereiteten SBerfe §inberniffe in beu SBeg, inbem grau 
öatifüäiigel itjre 3ujage rtictjt eintjalten fonnte. ^tjve Stelle füllte 
inbiffen ronrbig grl. Sliarie ftoeb, aus. 5öfan bemerfte in ber 
Jljat bi§ jitm Sdjluffe nicqts bapon, bafe fie in roenigen Sagen 
bie jdimieiige Sitelpartie ber ißeri einftubirt rjatte ; it)re Seiftung 
toar nad) jeber ätiditung eine ganj porjüglidje unb trug in Ijer* 
rerragenber Söeije jum (Belingen be^ ©an^en bei. — ®ie 2enor= unb 
Jlltfod waren burd) Siegel unb grl. gijdjer gut Beitreten. S9e= 
fonbers angenehm berührten bie rei^enben Quartetie, rjauptfäc^ticr) 
ba§ legte Bon qifftqen Dilettanten ebenfo jart roie forrelt roieber« 
gegeben. ®ie Eeiftungen be« Crdjefters unb bes auch, an Samen, 
reiben ©h,orä Berrienten iingettjeilte Jltterfennung. Sie ginaleä 
ber beiben erften Steile , ber prächtige §elbenge)ang im erften 
unb bie SiebesPerfjerrlicbung mit iqrer rounberbar einmiegenben 



131 



Pom Drdjefler fehr biSfret roiebergeaebenen 93egfeihtng im jweiten 
Steile waren gerabeju übermalttgenb." — 

SBien. 91m 20. gebr. fiebente« Eoncert ber s J3^il^armomfer: 
DuBerture au „3effonbi", 93eetl)oBen'S 93iolinconcert (Ctiibe 
SJtufin), afabemtjcbe gefti>uuerture Don SraljmS unb 93olftnann'ä 
Smolljrjmpbonie. — 

ßmeibrücfen. 31m 25. gebr. im Eäcilienoerein mit 9Sie(. 
§o£)lfeIb unb £>eQmer aus -Tarmftabt: 93eethoBen's ©treidjfere» 
nobe, Spoljr'S 9. Eoncert, EbcrUeber Bon 3temecfe, 3"')" 93ennett 
unb 9t. ftrauj , StreicbquartettjäjK oon Socdjeriiii unb SDtenbelS* 
foljn, Evnft'S Dt^eUofantofte unb SJtojart'S SSburtrio. — 



7&etfonatna$ti$ten. 

* — * graitg Vifjt mhb unmittelbar nach Oftern birect Bon 
9tom auS in 93erlin erwartet, roo am 25. 91prii fein Oratorium 
„EhriftuS" burct) ben Eäciiienoerein jur Aufführung gelangt. — 
Sifjt begebt am 22. Oct. b. 3- feinen fieben j igfien ©eburtS- 
tag. ®er Debenburger SJiännergefangrerein „Sieberfranä" erläßt 
einen Slufruf jur ©rünbung eines SenfmalS, welches ihm in 
Oebenburg eriictjtet »erben foH. — 

*— * 53ülom gab türjiicb in $rag im (Sonoictfaale ein 
überaus ^abtretet) befugtes Eoncert mit glän^enbem Erfolge. — 

* — * Stubinftein concertirte in ben legten lagen m SJtalaga 
unb SeBilio. Slud) tjier ücerftieg ber fpanijdje @ntfjufta«muS 
nach ben bortigen ^Blättern alles bisher ®agemefene. ©egenwärtig 
concertirt 9iutinftein in Portugal unb jwar 5unäd)ft ' n 
Siffabo n. — 

*-* Annette Effipoff J)at in SButarefr, Dbeffa, Sofft), 
Äiero, EijarfoW unb anberen Stäbten SübrußlanbS mit bem 
glänjenbften Erfolge concertirt unb enbigte biefe Journee mit 
itrrem brüten Eoncert in Obeffa unter SRitmirfung beS SStoI. 
81. ». E^efe auS SBien. — 

* — * Sie Sßian. SSera Jim an of f concertirte mit großem 
©rfolge in 9t e Bai unb Sorpat, wirb in biefem äRonat in 
fßeterSburg unb 8tiga Soncerte geben unb Begiebt fid) bann 
jur Saifon nach Sonbon. — 

*— * Sßianift 93reitner gab tm äSerein mit feiner grau, 
ber Sioliniftin Sertb,a §aft, $ariä in Erarb'S Saale jwet 
Jfammerntufiffoireen mit glanäenbem ©rfolge, in benen bie SjlcH. 
§egrjefi unb Sßopper mttroirften. SBerfe Bon SBrahmS, ©rteg, 
Sgambati, Schumann, Salo, SBrudj, Shopin , Sfirnberger, Sifst 
unb Sßopper mürben in benfelben oorgefüfjrt. — 

*— * ®er junge ungar. SSiolinB. girabar Stäche^ wirfte 
r-or Surfern in einem §ofconcerte in ®armftabt auf ©inlabi'ng 
bes ©roßherjogS mit unb erntete fomorjl in biefem wie in einem 
bort fjierauf gegebenen eigenen Eoncerte außerorbentlichen 
Seif an. — 

* — * Sßtof. ü. 9lob,I mürbe in EarlSruije am Schluß 
feiner im bortigen Sßott)tect)nifum gehaltenen SSorlefungen über 
SBagner'S SKufitbramen Bon feinen böcbft jablreic^en Qu^örern 
ein grefjer Sorbeertranj „au§ SSereljrung unb 2)anf barfeit" 
geroibmet. — 



gleite unb neuetttllttbwtc Qpan. 

Qu ben ^Berliner 3?ibel u n g en "Aufführungen im SKai 
ftaben bie Crdjefreröroben bereit? begonnen unb fottett bie 
SiUetbeftetlungen febon feb,r gorjlreic^ fein, namentlict) aurb au« 
Slmerifa. — 

„Sllibt", fornifc^e Oper Bon (SuftaB Sdjmibt, ift Bor ffiurjem 
in Sarmftabt jum erften SKale mit gutem Erfolge aufgeführt 
toorben. 2)er Eomponift roirlte bi0 Bor finrjem bafelbft al§ 
©apeümeifter. — 

3n Stuttgart gelangte Emmerö'ä „$Ban ®«f" iux Stuf» 
fü^rung, ofjne fieb, jeboeb, behaupten ju fönnen. — 

3n Etnctnnati giebt feit bem 21. B. 3K. ber bortige Son« 
feroatoriumäbir. 3' e flfelb in bem tytxftu. umgeroanbelten Eoncert« 
faal feinet 3nftitut§ mit äRitgtiebern beä Sonboner Her majesty's 
theatre DpernBorfteEungen unter bem Sfamen „Opernfeft*, meiere 
mit „üob,engrin" bei überfülltem §aufe eröffnet würben. Drdje* 
fter unb Eljor finb bebeutenb Berftärft, namentlich i°ß btt Ie|tere 
großartig fein. — 



*— * Ser atiebel'fdje herein bringt am 18.(fächf. Sußtag) 
5 Uhr Scadjm. in ber Jhoma^firche ju Seipjifl Seb. 53 ach 'S 
großartiges Ehorroerf: bie „$)ohe SJJeffe" mit bem ©eroanbhauS» 
orchefter, Crganift 3 a hn, grl. iöreibenftein, grl. Schauenburg, 
lenor. (Sö^e unb ©off. §ilbach anS Bresben jur Slufführung. — 

* — * $eter Söenoit in Slntroerpen orgauifirt ein im 
SIpril bort ftattfinbenbeS üif jtconcert, in roelchem Bon biejem 
9Keifter „bie heilige Elifabeth" nebft einigen Orchefterroerfen jur 
Aufführung fommen fotlen. — 

*— * 3« ® reSben finben in biejem älconat noeb »erfdjiebene 
Eoncerte ftatt. 91m 21. fpielt Di'artj fflrebs jum erften SDfale 
nach ifteer englijehen Steife in einem 23ohItf|ättgfeit3concerte, in 
welchem grau echuch unb ffofchat'S Partner Quintett Bon ber 
SBiener §ofoper mittrrirfen. SIm 23. giebt bie potnifdje Sängerin 
grl. EBeline Snrroib ein eigenes Soncert. 9lm 28. grau 5cor« 
man = 9ceruba mit ißianift §alle. 9tm 30. Senefisconcert für 
EapUm. SWannSfelbt mit ber Wtebertafel, Sjiolino. Sauret unb 
grl. griba SliannSfelbt als ©arfenoirtuofin, unb am 1. SIpril 
wirb ®efiree Slrtöt mit ihren ©atten, unter TOitwirfung Bon 
Sappolbi unb ^apenbid ein Soncert geben. — 

*— * 3n ber gebruarfigung beS 93 er I inet 5KufifIehrerBer= 
eins hielt 9l(or;S §enne» feinen il. Vortrag über Elementarclaöier» 
Unterricht, worin ber SBerfucf) fortgefe|t unb beenbigt würbe, 
einen jo/temattjdj georbneten Öehrganii für ben Elementarunter» 
rieht p fei^iren, unter lebhaftem 93eifaK. SSie fetjr nun auch 
in ber fid) baranreihenben ebenfo intereffanten als lebhaften 3De* 
batte alle Kebner baS 93erbienftBoüe biefeS CortrajeS heroor« 
hoben, fo erhob fich boct) gegen manche $uncte beffelben ent= 
fchiebener SBtberjpruch. söefonbeiS würbe bem Stubium ber 
gingerübungen im ®egenfa|e ju ben 91uSlaffungen beS 9lebnerS 
weit größere äBidjtigreit beigelegt, fo Bon 93reSlaur, 911Sleben, 
Söfchhorn, Seßmann unb 93ifchoff, bie 91He babei noch neue?, 
intereffanteS äKaterial Borführten. Ijwifchen ben beiben Se^teren 
entfpann fich nebenbei ein SOJeinungSauStaufcb über ben abfoluten 
unb relatioen SBerth ber SüloW'Saufig'fchen gingerfagprineipien. 
SBährenb Seßmann abfoluter 9Inb,änger berfelben, warnte Sifchoff 
Bor mancherlei ©efalvren berfelben. Sfalifcher, bem fich SBerfenthin 
anfehloß, h atte l flm Vortrage Bon §enneS bejonberS bie 9lnfict)t 
ju tabeln, baß bie claffifche SJcufit im ©anjen, befonberS Sona« 
tinen Elementi'S unb VlehnlicheS, bie erften brei bis Bier Sahre 
gänjlich bom ElaBierunterrichte fern ju halten fei. — ®en 9Infang 
mit bem Vortrage inftruetioer Qnftrumentalwerfe, welche nach 
SSereinSbefchluß in ben Sjerfammtungen ausgeführt werben foQen, 
machte SSerfenifjin burch Vorführung breier Sonatinen Bon 
Söfchhorn Dp. 125, 126, 127, bie großen 93eifaH ernteten. — 



|$«effta|tett. 

E. S. in grbg. in 93. UnS fehlen 3h re wetteren Nachrichten, 
bie Sie su fenben f. 3- oerfprachen. — 

%. 9t. in SB. Qh" fünftlerifche 5£hätigfeit haben wir bisher 
nach beftem SBiffen oerfolgt unb gemürbigt. Söerben Sie nicht 
auch einmal nach Ä*eit»jig fommen? — 

g. ©. in $. 3cur auS SJcanget an «Raum hat fich ber 916= 
bruef 3h ter Senbung etwas oeripätet. — 

SR. in 3t. Sollte 3h nen nn\ev Ie|teS Schreiben nicht äuge« 
lommen fein? 11. 91. w. g. — 

E. 91. in g. 3h re Stadjrichten waren uns angenehm. Sie 
follen uns ä«r görberung 3hrer 9Ingelegenheiten bienen. — 

3. B. 93. in §. 3h re Empfehlung wirb nicht ohne Stugen 
fein. — 

$rof. E. E. E. in 3t. ©ebruifte Programme (mit Stabt 
unb Saturn) finb uns ftets angenehmer als gejdjriebene. Erftere 
finb auch tn bet Sufenbung bequemer. — 

S. in ©. ®aS Oon 3h nen gefanbte SJtanul'cript ift juitt 
®ruct angenommen. — 

jp. 93. in 9t. 3h" Su^rift erhalten. 91uf beren Snhalt 
fann jeboch nur briefliche 9lntmort gegeben werben unb nicht an 
biefem i|8la|e. — 

S. ©.in E. Das ©emünjchte wirb 3hnenbemnärbftäugehen.— 



132 



Durch jede Buch- und Musikalienhandlung zu beziehen: 



CACILIA, 
100 



zum 



Studium, Concertvortrag und zum Gebrauche beim öffentlichen Gottesdienst. 

Herausgegeben von 

C. F. Becker. 

3 Bände. Preis ;« 4 Mark SO 1*1". 

. ^P a l Werk ^ nthäIt Compositionen von Jifßredjtsßerger, 3. &nm Hm<jfte ^»rtttj. t>. löad», 
|. M ß fw. ) |5a<£, 3. ft«*, 300. §rn(l, gSa*, 3oij. £eß., itta*. p. §f,., Uecfter, g. gfc?it« 

3. p. £Ute, 3 . ^offattb 3. p., Sarif* 5- <£,' jUrtycrg«, rf,S%fau? | 

Ittttjett, £oten, W*xvnx$ , gBarftm, pojait, S&tuffat, $tttller, ftteofat, iäempt, Hißtet, Riebet * ttf« 
^^effmßerg, ^<9t<9f, Reibet, £eeg«, £tabe, paffer, pesfei), S^offf, ^au. 



LEIPZIG. 



Verlag von C I \ KAHNT. 



Wichtig für den Claviernnterricht. 

In meinem Verlage erschien soeben: 

Fingerübungen 

und 

Studien 

aus C. Czerny's grosser Pianoforteschule 
Op. 50. 

Ausgewählt und herausgegeben 
von 

Clara Schumann. 

Vier Hefte ä Mk. 1.50. 
Au g. Cranz in Hamburg. 



Meine Adresse ist jetzt: 

Halle a. S., Rannischestr. 20. 

Emma Hopf. 

goncert- ttttb ©tatottctt-^ättgetitt QW). 



In meinem Verlage erschienen: 

Vier Ciavierstücke 

von 

Carl Reinecke. 

Op. 157. 

No. 1. Notturno. M. 1,30. - No. % Trauermarsch. M. 1,30. - 
No. 3. Rigodon. M. 1,80. - No. 4. Praeludium und Fuge 
M. 150. 8 ' 

Leipzig. c. F. W. Siegel's Musikalienhdlg. 

(R. Linnemann.) 



gtt^fltjet^ ^eßtttf sf flg. 



Soeben ist erschienen und durch alle Buch- 
und Musikalienhandlungen zu beziehen: 

Zwei -Datriotisclie Lieder im Volkston. 

Kaisers Geburtstag. 

Biismarcklied. 
Gedichte von Eugen Schwetschke. 

Componirt für eine Singstimme mit 
Klavierbegleitung 
von 

Franz Otto. 
Preis 80 Pf. 
Halle 3. S. Verlag von H. Karmrodt. 



S5rui Don Sout« Seibel in SeiMig. 



Jeipjig, öcn 25. $tärj 1881. 



Bon biefer 3ettf c^irtft erfdietnt jebe fflodie 
1 Plummer Don 1 ober Sogen. — 'Creiä 
beä 3a5rgange4 (in i »embe) 14 üJft. 



s Jleue 



SnfertionSgebüiren bte ^ttitftiU 20 '?f. - 
Abonnement nehmen alle ipoftämter, SSucS« 
SHufifatien* unb flunfts^anblungen an. 






Verantwortlicher 9tebacteur unb SSerfeger: €• ?¥. Sahnt in Seiöjtfl. 



.Augen« & £o. in Sonbon. 
SB. Vernarb in 8t. Petersburg. 
§e8et§ner & gSorff in SEBaridjau. 
$eflr. ^«g in 3üridj, Saiet u. Strasburg. 



M 13. 

ÜießentindsielSeiiätgster &anL 



gloot^aan in Sttmfterbam. 
i§. |>d)äfer & &otaU in '$fjitabelp!jta. 
£. $>$tottenßa$ in SBien. 

gSefterinann & §o. in 9£en>=?)orf. 



3n(ialt : gut Säcujarfeier oon SDio;art'3 „gbomeneo" (fjortfefcung). — fft e- 
cenfion; ®. gabaäfofjn, Op. 60. £er 100. $fa[m. — Sorrefr-on = 
benjen; (Setpstg. 3J!üncf)en. Suffalo.) — ff leine 3eitung: (£age3= 
gefc$icf)te. SPerfonafaacfirtdjten. Opern. 33ermtfd)te3. Aufführungen neuer 
unb 6etnerlen3n>ertl)er älterer SSerle. gtemc enltfte.) — ffrttifcfier 2Iu = 
feiger: Bieber »oit äBinterberger, SBüerft, Sieber, SR. Sögel, gr. t>. 
SBictebe unb Semon. — 21666 äjogler (Schürf;.) — Anzeigen. — 

3ur Söcufarfeier 
oon 37T o 5 a r t ' s „Oöomeneo". 

(gortfefcung.) 

„gigaro" etttftonb nun befannttic^ int Safjre 1786. 
Sie 93eaumarchaiS'fche franjofifclje ©omöbie Le mariage de 
Figaro ou la folle journee, bie bett au§fd)ttjeifertbert 
Uebermutf) beS 2IbelS öor ber franäöfifcfjen SReüolution 
auf bte lebijaftefte 9trt barfteßt, mar bte ©runblage ttttb 
hat bett Serftichter über bettt Sftiüeau ber carifirettben 
unb nur ©cenen otteinonberrei£)enben Opera buffa er= 
Ratten. Ser %e%t ift eine confequent burchgefüljrte £jn= 
trigue gegen ben ©reifen Sllmaotea, unb wenn bte alten 
Stjpen, bie $ofe, ber fdjtaue Sebiente, ber intriguirenbe 
SDcufifmeifter unb ber fcolternbe Sttlte nicht fehlen, fo hat 
SJiojart anbrerfeitS in ben grauengeftalten, befonberS ber 
©räfin neben baS braftifd) Somifc|e ben ganzen Seelen» 
abel beS beutfajen ©emütfieS gefteßt, fobafä auch f)ier 
Wieber bie öuinteffenj breicr ßulturnationen auf biefem 
©ebiete jufammengefloffen ift, um ein bauerubeS ShmftWerf 
ju bilben. Ser »Sott ^suan" bagegen, ber infolge beS 
SBeifaflS beS gigaro' üont $rager Sweater befteßt Worben 
War, ftellt in bent äußeren Mahnten ber Opera buffa 
jugleich baS (Srljabene ber Sragif bar, geigt aber inner» 
halb beSfelben nur in ber ©eftatt beS ßeporeflo noef) bie 
alten %t)pm. @in fühner SBüftling erftidjt nach einem 



Singriff auf bie Socfjter eines SomthurS biefen im 3wet= 
fampf, wirb bann öon einer öerlaffenen ©eliebten wie 
üon jener eblen Softer nebft üjrem 93räuttgam oerfolgt, 
brängt fia^ ooll leefer Saune in eine ©auernfjod^eit unb 
ma^t Weitere friöol fomifcfje ©treidle, bis er mit bem 
„faubern Sebienten' enbtict; auf einen ftrdjfiof geflogen, 
bie Stimme beS gomtb.urä oernimmt, beffen ©tatue bort 
ftefjt, aber felbft auf beffen SSarnenSruf, nia^t bie 3?uf>e 
be§ Sobten ju ftören, im toßften Uebermutlje biefen felbft 
ju Xifdje labet unb al§ berfelbe Wirflia^ erfcfyeint unb ifm 
oergeblia^ pSleue unb Umfeljr mab,nt, Oon ööHifd^en ©eiftern 
tierabgeriffen wirb, — ein urfprünglid) fpantfetjer Stoff, 
an bem jeborf) aueb, bie $b,antafie ber übrigen Romanen 
fi$ in mannigfacher bramatifdjen S3ilbung oerflucbt fjatte 
unb ber auf bie gleiche fü^ne SBeife ben fieifeen Seben?» 
unb Sinnenbrang jener Sage barfteßt wie ber gauft ben 
erwaa^enben Srang nadj @rfenntni&, fobag E)ter ein tiefer 
unb reifer Sebengftoff oorlag, an bem SKojarfS ©eniu§ 
fief) nach aßen Seiten feiner urfyrünglicfien ^Befähigung 
mufifalifcher ©Eiaracteriftif wie ber ftraljlenben Schönheit 
betrjättgen tonnte. 

3ft h^r in ©anjen bie gorm ber Opera bufifa unb 
ber alten Oper auch nicht oerlaffen unb bie Slrie weit mehr 
herrfchenb, al§ nur entfernt mit bem bramatifchen gort= 
gang fid) berträgt, fo finb bagegen im ©injelnen gegen 
affe§ in ber bramatifchen SJtufif Soraufgegangene SBunber 
geleiftet, aber bennoch auch mx ba, Wo ber Sichter b. h- 
ba§ Seben ihm begegnet. „0, wie ift mir Sßojart innig 
lieb unb hoch öerehrungSWürbig, bajj e§ ihm nicht möglich 
war jum , Situs" (ber Opera seria 00m %af}xe 1791) 
eine SJcufif Wie bie beS ®on %üan, ju Cosi fan tutte 
(So machen'? afle, eine echte Opera buffa öom %af)te 
1790) eine wie bie be§ Sigaro ju machen', ruft baher 
SR. SSJagner aus unb fagt mit 9}ed)t, bie SSegeifterung fei 
auch biefem fo unerfchöüflich begabten Sünftler nur 
bann h^ß unb leuchtenb heroorgefchlagen, wenn bem ©eniuS 



i34 



giSttlidjfter Siebe ber liebenSWertfje ©egenftaub fid) gezeigt 
habe, ben er brünftig umarmen tonnte, ©r habe ba§ 
unerfcf;öpf(id)e Vermögen ber SKufif bargetl)an, jeber 2tn= 
forberuug beg XicfjterS in unbenflid)fter giiüe p ent= 
fpredjen , unb habe ßagfelbe baljer aud) in ber 2Ba£)rf>eit 
beg bramatifdjen 2lu§brutfg in bei »eitern größerem äTJaße 
aufgebedt, aU ©lud unb alle feine 9cad)folger. 

„gigaro" unb „Son Suan" finb alfo jroar urfprüng= 
lid) italienifcfje Opern, allein mit 3?ed)t jagt wieber SBag= 
ner: „gn einer bon frember 2lrt unb Söilbung eöllig über= 
Wucherten @pod)e, bie faum nod) bie pjtifiognomie beg 
eigenen nationalen Safeing erfennen liefe, mufste SJcoprt 
jenen baterlänbtfdjen ©eift mit feiner 9teinljeit be§ 
©efüfilg unb feiner ®eufd)l)eit ber Eingebung als bag 
heilige ®rbtf)ett p betrachten, mit bem ber Seutfd)e, wo 
er aud) ift unb in Welcher Sprache er fid) augbrüdt, ge= 
roif3 ift bie angeftammte ©röfee unb Roheit p bewahren." 
Senn fo ift eg, gigaro unb Son 3uan ^aben eine aüge= 
mein gültig bramatifdje Sprache in Sönen perft fieser 
begrünbet. Sag gunbament biefer Sprache ift bag 
beutf dtje ©emüth, fomie eg ung bie Sommertage 
unferer clüffifdjen Sunft aud) für bie ®rfd)einung beg 
Schönen auggebilbet haben, ttjm gefeilt fid) bann in 
ber reichen ^armonifdjen Slugbilbung aud) bie Sülle beg 
beutfdjen ©eifteglebeng , bag in unferem Seb. S3ad) unb 
£änbel ganj ebenfo lebt urtb fdjafft tote in unferen großen 
Hentern unb Sintern. Unbefangene 9catürlid)!eit ber Siebe 
rote aufcerorbentlidj fixere ß^aracteriftü haben bort Wie 
aud) in ber franpfifdjen Dper ihren Sfnljalt unb ©runb, 
bie Sinmitth unb Seidjttgfett, ber ßauba ber Sd)önt)ett 
ber SRelobien 9Kojort'§ aber finb iralieitifdjen Urfprungg, 
Wäljrenb bag mehr äufjerltd) ^affionirte roälfdjen ©efangeg 
hier pr rollen ßetbenfcfjaft, im Son guan pm tragtfdjen 
^afbog gefteigert erfdjeint. Sie Wie aug tiefften ©rüften 
nuffteigenbe Srfcheimmg beg Somtfjur« im Ickten finale 
beg Son guan Wirb burd) bie rt)t)t[)mifcf)e äBudjt unb 
fjarmonifdie Straft ber Seine SJtoprt'g roie 511 einer Stimme 
unfereg eigenen innerften ©eroiffertg. Sie SNufif hat je|t 
Sintbert an unferen eigenften geljeimften persönlichen Sebeng- 
fragen gewonnen, ifire Sprache wirb batjer Weltgültigeg 
©emeingut, aug beffen Sd)ä|en 9trffini feinen Schmeiß 
Soielbteu unb Stuber i[;re ©rap, SBeber feinen fo 
innerlid) anmutftenben beutfefcen ©emütfjgton nahmen unb 
enblid) heute Dt. SBagner bie gauje älcannfctjfaltigfeit 
bramatifctier (5§aractertftif ^erüorjubilben öermodjten. 

Saju biente nun aud) nod) nad) anberer Seite E)tn 
bie 5ule|t entftanbene „^auberflöte". @ie fübjrt ung üor= 
erft jur ßntftebung beg beutfd)en ©ingfpielg. 

S)ag ©ingfpiel weift auf granfreid) gurücf. ^ßarig 
War 1717 eine italtenifdje ©omöbte begrünbet worben, bie 
aber p ben originalen Stücfen mit ifjrett nationalen ß^a- 
ractermagfen beg §arlequin, ber ßolombine u. f. W. balb 
eigene Suftfpiele befam, bie ebenfaKg fiäufig ^ßarobien ber j 
Grand' Opera waren. ®arin lebten bie alten franpft» 1 
fd)en Sieberfötete Wieber auf, bie man Säuberndes nannte, I 
nad) ben ftroüfjenartigen ßiebern, worin eben etwag bem 
Xagegleben SIngeprigeg auf bie Strt berföottet Wirb, bafä 
am ©djlufj jeber ©trop£)e eine befonbere 5ßointe wörtlidj 
Wieberfe^rt. daneben beftanb aber aud) eine Opera 
comique, bie jebod) tiorerft nur äfynlidje Stüde blatte unb 



1762 ganj mit ber Somöbie bereinigt würbe. ®ie QaupU 
fad)e War alfo l)ier im ©egen)a$ jur Opera buffa ba§ 
borwiegenb 5)ramatifd)e. 9cun !am biefe 1752 nad) $arig. 
8u gleid)er 3ett Q {, er ^ a tt e 9t uff e au itjre Slrt unb 
SBeife in feinem „2)orfwaf)rfager" mit bem größten (Srfolg 
franjöfirt. ®er Stnbrud biefer reicheren unb freieren 
mufifalifdjen SBeife wirfte ganj aufeerorbentlid) auf bag 
publicum, infolge beffen bemächtigten fid) franpfifc^e 
Sramatifer wie Sebaine unb älcarmontel biefer ©attung, 
bie bann bureb, ben in biefem ^ßunete ungleich befähigteren 
©eift ber Sranpfen alg Opera comique balb ben ©ieg 
über bie Opera buffa gewann. ®un.t, üöconfignt) 
unb ^Phitibcr waren bie brei SDceifter biefeg ©enreg, 
beffen Sdjwerpunct bauernb im 2)ramatiid)en lag, bag in 
ber SJcufif aber befonberg bag Sieb (Chansoa) betonte, 
aber bem nädjften natürlichen ®efüf)lguu§brud fein 9ted)t 
aud) in öer bramatifd)en Slcufif gab. 3)ieie „Düerette" 
übertrug nun 1767 ßhr. 5. SSetße burch lleberfegung 
unb s Jiad)bilbung nad) Seutfchlanb, wo übrigeng fdjon 
öorher fomifd)e Opern wie §at)bn'g „krummer Seufel" ent= 
ftanben waren, bie jebod) oorwiegenb ^offencharacter hatten, 
unb 3- Sl.' filier in Seipjig erweiterte nad) italtenifcfjem 
S3or6ilb bas TOufitgebiet über bag Sieb htnau», foba§ bag 
©ingfpiel fid) ber wirtlichen fomifchen Dper mel)r unb 
mehr näherte, liefern SBorbilbe folgten S)ittergb orf, 
beffen „Soctor unb Slpothefer" oorl786 einen, wenn auch 
berben, boef) echt beutfcöen fomifd)en %on anfd)lny. 

S^rmeiten war aber auch in $arig ein Somponift 
erftanben, ber bag ^eimii ctje ©enre jur wirflid)en fomifchen 
Dper erweiterte, ber Belgier ©retrt) (geb. 1741), ber 
fid) in Stalte« gebtlbet fyatte. Sein ,§urone" (1768) 
begetcf)ttet auf biefem ©ebiete ben beginn einer neuen Sterä 
für granfreid). Sie Sichter jogen ftets tiefere Seiten 
beg ©emütfjglebeng in bie Opera comique hinein, bie 
jeßt burd) ernftere >pan6lung auch mel)r unb mehr bem 
ebieren Srama fid) näherte unb fogar bag ©rgreifenbe 
nicht abwieg. 3mm er a ^ Wi e0 ^ag ^omtfehe ein ©runb= 
element unb eben biefe 9Jcifd)ung Bon ßrnft unb Sdjerj 
ftetlt im ©egenfag p ben beiben SXrten ber ttalieniid)en 
Oper ben ©haweter ber ©attung bar. Sod) aud) äu§er= 
lid) unterfd)ieb fid) bie !omifd)e Oper oon ber eigentlichen 
Dper baburch, baß ber Sialog nidjt 9lecitariö war. Sa» 
für aber h a ^ e er 1 etbft um fo lebhafter unb geiftreidjer 
p fein, unb biefen Sonöerfationgton nahm nun tyiet aud) 
bie SJcufif an unb ©retrt) war fein ^otlenber. Sag Ori= 
gineUe lag in ber äujjerft lebenbigen unb geiftreid)en, oft 
aber aud) gemüttwollen SJcelobie, bie in „3ttcfjarb Söwen= 
herj," feinem berühmteften SBerfe fogar einen unmittelbar 
herjgeWinnenben Son h a t- ®ocf) wenbete ©retrt) aud) 
mit Sreihtit bie gormen ber italienifd)en SCRujif an. Sie 
SJcufif aber blieb ihm ftetg nur eine befd)etbene gärbung, 
bie ben Sontour beg äBorteS unb ber §anbtung blof3 
fd)ärfer herDorhob. 

Siefe ^orm nun übertrug ftch erft in lleberfegung, 
bann in 9cad)bilbung wieber auf Seutfd)Ianb, unb eg ift 
begreiflich, bafe bie tiefer angelegte beutfd)e 9catur hier 
aud) eine reichere unb eigenartige Slugbilbung beg ÜJcufifa« 
Iifd)en fd)uf. Sefonberg gefdjah bieg in 9Jcannf)eim unb 
pjar mit bem auSbrücf liehen Seftreben, bamit eine beutfdje 
Dper p begrünben. äKojart fat) bort 1777 ^oljbauer'g 



135 



„©üntfjer oon SdjWarsburg" unb rüfjmte bie „wahren 
beutfdjen originellen ©ebanfen". Stuct) Sötetanb bietete 
fold)e Dpern (Sllcefte, Stofamunbe) unb fcfjrieb gugtetefj 
einen „SSerfucf) über baS beutle Singfpiel", ber propre» 
tifrf) auf baS ©rfteljen eine» neuen ^ertfleifdjett 3eitalterS 
IjinWieS. gn biefe beutfcfje Dper oerpflanjte man bann 
äße ©efangS= unb StuSfiattungSelemente ber großen Dper, 
unb WaS bei £i(ler'S Singfpiel nod) Otelfadj gefjemmt E)atte, 
bie Unäuläng(id)fett bee SingperionalS, fiel bamit aud) 
fort. Senn jegt nafjm man ftatt 6£o^er Sdjaufpieler 
Wirflidje Sänger. SSir fatjen SRojarfS ,,©ntfüt)rung" 
erftef)en, unb bie „3auberftöte" tft ebenfalls ein fotd)eS 
beutfdjeS Singfpiel, baS burd) Slufnarjme ber größeren 
gormen unb SluSftattungSapparate ber eigentlichen Dper, 
fowie fie üor allem $ariS unb ©lucf gefdjaffen fjatten, 
fetbft jur ©runblage einer originellen beutfct)en Oper ge= 
roorben ift, inbem mit ber $eit aud) ber gefprodjene Dialog, 
ber nod) in SEerfen wie „SBafferträger", „gibetio", „8rei= 
fdjüg" f)errfd)t, auSgefdjieben unb an feine ©teile ein auf 
baS beutfdje Igbiom gegrünbeteS fRecitattt» gefegt würbe. 
Sie 9JJärctjeji= ober gauberoper War nur ein befonbereS 
©lieb biefer ©attung, in baS e6en bie wunberbaren 9Jiäd)te 
beS 21CIS funeinoerwebt Würben , bie fpäter fo tief bebeu= 
tungSüoH aud) itjren inneren 33eftanb unb Sinn gerabe 
in ber beutfdjen bramatifdjen S^ufif aufreden feilten. 
(Sd)lu6 folgt.) 



(t fj o t* id e r ft p. 

gafrasfoiw. Dp. 60. Ser fjunbertfte ^fatrn für 
acfjtftimmigcn Soppeldjor, Slltfolo unb Drdjefter. Seipjig, 
Sreitfopf & gärtet. — 

S8on ben uns überlieferten poetifdjen 5ßrobucten ber 
alten SBölfer Bor Sfjriftt ©eb. finb aufjer ber inbifd)en 
unb griednfdjen $oefie nur noch, bie Jahnen ber Hebräer 
für un§ oon f)od)fd)ägbarem SBertt). OTe Sonfeffionen, 
Suben, Satfjolifen unb 5ßroteftanten fjaben fie aud) oon 
jetjer geliebt unb fid) baran erbaut, Selbftoerftänblid), 
fie befingen nur ein, aber Men gemeinfdjaftlidjeS Sogma: 
Sie ewig beWunbernSWürbige ©röfce unb 2lt(mad)t ©otteS 
unb feine SSerfe. 

<Sc£jort in ber fi'inbfjeit Sagen, nacfjbem wir faum 
lefen gelernt, begeifterten uns bie Sßfalmen. %t)te Spraye 
rebet fo einbringlid) p unferem ^erjen, Wie bie Saute ber 
liebenben SRutter. SZBäljrenb uns in ben Sdjöpfnugen 
eine§ Horner, 2tefd)bloS, SopfjofleS unb ©uripibeS nid)t 
nur ber Snfjalt, fonbern aud) bie fepne funftöott poetifcfje 
gorm entjücft, ift eS in ben $falmen fyauptfäcfylid) nur 
ber Sntjalt, ber fict) burd) ungefünftelte Spradje beS £>er= 
jenS mauifeftirt. 3war ift bie (Sprache ber Sßfalmen eine 
poetifd) oerflärte, poefiePoUe Sßrofa, aber immerhin $rofa 
im SBergleid) jur Spradje ber altgtiedjifdjen Siebter. 
Sennod) ift iljre SBirfung ergreifenb unb bemsufolge wur= 
ben fie aueb, fdjon in frütjefter ßeit bis auf unfere Xage 
bon §aljlret(^en £onbidE)tera in ©Jufif gefegt. SKit gan$ 
befonberer SSortiebe Würbe auc| ber 100. jum Sujet er= 



wäf)(t. 3d) will titer furj barlegen, wie Sabaäfolnt ben= 
felben muftf alifcf) üerwertbet l)at. 

Sier ^pauptgebanfen ober Sentenzen fommen im Xejte 
pm SluSbruct, welche Sabaäfobn ju üier Sägen geftaltet 
fjat. ©in Soppetdjor beginnt : „^auebjet bem £errn alle 
SSeÜ, bieuet bem |>errn mit greuoea, tommt öor fein Sin« 
geficfjt mit gro^locfen." — „©rfennet, ba§ ber §err ift 
©ott. @r i>at un§ gemacht" ic, wirb oon einer Slltftimme 
folo borgetragen. Sann beginnt ber Soppelcfjor Wieber 
mit: „D ge^t ju feinen Sporen ein mit Sanfen, lobet 
feinen ^eil'gen 9camen\ ^terauf l)ören Wir al§ Stttfolo: 
„Senn ber |>err ift freunblicf) unb feine ©nabe unb feine 
SBatjrfieit Walten über uns in ©wigfeit" — bagfelbe wirb 
bann Pom ßfior in einer guge intonirt. SteS bie äuf5er= 
lidje formale Slnorbnung be§ SBerfS. Setracfjteii wir nun 
beffen innere Sonftruction. — 

3aba§]ül)n £)at fid) fcb,on früher burd) SSeröffentltdjung 
gaf)treict)er SanonS, tb^eilS für Drcljefter, tb,eil§ für SlaOier, 
als einer ber gewanbteften ©ontrapunettften befunbet. @r 
&eb)e. rfdjt bie fdjwierigften formen ber $olbpf)onie nid^t 
nur mit meifterb^after Routine, fonbern üermag fie aud) 
mit einem lebenSOotlen 3nljalt ju erfüllen. 3a, er fann 
in ©anon§ amüfant unb fogar tiumorifttfd) werben; Wäf)= 
renb bie 9Jcetjräat)t älntlidjer Arbeiten üon mandjen anbe= 
ren Somponiften jWar fdjnlgeredjt aber troden flingen. 
@§ finb reine 33erftanbe§probucte, oljne ^antafietb^ätigfeit. 
^abaäfob^n ift aber bie ^oltipfjonie fo ju eigen geworben, 
er £jat fid) biefelbe fo geiftig affimilirt, baf? fie ifjm als 
Spraye ber ^fjantafietrjätigfeit bient. 2)urd) fie öerwirf= 
licfjt er ernfte, erhabene Sbeen, aber aud) leidjte, b^umo= 
riftifdje ^anbeteten, wie j. in feiner canonifdjen Snite. 
Safs alfo aud) ber genannte Sßfalm faft burd)gefjenbä in 
poltipbonem Sttjte gehalten ift, Wirb man gar ntdjt anberS 
erwarten. Ser Sejt fetbft bietet ^ierju aud} bie befte ©e= 
legentieit; ja fteöenweife bebingt er fie, wie jugletdtj beim 
SlnfangSdjor. So Wirb alfo ba§ „3aud)äet bem ^>errn", 
ba§ fid) beibe ©§öre abwedjfelnb jurufen, präd)tig burd)» 
geführt. 

Sann tntoniren bie Senöre: „Sienet bem §errn 
mit greuben", bie SBöffe antworten, bann bie Soprane, 
lurä gefagt, eS beginnt eine ber fjerrlidjften gugen, wie fie 
,fid) nidjt ooHenbeter beuten täfjt. 3« öer ^weiten unb 
brüten Surcfjfüfjrung geftaltet fie fid) ju einer großartigen 
Soppelfuge mit ben bewunbernSWürbigften ©ngfü^rungen 
unb S3erfe£)rungen, inbem ba§ ©egent£)ema mit bem§aupt- 
t^ema bereinigt erfd)eint unb beibe in ben funftooHften, 
complicirteften ©ngfüljrungen burd)gefüf)rt werben. 2öäb,= 
renb bie ©inen rufen: „bienet bem £>errn mit greuben", 
erfd)aKt eS oonSlnberen: „mit gro^loden fommt oor fein 
STngefidjt" u. f. w. Sftir ift fein Sonwerf neuefter 3ett 
befannt, in welkem fold)' jaf)lreid)e, compücirte @ngfü^= 
rungen fo grogartig, effectöoll unb bem Sejtfinne ent= 
fpredjenb burd)gefü£)rt würben, wie in biefem ^ßfalrn. 
<Sd)on ein flüchtiger sBltcf auf biefeS Songewebe nöttjigt 
uns Staunen unb 93ewunberung ab. Sabei erfdjeint 
SldeS fo frei, ungefudjt, fid) Oon fetbft ergebenb, als ob 
biefe Sßerfonen fo ganj aus heiliger Segeifterung unb rei= 
ner §eräenSanbad)t biefen Sobgefang ejtemporirten. ©ine 
fold)' grogartige, bem Sejtfinn entfpred)enbe guge ift beS 
©otteSljaufeS würbig, benn fie ift gleid)fam aus ben lert» 



136 



Worten, bie eine fromme Sdjaar gläubiger Seelen ficf) 
gegenfeitig prüfen, ^eroorgegongen. 

Xer ätneite Sag, Stecttatit» unb Sfnbante Sfriofo für 
Slltfolo, bewegt ficf) in ruhiger Santilene. Sie Begleitung 
ift jwar fefjr einfach unb würbig gegolten, ober bennod) 
meiftenä poluphon; b. b,. infoweit potopfjon, aU bie be= 
gleitenben ©timmen fictj mefobifd) bewegen, wie au§ bem 
hier citirten Sfnfang erfichtfich: 

2tlt»@oIo. 



@r, 



er, 



er 1)at utt« 




SKacfibem biefer ©ag in furjer Sieberform unb ffarer 
^eriobenorbnung p @nbe geführt, beginnt toieber ber 
SBoppefchor: „0 gef)t au feinen Sporen ein mit 2)anfen". 
2)aß berfelbe ebenfalls polyphon gesotten, ift nid)t onber§ 
p erwarten; er geht auch awei 2RaI in fugenartige 
Stetten über, aber in freier 3orm, fo baf3 biefelben mehr 
als Smitation erfcheineu 

2>a biefer Sog in SlmoH fcfjfießt, fo füfirt ein HeineS 
3tecitatib unb furjer ©horfag auf ben Xominantaccorb 
üon ©bur, um bjerburcb, in bie |>aupttonart prücfpleiten, 
in Wetter ber erfte ©hör begann unb in ber nun auch 
ber ©cfjlußfag folgt. Ser gwette ©ag ftefjt in'ßbur. 
Xempfolge ift bie äJcobutationäorbnung ber öier ©äge: 
®bur, gbur, 2lmoCf, Ueberleitungäfag nad) ® 7 unb ©cf;luß= 
fag in ®bur — ®er legre ©ag, ebenfalls pr guge ge= 
ftaltet, beginnt mit bem Sfjema im Senor, Weltes bann 
Dom 311t, ©opran unb Safe nacfjeinanber intonirt wirb. 

erfcfyeint fogteicf) mit intereffanter Segleitung, wie f)ier 
erfichtlicf) : 



Moderato non troppo lento. 



m 



Set 



ne ®na = 



be 



unb fei - ne 



ZßZIZßZ 



— #- 



2Bct$r - tyeit 



- ' ' i 



-0 



teat 



tcn 



j& 



'■ ' j 




_ Stach bretmaliger Durchführung — Xonifa, Dominante, 
Xonifa unb llnterbominante — fdjließt ein pompöier ©d)luß= 
fag mit Slmen ba£ ©anje ab. ©ämmtüctje oter (Säge 
finb in concifer gönn gehalten unb werben trog ber 
fugenartigen Bearbeitung niemals ungebührlich aulgebefjnt. 
@3 ift 3l£te3 furj, geiftoott unb erbaulich. — 

£er Stutor tjat fein SSerf unferm b,od)üeret)rten ©roß= 
meifter granj Sifjt gewibmet unb ficf) eine« böcfjft aner= 
fennungSoollen Schreibens begeben p erfreuen, worin er 
ganj befonberS ben funftüoflen polyphonen Sonbau SBorte 
ber Sewunberung joHt. S3ei ber neuücf)en 2Iupf)rung 
im 18. ©ewaubfjauSconcerte War leiber ber ®£>or bem 
Drcfjefter gegenüber ju fcfjwad) befe^t, infolge beffen traten 
bie gugeneinfä|e nicfjt marcant genug Terror. Sennocfj 
War bie SBirfung bebeutenb p nennen; üon einem nur 
berfjäftnifsmäfjig fiarf befegten (£f)or mufe fte Wab,r£jaft 
impofant werben. S)a§ Sanb ber großartigen Sfjorauf= 
füfjrungen — ©nglanb — wirb biefen ^ßfalrn fefjr bolb 
auf feine Programme fe|en, um fo mefjr, ba ber untere 
gelegte englifcfje Xejt feine weitere Uebertragung nötfjig 
mactjt. 

®ie Drcfjeftration ift ^war boff, e§ Werben ade ge= 
bräucfjticfjen ^uftrumente in Sfjätigfeit gefegt, wenn er= 
forber(icf), babei aber bönamifcf) fo woljtmeifefid) berechnet, 
bafs bei einem nur einigermaßen fjinreicfjenb ftarf befegten 
ßfjore ein Uebertönen beSfelben nicfjt mögüd) ift. 
©ie ift aber aucfj niemals bfoßeS güttmateriaf, fon= 
bern wefentficfje grgänpng beä SSocatpart«. SBäfjrenb 
einjefne Snftrumente gelegentlich mit ©ingftimmen unisono 
ober in Getanen gefjen, führen anbere bagegen *Kebenge= 
banfen unb ergönjenbe ^been au§. 3aba§fofjn ift fein 
Heuling in ber gnftrumentation, fonbern ein erfahrener 
Senner; ba§ beweift un§ jebe ©eite feiner Partitur, wenn 
man e§ nicf;t fcfjon au§ feinen früheren SBerfen wüfste. 
Sie Siterotur großer Sfjorwerfe ift atfo buref; biefen ^fafm 
um eine f;öcf;ft Wertfjooüe @d;öpfung bereichert Worben. 
Stögen äffe ßonceriinftitute oon bemfelben ©enntntß netj= 
men. ©roße unüberwinbficfje ©djwierigfeiten bietet ba§ 
SSerf nicfjt, bafür bürgt fcf)on Saba§fof)n'# naturgemäße 
33et;onbIung ber ©ingftimmen unb ber Snftrumente. Sitte 
Siguren nnb Soncombinationen finb tecfjnifdj leicfjt auä= 
führbar. ®ag wefentlichfte |>aupterforberniß ift: ,richti= 
ge« Sßaufiren unb präcife? (Sinfegen". ©höre unb Drehe* 
fter, wefche hierin toetfeft finb, werben e8 ohne übergroße 
2tnftrengung würbig üorführen fönnen. — 

Schucht. 



137 



(£ o r r e f p o n e n c n. i 

Sa3 am 8. ftattgefunbene Eoncert ber „Euterpe" hatte ben 
cblen Smed, ber Sranfen= unb Unterffüjjuugscaffe bes' Seipjiger 
SKufif erüereins ein«n materiellen ^uftiif? zufommen Z u lafl" en - 
Stus ber zahlreichen 93etl)eiligung be« ißublicums läßt fiel) bie 
roo£)Ithuenbe iBermutfjuug jdiöpfen , bnfj ber Erfolg biefer ?luf= 
füfjrung ein zufriebenfteHeuber geroefen jein mag. — *-8on Ordjefter- 
merfen famen ju ©etjör eine Cuoerture (im SDianujcript) zur , 
Oper ,,2lnbreas §ofer" Don gerbinanb Crange unb 45 e e 1 1) o = 
Den'« EmoHftjmphonie. Ser bisher nod) unbefannte Eomponift 
ber Ouoerture h at fiel) burd) bieieS Sonroerf , welches er 
jelbft leitete, oortheilhaft bei ber mufifalifdjen SBelt eingeführt. 
Sie ©ebanfen finb gewählt unb zur Hjematifd)eti Verarbeitung 
trefflich geeignet, bie gorm geroanbt; in ber Qnffrumentation hat 
fidj 53. bie beften SKeifter jum SBorbilb genommen unb Derfteljt 
gute filangeffecte zu erzielen bis auf jmei zum 58ortf)eiIe beS 
©anjen nod) ju entfernenbe Bärmftellen. — Sie Slusführung ber 
Srjmpt)onie mar unter ber anregenben Seitung beS EapeHmeifterS 
$rn. Slrtrjur SJttijd) eine üorgüglidje. — Von ben Soliften 
biefeS SlbenbS, grl. Slgnes 33artlett aus ©alcittta , grau TOarie 
Klauwell unb Eoncertmeifter 3i a ab fonnte ftd) nur berSegtere 
mit bem Vortrag beS Smollconcerteä oon SDcojart ungetrübteren 
Erfolges rühmen, toäljrenb bte Seiftungen ber beiben Stünftterinnen 
burd, Snbispofttion (eiber meljr ober weniger beeinträchtigt mürben, 
grl. Sartlett brachte zu ©etjör ein ElaDierconcert in s -8bur öon 
§erm. ©ö|, tnelcf)eg baS publicum ziemlich, falt lief}, unb rooljl 
mit gutem ©runbe. Jpat eS aud) feffelnbe ©injeltjeiten aufzu* 
weifen, fo entbehrt bod) baS ©anze gebaut lief) unb formeU ber 
grijdje unb Stbrunbung unb maä)t ben Einbrucf beS SKüfifamen. 
3mmerfjin finb mir ber Sßtaniftin ban!bar, uns mit bem Eompo» 
niften aud) auf biefem ©ebiete befannt gemacht zu haben. Sie 
Ausführung beS EoncerteS liefe SöfancheS ju wünfcfjen, bod) mufj 
wenigftenS ber ^ianiftin gegenüber, weldje fiel) eine gingerber» 
lejjung zugezogen hatte, billige SJcachfidjt geübt roerben. SluS ben 
bargebotenen Seiftungen — fpäter fpielte grl. 33. nodj Eljopin'S giS= 
bur^mpromptu unb ©eSburetube — lieg fiel) immerhin erfennen, 
bafj mir es" mit einer fet)r fcbätjenSwerthen f raft zu tljun hoben, 
grau SKarie jtlaumeü Dermittelte bie Slrte „Sttun beut bie glur" 
aus ber „Schöpfung" unb brei Sieber doh SBürft, 33oIcf unb 
Mouline SSiarbot. — R. E. 

3m zwanzigften ©ewanb hauSconcert am 10. mar 
33eethooen burch bie erfte OuDerture ju „Seonore", bie grofje 
SIrie „Slbfdjeulicher! wo eilft bu hin?" aus „gibelio" unb burd) bie 
Eroica eine herborragenbe Stelle eingeräumt. Sie feiten gehörte, 
in Setreff ihrer Schmierigfeiten feineSwegS zu unterjd)ä$enbe 
OuDerture wie bie Sb,mpb,onie würben ausgezeichnet roiebergegeben 
unb in Ie|terer wie in ber SIrie zeichneten fidj u. SL namentlich bie 
brei §örner au§. Sie Slrie foroie Sieber Pott @d)ubert (Sieb beä 
gefangenen Qägerä), E. SW. b. SBeber (SUfeine Steber, meine Sänge) 
unb Submig $artmann (Schroanenlieb) tourben Don grau gannt) 
äKoran • Dlben au? granffurt a. 3K. gefungen, mährenb anbrer« 
fettä ftd) ba« ^ntereffe in ungeraöhnlichem (»rabe einem neu auf= 
tauchenben bebeutenben Salente, einem jungen SßiolinDirtuofen 
Staniälauä Sarcemicj aus" äBarfcbau äuroenbete. Serfelbe 
toirfte mit 33ruch'§ erftem Eoncerte fomie bem 2lbagio unb gtnale 
auä SEBieniarolfi'3 jroeitem Eoncerte roahrh fl f fenfationeU jünbenb 
unb beftättgte in oollftem 2Kafee ben Don un§ fdjon S. Hl aus" 



^ Sresben über bieies" „Jalent erften Sanges" aufgenommenen be= 
geifterten Söertctjt. SJutb h' et fteigerte ber „Etnbruct einer faf't 
geroaltfam jurücf gehaltenen Straft , eine? mühfam gebämpften 
geuerä" baä Qutereffe unb ben @nthufia§mug in befonberem 
©rabe. Stein SSunber, wenn ber Strom jene« geuer§ na= 
mentlich in ben getragenett Sägen mit ungerout).;ter Sdjarfe 
ber *ßointirung unb greiljeit ber 3dhhthntil tote mit aufregenb 
nerüöfer ^ntenfioität bes Sons nod) oft bie ©renjen etroas ftarf 
überfluthet. ©eroig ttirb aud) 83. nod) an Stbrunbung unb 
Ausgleichung gewinnen, ohne beshalb Don feiner llrfprüugiichfeit 
; unb feinem prad)tDolIeu geuergeift ba§ ©eringfte einjubü&en. 
Sein Sou ift fo fdjön, feelenboll unb grofj, feine Sedjntf bereite 
fo hoeh entroiefelt, bafj it)in eine glänsenbe gufunft fid)er ift, fo» 
bafj wir nidjt umhin tonnen, feine roeitere Entroictlung mit ganj 
ungeroöhnlid)em ^ntereffe ju berfolgen.— fluch grau 50coran-OIben 
erntete mit ber eblen, bebeutung?> unb affectDoüen SBiebergabe ber 
großen Seonorenarie roohloerbienten höchft lebhaften Söeifad, toäh» 
renb ihr bie Bieber weniger geftatteten, ihre acht bramatifdje 2?e* 
gabung ju entfalten. 2llt= unb tiefere TOe^ofopranftimmen finb 
leiber bei ber S3üljnencarriere genöthigt, fid) im Qntereffe ber 
Erweiterung ihre« fonft fehr begrenzten Mepertoir§ zu mögüchfter 
§öhe hinaufzujehrauben. ©ejehähe bieä mit leichtem, lofem 9lt£)em= 
gebrauch, fo würbe es taum Don erhebliehen golgen fein ; bei ber 
je|t beliebten harten öefjanblung beg Stimmorganä bagegen wirb 
bie Jpölje bei faft allen folchen Stimmen fdjarf, fchreiig ober ge= 
prefst, turz betommt einen gewaltfam unnatürlichen S3eigefdjmact, 
währenb zugleich bie tiefen Söne bierburch immer mehr an Sono» 
rität unb Schönheit einbüßen. SDcadjt ftd) bies aud) bei grau Söc. 
meift noch nicht fo empfinblidj wie bei Slnberen bemertbar, fo 
tann id) bod) ben SBunfch unb SRath nicht unterlaffen, hierauf 
möglichft zu achten, bamit ihre fchönen SKittel nicht Diel zu früh 
einfeitig angeftrengt unb abgenugt werben. — Z. 

©tabttheater. 9}adj Derfchiebenen DpernDerfuchen neuefter 
3eit zu urtheilen, fcheint es ben Eomponiften ber ©egenroart faft 
unmöglich S" fein, eine heitere tomtfehe Oper zu Waffen, wäh« 
renb auf ferteufem ©ebiet manches höchft ad)tungswerthe SBert 
probucirt würbe. Sluch Dielen unferer Poeten ber Neuzeit fdjeint 
bie fomifche Slber Derfagt zu fein. Sa§ gewahrte man wieber 
an äffofenthal'S Bearbeitung bes 33aurenfelb'fchen Suftfpiell „ber 
Sanbfriebe" zum Dperntejt für Qgnaz Srüd. Sie Oper ging 
am 8., 9. unb 11. auf fjtefiger Söüljne recht gut in Scene, er= 
langte aber feinen günftigen Etfolg. — SBenn TOofenthal „fomifch" 
unb roigig fein will, macht er fchlecfjte SfttittelDerfe, über bie man 
atlerbings auch lachen mu§, aber Don bem Sichter ber „Seborah", 
ber fchon als Jüngling Diel §errlicf)e3 qefchaffen, hatte man 
SBefferes erwartet. Saöon abgefehen eignet ftd) ba§ Sujet redjt 
gut zur Oper im heitern ©enre. @§ behanbelt eine Eptfobe be§ 
burd) ben humanen ©eift ber Sfeujett Derbrängten 9Jaubritter= 
thums, baä hauptfäd)Iieh Don Äaifer SKajimilian I. burd) 3er= 
ftörung ber 3Jaubburgen einen harten Schlag erhielt. SBa§ nun 
S3rüfl's SJcufif betrifft, fo leibet fie bor SlQem grofjeu SHangel an 
Originalität. Sa§ geer ber SReminiScenzen ift unzählig. SBer 
nennt bie Eomponiften alle, an bie man hier erinnert wirb! Qn 
ben erften beiben Steten fommen einige ganz beadjtenämertlje 
Scenen, namentlich in Suettform, bie bem Eomponiften überhaupt 
am beften gelungen ift, mährenb er in gröfjern Enfemblefcenen 
fehr fchwach erfdjeint. Slm fchwächften hinftdjtlicf) melobifdjer Er- 
finbung unb bramatifdjer ©eftaltungäfraft ift ber lefete Slct. $ier 
hat unfere Dperuregie nachgeholfen burch Einfügung eines Dom 
S3aHetmeifter ©tjurian componirten unb Dortrefflid) arrangirten 



138 



gadeltanjeS, roeld)er Born öattetcorpS Bor Saifer SKarjmitian 
auggeführt rourbe. — Ueber bie 3toIIenbefe£ung barf ftdj bet 
Somponift nid)t beflagen. grl. Sorbet (Katharina) unb grl. Sorot) 
(Brigitte) roufjten bie Sürgerätödjter Bon SlugSburg trefflich ju 
repräfenttren. $er Berliebte Runter Robert hatte an §errn 
SSrouttf einen feurigen Vertreter unb §err 9iefi als fdjäbiger 
bitter Söofefen, beffen aus bem fjungrigen Wagen fommenbe 
Sentimentalität über ben Sanbfrieben unb ba§ ®nbe ber 3laub» 
ritterjdjaft jammert, war ganj ber Siitter Bon traurig fomijdjer 
©eftalt; roäljrfnb (ein Knappe Kapaun (§err ßieban) felbft beim 
Untergang ber Sraubljerrlichfeit bem Seben noch bie heitere Seite 
abjugewinnen Bermod)te unb Xalent sur Somit betunbete. $>ie 
§§. SBiganb (Hofnarr), Dr. SBafrf) ( Kaifer) unb ötberti («ßatri» 
*ier Bon SlugSburg) führten if)re Partien ebenfalls Bortrefflid) 
burd). ®te Oper mar überhaupt recfjt jorgfättig einftubirt, Ber» 
mochte aber bennod) nid)t ju ent£)ufia§miren. — Schucht. 



SJiünttjen. 

3n mehr al§ einer Se^ietjung intereffant mar ba§ zweite 
Slbonnementconcert ber „tnufifl. Slfabemie". @S fam ein neues 
ftjmphonijcheS SBerf pr Slupljntng, eine frembe Sängerin Heß 
ficE> hören unb ein für SSlceH neuengagirteS Drdjefrermitglieb 
führte fid) mit einem Solooortrage ein. Sie Sßmphonie ift Bon 
8oad)im Kaff unb führt ben Site! „$m Sommer", aifo >Jko= 
grammmufif mit folgenben, ben Bier Sä|sen ber Stjmphonie ent» 
fprechenben SIbfägen: „(£in feiger SCag (Allegro) ; bie Qagb 
ber ©Ifen (Allegro) mit ben Unterabteilungen: Serfammlung 
ber ©Ifen, Oberon unb Sitania, bie 3agb, foroie DMrffeljr ber ©Ifen 
mit Dberon unb Sitania; ©flöge (Larghetto); ßum @rnte» 
franä (Allegro)". SltleS ift fdjön gemacht unb effectooH inftru» 
mentirt, aber ber Wange! an Originalität unb Kraft ber ©eoanten 
ffiirb baburd) nicht Weniger fühlbar gemacf)t. ®S tonnte beSfjalb 
nid)t auffallen, baf; bie äßirfung ber Aufführung ber Stjmphonie 
über ben „StdjtungSerfolg" nidjt hinausging.- ®ie frembe Sängerin, 
grau @eubertȤaufen auS Wannheim, t)at ein fnmpathifcheS, 
Wof)tgefd)ulteS Organ, einen Xonanfafc, fo gefunb, wie man ihn 
in unfern Sagen immer feltener wahrzunehmen Gelegenheit hat, 
unb eine SBeife be§ Vortrages, bie fofort für bie Künfflertn ein» 
nimmt, ^ebem il)rer Vorträge folgte warmer SeifaQ. — Wit 
fidjtlidjer Spannung faf) baS publicum bem erftmaltgen öffent» 
liehen Sluftreten beS neuengagtrten ölcelliften §anS 28ihan ent» 
gegen. Sein Vorgänger, ber Nachfolger unfereS ausgezeichneten, 
leiber ju frütj Berftorbenen £>ippoltjt WüHer, mar nur fur^e 
Seit im SSerbanb beS §oford)efterS unb Bermodjte nid)t als 
Boller ®rfag be§ 2)ahingefct|iebenen fid) geltenb ju machen, ©anj 
natürlich erroarteten bie §örer mit ber Gcrinnentng an ihren 
&ippoltjt WüIIer im §erjen §rn. SBib^an, unb biejer §atte beä= 
^alb gesoig fein leicfjteg Spiel. ®ennodj eroberte er fidj bie 
©unft be§ publicum« im Sturm. Seine SRufje, fein fefter Stricfj unb 
fräfttger STon, feine Santi lene, feine bie ScfjtBierigfeiten mitßeicfjtigfeit 
übertoinbenbe SCedmif mürben erfannt unb Boüauf anerfannt. SStr 
bürfen uns unb ber „mufifl. 2Ifabemie" $u biefer Slcqutfition 
beftenä gratuliren. — gtoei 9tf)apfobien , eine norroegifdje Bon 
©öenbfen unb eine flaBifcfje Don ®öorjaf für Drdjefter tourben 
%um erften Wale fijer aufgeführt unb mit „Moutine ange= 
hört." — ®en ©djluß bei Eoncerteä bilbete Seethoben'l DuBer» 
rure „jur SBeihe be« §aufe«". — 

Sa« britte SIbonnenuntconcert ber mufifl. Sfabemie brachte 
an feiner Spige SKenbeläjohn'l 2Iburfhmphonie, bie mit tDafjnr 



3Jfeifterfcf)aft aua,ieführt rourbe. ferner enthielt ba? Programm 
eine Serenabe für 2 Oboen , 2 Slarinetten , 2 iöaffet» 
hörner, 2 gjgotte, i §örner unb Sontrabai Bon Wojart. ®3 
ift bieä bie Serenabe , bie im Sahre 1780, bem ©eburtÄjahv beä 
„3bomeneo", toenn aud) nicht in, fo bod) fet)r mah 1 ?^«" 1 '^) f ut 
äRünchen compontrt rourbe. Sie machte feiner $eit grojjeS ?Inf= 
feheu unb fanb begeifterte Stuf nähme. SBenn Otto Sah« meint, 
man fönne fie heute nod) ohne ©rmiinbung hören, fo bürfte bem 
bod) nicht fo allgemein äugeftimtm roerben. Sei aller Semun« 
berung ber rei^enben ©injelheiten, bie un3 feffeln, ermübet bie 
Stiangrcirfung ber Sla8inftrumente bod) einigermaßen ; bieg tonnte 
man nach ber ?luffüt)rung auch ^oh 1 bemorfen. Sag bie S(fabe= 
mie ba« Söerf hunbert Qahre nach ieffen (5rfd)einen in'l $ro= 
gramm aufnahm, war tatt< unb pietätBoU unb Berbient ®anf unb 
Slnerfennung. — ®ie OuBerture su Shafefpeareä „Äönig Sear" 
Bon §ector Serlios fanb im Allgemeinen freunbliche Slufnahme! 
e§ roar nur Schabe, ba§ fie ben @d)(ufj eineä EonceneS bilbete, 
roeldjeS fo S8iele§ geboten hatte, baher nothroenbig grmübung 
erzeugen mugte. — (Srhöfjte ätufmerffamfeit roenbete bag «ßublifum 
bem Sluftreten ber je|t überall fo berounberten «nnette gffipoff 
in. SBte überatt feierte fie autf) t)ier gro^e Triumphe — unb 
mit 9}ed)t. 3d) roilt nidjt roieberholen , roa§ in b. 331. jehon oft 
gejagt ift. ©in§ nur mödjte ich anführen: SöeetljoBen fpielte fie 
nidjt. — 

S)em Bierten Slbonnementconcert tonnte id) nicht bei» 
rooljnen. — — d— 



«uffalo- 

SSilhelmj berührte auf feiner Srtumpftour roieber einmal 
Suffalo unb gab am 18. Januar in St. ^ameä §aH ein glän« 
jenbeä Koncert. @§ rourbe burch ben Sßianifren Sonftantin Stern» 
berg Bon SRufjtanb, roeldjer jum erften Wate Bor einem Suffaloer 
publicum fpielte, burd) eine Sßolonaife Bon ßifat eröffnet. SRan 
fann bie Seiftungen eine« Sfünftlers niemals nad) einmaligem 
Slnhören auf eine beftimmte Kunffftufe ftetten, ba firanfheit unb 
anbere 3ufäHigfeiten ba§ Spiel beeinfluffen fönnen, aber fo Biel 
ift geroifj, bag St. ein tüchtiger Spianift ift. hierauf trat 5rl. 
gritfeh Bor bie ^uhörer. Sie S)ame ift im 33efi| einer guten 
fräftigen Stimme, ihrem Vortrag fehlt jebod) Freiheit unb Seid)» 
tigfeit, ber Friller roirb burd) £U ftarfeS fjorciren ber Stimme 
fteif, foroie bie ganje Koloratur, aud) würbe id) ber Sängerin 
anrathen, bie tangfame ©nttoidelung be§ £riüer§ nidjt in ba? 
äßonotone ju aietiert. 35er Sritler gehört ju einem $aupttheil 
ber ©ffecthafd)ereien be3 ©efange? unb roirb baburd) Bönig ent» 
ftettt. %xl. gritfd; ift noch teilte Äünftlerin, hat jebod) ba§ fdjönfte 
Sßaterial baju. Sßadjbem ber legte 5Eon ber Sängerin Berf'Iungen, 
erfdjien ber ©eigenheroä SBithelmj, athemto? oom Sßubticum er» 
toartet. Sein felbftberougte0 unb bod) babei befcheibeneä Sluftreten 
feffelte fchon ba£ publicum unb fo braef) benn ein überrafchenber 
SeifaKäfturm Io§, welcher bem Eoncerte erft einen feierlichen Sin» 
ftrid) gab, unb marfburdjbrungen erflangen bie erften Zone bei 
2. Safceä, Slnbante unb ^nterme^o, aus einem ©oncert be§ reich» 
talentirten SKufiferä unb $taniften War. Sßogritfd), roeldjer am 
SlaBier ba§ begteitenbe Drdjefter tnterpretirte. ®a jroei roahre 
SKufifer ba§ SBerf borführten unb ber große ©etgerfönig 2ß. bie 
Birtuofe Sehanblung be§ Stüdes fjonbfjabte, tonnte ein Sriumph 
nidjt ausbleiben, ©in wahrer ©onner Bon SSeifaK erfüllte ben 
Saal unb fal) fid) SBilhelrnj genötigt, Schumann'« tiefergreifenbeS 
„Slbenblieb", Bon ihm felbft übertragen, jujugeben. ®er Sßogritfd)'» 
fche Eoncertfag ift mit rounberbollen (äffeeten für bie Birtuofe 



139 



SKidnung ausgefluttet, hie Steigerungen brillant, &ie «Jobulotton 
wie bie ganje Surdpljruug ljod)poetifd), unb mir für Jtüuffler 
allererfteu SKanges gejdfrieben. Sen Sd)lufs bes Soncerts bilbete 
SBacb/s Efjaconne, roeldje jdjwere, geifrige Soft einen frijdjen ©eifi 
bes 3ul)örers beaufprudjt. SBo giebt es auger SSiltjelmj nod) 
©eiger, meldje bie ©rbfse beg Zone* fjaben, um «ad) 311 Oer» 
gegenwärtigen? Selbft ftoadjim f)at Bielleid)l nidjt mel)r bie pf)t)fifd)e 
traft baju. Slufjerbem bringt SBilbelmj ben H aitäen oirtuofen 
3nb,alt, Soppelgriffe, Slccorbe, Xer^enläufe unb Slrpeggien unfeb> 
Bar f(ar bar. ©bettfo fdjroer möd)te aber and) in Slmerifa als 
Begleiter ein ^weiter «ogritfd) $u finben fein. 9!ad) «oüeubung 
ber SBorfü^rung biefes äMfterwerfes aller SSioIinmeiftermerfe 
madjte bas publicum feine Slnftalten, ben Saal ju oerlaffen unb 
brang auf eine nodimalige Qugabe, meldjem SBunfdje benn SB. 
eublid) nad)fam, ittbem er feine füfi buftenbe 3iomanse Dp. 10 
f)int)aud)te. — ©mit Seifert. 



kleine 3 e 1 1 u n 



Sluffüfiruitflen. 

«erlin. Slm 18. bei «ilje ÜB a g n e r abenb : DuOertiueu 
ju „SRienji", „ipotlänber" unb „ Sanhfjäufer", Siegfriebibpfl, 
fiaifermarjtt) , gragmente aus „Jriftan", „älceifterfinger", „2Bal= 
füre" unb „Siegfrieb". — Slm 20. Matinee eigner ©ompofitionen 
bes ©empontften ©mil Sinf mit grau äBorgigfa, SSiotino. fRet)= 
fetb, ben Sammermf. SJianefe, Sdjulj II unb gjuer fowie SR®. 
Stoficfi. — Slm 23. Soiree Bon fRappolbi unb Sßapenbid mit 
Somfäug. Sd)neü: äBerfe BonSdjumann, 33raf)ms, ©obarb, SRu« 
binfteim, TOenbolsfolm tc. — Slm 25. unb 29. §änbel'« „SJceffias" 
burd) bie Singafabemte unb burd) ben Sdmöp'f'fcfien herein. — 
Slm 27. Dpernfiausmatinee für bas ©fjorperfonal: äKo^art's 
„ &cf)airü>ieIbirector" ic. — $m Slpril in einer äRatinee bes ©om* 
poniften SBatlfiid) erfter Slct fetner Dper „Sie SDceerbrjut". — 

«rüifel. Qm SOJärj Soiree bes ©onferoatoriumlefjrers 
be 3arembsfi mit grau 3arembÄft=©enäel : ©mollfonate oon 
@cailatti=Saufig, ©moflfiige Den ©anbei, SJocturne Bon ©tjopin, 
Stooellette Don Sdjumamt, 33eetI)0Den's Sonate Dp. 110, Mjment 
musical unb äftenuett Bon SRosäfowsft) , ©tjopin's gmoflbatlabe, 
beutfdjet SBaljer Bon iKubinftein, Stfet'e Rhapsodie espas;nole unb 
Sßariattonen für 2 *ßiano';< über ein «eetfjoDen'fdies Xljema Bon 
Saint=Saen«. — Slm 13. ijäopulärconcert unier Sofepf) Supent: 
Sdmmann's Sburfbmptwnie , 23eetb,0Ben's Sripelconcert (^ean 
Seder nebft Solm unb Seester), SJienbelsjoIjn'e ^ioiinconcert 
unb ungar. Mar)'* Bon ©d}ubert=iitf jt. — 

(Srfurt. 3Tm 6. Eoncert bes SKufifoereins mit grau 
gnnnn STcpran-Diben au« ^r^nffurt a/SK. unb SßtcCt. ^. Klengel 
au§ Seipjig : Woaart's Sburitjmpljonie, SSlceHconcert Bon Siengel, 
„®er gefangene Säger" son Scfjubert, Sdjwanentieb Don §art« 
mann, „äfteine lieber" Bon SBeber, Duoerture ^u „ftibelto", 
SSlceKftüde Don gljopin unb Stengel foroie aRenbelsfofjn'« «ore» 
leB,finale. — 

greiberg tn gadjfen. älm 9. Soiree ber $tan. SJtargaretlje 
^err unb bes i8art)t. ©tlbad) au* Sresben: SöeettjoDen's ®mca= 
foiiate, ediubert'a „SBanbrer", glacierftütfe Don aRenbelsfofin, 
Scarlatti, äBagner=S3rajfm (Sßalbweben), Silas, 33raf)m«, ©enjett 
unb Sifet, Söaritonlieber Bon SdjuBert, edfumann, granj unb 
Sörüdler („Xrompeter Bon Säcfingen"). — 

©taudiau. Sm 9. gebr. unter (Silfjarbt: S3eetf)0Den's 
eburfB,mpl)onte, §ebribenouBerture unb SBalfüvennft, fowie burd) bie 
§o fopernf. grl. iöretb,ol aus Bresben »rien au§ „Dberon" (Dcean) 
unb „StrabeQa" unb ^mei lieber aus Oliebel'« „Xrompeter Don 
©äffingen". — Slm 20. gebr. 15. SRotette unter ginfterbufd) 
mit bem 70 fßerfonen pljlenben Äirdjenttore fowie ben Setni= 



I naroberl. Sdjmib (©efang) unb Keidjarbt (Orgel) aus 3BaIben= 
bürg: Kyrie unb Gloria aus ber SSocalmeffe Bon 3JJ. Hauptmann, 
lenorarie aus äüenbelsfobn's" „Scbgefaug", *)Siatm 121 für Sfjor 
unb *eli Den 9i. ginfterbufd) , ^wei Jeuorlteber Don SeettjoBen 
unb «ad), „SBie ein wafferrekfjer ©arten" unb Kfcjorlieb Bon 
^auptm.iun. — 

©logau. 9fm 11. gebr. burd) bie „Siitgafabemie" unter 
§eibingsfelb: Jubilate Don Ipänbet in ber Söearb. Don granj unb 
aHenbelsfofjn'* ; ,aBaIpurgi6na4t". „®er cD.mg. unb fat^. ffiirdjen- 
ctior fowie bie Sd)utd)öre ber beiben ©pmnaften Derftärften bie 
Eljöre; bie Sotiften beftanbeu aus eigenen Sräften, nur S8.irt)t. ©aafe 
war ans SJäotsbam. ®ieSoti= unb Gljorleiftungen waren ousgeäeidjnet, 
ba;< Crdjefter Ijielt fid) tapfer, ber Saal war faft überfüllt." — 

©örlig. Slm 12. im „58>rein ber Wiuftffrcunbe" mit ben 
Säug. Sllwiue greunb unb ^ulia SBalburger , ber $t.m. TOarte 
Sol)tife, S)£D. fflingenberg unb bem ©efaugDerein : Duüerture ju 
„3tut)= s -81as", greifcfjü^arie, Sd)nmann's ,,Slrmer Sßeter", Sdjubert's 
„Sluf bem SBaffer äu fingen", Sdjumaim's ®burnoDeKette, Sljopin'ä 
gantaifie=3mpromptu, Eoncertarie Bon ffliel , ^ntrobuetion unb 
(£t)or ber griebensboten au« „SRienji", Sctjuberf« „®u Mft bie 
SRub,", Wailieb Den Slferjerbeer, Salvum fao regem Don ÄHngen= 
berg, ©ebet a capella Don «aj Seifry, „@in TOrdjen" unb 
gantafteftüd für Kfjor unb Drd). Don S&ertljolb , „Qm SBalbe" 
a capella Don Sewanbowsft 2C. — 

£a!le. Slm 7. S8e et t) o D en concert ber SJieintngen'fdjen §of= 
Capelle unter SBülcw: EoiiolanouDerture, 33burfpmpt)onie, ©bur= 
roman^e für Sioline, Duoerture ju „©gmont" unb Stbuift)mpf)ome. — 
Hamburg. Slm 11. (Soncert für bie älcuftferpenfton«* unb 
SBittwenfaffe unter Leitung Bon ®eppe aus öerltn mit ber §of> 
opernf. (Srneftine SRötjler, Sßianift SBienawsti) unb Stb. SOcebjrfenl 
(Slccomp.): Duoerture gu ,,'SettBenuto gellini" Bön SSerlioj, 
«eetf)00en's Smoüconcert Dp. 37 mit Sabenj Don äBiemawsf», 
Sdjumann's gm^llDariationen , Sljepin'§ @tube Dp. 25 9co. ll, 
Valsecapriee in Slbur eon Scfmbert^if^t, Sdmmann's „SSibmung", 
2effauer's „öorfung", „SWein §ers ift im ©odjlanb" Don ffirebs, 
unb grüljlingsfantafte Dun £. D. SSronfart. glügel Don ©lutfjner. 
„Slud) in fünftlerifdier »e^etjung fjatte bie Sfieilnatjme ifjre 2ln= 
fprüdie geltenb gemad)f, beim ba« Programm beftanb au« äBerfen, 
bie man tjter feiten ober nte^u l)5ren befommt, unb bas Soncert mar 
in fetner güfjrung einem tjeroorragenben Sonfünftler auDertrant, 
ber fid) mieberfjott um baS biefige TOnftfleben grofje Sjerbienfte 
erworben, «ubwig ®:ppe ift eine jener *PerfönIid)fetten , beren 
tonfünftleriidjes Söirfen, namentltd) auf bem©ebiete ber Sirection 
grofjer 3Jiuftfaupl)rungcn , Dielerorten , in neuerer geit bei ben 
tbeilroets burd) it)n in's «eben gerufenen fdjleftfdjen SKufiffeften, 
fenfationelle Erfolge aufpmeifen tjat. ©§ lag baber ber SBunfcf) 
nalie, ih,n wieber p gewinnen unb ifjm bie äBafjI unb Slnorbnung 
bes ©anjen, Dornefjmltd) ber DrctjefterDorträge ju überlaffen 
3n biefer äBaljl tjatte $r. Seppe bas ©eeignete getroffen, benn 
fowol)l bie Duoerture *u „Senoenuto (Mini" al« Sövoniart's 
grü£)(tngsfantafte gelangten gier bistier nod) nie jur 2luffüt)rung 
3n SBepg auf bie Slusfüfrrung gebüf)rt pmeift ifjm ooltes Sob 
für bie mit ipülfe eine? aus fefjt Derid)iebenen ©lementen gebilbeten 
Drdiefterä jo wof)Igetroffei-e Interpretation. Seppe ift im Cr« 
djeffer fo f,u fagen tu §aufe, feine geiftanregenbe güfjrung , bie 
barin gipfelt, ben @ebanfentnb,alt ber SBerfe jebem Snftrumentiften 
ju Derbeutlidjen, get)t in itjien §auptjügen auf ba« ©anje. Sie 
$l)autafie wie bu Duoerture tjatten fid) einer fd)WungBoUen 
SBiebergabe ju erfreuen, Borsüglid) gelang ber geniale Sdjluft 
ber legieren." — 

3ena. Slm 3. fedjsftes afabem. ©oncert'mit grl. Sdjeibe» 
mantel , §of)lftein , Sdieibemantet unb äBibei) aus SBeimar fowie 
Senor. Sierid) aus «eip^ig : Sctjicffalslieb unb mtjapfobie Don 
«raljm«, „Sie gludjt nad) ©gppten" Don Serlioa fowie ©inleitunq 
unb ©böre p «ijjt's „^romet^eus". — Slm 6.«eetf)ooe nconcert 
ber SJceminger §ofcapetle unter 33 ü 1 o ro : ©oriolanouBerture 
gburftjmptjonie, flionbino für Sölasinftrumente, erfte Duoerture 
„Keonore", unb Slburft)mp£)onte. — 

Seipäig. Slm 11. im SonferBatorium : ÜJcenbelsfobnM 
SSlcellfonate (S3ucf)mann unb grl. Oppentjeim), Seettiooen'i 
©moHconcert (grl. SBilb), ©b,opiu's ©sburpolonaife (©oop) S5io= 
liucbaconne Bon SJitali (Singer), Strie mit SBlceD Bon Sad) (grl 
Regler unb S8ud)manu), Slbagio Bon gioriHo für 48 Violinen unb 
2 *]ßfte unb ^agamni'e Moto perpetuo für 10 Sßiolinen unijono 
— ilm 19. atfjte Äammermufif mit ber «ßian. Slnna Sjerljulft aus 



140 



Slmfterbam, Sdjrabied, Sodanb, Säumer, Earl unb Sllwin Scfjröber, 
Sdjmabe, Sorge, £inte unb ©umbert: Sdjumann'* SIburquartett, 
Scfjubert's Eburquintett unb §ummei's Septett. — SIm 24. im @e* 
Wanbfjaus 3. SCtjeil Bon Sdjumann's gauftfcenen unb S3eetf)0Ben'ä 
neunte Stjmpljonie mit grau Ctto=SIlBsIeben, grl. Sorot), Sebe- 
rer, ©uro unb Mennig au§ SBeimar. — 

TO inben. SIm 10. gebr. äwettes Soncert be« TOufifoeieins 
unter Qanffen mit £rn. D. SKtlbe aus JpannoDer: SBrudj'3 „grit- 
jof" unb „Erlfönigs Softer" Den ©abe. — 81 m 11. S3eetrjo« 
en*SIbenb : CuBertute *u „Sgmout", fünfte« SlaBierconcert, 
„SReeresftifle unb glüdlidje gafjrt", Efforpfjantafie unb Enteil* 
fnmphonie. — 

9ceuftreli$. 91m 7. Sgmpljonieconceit: „Senore" St)tn= 
pfjonie Bon Slugharbt, Spoftr's „©eiangfcene" (SBeiglui), Jpmotl» 
maritf) Bon ecf|ubert=Sifjt, SBeber's Elarinettemoncert (Sdjreinev), 
äRenuett für Stieidjinftim. Bon 23ocd)erini unb OuBerture 51t 
„Sannljäufer". — 

9iero«2Jorf. Sa« Programm ju bem am 3. 9Kai beginnen» 
ben fedjstägigen SRufilfefte ift folgenbes: Jpänbel'3 Settinger 
Te Detim, Siubinftein'g „Stjnrnibau jju 4>abef", Spontini'3 Dlt)m= 
ptaourertnre, Suo aus £änbel's „Julius Eäfar", Siegmunb's 
Siebe«3etaug unb SBalfürettritt aus SSagner'« „Sßalfüre", Sopran* 
unb Slltlteber Bon Söerlioj unb §amerif, S3eetb>Ben's Eburft)m= 
pbonie, geftouBerture Bon Samrofcf) , Eequiem Bon Söerltoj, 
SBagner's ifaifermarfd) , Sßrälubium für Orgel, Eurpantbeonoer» 
ture, S3olfslteb aus fiamerif's norbifdjer Suite, Sdjerao Bon 
g. S. Sftitter, Sommernacfjtstraumoucerture, Septett aus „Sonn» 
ijäuier", S8erlto§' ötafocsimarjd), ^änbel's „SJfeffiaä", Soccata für 
Orgel unb Drtf). Bon Sad), §t)mne jus bem 15. 3af)ifjunbert, 
Efior au« Sdjumann's „Sßarabies unb Sßert", Scene aus ,,3romeo 
unb 8ulta" Bon Serliofl , Quartett aus SSerbi'S Eequiem , Les 
Preludes Bon Sifet, Cuöerture, Soli unb Efjöre aue SBagner's 
„äReiffeifinger" unb ä«nt S3efd)luß S3eetf)0ten's „Neunte". — 

DIbenburg. SIm 11. fediSfie? Soncert bei' ^ofcupede mit 
grau E£)arles=§irfd) aus S3remen: OuBerture ^u „ffiönig Sear" 
Ben SSerltoj, SIrie aus ber „Entführung", Ef)erubini's Sfcebea= 
ouBerture, „Sie S3ef ehrte" ton 33oIfmann, „Sie SRadjtigaU" Bon 
Sllteneff , gurientanj unb Steigen jeliger ©eiffer aus „Orpheus", 
„Jpeimlicbe Siebe" Bon S. S3ad) unb Ero'ica. — 

Sßarts. SIm 6. im Concert Chatelet unter Kolonne 27. »uf » j 
füljrung Bon S3erlioj' Damnation de Faust. — ©Ieich;$eitig SIuf= , 
füljrung befjelben 2Berf§ im ißopulärconcrtt unter ^'asbeloup unb | 
am 13. SBieber^olung beffelben in bei ben Eoncertinftituten. — 

Sorg au. SIm 11. in ber Stabtfirdje burd) ben ©t)mna= 
ftalfird)en^or mit ber Slltiftin Slara SRofentljal aus Serlin, Dr= 
ganift Qeäfe unb SKufilmeifter SBeitf)l)Olb unter Dr. 0. Saubert: 
Ißrälubtum unb guge Bon ©ebfiarbi, S^otal „9Jun freut eud), 
lieben Sljriften gemein" (£onfa| Bon Güccarb), „greut eud) iftr 
lieben Sf/rifren" Bon Seon^arb Schröter, „Qe[u§ neigt fein §aupt 
unb ftirbt" Bon SBuIfgang granf (Sonfai nad) ®. §. ©ngel Bon 
3. £>. SügelJ, ,,3d) reeip, bafj mein ©rlöfer lebt" Bon SMidjüel 
Sad), Slriofo für SStoItne Bon SRieg, Se i miei sospiri Bon 
StrabeHo, „§err, ^ilf beinern SSoIte" Bon ®b. ©red, „Sei ftiH 
bem §errn" au0 „Sltag" unb Slbenblieb Bon Hauptmann. — 

SB eint ar. SIm 14. äroeitel S6,eaterconceit : EmottjBmp^onie 
ton 33raf)m§, SlceKconcert Bon 3{einede (Seopolb ©rugmacber), 
„S)e0 Sänger« gludj" Bon SBüloro, gigaroarie (^rl. Pfeiffer) unb 
©linfa'S Jota Aragonesa. — SIm 14. in ber Stabtfirdje : ^miibel'! 
„3frael in Slegnpten" mit grl. $>or)"on, grl. Sidjler, Senorift 
i|iene, B. 'Mibe, Sdjeibemantel , Drg. ©ulje, bem E^orBerein, 
ber Singafabemit , bem ffirdjendjor bec §ofcapeKe foroie ber 
ördjefter» unb SD?ufttfd)uIe. — 

SBien. SIm 12. aufjerorbentl. Eoncert ber „OefeUfdjaft ber 
SKufitfreunbe" : Siiät'e förnpfjon. ®id)tung „®ante" unb Sodj'g 
Crgelconcert in Stbur. — 

gittau. SIm 9. Eoncert ber „Erholung" unter Sllbredjt 
mit grl. SBoggftöBer au3 ©eile: OuBerture ^u „Qpfyigenie", sirie 
au§ „Orp^euS", Eroica, „3Jad)|aH" bon 3tubinftetn, „Sditoer= 
mut§" Bon 5ßaul Stengel, „Stänbdjen" Bon Sdjumann, „Ein 
Sommertag auf bem Sianbe" Bon ©abe, „Korroeg. iienj" ton 
SRob. granj unb SCSiegeulieb Don SKoäart. — 



i ^crfottttrtta^ri^tctt. 

*— * Slnton 9iu6inftein'§ Söiuber ^icolauä, Xirector 
btg EonierDatoriumä in SWoäfau, meldjer eine SoncerttourwSe 
burd) Seutfd)!anb beabfidjtigt blatte, fjat fid) leiber ju längerem 
Euraufentfialt nad) 9? i j j a begeben müffen. — 

*— * ißaulme üucca fang .im 13. in 3B t e n j(um erften 
TOale bie Sftejia in SBeber'ä „Cberon" in ber neuen SBüllner'fdjen 
Searbeitung. 5>ie geitungen rühmen bie Stimmfraft unb bra» 
motifdje Seoenbigfeit ber Sängerin unb vegiftriren einen neuen 
glänjenben Sied berjelben. Sennod) t) a t grau Succa bie in 
Jöerlin te. für nädjfte $eit angenommenen ©aftfpiele abgefagt, 
»eil fie grünblidjet' Erholung bebürfe. — 

*— * Qm achten SBiener „Sfünftlerabenb" roirften 5ßaulirte 
Succa unb *J3ianift |>eB,mann unter großem grfolge mit, 
beSgl. e.ntete §ofopemf. §orroig reichen SBeifaH. — 

* — * Senor. ©ubeljug aus ®re^ben gaftirte inäöürjburg 
al§ gauft, Jannfjäujer unb gra Siaoolo mit grogem Erfolge. 
3)ian rüljmt bie „tjerrlidie Stimme, SBarme be§ SBortragä unb ba§ 
trefflidje Spiel." — 

*— * grl. JZatatie ©änifd) betätigte fid) in einer in Bresben 
14 o. W. gegebenen Soiiee mit einer SIrie au§ „ s JJiobe" ton 
Sßacini, einer Ötomanäe au§ „Ijemire unb ^jor" Bon ©retrt), 
einer SIrtette Bon ®elibe§ unb ?roei Biebern auä bem „£rom* 
peter Bon Sädingen" Bon Stiebel al§ „eine ber immer jeltener 
roerbenben ©efangsfunftlerinuen, benen e£ nidjt genügt , mit Bor= 
trjeilr)after Scatur'begabung ju roirfeu, bie bielmebr bieie su rjotjer 
füuftlerifdjer Sluäbilbung gebradjt tyabm." Sie Soncertgeberin 
rourbe Bon bem $ian. Stgm. SBlumner unb SSiolin. Kote! au§ 
SJcosfau (ffireugerfouate 2c.) unterftüftt. — 

*— * 3n «res lau gaftiite Sabatt, ©elbentenor ber 353iener 
§ofoper, mit bebeutenbem Erfolge. — 

*— * Sie SBiener §ofoper tjat ben jungen begabten 25art)r. 
33 ed, j. Q. am granf furter Stabttljeater, ju einem ©aftjptel auf 
Engagement eingelaben. 2113 Sotjn feine« in SBien b,od)be= 
liebten Skrers fann 33. in SSien auf lebhafte Sörnpatliien redjnen.— 

*— * Sarnt. Senfft B. «ßilfadb, tjatte in Jpelimicp „5Ucon= 
tag^concert" in Serlin am 7. einen glänäenben Erfolg. Er fang 
Bier SkHaben Bon Söroe „§erv Oluf", ,,Ser 2Btrt£|in Södjterlein", 
„§od)äeit§lieb" unb nad) ftürmifchem ©erflorruf als Qugabe 
„$rins Eusien". „Sie TOeifterleiftungen be§ ffiünftlers mürben 
um fo banfbarer aufgenommen, al« berfelbe gerabe in S3erlin 
leiber nur ju leiten an bie Oeffentlidjfett tritt." — 

*— * 3 n 23 aben » S8a ben erroarb fid) eine ausge^eidinete 
bramat. Sängerin, grl. ffiolma Born §oftt)eater in äR a nnljeim, 
burd) großartige Stimmmittel unb affectoollen Vortrag glänäenbe 
SInerlennung unb bretmaligen §ertorruf. — ©roßen 23eifaH erntete 
bort aud) ißianift Crbenfteiu aus SBorms mit Stubinftein's 
Biertem Eoncert. — 

*— * ffiammerftig. Segele, meldjer fdjott 20 3ab,re I)inburd) 
an ber §Dfoper ju Sresben wirft, ift für rceitere fünf Qa^re 
engagirt roorben, nadjbem \t)tn $olltni einen fet)r etjrenben SIntrag 
für Hamburg semadjl rjatte. — 

*— * Sie Kammering. SRarie ©reiben ft ein ifttnEnglanb 
unb Sdjottlanb mit größtem Erfolge aufgetreten. Sie fang 
einmal in Sonbon, Sioerpool unb Sörabfovb, ^roeimal in äRan= 
djefter unb breimal in ©btnburgij. Sie bort. S3er. rüljmen ein» 
ftimmig bie „gut gejdjulte Stimme, beren frjmpatljifdjen 28ot)I= 
flang, bie mufifalijdje eid)ert)eit unb burdjgeifttgten , bramatifdjen 
Vortrag." 8lm 14. tft grl. 33. roieber in Seutfdjlanb einge» 
troffen, um Berfdjiebenen Engagements »SSerpflidjtungen nad)= 
äufommen. — 

* — * äktber Sdjairoenfa concertirte mit gläugenbem Er= 
folge in Snglanb unb befinbet fid) gegenwärtig auf einer 
Soncettreife burd) SRufjlanb. — 

*— * Sie ©ebr. SBilli unb Souis Sljern gaben in SBien 
am 15. in Sööfenborfer's Saale eine Soiree. Sas Sßrogramm 
enthielt SBerfe für ein ober jroei glügel Bon Eljopin , Jpenfelt, 
Sifjt, Sdjubert, SRaff 2c. — 

*-* Sie großtjersogt. iädjf. $ofpianiftin grl. aRartl)a 
SRemmertljatftdjnad) Ungarn begeben, um foroofjl in ber $aupt» 
ftabt s ßeft al« aud) an ben größeren Stäbten Ungarns ju con» 
certiren. — 

*— * SSioltnö. SUcareel §er»egl), Sotjn bes befamtten 
Sidjteis, ift gegenwärtig auf einer $unftreife burd) Englanb 



i4l 



unb §oIIanb begriffen itnb bereite in mehreren bort. Stäbten 
mit Erfolg aufgetreten. — 

*— * $n Sfte u br a nbe nb u r g concertirten am 1. bie ^ian. 
$ort) <ßeterf en aus Hamburg, bie Sräng. SJJalmine ©unb lad) 
unb Cpernfäng. 9Irtt)ur Sahn au« SSerlin. „grl. $eterfen, ber 
eine bebeutenbe Xedmif unb männliche Straft be« 9Infd)Iag« 31t 
©ebote ftebt , errang fid) buid) ben Vortrag bon SBerfen ihre« 
STieifterä Sifjt, bie alle i£)re Programme gieren (äRa^eppaetube 
unb 13. ihb^pfobie) 33eifafl. Sri ©unblad) erwärmte burd) an* 
genehme SSetjanblung it)rev rooljlgebiibeten ii)mpatljiid)enj 9IItftimme. 
9Irtljur Sahn, ein junger üünftler, ber fid) für bie Oper au§bilbet, 
bürfte mit feinem fd)önett SJiatertal , wenn bie Scf/ule erft nod) 
Berjdriebene Unebenheiten abgejdiliffen fjat, einer guten .Sufunft 
entgegeniefjen." — 

*— * Ser ©roperäog »011 S3aben £)at Dr. üubmig SKof)I in 
$eibelberg ben Srjarafter als aufjerorbentlidjer Sßrofeffor 
Berliefjen. — 

*— * ®ie Uniberfität in Sbinburgh üertiet) bem bort. SR®. 
Oafelet) in Slnertennung ber bon bemjelben bort unb in 9Iber= 
been in« Seben gerufenenen UniberfiiätSgefangoereitte ben Ehren« 
bo dorntet. — ' 

*— * Eapellm. Sßovig Singer am I^eater in ©raj , welcher 
fid) um bie bovttge Oper fel)r berbient gemacht tjat , ift al« erfter 
Eap eHmeifter am beutfdjen Strjeater in s # ra g engagirt morben. — 

*— * 91m ®re«bene r Eonferoatorium mürbe Sammevmuf. 
D. $10x1% alg Beßrer für ba« SBalbljom engagtrt. — 

* — * 3)en 9{oifini=$ret« in ißari« r)at eine Pille de Ja'fre 
ton äRabame be ©raub Bai erhalten, roeld)e im Eonjerbatorium 
aufgeführt irurbe unb nebft Fragmenten au« einer Atala berjelben 
Eomponiffin lebhaften SBeifoü fanb. — 

* — * 3n 93 altimor e ftarb ber ®on!ünft!er 8ofj. S djom ann, 
geb. in Eur=§effeit 1836 unb feit 25 Qaljren in SBaltimore, wo 
er äulejt Sßorftanb be§ „Sieberfrnnäei" mar — unb am 21. in 
SB e i m a r ber ausgezeichnete (Jontrab affift ffiammermufitu« griebrid) 
2t f) r e it S , nad) längerem üeiben. 



Ilene unb netteinftubttte Qpetn. 

Eapeflm. Kogel am beutfdjen %fyam in ©ent beabfid)tigt 
in Sörüffe! im fönigl. Sweater de la Monnaie mit feinem Sßer» 
fonal unb Ordjefter beutfd)e OpernBorftellungen ä u geben. 
Sa« Wepertoir foll „gibelio", ,,5Rien^i", „gliegenter §oIIänber", 
„Jannbäujer", „Soljengrin'', ,,9?ad)tlager in ©ranaba" unb ,,!pan« 
Meiling" umfaffen. 3)e«g', beabfid)tigt man in ©ent „®te 9Ilbi> 
genfer" bon 3. be Smert p geben. — 

3n Ütotterbam erhielte „®er [SSiberjcenftigen gäljmung" 
ton §rm. ®fl|. bei, ber erften Aufführung einen burdijdjlagenben 
Erfolg. — 

Qn SJcon« würbe eine Bieractige Ober la bague magique 
(®er magifdje King) Bon SIrmatib (£ aft e gnier (Schüler §aleorj'«) 
aufgeführt unb erlangte Bielen Seifatl. — 

äRaj Seng er'« „SBietanb ber Sdjmibt" ift in äJcüncfjen 
mit Erfolg aufgeführt morben. — 

3n Star IS ruhe fommt Bon bem bortigen §ofmufifer 
81. attoljr eine neue Eotnpofition bon Störner'« „Vierjähriger 
^Soften" äur Aufführung. — 

2In ber 93 erlin er §ofoper geht im Saufe be« näcfjfren 
90conat« „König Otto'« 93rautfahvt" Bon bem bort. TO®, lieber» 
I e e in Scene. — Sfteu einftubirt toirb bafelbft „®er 3Biber= 
fpenftigen Qöhnntnfl" Don ®ö|- — 

3n Ulbria unb älncona ging le Notti romane Bon 
SSi l lafiorita mit gutem ©rfolge in Scene. — 



*— * Sülorc gab in Sdjroeinfurt unb Slnsbadj am 18. 
unb 20. mit ber SKeiningen'fdjen §ofcapeHe See tho B e nconcerte. 
S)a« ©bnrconcert fpieite $ofpianift §atton. — 

*— * Qn örüffel t)at fid) unter $enrb, aBaimotä eine 
neue äJtufifgefeflfd)aft (Nouvelle soci6t6 de musique) gebilbet, 
tteld)e für ihr erfteä Koncert 33erliej' Damnation de Faust in 



9Iu§fid)t genommen hat. 2>ie ältere Societe de musique hat an 
©teile be§ au§gefd)iebenen SBarnot« Sofeph 33ierten§ gum 3)irector 
gewählt. — 

*— * ?Iuf ein bom Siieberlä nb if d) e n herein jur S3e= 
färberung ber SEönfunft erlaffeneS ^rei§au8)d)veiben finb fünf 
SBeife eingegangen, bon benen brei gantafieftüde für $iano nnb 
Sßlcell bon ©. SBitte in (äffen einfrimmtg ben erften $rei« 
babon trugen. ®in anbereä SBerf gleicher ©attung, beffen Autor 
beiläufig nicht genannt fein roill , erhielt eine ehrenboüe 
S3elebigung. — 

*— * Sluguft SReifjmann'S Shormevt ,,®rufu§' Xob" rairb 
auf bem beBorfteljenben ffihtcagoer Sängerfeft jur Slufführung 
tommen. Sae Ordiefter roirb au§ 150, ber äftännerdjor auä 
1200 unb ber gemijd)te Ehor aus 1000 äJfitroirfenben beftehen. 
SKatt beabfid)tigt aud) ben erften 9Ict au? „üohengrin" »prju» 
führen. — 

* — * $ri Sßari§ erfdjien am 6. bie erfte ÜJfummer einer neu 
gegrünbeten älfufitjeitung betitelt: La renaissance musicale, 
revue hebdomadaire de critique d'Esthetique et d'Histoire. 
SII§ Directeur gerand fungirt ©bmonb Jpipbeau. — 

*— * ®a§ S3eit)jtger Sonferoatorinm jä^lte biejen SBinter 
163 Sdjüler unb 165 Schülerinnen, Bon benen 61 ou§ ®ad)fen, 
126 auä bem übrigen Seutfdjlanb, 7 au§ Defterreid) unb Ungarn, 
11 au§ ber Schroeiä, 2 au« Italien, 3 au« |)oIIanb, 1 au« ®äne» 
mart , 11 au§ 8tufjlanb, 10 au« efanbinnvien , 47 aus" ©nglanb, 
48 au« 2Imerifa unb 1 au« Sluftralien. — 



Jtttffttljntttgett neuer unb ßenterftenswert^er atterei 
SÖerue. 

Ärug, 91. „2iebe«roeben" für Streidjordjtfter. Speier, britteä 

Soncert be« Dratorienberein«. — 
Salo, ®. Spanifd)e St)mpf)onie für SoloBiotine mit Dreh- ©raj, 

4. ©oncert be« fteiermäif. SKufifBerein«. — 
53ä«fa, ©uftaB. QubelouBerture. Schwerin, 2. 2Ibonnemement= 

concert. — 

SJifjt, g. Les Preludes. fjranlfnrt a/SK., burd? iteiper — unb 

SBür^burg, fünfte« 9Ibonnementconcert. — 

©öthemarfd). 3)l«gbeburg, 6. $armonieconcert. — 

„laffo". 9tcm, Eoncert bon Sgambati am 

12. Januar. — 

SBcactenäie, 91. ®. 1. fdjoitijdje 3tf>apfobie. glorens, am 14 gebr. 

unter 3. Sbolji. — 
Dtheinbe-rger , 3. Cuberture ju „Demetrius". 3Bie«baben, am 

11. burd) Süftner. — 
3tie§, granj. etreidjguintett in EmoK. Seip^ig, 6. Kammermufif.— 
SRubinftein, 91. SJmoflcIabierconcert. Seile, in einer Soiree »on 

5il. Obrid) unb grl. 93oggftöBer au« Seip^ig am 15. Qan. — 
Slcellionate. Sübecl, britte Üammermufif oon 

Sfrl. ^errmann. - 
Saint»SaenS, E. Suite algerienne, ©moUclaBierconcevt unb 

^IceHconcert Dp. 33. 9Inger«, groge« geftibal ju ©h 1 '«" 

Saint-Saen«. — 
Danse macabre. SBolbheim, 1. Soncert bon 

<5h- Sifcber. — 

Schulä-Schreerin, E. Duoertitre ju „Jorguato Saffo". grant« 

furt a/SJt., burch Stetper. — 
Sgambati, ©. ®burthmphonie. SRom, Eoncert be« Eomponiften 

am 12. Januar. — 
Smert, 3. be. Duberture jur Oper „®ie 9llbigenfer". Speier, 

britte« Eoncert be« Drdjefterberein«. — 
Urban, „®er ^Rattenfänger Bon Jameln" ^Stjantaftefräct für 

Ordjefter. SBie«baben, burd) ba« ftäbtijdie Eurord)efttr. — 
SBagner, 9ltd). SiegfriebtbnII. Sre«Iau, 8. SIbonnementconcert. — 
aBagner=SReic^elt. „9IIbumbIatt" für Drchefter. EeUe, jroeite« 

Shmphonieconcert oon Sfteidjelt. — 
göKner, %. „33ie ftunnenfdjladjt". Seipjig, Eoncert beä ^au> 

linerbereini. — 



14> 



^tembentifte. 

©offircfjenfomp. gbm. ffiretfdjmer, Sc-nfünftler SReinholb 
93ecfer, ffammerfängertii grau Sd)uch=?äroSfa , $rm. Sd)t>Ig, tgl. 
fädjf. §ofpianift, SBIcellB. SBöcfmann, TO®. Söfjler, (Soncertfäng. 
§ilbach, Sßianift Wrang, ©ofopetnfng. ©öge , <ßrof. 3tappotbi unb 
grau Dlto=aiö§let-en aus Bresben, grl. Cberbecf, Eoncert» 
fängerin unb ßpernfänger Sennig auS SBeimar, 2t. ©rünfelb, 
ißionift aus SBien, Stanislaus 23arceroic5, SiolinOirtuoS auS 
SBarfcfiau , £enor. Bürger, £ofopernf. auS ©otl)a, grau Dpernf. 
TOoran » Oben, grau Sifjmann » ©ittfchbadj, Cperitfang., unb 
TOS). 3f. Sniefe auS granffurt a/TO., fjrl. Schauenburg, (Soncert- 
fängerin aus Erefelb , Sßianift ®ittge(bet) auS Stuttgart, Äatnmer» 
fang, ©ura au« Hamburg, grl. TO. S3reibenftein, Statu merfäng. 
aus Erfurt, gofcapetlm. Dr. SB. Stabe aus äilteitbutg, ©oncert» 
fang. 6. SBeftberg auS Solu , TOS. ®. B. SBetj auS Siegiitg, 
dapüm. gucfjs an? Xrier unb UniPerfitätSmb. 8ötlner au« 
®orpat. — 



»Kammer= unö ^ausmiiftft. 

gür eine ©ingftimme mit fßtanoforte. 

Jtf«dttber pintctBcrßcr, Dp. 53. SSter getftticfje ©e= 
fange. Seipjtg, gorberg. ä 60—80 $f. — 
SB. beroeift aucb, hier, bafj er ber S3erufenften einer tft unb 
bog itmi foroofjl echt fircfjlicber , tief innerlicber SütSbrucf rote 
melfrerltche gülfrung ber Kunftformen ^u ©ebote ftefjen. ©erabe 
an ihn müfjfen Somponiften geiftlicfjer 3fid)tung , befonbers in 
Söejug auf bte geiftlidje älrte, baS geiftlidje Sieb, anfnüpfen, benn 
er Perbinbet bie alte flajfifcfce gorm mit faem weiten Stiel, ten 
auSgebefmten TOitteln ber Sfaujeit auf ba? Sdjönfte unb SBirffamfre. 
$iefe Bier ©efänge joroie alte feine anbeten geiftlicfjen Sompofi» 
tionen finb perlen auf bem ©ebiete neuerer Sircbenmufif. Sie 
alte finb edt)t religiös, ohne gu frömmeln ; fie Mieten gen gimmel, 
ohne bie Slugen ju serbrehen, fie reben mit bem tie-ben ©Ott, ohne 
fidj Bor ifjm ju perftederi. — 

Dp. 42. günf ftatttfdje SMiSpoefien. (Sbenb. — | 

$oefien in be« SBorteS Bottfter Söebeutung. Sie getanen fidt) ■ 
burdj rounberbare Schönheit unb ©igentpmltdjteit aus. — j 

pueril, Dp. 71. ®ret Sieber. ©erlitt, 93ote ; 

& »ote ä 80 «ßf. unb 1 SKI. — j 

SB. giebt fteft in benfelben ungenirt, eS finb angenehm fdjöne | 

©oben, bie, tiom §er^en fommenb, jum §erjen gehen werben. ; 

3ft ja „bie Sieb' ber füge S3orn, beff trintt man nie genug!" — ' 

§fctb. gießet, Dp. 98. ©c^tlftieber öon Senou („@onnen= j 
Untergang" unb „8luf bem Seic^"). Sertin, 9taabe 
& «ßlot^oto. im.- j 
3)er gewiegte Kenner ber menfebtieften Stimme unb itjrer ! 
Seiftungen meifj nief^t btos für biefe bantbar ju jdjreiben, er be» 
rüctftcfitigt auet) bie Boettfcfien Seiten beS ©ebiefiteä. — 

|Kort$ ^ogef, 'Dp. 24. <3ed)§ Steber unb ©efänge. 
Setpjtg, tatint. ä 1 /2 — 1 mt — 

Si.'S Sieber Berrat^en guten SBiHen, gute mufitalifc^e ©ilbung 
unb IjübfdjeS Jatent. ©injelne ?frn., j. 33. „3facb, ^ja^ren" Bon 
St. S3öttcb,er, ,,^c^ fütjle beinen Dbem" Bon TOiräa-Sd^affB,, „SBenn 
ber grüljting auf bie S3erge fteigt" Bon bemjelben unb „©ebt mir 
Born Sedjer nur ben Schaum" Bon ©eibel mürben bereits bant= 
barer compenirt. — 



gtt. V. Pttftcbe, Dp. 55. „§t)mne öom ßreu^" au§ 
^olbein'ä ,, i Sud) ber £t)tmten". Seip^ig, <Btoü. 1 3JJt. — 
Sie jeigt ben betannten Somponiften Bon befannten Seiten.— 

^fff« öftttOlt, Dp. 6. äftcibdjenlieDer bon ^ßaut ßetife. 
iöerlin, Sote & söoef. 3 mi — 
3$ glaube, wenn auef) bem Somp. fein Stfjeif uatBer, pitanter 
gerattjen toäre, eS mügte einen pratf)tBotIen StebercDduS abgegeben 
fjaben. ®ie beutfcfie ©rünblidjteit fetjeint es itjtn angetan ju 
fjaben , benn TOanctieS märe türjer riel beffev; fo fann 3. pon 
3Jo. 3 ber ganje erfte Jatt roegfallen, Bon 9?o. 1 fogar bie erften 
aefet Xafte, bei 32o. 5 bas iKepeiitionSäeicfien ic. unb be«gt. 
mand)c ju biete Begleitung ; botf) aud) fo betunbet fieft ber 
aiutor als feinfüMenber, pt^etifdt) bentenber unb geftattenber j:on= 
fünftler unb roirb fein Jpeft Sängerinnen mit einer tieferen ober 
mittleren Stimme Bern tieferen gis bis jum f|ör.eren ges immer» 
b,in gan ( ^ milltommen (ein. — 

iRob. TOufiol. 



Üööe l/oqfer. 

(Schluß. 

SIS Seiirer mug SSogier augerorbentttc^ onregenb, ja Bor» 
treffücf) geroefen fein, fonft mürbe Karl TOaria p. SBeber, als er 
ben am 6. TOai 1814 erfolgten Job feines SetjrmeifferS erfuhr, 
nid)t in fein Sageburf) gefdirieben Ijaben: „@ott fegne feine 2lfcb,e! 
icb fi,abe ib,m Biel ju Berbanfen, unb er fjat mir immer bie auS= 
gejei^netfie Siebe bemiefen." Safs außer Sari TOaria 0. SBeber 
aucb TOetjerbeer, ißeter SBinter, gran^ ®anst, ber Jproler 
©änSbacber, ber nachmalige Semtnarmufitletirer ©erSbacfi, in 
Karlsruhe, ber TOünd)ener §ofmufitintenbant greib,err b. ^oigt 
unb anbere berühmter geroorbene TOänner feine Stüter gemefen, 
ift in jebem einigermaßen beacfjtenSmerttjen mufitatifct)en Sejicon 
— felbft in bem EonBerfationSlejicon Bon 33rocff)auS — enthalten. 

3)er betannte Scfmbart §ob,enaSperger älngebenfenS ermähnt 
beS StbbiS «ogler in feinen „Qbeen einer äeft^etif ber £on= 
fünft" (SBicn, bei ®egen, 1806) folgenbermafjen: „®r ift ein 
SpocbemacJjer in ber TOufif! unftrejttg einer ber erften Orgel» 
unb giügelfpieler in Europa. Seine gauft ift runb unb glänjenb. 
Er bringt bie ungefjeuerften Sßaffagen, bie b^alSbrecfienbften Sprünge 
mit berounbernSroürbiger Seict)ttgfeit tjerauS. Sßogler Beft|t un» 
leugbar geuer unb ©ente ; unb boef) Perrätb, er in feinen Sägen 
forooW, als in feiner Spielart f)Jebantt§muä. @r erfanb ein 
©eptacb,orb, roorauS er bte Scatur unb ben 3rortfd}ritt aller Jone 
berecfjnen mitl. Steuer fjat fein ©öftem Biel SiefeS unb felbft 
©ebactjteS; aQein feine Sunit fann weniger baS SclaBenjoct) beS 
SpftemS ertragen als bte TOufif. Siogler f)ot Sörnp^onten nacb, 
einem ganj neuen Sdjlage gefegt, bie ifjm grofje <ki)tt macfjen, fo 
ift 3. 33. bie Snmptionie jum „Jpamlet" ein roafjreS TOetfterftücf. 
Seine StaBierftücfe finb Bortrefflicf) jur S3ilbung ber gauff. Seine 
Sßaffagen in feinen ©oncerten, Sonaten unb Variationen finb oft 
äufjerft fcb,mer, aber meijr Sefultate beS StubiumS als beS ©enteS. 
Seine fi'ircfjenftüete*) finb alle mit aritfjmetijcfjer ©eroiffenfjaftig» 
feil abgemogen, feine gugen trefflid) gefegt, boef) Bermifjt man an 
tiefen bie b,armonifcb,e §ülle. (Sr fpieft meifterfjaft Born «latt, 
unb roeiB fein ©tuet aus bem Stegreif in anbere löne überw- 
iegen. Sein Unterricht im Singen roirb gleichfalls fehr gerühmt. 
@r unterfcfjeibet bte SBne ber ffetjle, ber Sftafe, beS §irnS, ber 
S3ruft, beS TOagenS**) forgfältig Bon einanber. @t roar ber 
(Srfte, ber bem efelfjaften Schlugen unb ©luchäen ber italienifchen 
Schule fteuerte unb bem Jper^en beS Sängers Freiheit gab ju 
feuf^en, roo ihm eigenes (Befühl baS Seufäen auSprefst." 



*) TOir finb einige TOeffen SJogler'S rrjot>[ befannt, ein !pfalm 
Bon ihm fotl aber baS S3efte fein, roaS er gefchrteben hat- — 

**) ®tefe Xoneintheilung roirb SSogier roohl faum als bie 
feinige ausgegeben haben; fie ffef)t inbeffen genauer erflärt @. 338 
unb 339 in bem genannten Suche unb fdjeint ben SSerfaffer aus» 
fchliefslich jum Sntbecfer ju haieu. — 



i43 



Wh biefem 2[u§jug au§ Scf)u6art'3 Äritif über Sßogter fjobe 
tcf) äugleicfj eine <ßrobe 6er Eigenart be§ Sttjleä ieneei €d)\tbort= 
icfjen S -Bud)e3 gegeben, melefjeS in her £fjat Cerbiente, nid)t ganj 
bergeffen flu tuerben. sreine Jonartencfjaracteriftif, jeine „blafen= 
ben Önftrumenie" nnb Diele» Slnbere barin finb immer nocfi im 
©tanbe, ben Siefer auf einige Qeit in bie fjeiterfte Stimmung 
»erfegen. Siejer s:c£)ubart'fc£)e 2lrtifel giebt un3 ein Slbbilb' be§ 
Urtl)ei[3 ber bamaligen $eit über Sogler, bie 5ßarorj£men Scf)i:= 
6art'§ allerbing» abgeregnet. 

gtitf ermähnt be§ 2Ib6e Sogler in feinem £rmbbud) „SBefen 
uub SSejdjicfjte ber Oper" Seite 289 ebenfall», füfjrt bie bereit? 
genannten Opern auf unb jpricfjt auch Bon einer anberen, bie 
SBogler für SBieit gefcfjrieben f)aben fotl, e£ ift: „Samori", beren 
©laBierau§äug @orl SKaria B. SBeber f. Q. in SBien bearbeitet hat. 

Scfiiding id)lie&t fein Elaborat über Sogler mit folgenden 
SBorten: „@? fann fjier mdjt bie Aufgabe fein, alle feine Sffierfe 
bem SKamen nadj ansufüljren; ifire gabt ift fef)r grofe; bie beften 
barunter finb unb bleiben immer bie .tircfjenjacfjeit *); biefelben 
fpredjen ein f)o£je§ , religtöfeä ©efüf)( aug unb finb Boll beg ein= 
fadjften, aber fiönften (Sefangg unb eineg unenblicfyen 3teidjthum§ 
an §armonie. Sunftmäßige 33e£)anblung beg Sa|es, jeltene 
Sfenntnifj ber Qnftrumente bienen überall bem Sbaracter, melden 
er in feinen lonftücten b,erDorbringen tnollte unb fo finb feine 
9Jceffen, feine Opern, jomie mehrere feiner Drdjefterftncte, 5. 23. 



*) ©länäenbe Beurteilungen über Jeine SBerfe im getftlicr>en 
Strjle beftnben ficft einige in ben 3ab,rgängen 10 big 24 ber 
Seipj. „SlITg. 5Kufi(l. Leitung" Bon BreitfoBf & Härtel. 



feine St|tnpl)onien, fortttmfjrenb Weiftcrftücfe ifjrer 2trt. ®teid)= 
roofjl — follte man eg glauben — ift btefer Sßann, Bon bem (5. 
3R. B. SBeber einft fagte: ,.5Bor bir Berbanb ficfj fo not) nie bag 
SBiffen mit bem ©eniug" — nur Don SBenigen tuirflid) gefannt. 
Siele fpredjen mit Sichtung unb ©t)rfurcf)t ben tarnen SIbbe 
Sogler aug, aber gleidjfam nur aug irabition." 

„Sin Jf)et! ftaunt ib,n an," jagt SBeber in feinen hinter* 
laffenen Schriften, „roeil er feinen (Seift nidjt ju ergrünben Ber= 
mag; ber anbere f^impft unb fcbreit, weit er ihn nidjt oerfteljt 
unb fid) burd) feine neuere Stnfidjt Born TOonopol beg unfehlbaren 
©ontrapunctg unb (SeneraIbaf3=gd)lenBriang Berbriingt unb jurectit 
getöteten fief)t. Sogler ift aber ber (Srfte, ber in ber Stoftf rein 
ftjftematifct) ju SSerfe ging unb freilief) baburd) in Sielem Don 
ben 21nfid)ten anberer großer 9Jfeifter Derfdjieben rourbe; aber 
DJiemanb giebt fief) KJZütje , fein sqftem eigentlich, fennen p 
lernen." 

2lug Sltlem, mag bie 9Äufifgrfdjid)te über 9Ibbe Sogler hinter» 
laffen t)at, gef)t pr (äoibenj herber, ba§ berjelbe nicht nur mäfj= 
renb feiner üebengbauer alg ein Ijeroorragenber, genialer , tt)eo= 
retifd) unb practifd) ^oa^gebilbeter 9Jfufifer gegolten fjat, fonbern 
ba6 er aueb, burd) feine mufifalifdjen ec6,riften unb 2tuffä|e nad) 
allen 9iict)tungen b,in jum 9Jac£)benten uub $u fortfdjrittlidjen 
Serbefjerungen unb SerooÜfommnungen ben regften SIntrieb gab. 
®g gereidjt bafier Stilen, tneldje bie Qbee: bem Berbtenftuotlen Söiufif* 
gelehrten in SDarmftabt ein SRonument äu erridjten, unterftügen 
unb jur Slugfüljrung bringen Reifen, jur ©f)re, unb fie fegen fid) 
Ijierburd) felbft bei allen tna£)rfi,aften ffiunftgenoffen unb ffunft= 
Bereb,rern ein aud) fie eb,renbeg Senfmal. — 

©ott^olb Sfuufel. 



Am 1. April eröffnet die 

Gesangs- u. Opernschule 



von 



Auguste Götze 



in presbc« 

einen neuen Cursus. 



Der Unterricht umfasst folgende Fächer : 

Solo-, Ebsemble-, Chorgesang, Declama- 

tion, Mimik, Theorie, Italienische 
Sprache, Rollenstudium, Bähnenübnngen. 



Der gesammte Unterricht mit vollständiger Vor- 
bereitung für die Bühne Mk. 600 ) 

f jähr- 
lich 



der nur gesangliche Unterricht , 
Gesangselementarklassen , 
Sprechstunde: von 1 



400 



300 \ 
r> Uhr. 



Musikalien -Aufträge 

werden mit höchstem Rabatt prompt ausgeführt durch 



LEIPZIG. 



C. F. K A H N T, 

F. S.-S. Hofmusikalienhdlg. 



Tr oisi erae 



Polonaise 



pour 

par 

JofeiJt) Pienittiiiakt 

Executee par l'Auteur ä ses concerts. 
Op. 27. 

Preis 2 Mark. 
Verlag von C. F. KAHNT in Leipzig. 

Auswahl beliebter Männer- 
quartette 

von 

Frauz Ahl. 

Fortsetzung. — Partitur und Stimmen. 
Nr. 19. „Zum Abschied gab sie mir die Hand." Op. 175. 

Nr. 4, 80 Pf. 
Nr. 20. Witt, Witt. Op. 192. Nr. 4. 80 Pt. 
Nr. 21. Wiederkehr. Op. 161. Nr. 5. 80 Pf. 
Nr. 22. Heimkehr. Op. 208. Nr. 5. M. 1,70. 
Nr. 23. „Ueber die Berge". Op. 182. Nr. 2. M. 1,70. 
Nr. 24. Frühlingsahnung. Op. 224. Nr. 2. M. 1,40, 

Leipzig. C. F. W. Siegel's Musikalienhdlg. 

(R. Linnemann.) 



144 



Neue Musikalien. 

Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Brahms, J., Op. 3. Sechs Gesänge für Tenor oder Sopran mit 
Pfte. Für das Pianoforte mit Beifügung der Textworte über- 
tragen von S. Jadassohn. M. 2,50. 
No. 1. Liebestreu'. — 2/3 Liebe und Frühling. — 4. Lied 
aus dem Gedichte „Ivan". — .">. In der Fremde. — 
6. Lied. 

Op. 7. Sechs Gesänge für eine Singstimme mit Piano- 
forte. Für das Pianoforte mit Beifügung der Textworte 
übertragen von S. Jadassohn M. 2,50. 
No. 1. Treue Liebe. — 2. Parole. — 3. Anklänge. — 
— 4. Volkslieder— 5. Die Trauernde — 6. Heimkehr. 
Gade, Niels W., Op. 55. Sommertag auf den Lande. Fünf 
Orchesterstücke. Ciavierauszug zu vier Händen von S. 
Jadassohn. M. 5,75. 
Holstein Franz von, Op. 11. Entsagungslieder f. eine Sing- 
stimme mit Begleitung des Pianoforte. No. 8 der nachgel. 
Werke. M. 2,25. 

Op. 47. Aus „Marino Faliero". Unvollendete Oper. No. 9. 

der nachgelassenen Werke. M. 4,75. 
Klassisches und Modernes. Sammlung ausgewählter Stücke für 
Pianoforte u. Violine. Originale und Bearbeitungen. Zweite 
Eeihe. Einzel- Ausgabe : 

No. 7. Förster, Alban, Die Schmetterlingsjagd und Auf 
der Wiese. Zwei Stücke aus Op. 9. Bearbeitung 
von Fr. Hermann. M. 1. 

- 8. Schumann, R., In modo d'una marcia. Aus Op. 44. 

Bearbeitung von Fr. Hermann M. 2. 

- 9. Grieg, Edv , Allegro animato. Op. 13, No. 3. M. 2. 
Liszt, F., Symphonische Dichtungen für grosses Orchester. 

Stimmen. No. 5. Promethee. M. 12. 
Meister, Alte. Sammlung werthvoller Ciavierstücke des 17. und 
18. Jahrhunderts , herausgegeben von E. Pauer. Dritter 
Band. Einzelnausgabe: 
No. 41. Couperin, Francois, Suite in Gmoll. Allemande. 
Courante I. Courante II. Sarabande. Gavotte. 
Gigue. M. 1,25. 

- 42. La Florentine. La Terpsichore. La Garnier. 

La Tendre Fanchon. LaLugubrn-Passepied. M.1,75. 

- 43. Rameau, Jean Philippe, Suite in Amoll. Allemande. 

Courante. Sarabande. Lestrois mains. Fantarinette. 
La Triomphante. M. 2. 

- 44. Les Touibillons (Rondeau). L 'Indifferente. 

La Villageoise (Randeau). L'Entretien de Muses. 
Les Soupirs. M. 1,50. 

- 45. Marcello. Benedetto, Sonata. M. 1,50. 
Rubinstein, Joseph , Musikalische Bilder aus R. Wagner's 

„Tristan und Isolde" f. d. Pianoforte. Zweites Bild: Tristan's 

Tod aus dem dritten Aufzuge. M. 3. 
Wallnöfer, Adolf, Op. 23. Lieder und Balladen. Nach Gedichten 

der Slavischen Volkapoesie übersetzt von Kapper und 

Wenzig. Für eine hohe Singstimme mit Begleitung d. Pfte. 

No. 1-4. M. 2,5 ). 
Op. 24. Dieselben. Neue Folge. No. 1—4. M. 2,50. 

Mozart's Werke. 

Serienausgabe — Partitur. 

Serie V. Opern. 

No. 19. Cosi fan tutte (Weibertreue). Oper in zwei Acten 
(Köch.-Verz. No. 588). M. 28. 
Einzelausgabe. — Partitur. 

Serie III. Kleinere Geistliche Gesangw